Über den gemeinen Linken

Der gemeine Linke ( Idioticus Marxis ) ist meist
von trauriger bis hinterlistiger Gestalt. Sein her –
ausragendes Herausstellungsmerkmal ist seine
vollkommene Unfähigkeit, einem Rechten in
einer Diskussion niemals gewachsen zu sein.
Von daher warnen eindringlich sämtliche sämt –
liche ´´ Kampf gegen Rechts „-Broschüren und
Ratgeber ausdrücklich davor, mit Rechten eine
Diskussion anzufangen.
Trifft der Idioticus Marxis in freier Wildbahn
auf einen Rechten, verfällt er zunächst, und
das oft für mehrere Minuten, in eine Art von
Schockstarre. Dabei ist es unerheblich, ob er
in der Mehr – oder Unterzahl ist. Nachdem er
aus der Schockstarrezustand wieder erwacht,
beginnt er mit kläglichem ´´ Nazi raus „-Ru –
fen auf sich aufmerksam zu machen.
Noch kläglicher wird sein Auftreten, wenn
man ihn mit seinen eigenen Parolen und Los –
ungen konfrontiert. So gelang es zum Beispiel
dem rechten Aktionskünstler Sven Liebich auf
der Leipziger Buchmesse, eine Gruppe von gut
100 Amadeu Antonio-Stiftung-Anhänger voll –
kommen hilflos zu machen, indem er ihnen ihre
eigene Parolen zurief. Die gut 100 Exemplare
der Gattung Idioticus Marxis waren tatsächlich
nicht ansatzweise in der Lage, darauf halbwegs
angemessen zu reagieren. Zunächst verfielen
sie in die für ihre Art typische Schockstarre,
um dann unter hilflosem ´´ Nazi raus „-Rufen
die Flucht zu ergreifen.
Die Frühform des Idioticus Marxis ist der primi –
tive Idioticus Antifasis, welcher zumeist im Ru –
del auftritt und in seiner Primitivität zumeist mit
Gewalt reagiert, und das nicht selten mit einer
Blindwütigkeit, die es ihm unmöglich macht
zwischen einem Polizisten und einem Rechten
unterscheiden zu können.
Für gewöhnlich scheut der Idioticus Antifasis
das Licht der Öffentlichkeit und zieht es vor
im Verborgenem zu agieren. Dabei pflegt er
sein Revier mit Aufklebern zu markieren.
Um seine Einfalt zu verschleiern, lungert
der Idioticus Antifasis mit Vorliebe in den
Universitäten des Landes herum. So kann
man in den Universitätsstädten durchaus
Laternenpfähle vorfinden, an denen der
Idioticus Antifasis mit bis zu 100 Aufkle –
bern sein Revier kenntlich gemacht. Ganz
hat der Idioticus Antifasis sein primitives
Höhlenleben nie abstreifen können, wes –
halb er mit Vorliebe in den Altstädten in
heruntergekommenen Häusern, bis hin
zum Abrißhaus wohnt.

Advertisements

Ein Kommentar zu Steinmeiers Indienbesuch

Da reist also nun Bundespräsident Frank-Walter
Steinmeier nach Indien, einem Land, indem sich
Hindus und Muslime seit Jahrhunderten die Köpfe
einschlagen, um sich dort nach dem Zusammen –
leben mit Muslimen zu erkundigen.
Dabei stünde es einem deutschen Bundespräsiden –
ten bedeutend besser an, sich davon im eigenem
Lande ein Bild zu machen, etwa in den Großstadt –
vierteln, die von arabischen Familienclans domi –
niert oder in den überwiegend von Moslems be –
wohnten Bezirken und Kiezen. Sichtlich zeigt
Steinmeier da Berührungsängste oder ist es da
mehr die Gefahr einem echten Deutschen auf
der Straße zu begegnen ?
Wenn man bedenkt wie oft Steinmeier und sein
Vorgänger Migranten und deren Lobbyisten zu
sich ins Schloß eingeladen und dagegen nie den
deutschen Obdachlosen, den Geringverdiener,
den Minijobber und Flaschen sammelnden Rent –
ner, da kann einem schon der Verdacht kommen,
das solch vorgebliche deutsche Volksvertreter
möglichst jeden Kontakt mit dem deutschen
Volk vermeiden. Derselbe erfolgt nur, wie in
tiefsten DDR-Zeiten, das man einen Kordon
bezahlter Beifallsklatscher, möglichst aus dem
eigenen politischen Lager abläuft !
Also erkundigt man sich lieber in Indien, wo
einem niemand ´´ Volksverräter „ entgegen
rufen kann !
Prahlt damit, das Indien siebent größte Wirt –
schaftsmacht sei und schon bald auf Platz
fünf vorrücken werde. Kein Wort davon,
das dümmliche Politiker in Deutschland,
dieser starken Industrienation Jahrzehnte
lang Millionen an Entwicklungshilfe ge –
zahlt, um sich quasi eine Wirtschaftskon –
kurrenz aufzubauen ! Millionen an deut –
schen Steuergeldern, für nichts als einen
feuchten Händedruck ! Und wenn Stein –
meier von gemeinsamen Handeln daher –
redet, heißt das nur Deutschland zahlt
drauf und Indien kassiert weiterhin ab !
Nur von daher ist Frank-Walter Stein –
meier in Indien noch ein gern gesehener
Gast !