Was denn nun, Lamya Kaddor ?

Schon mit ihrer Leibesfülle zeigt es Lamya Kaddor allen
deutlich an, zu welchem Wohlstand man als Migrant in
Deutschland kommen kann und das dieses nicht unbe –
dingt mit Arbeit verbunden sein muß.
Ganz in diesem Sinne ließ sich die Religionspädagogin
nun auch bis Sommer 2017 vom Schuldienst beurlauben.
Als Grund für diesen staatlichen Sonderurlaub gibt die
muslimische Fachkraft Lamya Kaddor Sicherheitsgründe
an, da sie Morddrohungen erhalte. In einer Erklärung
gibt Kaddor an ´´ Nach ihrem durch eine Bedrohungs –
welle bedingten Rückzug aus dem aktiven Schuldienst
sieht die Pädagogin und Buchautorin sich und andere
durch regelrechte Feldzüge von Rassisten attackiert „.
Natürlich könnte man es sich da fragen, wenn diese
Drohungen erst einsetzten nach ihrem Rücktritt aus
dem Schuldienst, warum Kaddor dann den Dienst
aufgab und damit quasi erst den Argumenten all
ihren rassistischen Gegnern vom ´´ faulem Moslem „
regelrecht Vorschub leistet. Zumal in den von ihr
abgehaltenem Religionsunterricht wohl kaum die
Sprößlinge von blonden und blauäugigen Deutschen
sitzen, gegen die Frau Kaddor so gerne zu Felde zieht.
Somit besteht also für sie während des von ihr abge –
haltenen Unterrichts auch keine Bedrohung für ihre
Person !
Sichtlich genehmigt sich Frau Kaddor hier nicht nur
einen schön langen, staatlich bezahlten Sonderurlaub,
sondern setzt zugleich auch mediengerecht eine sehr
gezielte Werbekampagne für ihr neues Buch in Gange.
Dieses widmet sich dann auch, wie passend, dem an –
geblich gegen ihre Person ´´ organisiertem Hass „ von
Netzwerken, ´´ die einem wirklich heimsuchen „ !
Damit ist Lamya Kaddor, sehr Guinessbuch-verdächtig,
die erste reale Person, die von einem Netzwerk Besuch
bekommen. Wie zur Bestätigung einer gezielten Werbe –
kampagne klingen dann auch diese Sätze in den Medien :
´´ Sie selbst erhalte seit Jahren wegen ihrer Meinungen
Hassbotschaften, vor dem Hintergrund des Erscheinens
ihres neuen Buchs und der momentanen Stimmungslage
sei es derzeit aber besonders schlimm „. Auch dies ist in
der Tat sehr Guinessbuch-verdächtig, dass eine Autorin
Hassbotschaften für ein Buch bekommt, dass sie stellen –
weise noch gar nicht geschrieben und damit auch noch
niemand zu lesen bekommen hat !
Um so verwirrter dann diese Aussage von der Autorin :
´´ Ich musste mich aus Sicherheitserwägungen vom Schul –
dienst beurlauben lassen, da das, was da gerade gegen
meine Person lanciert wird, nicht mehr berechenbar ist –
und das nur, weil ich es gewagt habe, einen Blick in Sachen
Integration auf die Mehrheitsbevölkerung zu richten „.
Ja, was denn nun Frau Kaddor ? Langsam müssen sie sich
nun einmal für eine Variante entscheiden ! Also zuerst
setzten die Hasspostings vermehrt gegen sie ein, nach –
dem sie den Schuldienst quittiert und wurden schlimmer
nachdem Sie an einem Buch schreiben, dessen Inhalt nie –
mand kennt und nun hat das Ganze auf einmal wieder
während ihres Schuldienstes angefangen ?
Dann aber entscheidet sich Frau Kaddor wieder für die
Version, das ihr ihr noch nicht erschienenes Buch der
eigentliche Auslöser sei : ´´ Ursache seien auch „verkürzte
Vorabdrucke“ ihres neuen Buchs sowie Journalisten und
Intellektuelle, die sehr massiv gegen sie Stimmung mach –
ten „.
Welcher Journalist hat denn da nun so massiv gegen Frau
Kaddor Stimmung gemacht ? Etwa jene, die nicht genug
Werbung für ihr neues Buch gemacht ? Und mutet es nicht
auch um so merkwürdiger an, wenn Frau Kaddor sich am
laufenden Band dann bei eben jenen Journalisten um so
mehr um Interviews bemüht und bei derselben Presse
Vorabdrucke und Reklame für ihr neues Buch ordert ?
Etwas näher kommen wir der Wahrheit dann doch noch,
woher nun wirklich der Hass gegen Frau Kaddor rührt :
´´ Dann bekomme ich eine Hasswelle zu spüren, wie ich
es wage, als Ausländerin meinen Mund aufzumachen und
den Deutschen diktieren wollen würde, welche Identität
die hier sich zuzuschreiben hätten „.
Ja auch ich als Deutscher, kann keine Sympathie aufbringen,
für eine übergewichtige Muslima, die mir vorschreiben will,
wie ich als Deutscher in Zukunft auszusehen und was ich zu
denken habe ! Das steht ihnen, Frau Kaddor, nämlich eben
so wenig zu, wie es mir, Sie bei beim nächsten Diäetkurs ihrer
Krankenkasse oder bei einer Weitch watcher-Gruppe anzu –
melden !

Heiko Maas-geschneiderte Justiz schafft maßgeschneiderte Verbrechen und Selbstjustiz

In der Bunten Republik nimmt die staatlich verordnete
vollkommene Realitätsverweigerung immer bizarrere Züge
an. So wurden also nunmehr die Ermittlungsverfahren
gegen die beiden Komaschläger des zwölfjährigen Eric S.
eingestellt. Und als wäre diese Entscheidung noch nicht
an sich schon fatal genug, so wird einzig auch noch den
Tätern Hilfe zuteil. ´´ Wir stehen in Kooperation mit den
Eltern der beiden. Dabei geht es um Hilfe für die Jungen „,
sagt der Leiter des Amtes, Erdmann Bierdel, der BILD –
Zeitung.
Der Vorfall wird in der Handy-Generation sichtlich dazu
beitragen, dass jeder Bengel mit Migrationshintergrund
einfach nur den erst besten Deutschen ins Koma zu prügeln
braucht, um sein Aufmerksamkeitsdefizt zu beheben und ihm
sofort staatliche Hilfe zuteil wird. Alle dadurch zu Schaden
kommenden zukünftigen deutsche Opfer sollten daher auch
gleich gegen den Oberstaatsanwalt Robin Faßbender eine
Strafanzeigen wegen Beihilfe stellen.
Dieser Fall ist ein weiteres Glanzstück der Heiko Maas-ge –
schneiderten Justiz, wo bislang Täter mit Migrationshinter –
grund, egal ob pädophiler Kindervergewaltiger oder Auto –
rennenfahrer mit Todesfolge immer wieder mit lächerlichen
Bewährungsstrafen davon kommen. Sichtlich ist den Blind –
schleichen im Justizministerium noch nicht aufgegangen,
daß sie auf diese Art und Weise Deutschland zu einem
Eldorado jeglicher ausländischer Krimineller machen und
hier schwedische Verhältnisse entstehen. Sichtlich muß es
erst die eigenen Familienangehörige treffen, bis hier ein
Umdenken geschieht oder der Deutsche wacht zuvor auf
und wird aus reiner Selbsterhaltung endlich zum Selbst –
schutz greifen. Wie dem auch sei, wird die Hauptschuld
an dieser Entwicklung einzig und alleine die Heiko Maas-
geschneiderte Justiz tragen, die sich als vollkommen un –
fähig und inkompetent erwiesen, den obersten Grundsatz
eines jeden Rechtsstaat, nämlich das vor dem Gesetz alle
Menschen gleich sind, durchzusetzen !

Das wachsende Mißtrauen in die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz bezahlten in dieser Woche schon zwei Migranten in
Berlin mit dem Leben.
Im ersten Fall vertraute ein 29-jähriger Flüchtling nicht dem
Maas-vollem Strafvollzug und wollte den pakistanischen Ver –
gewaltiger seiner sechsjährigen Tocher selbst mit einem Mes –
ser zu Leibe rücken, sichtlich in dem Wissen, dass der Pakistani
mit einer lächerlichen und in keinem Verhältnis zur Tat stehen –
den Strafe davon gekommen wäre. Um den Pädophilen vor der
Selbstjustiz zu schützen, erschossen Polizisten den nach Vergelt –
ung schreienden Vater.
Im zweiten Fall vertraute in Berlin-Lichtenberg der Filialleiter eines
EDEKA-Marktes ebenfalls der Heiko Maas-geschneiderten Justiz,
ganz in dem beunruhigendem Wissen, das Ladendiebe mit sicht –
lichem Migrationshintergrund die ganze Milde der maaslosen
Justiz zuteil werde. Also brachte er einen ertappten Ladendieb,
einen 34-jährigen Moldawier gar nicht erst zur Anzeige, ganz in
dem Wissen, das außer einer Aufnahme der Personalien, ohne –
hin nichts geschied und schon morgen derselbe Dieb daher den
Supermarkt wieder heimsuchen werde, sondern übte Selbstjus –
tiz, indem er den Moldawier gehörig durchprügelte. Allerdings
übertrieb es der Filialleiter dabei, so daß der Moldawier wenig
später in einem Krankenhaus seinen Verletzungen erlag. Nun –
mehr ermittelt die Maas-geschneiderte Justiz doch in diesem
Fall, nämlich gegen den 29-jährigen Filialleiter des Supermarkt,
wegen ´´ Körperverletzung mit Totschlag „.
Beide Fälle machen es deutlich wie groß bereits das Mißtrauen
der Bevölkerung an der Heiko Maas-geschneiderten Justiz ist.
Wie viele Menschen müssen eigentlich noch sterben, bevor
man der maaslosen Justiz in Deutschland ein Ende setzt ?

Zu den Anschlägen von Dresden

Seltsames geschieht derzeit in Sachsen. Nachdem auf der
dafür bekannten links-extremistischen Internetplattform
´´ intermedia „ein Bekennerschreiben zu den Anschlägen
von Dresden auftauchte, wird plötzlich in den Medien ganz
so getan als ob bislang ´´ Jeder „ also auch ´´ Rechte „ und
´´ Nazis „ dort veröffentlichen durften.
Es darf nicht sein, was nicht sein darf und so muß es sich
jetzt bei dem Bekennerschreiben unbedingt um ein ´´ Fake „
handeln. Sichtlich wartet man Untersuchungen und Er –
mittlungsergebnisse gar nicht erst ab.
Auch für den sächsischen Flüchtlingsrat steht der Täter,
in sehr auffälliger Weise, schon im Voraus fest und eine
Unschuldsvermutung, also das nach geltendem Recht nur
jemand schuldig ist, wenn er der Tat überführt, gilt diesen
Demokraten recht wenig. Um so mehr tritt daher auch dieser
Flüchtlingsrat voreingenommen auf : ´´ Es sei der schäbige
Versuch der Faschisten, ihr die Verantwortung für ihre
menschenfeindlichen und verachtungswürdigen Taten in die
Schuhe zu schieben. Wir stehen Seite an Seite mit allen
Unterdrückten und Verfolgten weltweit und werden es nicht
zulassen, dass ein Keil zwischen uns und unsere muslimischen
Verbündeten getrieben wird! „
Mutet es nicht recht seltsam an, wenn man auf Seiten der
Flüchtlingen von ´´ muslimischen Verbündeten „ spricht
als ob man sich gegen die deutsche Bevölkerung bereits
sich in einem Krieg befinde ? Sichtlich sollten die merk –
würdigen Anschläge schon im Vorfeld vor den ersten Ermitt –
lungen bereits den Rechten in die Schuhe geschoben werden.
Und noch etwas fällt sofort ins Auge, nämlich daß der Jargon
dieses Flüchtlingsrat recht auffällig dem Stil derjenigen ähnelt,
die ansonsten so auf ´´ intermedia „ veröffentlichen ! Wirklich
nur ein Zufall ?
Wie kann übrigens dieser Flüchtlingsrat es schon im Voraus
wissen, daß es sich bei dem Bekennerschreiben um ein Fake
handelt ? Es sei denn, er hätte es selbst verfaßt oder er weiß
gar, wer tatsächlich hinter den Anschlägen steckt ! Ansonsten
könnte er es nämlich nur vermuten, aber all die Schlagzeilen
lauten ja nicht, daß der Flüchtlingsrat etwas vermutet ! Er
behauptet ganz einfach etwas ohne jeglichen Beweis und die
L-Presse druckt diese Behauptung dann einfach als reale Nach –
richt ab. Das wäre nunmehr wohl für jeden Verschwörungstheo –
retiker ganz der Beweis, daß es sich hierbei um eine gezielte
Kampagne handelt.
Bei einem islamistischen Anschlag heißt es immer gleich,
dass die Muslime die eigentlichen Opfer seien und man
zwischen Tätern und Muslimen differenzieren müsse. In
diesem Falle wären so denn also nun all diejenigen die
eigentlichen Opfer der Anschläge, die gegen Islamisierung,
Überfremdung und Ausländerkriminalität sind. Zwischen ihnen
und den eigentlichen Tätern, wird in der üblich tendenziösen
Berichterstattung, natürlich auch nicht differenziert.
Vieles an den Anschlägen von Dresden erinnert stark an die
gezielte Kampagne gegen PEGIDA im Vorjahr als man einen
von seinem muslimischen Landsmann getöteten Asylbewerber
als ersten Toten von PEGIDA hinzustellen suchte.
Wir werden sehen, was die auf ´´ Hochtouren „ laufenden
Ermittlungen zu Tage fördern werden !

Neue Wahnvorstellungen der Bundeskanzlerin

Allmählich dürfte kaum noch irgendwelche Zweifel
daran bestehen, das Angela Merkel stark gestört ist
in der Wahrnehmung. Das grenzt schier schon an einer
strikten Realitätsverweigerung.
Zuletzt verkündete Merkel ihrem Volk, dass sich, trotz
Tausenden sexueller Übergriffe, einer Zunahme von
Diebstählen und ähnlicher Kriminalität, sowie einer
Reihe von islamistischer Terroranschläge, die Lage
um Vielfaches gebessert habe.
Nunmehr fügt sie diesem Wahn noch die Aufforderung
an das deutsche Volk hinzu, doch ´´ mehr Reisen in die
arabische Welt sowie in Entwicklungs- und Schwellen –
länder zu unternehmen „. Eben genau jene Länder, aus
denen all die Flüchtlinge kommen, die dort angeblich
so sehr verfolgt ! ´´ Die Zunahme von Tourismus birgt
eine Vielzahl von Chancen „ erklärte Merkel dazu. So
wie man uns zuvor auch son die Flüchtlingswelle als
solch eine Chance für Deutschland zu verkaufen gesucht.
Inzwischen aber glaubt kaum noch einer daran.
Als blanke Hohn kann man auch den Satz von Merkel
verstehen : ´´ Es ist wichtig, auch im Tourismusbereich
noch mehr auf lokale Kultur … zu setzen, um daraus
wirklich echte Entwicklungschancen zu machen.“ „ ,
wenn man bedenkt das die Merkel-Regierung gerade
dabei ist, die deutsche Kultur auslöschen zu wollen !
Als würde sich denn durch die schleichende Islamisier –
ung noch etwas entwickeln ! Während der Deutsche,
Tag für Tag, immer mehr Muslime auf Straßen und Plät –
zen seiner Heimatstadt sieht, soll er dem nun nicht ein –
mal mehr im Urlaub entgehen. Ja, das nenne ich wirk –
lich krank und als was anders kann man auch Merkels
Äußerungen und ihre Poltik nicht mehr bezeichnen.
Wahrscheinlich wird Angela Merkel schon bald erklären,
das sie ihrer eigenen diesbezüglichen Äußerungen, wie
jetzt schon ihr ´´ Wir schaffen das „ nicht mehr hören
kann, noch will. Allerdings kann inzwischen auch der
größte Teil der Bevölkerung ihr saudummes Geschwätz
schlichtweg nicht mehr ertragen !

Wenn gefühlte Berichterstattung die realen Nachrichten ablösen

Geht es um Flüchtlinge, dann spricht man in Politik und
und Medien, nur von ´´ gefühlten „ oder ´´ diffusen „
sowie ´´ kreatürliche ( ´´ Die WELT „ ) Ängsten als seien
Millionen Flüchtlinge in Europa eben nichts als Fantasien
der Bevölkerung. Wir erinnern uns da noch gut, dass man
uns noch im Januar 2015 es auch erklärte, dass gut eine
Million muslimischer Flüchtlinge auch nur Hirngespinste
von PEGIDA seien !
Natürlich könnte man es sich daher schon fragen, wenn
gut eine halbe Million Verbrechen Jahr für Jahr nur von
der deutschen Bevölkerung gefühlt seien, warum dann
nie ´´ rechte Verbrechen und deren Zunahme „ von den
Politikern und Medien auch nur gefühlt sei. Ebenso muß
man es sich dann auch fragen, wenn die Kriminalitätsrate
angeblich nicht höher geworden, warum dann immer mehr
Polizeireviere mit der nicht vorhandenen Kriminalität zu –
nehmend überfordert sind und allen Orts nach personeller
Verstärkung der Beamten schreit.
Ein schönes Beispiel, wie man uns hinsichtlich der Krimi –
nalitätsraten belogen, sind die Erklärungen Thomas de
Maiziere im Jahre 2015. In der ersten Jahreshälfte ver –
kündete der Innenminister laufend, das Ausländer nicht
mehr Verbrechen als Deutsche begehen. Im September
2015 verkündete er dann, dass sein Ministerium beauf –
tragt worden, genaue Zahlen vorzulegen. Das heißt, ob –
wohl man keinerlei genaue Zahlen bis September 2015
vorliegen hatte, wurde gelogen das die Kriminalität nicht
zugenommen habe !
Überhaupt war 2015 das Jahr der Lügen, in Hinblick auf
Flüchtlinge. Zuerst hieß es, diese seien nur Hirngespinste
von PEGIDA. Dann wurden aus diesen ´´ Hirngespinsten „
Flüchtlinge, die nichts als Sicherheit und Frieden suchten.
Als die Massenschlägereien von Flüchtlingen untereinan –
der in den Asylunterkünften so zunahmen, gepaart mit
Randalen, Verwüstungen und Brandstiftungen, daß sie
sich vor der Bevölkerung nicht mehr geheimhalten ließen,
wurden aus den friedlichen Flüchtlingen dann plötzlich
traumatisierte.
Als diese Traumatisierten vermehrt über deutsche Frauen
und Mädchen herzufallen begannen, das deren Toleranz in
der Bevölkerung schwand, da verwandelten sich die schwer
Traumatisierten dann in hochausgebildete Facharbeiter aus
Syrien !
Als sich diese dringend ´´ benötigten Fachkräfte „ zum großen
Teil als Analphabeten und für die deutsche Wirtschaft nicht
verwendbar erwiesen, wurden sie zu integrierwillige Flücht –
linge, welche den demographischen Wandel ausgleichen
sollen. Bald aber wurde bekannt, – trotz der verlogensten
Propagandabilder von Bildern, die überwiegend Frauen
und Kinder zeigten -, 80 % der Flüchtlinge als überwiegend
junge Männer entpuppten, wurde wieder auf die achon alt
bekannte Lüge von den ´´ jungen Fachkräften „ zurück ge –
griffen !
In letzter Zeit verwandeln sich die Flüchtlinge in den Mien
zunehmend wieder in ´´ Kriegsflüchtlinge „ Und so geht es in
Politik und Medien mit der Berichterstattung munter weiter
und weiter mit all den Lügen und Halbwahrheiten.

Die Wiege des Eurokraten-Wahnsinns

Das die Eurokraten im Allgemeinen dumm wie Bohnenstroh sind,
das hat sich mittlerweile in aller Welt herumgesprochen. Nach –
dem es dann auch noch Pascha Erdogan jedem vorgemacht, wie man
von saudummen Politikern Tribut erpresst, kommen immer mehr
nordafrikanische und arabische Staaten darauf, die Europäer
schlichtweg mit Flüchtlingen und dem eigenen Menschenübe –
rschuß zu erpressen. Zur Zeit übt sich Ägypten gerade da –
rin !
Ganz nebenbei nutzten viele dieser Staaten die willkommene
Gelegenheit ihre Gefängnisse und Irrenanstalten zu öffnen
und deren Insassen auf Schiffen zu entsorgen, in der trau –
rigen Gewißheit, dass die Eurokraten dumm genug sein
werden, diese aufzunehmen.
Daher wundert es auch niemanden, wenn es nunmehr in
den von Eurokraten dominierten Ländern, wie Schweden,
Deutschland und den Niederlanden, geradezu von Antän –
zern, Sexgangster und psychisch Kranken nur so wimmelt.
Immerhin ist die Industrie, die sich auf deren Therapierung
spezialisiert, so die einzige die permanent wächst.
Da die meisten Flüchtlinge auf diese Art und Weise noch
dümmer als ein Eurokrat sind, was schon was heißen will,
so sind sie als ´´ Fachkräfte „ kaum zu gebrauchen. Man
stelle sich hier nur einmal den Martin Schulz-Typ vor, eben
nur auch noch als Analphabet und einer europäischen Lan –
dessprache nicht mächtig !
Begünstigt wird dieses Vorhaben noch von einer weiteren
ausgesprochenen Dummheit der Eurokraten, nämlich die,
ihre Marine ins Mittelmeer zu entsenden und die gegen
Europa an flutenden Massen nicht etwa in die Ausgangs –
häfen zurückzuführen, sondern sie nach Europa üver zu
schiffen. Dadurch hat man sich nicht nur zum willigsten
Handlanger von Menschenschmugglern gemacht, son –
dern animiert geradezu breite Massen nun erst recht
die Boote zu besteigen.
Da es in der gehirnerweichenden Eurokratie schon völlig
ausreicht, seine Papiere weg zuschmeißen und zu es zu
behaupten, dass man gar nicht wisse, woher man denn
eigentlich komme, um nicht abgeschoben zu werden, –
im Notfall läßt man sich eben einfach krank schreiben -,
wird man diese Menschenmassen so auch kaum wieder
los. Zumal die Staaten aus denen sie ursprünglich kamen,
clever genug sind, sie nicht zurückzunehmen, weil man
eben nur zu gut weiß, um was für einen Menschenschlag
es dabei handelt.
Die im wahrsten Sinne des Wortes grenzenlose Dummheit
der Eurokraten, wird eigenlich nur noch von der Regierung
Merkel übertroffen, wo man sich nicht einmal auf eine
Obergrenze zu einigen vermag, da der gewöhnliche Bun –
destagsabgeordnete nicht zwischen einer Million und einer
Milliarde Flüchtlingen zu unterscheiden vermag ! Mit der
eigentlichen Erklärung des Wortes Asyl weiß er schon gar
nichts anzufangen. Und als Angela Merkel nach Tausenden
sexuellen Übergriffen, Diebstählen und mehreren islamisten
Anschlägen der Bevölkerung es verkündete, dass sich die
Situation um ein Vielfaches gebessert habe, kann niemand
mehr bezweifeln, das hier in Deutschland die Wiege des
derzeitigen Eurokraten-Wahnsinns steht !

Die ´´ Zeit „ – Mit LSD gegen Faschismus

Im links versifftem Schmierblatt ´´ Die Zeit „ scheint
alles in hündischer Ergebenheit nach Amerika hinüber
zu schauen, weil man es gar nicht abwarten kann, es
endlich zu wissen, welches neue Herrchen man nun
bekommt. Das klägliche Gewinsel und Gejaule der
´´ Zeit„-Presstituierten wird verständlich, wenn man
bedenkt, dass man bei der ´´ ZEIT „ von Anfang an
auf Hillary Clinton gesetzt, bis dieses Klappergestell
sang – und klanglos zusammenbrach.
Den Clinton mochte man so gar nicht, weil der doch
immer so gegen die Ausländer hetzt, wohin gegen
man sich bei der ´´ ZEIT „ gerne mit jedem Straftäter
mit Migrationshintergrund sympathisierte.
Was wenn denn nun Donald Trump das Rennen macht ?
Dan gibt es für die hündischen Speichellecker nicht mehr
dicke Knochen, sondern nur noch billigstes Trockenfutter.
Das kann so eine treu-doofe Hundeseele schon in schiere
Verzweiflung stürzen.
Man schaue sich nur die verzweifelten Schlagzeilen der
´´ ZEIT „ an, wie etwa die ´´ New York Times unterstützt
Hillary Clinton „. Als hätte man bei der ´´ Times „ etwa
zuvor Trump unterstützt und nicht wie in den letzten
über 50 Jahren immer die Demokratischen Präsident –
schaftskandidaten ! Das dann diese ´´ Times „, die ja
dadurch nun nicht zu sachlich-objektiver Berichterstatt –
ung nicht mehr fähig, sondern nur noch parteiisch ´´ Donald
Trump den schlechtesten Kandidat aller Zeiten „ nennt, gilt
bei der sich derselben tendenziösen Berichterstattung ver –
schriebenen ´´ ZEIT „ nun als die Meldung.
Daneben ist man ja dem gehirnamputiertem Stil politischer
Korrektheit verpflichtet, der sichtlich zur Begriffsarmut führt
und somit dem mittelmäßigen IQ derlei Journalisten angepaßt.
Dementsprechend muß nun Donald Trump auch ´´ Ein zeitge –
mäßer Faschist „ sein. Ob mit ´´ zeitgemäß „ nun die ´´ ZEIT „
gemeint ist, ließ Autor Fred Turner denn auch offen.
Turner schreibt ´´ Bislang hat erst eine Handvoll amerikanischer
Journalisten begonnen, die Wurzeln von Trumps Ideen im
Faschismus des 20. Jahrhunderts zu suchen „. Und wir kön –
nen es uns gut denken, welche Art von Journalisten das sind !
Man fragt sich ob Turner wohl Drogen genommen als er seinen
Artikel geschrieben. Sätze wie ´´ Projektionen von Bildern, Far –
ben und Klängen sollten die Zuschauer befreien. Derartige psy –
chedelia wiederum brachte Figuren wie den Apple-Gründer
Steve Jobs dazu, den Laptop als Werkzeug persönlicher Er –
mächtigung zu propagieren und das Internet als System, das
zu einem demokratischeren Amerika führen werde „. Turner
propagiert hier tatsächlich LSD-Trips gegen Faschismus !
Im Drogenrausch gegen Donald Trump. Da würde hierzu –
lande selbst ein Volker Beck vor Neid erblassen. Jener hatte
es nämlich bislang immer geglaubt das Drogen voll für den
Arsch wären.
Andersherum hatte man ja schon immer vermutet, daß Linke
ab und an etwas einwerfen auf ihrem Antifa-Trip. Unter
unter Drogen hätte gewiß auch die Wehrmachtsaustellung
gleich beim ersten Mal funktioniert !
Da hatte Turner im eigenen psychedelia-Rausch eben noch
Hitler vorgeworfen Radio und Medien zu benutzt zu haben
und dann diese Sätze ´´ Das ist die historische Ironie der
Kandidatur von Donald Trump: Er hat ausgerechnet die
Medientechnologien, die entwickelt wurden, um während
des Zweiten Weltkriegs den Totalitarismus zu bekämpfen
und den Individualismus zu stärken, in Werkzeuge zur För –
derung jener faschistischen Ideale verwandelt, gegen die
die USA einst gekämpft haben „. Aber Turner steigert sich
noch mehr in seinen psychedelischen Wahn mit Sätzen, wie :
´´ Ganz wie Hitler und Mussolini zelebriert Trump eine fiktive
Vergangenheit, in der seine Nation „groß“ war „. Äh, hatte
nicht jeder US-Präsident bislang etwas von der Größe Ame –
rikas und der Nation daher geschwafelt ? Sind die denn nun
auch alle samt Faschisten gewesen ?
Fred Turner ist zugleich auch einer dieser ´´ Scheiß auf dein
Land „-Typen, weshalb er gleich eine allergische Reaktion
bekommt, wenn er bei Twitter auf Trump-Fan-Seiten, Sätze
liest wie : ´´ Bin stolz auf dich „ oder ´´ Klasse gemacht „ und
´´ Großartige Rede „. Eben typische Sätze die Turner für seine
Artikel bestimmt nie zu hören bekommt, außer vielleicht ab
und an von einfältigen ´´ ZEIT „-Redakteuren.