„Dankbare“ Ukraine fällt Regierung aus Deutschland in den Rücken

Augenscheinlich trägt die von der Regierung aus
Deutschland so viel unterstützte ukrainische
Regierung maßgeblich eine große Mitschuld an
der Gaskrise in Deutschland.
Gazprom bemängelt der russischen Nachrichten-
agentur Interfax zufolge, dass die Ukraine die Lie-
ferungen nur noch durch eine Leitung erlaube.
Durchgelassen werde das Gas nur noch an der
Messstation Sudscha. Gazproms Pläne für die
Durchleitung am Punkt Sochranowka seien ab-
gelehnt worden.
Es ist schon beschämend genug, dass, während
die ukrainische Regierung mit dem Finger auf
Deutschland zeigt und das Land diesbezüglich
mit Vorwürfen überschüttet, selbst russisches
Gas bezieht und an den Handel durch Transit-
gebühren kräftig mit verdient!
Als Höhepunkt an Skrupellosigkeit kann es da-
her verstanden werden, dass nun obendrein der
ukrainische Weltkongreß wegen der Ausnahme-
genehmigung für die Lieferung der in Kanada ge-
warteten Siemens-Turbine für die Nord-Stream-1-
Pipeline nun Kanada zu verklagen! Er will die Lie-
ferung der Turbine an Russland verhindern, und
damit die russischen Gaslieferungen nach Europa
regelrecht sabotieren!
Der Zusammenbruch der deutschen Wirtschaft
durch einen Stopp der russischen Gaslieferungen
wird dabei von den Ukrainern sichtlich in Kauf
genommen.
Wer solche Freunde hat braucht wahrlich keine
Feinde! Noch ist man im Bundestag schlichtweg
zu dumm, um dies zu begreifen, und unterstützt
weiterhin die Regierung Wolodymyr Selenskyj.
Selenskyj selbst lässt inzwischen mit den von den
USA gesandten Mehrfachraketenwerfer die über-
wiegend von Russen bewohnten Gebiete des Don-
bass beschießen. Dass es dabei auch zu Toten un-
ter der Zivilbevölkerung kommt, will man in Ber-
lin ebenso wenig erkennen, wie die Bestätigung
der UNO, dass ukrainisches Militär zunehmend
die eigene Zivilbevölkerung als Schutzschilde in
einen Krieg missbraucht, den die Regierung aus
Deutschland unterstützt und mitfinanziert! Der-
weil singt Selenskyj in Kiew Hohelieder auf die
moderne westliche Artillerie. Die Regierung aus
Deutschland wird wohl erst aufwachen, wenn
die eigene Wirtschaft zusammenbricht oder sie
sich vor einem internationalen Kriegsverbrecher-
tribunal selbst wegen Beihilfe zu ukrainischen
Kriegsverbrechen verantworten müssen. Und
die wird es zweifelsohne geben, sollte dem uk-
rainischen Militär die Rückeroberung von Don-
bass und Krim tatsächlich gelingen. Schon seit
2014 schonten die Ukrainer keine Zivilisten in
ihren Kämpfen im Donbass, die schließlich zum
Hauptauslöser des Krieges 2022 wurde!
Von ihrem eigenen Volk werden Scholz, Baerbock,
Stack-Zimmermann, und was da sonst noch so an
Kriegstreibern im Bundestag rumlungert, kaum
Unterstützung bekommen, wenn man sie einst
vor ein Gericht stellen wird. Zumal die gerade
voll damit beschäftigt sind, auch das letzte biß-
chen Vertrauen, dass noch von einem schwin-
denden Rest der Bevölkerung in sie gesetzt, zu
zerstören.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier be-
suchte vorsichtshalber schon einmal, dass in
Deutschland stationierte US-Militär, um sich
dort einzuschleimen. Man kann ja nie wissen,
ob man sich nicht schon bald von demselben
gegen das eigene Volk schützen lassen muss!

Das wird uns wieder teuer zu stehen kommen

Bundeskanzler Olaf Scholz ist nun in Kiew bei
Wolodymyr Selenskyj. In der Staatspresse heißt
es dazu ,,er sei nicht mit leeren Händen gekom-
men„. Mit anderen Worten, es dürfte wieder
teuer für Deutschland werden.
Neben Scholz waren auch Frankreichs Präsident
Emmanuel Macron, Italiens Ministerpräsident
Mario Draghi, sowie Rumäniens Präsident Klaus
Iohannis in Kiew aufgelaufen. Welchen Beitrag
etwa Italien oder gar Rumänien für die Ukraine
leisten, ist ungewiß, auch Macron belässt es lie-
ber bei blanken Lippenbekenntnisse.
So in einem nicht existierenden Weltstreit mit
den anderen Regierungschefs, überbot sich Olaf
Scholz wieder mit Angeboten. Was er speziell
dem Selenskyj alles zu liefern angeboten, gilt
als ,,geheim„, damit sich der Bundesbürger
gar nicht erst ausrechnen kann, was ihm denn
Scholz Auftritt in Kiew kosten wird. Eines aber
ist sicher: Billig wird Deutschland nicht davon
kommen! „Deutschland unterstützt die Ukraine
massiv“, so die Bilanz des Kanzlers.
Daneben will man die pleite Ukraine und das
osteuropäische Armenhaus Moldau in die EU
aufnehmen, das heißt zwei weitere Patienten,
die dauerhaft am EU-Tropf hängen werden!
Sichtlich fehlte die als korrupt geltende ukrain-
ische Regierung noch im EU-Panoptikum. Was
der EU-Bürger von der Ukraine oder Moldau
haben werden, dass konnten weder Scholz,
noch Macron oder Draghi erklären.
Wie zur Einstimmung darauf drehte Russland
schon einmal etwas den Gashahn für Deutsch-
land zu und vielleicht rettet dies den Bundes-
bürger vor weiteren Versprechungen Scholz.
Schließlich muss Deutschland ja auch noch
kräftig aufrüsten und über die NATO heißt es
diesbezüglich in der buntdeutschen Staatpresse
,, nun liegt es an Staaten wie Deutschland, Ka-
nada oder Großbritannien, langfristige Zusagen
zu machen, damit Polen und Balten sich sicher
fühlen„. Die 100 Milliarden „Sondervermögen“
für die Bundeswehr werden da wohl nicht aus-
reichen, damit ,, Polen und die Balten sich sicher
fühlen„!
An der Sicherheit der deutschen Bürger ist der
Bundesregierung eher wenig gelegen, wie die
jüngsten Versuche eine Koalition der Willigen
innerhalb der EU zu bilden, um weiterhin mas-
senhaft Migranten aus Nordafrika nach Deutsch-
land zu holen. Dazu werden aus Pakistan von der
Regierung aus Deutschland weitere Afghanen als
vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland ge-
holt. Nicht zu vergessen die mehreren Hundert-
tausend Ukrainer, echte und „Studenten“, die
wir als Gäste aufnehmen dürfen.
Mit deren aller Alimentierung wird der Bundes –
bürger dann zu Inflation, Wirtschaftskrise und
Ukraine-Hilfe zusätzlich belastet. Nicht zu ver-
gessen die gestiegene Entwicklungshilfe. Daher
wird der Deutsche wohl bald erst mit 70 oder
noch später in Rente gehen dürfen, – wenn es
noch Arbeitsplätze in der Krise geben wird -,
um all diese Milliarden an Gelder aufzubringen.