Habe ich es nun geschafft?

Es war sichtlich nur eine Frage der Zeit, bis mein Blog
unter „rechten Seiten“ erwähnt.
Aber nun habe ich es sogar bis in eines der unzähligen
Bücher über „Rechte“ geschafft:
Andreas Graf von Bernstorff – „Rechte Wörter: Von
Abendland bis Zigeunerschnitzel“ Carl-Auer-Verlag
2020:
https://books.google.de/books?id=SVDvDwAAQBAJ&pg=PT159&lpg=PT159&dq=Deprivers+%C3%BCber+Politik&source=bl&ots=cXUbBkLqQx&sig=ACfU3U0EXogXS9e8sPsH4lN9fsqtfC23kA&hl=de&sa=X&ved=2ahUKEwih9IK5g_LxAhXLMewKHTsGCro4ChDoATAIegQIFBAD#v=onepage&q=Deprivers%20%C3%BCber%20Politik&f=false

Sichtlich war das Buch nicht der Burner. Da haben wir
aber noch mal Glück gehabt. 🙂

Der Grüne Andreas Graf von Bernstorff hat sonst so
tolle Jobs wie freier Berater u. a. für die Grünen und
Greenpeace. Gleichzeitig ist er ein weiterer Beweis für
die Symbiose von Kampf gegen Rechts, Klimaschutz und
Migrationspolitik.
Genaugenommen ist der Mann mit seinem Grafentitel
eher so ein ewig Gestriger. Fachlich muss man sich
mit dem Werk wohl nicht auseinandersetzen. Wahr –
scheinlich ist der Begriff „Abendland“, kein rechter
Sprachgebrauch, sondern älter als sein Adelstitel!
Das sollte an dieser Stelle wohl genügen.
In der Corona-Krise musste er wohl sein Gehalt mit
Buchveröffentlichungen aufbessern. Seine Berater –
tätigkeit lief wohl nicht so gut.
Da fühlt man sich gleich noch unwohler von dem in
seinem Buch erwähnt zu werden. Eine Ehre ist dies
jedenfalls nicht!

Trotzdem stehe ich weiter zu meinem Artikel:

Merkels Afrikaplan ist nichts als ein weiterer Verrat am eigenen Volk

Wer dagegen gerne Geld für vollkommen unnütze
Sachen ausgibt, kann hier aufstocken:

Wo Vielfalt zu Monokultur und kulturelle Bereicherung zu geistiger Verarmung führt

Die EU-Kommission, die seit der BLM-Kampagne nun
in ganz Europa nur noch Rassisten sieht, ist ein harter
Schlag versetzt worden, denn der Roma Dorde Jovanovic
aus Serbien will nicht mehr mitspielen, bei dem Spiel,
dass weiße Eurokraten Migranten Sonderrechte ein –
räumen, nein mit der Ablehnung ,,rein weißer Kommis –
sionen„ will die Noch-Minderheit der Migranten nun
deutlich nach der Macht greifen, und zwar über die
noch zumeist weißen Europäer.
Für die Eurokraten, die zumeist ja noch Weiße, würde
das bedeuten, dass sie selbst sich den Ast abgesägt auf
dem sie ihr Pfründenest errichtet. Was gab es da nicht
alles für reichlich dotierte Pfründeposten zum Thema
Migration in den EU – und in den Länderregierungen.
Da hatte sich ein wahrer Speckgürtel gebildet, in dem
vor allem weiße Linke wie die Maden im Speck lebten.
Wer keinen von den Regierungen geschaffenen Posten
ergatterte, arbeitete eben in einer dieser vielen NGOs,
die auch mehr oder weniger vom Geld vom Staat leb –
ten!
Schließlich musste man nirgends in ganz Europa für
sein Geld leisten als in einen der unzähligen Jobs in
diesem Speckgürtel. Ja, es reichte für gewöhnlich aus,
einmal im Jahr zu erklären, dass Rassismus und Dis –
kriminierung zugenommen haben, die Mitte der Ge –
sellschaft erreicht habe und solches Blah-blah von
sich zu geben, und das Ganze mit einer Studie zu be –
legen, welche ein Zehnjähriger mit einer zehnminü –
tigen Internet-Recherche bedeutend besser und glaub –
hafter hätte vermitteln können!
Insofern waren Migranten aus aller Welt, welche nicht
schwere handwerkliche Arbeit in die EU gelockt und
die zum Schein unfruchtbare Wissenschaften studiert,
über Stipendien, die ihnen die Weißen bezahlt, scharf
auf diese Pfründeposten, für die man keinerlei binden –
den Abschluss benötigte und oftmals ein sichtbarer Mi –
grationshintergrund vollkommen ausreichend war, um
sogleich in diesen Pfründeposten als ,,Experte„ zu gel –
ten!
Nun wollen also innerhalb der EU die unter Verfolgungs –
wahn leidenden Migranten, jene sie in ihrem Verfolgungs –
wahn bestätigenden weißen Politiker ablösen. Etwa eine
Ursula von der Leyen, welche gerade erklärte ,, dass Ras –
sismus uns überall umgibt. Jeden Tag würden Schwarze,
Juden, Moslems, Menschen mit arabisch klingenden Na –
men, Migranten und Flüchtlinge Rassismus in der EU er –
leben „. Das bei solch dümmlichen Blah-blah einzig der
Migrant eine Phobie gegen alle Weiße entwickelt, hat in –
nerhalb des Speckgürtels kein weißer Linker bzw. Euro –
krat begriffen. Die wachen stets erst dann auf, wenn sie
ihren eigenen Posten für einen Migranten verlieren, da
Weiße ja als Laiendarsteller gelten, was Rassismus und
Diskriminierung betrifft.
Um ihre Pfründeposten und deren üppige staatliche Ali –
mentierung zu sichern, hat man den migrantischen He –
xenwahn soweit mit Brennholz befeuert, dass praktisch
alles was ein Weißer tut schon als ,,rassistisch„ oder
,,diskriminierend„ gilt, egal was er tut und wie er sich
verhält. So hat man jahrzehntelang sichtlich innerhalb
dieser EU für die Gleichberechtigung der Frauen ge –
kämpft, dass es letzten Endes schon als Rassismus und
Diskriminierung gilt, wenn eine weiße Frau sich keinen
Migranten zum Manne nimmt. Und es wird zunehmend
schlimmer! Die weißen Frauen und Mädchen, welche in
vielen europäischen Städten schon jetzt, wegen derlei
Migranten, gewisse Straßen und Plätze, ja mancher –
orts sogar ganze Stadtviertel meiden müssen, kom –
men in all den Diskriminierungsdebatten schon gar
nicht mehr vor! Schlimmer noch, von Migranten er –
mordete Frauen und Mädchen gelten noch nicht ein –
mal als Opfer, wenn sie Weiße sind!
Und die Auswüchse von diesem Verfolgungswahn wer –
den mit jedem Tag deutlicher spürbar und fangen offen
an das Zusammenleben und das Miteinander der Men –
schen in Europa zu vergiften. Dazu trug nicht unerheb –
lich bei, dass man wie in Zeiten dunkelster Hexen – und
Ketzerverfolgung nunmehr die Menschen entsprechend
ihrer Hautfarbe in Opfer und Täter trennt.
Dieser völlige Irrsinn leugnet es ja auch beharrlich, dass
es auch schwarze, jüdische und muslimische Rassisten
gibt, die sich abfällig über weiße Menschen und Ungläu –
bige äussern, und auch dementsprechend handeln. Wo –
bei man noch nicht einmal die Äusserungen von Juden
wie ,,Volk der Mörder„ oder ,,Tätervolk„ berücksich –
tigt, sondern Politiker der Eurokraten diese sogar noch
bedenken – und gewissenlos in ihrer Sprachauswahl auf –
nehmen. So wie der islamische Hassprediger fest in der
EU darauf bauen kann, dass jeder seiner Kritiker mit
der Bezeichnung ,,Islamphobie„ zum Schweigen ge –
bracht, ebenso wie früher die Inquisition die Gegner
des Hexen – und Ketzerverbrennens in einer Zeit, die
man längst überwunden glaubte und die nun durch ge –
nau solche Glaubenskriege um so erbitterter wieder ent –
flammt wurden. Schon gehört der Islam zu Europa wie
das Hexenverbrennen! Die Übergänge vom einen zum
anderen sind fliessend. Schon brennen in Europa die
ersten christlichen Kirchen und zeigt der islamische
Terror in vielen europäischen Großstädten schon sein
hässliches Anglitz. Und trotzdem unterstützen all die
Pfründeposteninhaber der Eurokraten diejenigen mit
ihren Islamphobie-Geschwafel in ihrem religiösen
Wahne, dass man dasselbe schon als Beihilfeleisten
ansehen muss.
Indem man die modernen Hexenjäger in ihrem grenzen –
losen Verfolgungswahn auch noch bestätigt, indem man
ausnahmslos einseitig den weißen Europäer des Rassis –
mus und Diskriminierung beschuldigt, gießt man letzt –
endlich nur noch mehr Öl ins Feuer. Und das man nun
all die weißen geistigen Brandstifter durch Migranten er –
setzt, trügt Null zur Lösung bei und wird bei Letzteren
nur Allmachtsgelüste wecken, welche letztendlich un –
weigerlich Europa in die nächste Diktatur!
Nicht weniger verwerflich ist es, dass sich die Pfründe –
posteninhaber als Ankläger, Richter und Henker in ei –
ner Person gebärden, wo ist im EU-Parlament denn die
Mehrheit, welche demokratisch entsprechend dem Mehr –
heitswillen der noch weißen Völker, diese gegenüber den
Anklagen einer Minderheit, nämlich der Migranten, in
Schutz nimmt? Statt dessen bestärkt dass, was momen –
tan im EU-Parlament herum lungert und sich ,,Volksver –
treter„ nennt, eine Minderheit pernament in ihrem Ver –
folgungswahn, handelt einzig im Interesse von Minder –
heiten gegen sein eigenes Volk! Sie versündigen sich und
erschaffen damit eine Erbsünde, welche letztendlich den
Migranten zum Vorwand der Eliminierung der weißen
Europäer dient. Schon jetzt ist das ganze Rassismus –
und Diskriminierungsgeschwätz nichts als die offene
Kriegserklärung an alle Weißen!
Schlimmer als sämtliche Rassenvorstellung der Natio –
nalsozialisten ist dass, was die Linksfaschisten mit ihrer
Wahnvorstellung von einer bunten Welt erschaffen. Das
schafft auch keine ,,Vielfalt„ sondern löscht im Gegen –
teil die Vielfalt und Eigenständigkeit der europäischen
Völker und Kulturen aus. Nichts ist daher heuchlerischer
und verlogener als das Motto der EU: „Einheit in Vielfalt“.
Und es bestätigt die alte Weisheit, dass man stets die aller
schlimmsten Rassisten da vorfindet, wo man vorgibt Ras –
sismus und Diskriminierung bekämpfen zu wollen! Wobei
man sich sicher sein darf, dass sich der moderne Rassist
mit Migrationshintergrund nicht mit der Ausmerzung des
schwarten Piets, des Mohren und Zigeunerschnitzels zu –
frieden geben wird. Das sind nur die Provokationen, mit
denen man beständig den Druck auf weiße Menschen er –
höht, und die letztendlich den Bürgerkrieg in Europa ein –
leiten werden, dem die endgültige Invasion Europas dann
folgen wird! Schon jetzt gleicht doch jedes Zugeständnis
der Kapitulation eines weiteren Bollwerks der Festung
Europas!

Wo man Bücher verbrennt, da …

In Schweden hatte die linksversiffte Gutmenschenszene
wohl für einen Augenblick ihre eigene platte Propaganda
vergessen, die da besagt : Wo man Bücher verbrennt, da
verbrennt man auch bald Menschen !
In der Kommune Botkyrka gingen die Gutmenschen auf
gehetzt vom Migrantenmob zur offenen Hexenjagd auf
die schwedische Kultur über, welche mit der Bücherver –
brennung gekrönt. Es traf die alten Ausgaben von Astrid
Lindgrens Pippi-Langstrumpf Reihe, und nur, weil darin
noch das Wort ´´Neger„ bzw. ´´ Negerkönig „ steht. Aller –
dings kam das links-migrantische Bücherverbrennen im
restlichen Schweden nicht so gut an.
Selbstverständlich schwappte sogleich der Hype um den
´´ Negerkönig „ auch nach Deutschland herüber. Entfacht
von einem schwarzen Journalisten aus dem Kongo, wel –
cher nun ein ´´Deutscher Staatsbürger„ ist. Ja, Kaisa Ilunga
behauptete, ,, dass sich Kinder mit afrikanischen Wurzeln
durch dieses Wort diskriminiert fühlten „. Warum afrikan –
ische Kinder in Deutschland, bei der doch angeblich so
reichhaltigen afrikanischen Kultur, auf schwedische Kin –
derbücher aus den 1940ern Jahren zurückgreifen müssen,
konnte der Bonner Journalist natürlich nicht erklären.
Aber der Triumph gab ihm wohl recht, sind doch in diesem
Land schon der ´´Negerkuss„ und der ´´ Sarotti-Mohr „ ge –
fallen, und die Mohren-Apotheken mussten auch weg!
Auch den Niederländern versuchte man aus ähnlich vorge –
schobenen Gründen den Zwarten Piet in Vorweihnachts –
zeit madig zu machen. Sichtlich hat die schwarze Bilder –
stürmerei im neuen Europa Hochkonjunktur.
Vor allem in Deutschland ist Gefahr in Verzug : Dort gibt
es noch blonde Mädchen mit Zöpfe, die nicht mit schwar –
zen Puppen spielen und Buben die nich Jim Knopf geles –
en! Selbst jahrzehntelang politisch bearbeitete Zuschauer
aus der Ersten Reihe weigern sich, den Tatort mit der
ersten schwarzen Kommissarin anzusehen! Da nützt
auch kein stalinistischer Schauprozeß gegen den ver –
stockten Wirt, der in seinem Haus immer noch ein
Zigeunerschnitzel anbietet!
Auch in Schweden wird es nicht mehr lange dauern, bis
man erkennt das Greta Thunberg, mit ihren Zöpfen und
ihrer Angstmacherei, so eine typische Nazibraut ist, de –
ren Werke verbrannt gehören. Vorerst begnügt man sich
hier weiter mit alten Astrid Lindgrens Pippi-Langstrumpf –
Büchern, obwohl deren alte Ausgaben langsam im Lande
knapp werden!