Die mit Nazi-Methoden auf Stimmenfang gehen

In Halle demonstrierten mal wieder die üblichen links –
extremistischen Dauerdemonstranten gegen die AfD:
Ganz vorne mit dabei die Hundertprozentige Antifa
Saskia Esken, natürlich SPD. Selbstverständlich war
auch die SED-Nachfolgeorgarnisation die Linke mit
dabei.
Es muss den Sozis und Linken im Lande sichtlich
ziemlich mies gehen, wenn die nun schon offen ge –
gen andere Parteien demonstrieren! Sichtlich be –
fürchten Linke und Sozis bei den nächsten Wahlen
weitere Pfründeposten in der Politik zu verlieren.
Eskens etwa 2.000 Mann starkes linkes letztes
Volkssturmaufgebot, um den Untergang noch
aufzuhalten, diffamierte daher offen die AfD mit
Parolen wie ,,Wer AfD wählt, wählt Nazis„. Dane –
ben versuchten die Linksextremisten in derselben
Schamlosigkeit die antisemitischen Vorfälle ihrer ge –
liebten Migranten, nicht nur zu instrumentalisieren,
sondern obendrein noch der AfD anzulasten. Inso –
fern war die Latrinenparole ,,Rassismus tötet„ ein –
mal mehr blanke Realitätsverweigerung derer, wel –
che eben diese arabischen Antisemiten in Massen
nach Deutschland hereingeholt! Dies bestätigten die
Demonstranten mit der Latrinenparolen ,,weltoffen„
und ,,Band der Solidarität„ sein zu wollen, sprich al –
so noch mehr solcher Migranten nach Deutschland
zuholen.
Zu dem Bündnis ,,#unteilbar Sachsen„ zählen die üb –
lich im breiten Speckgürtel staatlicher Alimentierung
des ,,Kampfes gegen Rechts„ angesiedelten Vereine
und Organisationen. 140 an der Zahl. Also mobilisierte
im Durchschnitt jede von ihnen, bei 2.000 Demons –
tranten gerade einmal etwa 14 Mann! Nicht gerade
besonders viel, um so die ,,Zivilgesellschaft„ in die –
sem Lande zuschauspielern und Mehrheiten vorzu –
gaukeln!
Der Aufruf des Spitzenkandidaten der Linkspartei,
Dietmar Bartsch ,,Alle Demokraten müssen wach –
sam sein„ dürfte daher eher als blanker Hohn ver –
standen werden, denn Antifa-Schläger und linksex –
tremistische Bombenbauer, die man bei so etwas
gerne aufmarschieren lässt, und mit denen Links –
partei und SPD gerne gemeinsame Sache machen,
stehen nicht gerade auf dem Boden der Verfass –
ung!
Und genau diese ließ man in Halle, Merseburg,
Potsdam, Braunschweig, Siegen und anderwo
nun aufmarschieren. An den gezielten Aktionen
kann man deutlich sehen, welch große Angst die
Parteien, die ihrem Volk rein gar nichts zu bieten
haben, vor der AfD haben.
Wir dürfen uns sicher sein, dass diese ,,Demokra –
ten„ umgekehrt, eine Demonstration gegen die
SPD, Grüne und Linkspartei, sofort durch ihre
Handlanger in den Kommunen schon im Vorfeld
unter fadenscheinigen Begründungen verboten
hätten. Aber in dieser Sache sind die AfD-Anhän –
ger eindeutig die besseren Demokraten, denn die
lassen andere Meinungen gelten und organisieren
keine Demonstrationen gegen andere Parteien.
Es sind hier eindeutig immer die selbsternannten
,,Demokraten„, welche wie SA und SS-Schläger
in den 1930er Jahren die Versammlungsorte ihnen
nicht genehmer Parteien stürmen lassen. Ein Ge –
socks und Gesindel das Andersdenkende überfällt
und mit Hämmern die Kniescheiben zertrümmern
lässt, das Wahlstände zerstört und Brände legt.
Eben solche Demokraten wie in Thüringen unter
Bodo Ramelow regieren und einem linksextremist –
ischen Bombenleger mit den Demokratiepreis aus –
zeichneten! Wie gewohnt wurde mit Blockaden ver –
sucht die AfD zu behindern und den AfD-Parteitag
zu be – und verhindern. Dabei sollten sich diese
Leute doch einmal fragen, dass, wenn die AfD alle
Nazis sind, nicht sie die Nazimethoden anwenden,
sondern ganz ausschließlich ihre Gegner!
Und noch eine Frage sollte man sich stellen: Sind
das in den Städten und Gemeinden wirklich echte
,,Demokraten„, die immer wieder solche ,,Gegen –
demonstrationen„ genehmigen, damit das Pack
Andersdenkene belästigen und sie an den ihnen in
der Verfassung zugesicherten Wahrnehmung ihrer
Grundrechte behindern? Die mit Blockaden die
Versammlungsfreiheit Anderer mutwillig schädigen
und keinerlei Meinungsfreiheit in diesem Land zu –
lassen, sondern nur ihre eigene Meinung gelten
lassen! Die immer wieder Vermieter, Hoteliers
und Gastwirte bedrohen und einschüchtern, da –
mit diese es sich nicht mehr wagen, der AfD und
Anderen ihre Räumlichkeiten zur Verfügung zu
stellen!
Schon alleine der Umstand, dass es wie in Minden
nur einige Dutzend Unruhestifter waren, zeigt wohl
deutlich, dass hinter ihnen keine Mehrheiten stehen.
In Salzwedel waren etwa 350 Unruhestifter aufge –
hetzt von Linken, Sozis und Grünen dabei eine Wahl –
veranstaltung der AfD mit Trillerpfeifenkonzerten,
Sirenen und Sprechchören zu stören. Sichtlich hat –
ten die, eng beieinanderstehend, keine Mundschutz –
masken auf während sie ihre Trillerpfeifen bedienten
und die Brüllaffen mimten. Anders als bei den Quer –
denkerdemos griff natürlich die Polizei nicht ein.
Auch dies ganz wie in den 1930er Jahren als die
Polizei gerne mal wegsah, wenn Nazis ihre Gegner
aufmischten. Es bewahrheitet sich wieder einmal
mehr in diesem Land, dass man die aller schlimms –
ten Feinde der Demokratie stets unter denen findet,
die vorgeben die Demokratie zu verteidigen. Und
gerade kann man die Meuchelmörder der Demo –
kratie live und in Farbe bei AfD-Wahlveranstaltung
auf Seiten deren Gegner sehen. Während die angeb –
lichen Nazis von der AfD überall friedlich blieben,
waren es wieder die ,,Demokratieverteidiger„, die
sich Rangeleien mit der Polizei lieferten!
Aber so ist es halt in Buntdeutschland, wenn da die
Linksextremisten vor ,,Rechtsextremismus„ warnen.
Man fragt sich welch ein Demokratieverständnis und
Auffassung von Versammlungsrecht und Meinungs –
freiheit jene Politiker haben, die sichtlich kein Pro –
blem damit haben sich mit Linksextremisten Seite
an Seite in der Öffentlichkeit zu zeigen, und sicht –
lich zu Nazimethoden greifen müssen, um noch
ein paar Wählerstimmen zu bekommen!

Buntdeutsche Tierwelten : Der Brackwassertölpel

Der buntdeutsche Brackwassertöpel gedeiht nur im
Sumpf von Tümpeln, dessen Wasser eine rötlich bis
grüne Farbe aufweist. Diese Tümpel werden auch
gerne als Zivil – oder Stadtgesellschaft bezeichnet.
Der buntdeutsche Brackwassertöpel unterscheidet
sich vom gemeinen Töpel durch eine weitaus gerin –
gere Intelligenz sowie durch ein rotes Hinterteil.
Sein Gesichtsausdruck ist oft sehr einfältig.
In der Realität, also an Land wirkt der buntdeutsche
Brackwassertöpel eher träge und tolpatschig, weshalb
er es vorzieht die meiste Zeit seines Lebens im sump –
figen Schilfgürtel der Erinnerungskultur zu verbrin –
gen. Hier brütet er seine Nachkommen aus, welche
zumeist sehr schlecht geraten. Erstaunlich ist dabei,
dass der buntdeutsche Brackwassertöpel sich ganz
ausschließlich am linken Ufer seines Tümpels auf –
hält und beharrlich den rechten Rand meidet.
Lebt der buntdeutsche Brackwassertöpel in einem
Tümpel mit grünlichem Wasser so überlässt er sehr
gerne die Aufzucht seiner Nachkommen dem altbe –
kanntem Onkeltyp der Grünen, welche ja kleine Kin –
der auf eine ganz besondere Art und Weise lieb hat.
Als Küken hat er zumeist ein gänzlich rotes Gefieder,
dass im Alter oft zu Grüntönen wechselt.
An Land, sprich in der Realität, wirkt der buntdeut –
sche Brackwassertöpel oft hilflos und plump. Bei Ge –
fahr plustert er sich auf und gibt ein lautstarkes Ge –
schrei von sich.
Da in Zeiten des Klimawandels viele dieser Tümpel
ausgetrocknet, bzw. der rational denkende Mensch
ein Großteil dieser Sümpfe trockengelegt, so wird
der Buntdeutsche Brackwassertöpel vermehrt an
den Universitäten künstlich nachgezüchtet, sonst
wäre er wohl längst in Deutschland ausgestorben.
Der völlig flugunfähige Tölpel, mit seiner geringen
Intelligenz, vermehrt hier zumeist die Zahl der Stu –
dienabbrecher, einige seiner Exemplare brachten
es jedoch zum Politologen. An den Universitäten
bedient man sich seiner zumeist zum Erstellen
von Studien. An allen deutschen Universitäten
kann man so den buntdeutschen Brackwasser –
töpel über die Flure watscheln sehen, besonders
vertraut ist ihm hier die Mensa. Da er trotz aller
staatlichen Bemühungen immer noch vom Aus –
sterben bedroht, so wurde er in Deutschland un –
ter den ganz besonderen Schutz des Bundesjustiz –
ministeriums gestellt.

Volksverpetzer erstellt Feindesliste und Christine Lambrecht schaut weg

Eigentlich ist Volksverpetzer Cornelius Roemer mit
seinen Hasskommentaren gegen die Schauspieler
und Schauspielerinnen, welche sich an der Aktion
,,#allesdichtmachen„ beteiligt, sowie mit seinem
Aufruf zur Erstellung von Feindeslisten, genau der
Typ den Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
mit ihren Gesetzesentwürfen gegen Hasskriminalität
und gegen das Erstellen von Feindeslisten nunmehr
juristisch verfolgen müsste.
Jedoch ist die Bunte Republik kein Rechtsstaat und
Christine Lambrecht keine Demokratin und somit
gelten ihre Gesetzesentwürfe auch nicht für System –
linge wie Roemer.
Wie immer richten sich derlei Gesetzesentwürfe nur
gegen ,,Rechte„ und jegliche Opposition im Lande.
Selbstverständlich richtet sich auch die Zensur in
den Sozialen Netzwerken nicht gegen linke System –
linge wie Roemer, der nach seinem Aufruf zum Er –
stellen von Feindeslisten eigentlich sogleich dafür
auf Twitter hätte gesperrt werden müssen. Aber da
die Zensoren aus demselben linksversifftem Stall,
werden auch hier nur Rechte, Oppositionelle und
Abweichler des Merkel-System zensiert, gelöscht
und gesperrt, und Volksverpetzer und Denunzian –
ten wie Cornelius Roemer bleiben weiter ungestört
online!
Das Christine Lambrecht als Bundesjustizministe –
rin im Fall Roemer nicht handelt, zeigt deutlich, dass
die keinerlei Interesse an Rechtsstaatlichkeit hat, da
in jedem Rechtsstaat das oberste Gebot ist, dass vor
dem Gesetz jeder Mensch gleich zu sein hat. Aber
ein Staat, der Systemlinge außerhalb des Gesetzes
stellt und statt dessen nur einseitig Rechte und Op –
positionelle, die sich gegen das Merkel-System stel –
len, verfolgen lässt, ist eine Schande für jede Demo –
kratie! Noch schlimmer ist nur ein Staat, der solche
Denunzianten wie Cornelius Roemer und Sören Kohl –
huber, in Ermangelung eines Volkes, dass noch hinter
ihnen steht, zur ,,Zivilgesellschaft„ ernennen muss.
Viel tiefer kann die Bunte Republik nun nicht mehr
sinken!
Gerade noch krakeelte Christine Lambrecht herum
und verlangte einen Gesetzesentwurf gegen das Er –
stellen von Feindeslisten. Nun wo Cornelius Roemer
das Erstellen solcher Feindesliste offen in den Sozia –
len Netzwerken gefordert, schaut Lambrecht einmal
mehr weg und handelt nicht. Von nun an kann man
diese SPD-Politikerin wohl kaum noch ernst nehmen,
mit ihrem Geschrei nach Gesetzesverschärfungen, die
eindeutig gegen das Grundgesetz verstoßen.
Der Fall Cornelius Roemer zeigt nur einmal mehr deut –
lich auf, dass man in diesem Land die aller schlimmsten
Feinde der Demokratie stets unter denen findet, welche
vorgeben die Demokratie verteidigen zu wollen!

Heiko Maas im Kosovo

Bundesaußenminister Heiko Maas, natürlich SPD,
bewies mal wieder einmal mehr, dass er vollkom –
men untauglich für jeden Ministerposten ist. Als
deutscher Außenminister wird Maas ohnehin
nicht wahrgenommen, denn ein deutscher Außen –
minister wäre einer, der auch was für sein Land
tut. Das Maasmännchen wie auch sein Vorgänger
Steinmeier, welchen man, da der fast ausschließ –
lich nur Israel tätig in aller Welt für einen israel –
ischen Honorarkonsul gehalten, haben nie etwas
für Deutschland getan.
So meinte Maas den sächsischen Ministerpräsi –
denten Michael Kretschmer darüber belehren zu
müssen, sich ja nicht von Russland instrumen –
talisieren zu lassen, nur um sodann Kretschmer
selbst zu instrumentalisieren sich für Nawalny
und die Ukraine einzusetzen.
Niemand würde es verwundern, wenn der mit
dem Tode ringende Nawalny, nunmehr in ein
ziviles Krankenhaus verlegt, schnell wieder von
den Toten auferstehen würde und so dasselbe
Schauspiel wie mit seiner angeblich tödlichen
Vergiftung liefert.
Während der Außenminister aus Deutschland
sich um die Interessen der Ukraine kümmert,
oder um Nawalnys Wohlergehen, bereist er
den Balkan, ebenfalls nicht im Interesse des
deutschen Volkes.
Natürlich ist es Heiko Maas nicht peinlich, dass
der sächsische Ministerpräsident nun die Arbeit
eines Außenministers in Russland machen muss,
zu denen Maas schlichtweg nicht zu gebrauchen
ist. Maas reist auf dem Balkan um dort die Inte –
ressen der Kosovo-Albaner zu vertreten und zu
verhindern, dass es sichere Außengrenzen auf
dem Balkan gibt. Dies dürfte zwar nicht im In –
teresse des deutschen Volkes wohl aber in dem
der Asyl – und Migrantenlobby sein. So ist es
denn auch eher nicht ,,Deutschland„, wie es
die ,,Qualitätsmedien„ frech behaupten, dass
sich gegen neue und damit sichere Grenzen auf
dem Balkan stellt, sondern nur eine kleine Clique
merkelscher Politiker, zumal, wie immer, dass
deutsche Volk erst gar nicht dazu befragt wor –
den!
In dem Streit auf dem Balkan zeigt sich zugleich
auch eindringlich, was diese Clique unter einem
Vielvölkerstaat versteht, nämlich die unterschied –
lichsten Ethnien auf einem Raum zusammenge –
ballt und so vermengt, dass hundertjährige Kon –
flikte praktisch vorprogrammiert. Mit Maas Plan
wird der Balkan nie zu Ruhe kommen. Das ist um
so gefährlicher, weil dieselbe politische Bande um
Merkel auch aus Deutschland durch gezielte Mas –
seneinwanderung der untersten sozialen Schichten
aus Arabien und Afrika solch einen Vielvölkerge –
mischten Staat machen will. Dass was sich heute
auf den Balkan abspielt, wird sich dann in ein
paar Jahren auf deutschen Straßen abspielen.
Die Auseinandersetzungen von Kurden und
Türken in Deutschland oder die bewaffneten
Auseinandersetzungen der Clan-Banden sind
da erst ein Vorgeschmack dessen, was dann
dem deutschen Volk blüht.
Dabei könnte Heiko Maas gerade aus der Ge –
schichte des Balkans lernen, dass solche Viel –
völkerstaaten noch dazu mit verschiedenen Re –
ligionen noch nie funktioniert und nur den
Nährboden für zukünftige Kriege geebnet.
Was in Maas krankem Hirn die Politik des
19. Jahrhunderts auf dem Balkan ist, ist
nichts anderes als dass, was Merkel heute
in Deutschland betrieben. Der ganze hoch –
gelobte und Deutschland von den Alliierten
aufgezwungene Föderalismus entpuppte
sich in der Corona-Krise als genau diese
Kleinstaatliche Politik des 19. Jahrhundert,
wo jedes Königreich und Fürstentum sein
eigenes Schulsystem und seine eigenen Ge –
setzgebung hatte. So wollte man nach 1945
nämlich verhindern, dass Deutschland je –
mals wieder einig und damit stark sein
werde!
Was Maas nun den Balkanstaaten nicht zu –
gestehen will, ist im Großen und Ganzen
nichts anderes, wie genau dass, was in
der BRD seit ihrer Gründung abgelaufen
und das Handlangergesindel aus dem Bun –
destag hat nach 1989 alles getan, dass die
erste Spaltung im eigenen Volk in Wessis
und Ossis erfolgte und dem Antiimerialist –
ischen Schutzwall nun die Mauer in den
Köpfen der Deutschen folgte. Man hat we –
niger vereinigt als vielmehr okkupiert!
Maas hat davon im Saarland nichts mit be –
kommen weil er damit beschäftigt war, wie
im 18. Jahrhundert alles Französische, weil
ja Ausländische zu vergöttern und anzube –
ten, ebenso wie im Westen viele die Ameri –
kaner immer noch anbeten und ihre Rolle
im Zweiten Weltkrieg zu ihrer Errettung
ummünzen. Wie verlassene Hunde blickten
die treudoofen Politiker nach Amerika als
sie unter Trump nicht mehr die Stimme
ihres Herrn zu hören glaubten. Diese Sorte
von Politikern sind längst von ihrem Volk
verlassen und während sie vermeinen den
Anfängen wehren zu müssen, steuern sie
geradewegs auf die nächste Diktatur zu.
Der gravierende Unterschied zu Hitler ist
der, dass hinter Hitler noch ein Großteil des
Volkes gestanden, hinter ihnen steht schon
niemand mehr und so müssen sie sich aus
Linksextremisten, Krawallmob und Islamis –
ten schon ihre eigene ,,Zivilgesellschaft„ zu –
sammenbasteln! Und so kann letztendlich
das Maasmänchen auch nie Deutschland
vertreten, sondern nur das Ehr – und An –
standsloseste was der Parlamentarismus
je hervorgebracht hat! Von daher dürfte
sich Maas auch so zum Kosovo hingezogen
fühlen, wo dieselbe Korruption und Vettern –
wirtschaft sowie Bandenherrschaft herrscht.
Unter Joschka Fischer, der sich das Amt des
Außenministers erschlichen, indem er sich
als Mitglied einer pazifistischen Friedens –
partei ausgab, hat man genügend Banden
von Kosovo-Albanern nach Deutschland
geholt! Eben, weil kriminell handelnde
Politiker in Deutschland schon immer
eine große Vorliebe für ausländische
Kriminelle gehabt, ganz gleich ob dies
nun Kosovo-Albaner, arabische Familien –
clans, russische Oligarchen, Islamisten,
osteuropäische Banden oder Sinti und
Roma-Clans waren. Je kriminelles desto
eher erhält man in Deutschland dauerhaf –
tes Bleiberecht. Kein Wunder also, dass sich
hier Migranten selbst der aller schlimmsten
Verbrechen bezichtigen, nur um weiter hier –
bleiben zu können! Und genau die vertritt
Heiko Maas da nun im Kosovo und tut alles
für die, nur für das deutsche Volk, da tut er
gar nichts!

Das aller schlimmste aller Übel

In Köln lief mal wieder linksextremistischer Krawall –
mob randalierend durch die Straßen. Reaktion darauf
erfolgte natürlich nicht. Kein buntfaschistischer Politi –
ker nimmt die Randale etwa zum Anlass, um nun die
Demos von Linksextremisten zu verbieten.
Die Presstituierten schauten weg oder waren schwer
mit dem Farbanschlag auf Karl Lauterbachs Auto be –
schäftig. Nicht dass die sich für Dutzende von Antifa
und Autonome abgefackelte Autos interessiert. Nein,
in der buntdeutschen Massenhysterie gilt ein Farb –
klechs auf der Windschutzscheibe und 2 kleine auf
der Motorhaube tatsächlich als die größtmögliche
Beschädigung!
Auch das bunte Köln verzog sich wie immer feige
in seine Löcher, um sich ja nicht zu den Randalen
der Linksextremisten äußern zu müssen. Diese
Taktik sich zu verkriechen, den Sturm abzuwarten
und dann allmählich wieder aus der Deckung zu
kommen, beherrscht das bunte Köln seit den Sil –
vester-Übergriffen 2015/16 bis zur Perfektion.
Bürgermeisterin nicht erreichbar, Polizeipräsident
griff weder ein noch hart durch, Politiker schwei –
gen und sehen weg, und die Presstituierten tun es
ihnen gleich.
Immerhin war dass, was da in Köln randalierte ja
genau das, was uns all diese Politiker und ihre ein –
gekauften Medien, in Ermangelung eines noch hin –
ter ihnen stehenden Volkes, demselben als ,,Zivil –
gesellschaft„ verkauft wird. Und gerade hatte ja
die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
mit ihrem ,,Demokratieförderungsgesetz„ die
ausschließliche staatliche Alimentierung des lin –
ken Krawallmobs durchzuboxen versucht. Selbst –
redend möchte die sich nun lieber nicht zu den
Vorfällen in Köln äussern.
Wo waren all die Mietschreiberlinge und Zeilen –
stricher die auf einer Querdenker-Demo jede ver –
bale Äusserung tausendfach erhöht als Angriff
auf die Pressefreiheit darstellen? Hockten die
solidarisch im selben Loch wie all die Bunten
aus Politik und NGOs, um die Migranten bis
zum letzten Atemzug gegen nicht vorhandenen
Rassismus und Diskriminierung zu verteidigen.
Das da, was in Köln auf den Straßen randalierte
ist die von euch geförderte und unterstützte Zi –
vilgesellschaft oder dass, was ihr in eurer totalen
Wahrnehmungsstörung dafür haltet1! Das sind
eure Brüder und Schwestern mit denen ihr auf
Demos Seite an Seite aufmarschiert für mehr
Migration, FFF – oder BLM-Ziele. Das da, ihr
Buntfaschisten ist eure SA-Schlägerbande, die
da versucht sich die Macht auf der Straße mit
Gewalt zurückzuholen!
Ihr seit keine Demokraten, ward es nie, denn
nicht einer von Euch hat je demokratisch dem
Mehrheitswillen des deutschen Volkes gemäß
gehandelt, politisch agiert oder Bericht erstat –
tet! Hier seid das aller schlimmste Übel, dass
die Demokratie bedroht!

Merkel-Regime alimentiert seine Söldner

Das Merkel-Regime will mit dem ,,Demokratieförder –
ungsgesetz„ nicht etwa wirklich die Demokratie in
Deutschland fördern. Dann nämlich könnten sie da –
mit erst einmal im Bundestag anfangen, Merkel un –
demokratisches Treffen aller wichtigen Entscheid –
ungen im Kanzleramt am Parlament vorbei, unter –
binden! Man könnte auch im Bundestag selbst end –
lich damit anfangen als Volksvertreter seinem Volk
zu dienen und Beschlüsse nur noch im Sinne des
Mehrheitswillen des Volkes treffen!
Dementsprechend geht es beim ,,Demokratieförder –
ungsgesetz„ also nicht um die Förderung von Demo –
kratie, sondern einzig und alleine um die Alimentier –
ung von NGOs. Damit wird im Gießkannensystem
von der Antifa, über die Asyl – und Migrantenlobby
bis zum Islamisten alles staatlich alimentiert! So
kommen letztendlich auch extremistische Grupp –
ierungen die sich eindeutig nicht zum Staat beken –
nen in den reichlichen Genuß deutscher Steuergel –
der. Bis auf die Rechten, die bekommen natürlich
keine staatliche Förderung, weil die sich noch für
Deutschland einsetzten!
Ansonsten aber ist von der offen zu Gewalt aufruf –
endem schwarzen Empowerment-Verein, über die
gleichfalls gewalttätigen Linksextremisten, bis zum
Scheinverein der Muslimbrüder wieder alles dabei,
um vom Merkel-Regime staatlich alimentiert zu
werden.
Diese Riege der Alimentierten zeigt auch deutlich
auf, welche kruden Vorstellungen man im Bundes –
tag von der Demokratie hat. Hier herrschen immer
noch die aller schlimmsten Defizite in Bezug auf
Demokratie vor. So erhielt etwa ein linksextremist –
ischer Bombenbauer in Thüringen den ,,Demokra –
tiepreis„ der linken Landesregierung, was das
Merkel-Regime nicht im mindesten daran gehin –
dert deren Ministerpräsidenten Bodo Ramelow,
ohne, dass der im Lande über irgendeine Mehr –
heit verfügte, wieder ins Amt zu putschen. Genau –
so sieht dass aus, was man im Bundestag doch
glatt für Demokratie hält! Auch in der WG eines
Berliner Linksextremisten dessen Verein staat –
lich gefördert wird, fand man Rohrbomben. Da
zeigt sich deutlich, welch ein Gesocks und Gesin –
del das Merkel-Regime da anheuert, um angeb –
lich ,,die Demokratie zu verteidigen„.
Für die meisten Politiker aus Deutschland, – deut –
sche Politiker mag ich die nicht nennen, denn ein
deutscher Politiker wäre einer, der auch etwas für
Deutschland tut -, ist das Belügen des eigenen Vol-
kes ohnehin die Höchstform dessen, was sie unter
Demokratie verstehen. Insofern werden gerade
die Gruppen, für die man am meisten im Bundes –
tag lügt, nun auch als ,,Demokraten„ staatlich ali –
mentiert. Genau diese staatlich alimentierte Scher –
gen werden uns dann auch noch mit einer kaum zu
überbietenden Dreistigkeit als ,,Zivilgesellschaft„
vorgeführt.
Würde man also sämtliche Projekte des Merkel –
Regimes zur ,,Demokratieförderung„ sofort ein –
stellen, würde es 1. ) immer den Richtigen treffen
und 2.) Millionen an Steuergeldern einsparen, die
das Merkel-Regime solch zwielichtigen Vereinen
und Organisationen zukommen lässt! Immerhin
200 Millionen Euro im Jahr!!! Sehr erwünschter
Nebeneffekt wäre somit auch das finanzielle Aus –
trocken eines ganzen Sumpfes aus Extremisten!
Um die Demokratie zu fördern, müssten zu dem
die dafür zuständigen Politiker erst einmal selbst
Demokraten sein. ( Wenn Ihnen an dieser Stelle
keine zehn Politiker irgendeiner Partei einfallen,
die in den letzten 20 Jahren eine politische Ent –
scheidung im Sinne des demokratischen Mehr –
heitswillen des Volkes getroffen, einfallen, dann
liegt dies nicht etwa an ihrem schlechten Erinner –
ungsvermögen, sondern schlichtweg daran, dass
es im gesamten Bundestag keine 10 solcher Poli –
tiker gibt!!! ).
Wo es um Verrat am Bürger und am deutschen
Volk geht, ist der Sozialdemokrat nicht weit! So
war es gerade die Sozi-Bundesfamilienministerin
Manuela Scheswig, welche die Extremismusklau –
sel aus der Förderung strich, weil eben gewalbe –
reite Linksextremisten zu deren roten Familie ge –
hören und dementsprechend besser staatlich ge –
fördert als die eigentlichen deutschen Familien.
Was nun Linksextremisten überhaupt mit Fami –
lienförderung zu tun haben, konnte Schwesig nie
offen begründen. Vielleicht ersetzt ja im roten
Familienbild der Linksextremist den grünen
guten Onkeltyp. Man kann daran auch gut er –
kennen in wie weit diese Perversion bis in die
hintersten Ministerien des Merkel-Regimes
vorgedrungen.
So ist es ganz gewiß keine ,,Demokratieförder –
ung„, was das Merkel-Regime dort betreibt,
sondern blanker Lobbyismus! Ein Lobbyismus,
welcher dem deutschen Steuerzahler bislang
150 Millionen und geht es nach den Schergen
und Satrapen des Regimes, bald 200 Millionen
Euro im Jahr kosten wird! Gegen diese miese Ge –
schäftspraxis der Regierung sind die Politiker –
Provisionen tatsächlich Peanuts! Immerhin bis
2025 wären es schon eine Milliarde Euro!

Wo nur der Verrückte den Blinden noch übertrifft

Die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral von Linken
ist schon sprichwörtlich und hat in den letzten 30 Jah –
ren nur noch erheblich zugenommen.
Damals erklärten die Linken tagsüber die Verwüstung
von jüdischen Geschäften in der sogenannten Reichs –
kristallnach sei eines der schlimmsten Verbrechen in
der Geschichte der Menschheit. Abends warfen diesel –
ben Linken dann die Schaufensterscheiben der Thor –
Steinar-Läden ein.
Heute hat sich an der Situation wenig geändert. So
demonstrieren Linke ein Wochenende wegen fehlen –
den Wohnraum in ihrer Stadt, um am Wochenende
darauf an gleicher Stelle unter dem Motto ,,In unserer
Stadt gibt es viel Platz„ für die Aufnahme weiterer
Asylbewerber auf die Straße zu gehen.
Besonders lustig scheint man es in linken Kreisen
zu finden unter dem Motto ,,Gegen Hass„ zu randa –
lieren, Krawalle zu veranstalten und oppositionelle
Politiker zu überfallen.
In Leipzig überfällt linksextremistischer Krawallmob
seit Jahren Polizeistationen. Unter der Duldung und
Beihilfeleistung Deutschlands blindestem Bürgermeis –
ter, Burkhard Jung, natürlich SPD, welcher auch nach
über einem Dutzend solcher Überfälle auf ein und die –
selbe Leipziger Polizeistation und unzähligen Krawal –
len, nicht gewusst haben will, dass es eine gewalttätige
linksextremistische Szene in seiner Stadt gab. Damals
heulte Jung in den Medien herum, dass ihn der Ver –
fassungsschutz nicht darüber informiert habe. Dabei
hätte ein Blick in die Zeitungen durchaus genügt. Je –
doch gelang Jung das politische Überleben indem er
sich blind, blöd und taub stellte. Seit jenem Jahr gibt
es unzählige Lippenbekenntnisse des Bürgermeisters
entschlossen gegen den Linksextremismus vorgehen
zu wollen. Passiert ist nichts, Deutschland blindester
Bürgermeister ist nicht nur immer noch im Amt, son –
dern wurde 2019 sogar noch Präsident des Deutschen
Städtetags! Wohingegen die Linksextremisten immer
noch ungestört Polizeistationen in Leipzig angreifen.
Inzwischen hat sich in Leipzig die Situation soweit
verschlimmert, das Jungs Schergen im Stadtrat nach
drei gewalttätigen linken Krawallen infolge denselben
Linksextremisten sogleich eine vierte, fünfte usw. De –
monstration genehmigten. Kaum noch zu überbieten
ist Jungs Heuchelei in Bezug auf die Querdenker-De –
mos. ,, Umso mehr fühlten wir uns mit diesen Demons –
trationen alleingelassen „ heuchelte Jung in der SPD –
nahen ,,Die Zeit„. Seltsam, dass sich dieser ausge –
machte Blindflansch zuvor nicht mit Dutzenden Kra –
wallen und Gewaltausbrüchen und ebenso vielen Über –
fällen auf Polizeistationen durch Linksextremisten in
seiner Stadt nie im Stich gelassen fühlte! Bei so viel
Parteilichkeit im Amt dürfte es kaum verwundern,
dass das Oberverwaltungsgericht in allen Punkten
den Querdenkern recht gab und das Jungsche De –
monstrationsverbot in Frage stellte. Dazu Jung: ,, Ich
finde diese Gerichtsentscheidung beispiellos und ihr
Zustandekommen unwürdig „. Eine Demokratie zu –
tiefst unwürdig dürften eher die fragwürdigen Gründe
seiner Satrapen gewesen sein, diese Demonstration ver –
bieten zu wollen! Und noch unwürdiger ist hier einzig
das Auftreten solch eines Bürgermeisters! Derselbe
heulte nämlich in der ,,ZEIT„ ,, Ich werde den Ver –
dacht nicht los, dass hier eine persönliche Haltung
des Gerichts zu dieser Entscheidung geführt hat „.
Wir werden nämlich eher den Verdacht nicht los,
dass einzig die persönliche Haltung von Leipzigs
Oberen dazu führte, dass man Linksextremisten
nach drei Krawallwochenenden infolge ohne wei –
teres eine vierte Demo genehmigte! Und da wagt es
ausgerechnet Jung den Richtern am Oberverwalt –
ungsgericht Parteilichkeit zu unterstellen? Kennen
denn solche Sozis überhaupt keine Skrupel? Denn
im selben ,,ZEIT„-Artikel gibt es Jung ja unumwo –
ben zu, dass er Demonstrationen nicht den demokrat –
ischen Grundrechten entsprechend genehmigt, son –
dern einzig den ,,politischen Folgen„ für sein Satra –
pentum nach! Er sagt nämlich: ,, . Ich muss doch fra –
gen können, ob politische Folgen verantwortungsvoll
abgewogen wurden „. Allerdings scheint sich Jung
dies noch nie gefragt zu haben, wenn er wieder mal
eine linksextremistische Demonstration genehmigte!
Mehr noch, Jung gibt zu, dass, wenn er selbst vor Ort
gewesen, die Querdenker-Demo sofort verboten bzw.
aufgelöst worden wäre: ,, Wäre ich vor Ort gewesen,
hätten wir sicherlich eine schnellere Entscheidung
getroffen. Leider befand ich mich in Corona-Quaran –
täne ...„. Was die Frage aufwirft, ob denn Jung je –
mals bei einer dieser außer Kontrolle geratenen links –
extremistischen Demos in Connewitz selbst vor Ort
gewesen, und wenn ja, warum er dann nicht schnell
gehandelt!
Obwohl Jung gar nicht vor Ort gewesen, wie will er
sich da dann schnell mit der Polizei einig gewesen
sein? Er sagt ja aus: ,, Eigentlich waren wir uns mit
der Polizei einig, dass sich auf keinen Fall direkt nach
Auflösung der Demonstration ein Marsch in Bewegung
setzen darf. Wir waren uns auch einig, wesentlich offen –
siver, als es geschehen ist, die Maskenpflicht zu kontrol –
lieren „. Dies kann also nur bedeuten, dass sich Jung
und die Polizei schon vor der Demo darin einig gewe –
sen sind, dieselbe unter irgendwelchen fadenscheinigen
Gründen aufzulösen! Griffen von daher all die abgeb –
lichen Konzepte nicht, weil es gar kein anderes gab als
die Demonstration schon vor ihrem eigentlichen Be –
ginn aufzulösen?
Seltsam auch Jungs Vorstellung von Demokratie :
,, Ich habe mich geschüttelt. Es ist unsäglich, über –
haupt diese Tradition zu bemühen. Menschen, die
diesen Staat ablehnen, rufen „Wir sind das Volk!“ –
und verunglimpfen diesen Ur-Ruf nach Freiheit und
Demokratie. Unerträglich! „. Unerträglich dürfte es
eher zu nennen sein, wenn da ein Bürgermeister mit
jenen Linksextremisten klüngelt, welche eben diese
DDR wiederbeleben wollen und wie die Überfälle auf
Leipziger Polizeistationen zeigen, noch weitaus mehr
gegen den buntdeutschen Staat eingestellt sind! Das
lässt einen schütteln!
Und dieser skrupellose Bürgermeister geniert sich
noch nicht einmal davor den Linksextremismus in
seiner Stadt zu verharmlosen: ,, Die Extremen sind
eine kleine, absolute Minderheit. Der Verfassungs –
schutz spricht von 300 gewaltbereiten Linksextre –
misten, die in Leipzig leben, und ebenso vielen Rechts –
extremen. Ich will das wirklich nicht verharmlosen,
aber man muss die Kirche auch im Dorf lassen„.
Mit solchen Aussagen verteidigt Jung erfolgreich sei –
nen Ruf als Deutschlands blindester Bürgermeister
und stellt zudem noch seinem Stadtregime und sich
selbst das Armutszeugnis aus in über einem Jahrzehnt
nicht ansatzweise mit ein paar Linksextremisten fertig –
geworden zu sein! In der ihm eigenen Blindheit erklärt
uns Jung dann noch: ,, Connewitz ist dafür ein gutes
Beispiel. Das ist ein wunderbarer, bunter Stadtteil mit
Zehntausenden von Menschen. Aber da halten sich in
der Tat einige Gewalttäter auf. Es ist wichtig, dass wir
all diese Debatten auf Sachebene klären, ohne Gewalt.
Ich bin sehr zuversichtlich, dass uns das gelingt „ Es
ist Jung wie schon gesagt in über einem Jahrzehnt nicht
gelungen! Wie blöd muss man eigentlich sein, um da
noch Zuversicht auszustrahlen?
Aber unser Herr Jung kann noch dümmer: ,, Leipzig
hat eine breite Zivilgesellschaft und steht für Weltof –
fenheit, Freiheit, aber eben auch Verantwortung – ich
denke nicht, dass wir uns diesen Ruf verhunzen lassen``.
Wieder Linksextremisten als Zivilgesellschaft und was
gibt es denn an Connewitz noch zu verhunzen, wo die
jahrelange Unfähigkeit Deutschlands blindesten Bür –
germeisters nichts zu bewerkstelligen vermochte?
Denn für Deutschlands blindesten Bürgermeister gel –
ten sichtlich Linksextremisten als Zivilgesellschaft! Wie
alle Unfähigen unter Merkel widmet man sich auch in
Leipzig einzig dem ,,Kampf gegen Rechts``. Da es im
November 2020 bei einer Querdenker-Demo zu Ge –
walt gekommen, galt dies Leipzigs Satrapen als Vor –
wand denen gleich alle nachfolgenden Demos zu ver –
bieten. Dagegen durften die Linksextremisten auch
nach dem x-sten Krawall gleich wieder ungestört auf –
marschieren.
Von der Merkel-Regierung werden Linksextremisten
unterstützt und offen alimentiert, damit sie in Erman –
gelung eines Volkes als ,,Zivilgesellschaft„ demons –
trieren, wobei sie wie in den 1930er Jahren die SA,
die Macht des Regimes auf der Straße sichern und
den politischen Gegner einschüchtern. Nicht von
ungefähr laufen von Antifa bis zu Zecken alles als
Gegendemonstranten auf, wenn es zu Anti-Merkel –
Demonstrationen kommt. Die dabei ausbrechende
Gewalt nimmt man im Bundestag billigend in Kauf.
In zahllosen Städten und Gemeinden sind Merkels
Satrapen darin verstrickt und leisten Beihilfe, sol –
che Gegendemos, am gleichen Tag und oft noch am
selben Ort zu genehmigen, damit Linksextremisten
im Kampfgruppenstil der 1930er Jahre die Demons –
trationen der echten Opposition im Lande zu verhin –
dern, zu stören und die Grundrechte der Opposition
einzuschränken. In kaum zu überbietender Verlogen –
heit werden dann linksextremistische Schläger zur
,,Stadt – oder Zivillgesellschaft„ erklärt. Die Spuren
der Alimentierung reichen selbst bis in Bundesjustiz –
ministerium!
Besonders schlimm ist es bei der Linkspartei, wo mitt –
lerweile jedes dritte Mitglied einer extremistischen Grup –
pierung angehört oder eine solche offen unterstützt. Bei
den Sozis und den Grünen sieht es nicht viel besser aus.
Aber lassen wir noch einmal Deutschlands blindesten
Bürgermeister zu Wort kommen: ,, Es ist schon verrückt,
oder? Dass die Antifa plötzlich zum Verteidiger der rechts –
staatlichen Ordnung wird. Wenn die Antifa sich so klar
und deutlich gegen Rassismus und Rechtsextremismus
stellt, finde ich das großartig... „. Nun haben wir endgül –
tig den Eindruck, dass in diesem Land die Verrückten an
der Macht sind!

Frankfurt am Main: Die Polizei als Sündenbock der Systemlinge

Gerade herrscht große mediale Aufregung über die
Auflösung einer Demonstration in Frankfurt am
Main am 8. März 2021. Der Vorwurf lautet Polizei –
gewalt.
Selbstverständlich war es keine rechte Montags –
demo oder eine der Querdenker, denn dann würde
dass, was sich hierzulande Journalisten schimpft
nie und nimmer von Polizeigewalt reden!
Nein, es war eine der üblichen Demo von Links –
extremisten und Sympathisanten der Asyl – und
Migrantenlobby.
Wie bei solchen Demos üblich, standen die De –
monstranten dicht an dicht, und keinem der nun
herumheulenden Journalisten will dieser grobe
Verstoss gegen die Corona-Maßnahmen aufge –
fallen sein! Und das von Journalisten, die doch
ansonsten bei jeder Querdenkerdemo einen De –
monstranten ohne Mundschutzmaske auf 100
Meter ausmachen! Aber bei linken Demos wird
eben immer weggesehen, sei es bei den von die –
ser Klientel ausgehenden Gewalt oder bei der
Einhaltung von Corona-Maßnahmen, wofür
die zumeist mit Linksextremismus sympathi –
sierenden Stadträte jede rechte oder Querden –
ker-Demo sofort schon im Vorfeld verboten
hätten!
So war es in Frankfurt am Main schon voll be –
rechtigt, die eng aneinander gedrängten sich
noch dazu in einem Quadrat mit Bannern an
allen Seiten vermummten Demonstranten all –
eine wegen solch grober Missachtung von Co –
rona-Sicherheitsabständen aufzulösen.
Und hier sollte nun nicht die Polizei, die nur
ihren Job gemacht vor ein Gericht gestellt
werden, sondern jene Amtsinhaber, welche,
wider besseren Wissens, immer wieder sol –
che Demos genehmigen, obwohl man weiß,
dass in Deutschland Gewalt auf Demonstra –
tionen zu über 80 Prozent von Linksextremis –
ten ausgeht! Das hat Ausmaße angenommen,
die dem Tatbestand der Beihilfeleistung ent –
sprechen. Ganz besonders gehört das in bunt –
deutschen Städten zur Routine gewordene Er –
lauben von Gegendemos zu Demonstrationen
der echten Opposition im Lande, oft noch am
gleichen Ort und zur gleichen Zeit, damit so
den Linksextremisten in bester SA-Manier ge –
stattet wird, diese Demonstrationen zu stören
und zu verhindern, auf dem Prüfstand. Dieses
ständige Flirten des angeblichen Rechtsstaat
mit dem Linksextremismus ist das größte Übel
der Zeit und weitaus gefährlicher als alle rech –
ten Parteien und Gruppierungen zusammen.
Der Versuch hier die Cholera mit der Pest aus –
zutreiben, ist die Keimzelle jedes Randalls bei
einer Demo in Deutschland! Dazu gehört, dass
verlogene Politiker und noch verlogenere Jour –
nalisten endlich damit aufhören, den gewaltbe –
reiten Linksextremistenmob als ,,Zivillgesell –
schaft„ darzustellen, was er nie und nimmer
ist! Aber sichtlich kann sich eine Scheindemo –
kratie nur noch auf solche Scheindemokratie –
verteidiger verlassen.

Friday for Future – Der letzte Akt

In der ,,WELT„ tun Karsten Seibel und Daniel Wetzel
ganz überrascht, dass die Mehrzahl der Jugend in Bunt –
deutschland so ganz anders ticken als die Kids von Fri –
day for future.
Das darf nicht verwundern. Das staatlicherseits geför –
dertes Schuleschwänzen täuschte nämlich eine breite
Masse bei FFF-Demos vor. Viele fanden einfach nur
das Schuleschwänzen cool und hatten null Ahnung
von dem, für was sie da eigentlich mitliefen.
Es war das in Westdeutschland seit Generationen an –
erzogene jedem Ausländer Hinterherrennen, dass die
Intellektuellen sofort der Greta Thunberg hinterher
laufen ließ. Dieser dümmliche Hang dazu alles Aus –
ländische geradezu anzubeten, machte in ihren Augen
aus der schuleschwänzenden Göre aus Schweden so –
gleich eine Heilige. Der Höhepunkt dieser Dummheit
wurde erreicht als dass, was im Bundestag herumlun –
gert, nunmehr gar die FFF-Elitekids zu fragen began –
nen, was sie denn für den Umweltschutz tun müssen.
Sichtlich waren all die unzähligen Beratungsfirmen,
welche Kanzleramt und Ministerien bedienten, hier –
für nicht zu gebrauchen.
Die Journaille, in diesem Land stets noch eine Num –
mer einfältiger als die Politik, vergötterte die Friday
for future-Kids geradezu. Jeder Pups aus dem Munde
einer FFF-Göre wurde so zum medialen Sturm aufge –
bläht.
Schon vor dem Ausbruch von Corona bröckelte die
Masse bei FFF-Demos, so dass man sich künstlich
durch die üblichen Dauerdemonstranten aus der
linken Szene verstärken musste, um noch eine so –
genannte ,,Zivilgesellschaft„ vorzutäuschen, auf
welche außerhalb von Medien und Politik kaum
noch einer herausfiel. So liefen denn plötzlich typ –
ische Vertreter der Migrantenlobby, wie die Carola
Rackete, als ,,Umweltschutz-Aktivisten„ mit und
im Gegenzug brüllten nun FFF-Kids fleißig linke
Parolen. Das verschreckte wohl etliche Kids sich
plötzlich bei Friday for Future wie bei der örtlichen
Antifa zu fühlen, und nun am Kampf gegen Rechts
teilzunehmen und für mehr Asylanten aufmarschie –
ren zu müssen. Die Vereinnahmung der Bewegung
war so komplett, dass die eigentliche FFF-Bewegung
faktisch nur noch in der Presse existierte.
Dazu trug nicht wenig bei, dass die Thunberg aus Ver –
sehen ein Scrip postete, dass bewies, dass sie nur auf
Anweisung anderer handelt und all ihr Einzelkämp –
fertun nur vorgeschoben gewesen. Langsam ging da –
her immer mehr Kindern auf, dass sie nur von der Po –
litik missbraucht worden. Schließlich marschierte bei
FFF nur noch die Elite auf, welche sich dadurch später
gut dotierte Posten im Etablissement zu sichern geden –
ken. Es sollte daher niemanden verwundern diese Kids
bald als Kandidaten bei Grünen und Linkspartei zu se –
hen. Dies dürfte der letzte Verrat an der Bewegung sein!

SPD: 100 Jahre Verrat am Volk wird fortgesetzt

Da die Sozialdemokraten bei Wahlen kaum noch eine
Rolle spielen arbeitet man nach dem Motto: Ist der
Ruf erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert! Ganz
ungeniert biedern sich die Sozialdemokraten gerade –
zu bei der Asyl – und Migrantenlobby an.
Obwohl sie dazu weder innerhalb der EU, noch im
eigenen Volk irgendeine demokratische Mehrheit
haben, wollen sie dreist das Aufenthaltsgesetz än –
dern, um so die Aufnahme von Migranten zu er –
leichtern. Deutschland müsse eine Vorreiterrolle
spielen dabei, noch mehr Flüchtilanten aufzuneh –
men. Dazu positionieren sich die Sozialdemokraten
in der Rolle von Schleusern und Schiebern und da,
wo man die Gesetze nicht umgehen kann, da ändert
man sie einfach!
Dabei wird nicht auf die Stimme des Volkes sondern
einzig auf die Einflüsterungen der Asyl – und Migran –
tenlobby gehört. Der demokratische Mehrheitswillen
des Volkes hat dabei die Clique vorgeblicher ,,Demo –
kratiebewahrer„ ohnehin noch nie interessiert. So –
mit bedeutet Sozialdemokratie seit 1914 auch immer
Verrat am eigenen Volke und Wähler. Zuletzt brach
man das Wahlversprechen nach der Wahl keiner
großen Koalition angehören zu wollen. Sozi zu sein
heißt eben auch immer einen ganz großen Haufen
auf seine Wähler zu scheißen!
Ebenso scheißt man in Sozikreisen auf Mehrheiten.
Obwohl sich in Umfragen zuletzt 54 bis 57 Prozent
gegen deutsche Alleingänge bei Asyl ausgesprochen,
also eine deutliche Mehrheit im Volke, erarbeitet
man einzig Papiere mit denen man eben hinter dem
Rücken des Volkes und gegen dessen Willen, immer
weiter Flüchtilanten aufnimmt.
Das in der Corona-Krise viele Deutsche um ihren
Job bangen und noch mehr ,,dringend benötigte
Fachkräfte„ mit Migrationshintergrund bereits
mit HartzIV. zu Hause sitzen. Was solls? Zum Ar –
beiten kommt dass, was in griechischen Lagern
Gewalt ausgeübt, bevor man die Lager selbst in
Brand steckte, ohnehin nicht! Und es ist diesen
Sozis halt lieber, dass sich diese Gewalt dann in
deutschen Straßen abspielt als in griechischen
Lagern. Und wenn es dabei Tote gibt, ist dies
dem Sozialdemokraten Scheiß egal, solange es
nur Deutsche sind. Das deutsche Opfer von An –
schlägen ihm nichts gelten hat Sozi Steinmeier
gerade erst bei der Instrumentalisierung der
Taten von Hanau und Halle klar gemacht!
Wenn aber sodann ihre ,,schwer traumatisierte„
Flüchtlinge, welche die Sozis unbedingt ins Land
holen wollen, ihre Trauma mit Äxten und Mes –
sern an der deutschen Bevölkerung abarbeiten,
dann ist kein Sozi zur Stelle, niemand versichert
den deutschen Angehörigen volle Aufklärung der
Taten oder benennt gar etwas nach den Opfern
und setzt denen ein Denkmal. Erst, wenn sich
Rechte des Falles annehmen, kommen sie wie –
der aus ihren Löchern hervorgekrochen um so –
dann die Toten für sich zu vereinnahmen, aber
nicht aus Mitgefühl, sondern einzig damit der
politische Gegner diese nicht instrumentalisiert.
Was die Rechten nie in solch einer Art und Weise
tun würden, wie es Frank-Walter Steinmeier&
Co mit dem Mord an Walter Lübcke oder den
Anschlägen von Hanau und Halle taten und
immer noch tun!
Es ist einfach nur ekelhaft, wenn die Sozis im –
mer von Solidarität herumlabbern, welche sie
noch nie dem eigenem Volk gegenüber bewie –
sen haben. Für das deutsche Volk hat die Sozial –
demokratie nur eines, nämlich den Verrat und
dies seit über 100 Jahren!
Und das Ändern bestehender Asylgesetze einzig
im Sinne der Asyl – und Migrationslobby ist nur
ein weiterer Verrat auf dieser roten Linie! Es ist
ebenso ein Verrat an der Demokratie das Veto –
recht des Bundesinnenministeriums zugunsten
der mafiamäßig organisierten Asyl – und Migran –
tenlobby einzugrenzen. In ihrem verräterischen
Positionspapier geben die Sozis ihren Verrat so –
gar offen zu, indem sie behaupten ,,Der Verweis
auf Europäische Lösungen verkommt zur Floskel„.
Für die Sozis gelten also europäische Lösungen
nur dann, wenn sie einzig in ihrem Sinne ausfal –
len. So sehen also bekennende Europäer aus!
Es ist nur ein weiterer Verrat der Sozis an ihren
europäischen Nachbarn!
Frech behaupten die Sozis: ,, Wir stehen als offene
Gesellschaft für die Aufnahme von Geflüchteten„.
Dabei steht hinter ihnen keine Gesellschaft, son –
dern nur die Dauerdemonstranten-Majoretten der
Asyl – und Migrationslobby, welche der Sozi im All –
gemeinen meint als ,,Zivilgesellschaft„ anzusehen
oder in Ermangelung an Menschen letztlich auch
nur noch ,,Stadtgesellschaft„ genannt. Gerade ein –
mal ein Zehntel aller Städte, etwa 200 von über
2.000 finden sich zur einseitigen Aufnahme von
mehr Flüchtlingen bereit. Und man kann jede
Wette annehmen, dass nicht ein einziger der
Satrapen in diesen 200 Städten zuvor die Ein –
wohner dazu befragt. Das ist die wahre ,,Demo –
kratie„ der Sozis, die vollkommen ohne Volk
auskommt!