Grenzsicherung nicht mit Idioten !

Da ist sie also wieder die gespielte Empörung der Medien.
Allen Ernstes haben doch AfD-Mitglieder tatsächlich den
Schutz der Landesgrenze gefordert ! Wie können die nur !
Wo doch halb Europa Tausende von Flüchtlingen einfach
durchwinken, wenn diese nur erklären nach Deutschland
zu wollen. EU-Recht, das jeder Flüchtling in dem Land Asyl
nehmen muss, wo er EU-Gebiet betritt, wurde längst außer
Kraft gesetzt. Ganz Europa macht die Flüchtlinge quasi zu
einem deutschen Problem. Warum, dass haben bereits
mehrere osteuropäische Politiker verlauten lassen, dass
sie deutsche Politiker quasi für Idioten halten, die sich
freiwillig alles aufbürden lassen und das Ganze dann
auch noch großzügig mit Milliarden deutscher Steuer –
gelder bezahlen !
Längst ist man allenorts aufgewacht, selbst in den Hoch –
burgen sozialdemokratischen Schwachsinns, Schweden
sowie Österreich und macht die Grenzen dicht. Nur eben
die allerorts verhöhnt und verspotteten deutschen Poli –
tiker können sich nicht dazu entschließen. Stattdessen
wird in Deutschland in den Medien gegen alle Andersden –
kenden, die eine funktionierend Grenzsicherung fordern,
gehetzt. Lieber läst man sich weiter mit Tausende von
Flüchtlingen fluten und glotzt blöde in der Gegend rum,
wenn es erwartungsgemäß zu Vorfällen, wie die in der
Silvesternacht in Köln und anderen Großstädten, kommt.
Natürlich stellt man sodann seine vollkommene Unfähig –
keit sodann auch gleich wieder unter Beweis in dem man
gegen die Straftäter quasi machtlos zeigt. Was sodann nur
die Politiker im Ausland bestätigt, dass es sich bei der
Bundesregierung um Idioten handelt !
Niemand hat dies besser formuliert als der Präsident der
Tschechischen Republik, Milan Zeman, als er sagte : ´´ Falls
Sie in einem Land leben, indem Sie für das Fischen ohne
Angelschein bestraft werden, jedoch nicht für den illegalen
Grenzübertritt ohne gültigen Reisepass, dann haben Sie das
volle Recht zu sagen, dieses Land wird von Idioten regiert. “

Advertisements

SPD im Tief und zunehmend populistischer

In keiner anderen Partei haben sich deren Politiker so
dermaßen inkompetent erwiesen als die Sozialdemo –
kraten. Dementsprechend kommt die SPD nun auch
nicht aus ihrem Tief in der Wählergunst heraus.
Nicht dass es den Sozialdemokraten etwas zu denken
gegeben oder die nun etwa angefangen ihre bisherige
Politik auch nur ansatzweise zu überdenken. Stattdessen
setzt man auf blanken Populismus, etwa wenn man laut –
stark im Gegensatz zur CDU eine Begrenzung von Flücht –
lingen und Obergrenzen fordert. Dass es sich hierbei um
blanken Populismus handelt, beweist schon der Umstand,
dass die SPD gleichzeitig ungehemmten Zuzug von Fami –
lienangehörigen der hiesigen Flüchtlinge fordert.
Garnichts fällt offensichtlich Sigmar Gabriel ein, der schon
2015 kein Fettnäpfchen ausgelassen. In Ermanglung jeg –
licher echter Strategie hört man ihn nur noch gegen die
AfD wettern. Augenscheinlich haben die unfähigen Ge –
nossen geradezu eine Phobie gegen die AfD entwickelt,
aus Angst die AfD könne bei den nächsten Wahlen deut –
lich besser abschneiden als die SPD. Dieses äußert sich
auch in der erbärmlichen Feigheit vieler Genossen, sich
im Wahlkampf, auf eine öffentliche Diskussion mit den
AfD-Politikern einzulassen. Stattdessen flehen sie, so
wie gerade Sigmar Gabriel, um ein Auftrittsverbot von
AfD-Politikern im GEZ-Gebühren finanzierten Staats –
fernsehen. Eher schon müsste es sich der SPD-Chef da
fragen, welcher halbwegs vernunftbegabte Fernseh –
zuschauer denn noch einen SPD-Mann im öffentlich –
rechtlichen Fernsehen auftreten sehen will.
Mit dem ständigen Herumgehacke auf die AfD versucht
man zugleich auch von der eigenen Misere abzulenken,
denn im Augenblick ist quasi jede Alternative besser als
die SPD !

Massenmord in Berlin oder die grüne Seite der Macht

1. Kapitel

Der Täter, nennen wir ihn einmal Herr K., war mit seiner Arbeit
sehr unzufrieden. Er arbeitete für eine dieser Flüchtlingshilfs –
organisationen und seine Aufgabe bestand darin, Alkohol von
den muslimischen Flüchtlingen fernzuhalten, damit diese nicht
mit der westlichen Lebensweise konfrontiert werden. Lange ging
K. seiner Arbeit gewissenhaft nach, lagerte die Alkoholvorräte
in seiner Wohnung, wo er sie dann fernab von allen Flüchtlingen
vernichtete.
Am Tatabend sei K. sehr frustriert gewesen, da er sich mit seiner
Arbeit vollkommen überlastet fühlte, hatte er doch bis kurz vor
dem Delirium erst gut die Hälfte der gebunkerten Alkoholvorräte
ausgetrunken. Zudem fühlte er sich von seinen geltungssüchtigen
Vorgesetzten Christiane B. und Diana H. zusätzlich unter Druck
gesetzt. Er solle sich etwas einfallen lassen, das ihre Organisation
die Nummer Eins der Asylantenlobby in Berlin werde, so mächtig,
dass man sogar Politiker stürzen könne. Um K. weiter unter Druck
zu setzen, trat Christiane B. immer öfter mit einer grünen Warn –
weste bekleidet in seiner Gegenwart. K. fühlte sich ausgepowert,
zumal er durch das übermäßige Trinken von homoerotischen
Fantasien geplagt, dem Delirium nahe immer wieder einen
nackten Sigmar Gabriel auf seiner Couch sitzen sah, welcher
sich in Jassir Arafat verwandelte und beide es mit einander
taten. Eine Zeit lang vermochte K. diese Bilder noch zu ver –
drängen, indem er sich die Christiane nackt vorstellte, eben
nur mit ihrer grünen Warnweste bekleidet. Das half, denn K.
musste sich erst einmal ganz gepflegt übergeben. Dabei aber
erinnerte er sich verschwommen, dass der Arafat doch längst
tot sei. Und ihm kam die Idee : Ein Toter muß her ! Denn so
ein toter Flüchtling zieht immer in den Medien. Sie würden
berühmt werden und vielleicht wäre für K. auch eine kleine
Gehaltsaufbesserung drinne, schlimmstenfalls eine Entzieh –
ungskur. Voller Euphorie setzte K. sich an seinen Laptop und
erfand einen im sterben liegenden Flüchtling, so wie er von
allen im Stich gelassen, nur eben im Sterben liegend und
nicht stink besoffen. So ein Flüchtling als Opfer, das ging
immer. Da schien bei den Presseheinis immer was auszu –
setzen, wenn sie von solch einer Story Wind bekamen. K.
erinnert sich noch gut daran, wie er im letzten Herbst mit
einem Freund die Meldung verbreitet, dass er wegen des
Wohnungsmangel 24 Flüchtlinge in seiner Besenkammer
untergebracht. Selbst dass haben die Pressenarren für
bare Münze genommen. Ganz mit dieser hämischen Er –
innerung im Hinterkopf machte sich K. also ans Werk.
Das konnte doch gar nicht schief gehen ! Während K.
mit verschwommenen Blick mühsam die Tasten auf
seinem Laptop suchte, da sah er es plötzlich in seiner
Fantasie schon direkt vor sich. Die Christiane, wie sie
da in ihrer grünen Weste mit Leichenbittermiene es
verkündete, dass man sich für ein Kondolenzbuch ein
kleines Zelt wünsche. Ganz bestimmt würden sie alle
kommen, die Politiker und Prominenten, vielleicht so –
gar der Sigmar. Das gab den Ausschlag und K. sandte
die Meldung hinaus in die Sozialen Netzwerke.

2. Kapitel

Als die grüne Bundestagsabgeordnete Kathrein Schöring – Name
von der Redaktion geändert – die Meldung im Internet las, war
sie so begeistert, dass sie spontan einen Orgasmus bekam – den
ersten in ihrem Leben ! Endlich hatte die Bewegung ihren ersten
Märtyrer. Einmal hatte man ja schon einen gehabt, sogar in der
PEGIDA-Hochburg Dresden, aber da dieser von einem anderen
Flüchtling erstochen, hatte ihnen den niemand als ersten Toten
von PEGIDA so recht abnehmen wollen. Nicht dass Kathrein nicht
alles versucht, um es vor den Medien anders darzustellen.
Aber nun haben sie der ersten toten Flüchtling, von den bösen
Deutschen hilflos im Stich gelassen und verstorben. Schade nur,
dass nicht Neonazis den zu Tode geprügelt. Dass wäre doch mal
eine Schlagzeile gewesen ! Macht nichts, wird der Tote eben zum
Opfer des Systems erklärt. Nach solch einer Kampagne würde es
kein Deutscher mehr wagen, sich der Einwanderung weiterer
zwei Millionen Flüchtlingen in den Weg zu stellen. Kathrein
sah in Gedanken schon die Schlagzeilen vor. Nun galt es zu
handeln.
Kathrein überlegte krampfhaft wie sie nun weiter vorgehen
soll. Mit dem Überlegen hat sie es ja nicht so, weshalb sie
zu den Grünen gegangen. Erst einmal den Pressesprecher
informieren ? Ach ja, der Volker ! Der macht aus den Toten
bestimmt gleich wieder einen Homosexuellen. Dann doch
lieber schnell selbst einen Text tippen und ab in die sozialen
Netzwerke. Immerhin muß die Meldung raus, bevor sich die
Medien und damit die anderen Parteien auf den Fall stürzen.
Aber so viel Kathrein auch überlegte, selbst nach vier Stunden
hatte sie noch nicht einen einzigen Satz getippt. Was allerdings
auch daran lag, dass sie fast eine Stunde gebraucht, um heraus
zu finden, mit welcher Taste man von kleine auf große Buch –
staben umstellt, wobei es sich Kathrein bewusst wurde, dass
man unbedingt eine genderneutrale PC-Tastatur einführen
müsse. So kam es denn, dass die Grünen an diesem Abend
nicht als erste Partei über diesen Vorfall berichtete.

3. Kapitel

Seit sich Christiane B. diese grüne Warnweste zugelegt, hatte
sie doch tatsächlich so etwas wie einen Hauch von Selbstver –
trauen bekommen. Zuerst hatte sie es mit einer gelben Warn –
weste versucht, aber die hatte ihren Flüchtlingen das falsche
Signal vermittelt, so dass Christiane B. auf dem Weg zu ihrem
Büro immer die Hände voller Briefe hatte. Nun aber mit ihrer
grünen Weste traute sich Christiane sogar hinaus auf den Flur.
Selbst auf den sexbesessensten männlichen Flüchtling wirkte
das knallige Grün abschreckend. Nicht einmal mehr die Kerle
um die Sechzig machten mehr Andeutungen ! Ein wenig ver –
misste sie es aber auch, nunmehr nirgends mehr so recht als
Frau wahrgenommen zu werden. Allerdings wollte Christiane
nun auf keinen Fall mehr auf ihre grüne Warnweste verzich –
ten.
So also wie mit einem Panzer gewappnet, war Christiane B.
bereit der Welt entgegenzutreten. Bislang musste immer
ihre Kollegin Diane H. das Sprechen für sie übernehmen.
Aber diese Zeiten waren nun vorbei ! Die Warnweste ver –
mittelte ihr ein Gefühl von Macht und kaum hatte sie denn
einmal davon gekostet, da wollte Christiane nicht mehr da –
von lassen. Große Dinge lagen in der Luft und sie konnte
diese neue Macht förmlich spüren. Alles was sie brauchte,
war ein Ereignis, bei dem sie ihre volle Macht nun auch allen
demonstrieren konnte.
K. benahm sich schon den ganzen Tag so seltsam. Will der
etwa eine Gehaltserhöhung oder fand der sie einfach nur
in ihrer neuen Weste sexy ? Eigentlich könnte sie doch an
dem Säufer gleich einmal die Macht ihrer Weste, sozusagen
die grüne Seite der Macht – sie hatte gestern im Kino Star
Wars gesehen – ausprobieren. Aber der Teufel mochte es
wissen, wie K. es herausbekommen, dass sie etwas von
ihm will. Jedenfalls hatte sich der Kerl in seiner Wohnung
eingeschlossen. Na mal schauen, vielleicht kann sie in den
sozialen Netzwerken nachlesen, was K. so treibt.
Plötzlich glaubt Christiane ihren Augen nicht zu trauen.
Schrieb doch K. tatsächlich, dass er sich mit einem 24-
jährigen Mann in seiner Wohnung befinde und diesen
pflege. Zuerst ist Christiane nur sauer. K. und jemanden
pflegen ! Der Kerl hat doch von Medizin so wenig Ahnung,
wie Sigmar Gabriel von Politik. Sie kann sich nur zu gut vor –
stellen, welche Pflege K. dem jungen Mann angedeihen ließ.
Hat sie den doch schon lange im Verdacht, dass der so Einer
sei. Andererseits kann sie sich nicht vorstellen, dass irgend
jemand, noch dazu freiwillig, sich zu K. in die Wohnung be –
geben würde. Aber dann traf es Christiane wie ein Schlag.
Bestimmt ist K. nur wieder mal stinkbesoffen und hat die
ganze Sache schlichtweg erfunden. Ja, so muß es sein. Das
ist die große Chance ! Irgendwie muß K. nur noch den vor –
geblich schwerkranken Mann in seiner Wohnung sterben
lassen und sie die ganze Sache richtig anpacken. Christiane
sah es regelrecht vor sich : Ihre kleine Hilfsorganisation wäre
mit einem Schlag die Nummer Eins. Berühmter sogar noch als
ProAsyl ! In Gedanken sah es sie schon vor sich wie da der Ge –
schäftsführer von ProAsyl, Günther Burkhard, an ihre Tür
klopfen und sie, Christiane B., um einen Rat ersuchen täte.

4. Kapitel

In der Redaktion seines Schmierblattes saß der Journalist R.
vor seinem PC und träumte von den guten allen Zeiten. Da –
mals als der Fischhändler auf dem Markt, der heute Plastik –
beutel benutzte, seinen Fisch noch in Zeitungspapier einge –
wickelt und Oma auf dem Boden ihres Welsittichkäfig noch
das Papier seiner Zeitung ausgelegt, damit ihr Hansi sein
Geschäft darauf verrichten konnte.
Zwar haben seine Artikel immer noch was von faulem Fisch
und Herumgekote, aber die besten Tage der Zeitung waren
nun einmal vorüber. Gerade arbeitete R. nun wieder eben
an solch einem Artikel. Gerade hatte der Chefredakteur R.
zusammengefaltet, da seine letzten Artikel kaum noch An –
klang bei den Lesern fänden. Wie aber soll R. denn nun nach
den Vorfällen in der Silvesternacht noch ein schönes Bild von
Flüchtlingen vermitteln ? R. will einfach nichts Rechtes dazu
einfallen. Seine letzten Artikel von einem ehrlichen Asylanten,
welcher eine gefundene Geldbörse zurückgegeben, trafen
ebenso wenig den Geschmack der Leser, wie sein Artikel
über Flüchtlinge, die einen Tag nach der Müllabfuhr die
Straße vor ihrer Unterkunft vom Müll befreit.
Eigentlich hatte er ja nach Köln fahren wollen und dort
Flüchtlinge finden und interviewen, welche in der Silvester –
nacht den Frauen zu Hilfe gekommen. Aber den Auftrag hat
sich die dicke Sabine unter dem Nagel gerissen. Diese fette
Kuh würde doch sexuelle Belästigung sogar noch als eine
kulturelle Bereicherung ansehen. R. war wütend, dass er
diesen Auftrag nicht bekommen, dabei hatte er doch die
Interviewtexte schon fertig getippt !
Obwohl sich R. schon zwei Mal seinen Kugelschreiber in
den Popo gesteckt, was sonst doch immer funtioniert, will
ihm heute einfach nichts mehr einfallen. Schließlich macht
R. es einfach so wie der Rest seiner Kollegen und googelt.
Und da findet er plötzlich auf Facebook doch genau dass,
was er gesucht. Da schreibt einer, dass er einen totkranken
Syrer vor dem Lageso aufgelesen, dem jede medizinische
Hilfe versagt und der nun in seiner Wohnung im Sterben
liege. Wow, was für eine Story ! R. ist hellauf so was von
begeistert, dass er nicht einmal mehr seinen Kugelschreiber
bemühen muss. Sofort macht sich R. auf den Weg, in der
trügerischen Hoffnung, dass er doch der erste Journalist
sein möge, welcher auf den Fall aufmerksam geworden.

5. Kapitel

Vier Stunden lang hatte Christiane B. vor dem Spiegel gestanden
und ihre Rede einstudiert, bevor sie sich hinaus vor die Presse
wagte, natürlich angetan mit ihrer grünen Warnweste.
Draussen wartete schon die übliche Meute von Journalisten.
Viele von denen kannte Christiane schon und wusste so im
Voraus, dass kein Einziger von denen jemals einen anständigen
Artikel zustande gebracht. Dementsprechend gierten die nun
regelrecht auf ihre Informationen. Die waren also mehr als
bereit für ihre Story. Mit anderen Worten, diesen Schwach –
köpfen konnte sie schlichtweg alles auftischen, die würden
es widerspruchslos schlucken ! Dass gab Christiane den nöti –
gen Mut und natürlich ihre grüne Warnweste, die auch dem
größten dieser ausgemachten Schwachköpfe zeigen werde,
dass einzigst sie hier das sagen habe. Nun musste Christiane
also nur noch aufpassen, das ihr ihre Pressesprecherin nicht
die Show stehle. Eigentlich hätte Christiane diesen Auftritt,
der ihr den Weg zum Ruhm ebnen werde, lieber alleine hinter
sich gebracht, aber sie nahm Diane mit, denn wenn die ganze
Sache aufflog, brauchte sie nur ihre grüne Warnweste ablegen
und ihre Pressesprecherin würde ganz alleine vor der aufge –
brachten Journalisten dastehen. K. lag volltrunken in seiner
fest verschlossenen Wohnung und stellte also keine Gefahr
dar. Somit hatte Christiane wirklich an alles gedacht als sie
schließlich, angetan mit ihrer weithin sichtbaren Warnweste
vor die Kamera trat und wie ein siegreicher Feldherr ihre Be –
dingungen diktierte. Ultimativ forderte sie den Rücktritt von
Politikern, dass hatte sich nicht einmal die Macher von Pro
Asyl getraut ! Diese Schlaffis ! Nein, nun war sie, Christiane
B. die unangefochtene Nummer Eins !
Oben, sich in seiner Wohnung eingeschlossen, aus lauter
Angst, dass die Christiane in ihrer grünen Warnweste zu
ihm komme, verfolgte K. vor dem Fernseher den Auftritt.
Vor lauter Schreck musste er sofort wieder zur Flasche
greifen als seine Chefin doch tatsächlich ein kleines Zelt
für das Kondolenzbuch forderte. An Sigmar Gabriel dachte
er dabei längst nicht mehr. Irgendwie war das Alles nun
vollkommen außer Kontrolle geraten, seit die Christiane
diese grüne Warnweste für sich entdeckt und die ganze
Sache an sich gerissen. Zu allem konnte sich K. nicht mehr
richtig konzentrieren, um noch einen Ausweg aus der sehr
verfahrenen Situation zu finden, da laufend bei ihm an der
Tür geklingelt und sein Telefon klingelt. Langsam schwahnt
ihm, was er da angerichtet. Früher oder später würde die
Wahrheit ans Licht kommen und man nach dem angeblich
in ein Krankenhaus eingelieferten toten Syrer suchen. Auf
einmal hofft K. inständig, dass sich dann die Christiane in
ihrer grünen Weste schützend vor ihm stellen werde. Und
irgendwie sah die Chefin in ihrer knallig grünen Weste vor
der Kamera richtig scharf aus. Aber die Christiane trug viel
zu dick auf und langsam kommen K. ernsthafte Bedenken.
Wie komme ich aus der Sache wieder raus ? Betrunken,
wie er ist verfiel K. der Idee die Polizei anzurufen und zu
zugeben, dass er die ganze Sache nur erfunden habe. Hat
er doch in den Nachrichten gehört, dass die Polizei sogar
ausländische Taschendiebe nicht verfolge. Also so schluß –
folgerte K. werde dann auch ihn nicht passieren. Sicher –
heitshalbe postete er noch schnell eine Entschuldigung
auf Facebook und löschte anschließend sein Profil.

6. Kapitel

Pressesprecherin Diana H. fühlte sich verraten und verkauft.
Draussen vor der Tür lauerte ein aufgebrachter Mob von
Journalisten auf sie, dem sie sich früher oder später wird
stellen müssen.
Gerade hatte vor ihren Augen Christiane B. ihre grüne Warn –
weste abgelegt und ihr mit wirrem Gesichtsausdruck verkün –
det ´´ die grüne Seite der Macht werde nicht stattfinden ! Je –
denfalls nicht heute “. Nun ohne ihre knallgrüne Warnweste
angetan, wirkte Christiane B. wie eine kleine unscheinbare
graue Maus, so wie sie da hinter ihrem Schreibtisch hockte,
ganz in dem Wissen, dass ihre Sache verloren sei. ´´ So muss
der Hitler sich in seinen letzten Stunden im Bunker gefühlt
haben “ dachte Diana mit Blick auf ihre hinter dem Schreib –
tisch zusammengesunkene Chefin und in dem Bewusstsein,
dass sie es sein werde, die nun draussen vor die Kameras
wird treten müssen. Ohne ihre grüne Warnweste ist die
Christiane zu nichts zu gebrauchen. ´´ Diese Dinger ge –
hören verboten “ dachte Diana, mit Blick auf die auf dem
Schreibtisch liegende Warnweste. Überhaupt sieht das Teil
aus als hätte jemand Claudia Rot mit einer Walze überrollt.
Da gehörte doch schon Mut dazu, sich in so einem Teil vor
die Kameras zu wagen.
Innerlich bereitete sich Diana auf ihre Rede vor. Am besten
man tut so als wäre man von K. arglistig getäuscht worden
und das Ganze sei nur der üble Scherz eines Betrunkenen
gewesen. Ja, genauso machen wir es ! Wir ? Nein, sie wird
vor die Kameras treten müssen. Mit einem Mal wünschte
es sich Diana, dass sie sich doch auch hinter solch einer
Warnweste verstecken könne. Natürlich würde sie nie im
Leben solch ein geschmackloses Teil tragen und sich schon
garnicht damit filmen lassen ! Irgendwie wurde ihr dieses
giftgrüne Teil richtig unheimlich. Wie es die Christiane ver –
ändert hat als sei die in der Warnweste ein ganz anderer
Mensch gewesen. Irgendwie hat das Teil ja auch ihr Leben
verändert, denn immerhin hat ja auch sie fest an die Sache
geglaubt. ´´ So müssen sich die SED-Genossen gefühlt haben
als die Mauer fiel “ dachte Diana und beschloß den Auftritt
ihres Lebens hinzulegen. Ein wenig fühlte sie sich schon mies,
denn sie hatte den Journalisten K. doch tatsächlich ´´ als ver –
lässlichen und integren Unterstützer an unserer Seite kennen –
gelernt, der sich auf unterschiedlichste Weise für viele ge –
flüchtete Menschen engagiert hat “ geschildert. Was solls ?
Genau präsentierten sich doch all diese Politiker, von denen
auch jeder wusste, dass die logen ! Natürlich war es schon
recht demütigend, nun vor einer ziemlich verlogenen Presse
nun eine Lüge eingestehen zu müssen. Aber Diana H. beschloß
für sich eine gute Show abzuliefern und wer weiß, vielleicht
wird sie durch ihren Auftritt noch berühmt und wird für das
Fernsehen als Schauspielerin entdeckt. Immerhin dibt es ja
in der ARD in den Serien mehr als genug vollkommen talent –
befreite Mimen. In Gedanken sah sich Diana schon in eine
dieser Soaps, wie ´´ Rote Rosen “ mit spielen. Ja sie wird da
raustreten und denen allen die Jeanne d`Arc der Flüchtlinge
vorspielen, die von allen getäuscht und verraten ! So denn
hoch motiviert trat Diana hinaus vor die Tür und begab sich
vor die Kameras. Bereit für die Show ihres Lebens. ´´ The
show must go on ! “ dachte sie nur, ganz in dem Wissen
darum, dass schon morgen die ganze Sache vergessen sei
und die wartende Pressemeute das Schicksal eines anderen
Flüchtlings, sei es erfunden oder nicht, breittreten werde.
Irgendwie dachte Diana dabei an so etwas wie Massenmord.

Deutscher Rechtsstaat im Jahre 2016

In der Ersten Reihe gaben uns heute sowohl in der ARD –
´´ Tagesschau „ und im ZDF-´´ Heute „-Journal, Experten
wieder einmal ungeahnte Einsichten in die Heiko maas –
geschneiderte Justiz in Deutschland. Es ging in beiden
Sendern um den Fall eines erfundenen Todesfall durch
den Mitarbeiter einer Flüchtlingshilfs-Organisation. Wie
uns auf beiden Sendern ´´ Experten „ bestätigten, wird
der Mann wohl straffrei ausgehen. Strafbar seien näm –
lich in dieser Hinsicht nur Falschmeldungen, von soge –
nannten ´´ Rechten „, etwa wenn diese Fakemeldungen
über angeblich begangene Verbrechen veröffentlichen.
Mit anderen Worten, wenn du für die Asylantenlobby
lügst, gehst du straffrei aus, wenn du als ´´ Rechter „
Lügen im Netz verbreitest, bist du dran !
Solch eine parteisch ausgelegte Justiz findet man allen –
falls in noch in kommunistischen Diktaturen oder in den
sogenannten Schurkenstaaten. Aber nicht einmal in
denen darf man die Ausdünnung des eigenen Volkes
oder das Ausradieren der eigenen Kultur des Volkes
fordern, wie es in den sozialen Netzwerken immer
wieder auf linken Seiten nachzulesen ist. Das liegt
sogar weit noch unter Bananenrepublikniveau.
Und genau dieses nennen fehlgeleitete Politiker in
Deutschland ´´ demokratische Rechtsstaatlichkeit „
und bezeichnen es als ´´ höchstes Gut „ ! Sie wissen
es halt nicht besser.

Sozialdemokraten am Rande des Wahnsinns

Das Jahr 2016 hat kaum begonnen und schon geben die
Sozialdemokraten wieder alles, um ihre Unfälhigkeit
reichlich unter Beweis zu stellen. Immerhin gilt es
darin den Nonsen des Vorjahres zu überbieten. Das
ist nicht leicht, wenn man in dieser Hinsicht etwa den
Auftritt Sigmar Gabriels nimmt, welcher im sächsischen
Heidenau, inmitten unter linksextremistischem Krawall –
mob seine Packrede gehalten oder den unvergesslichen
Auftritt des blindesten Bürgermeisters Deutschlands,
des Leipziger Oberbürgermeister Burckhard Jung, der
es trotz mehr als einem Dutzend Überfälle auf Polizei –
reviere seiner Stadt und der Beschädigung des Tech –
nischen Rathauses nicht gewusst haben will, dass er
da ein kleines Problem mit Linksextremisten in seiner
Stadt hat.
Wo immer man dagegen ein Problem mit kriminellen
Migranten hat, ob in Kiel oder Köln, kann man sich des –
sen sicher sein, dass das verantwortliche Ministerum
fest in sozialdemokratischer Hand ist ! Als absoluter
Maßstab gilt in dieser Hinsicht wohl der vollkommen
talentbefreite Heiko Maas als Justizminister.
Ansonsten arbeitet bei den Sozialdemokraten wieder
die rechte gegen die linke Hand. Schönstes Beispiel
in dieser Hinsicht ist die Flüchtlingspolitik der SPD.
Während die rechte Hand vor dem Bürger damit zu
punkten versucht, lautstark Obergrenzen für Flücht –
linge zur Begrenzung des Flüchtlingsstromes zu for –
dern, ist die Linke ganz der Asylantenlobby ergeben
und fordert ungehemmten Nachzug der Familien
von Flüchtlingen.

Doppelmoral in den deutschen Medien

Ein schönes Beispiel für die vorherrschende Doppelmoral in
den deutschen Medien, bietet die Berichterstattung über
zwei, fast zeitgleich ablaufende Fälle. Zum einen wird die
Berichterstattung russische Medien über den Fall der 13 –
jährigen Lisa F. verurteilt und nun Empörung geheuchelt.
Sofort fand in den Medien eine einhellige Vorverurteilung
der russischen Medien statt.
Ganz anders dagegen verhält sich dieselbe Presse im Fall
des erfundenen Todesfall eines Flüchtlings in Berlin. Bis
zuletzt wird an der von dem Mitarbeiter einer Hilfsorgani –
sation der Asylantenlobby in Umlauf gesetzten Meldung
festgehalten. Kaum wurde bekannt, dass der Fall nur eine
einzige große Lüge ist, um Stimmung für die Asylantenlobby
zumachen, heißt es in denselben Medien, dass man nun die
Hilfsorganisationen nicht pauschal verurteilen dürfe. Und
natürlich hat man für den Lügner übermäßiges Verständ –
nis, da dieser überlastet gewesen. Ebenso wie man es zur
Kenntnis nimmt, dass die Hilfsorganisation von dem ganzen
Treiben, ihres nunmehr alkoholabhängigen Mitarbeiters
nicht das Geringste gewusst haben will.
Während man die russischen Medien sofort verurteilt und
öffentlich an den Pranger gestellt, hat man für den über –
führten Lügner der Asylantenlobby vollstes Verständnis !
Ist es glaubhaft, dass eine Hilfsorganisation, die von ihrem
Mitarbeiter informiert worden, dass sich ein totkranker
Flüchtling in seiner Wohnung befände, noch dazu wenn
bekannt ist, dass der Mitarbeiter betrunken, sich nicht
im Mindesten darum kümmert, sondern sich stattdessen
lieber im Medienruhm sonnt ? Oder wollte man ganz be –
wusst die Falschmeldung ausnutzen, um finanzielle Vor –
teile und Medienpräsenz daraus zu ziehen ? In einem
aber können wir uns sicher sein, dass jener Lügner, trotz
des Aufruhrs, den er verursacht, unter Heiko Maas nicht
wegen Volksverhetzung belangt werden wird.

Polizei nicht mehr Helfer, sondern zunehmend Helfershelfer ?

In der Heiko maasgeschneiderten Justiz wird die Polizei
vom Freund und Helfer der Bevölkerung, augenschein –
lich immer mehr zum Helfershelfer des Verbrechens.
Nach und nach kommen nun die Vertuschungs – und
Herunterspielungsaktionen ans Licht, so etwa wie die
Vorgänge in Kiel, wo sich das Polizeipräsideum offen –
bar dazu herabgelassen Kiel zur straffreien Zone für
Diebe mit Migrationshintergrund zu machen !
Die Führung der Polizeidirektion Kiel und hochrangige
Vertreter der Staatsanwaltschaft haben sich dort nämlich
Anfang Oktober 2015 darauf verständigt, Flüchtlinge ohne
Ausweispapiere oder behördliche Registrierung bei ´´ ein –
fachen/niedrigschwelligen Delikten „ wie Ladendiebstahl
und Sachbeschädigung regelmäßig nicht strafrechtlich zu
verfolgen !
Es ist ganz gewiß kein Zufall, dass sich auch hier das Innen –
ministerium fest in sozialdemokratischer Hand befindet,
wie wir es aus anderen deutschen Regionen kennen, in
denen die Polizeiführung vollständig versagt !
So also sieht der Schutz der Bürger in diesem Land aus,
dass man Ausländern quasi einen Freibrief ausgestellt,
dass sie Diebstähle und andere ´´ kleinere „ Delikte be –
gehen können. Selbst im finstersten Mittelalter war da
der Stadtbewohner besser beschützt als heute von einer
von Sozialdemokraten und Grünen geführten Polizei
und Staatsanwaltschaft !
Wie lange will es die Bevölkerung eigentlich noch hin –
nehmen, das ein SPD-Justizminister, mit geradezu krimi –
neller Energie, bestehende Gesetze zugunsten seiner
Klientel aushöhlt und ein Strafrecht zusammenzimmert,
dass sich einizigst noch gegen seine politischen Gegner
zu richten scheint ?