Was uns der Fall Asef N. über Flüchtlingshilfsvereine verrät

In Nürnberg haben wir nun 300 der dümmsten
Gutmenschen, welche unter Bruch des Gesetzes
mit Gewalt eine polizeiliche Maßnahme zu ver –
hindern suchte. In der Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz müssen sie keinerlei Konsequenzen be –
fürchten, denn was bedeuten schon 9 verletzte
Polizisten, wenn es um die Intressen der Asyl –
lobby geht ! In der üblichen linken Verlogenheit
wurde denn auch gleich von einem brutalen Poli –
zeieinsatz gesprochen, und das obwohl nur 9 Poli –
zisten verletzt und die Gewalt zudem, einzig von
den 300 Gutmensch-Mutanten ausging.
Gutmenschentum, wird in der Maas-geschneider –
ten Justiz, ebenso wenig bestraft, wie das Lügen
für die Asylantenlobby, man denke hierbei nur
an den Berliner Lageso-Fall, wo Asylunterstützer
mit der Fake-News eines erfundenen toten Flücht –
lings vollkommen ungestraft davon kamen. So viel
zu Heiko Maas ernergischen Vorgehen gegen die
Verbreitung von Fakenews.
In diesem Sinne kamen auch die Verbreiter des
angeblich brutalen Polizeieinsatzes in Nürnberg,
einschließlich der Berichterstatter aus der Ersten
Reihe, in diesem Fall vollkommen ungestraft da –
von. Ebenso mit ihren ´´ Spontandemos „ ohne
Anmeldung ! Ob wohl die Identitären mit ihrer
Spontandemo vor dem Maaschen Justizminis .
terium auch so gut davon kommen werden ?
Bei deren Spontandemo wurde übrigens nur ein
Polizist leicht verletzt !
Das Schlimmste an dem Nürnberger Fall aber ist,
das der Afghane, ausschließlich die Sympathie des
300 Mann starken Krawallmob der Asylantenlobby,
nebst zwei Demos, galt, damit drohte ´´ In einem
Monat bin ich wieder hier und bringe Deutsche
um „. Zugleich ein beredendnes Beispiel dafür,
für wen sich Gutmenschen da einsetzen.
Als pure Ironie ist es wohl zu verstehen, das aus –
gerechnet die Taliban dem Afghane Asef mit dem
Anschlag in Kabul dabei geholfen, dass der nun vor –
erst weiter in Deutschland bleiben darf. Denn bei
Bombenanschlägen in Afghanistan dürfen Mörder,
Vergewaltiger und Möchtergern-Deutsche-Umbrin –
ger wie Asef nicht ausgeflogen werden, weil es die
Maas-geschneiderte Justiz nicht zulässt, dass diesen
Afghanen in der Heimat dasselbe geschieht, was sie
hier Menschen in Deutschland angetan !
Und die Gutmenschen haben natürlich für Asef N.
sogleich die passende Entschuldigung parat, dass
er ´´ womöglich im Affekt eine Drohung „ getan.
Möglicherweise hat ja Horst Mahler dann auch nur
im Affekt den Hollocaust geleugnet ? Aber anders
als im Fall Mahler übernehmen hier Gutmenschen
gleich den vollen Beistand. So schreibt Dagmar Ger –
hard von der Nürnberger Flüchtlingsinitiative „Mimi –
kri“ : ´´ Sollte Asef in diesem Zustand höchster Erregt –
heit eine solche Drohung ausgestoßen haben, so tut es
ihm leid und er entschuldigt sich dafür. Jedenfalls würde
er niemals den Bewohnern des Landes, das ihn aufgenom –
men und ihm Schutz gegeben hat, Schaden zufügen „.
Was, wenn ein Rechter im Zustand ´´ höchster Erregung
eine rechte Parole raushaut oder gar sturzbetrunken ge –
wesen ? Aber in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz
sind eben nicht alle Menschen vor dem Gesetz vollkom –
men gleich und so bildet Asef N. die berühmte Ausnahme,
wie schon in Tausend Einzelfällen von Migranten als Straf –
täter davor ! Und der Verein ´´ Mimikri „ legt dann erst
richtig los : ´´ Wir sind erschüttert und empört, wie nicht
nur Asef, sondern auch das Engagement aller Menschen,
die sich für die Integration der jungen Flüchtlinge einset –
zen und dafür einen Großteil ihrer Freizeit opfern, in Miss –
kredit gezogen wird, nur um von den offensichtlichen Feh –
lern des bayerischen Innenministeriums abzulenken. Ganz
besonders schlimm finden wir, dass Asef nun als möglicher
Gefährder angesehen wird, dem jegliches Recht auf ein Le –
ben in Deutschland abgesprochen wird.“ Sichtlich ist dem
Verein langsam bewusst geworden, dass irgendwann etwas
von der Kriminalität ihrer Schützlinge auf sie zurückfallen
werde und sichtlich hat man es dort bis jetzt noch nicht ver –
standen, dass Asylrecht nicht gleichbedeutend mit einem
lebenslangem Wohnrecht in Deutschland gleichzusetzen
ist. Aber mit den Gesetzen hat man es dort ohnehin nicht
so !
Auf alle Fälle lenkt man im Verein davon ab, dass man
sich doch erst selbst mit der Fake-News vom übermäßig
brutalen Polizeieinsatzes ins Licht der Öffentlichkeit und
damit auch ins Schußfeld gebracht ! Nur mit den Folgen
hat man so wohl nicht gerechnet : ´´ Die in unseren Augen
verantwortungslose Veröffentlichung von nicht überprüften
Fakten führte bereits zu einem negativen Shitstorm bis hin
zu Beleidigungen und Drohungen an die Adresse der Unter –
stützer von Asef „ ! Wer hier verantwortungslos gehandelt,
diese Frage erübrigt sich wohl. Wer hat den ´´ spontanen „
Auflauf vor der Berufsschule verursacht, und hat zu den
brutalen Übergriffen auf Polizeibeamte ( 9 Verletzte ) ge –
schwiegen ? Wer unternahm ´´ Spontandemos „ ohne jede
Genehmigung der Behörden und wer stellt sich schützend
vor einen Afghanen, der angekündigt Deutsche umzubrin –
gen ? Hier wurden die Fehler ganz eindeutig nicht im bayer –
ischen Innenministerium gemacht !

Advertisements

3 Gedanken zu “Was uns der Fall Asef N. über Flüchtlingshilfsvereine verrät

  1. Dieses Land ist verloren. Linksversiffte Veganer, kinderlos, gehirnlose Teddybärenwerfer und schweigende Merkelwähler…. Wir scheren mit Schallgeschwindigkeit aus der Evolution aus.

    Gefällt mir

    • Nicht zu vergessen Politiker, die sich seit dem Jahre 2000 beharrlich
      weigern das deutsche Volk zu vertreten, welchem sie es inzwischen
      sogar schon absprechen noch ein Volk zu sein bzw. eine eigenständige
      Kultur zu haben.
      Dazu ein Justizphilister der nur gegen Rechte aktiv. Und als Krönung
      eine Buntenkanzlerin die alle Deutschen abgrundtief hasst. Ich glaube
      auch wir sind verloren, aber das waren wir schon unter dem Konrad
      Arschbeschauer als der anfing jedem Franzmann und Ami in den
      Allerwertesten zu kriechen.

      Gefällt mir

  2. […] Andrea Gräfe Ich habe gelesen, er war Jeside. Damit ist er nicht mal Moslem und sollte in einem christlichen Land als Christ jedes Recht haben, zu essen wann er will. Der Terror, vor dem er geflohen ist, tötete ihn im „sicheren“ Deutschland. Das macht es noch perfider ! https://deprivers.wordpress.com/2017/06/02/was-uns-der-fall-asef-n-ueber-fluechtlingshilfsvereine-ve… […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s