Twitter: Linke Meinungsblase am Platzen?

Was hatte man in der buntdeutschen Staatspresse
gegen Twitter gehetzt, als Donald Trump noch in
den USA Präsident und auf Twitter unterwegs ge-
wesen. Dann übernahmen Linke den Laden, ähn-
lich wie sie bereits um 2010 herum Wikipedia in-
filtriert. Trump samt Anhänger wurden gesperrt,
als „Rechte“ geltende weltweit.
Obwohl Twitter zuvor verschrien, dass dort nur
Rechte zu finden seien, tummelten sich dort nun
plötzlich die Linken und selbst viele Politiker aus
Deutschland lieferten sich dort ein Schaulaufen.
Dann kaufte Elon Musk Twitter auf. Angenehmer
Nebeneffekt ein paar besonders linksdrehende
Joghurtkulturen in der Chefetage verloren ihre
Managerposten-Pfründe und wurden gefeuert.
“ Die halbe Chefetage samt CEO Parag Agrawal“
weiß die linke Presse zu berichten. Der Inder
Parag Agrawal war mit für die Zensur auf Twitter
zuständig, besser gesagt für die „Standards“, die
verhindern sollen, „dass Viralitätsalgorithmen
Kontroversen und moralische Empörung verstär-
ken“. Agrawals Bluesky-Projekt dürfte damit Ge-
schichte sein.
Musk Kurs scheint gut auf Twitter anzukommen,
denn schon 2022 hatte der über 80 Millionen
Follower! Sichtlich können viele User es nicht
erwarten, endlich aus der linken Twitter-Blase
befreit zu werden und auch mal wieder eine an-
dere Meinung außerhalb der linken Blase zu le-
sen, so dass Meinungsfreiheit wieder von echter
Vielfalt lebt. Aber gerade dagegen läuft das linke
Etablissement regelrecht Sturm, befürchtet man
hier doch, dass User wieder an Informationen
außerhalb der eng eingegrenzten Twitter-Blase
in den Sozialen Netzwerken gelangen können.
Sofort setzte in den Medien die übliche Kampagne
gegen Musk ein. Twitter wäre wirtschaftlich eine
Blase, die jederzeit platzen könne, hieß es unter
anderem. Die einzige Blase, die tatsächlich plat-
zen könnte, wäre die der Linken, die nicht mehr
länger in ihrer Blase auf Twitter weiter unterein-
ander agieren können! Dieselben, die zuvor die
Sperrung von politisch Andersdenkenden außer-
halb der linken Blase lautstark begrüßt, sehen
plötzlich die Meinungsfreiheit in Gefahr. Viel-
mehr fürchten sie darum, plötzlich ihre eigene
Medizin zu spüren zu bekommen, wenn nun
auch linke von Antifa, über Öko-Aktivisten bis
hin zum Vertreter der Demokratischen Partei
in den USA auch einfach gesperrt werden kön-
nen.
Wie zuvor schon im Falle George Floyd, wird
nun in der linken US-amerikanischen Presse
der mutmaßliche Angriff auf Nancy Pelosi Ehe-
mann instrumentalisiert. Angeblich war der
Täter in der rechten und Verschwörungstheo-
retiker-Kreisen unterwegs. Natürlich erfährt
man selbstredend hier nicht, ob der Täter auf
Twitter präsent gewesen.
Da Kampagnen aus den USA regelmäßig auf
die gleichgeschaltete Staatspresse in Deutsch-
land überschwappen, so ist es nur noch eine
Frage von Tagen, bis auch hier der vorgebliche
Überfall auf Nancy Pelosi dazu instrumentali-
siert wird, um als „Beweis“ für die Gewaltbe-
reitschaft deutscher Rechter herhalten zu
müssen.
Es muss wahrlich für das sich auf Twitter ein-
genistete Etablissement, von dem man für ge-
wöhnlich erwartet, dass es in einer offenen Dis-
kussion keine zwei Minuten standhält, plötz-
lich wieder mit anderen Meinung zu ihren
Beiträgen konfrontiert zu werden.

Zur Lage in der Ukraine und Deutschland

Die Siegesmeldungen aus der Ersten Reihe klangen
wie aus den Wochenschauen der Nationalsozialisten
1941. Da wurden Tausende abgeschossene Panzer
vermeldet, 20 getötete Generäle, Eroberungen und
Rückeroberungen und fast in jeder Nachrichtensend-
ung der obligatorische ukrainische Zivilist, der vor
laufender Kamera erklärte, dass die Russen keine
Menschen seien. Das Ganze wurde von den üblichen
Gewohnheitslügnern, die sich Chefkommentatoren
oder sonst wie nennen, hochgejubelt und mit der
täglichen Videobotschaft Wolodymyr Selenskyj ab-
gerundet.
Dann, ebenfalls ganz wie in den alten deutschen
Wochenschauen aus der Zeit des Zweiten Welt-
krieges, werden statt Siegen immer mehr strate-
gische Rückzüge gemeldet, die man selbst in der
Ersten Reihe niemanden mehr als Siege zu ver-
kaufen mag. “ Gouverneur von Donezk ruft zur
Flucht auf „ meldet dementsprechend “ Die
Welt“.
Mittlerweile ist die buntdeutsche Presse bei der
„Hölle von Stalingrad“ angelangt. Die „Welt“
titelt von der „Hölle auf Erden“ und dort klingt
der Krieg nun so: ,, Geschwärzte Wälder und bis
zum Erdboden abgebrannte Städte. Kameraden
mit abgerissenen Gliedmaßen. Bombardierungen,
so unablässig, so unerbittlich, dass nichts anderes
möglich ist als im Schützengraben zu liegen und
zu beten„.
Auch der berühmt-berüchtigte „Tagesspiegel“ ist
schwer am jammern: ,,Lage der Ukrainer wird
schwieriger: Der Westen muss jetzt klären, was
genau ein Sieg wäre„. Grotesk, wie diejenigen,
die zuvor einen ukrainischen Sieg nach dem an-
deren verkündeten, nun erst anfragen müssen,
was denn überhaupt noch ein Sieg wäre! Stephan
Andreas Casdorff gehen im „Tagesspiegel“ wohl
die Illusionen darüber aus, wie und was man dem
Leser noch verkaufen kann.
Und nun verliert diese Presse auch noch ihr Mode-
püppchen, das unbedingt Krieg spielen wollte. Das
brasilanische Model Thalita do Valle, war dumm
genug, um sich als vermeintliche Scharfschützin
an der ukrainischen Front verheizen zu lassen.
„Sie sei eine echte fortschrittliche Verfechterin des
Friedens gewesen.“ heißt es in einem Nachruf. Da-
mit ist im wahrsten Sinne des Wortes die Zeit der
schönen Kriegswerbung vorbei!
Deutschland hatte diesen Krieg bereits verloren als
sich eine Regierung ohne funktionstüchtige Armee,
ohne jegliche Reserven und Rohstoffe und einer Ver-
teidigungsministerin, die in der gesamten Welt ein
Brüller, wenn sie erklärt, was ein Panzer ist, getoppt
nur von den Versprechern der Außenministerin. Auf
Befehl der US-amerikanischen Hundepfeife legten
sich die Teppichhupen und Wadenbeißer aus dem
Bundestag ins Zeug, sich unbedingt an einem Krieg
beteiligen zu wollen, von dem sie schon im Vorfeld
wussten, dass ihnen ihre Beteiligung weniger als
Null einbringen werde. Aber es ging ja eben gegen
Deutschland und beim Ruinieren des eigenen Lan-
des waren die Erfüllungspolitiker aus dem Bundes-
tag, schon immer ganz vorne mit dabei. Und nichts
drückt die Verachtung der Regierung mehr aus als
eine Türkin Ferda Ataman wählen zu wollen, für
die Deutsche nur Kartoffeln sind!
Eine Regierung, die ihrem Volk Frieren und Ein-
sparungen verordnet, während man selbst in
Schlössern, Fünf Sterne-Hotels bei Tagungen in
Luxus schwelgt und bei Sterneköchen schlemmt!
Als wäre dies nicht schon widerlich genug, zeigt
Finanzminister Christian Lindner mit geplanter
Riesenhochzeit auf Sylt, deren Kosten zum Teil
auch noch der Steuerzahler übernehmen darf,
deutlich, dass die da Oben Wasser predigen und
selbst feinsten Wein saufen!
Der Umschwung in der Berichterstattung der Me-
dien zeigt, dass die Warmduscher in den Redak-
tionen schon am Umfallen, wenn man ihnen das
heiße Wasser abdreht.
All dies nur weil eine Regierung das Opfer eigener
Blödheit sich mit seinen Sanktionen selbst ins
Bein geschossen! Und in dieser Regierung gab
es schon vorher keine größere Angst als die vor
dem eigenen Volk. Von daher redet man schon
in der Staatspresse eine neue Corona-Epidemie
herbei, die zufällig im Herbst, also wenn die Heiz-
saison beginnt, voll zum Ausbruch kommen soll.
Sichtlich will man so verhindern, mit den 2020
und 2021 bewährten Corona-Maßnahmen, dass
das Volk auf die Straße geht. Daher arbeitet man
im Justiz – und Innenministerium so eifrig daran,
eine weitere Zensur der Sozialen Netzwerke zu
installieren, die dann jede der Regierung unange-
nehme Wahrheit zu Fake news erklärt.
Das Kriegstreibergeschrei aus dem Bundestag, dass
uns die vorbehaltlose und dauerhafte Unterstützung
des korrupten Selenskyj-Regierung als alternativlos
zu verkaufen versuchte, hat diesen Krieg schon ver-
loren, noch bevor sie denn überhaupt einen einzigen
Schuss getan. Da man als einziger in der gesamten
EU den buntdeutschen Klepper, mit Scheuklappen
auf, gegen jede slawische Wand laufen ließ, war die
Schindmähre schnell am Boden. Die allgemeine Voll-
verblödung hat nun noch nicht einmal mehr heißes
Wasser in ihren Gulaschkanonen anzubieten! ,,Droht
jetzt in Berlin der Warmwasser-Stopp?„fragt daher
die „Berliner Zeitung“ schon einmal an.
Bislang konnten die politisch Verantwortlichen für
diese Katastrophe alle Kosten auf den kleinen Mann
abwälzen, mit Alibi-Veranstaltungen und passenden
Tickets dazu, sich aus der Affäre ziehen. Aber auch
der einfältigste Gutmensch fragt nach dem Warum,
wenn er nichts mehr in der Brieftasche hat. Und dass,
was in diesem Land die Regierung stellt, hat schon
jetzt keine Antwort darauf. Es könnte also in der Tat
ein heißer Herbst 2022 kommen.

Denunziation – Die all selig machende Blödheit als Droge

Die Jahre 2020 und 2021 waren gute Jahre für
den buntdeutschen Denunzianten, dessen Spür-
sinn sich seit Gestapo und Stasi sehr verfeinert.
Endlich durfte der Blockwart wieder er selbst
sein und seine Mitbewohner wegen Verstosses
gegen Corona-Maßnahmen melden.
Sein fauleres linksversifftes Pedant begnügte
sich dagegen wie üblich damit, ihm verdächtig
erscheinende Seiten in den Sozialen Netzwerken
aufzuspüren. Ja der linke Denunziant hat 2020
und 2021 regelrecht fett angesetzt, denn während
der Corona-bedingten Demonstrationsverbote, da
konnte er nicht in bester Stasi-Manier Fotos von
bekannten oder noch unbekannten Rechten knip-
sen oder deren Anzahl auf Demonstrationen durch-
zählen.
Bei Friday for Future lernt schon der jüngste Freak,
äh Aktivist, die eigenen Großeltern und Eltern zu
denunzieren. Schon hier ist die all seligmachende
Blödheit die erste Droge, mit der diese Kida in Be-
rührung kommen. Man braucht sich nur Junkies
wie die Neubauer und Reentsma anschauen, um
zu wissen, was folgt!
Aber zum Glück half die über Corona-Hilfe staatlich
eingekaufte Presse rasch aus, indem sie einfach alle
die gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung
protestierten zu Rechten erklärte. Und schon eröff-
nete sich von Antifa bis Blockwart, vom ganz gewöhn-
lichen Anscheißer bis zum Zivilgesellschaftverteidiger
ein reichliches Betätigungsfeld.
Dieses von oben vermittelte Empfinden eine unsicht-
bare Bedrohung durch Denunzieren abgewandt zu
haben, verbunden mit dem Heilungsversprechen,
ermöglichte nicht nur früher die Hexenverfolgung,
sondern tat auch unter „Corona seine volle Wirk-
ung. Wie früher beim Hexenbrennen in Zeiten von
Pest und Cholera, so war auch unter Corona dieser
religiöse Wahnsinn sofort zur Stelle. Schon, dass
man seinen Feind einen „Corona-Gegner“ nannte
als ob man selbst dann ein Corona-Gläubiger ge –
wesen, zeigt die Realitätsverweigerung dieser Kreise
nur allzu deutlich auf.
Und damit nun all das Anscheißen, das Melden, das
Denunzieren und Bespitzeln nicht langweilig wird,
verordnete die Obrigkeit ihnen 2022 den sogenann-
ten „Putin-Versteher“. Alles was da gerne anscheißt,
bespitzelt, denunziert und meldet, begab sich nun
auf die Schnipseljagd nach dem Z. Denn, wer da
so ein großes Z mit sich führt, der billigt Angriffs-
kriege!
Nach dem Corona-Wahnsinn fand der politische
Wahnsinn in der Suche nach dem großen Z einen
weiteren unrühmlichen Höhepunkt.
Der Corona-Gläubige, der eben noch den Corona-
Leugner verfolgt, ist nun dem „Putin-Versteher“
auf der Spur. Und der „Putin-Versteher“ ist weit-
aus gefährlicher als der einfache Corona-Leugner,
der gleich auf jede Verschwörungstheorie herein-
fällt! Denn der „Putin-Versteher“ hat da eine ge-
wisse Ahnung von der Politik, weiß so wie Kriege
und vermag mit einem einfachen an die Wand ge-
sprühten Z seine Gegner so in Angst zu versetzen,
wie einst in den Zorro-Filmen der imaginäre Held
die mexikanischen Aristokraten!
So wie sich zuvor der Corona-Gläubige nie offen
selbst so nannte, weil dies ihn gleich entlarvt, so
wie eben der natürliche Gegner des Verschwörungs-
theoretiker der Verschwörungspraktiker ist, wird
sich auch nun niemand offen als Putin-Gegner zu
erkennen geben. Lieber umgibt er sich weiter mit
dem Mantel des Demokratie-Verteidigers, dass
durch die dadurch in Gang gesetzte Krise immer
mehr zum dürftigen Feigenblatt ruiniert!
Für gewöhnlich sind diese sich selbst gegebene
Namen nichts als pure Ablenkung, ganz so wie
der alle Weißen hassende People of Color diesen,
seinen Hass immer in das Gewand des Rassismus –
und Diskriminierungs-Bekämpfers kleidet, um un-
ter diesem Deckmantel seinen eigenen latenten
Rassismus gegen alle Weißen offen frönen zu kön-
nen! Die Dummheit schmiedet hier zuweilen die
groteskesten Bündnisse. Etwa, wenn sich die an-
geblich bekennende Feministin mit dem Islamis-
ten in den Armen liegt um gemeinsam gegen den
ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump zu
demonstrieren. Ja, keiner übertrifft tatsächlich
die US-Amerikaner in ihrer Blödheit, die sie dem
Trump gegenüber offen zur Schau stellten. So, wie
bei der Oskar-Verleihung als sie die Hoolywood-
Prominenz meinte über den vorgeblichen Rassis-
mus von Donald Trump mokierte, und gleichzeitig
eine Moderatorin bejubelte, die sich über den aus-
ländischen Akzent von Trumps Gattin listig machte.
Warum ich an diesem Punkt etwas abschweife und
die USA erwähnte, ist, weil alles was an Dummheit
in den USA erfunden, gleich nach Deutschland her-
überschwappt und in noch formvollendeter Blödheit
hier sofort zur Aufführung kommt. So wie all diese
von selig machender Blödheit Ergriffenen, die nach
dem Ende des Kriminellen George Floyd, der im
Würgegriff von Drogen und Polizei in den USA ver-
starb, gleich vermeinten nun auch in Deutschland
nicht mehr frei atmen zu können. Oder wie nach
der meet to -Debatte in den USA sich kaum ein
Promi oder Politikerin in Deutschland fand, der
nicht gleich mit seinen angeblichen sexuellen Be-
lästigungserfahrungen an die Presse gewandt. Da
konnte sich kein Mann mehr das Kompliment in
Deutschland wagen, einer Kollegin zu sagen, dass
sie schön sei oder gut aussehe. Praktisch wurde
ihm auch die Möglichkeit genommen das Gegen-
teil zu sagen: ,,Man, was sind sie heute wieder
hässlich„, denn dies wäre Mobbing und ließe
all die diesbezüglichen Anscheißer, Melder, De-
nunzianten, Spitzel usw. die sich dem Kampf ge-
gen Mobbing ebenso verschrieben, wie da dem
Kampf gegen Rechts. Überhaupt scheint diese
Klientel übermäßig links angesiedelt.
Somit scheint die all selig machende Blödheit die
Modedroge der 2020er Jahre unter Linken zu
sein, bei der man sich den schnellen Trip durch
Anscheißen, Spitzeldienste und Melden holt und
das Löschen, Zensieren und Dagegenankämpfen
bei jeder Äußerung seines Gegners gerät so zur
Sucht.

Etwas über Fake news und Durchschnittspersonen

Die Verbreitung von Fake news im Netz soll ja,
wenn es nach der bunten Regierung und den
Eurokraten geht, zukünftig unter Strafe gestellt
werden. Natürlich gelten derlei Gesetze nur für
„Durchschnittspersonen“ wie es in einem von
der buntdeutschen Staatsanwaltschaft ausge-
stellten Durchsuchungsbeschluss so schön
heißt.
Unter „Durchschnittspersonen“ dürften in die-
sem Land ganz ausschließlich alle die Personen
verstanden werden, die sich gerade in irgend
einer Weise in Opposition zu diesem Staat be-
finden. Also für gewöhnlich biodeutsche Rechte
oder Querdenker! Etwa einen Straftäter mit Mi-
grationshintergrund als „Durchschnittsperson“
zu bezeichnen, wäre bestimmt „rassistisch“ und
„diskriminierend“!
Wenn also Systemlinge Fake news verbreiten,
gelten diese weder als „Durchschnittspersonen“
noch werden sie strafrechtlich verfolgt. Bestes
Beispiel hierfür ist die ARD Tagesschau. Hier
hat man schon längst jede journalistische Sorg-
faltspflicht über Bord geworfen und berichtet
stark tendenziös. Bei so viel politischer Korrekt-
heit bleiben Lügen und Fake news natürlich
nicht aus.
Während die Nachrichtenagentur Reuters von
einem ukrainischen Angriff im ostukrainischen
Donezk berichtete, schrieb die „Tagesschau“ den
Beschuss russischen Truppen zu. Warum man
in der ARD wider besseren Wissens den Angriff
einfach russischen Truppen zuschrieb wurde na-
türlich nie untersucht.
Schließlich will ja der deutsche Bürger dafür noch
extra Gebühren bezahlen, dass er für sein Geld be-
logen wird, wo er doch dasselbe von seiner Regier-
ung gratis wird. Obwohl gratis ist dass ja auch nicht,
denn schließlich zahlt der Bürger für jede Lüge der
Regierung am Ende die Zeche mit seinen Steuergel-
dern. Aber kommen wir zurück zum Thema und
der ARD.
Im Zweiten, den ZDF, gab man schon vor längerer
Zeit zu, dass die Falschnachrichten etwa bei zwei
Dutzend im Jahr liegen. Hier werden wir also im
Durchschnitt alle vierzehn Tage einmal belogen!
Bei der ARD dürfte es kaum besser aussehen.
Würde so eine „Durchschnittsperson“ etwa in sei-
nem Blog alle 14 Tage eine Fake news verbreiten,
würde sein Blog längst gesperrt, von Correktiv &
Co an den Pranger gestellt und ein Ermittlungsver-
fahren gegen ihn eingeleitet.
Gegen das Öffentlich Rechtliche wurde diesbezüg-
lich noch nie ermittelt. Hier reicht es, wenn man
die verbreitete Fake news in der Mediathek än-
dert, wo die alten Nachrichten im Schnitt kaum
jemand liest! ,, Der Bericht der „Tagesschau“
wurde nachträglich in der Mediathek korrigiert„
heißt es denn auch zur Fake news über den an-
geblichen russischen Beschuss im Donbass. Da
diese Praxis keinerlei Konsequenzen nach sich
zieht, wird weitergemacht wie bisher also auch
weiter gelogen!
Auch in der staatsnahen Presse reicht es bezüg-
lich einer Falschmeldung aus, auf hinterster
Seite zu schreiben ,,wir haben uns geirrt„:
Eine „Durchschnittsperson“ die einen Blog be-
treibt, würde wohl kaum in der buntdeutschen
Justiz damit davon kommen, dass er seine Fake
news einfach im Blog-Archiv korrigiert oder es
dort schreiben täte ,, ich habe mich geirrt„ und
alles ist vergessen.
Einer „Durchschnittsperson“ soll gesetzlich ein
Verhaltenskodex aufgezwungen werden, und
Eurokraten wie Buntdeutsche arbeiten emsig
daran, dass man die Verbreitung von Fake news
unter Strafe stellt. Selbstverständlich werden so-
dann diese Strafen einzig für „Durchschnittsper-
sonen“ gelten. Dies soll das Netzwerkdurchsuch-
ungsgesetz ( NetDG ) regeln. Schon als noch ein
Heiko Maas „Bundesjustizminister“ war wurde
versucht es durchzuboxen. Christine Lambrecht
legte dann später dazu Gesetzesentwürfe vor, die
gleich mehrfach gegen das Grundgesetz verstießen,
was zeigt, wohin der Weg führt.
Das Gesetz gilt natürlich wieder nur für die „Durch-
schnittspersonen“, also auf Plattformen und Netz-
werke. Natürlich nicht für die Erste Reihe. Wie will
man die auch bestrafen? Deren Redakteure und In-
tendanten vor Gericht stellen oder nach jeder dort
verbreiteten Fake news dem Beitragszahler einen
Teil seiner Gebühren zurückerstatten?
Anders als einen Blog oder Internetseite kann man
eben nicht die ARD Tagesschau mal eben kurz für
ein halbes Jahr sperren oder eine Tageszeitung ver-
bieten.
Im Grunde genommen ist dementsprechend das
Netzwerkdurchsuchungsgesetz ( NetDG ) nichts
anderes als eine Privilegierung des Öffentlich
Rechtlichen und der Presse, dass dieses das all-
einige Privileg auf die Verbreitung von Fake news
gewährt.
Von daher sind eben die Nachrichtensendungen
der Ersten Reihe unterdurchschnittlich schlecht,
weil sie nicht von Durchschnittspersonen kontrol-
liert werden! Auch die Gesetzesvorlagen gegen die
Verbreitung werden eben nicht von Durchschnitts-
personen eingebracht, sondern von der Politik.
Und für die Politiker ist es natürlich klar, dass
die ihr Monopol zum Belügen des Volkes als ge-
sichert wissen wollen. Darum artet der Kampf
gegen Fake news-Verbreitung auch immer mehr
in reine Willkür und blanke Zensur aus.

Rassismus ist, wenn man zu 90 Prozent daneben liegt

Wie es dem Biodeutschen im eigenem Land geht und
wie der sich fühlt, dass interessiert die Bunte Regier-
ung herzlich wenig. Für sie ist einzig interessant, wie
sich hier die Migranten fühlen. Dementsprechend gab
die Bundesregierung eine Studie „in Auftrag“. Und da-
mit diese Studie auch ganz so ausfällt, wie von seinem
Auftraggeber erwartet, wurde sie nicht etwa an ein tat-
sächlich unabhängiges Institut vergeben, sondern in
gewohnter Parteilichkeit dem “ Deutschen Zentrums
für Integrations- und Migrationsforschung“, kurz
DeZIM, zugeschanzt.
Wirklich „unabhängig“ oder „objektiv-sachlich“ gibt
es eben in der Bunten Republik nicht!
Daher wurde vom DeZIM auch nicht Bio-Deutsche be-
fragt, wie oft diese sich in der buntdeutschen Gesell-
schaft gegenüber Migranten benachteiligt sehen oder
wie oft Deutsche etwa das Opfer von Angriffen von Mi-
granten geworden. Stattdessen durften wieder einmal
Migranten schildern, dass sie sich „rassistisch“ behan-
delt in Deutschland fühlen. Dementsprechend haben
45 Prozent der 5.000 Befragten schon einmal einen
rassistischen Vorfall „beobachtet“. Wobei die Studie
offen lässt, was denn der Befragte unter solch einem
„rassistischen Vorfall“ überhaupt versteht. 22 Prozent
der Befragten gibt an selbst schon Opfer von Rassis-
mus gewesen zu sein, wobei auch hier offen blieb, was
der Befragte denn überhaupt unter „Rassismus“ ver-
steht. Der Studie zufolge meinen 65 Prozent, dass es
in Behörden rassistische Diskriminierung gibt. 61
Prozent vertraten die Auffassung, es gebe Rassismus
im Alltag.
„Die große Mehrheit in Deutschland erkennt an, dass
es Rassismus in Deutschland gibt“, sagte Bundesfami-
lienministerin Lisa Paus (Grüne) bei der Vorstellung
der Studie. Wobei 45 bzw. 22 Prozent ebenso wenig
eine „Mehrheit“ bilden, wie 5.000 Befragte bei rd. 80
Millionen Einwohnern und 65 Prozent nicht 90 Pro-
zent ergeben!
Die ganze „in Auftrag gegebene“ Inszenierung dient
ohnehin nur dem einzigen Zweck die weitere staat-
liche Alimentierung der unzähligen Pfründestellen,
die sich rund um die Bekämpfung von Rassismus
durch die Asyl – und Migrantenlobby gebildet, auch
ab 2022 weiter zu sichern. Ganz do wie es nach der-
lei “ in Auftrag gegebenen“ Studien eben immer eine
Zunahme von rechtem Gedankengut und Straftaten
auf dem Papier geben muss, damit man den „Kampf
gegen Rechts“ mit all seinen Pfründen staatlich ali-
mentieren kann, dienen auch solche „in Auftrag ge-
gebene Studien“ zu Rassismus einzig dem Zweck
ein Vorwand für weitere Alimentierung der Pfrün-
den zu bilden, und dementsprechend muss unbe-
dingt Rassismus in Deutschland festgestellt wer-
den! Bei dieser staatlichen Bezuschussung geht es
immerhin um Summen im dreistelligen Millionen-
bereich!
Ganz demzufolge kündigte Lisa Paus dann auch
gleich an, „das Engagement gegen Rassismus ver-
stärkt fördern zu wollen“ und verwies dabei auf das
geplante „Demokratiefördergesetz“. Letzteres dient
allerdings eher dazu Demokratie und Meinungsfrei-
heit weiter einzuschränken und den Bürger mittelst
installierter Räte um sein Wahlrecht zu betrügen!
Wo man sich keiner Mehrheit im Volke sicher sein
kann, wird dann der instrumentalisierte „Demokra-
tie“-Rat das Politiker-Begehren als “ von der Gesell-
schaft gefordert“ durchbringen!
„Deutschland weiß um sein Rassismusproblem“, er-
klärte auch die Rassismus-Beauftragte der Bundes-
regierung, Reem Alabali-Radovan, natürlich SPD.
Die Erkenntnis „von 90 Prozent der Menschen“
sei „eine gute Nachricht, denn sie ist ein wichtiger
Schritt für Veränderung“. Man lügt und betrügt
das Volk mit angeblichen „Mehrheiten“ um so un-
gestört die „Veränderungen“, – also den weiteren
Abbau von Demokratie, Rechtsstaatlichkeit, Mehr-
heitswillen des Volkes, Meinungsfreiheit und Wahl-
recht -, beschneiden und einschränken zu können!
Mit dem Rechnen hat es die Reem Alabali-Radovan
nicht besonders, denn es ist vollkommen unklar, wie
bei ihr 90 Prozent zustande kommen, wenn selbst in
der “ in Auftrag gegebenen Studie “ 45 Prozent der
Befragten es angegeben, dass Rassismuskritik über-
trieben sei und eine Einschränkung der Meinungs-
freiheit im Sinne „politischer Korrektheit“ darstelle!
Zudem bescheinigten 33 Prozent, denjenigen, die
sich über Rassismus beschwerten, seien „überemp-
findlich“. Zudem gaben noch 35 Prozent an, noch
nie mit Rassismus in Berührung gekommen zu
sein!
Etwa vor einem Jahr, am 11. Mai 2021 stellte der
kommissarische Leiter der Antidiskriminierungs-
stelle des Bundes, Bernhard Franke, klar: „Es seien
nicht die diskriminierten Minderheiten, die durch
ihre Klagen diese Gesellschaft spalten: „Gespalten
wäre eine Gesellschaft, die Diskriminierung nicht
benennen und lieber unter den Teppich kehren
möchte. Die Minderheiten als Störenfriede ver-
steht und sie zum Schweigen drängt.“ Worte, die
mehr als deutlich belegen, dass hier keine Mehr-
heiten am Werke sind!
Hier sind Kräfte am Werk, welche den Mehrheits-
willen des Volkes durch den von Minderheiten er-
setzen wollen und dies mit dem Erfinden von ras-
sistischen Vorfällen und dem 90-prozentigem Be-
lügen des deutschen Volkes! Somit ist auch diese
„in Auftrag gegeben Studie“ noch nicht mal das
Papier wert, auf dem sie ausgedruckt. Noch viel
weniger wert dürfte da nur die „Arbeit“ von Lisa
Paus und ihrer irakischen Komplizin Reem Alabali-
Radovan sein!

Ganz undemokratisch Vielfalt und Meinungsfreiheit aus dem Netz verbannen

Das “ Netzwerkdurchsetzungsgesetz zur Bekämpfung
von Straftaten und Hassrede im Internet “ (NetzDG)
bekämpft ebenso wenig Straftaten im Netz wie ein
Zitronenfalter Zitronen faltet.
Es ist im Allgemeinen eher ein Gesetz mit dem die
Gleichgeschaltete Presse bevorzugt und einzig diese
gestärkt wird. Wer wissen will, wie dies funktioniert,
der schaue sich Google an. Dort sind plötzlich so gut
wie alle Suchergebnisse zu einem Schlagwort entfernt
worden und es werden nur die aktuellen Artikel der
Bezahl-Presse als Ergebnisse angezeigt. Überwiegend
führen die angezeigten Links dann auch noch zu Arti-
keln für die man erst ein bezahlbares Abo abschließen
muss.
Nahezu alle Blogeinträge sind aus den Suchergebnis-
sen entfernt. Das hat mit „Stärkung der Meinungsfrei-
heit“ nicht das Mindeste zu tun, sondern dies ist einzig
Zensur, und zwar eine, wie man sie bislang nur aus den
finstersten Diktaturen kennt. So wird im Netz einzig
noch die Staatspresse begünstigt und nur noch deren
Meinung verbreitet.
Natürlich geht es der Presse in Deutschland schlecht,
aber größtenteils durch Eigenverschulden, indem sie
seit Jahrzehnten nur stark tendenziös berichten, so
dass sich viele User lieber in den Sozialen Netzwerken
informieren als in dem, was sie gerne nur noch „Lügen-
Presse“ oder „Lückenpresse“ nennen. Genau dies war
und ist der Politik ein Dorn im Auge die diktatorisch
nur noch ihre Meinung im Netz vertreten sehen will.
Traf diese Diktatur zuerst Twitter, dann Facebook
und zuletzt Telegram, so wird sie nun auch auf klei-
nere Blogbetreiber angewandt. Kein Wunder, dass
die damals für das „Netzwerkdurchsetzungsgesetz
zur Bekämpfung von Straftaten und Hassrede im
Internet “ zuständige Bundesjustizministerin Chris-
tine Lambrecht, natürlich SPD, mit ihren diesbezüg-
lichen Gesetzesentwürfen gleich mehrfach gegen
das Grundgesetz verstieß!
Eigentlich hätte das Sinken der Auflagen in den
Zeitungsredaktionen zu einem Umdenken führen
müssen, nämlich dazu, dass man wieder das liefert,
für was man eigentlich bezahlt: ehrlichen, sachlich-
objektiven und vor allem unabhängigen Journalis-
mus! Damit dies bloß nicht geschieht, griff die Re-
gierung aus Deutschland ein, indem sie die „Coro-
nasoforthilfe“-Gelder zweckentfremdete, um damit
die Presse einzukaufen, die so zur gleichgeschalteten
Staatspresse mutierte. Mit dem NetzDG wurde die
eingekaufte Presse zusätzlich gestärkt und die gro-
ßen Medienkonzerne dazu verdammt kostenlose
Werbung für den eingekauften Journalismus be-
treiben zu müssen. Die „Lügen-Presse“ hatte zu-
vor gelogen, dass sie von Google & Co „stark be-
nachteiligt“ worden sei. Immerhin waren sie zuvor da-
zu gezwungen sich mit ihrem Geschmiere im fairen
Wettkampf mit unabhängigen Blogs und Seiten in
den Sozialen Netzwerken messen zu müssen, wo ihr
stark tendenziöser Berichterstattungsstil zumeist den
Kürzeren zog! Daraufhin installierte der eingekaufte
Journalismus den von ihnen erfundenen sogenannten
„Faktenchecker“. Zumeist vollkommen talentbefreite
Vertreter der Journaille, die ganz ausschließlich nur
die Konkurrenz dieser eingekauften Presse nach ver-
meintlicher „Fake news“ durchsuchten. Nachdem je-
doch in der Coronakrise auch der einfältigste User
sich von der vollkommenen Unfähigkeit dieser ver-
meintlichen “ Faktenchecker “ überzeugen musste,
– da sich die Querdenker so gut wie immer als bes-
ser informiert und richtiger liegend herausgestellt -,
blieb der Politik und ihrer eingekauften Staatspresse
kein anderer Ausweg als mit dem NetzDG auch die
aller letzte Meinungsfreiheit zu meucheln. Ihre Spieß-
gesellen, die Eurokraten, taten mit den “ Digital Ser-
vice Act“ das Gleiche für die gesamte EU. Letzterer
wurde in einem 16 Stunden-Eilverfahren durchge-
peitscht, damit man ja weiter einzig stark tendenziös
über den Krieg in der Ukraine berichten und je da-
von abweichende Meinung als „Kriegspropaganda“
verbieten und gerichtlich verfolgen können, und
dies in einem Umfang, weitaus schlimmer als in
den vermeintlichen „Diktaturen“! Und dabei dürfte
die kastrierte Google-Suchmaschine nur der Anfang
sein. Man schaue nur auf das Geheule des eingekauf-
ten Journalismus darüber, dass Elon Muks Twitter
aufkauft, um es wieder in eine offene und unabhän-
gige Plattform der Meinungsfreiheit zu verwandeln!
Immerhin hat man auf Twitter zuvor Donald Trump
und jeden, der „rechts“ galt, gesperrt, so dass hier
schließlich nur noch die linksversiffte Politik die
einzig vorherrschende Meinung bildete. Das gleiche
Spiel auch auf Facebook wo inzwischen geisteskranke
linke, woke, gendergerechte und Rassismus bekämp-
fende Latrinenparolen das Klima bestimmen.
So nun staatlich alimentiert und durch Zensur und
gewohnt einseitig ausgelegte Medien-Gesetze bestens
geschützt, konnte denn die Lügen – und Lücken-Presse,
pünktlich zum Kriegsausbruch in der Ukraine, sämt-
liche ukrainische Kriegspropaganda als Nachrichten
übernehmen und dem User stark tendenziös aufgear-
beitet als die Realität verkaufen. Und pünktlich zum
Kriegsbeginn trat auch der Gründer des zuvor von
den Eurokraten so bekämpften Telegram mit wehen-
der Fahne zur Liga der Eurokraten über. Damit dürfte
sich eine weitere Plattform in den Sozialen Netzwer-
ken von Unabhängigkeit und Meinungsfreiheit verab-
schieden!

Der Meinungsfreiheit einer echten Demokratie weitaus mehr als nur ein Buchstabe geklaut

Der ehemalige DDR-Bürger erinnert sich unangenehm
berührt daran, wie das SED-Regime versuchte jede
demokratische Veränderung aufzuhalten, indem sie
die sowjetische Zeitung „Sputnik“ verbot, damit sich
der Bürger nicht mehr über Glasnost in der UdSSR
informieren konnte.
2022 haben angeblich „demokratische“ EU-Staaten
noch weitaus größere Ängste davor, dass sich die
Menschen in ihren Ländern noch anders als über
die eigene eingekaufte und gleichgeschaltete Presse
informieren können. Wieder und dies ist auch ein
symbolischer Akt mit großer Wirkung, wird die
russische Zeitung „Sputnik“ verboten. Besonders
hart gehen die österreichischen „Demokraten“
gegen Andersdenkende vor: „Seit dem 14. April
drohen Personen, die Medieninhalte russischer
Plattformen wie RT und Sputnik verbreiten, Geld-
strafen von bis zu 50’000 Euro. Österreich hat am
13. April auf Betreiben der EU das Audiovisuelle-
Mediendienste-Gesetz geändert“.
Wenn „Demokraten“ zu Verboten und harten Stra-
fen greifen, zeigt dies vor allem Eines deutlich auf,
dass das eigene Volk recht wenig der Staatspresse
und den dort verbreiteten „Nachrichten“ glaubt!
Ansonsten hätten „Demokraten“ nicht solch eine
panische Angst davor, noch andere Meinungen
im Lande gelten zu lassen! Letztendlich sagt dies
auch zugleich viel über die Glaubwürdigkeit die-
ser „Demokraten“ aus.
Aber weder in zwei Weltkriegen noch in den aller
schlimmsten Regimen auf deutschen Boden ist
der Irrsinn so weit gegangen, seinem Bürger die
Benutzung einzelner Buchstaben des Alphabets
zu untersagen! Ja noch nicht einmal dem aller
strammsten Nazi wäre es eingefallen, dass V
zu verbieten, weil es dem britischen Feind als
Victory- also Siegeszeichen diente! Zu solch
geradezu apokalyptischen Irrsinn sind tat-
sächlich ausschließlich „Demokraten“ fähig!
Warum aber müssen „Demokraten“ für die
doch angeblich „Vielfalt“ und „Meinungsfrei-
heit“ solch „hohe Güter“ sind zu solchen drast-
isch bis irrsinnigen Maßnahmen greifen?
Sichtlich weil ihre Glaubwürdigkeit so was von
im Keller ist!
Wahrscheinlich glauben inzwischen in Deutsch-
land weniger Leute den Nachrichtensendungen
der Ersten Reihe als 1944 an Wunderwaffen oder
am 1. Mai 1945 noch an den Endsieg der Nazis
geglaubt! Nicht umsonst wurde der vom Volk
für sie geprägte Begriff „Lügen-Presse“ gleich
von den „Demokraten“ zum „nationalsozialist-
ischen Sprachgebrauch“ erklärt!
Früher sagte man über einen Lügner ,,er lügt wie
gedruckt“ in Anspielung an eben diese Presse.
Dann wurde daraus ,, er lügt schlimmer als Goeb-
bels“, – im Volksmund auch ,,lügt wie Goebbels
Aktentasche“. In der DDR hieß es dann ,,der lügt
ja schlimmer als das Neue Deutschland!“ In der
BRD erarbeitete sich zunächst nur die „Bildzeit-
ung“ diesen Ruf.
Gerade ist Annalena Baerbock die Außenministe-
rin aus Deutschland in den baltischen Staaten un-
terwegs, auch von denen um zu lernen, wie man
dort die „Medienpräsenz stärkt“! Staatliche „Stärk-
ung“ bedeutet immer finanzielle Unterstützung
und ist damit nichts anderes als ein Einkaufen
der Presse. Von daher klingen deutsche Medien
nicht nur wie gleichgeschaltet, sondern sie sind
es auch.
Schon unsere Kinder werden wohl über einen
Lügner sagen ,,der lügt ja schlimmer“ als die
„Süddeutsche“, „Die Zeit“, der „Tagesspiegel“,
die „taz“, die „Welt“, die „Frankfurter Allge-
meine“ oder das „Handelsblatt“ usw. Schon
ist ,,der lügt ja schlimmer als ein Relotius“
hier ein Begriff! Aber weitaus wahrscheinlicher
ist es, dass unsere ständig amerikanisierten
Kinder einen angloamerikanischen Slangbe-
griff dafür benutzen werden, wie es schon mit
der Verwendung von „fake news“ der Fall ist!
Über den ausgerechnet schon wieder in Öster-
reich beginnenden „totalen Krieg“ der Medien
heißt es, dies sei “ nun «der erste Akt staatlich-
politischer Zensur, zumindest in diesem Jahrtau-
send». Ursula von der Leyen, EU-Chefin, habe
den Schritt als nötig erachtet, um «giftige und
schädliche Desinformationen in Europa» zu un-
tersagen“. Ginge es hier tatsächlich darum die
„schädliche Desinformation in Europa“ bekämp-
fen zu wollen, müsste man umgehend weit über
80 Prozent aller „demokratischen“ Medien und
staatliche Nachrichtenquellen schließen! Nein,
hier geht es ganz ausschließlich um Macht und
Kontrolle! So wie die Eurokraten bislang jede
Krise, Pandemie und Krieg dazu missbraucht
die echte Demokratie und Meinungsfreiheit
weiter einzuschränken!
Oder glaubt tatsächlich einer, dass der unter-
bezahlte Phillipino der für Facebook Kommen-
tare löscht, tatsächlich eine Ahnung von medi-
zinischen Forschungsarbeit hat und so klar zu
entscheiden weiß, was zu Corona berichtet, tat-
sächlich Fake news ist?
Die in Deutschland eingekauften Zensoren miss-
brauchen ihre „Faktenchecks“ ohnehin nur dazu,
die Seiten der Opposition zu diffamieren und ein-
zuschränken. Als der „Deutsche Presserat“ vor
Jahren eine Augsburger Zeitung einzig dafür ab-
gemahnt, dass die wahrheitlich berichtete, dass
ein irakischer Asylbewerber eine Vierundzwanzig-
jährige verwaltigt, – da es angeblich nicht „im In-
teresse der Öffentlichkeit“ wäre den Migrations-
hintergrund des Tätes und dessen Status als Asy-
lant zu nennen -, da wusste jeder, der es gelernt
hat zwischen den Zeilen zu lesen, dass es nun
mit dem Berichten wahrer Begebenheiten in
Deutschland ein Ende habe. Zeit damals wurde
es nur noch um vieles schlimmer!
Unter Merkel hielten Politiker und Politikerinnen
das Belügen des eigenen Volkes für die Höchstform
dessen, was sie unter „Demokratie“ verstehen. Seit-
her tummeln sich dort Gewohnheitslügner auf den
Ministersesseln, die vom gefälschten Lebenslauf bis
zur Teilnahme an nie stattgefundenen Videokonfe-
renzen ihre Realität einfach neu erfanden. Unter
der unseligen Herrschaft Merkel fanden auch „kons-
pirative Treffen“ zwischen Politikern und Journalis-
ten, – sogar im Kanzleramt -, statt, in denen die ein-
gekauften Journalisten auf Linie gebracht. Unab-
hängigen Journalismus zugunsten von sogenannten
„Gastbeiträgen“ von Politikern und anderen Lobbyis-
ten aufzugeben, geschah schon vor der Zeit als sich
der Sozi Helmut Schmidt bei der „ZEIT“ eingekauft!
Mit dem neuen Mediengesetzen wurde das vollkom-
mene Umschreiben der Geschichte, wie in „1984“
von George Orwell endgültig Realität. Hatten zuvor
schon linke Administratoren ab 2010 „Wikipedia“
gekapert und dort sämtliche Einträge „politisch
korrekt“ umgeschrieben, so bot die Zensur in der
Corona-Krise die Möglichkeit zur totalen Kontrolle
im weltweitem Web. 2022 begann die weitere Ver-
schärfung allem voran bei Google wo quasi über
Nacht zu Beginn des Kriegs in der Ukraine alle
älteren Zeitungsartikel, etwas über die Ukraine
von 2014 bis 2019 aus den Suchergebnissen ver-
schwanden und plötzlich nur noch neuere Ein-
träge aus der gleichgeschalteten Presse dort noch
angezeigt werden. Inzwischen dürfte die Zensur
in der EU die von Russland, China und Nordkorea
zusammengenommen, noch übersteigen! Damit
wurde der Pressefreiheit, – oder wie es Baerbock
nennt die „Fressefreiheit“ -, endgültig ein Ende
gesetzt. Was mit der „Corona-Soforthilfe“, also
dem Einkaufen der Medien durch den Staat be-
gann und mit den neuen Mediengesetzen zemen-
tiert worden, ist genau dass, was Eurokraten unter
der „Stärkung der Medienpräsenz“ verstehen! Da
sie ohnehin Lügen mit „Demokratie“ gleichsetzen,
ist für sie die Zensur eben auch nur eine „Stärkung
der Demokratie“!
So wie diesen Politikern Facebook, später Twitter
und dann Telegram nur solange gefährlich schie-
nen, wie sie nicht selbst diese Plattformen für ihre
politischen Zwecke und Propaganda missbrauchen
konnten. Und nicht umsonst findet man nun genau
diese Politiker und Politikerinnen überwiegend auf
diesen Plattformen.
Der vermeintliche Kampf gegen Fake news war be-
reits von Anfang an verloren, indem man die aller
schlimmsten Lügner entscheiden ließ, was denn
nun Fake news sind und die größten Gewohnheits-
lügner zu „Faktenchecker“ erhob!
Dabei wird der Meinungsfreiheit einer echten De-
mokratie weitaus mehr als nur ein Buchstabe ( Z )
aus dem Alphabet geraubt!

Wenn Faktenchecker plötzlich für ihr Geld arbeiten müssen

Ulbricht Zuckerberg

„Russische Lügen über den Krieg überfordern
Facebook“ lautet eine weitere Schlagzeile der
sich nur selbst so nennenden „Qualitätsmedien“.
Ja, dass hätte man sich beim von Facebook ein-
gekauften „Correktiv“-Kollegium auch nicht
träumen lassen, dass man eines Tages für das
Geld so richtig hart arbeiten müsse.
Lange zog man die „Faktenchecker“-Show ab,
indem windige linke Journalisten einfach nur
die Seiten ihrer rechten Konkurrenz auf Fake
news hin untersuchten. Und dann kam Ruß-
land!
Plötzlich reicht googeln nicht mehr aus son-
dern man muss echte Fake news aufspüren
und vor allem widerlegen. Vor allem an Letz-
teren scheitert Correktiv meist kläglich, nicht
nur, weil man kaum selbst imstande eine echte
Recherche hinzulegen, die über bloßes Benut-
zen von Google hinausgeht. Große Fälle hatte
man bei Correktiv stets mit Kollaboration mit
großen Zeitungsverlagen oder dem Staatsfunk
nur bearbeitet.
Die Sprachbarriere Ukrainisch setzt dem Kol-
lektiv hier weitere enge Grenzen. Es ist schlicht-
weg mit dem überfordert, wofür es bezahlt wird!
Das man bei Facebook dagegen mehr auf Zen-
sur als auf echte Unabhängigkeit setzt, dass be-
weist im Krieg in der Ukraine allein schon der
Umstand, dass etliche ukrainischer Militärkom-
mandeure hier Social-Media-Accounts besitzen!
Dagegen werden in gewohnter Einseitigkeit von
Facebook nur Seiten russische Staatsmedien ent-
fernt oder stark eingeschränkt!
Das “ Center for Countering Digital Hate in Lon-
don“ erklärte : „Meta habe zwar unter enormem
Druck Maßnahmen gegen staatliche russische
Kanäle ergriffen“. Wer übte auf den Konzern die-
sen „enormen Druck“ aus und zu welchem Zweck?
Das erfahren wir weder von den zwielichtigen Or-
ganisationen noch aus den buntdeutschen „Quali-
tätsmedien“! Auch die selbsternannten „Fakten-
checker“ klären uns darüber nicht auf. Warum
wohl nicht?

Etwas über Zensur

Wie eine alles zersetzende Säure zerfrißt die staatliche
Zensur die Sozialen Netzwerke.

Wie eine alles zersetzende Säure zerfrißt die staatliche
Zensur die Sozialen Netzwerke. So ist die Suchmaschine
Google bereits so zerfressen, dass sie sich zu echter
Recherche kaum noch eignet.
Früher als Google noch nicht so bekannt, konnte man
die Filter noch umgehen, indem man statt der deutsch-
sprachigen Seite die original US-Seite aufrief. Schon
damals bekam man einen gewissen Einblick, wie viele
Zensurfilter hier für Deutschland eingebaut, da die US-
Seite gut das Zehnfache an Ergebnissen zu einem Such-
begriff ergab als die deutsche Google-Seite. Inzwischen
hat man dem Deutschen auch dieser Möglichkeit be-
raubt, so dass er auch wenn er Google.com direkt ein-
gibt, bei Google.de und damit bei gut 50 Prozent mehr
Zensur landete. Wegen Corona legte man noch einmal
kräftig nach und nun, nach dem Krieg in der Ukraine
noch einmal, so dass man bei gut 90 prozentiger Zen-
sur gelandet und so kaum noch verwertbare Sucher-
gebnisse erzielt. Es sei denn man steht auf gut 99
Prozent linkem Journalismus.
Bei Wikipedia setzte dieser Prozess schon um das Jahr
2010 herum ein. Linke Administratoren kaperten Wi-
kipedia und begannen alle vorhandenen Einträge wie
in Wells “ 1984″ politisch-korrekt umzuschreiben.
2008 gab es noch eine Wikipedia-DVD und wer die-
selbe besessen, konnte anhand der dortigen Einträge
gut nachlesen. Es wurde nicht etwa korrigiert oder
aktualisiert, sondern sämtliche Beiträge systemkon-
form umgeschrieben.
2014 nutzte eine Bande linksversiffter Journalisten
die Chance über das Correktiv-Kollektiv sich als soge-
nannte „Faktenchecker “ im Netz aufzuspielen und
einseitig ihre Konkurrenz aus dem nicht linksver-
sifften Lager der Fake news zu beschuldigen, und
diese zu zensieren. Selbstredend wurde keiner der
Zeitungsverlage oder Staatlichen Fernsehsender
der Ersten-Reihe mit denen Correktiv kooperierte
oder besser gesagt kollaborierte, auf Fake news hin
untersucht und wenn doch, war es nicht mehr als
ein dürftig verdecktes Feigenblatt. Inzwischen läßt
sich Correktiv von Facebook kaufen, um für den
Konzern einen Teil der Zensur zu übernehmen.
Selbstverständlich blieben sich die Maden von
Correktiv auch hier treu und versahen nur Seiten
und Kommentare, die sie für „rechts“ einstuften,
mit ihren Zensurhinweisen.
Seit der unseligen Christine Lambrecht als Justiz-
ministerin, wurde unter dem Vorgeben gegen Mob-
bing, Hetze und Hasskommentare vorgehen zu wol-
len, die Zensur im Netz verschärft, natürlich einsei-
tig zu Lasten der Opposition im Lande, die zensiert,
gelöscht und gesperrt, während linke Hasskommen-
tare, bis einschließlich Aufrufe zur Gewalt gegen AfD-
Mitglieder so gut wie nie verfolgt, und auch gegen
echtes Mobbing im Netz wurde kaum etwas unter-
nommen. In welche Richtung es ging, zeigte sich
als Christine Lambrecht neue Gesetzesentwürfe
dazu vorlegte, die gleich in mehrfacher Weise ge-
gen das Grundgesetz verstießen und einzig dazu
bestimmt gewesen die Meinungsfreiheit in diesem
Land einzuschränken. Die heutige Regierung traute
dieser Frau sogar die Landesverteidigung an! Es
zeigt sich deutlich, wer hier nicht das Grundgesetz
oder gar die Demokratie vertritt.
Es ist fast so wie bei der Saarland-Wahl, wo zuvor
FDP-Chef Christian Lindner verkündete, dass die
Parteien die nicht fest zur Demokratie stünden große
Stimmenverluste erleiden. Das mag stimmen, denn
FDP, Linkspartei und Grüne flogen raus!
Und wer nicht auf Meinungsfreiheit oder Demokratie
steht, der zensiert, und dies von Nordkorea, über die
Ukraine, von China bis Russland, und von Venezuela
über Saudi-Arabien bis hin zur Bunten Republik!

Falsche Demokraten und ihr Krieg gegen das eigene Volk

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau
ist so ein echter „Demokrat“! Nicht wie aus dem
Bilderbuch, sondern eher wie aus dem Strafge-
setzbuch. Zuerst lief er vor der „verschwindend
kleinen Minderheit“ der Trucker und deren Un-
terstützer feige davon und nun will er sich mit
Ermächtigungsgesetzen seine Macht sichern.
Wie in vielen dieser angeblich so etwas von de-
mokratischen Ländern greifen selbsternannte
„Demokraten“ die Demokratie offen an und zu
Ermächtigungsgesetzen, infolge weitgehender
Nichtunterstützung durch das eigene Volk. Da-
für galt Corona als mit Vorliebe angewandter
Vorwand, um die Demokratie abzuschaffen.
In Buntdeutschland müssen derweil derartige
grüne „Demokraten“ schon Männer in Frauen-
kleider stecken, um ihre selbst eingeforderte
Frauenquote im Bundestag noch irgendwie
zu erreichen.
Die Spielchen der sogenannten „Demokraten“
zu ihren Machterhalt werden immer bizarrer!
Und da eine Demokratie als deren Höchstmaß
das Belügen des eigenen Volkes gilt, bei den
Völkern kaum wirklich gefragt, so sind die Um-
fragewerte einiger dieser „Demokraten“ bereits
so weit im Keller, dass sie eigentlich nur noch
ein Krieg retten kann. Nicht umsonst sind die
es, welche täglich die ukrainische Krise so be-
feuern und von Krieg, möglichen Kriegsbeginn
und Falsch-Flagge-Aktionen als möglichen Kriegs-
grund, ihre zumeist gleichgeschaltete Presse täg-
lich mit neuen Schlagzeilen befüllen.
In Kanada muss besagter Justin Trudeau schon
heimlich Gesetze auf den Weg bringen, um sogar
die Konten der Opposition gegen sich einfrieren
zu lassen, allen voran die der Trucker und ihrer
Unterstützer.
Die Medien haben diese „Demokraten“ ohnehin
eingekauft und die Sozialen Netzwerke mit immer
neuen Zensur-Gesetzen bzw. deren Gesetzesver-
schärfungen auch schon unter Kontrolle. So ist
der Kampf gegen Telegram nur noch ein letzte
Widerstandsnester einzunehmen und mit gleich-
geschalteten Gesinnungsgenossen zu besetzen.
Wo es an der Unterstützung durch das eigene
Volk kräftig mangelt, wird mit Herbeischaffung
eines neuen Volkes durch Masseneinwanderung
durch Migranten sich einfach, wenn schon nicht
ein eigenes Volk so doch eine eigene Bevölkerung
zu erschaffen. Nicht umsonst hob in den USA der
Präsident Biden alle diesbezüglichen Vorschriften
seines Vorgängers Trump auf und gelten Kanada
und Buntdeutschland als „Einwanderungsländer“!
Gleich ist allen diesen „Demokraten“ auch das ge-
zielte Diffamieren ihrer Gegner als „Nazis“, „Rassis-
ten“ und „Frauenfeinden“, sowie das Unterstellen
irgendwelcher Phobien wie „Homophobie“ oder
„Islamphobie“.
Und von Tag zu Tag verdeutlicht es sich mehr, dass
die aller schlimmsten Feinde echter Demokratie die
vorgeblichen „Demokratiebewahrer“ sind, für die
eine „wehrhafte Demokratie“ nichts anderes ist als
ein unerklärter Krieg gegen das eigene Volk! Darin
gleichen sich alle obersten Repräsentanten der „De-
mokraten“, wie ein Ei dem andern.