Etwas über die Stimmung und Stimmungsmache

bLUMENKÜBEL

Ein Video in den Sozialen Netzwerken, dass in
der gleichgeschalteten deutschen Staatspresse
daher keinerlei Erwähnung findet, verdeutlicht
die Situation.
Während der ukrainische Präsident Wolodymyr
Selenskyj inmitten seiner Militärs in Siegerpose
durch Cherson stolziert, wird ihm aus einem
Wohnblock zugerufen, er soll sich verpissen.
In der buntdeutschen Staatspresse und dem
Staatsfernsehen der Ersten Reihe werden wei-
terhin ukrainische Kriegspropaganda Eins zu
Eins übernommen, versehen mit dem Feigen-
blatt, dass sich diese Meldungen nicht „unab-
hängig überprüfen“ lassen.
Nicht überprüfte oder unüberprüfbare Meldun-
gen als rarsächliche Nachrichten zu verkaufen,
da kann sich der User ebenso gut gleich ganz
ausschließlich aus TikTok-Videos informieren!
Während laut buntdeutschen Medien in der Uk-
raine zwischen Regierung und Opposition Friede,
Freude und Eierkuchen herrscht und die Bevöl-
ker geschlossen und entschlossen hinter der Re-
gierung Selenskyj steht, muss man es schon, – wie
zu DDR-Zeiten -, gelernt haben zwischen den Zei-
len zu lesen. Das der ukrainische Geheimdienst
gerade massiv die orthodoxen Kirchen durch-
sucht und Anschläge auf Ukrainer begeht, die in
den besetzten Gebieten mit den Russen zusam-
menarbeiten, deutet eher daraufhin, dass im uk-
rainischem Volk die Zustimmung für Selenskyj
zu schwinden beginnt. Auch einer dessen Haupt-
verbümdeten, den USA, ist die Stimmung für
eine weitere Unterstützung der Ukraine stark
am Kippen. Und genau dies machten sich im
Wahlkampf die Republikaner zunutze.
In Buntdeutschland dagegen gesteht die Staats-
presse zwar ein, dass die Zustimmung der Be-
völkerung für eine Unterstützung der Ukraine,
ebenso wie die Hilfsbereitschaft, im Schwinden
begriffen, verkündet aber weiterhin in den „in
Auftrag gegebenen Befragungen“ gebetsmühlen-
artig, dass angeblich die Mehrheit des Volkes für
eine weitere Unterstützung der Ukraine seien.
Das die dafür verantwortlichen Parteien in den
Umfragen schon nirgends mehr die Mehrheit
haben, lässt eher anderes vermuten.
Die grünen Erfüllungspolitiker der Regierung
Scholz haben ja schon diesbezüglich unmißver-
ständlich klar gemacht, dass es ihnen egal sei, was
ihre Wähler denken oder ob sie ihnen als Politiker
noch vertrauen. Dieses Armutszeugnis zeigt aller-
dings auch deutlich auf, dass Erfüllungpolitiker
kaum als echte Demokraten gelten. Auch eine
der schlimmsten Kriegstreiberinnen im Bundes-
tag, der FDP-Politikerin Agnes-Marie Strack-Zim-
mermann ist es vollkommewn egal, was die Bürger
von ihrer Politik halten: „Ich habe viele Mitarbeite-
rinnen und Mitarbeiter, die sich darum kümmern.“
Seit Jahrzehnten regiert die buntdeutsche Blumen-
kübel-Demokratie schon ohne den Mehrheitswillen
ihres Volkes je respektiert zu haben! Ginge es einzig
nach denen, die den Bundestag besetzt, wäre auch
schon der Schriftzug „Dem Deutschen Volke“ vom
früheren Reichstagsgebäude entfernt worden.
Wenn man schon in einer Demokratie so mit dem
eigenen Volk umgeht, kann man es sich gut aus-
malen, wie es da erst um die ukrainischen Demo-
kratie bestellt, die zuletzt im Donbass von faschist-
ischen Brigaden verteidigt!
So wenig, wie die Staatspresse über eine Opposi-
tion gegen die Regierung Selenskyj in der Ukraine
berichtet, so wenig berichtet sie, – und dies schon
gar nicht ehrlich -, über die großen Demonstratio-
nen gegen die Regierung Scholz, in Städten wie z.
B. Leipzig. Und wenn doch, werden die Bürger zu-
meist als Rechte und Verschwörungspolitiker dif-
famiert. Nimmt man die fehlenden Informationen
über die Aktionen der echten Opposition gegen die
Regierung Scholz zum Maßstab, dann kann man es
sich in etwa ausrechnen, wie die tatsächliche Stim-
mung im ukrainischen Volk ist!
Nicht umsonst ist dort der Präsident Selenskyj da-
zu verdammt, sich wegen der Versorgungslage ge-
gen seine eigenen Satrapen, wie den Kiewer Bürger-
meister Klitschko, zu wenden. Dies sagt mehr aus
über die tatsächliche Lage in der Ukraine als Taus-
end beschönigende Meldungen der buntdeutschen
Staatspresse.
Das Nichtberichten in der Presse sagt ohnehin mehr
über die Stimmung im Volke aus als alle Erfolgsmel-
dungen in diesem Jahr!

Selenskyj-Abonnenten ohne Strom

In einer seiner berüchtigten Videoansprachen
entlarvte sich der ukrainische Präsident Wolo-
dymyr Selenskyj. Es ging um die vielen Stom –
ausfälle in Kiew in seiner Rede. Dann zeigte es
sich, dass die von den Stromausfällen Betrof-
fenen für Selenskyj keine Bürger sind, sondern
einfach nur Zuschauer seiner Videos.
Selenskyj sagte wörtlich: „Heute Abend sind
600.000 Abonnenten in der Stadt abgeschaltet“:
Die Bürger leiden durch den Krieg, doch für
ihren Präsidenten sind sie nur „Abonnenten“
seiner Videos, in denen Selenskyj immer noch
in der Serienrolle „Diener des Volkes“ gefangene
Schauspieler als Präsident auftritt.
Dieser erneute geistige Ausfall zeigt an, wie es
um Selenskyj bestellt. Seine Rede dürfte zugleich
auch als einen direkter Angriff auf den Kiewer
Bürgermeister Vitali Klitschko gewertet werden,
der als Konkurrent von Selenskyj bei den kom-
menden Wahlen gilt. Augenscheinlich läuft es
nicht so gut für Selenskyj, wie es uns die tägliche
Propaganda im Westen weißzumachen versucht.
Und dies nicht nur da in den Sozialen Medien ein
Video die Runde macht, in dem Selenskyj bei sei-
nem Auftritt im befreiten Cherson zugerufen wird,
dass er sich verpissen soll. Solches wird im bunt-
deutschen Staatsfernsehen natürlich nicht gezeigt!
Sichtlich gelingt es Selenskyj & Co gerade im ein-
setzenden Winter die Bürger immer weniger für
ihren Krieg zu begeistern.
Zumal auf das ukrainische Militär nach der russ-
ischen Räumung Cherson keinerlei nennenswerte
Erfolge verbuchen konnte und zudem noch mit
dem Abschuss einer Rakete auf Polen in Verruf
geraten ist. Hierbei dürfte auch das Beharren
Selenskyjs, dass es sich um eine russische Rakete
gehandelt, nicht sehr hilfreich. Im Gegenteil, es
schadet seiner Glaubwürdigkeit, wenn er eine sol-
che denn noch außerhalb seiner politischen Blase
und westlichen Unterstützern noch besitzt! Spätes-
tens als der Komiker aus Kiew die ganze Welt in
einem atomaren Weltkrieg stürzen wollte, indem
er von der NATO einen atomaren Erstschlag auf
Russland forderte, dürften ihm seine Abonnenten
im Westen zunehmend davon laufen. Im Westen
besteht seine Unterstützung ohnehin nur noch
in einer Schar von Erfüllungspolitikern und ein-
fältigen Gutmenschen.
Selbst die buntdeutsche Staatspresse muss es
einräumen, dass in Deutschland der Wille zur
weiteren Unterstützung im Volke weiter sinkt!
Noch ein, zwei solcher verbaler Aussetzer des
ukrainischen Präsidenten und der könnte in
Deutschland ganz verschwunden sein!
Vielen sind die zunehmenden ukrainischen
Flüchtlinge, die wie bei einer Inbesitznahme
in immer weiteren Wohnungen ihre ukrain-
ischen Flaggen hissen und wie Sieger an eine
besiegte Nation laufend neue Forderungen
stellen, ohnehin schon ein Dorn im Auge.

Weihnachten 2022: Ihr Migranten kommet

nancy-faeser-schlepperin

In Ahrensburg im Kreis Stormarn vergriff sich ein
Asylant aus Guinea an einer Elfjährigen aus Syrien.
Genau so sieht die aktuelle Migrationspolitik von
Nancy Faeser und Annalena Baerbock aus!
Und wie zum Hohn für diese, ihre Politik verkündet
Nancy Faeser gleichzeitig den Migranten die Einbür-
gerung zu erleichtern.
Und während sich die Abgeordneten im Bundestag
über steigende Renten aufregen, und angeblich gar
nicht wissen, woher sie das Geld dafür nehmen sol-
len, wie Nancy Faeser noch Erleichterungen für äl-
tere Migranten über 67 Jahre! Diese benötigen nun
keine Sprachkurse mehr zur Einbürgerung. Künftig
solle die „Fähigkeit zur mündlichen Verständigung“
genügen. Auch der bislang verlangte Wissenstest
über Deutschland entfalle für diese Gruppe. Da ge-
sellen sich zu Klima – und Wirtschafttourismus nun
auch noch der Rententourismus, mit dem dann die
Migranten auf die deutschen Sozialsysteme anstür-
men werden. Immerhin reicht es jetzt aus, wenn
man auf Deutsch gerade so fragen kann, wo die
nächste Auszahlstelle ist!
Zu guter Letzt sieht Faesers Entwurf vor, keine „Ein-
ordnung“ der Migranten in deutsche Lebensverhält-
nisse mehr zu geben. Da dürfte wohl der Asylant aus
Guinea alles richtig gemacht haben, so dass seiner
raschen Einbürgerung nichts im Wege steht.
Sollte er jedoch wieder allen Erwartens von der bunt-
deutschen Justiz zu einer langjährigen Haftstrafte
wegen der begangenen Sexualstraftat verurteilt
werden, sind ihm die Eurokraten mit ihrem EU-
Recht behilflich, welches vorsieht, dass Migranten,
wenn sie in einem Land eine längere Zeit im Gefäng-
nis gesessen, dieses Land sie nicht ohne weiteres ab-
schieben darf! Denn wie sagte schon Woody Allen
so treffend, dass die Moral von Politikern immer
noch zwei Grad unter der von Kinderschändern
liegt.
Gerade noch hatte Nancy Faeser in Katar im Fuß-
ballstadion gesessen und mit ihrer Homolobby-
Armbinde Schwule und Lesben aus Katar nach
Deutschland zu locken. Die russische Duma war
ihr gerne mit einer Gesetzesverschärfung behilf-
lich und so darf die Faeser bestimmt schon bald
jede Menge schwuler, lesbischer, transexueller
und querer Russen in ihrer Community begrü-
ßen. Noch gilt nicht als gesichert, ob unter den
russischen Migranten, die lesbische Regimekri-
tikerin höher eingestuft wird als der schwule
Kriegsdienstverweigerer. Derzeit sucht man
im bunten Au0en – und Innenministerium
händeringend nach einer russischen Transe,
die zugleich den Kriegsdienst verweigert und
in Opposition zu Wladimir Putin steht, um ihn,
sie oder es zum neuen Nawalny in den Medien
zu machen. Zur Not wird man wohl weiter auf
den ukrainischen Tranvestietkünstler Wolodymyr
Selenskyj zurückgreifen müssen. Doch der zögert
noch, weil so eine One-Love-Armbinde nicht zu
seinem ukrainischen Räuberzivil im Militärlook
passt.
Doch haben Selenskyjs Satrapen ihrem Volk be-
reits einen schlimmen Winter angekündigt, um
noch mehr Ukrainer ins Ausland zu treiben.
Und für den Fall, dass Russland und die Ukraine
zusammen für Nancy nicht genügend Migranten
stellen, hat Onkel Erdogan, als wichtiger Verbün-
deter der Bunten Regierung schon einmal eine
neue Offensive gegen die Türken angekündigt.
Weil Erdogan dies darf ohne deutsche Sanktionen
zu befürchten, hat Lukaschenko in Belarus auch
Migranten in Richtung Litauen in Marsch gesetzt.
Zu allem schippert auch immer noch Faesers lustige
Antifa-Piraten im Mittelmeer herum und liefern un –
ter ständiger Vortäuschung von Seenorettung auch
weitere Migranten an.
Es dürfte also bald sehr eng in Deutschland werden.
Und wenn Deutschland schon nicht Weltmeister im
Fußball 2022 werden kann, dann doch wenigstens
der Weltmeister im Aufnehmen von Migranten.
Übrigens wurde der Rekord der flüchtlingssüchtigen
Bundeskanzlerin Angela Merkel aus dem Jahre 2015
schon geknackt und noch ist das Jahr 2022 nicht zu
Ende und läuft Nancy Faeser noch frei herum!

Wie Przewodow zum Waterloo der europäischen Kriegstreiber werden könnte

Das polnische Dorf Przewodow wird zu einem Symbol
der in Europa geschürten Kriegshysterie.
Die seltsame Logik dahinter: Wäre es eine russische
Rakete hätte man den Kriegsfall, ist es eine ukrain-
ische Rakete, liefert man der Ukraine einfach wei-
tere Waffen.
Die Großpolnische Regierung wähnte sich bereits
im Revanchekrieg mit Russland, die ukrainische
glaubte Dumme gefunden zu haben, die für sie den
Krieg gegen Russland führen. Jedoch rief das US-
Herrchen die osteuropäischen Kläffer und Waden-
beißer barsch zurück, bevor diese den russischen
Bären anfallen konnten. Prompt wurde so aus der
„russischen“ Rakete ein ukrainischer „Querschlä-
ger“!
Nachdem es dem ukrainischen Präsident Wolodymyr
Selenskyj, – derselbe der schon von der NATO einen
atomaren Erstschlag auf Russland fordert -, nicht ge-
lungen war mit dem Abschuss einer ukrainischen Ra-
kete auf Polen erneut die NATO in einen Krieg mit
Russland verwickeln und damit ganz Europa in Brand
zu setzen, misslungen, versucht man mit weiteren Ti-
raden nun das „Gesicht zu wahren“.
Sichtlich wurden die Ukraine und Polen von den USA
zurückgepfiffen, weil die Wahl in den USA für Joe Bi-
den wohl nicht so gut, – wie es in der buntdeutschen
Staatspresse frohlockt -, ausgefallen. Auf jeden Fall
nicht so gut um sich eine direkte militärische Kon-
frontation mit Russland leisten zu können. Immer-
hin haben die Republikaner gerade die Mehrheit im
Repräsentantenhaus gerungen!
So zurechtgewiesen und zurückgepfiffen, begann das
polnische Kasperletheater damit, dass man zugab es
handele sich um eine ukrainische Rakete.
Warum die, welche sie angeschossen, also die Ukrai-
ner ihren polnischen Nachbarn nicht augenblicklich
informiert, sondern Selenskyj sofort von einem russ-
ischen Angriff sprach, wird uns nicht erklärt.
Statt dessen wird uns die Theorie eines „Querschlä-
ger“ präsentiert. Ist ja vollkommen logisch, dass, da
die Russen 70 km von der polnischen Grenze ent-
fernt, Lemberg beschossen, von dort eine ukrain-
ische Rakete abgeprallt und über 70 km weiter als
„Querschläger“ eingeschlagen.
Präsident Wolodymyr Selenskyj im üblichen ukrain-
ischen Räuberzivil militärischer Kleidung nachemp-
fundener T-Shirts vor der Videokamera, mutiert vom
Ankläger vor laufender Kamera zum Chefaufklärer,
der für die Ukrainer vollen Zugang zur Einschlags-
stelle fordert, was der nicht minder in die Affäre ver-
strickte Pole natürlich sofort genehmigte.
Natürlich hatte Selenskyj zur Ablenkung auch gleich
noch angeblich frisch entdeckte russische Kriegsver-
brechen im Gepäck. Ob man auch den Russen vollen
Zugang zu den angeblich entdeckten Folterkellern
gewährt und sie an der Aufklärung mitwirken lässt?
Welch zufälliges Glück für die ukrainische Regierung,
dass gerade rechtzeitig die internationalen Kampagne
zum Verbot von Landminen (ICBL) den Einsatz geäch-
teter Landminen durch Russland entdeckt!
Die Regierung Scholz nimmt es zur Kenntnis, dass
es sich um eine ukrainische Rakete gehandelt, bleibt
aber dabei, dass Russland an allem Schuld sei. Eine
weitere Steilvorlage für die Ukraine: „Wir teilen die
Ansicht, dass Russland die volle Verantwortung trägt
für den Raketen-Terror und dessen Folgen auf dem
Gebiet der Ukraine, Polens und Moldaus“, so denn
auch gleich der ukrainische Außenminister Dmytro
Kuleba. Die Regierung Scholz unterstützt weiter
ebenso einseitig wie vorbehaltslos die Ukrainer
im Krieg.
Der Rest der NATO beließ es bei der Warnung der
roten Linie, die nicht überschritten werden dürfe.
Eigentlich haben Polen und die anderen einseitig
die Ukraine unterstützenden Staaten genauso ei-
nen „Verbündeten“ wie den ukrainische Präsident
Wolodymyr Selenskyj verdient. Denn der Kiewer
Schauspieler hegt Zweifel an ihrer Intelligenz, in-
dem er ihre Untersuchungsergebnisse zum Rake-
teneinschlag in Zweifel zieht. Selenskyj stellt sich
weiterhin blöd und behauptet: „Kann man Fakten
oder irgendwelche Beweise von den Partnern erhal-
ten?“ Und noch großspuriger fügt Selenskyj hinzu:
„Ich denke, dass es eine russische Rakete war – ge-
mäß dem Vertrauen, das ich zu den Berichten der
Militärs habe“. Nun muss er seine eigenen Verbün-
deten, die Polen, kompromittieren, um selbst nicht
aufzufliegen. Etwas zu schnell hatte Selenskyj noch
in der Nacht einem „russischen Raketenschlag“ auf
Nato-Gebiet“ verkündet.
Gleichzeitig hatte sein Außenminister Dmytro Kuleba
alle Hinweise auf eine ukrainische Luftabwehrrakete
als von Russland gesteuerte „Verschwörungstheorie“
bezeichnet, Nunmehr drohen die Kiewer Verschwörer
selbst aufzufliegen!

USA: Zustimmung für Wolodymyr Selenskyj sinkt

In den USA hat Präsident Joe Biden gerade ein
großes Problem, nämlich, dass immer weniger
US-Amerikaner bereit sind, es zu akzeptieren,
dass ihr Land die Ukraine weiterhin mit Milliar-
den Dollar unterstützt.
Dabei ist ihm der überhebliche ukrainische Prä-
sident Wolodymyr Selenskyj keine große Hilfe.
Als Biden aufzählte, was sein Land bereits alles
für die Ukraine gezahlt und geliefert, meinte der
undankbare ukrainische Präsident, dies einfach
stillschweigend übergehen zu können, indem er
einfach Biden eine weitere Liste mit Forderungen,
was er alles brauche, obergeben wollte. Da platzte
selbst einem Narren, wie Biden der Kragen.
Wie soll Biden es im bevorstehenden Wahlkampf
auch verkaufen, dass er von Selenskyj vor laufen-
der Kamera behandelt wird wie ein ukrainischer
Satrap, der zu den bisherig zu leistenden Abgaben
einfach eine Liste mit weiteren Forderungen über-
reicht bekommt? Wie viele US-Amerikaner mögen
sich angesichts dieser Szene, an das immer noch
im Netz befindliche Video, in dem Donald Trump
den Selenskyj barsch zurechtwies, erinnert haben?
Denn trotz seiner Empörung machte Joe Biden da-
bei eher keine gute Figur.
Immerhin bekommen auch die US-Amerikaner im-
mer mehr die Folgen der durch den Krieg in der Uk-
raine ausgelösten Krise deutlich zu spüren. Und der
Joe Biden machte bislang alles andere als eine gute
Figur als Präsident. Hinzu kommen Bidens geistige
Aussetzer vor laufenden Kameras, wenn er mal wie-
der seine Hand ins Leere ausstreckt, um Leute zu
begrüßen, die sichtlich nur ein sieht. Auch von da-
her trauen immer weniger US-Amerikaner Biden
zu, das Land noch zu führen, und schon gar nicht
angesichts der zunehmenden Krisen. Viele sehen
Barack Obama als den Puppenspieler, der die Fä-
den im Hintergrund für Biden zieht.
Zudem sind viele US-Amerikaner von der Omni-
präsens Wolodymyr Selenskyj in den Medien ge-
nervt. Viele vermögen dessen tägliche Videoprä-
senz kaum noch zu ertragen. Und seit der ukrain-
ische Präsident von der NATO einen atomaren
Erstschlag gegen Russland, also die Auslösung
des Dritten Weltkriegs, inklusive atomarer Aus-
löschung, forderte, dürfte die Bereitschaft für des-
sen Regierung noch weitere Opfer zu bringen, nur
noch weiter gesunken sein.
Verschwörungstheoretiker befürchten ohnehin,
dass Selenskyj mit einer schmutzigen Bombe, de-
ren Zündung man den Russen in die Schuhe zu
schieben gedenkt, die Kriegshysterie weiter an-
schüren werde. Zumal da die ohnehin schon vor
dem Krieg als Staat stets pleite Ukraine Monat für
Monat weitere Milliarden ausländischer Steuergel-
der verschlingen werde. Das ukrainische Fass ohne
Boden macht alle Unterstützer zu Verlierern in die-
sem Krieg. Und bei den nächsten Wahlen könnte
Joe Biden der erste große Verlierer sein!

Neue ukrainische Wunschliste

Wenn ein Staat einen anderen Staat als souverän
betrachtet, dann respektiert er diesen Staat. Er
bittet ihn im Notfall um Hilfe aber niemals würde
er ständig Forderungen an diesen Staat stellen.
Sichtlich sieht die ukrainische Regierungsbande
aus Faschisten, Nationalisten, Oligarchen und
Kriegsgewinnlern unter dem Schauspieler und
Komödianten Wolodymyr Selenskyj in Deutsch-
land keinen souveränen Staat. Was einem ange-
sichts der dort agierenden Erfüllungspolitiker
auch schwerfallen dürfte. In Deutschland haben
die Ukrainer zudem leichtes Spiel, weil es hier
keine deutsche Regierung, sondern nur eine Re-
gierung aus Deutschland gibt.
Von Anfang an stellte die ukrainische Regierung
nur Forderungen, forderte ununterbrochen finan-
zielle Unterstützung und Waffen. Die rückgratlo-
sen Erfüllungspolitiker schielten mit hündischer
auf ihre Herrn in den USA und nur was die nicht
an die Ukraine lieferten, dass lieferten auch die
Erfüllungspolitiker nicht. Dies dürfte wahrlich
der einzige Grund sein, warum die Erfüllungs-
politiker noch keine deutschen Panzer geliefert.
Man liefert und finanziert und alles, was man
im Gegenzug von dem ukrainischen Präsidenten,
welcher im typischen ukrainischen Räuberzivil,
also in Militärklamotten nachempfundene Desig-
ner-T-Shirt seine tägliche Forderungen in Video-
ansprachen verkündet, erwarten können, ist, vom
ukrainischen Botschafter beschimpft zu werden!
Trotzdem katzbuckeln sie weiter und bieten den
Ukrainern obendrein noch die Finanzierung des
Wiederaufbaus an!
Spätestens nachdem der sichtlich durchgeknallte
Wolodymyr Selenskyj von der NATO einen atona-
ren Erstschlag gegen Russland, also die Auslösung
der Dritten Weltkriegs forderte, hätten die Erfüll –
ungspolitiker aus Deutschland das höchstriskante
Ukraineabenteuer beenden müssen!
Allein dafür, dass der Bundespräsident der Erfüll-
ungspolitiker in Kiew ausgeführt zum Gassigehen,
bekamen sie prompt eine Liste von den Ukrainern
zugestellt, unter der Behauptung, dass „Deutsch-
land seiner gesellschaftlichen Verantwortung“
nachzukommen habe, zugestellt. Dies dürfte die
direkte Wirkung und zugleich die Einzige sein,
die Frank-Walter Steinmeiers Reise nach Kiew
gebracht!
Natürlich geschah das Übergeben der Liste, durch
die Ukrainer, nicht, wie es ihnen gefälligst zustehen
würde, als demütige Bittsteller, sondern als üblich
dreiste Forderung, mit der man der Regierung aus
Deutschland mehr als deutlich zu verstehen gibt,
dass man sie für blanke Satrapen der USA hält, in
deren Namen man ihnen befehlen kann.
Die neue Liste enthält u.a. Geräte für Umspann-
werke, Nutzfahrzeuge, rund 350 Kilometer Kabel,
knapp 2600 Stromgeneratoren sowie rund 3250
Heizgeräte. Das ist die Liste, die das enthält, was
die deutsche Firma Siemens Energy zu liefern hat,
um “ seiner gesellschaftlichen Verantwortung nach-
kommen“. Selbstverständlich für die ukrainische
Räuber-Demokratie, das Deutschland einen Teil
der Kosten tragen und damit „auch einen Beitrag
für die Ukraine leisten“!
Während die Erfüllungspolitiker aus Deutschland
ihrem Volk Frieren für die Ukraine und drastische
Einsparungen fordert, von den erhöhten Strom -,
Gas-, Öl – und Holzpreisen, die wir der Ukrainepoli-
tik der Erfüllungspolitiker zu verdanken haben, for-
dert die ukrainische Regierung dreist Heizgeräte für
seine Beamten!
Und dies ist nur eine der Dreistigkeiten, die sich die
Ukrainer gegenüber den Deutschen herausnehmen.
Nicht zu vergessen wie die mit dem Finger auf die
Deutschen zeigen, weil Deutschland mit dem Kauf
russischen Öl und Gas den Russen den Krieg finan-
zieren, aber gerne verschweigen, woher sie selbst
ihr Gas beziehen, und dass sie seit Jahren selbst
an den Transitgebühren für russisches Öl und Gas
kräftig abkassieren, und so selbst ihren Krieg mit
russischem Öl und Gas finanzieren. Natürlich be-
sitzt nicht ein Erfüllungspolitiker den Mut dies of-
fen anzusprechen.
Während im eigenen Land Wirtschaft und Industrie
gerade, – nicht zuletzt wegen der Ukraine-Politik -,
den Bach runtergehen, planen die Erfüllungspoliti-
ker lieber auf eigens dazu einberufene Konferenzen
den Wiederaufbau der Ukraine. In Deutschland
bleibt eben alles weiter, wie im Aartal, liegen!

Steinmeier in Kiew

Not my President

Für den Streithammel des politischen Streitgesprächs
während eines Dialogs und dem Bewahrer einseitiger
Erinnerungen, Frank-Walter Steinmeier, ist es nach
halbjährlichen Kratzbuckeln nun auch gelungen in
der Ukraine zu gelangen.
Während alles, was in der Politik zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen, sich längst zum Schaulaufen
in der Ukraine getroffen, etwa um die geschichtsträch-
tige Kiewer Balkonszene hinzulegen, als Kulisse für
sagenhafte Versprecher oder einfach um sich mal
schnell mit echten ukrainischen Rechtsextremisten
ablichten zu lassen, musste Steinmeier draussen
bleiben.
Jeder so geprügelte Hund hätte mehr Rückgrat be-
wiesen und danach bestimmt nicht seinen Herrn
aufgesucht. Indes der Steinmeier bettelte regel –
recht darum! Steinmeier sagte, ihm sei es wichtig,
„gerade jetzt, in der Phase der niederträchtigen
russischen Luftangriffe im ganzen Land, ein
Zeichen der Solidarität an die Ukrainerinnen
und Ukrainer zu senden“. Bei so viel dummer
Ignoranz würde wohl jedes russisches Geschoss
wirkunglos an Steinmeier abprallen. Der möchte
doch so gerne in der Ukraine ein Zeichen setzen!
Wie wäre es denn, wenn der Steinmeier vor der
faschistischen Asow-Brigade, Selenskijs neuen
Helden, einen seiner allseits unbeliebten Vor-
träge über die Erinnerungskultur hält und das
Ganze mit einem Dialog über jüdisches Leben
in der Ukraine kürt?
Er könnte natürlich in Kiew auch anfragen, wie
es um die dortigen Sinti und Roma steht. Hat
er denen doch gerade erst in Deutschland ge-
dacht und die um Entschuldigung gebeten.
Aber nein, seine Erinnerungskultur spart sich
Steinmeier einzig für die Deutschen auf: “ Zu-
gleich wolle er aber auch eine „Botschaft an die
Deutschen daheim“ senden: „Vergessen wir
niemals, was dieser Krieg für die Menschen
hier bedeutet!“
Angesichts der Energiekrise in Deutschland
könnte der Bundespräsident bei seinem Tref-
fen mit dem ukrainischen Präsidenten Wolody-
myr Selenskyj nach dem „Wunder von Kiew“
befragen, nämlich, woher die Ukraine trotz
des Krieges immer noch ihr Gas bezieht!
Nun, wo die ukrainische Regierung gerne 500
Millionen Dollar monatlich von Deutschland
haben will, ist man sogar geneigt sich den Bun-
despräsidenten anzutun. Denn nun kommt der
ungeliebte Bundespräsident als Geber ganz ge-
legen: “ Seine Botschaft an die Menschen in der
Ukraine sei: „Ihr könnt euch auf Deutschland
verlassen! Wir werden die Ukraine weiter un-
terstützen: militärisch, politisch, finanziell
und humanitär.“ Vor allem auf das Finan –
zielle der Deutschen dürfte man es in Kiew
abgesehen haben! Von daher frisst der Wolf
nun auch Kreide und verzichtet man in Kiew
sogar auf den Spaß den Bundespräsidenten
von Andrij Melnyk in Empfang nehmen zu
lassen.
Insgesamt gesehen wäre es für Deutschland
und die Ukrainer besser gewesen, wenn der
Steinmeier in Deutschland geblieben und
statt dessen einfach den Betrag der Kosten,
den seine Reise nun verursacht auf das Konto
von Vitali Klitschko, äh von der Stadt Kiew,
überwiesen hätte. Denn bislang galt bei sämt-
lichen Aus – und Inlandsbesuchen des Bundes-
präsidenten stets das uralte Motto: Außer Spe-
sen nichts gewesen! Und bei Spesen wird es
bei Steinmeiers Besuch bestimmt nicht blei-
ben. Der deutsche Steuerzahler wird sich be-
stimmt fragen, was die Ukranisierung der
Steinmeierschen Erinnerungskultur ihm
wohl kosten werde. Und, dass Steinmeier
Deutschland beim Wiederaufbau der Uk-
raine in der Führungsrolle sieht, lässt in
dieser Hinsicht das aller Schlimmste be-
fürchten!

Liebe Letzte Generation: Eure zukünftigen Renten fließen schon jetzt in die Ukraine

Olaf Scholz sprach vom Wiederaufbau der Ukraine
von einer „Generationsaufgabe“. Soll wohl heißen,
das zukünftige Generationen der Deutschen noch
dafür aufkommen müssen.
Seltsam, dass von der jungen Generation niemand
dagegen lautstark protestiert, dass hier auf ihre Kos-
ten Geschäfte gemacht werden. Die Kids kleben sich
lieber weiterhin auf Autobahnen fest, bewerfen Ge-
mälde mit Lebensmittel und heulen dann noch her-
um, wenn man ihre Forderungen erfüllt und ihnen
Heizung sowie Licht abdreht. Andere zum Einsparen
auffordern und selbst nicht im Dunkeln demonstrie-
ren wollen. Schon seit der Aktion mit dem Kleber im
Gully entsorgen, war die „Letzte Generation“ zum
Letzten Hohn geworden.
Olaf Scholz forderte einen Marschallplan für die
Ukraine, bei dem vor allem deutsche Firmen in
die Ukraine investieren sollen. Sicher hat Scholz
noch nicht begriffen, dass wegen der Ukraine oder
besser gesagt wegen seine Ukraine-Politik gerade
in Deutschland Tausende Auftrage und Arbeits-
plätze wegbrechen, und es eine echt deutsche Re-
gierung es vorrangig darauf abgesehen müsste die
eigene Industrie und Wirtschaft in Gang zu halten.
Und wenn Scholz unbedingt etwas wiederaufbauen
will, dann böte das Aartal dafür genügend Möglich-
keiten.
Aber das eigene Land und Volk stehen bei Erfüllungs-
politikern an aller letzter Stelle, denn deren einzige
Aufgabe besteht einzig darin, möglichst den Großteil
deutscher Steuergelder dem Ausland zukommen zu
lassen. Während so in der Ukraine der Wiederaufbau
sofort anlaufen sollen, kommen die wenigen Entlast-
ungen für die deutschen Bürger erst im kommenden
Jahr.
Es kam wie es die Berliner Hütchenspieler geplant.
Eiligst eine gegen EU-Recht verstoßende Gasumlage
durchsetzen, die also ohnehin zurückgenommen dann
im Oktober nicht mehr rückgängig machen können
und so die Bürger ein halbes Jahr lang bis März 2023
weiter abzocken zu können. Sich dann auch noch für
die Rücknahme feiern lassen, obwohl nun der Steuer-
zahler trotzdem für die Umlage aufkommen muss, da-
bei aber den Bürger auch gleich noch voll auf die hö-
heren Gas-, Öl- und Strompreisen sitzen lassen!
Diese neue Variante rumänischer Hütchenspieler im
Bundestag zeigt nun, wofür man all das vom Volk er-
gaunerte Geld braucht, nämlich für den Marschall-
plan für die Ukraine!
Laut der Staatspresse ( u.a. „Die Welt“ ) hofft die
ukrainische Regierung dabei auf 500 Millionen
Dollar pro Monat von Deutschland! Und solche
Summen bekommen die Hütchenspieler aus dem
Bundestag trotz aller Tricks und Betrügereien
nicht zusammen. Darum will man die Ukraine
unbedingt in die EU.
Doch die Ukraine in der EU wäre wie ein fauler
Apfel in einer Palette von dem die Fäulnis auf
die gesunden überspringt! Als Staat war die Uk-
raine schon vor dem Krieg chronisch pleite und
konnte seit 2014 nur durch Zuzahlungen aus
dem Westen künstlich am Leben erhalten wer-
den. Hier zahlte vor allem die Regierung Merkel
kräftig drauf, und die Regierung Scholz munter
weiter.
In der Staatspresse heißt es dazu: “ Die Ukraine
dringt auf einen hohen Beitrag von Deutschland
für die Finanzierung des Staates in Kriegszeiten.
„Wir brauchen jeden Monat vier bis fünf Milliar-
den Dollar für unseren Haushalt. Wir glauben,
dass Deutschland etwa 500 Millionen Dollar pro
Monat übernehmen könnte, vor allem mit Blick
auf das Jahr 2023. Von der EU insgesamt erhoffen
wir uns rund zwei Milliarden Dollar pro Monat“,
sagte der Wirtschaftsberater von Präsident Wo-
lodymyr Selenskyj, Alexander Rodnyansky, den
Zeitungen der „Funke Mediengruppe“ „. Ange-
sichts solcher Summen müsste auch dem aller
dümmsten Berliner Hütchenspieler im Bundes-
tag aufgehen, dass Niemand in Deutschland
mehr hinter ihnen steht, wenn auch nur an-
satzweise solche Summen fließen!
„Der Staat muss funktionieren, die Renten müs-
sen ausgezahlt werden.“ so Selenskyjs Berater.
Während im eigenen Land die Rentenkassen
ausgeplündert und leer und man nicht weiß,
wie man zukünftigen Generationen die Rente
finanziert, soll der Deutsche nun auch noch
den Ukrainern die Renten zahlen!
Sichtlich haben die Kids vom Letzen Hohn und
Friday for Freaks da nicht richtig zugehört, wer
da künftig auf ihre Kosten leben will. Und im
Gegensatz zu dieser Jugend, sind Großeltern
und Eltern noch Arbeiten gegangen und haben
sich ihre Rentenansprüche hart erarbeitet! Aber
mit eurem Schweigen zu Scholz Marschallplan
werdet ihr nun tatsächlich zur Letzten Genera-
tion, denn euch werden tatsächlich nichts als
die Schulden des Staates BRD bleiben.
Als Rentner könnt ihr euch dann auf Kiewer
Autobahnen festkleben und die Bilder von
Wolodymyr Selenskyj, mit Farbe bewerfen!
Und wen euch eure Kinder dann fragen, was
ihr damals dagegen getan habt, dann könnt
ihr denen berichten, wie ihr euch 2022 auf
deutschen Autobahnen festgeklebt, um zu
verhindern, dass auch die Letzten, die noch
in die Rentenkassen eingezahlt, zur Arbeit
kommen konnten!

Nachgemessen: Wolodymyr Selenskyj

Würde man an den ukrainische Präsident Wolody-
myr Selenskyj die gleiche Messlatte anlegen wie an
Wladimir Putin, dann käme Selenskyj nicht beson-
ders gut weg dabei.
Da wäre zum Beispiel der ukrainische Getreideex –
port. Gewiss verschenkt die Ukraine ihr Getreide
nicht, auch wenn wir aus westlichen Medien nicht
vernehmen, was die Ukrainer für die Tonne Ge-
treide die anderen Staaten bezahlen lassen. Die
Ukraine finanziert also ihren Krieg auch mit dem
Hunger in der Welt!
Gerne zeigt man in Kiew mit dem Finger auf an-
dere und besonders gerne auf Deutschland, dass
angeblich mit dem Kauf russischen Gas und Öls
Putin den Krieg finanziert. Nur verdienen die
Ukrainer selbst mit Milliarden an Transfergebüh-
ren an russischem Gas und Öl mit. Die Ukrainer
finanzieren also ihren Krieg gegen Russland eben-
falls mit russischem Öl und Gas! Das mit dem
Fingerzeigen auf Deutschland ist nichts weiter
als der Ablenkungsschrei „Haltet den Dieb“ des
echten Diebes!
Man beschuldigt im Westen gerne Russlands Ver-
bündeten Belarus Migranten über die Grenze zu
schicken. Was tat man in der Ukraine bei Kriegs-
beginn? Man drückte seinen Migranten frische
Universitätsausweise in die Hand und entledigte
sich ihrer, indem man sie als vermeintliche uk-
rainische Studenten aus Drittländern zu seinen
angeblichen Verbündeten in Marsch setzte!
Erst dann schickte man den Millionen ukrain-
ischer Flüchtlinge hinterher!
Im Westen wirft man Putin vor mit atomaren
Raketenangriffen zu drohen. Doch es war der
Komödiant aus Kiew, Wolodymyr Selenskyj,
der von der NATO atomare Erstschläge gegen
Russland forderte!
Ganz zu schweigen von all den vielen Lügen,
die Wolodymyr Selenskyj in seinen täglichen
Videoansprachen uns bislang verkündet, von
angeblichen russischen Kriegsverbrechen über
vorgebliche miltärische Siege und Offensiven,
bis hin zu der Lüge die Deutschen hätten im
Zweiten Weltkrieg als Ukrainern Seife und
aus deren Haut Lampenschirme hergestellt!
Eben noch verkündete Selenskyj ganz Europa
mit Stromlieferungen aus der Energiekrise be-
freien zu wollen, nun verordnet er seinem Volk
das Energiesparen!
Ganz gewiss machen nach in westlichen De-
mokratien meist verbreiteter Meinung Lügen
erst einen großen Staatsmann aus! Aber würde
ein großer Staatsmann anstatt seine Verbün-
deten wie souveräne Staaten behandeln, die
man um Hilfe bittet oder wie bloße Handlan-
ger an die man unentwegt Forderungen stellt?
Das sich die rückgratlosen Erfüllungspolitiker
aus Deutschland als ukrainische Handlanger
geradezu angedient, spielt dabei keine Rolle.
Und Wolodymyr Selenskyj ist alles andere als
ein lupenreiner Demokrat. Seine politischen
Gegner verfolgte er, ließ ihre Sender schließen
und ihre Parteien verbieten. Im Westen redet
man sich das daraufhin einsetzende Schweigen
sämtlicher Opposition ein, dass es dadurch ent-
standen, dass sich die Opposition im Krieg ge-
schlossen hinter Wolodymyr Selenskyj gestellt
habe. Schon die „demokratische“ Regierung vor
Selenskyj ließ ab 2014 den Bürgerkrieg gegen
das eigene Volk vor allem von faschistischen
Brigaden und extrem nationalistischen Frei-
korps führen. Kein Demokrat im Westen hin-
terfragte es. Auch nicht, warum unter der Prä-
sidentschaft Wolodymyr Selenskyj dieser blu-
tige Bürgerkrieg genauso weitergeführt und so-
gar noch intensiviert worden. Im Krieg gegen
Russland eilte die faschistische Asow-Brigade
nicht erst zu Verteidigung herbei, sondern war
schon jahelang im Frontgebiet aktiv, mit dem
Wissen und der Billigung des Juden Wolody-
myr Selenskyj. Und derselbe Jude erklärte
die Faschisten der Asow-Brigade zu Helden
( denen von Mariupol )!
Der vorgebliche Demokrat Selenskyj lässt
auch in bester faschistischer Wehrwolf-
Manier terroristische Anschläge auf die
eigenen Landsleute verüben, die in den
besetzten Gebieten mit den Russen zusam-
menarbeiten und Kopfgelder auf die Führer
der Separatisten aussetzen. So wurden auf
den ehemalige Anführer der Separatisten im
Donbass, Igor Girkin, 100.000 Dollar Kopf-
geld ausgesetzt. Dies wohlgemerkt von einer
Regierung die andere Länder um finanzielle
Unterstützung aggressiv anbettelt! Die EU-
Außenminister verständigten sich umgehend
auf weitere 500 Millionen Euro für die Uk-
raine. Mit dieser Summe kann man viele
weitere Kopfgelder aussetzen und terrorist-
ische Anschläge wie Morde an russischen
Politikern und Separatistenführern oder
Sprengstoffanschläge, wie den auf die Krim-
Brücke verüben, um so die Lage immer wei-
ter eskalieren zu lassen!
Keinerlei Gewissen zu haben, wird diese EU-
Außenminister auch nicht vor der Verantwort-
ung befreien, sich hier einem skrupellosen Po-
litiker anzudienen, der nicht nur seinen Krieg
mit dem Hunger in der Welt, sondern auch mit
russischem Erdgas finanziert, und der bereit ist
die ganze Welt in einem atomaren Krieg zu stür-
zen, nur um sich in Kiew noch ein paar Tage,
Wochen oder Monate länger an der Macht zu
halten. Skrupelloser als Wolodymyr Selenskyj
selbst, sind nur noch seine Unterstützer aus
dem Westen!

Nie vergeben? Gut zu wissen!

Während souveräne Staaten umgehend Botschafter
anderer Nationen einbestellen oder Diplomaten aus-
weisen, die ihr Land schlecht machen, besitzen die
Erfüllungspolitiker aus Deutschland keinerlei Selbst-
wertgefühl und schon gar nicht Rückgrat.
So darf hier der ukrainische Noch-Botschafter Andrij
Melnyk weiter herum bellen, sie beleidigen und ihnen
Vorhaltungen machen. Gerade bellte dieses Subjekt
in Richtung Deutschland: ,, Das werden die Ukrainer
NIE vergessen und NIE vergeben“.
So also sieht ukrainische Dankbarkeit aus! Allmählich
müssten selbst die aller dümmsten Erfüllungspolitiker
erkennen, wem sie sich da angedient und für wen sie
ihr eigenes Land ruinieren. Spätestens als in Kiew der
ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj von der
NATO atomare Erstschläge auf Russland gefordert,
hätte bei denen ein Umdenken erfolgen müssen.
Aber statt dessen sicherte die Regierung Scholz und
die Eurokraten in Brüssel der Ukraine weitere Hilfe
zu.
Das man von der Ukraine noch nie etwas gehabt oder
je etwas haben wird, ebenso wenig wie von Afghanis-
tan, wissen die Erfüllungspolitiker nur zu gut und so
erfanden sie das selbe Märchen wie für Afghanistan,
wo angeblich die Freiheit am Hindukusch verteidigt
worden, für die Ukraine einfach neu. Fortan verteidi-
gen angeblich die Ukrainer unser alle Demokratie.
Einziger „Dank“ den der deutsche Bürger für die weit-
reichende Unterstützung der Ukraine erhält sind ihm
vorgetragene ukrainische Lieder von Natalie Klitschkos
und weitere Anschuldigungen von Ukrainern wie den
Melnyk! Von daher darf es niemanden wirklich verwun-
dern, dass die Bereitschaft in der deutschen Bevölker-
ung der Ukraine zu helfen, weiter absinkt. Nur bei de-
ren Erfüllungspolitikern, – da die ohnehin nichts mehr
merken -, ist es noch nicht angekommen. Aber die wer-
den in Bezug auf ihre Unterstützung der Ukraine schon
bald ähnliche Erfahrungen wie bei der Energieversorg-
ung machen müssen!
Inzwischen darf Melnyk noch etwas auf Twitter herum-
bellen, – sehr passend, da die Erfüllungspolitiker vor
einiger Zeit es noch behauptet auf Twitter seien nur
Rechte unterwegs -, und behaupten, dass die Deut-
schen den Russen die Raketenangriffe auf die Uk-
raine finanziert hätten!
Der deutsche Bürger sollte sich langsam einmal fra-
gen, wozu er ein Land mit Milliarden seiner Steuer-
gelder unterstützt, von dem er nie etwas haben und
noch nicht einmal Vergebung zu erwarten hat!