Die Wahl der Worte

Gerade ist es wieder einmal Mode, in der
Politik, über den Gebrauch der Sprache
zu jammern. Das tun sie natürlich nicht,
in erster Line der Wortwahl wegen, son –
dern weil es ihnen schlichtweg an Argu –
menten mangelt, etwa den viel geschol –
tenen Begriff des ´´ Asyltourismus „ zu
widerlegen.
Immerhin gab es genügend Fälle, in de –
nen die Asylbewerber kaum das sie in
Deutschland Asyl erhalten, auf Urlaub
in ihre Heimat gefahren, in welcher sie
angeblich so schwer verfolgt! Das läßt
sich nicht einfach wegdiskutieren, und
schon gar nicht dadurch ungeschehen
machen, indem man dann einfach das
Wort Asyltourismus aus dem Sprachge –
brauch löscht. Dieses entspricht eher
der Vogel-Strauss-Politik, wo man den
Kopf in den Sand steckt, und meint, es
sei nichts passiert, weil man es ja nicht
gesehen hat!
Dabei sollten diese Politiker doch viel
lieber einmal über ihren eigenen Sprach –
gebrauch nachdenken. Und hier, weiß
Gott; nicht nur eine Henriette Reker
mit ihre Armlänge Abstand!
Kopftuchmädchen, noch so ein verfem –
ter Begriff. Als ein Wolfgang Schäuble
in einem Zeitungsinterview behauptete,
daß kleine Kopftuchmädchen gut gegen
die in Deutschland vorherrschende In –
zucht wären, da störte sich niemand an
den Begriff. Das ausgerechnet so ein Po –
litiker, der selbst aussieht, wie ein glatt –
gerschorener Schimpanse den Deutschen
pauschal Inzucht unterstellt, zeugt auch
nicht von einem gutem Sprachgebrauch.
Aber man mag es dem Schäuble nachse –
hen, denn wenn jemand wie er den gan –
zen Tag im Bundestag auf den Kopf von
Peter Altmaier starren muß, da können
einem schon solche Gedanken durch
den Sinn kommen.
Manchmal werden die Worte von Poli –
tikern zur reinsten Satire. Etwa als man
am 1. Mai in Zwickau solch Politik – und
Gewerkschaftsbonzen von der Bühne gejagt
und eine Politikerin ihrem Volk dabei zurief :
´´ Von euch lassen wir uns den Tag der Werk –
tätigen nicht nehmen „. Die Ironie dabei :
Von denen die da auf der Bühne gedachten
ihre Show abzuziehen, war kein einziger in
einem Werk tätig, also ein Werktätiger !
Das Ganze wurde nur noch von der Lüge
übertroffen, die Heiko Maas dann zu ver –
breiten suchte. Obwohl schon zu diesem
Zeitpunkt niemand oben auf der Bühne
etwas auf die Meinung, der da unten, gab,
meinte ein Heiko Maas noch lügen zu müs –
sen, mit der Behauptung, daß er sich für
die Meinungsfreiheit von denen einsetze.
Folgerichtig ward er aus der Stadt verjagt!
Überhaupt ist die Lüge das Wichtigste im
Sprachgebrauch der Politik:
Erinnern wir uns an die Lüge eines Cem
Özdemir vor dem Bundestag als derselbe
behauptete, das er sich für jeden inhaftier –
ten deutschen Journalisten so einsetzen
würde, wie für Deniz Yücel. Dabei hatte
weder Özdemir noch sonst ein Grüner
auch nur einen Finger gerührt als der
deutsche Journalist Billy Six in Syrien
inhaftiert gewesen ! An diesem Beispiel
zeigt sich aber auch, wie leicht solchen
Politikern eine glatte Lüge inzwischen
über die Lippen kommt.
Wen wundert es da, das niemand mehr
als die Lügner im Bundestag den offenen
ungeschminkten Sprachgebrauch so sehr
fürchten ?
Und das Belügen des eigenen Volkes wiegt
Tausend Mal schlimmer, mit all seinen un –
vorhersagbaren Folgen als etwa die Ver –
wendung des Begriffes Shuttle-Service!
Es bewahrheitet sich dieser Tage gerade
ein altes Sprichwort : Niemand fürchtet
denn die Wahl der Worte mehr als ein
Gewohnheitslügner !

Advertisements

Es reicht : Heiko Maas muß zurücktreten!

In Deutschland arbeiten scheindemokratische
Politiker seit langem eng mit Linksextremisten
zusammen ! Jüngstes unrühmliches Beispiel hier –
für ist Außenminister Heiko Maas der sich in den
Sozialen Medien als Fan einer linksextremistischen
Band outete, welche in ihren Liedern zu Angriffen
auf Polizisten aufruft ! Sicherlich hat ein stark ge –
störter Heiko Maas wieder einmal aus seinem
rechten Verfolgungswahn die Nähe zum Links –
extremismus gesucht. Schon als ´´ Justizminister
unterstützte und alimentierte Maas Linksextre –
misten wie Sören Kohlhuber, der im Netz zum
G20-Gipfel zur Menschenjagd auf ausländische
rechte Journalisten aufrief, während ein ande –
rer von Maas Alimentierten das Plündern von
Geschäften während desselben G20-Gipfels
verherrlichte!
Augenscheinlich ist Heiko Maas immer noch
von den Ereignissen des 1. Mai in Zwickau
stark traumatisiert, das er im rechten Verfolg –
ungswahn, nicht mehr klar zwischen echten
Demokraten und gewalttätiger Antifa zu un –
terscheiden vermag. Nur so ist seine Danksag –
ung an ´´ Feine Sahne Fischfilet „ zu verstehen.
Höchste Zeit also den sichtlich geistig verwirr –
ten Minister endlich aus dem Amt zu nehmen,
bevor dieser noch weitere tolle Zeichen setzen
kann! Es reicht nicht aus, das sich ein Heiko
Maas von einer Extremistenband, welche in
einigen Passagen ihrer Liedern ganz klar „ die
grundlegende Ablehnung des Staates einschließ –
lich seiner freiheitlichen demokratischen Grund –
werte erkennen „ läßt, nur distanziert, sondern
er muß zurücktreten. Als ´´ Justizminister
hat er mit seiner ´´ Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz schon genügend dauerhafre Schä –
den für die Demokratie angerichtet. Dieser
Mann muß endlich gehen!
Und man muß Schluß machen mit der Unter –
stützung von Linksextremisten durch solche
Politiker. In Thüringen ehrte der Landtag gar
einen linksextremistischen Bombenbauer mit
einem ´´Demokratiepreis„. In Mecklenburg –
Vorpommern nominierte die Linksfraktion
im Landtag die linksextremistische Hetzband
´´Feine Sahne Fischfilet „ 2013 mit dem ´´Cou –
rage-Preis und ein Film zu deren Verherrlich –
ung wurde mit 30.000 Euro Steuergeldern be –
zuschusst ! Hieran sieht man ganz klar, wer
die wahren Feinde der Demokratie sind und
derselben den größtmöglichen Schaden zu –
fügen!
Das Unterstützen und Alimentieren von Links –
extremisten durch derlei Politiker ist schlicht –
weg kriminell, und durch nichts zu rechtferti –
gen !
Bekam die Hetz-Combo den Courage-Preis für
solche Zeilen : ´´ Punk heißt, gegen’s Vaterland/
Das ist doch allen klar/ Deutschland verrecke,
das wäre wunderbar!“ Und: „Deutschland ist
scheiße, Deutschland ist Dreck!/ Gib mir ein
,Like‘ gegen Deutschland „ ? Und solch einer
Band spricht Heiko Maas dann auch noch sei –
nen Dank aus! Wie kann solch ein Politiker
dann Deutschland im Ausland vertreten ?
Es reicht, Maas hat einmal zu viel wie toll
gehandelt !

 

Zwei Seiten einer Medaille

Die mediale Vollverblödung in diesem Land
kennt weder Scham noch Grenzen. Schon im
Tagestakt liefern die Medien in Deutschland
Beispiele, welche deutlich belegen, das sie
weder frei noch unabhängig sind.
Hier einmal ein Beispiel : Als Heiko Maas
am 1. Mai 2016 aus Zwickau vertrieben, da
waren es in der Presse alles ´´ Rechte „ und
´´ Nazis „, die keinesfalls die Mehrheit des
Volkes darstellen.
Als nun aber der AfD-Politiker Björn Höcke
von linken Gewerkschaftern ( Vertrauensleute
der Gewerkschaft IG Metall ) in Eisenach ab –
gedrängt, da soll es ´´ Volkszorn „ gewesen
sein.
Überhaupt wird die Person Björn Höcke ja
verfemt, wegen seiner Bezeichnung des Ho –
locaustmahnmal als ´´ Mahnmal der Schande „.
Kaum einer kennt dagegen den Ausspruch des
des früheren Botschafter Israels in Deutschland,
Avi Primor, anläßlich des 60.Jahrestags der Be –
freiung des KZs Auschwitz : ´´ Wo hat man 
eigentlich jemals in der Welt eine Nation ge .
sehen, die Mahnmäler zur Verewigung der 
eigenen Schande errichtet ? Dazu haben bis 
heute nur die Deutschen den Mut und die Demut 
gehabt „. Es wird also immer mit zweierlei
Maß gemessen !
Wenn linke Gegendemonstranten mit Triller –
pfeifen-Lärm und Zwischenrufe eine Demons –
tration stören, dann war es ein demokratischer
Protest. Tun aber Demonstranten das Gleiche
bei Auftritten von Politikern, dann ist das an –
geblich undemokratisch.

Dreharbeiten zu ´´ Maas Attack 2 – Nicht wegducken „ verzögern sich weiter

Wir alle erinnern uns noch gut an die Filmpremiere
von ´´ Maas Attack „ im Mai 2016. Der Film wurde
zum ungekrönten Publikumsliebling im Netz. Ich
berichtete :

https://deprivers.wordpress.com/2016/11/28/neu-im-kino-maas-attacks/

Die Dreharbeiten zu ´´ Maas Attack 2 „ verzögern
sich weiter. Nachdem schon zum 1. Mai 2017 kein
geeigneter Drehort gefunden wurde, sprangen nun
auch die noch die beiden Drehbuchautoren Sören
Kohlhuber und Michael Bonvalot ganz unerwartet
von dem Projekt ab.
Nunmehr schrieb der Hauptdarsteller Heiko Maas
selbst das Drehbuch und somit bekommt das Film –
projekt den Namen ´´ Maas Atattack 2 – Nicht weg –
ducken „.

Die ursprüngliche Idee, Arbeitsname ´´ Maasrada „
wurde aus lizenzrechtlichen Gründen nicht verwirk –
lich. Hierbei sollte eine Gruppe Maasianer beliebte
deutsche Sportarten unterwandern. Hier eine Probe –
aufnahme :

maas_radl_quer_article_landscape.jpg

Heiko Maas verteidigte Justizministerium bis zum letzten Atemzug

Arglistig fühlte sich Bundesjustizminister Heiko Maas
in seinem Ministerium getäuscht. Glaubte er doch zu –
nächst, da sei linksautonomer Krawallmob vorgefahren,
um sich bei ihm höchstpersönlich dafür zu bedanken,
dass man sie am 1. Mai ohne jegliche Genehmigung
habe demonstrieren lassen oder eben dafür, dass er am
heutigen Tag einen stümperhaften Gesetzentwurf vor –
gelegt zu haben, indem nicht nur Konzernen wichtige
Kontrollfunktionen zur Einschränkung der Meinungs –
freiheit gewährt, sondern auch in typisch Maaschischer
Parteilichkeit ausschließlich wieder einmal Rechte ver –
folgt und belangt werden sollen.
Aber es waren nicht solche Gratulanten, die da nun das
Justizministerium aufsuchten !
Dann aber erkannte er, dass es sich bei den Ankömm –
lingen tatsächlich um Identitäre, also Rechte handelte.
Bis zum letzten Atemzug wollte Heiko Maas darauf –
hin seine Maas-geschneiderte Justiz vor den Rechten
verteidigen. Natürlich nicht durch passiven Widerstand,
sondern durch aktive Flucht und so brachte er sich erst
einmal in Sicherheit. Seit dem 1. Mai 2016 in Zwickau
ist Herr Maas solche schnellen Abgänge gewohnt.
Man wird im Nachhinein klären müssen, wie viele in –
formelle Mitarbeiter des Bundesnachrichtendienst bei
den Identitären mit gewirkt, dass die Polizei durch eine
´´ glückliche Fügung „ so schnell zur Stelle war und
so den Sturm der Identitären Bewegung auf das Bun –
desjustizministerium ein rasches Ende setzte.
Nun ermittelt dieselbe Berliner Polizei und Justiz, die
am 1. Mai 2017 Linksextremisten ohne jede Genehmig –
ung ihre Demonstration erlaubt, gegen die Identitären,
wegen Verstoß gegen das Versammlungsrecht ! Damit
könnten die Identitären letztendlich ihr Ziel doch noch
erreicht haben, indem sie so deutlich allen vor Augen
führen, dass im Maaschen Rechtsstaat eben nicht alle
Menschen gleich sind.

Ganz Deutschland rätselt, wo der beste Star-Komödiant dieses Jahr am 1. Mai auftreten wird

Ganz Deutschland beschäftigt nur noch eine Frage :
Wo wird der beste unfreiwillig komische Satiriker
Deutschlands, nämlich Heiko Maas, dieses Jahr
seinen schon legendären 1. Mai-Auftritt halten ?
Im letzten Jahr gelang seiner Komödien-Truppe
aus Politikern – und Gewerkschaftsbonzen in
Zwickau ein großer Publikumserfolg.
Es war ganz eindeutig die gelungenste bitterböse
schwarze Satire-Komödie des Jahres 2016, welche
die Heiko Maas-Komödienkompagnie in Zwickau
abgeliefert.
Unvergessen etwa der Augenblick als auf der Bühne
die anwesenden Politiker und Gewerkschafter, von
denen nicht ein einziger ein Werktätiger gewesen,
es dem Publikum, welches zumeist aus Werktätigen
bestand, verkündete, dass man sich von ihnen den
Tag der Werktätigen nicht nehmen lasse ! Dadurch
befand sich dann das Zwickauer Zufallspublikum
schon in der richtigen Stimmung für den Auftritt
des Star-Komödianten Heiko Maas. Dieser schaffte
es auch sogleich das Publikum zum Rasen zu brin –
gen, indem er etwa behauptete, dass er sich als Jus –
tizminister dafür einsetze, dass Andersdenkende
frei ihre Meinung kund tun können. Die daraufhin
tosend aufbrausende Beifallswelle spülte Heiko
Maas gar bis zu seinem Dienstwagen. Ganz in
Star-Allür, von seinen Bodyguards abgeschirmt,
reiste der Star-Komödiant eiligst ab, ohne seinen
drei wartenden Fans ein Autogramm zu geben.
Wo überall auch Heiko Maas am 1. Mai auftreten
wird, seine Fans sind sich sicher, dass es nicht
Zwickau sein werde. Durch die übergroße Be –
liebtheit beim Publikum, muß der Komödiant
seine Auftritte streng geheim halten.

Fan des großen Komödianten müssen sich bis zu seinem
nächsten Auftritt zwar noch etwas gedulden, können
sich aber mit dem Ansehen des Films ´´ Maas-Attacks „
darüber hinwegtrösten :
https://deprivers.wordpress.com/2016/11/28/neu-im-kino-maas-attacks/

Maas macht mobil, bei Arbeit, Sport und Spiel

Ein Staat ist moralisch am Ende, wenn
Denunziation zum Standard erhoben wird.
Aber natürlich wird man ihnen wieder etwas
von einer wehrhaften Demokratie vorgaukeln.

Gerade erst offenbarte sich im Uretil eines
Hamburger Gerichts der ganze Irrsinn der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz. Einem
Türken wurde bestätigt, dass es in diesem
Land erlaubt die Deutschen als Köterrasse
und Hundeclans zu beschimpfen, weil ja
die Deutschen gar kein definierbares Volk
seien. Nennt man nun aber mit solchen Aus –
drücken Juden oder Muslime ist man wegen
´´ Volksverhetzung „ dran, obwohl es ja das
Volk das man verhetzt gar nicht gibt.
Dies ist nur eines der Beispiele. Ein anderes,
durch alle Medien gegangenes, Beispiel für
den Umgang der Maas-geschneiderten Justiz
ist dass des erfundenen toten Flüchtlings vor
dem Lageso in Berlin im Januar 2016. Dies
war nicht strafbar, weil ja die Betreffenden
im Sinne der Politik der Merkel-Regierung
bzw. für die Asylantenlobby gelogen haben.
Dagegen ist es nun ´´ Hasskriminalität „ und
Fake-News-Verbreitung, wenn etwa jemand
eine Vergewaltigung durch einen Flüchtling
erfindet.
Auch erschließt es sich Einem nicht, warum
es bei Andersdenkenden immer gleich die
Verbreitung von Fake-News sein soll und
dieselben daher strafrechtlich verfolgt wer –
den, während es bei den TV-Sendungen der
Ersten Reihe und in den Artikeln der ´´ Quali –
tätsmedien„ heißt, dass man ´´ sich geirrt „
habe. Wodurch unterscheidet sich nun die
Fake-News des Andersdenkenden von der
Irrung des Gutmenschen ?
Warum nun die Einen beleidigen und lügen
dürfen, wofür anderes herum vornehmlich
deutsche Bürger nach Maas-Regelung hart
bestraft, dass erschließt sich einem nicht.
Davon ab verbreitete Heiko Maas am 1. Mai
2016 in Zwickau selbst die Fake-News, das
er sich persönlich für die Meinungsfreiheit
von Rechten einsetze : Denen rief er nämlich
zu ´´ Im Gegensatz zu euch, setze ich mich
dafür ein, dass ihr frei eure Meinung sagen
dürft „. Angesichts seiner eigenen Gesetz-
gebung eine dreiste Lüge, so dass Facebook
& Co eigentlich augenblicklich alle seine
Seiten löschen müsste und am besten nur zur
Sicherheit, gleich die Seiten von allen Partei –
und Gewerkschaftsbonzen gleich mit, welche
ihn damals auf dem Zwickauer Platz umstan –
den.