Zwischen den Zeilen gelesen – Heute : Der Migrationswandel

In der Bunten Republik hat auch dieses Jahr die Migra –
tion kaum etwas eingebracht, dagegen nur immense Kos –
ten verursacht. Selbstverständlich versucht man sich in
der Regierung das schönzureden. So heißt es eben im
Regierungsbericht: ,, Die humanitäre Zuwanderung ist in
den letzten vier Jahren zurückgegangen, dafür kommen
stetig mehr Menschen nach Deutschland, um zu studieren
und zu arbeiten. Auch für freizügigkeitsberechtigte EU –
Staatsangehörige ist die Bundesrepublik nach wie vor
ein attraktives Ziel ``.
Dabei sind die 15 Prozent der Rumänen eher nicht als
Raketenforscher, Virologen oder Ingenieure zu uns ge –
kommen, sondern fielen hier eher als Scheinselbststän –
dige auf. Ganz zu schweigen von den Sinti und Roma,
von denen wohl die aller wenigsten nach Deutschland
gekommen, um hier zu studieren.
Die 1,3 Millionen Straftaten die Flüchtlinge in diesem
Land bereits begangen, zeugen auch nicht gerade da –
von, dass deren Mehrzahl zum Arbeiten gekommen
sind. Und die abends in Stuttgart und anderen Städten
herum randalierenden und Geschäfte plündernde
mehrzahligen Migranten wirkten auch nicht gerade
sehr überzeugend darin tagsüber einer ehrlichen Ar –
beit nachzugehen.
Daneben ist es eher unwahrscheinlich, dass gerade im
Corona-Jahr 2020, wo viele Bildungsstätten monate –
lang geschlossen, vermehrt Ausländer nach Deutsch –
land gekommen sein sollen, um hier zu studieren.
Bei den Asylanträgen nehmen etwa Türken schon die
dritte Stelle ein und dass, wo doch Erdogan der Mer –
kel-Regierung als ,,verlässlicher Partner„ gilt und
damit die Türkei als ,,sicheres Herkunftsland„!
Das die wie üblich in Auftrag gegebene Studie mal
wieder zu nichts tauft, muss man auch gleich offen
eingestehen: ,, Die Statistik zu Zu- und Fortzügen
stützt sich in erster Linie auf die amtlichen An- und
Abmeldungen der Wohnung. Es lässt sich deswegen
keine Aussage darüber treffen, wie lange der Aufent –
halt im In- oder Ausland letztlich dauert „. Beson –
ders, wenn man verschweigt, dass ein erheblicher
Teil der Wohnungen nicht von den Migranten selbst,
sondern von staatlichen Behörden, wie etwa zum Bei –
spiel den Landkreisen und Sozialämtern angemeldet
sind!
Daran gemessen, dass man uns hier schon wieder für
dumm verkaufen will oder um es drastisch zu sagen,
nach Strich und Faden belügt, kann man getrost da –
von ausgehen, dass die Migration auch 2020 kaum
etwas eingebracht und somit außer Spesen nicht ge –
wesen ist!

Heiko Maas – Nur noch peinlich

Während man im eigenen Land mit Wasserwerfer
und Schlagstöcke gegen die Opposition vorgeht,
spielt sich Außenminister Heiko Maas als Moral –
apostel gegenüber dem belarussischen Staatschef
Alexander Lukaschenko aus, und darüber, dass
derselbe ,,mehr auf Schlagstöcke als auf Dialog
setze „. Das ist an heuchlerisch-verlogener Dop –
pelmoral kaum noch zu überbieten. Aber Maas
konnte schon als Justizminister nicht die Neu –
tralität seines Amtes nicht wahren, indem er im
Amt Linksextremisten hoffierte, und nunmehr
als Außenminister ist es nicht besser geworden.
Wie würde Maas es empfinden, wenn Russland,
China oder Donald Trump in Deutschland die
Opposition in Deutschland unterstützen und
Wirtschaftssanktionen gegen Deutschland for –
dern würden?
Oder nehmen wir die Einmischung der Merkel –
Regierung in die inneren Angelegenheiten Chi –
nas, mit der einseitigen Unterstützung der Ma –
jonette Joshua Wong. Der ist nunmehr zu einem
Jahr Gefängnis verurteilt worden.
Wir brauchen uns an dieser Stelle nicht zu fragen,
was wohl ein Oppositioneller in Deutschland, also
ein Rechter, für eine Haftstrafe bekommen würde,
wenn er im Ausland, in einer der größten dortigen
Zeitungen, eine eigene Kolumne führen würde in
der er regelmäßig gegen die Merkel-Regierung ge –
hetzet. Wenn er im Ausland mit führenden Regier –
ungsvertretern gesprochen und diese zu Sanktio –
nen gegen Deutschland aufrufen würde. Wenn der
Rechte die Bundesregierung nicht als Autorität an –
erkennen und von der Landesregierung des Bundes –
landes, in dem er wohnte Sonderrechte forderte. In
der Bunten Republik bei einer Justiz, die auch Heiko
Maas mitzuverantworten hat, würde solch ein Oppp –
sitioneller ganz bestimmt nicht mit nur einem Jahr
Gefängnis davon kommen. In dieser Hinsicht kann
Joshua Wong fast schon froh sein, dass er in China
und nicht in der Bunt Republik Deutschland ein
Oppositioneller ist!
Ebenso wie in Russland, dem man dies vorwirft,
geht man auch in Buntdeutschland einseitig nur
gegen die Opposition vor. So startete der Innen –
minister Horst Seehofer zum 22.Mal eine Verbots –
und Polizeirazzia-Aktion gegen eine rechte Gruppe.
Wie oft ging er in derselben Art und Weise gegen
Linksextremisten vor? Wie oft wurden Linksextre –
misten mit Hausdurchsuchungen und Verhaftun –
gen bedroht, nur weil sie in einer privaten Chat –
gruppe das Falsche gesagt? Nicht ein einziges
Mal!
Insofern sind Außenminister Heiko Maas Auftritte
mit all dieser heuchlerisch-verlogene Doppelmoral
der Merkel-Regierung nur noch peinlich!

Wie Lügen fürs System einen Schauprozess entlarven

Die immer noch Heiko Maas-geschneiderte Justiz in
diesem Land macht mit ihrem jüngsten Schandurteil
einmal mehr deutlich, dass, wer für das System lügt in
der Bunten Republik vollkommen straflos davon zu
kommen pflegt.
So ist es in diesem Land vollkommen straffrei sich als
ein den Holocaust überlebender Jude auszugeben die
absurdesten Leidensgeschichten zu erfinden, darüber
in der Öffentlichkeit Vorträge hält, solange man dafür
nicht irgendwelche Dokumente fälscht. Wobei man
sich letztere Spitzfindigkeit nur ausgedacht, weil es
schon die Holocaust-Leugnungsparagraphen jedem
Betreffenden nahezu unmöglich machen von einem
vermeintlichen Holocaust-Überlebenden Beweise
wie eben Dokumente abzufordern. Solch eine For –
derung würde sofort als Herabwürdigung des Holo –
caustes angesehen und hätte für den Betreffenden
weitreichende Folgen.
Jedoch der Holocaustgeschichtenerfinder bleibt da –
gegen vollkommen straffrei, da er ja für eine ,,gute
Sache„, im Sinne des Staates und System gelogen
hat!
Genauso muss man den nunmehrigen Freispruch
des Anwalts Ralph Willms betrachten. Auch dieser
log ja für das politische System, in dem er im soge –
nannten NSU-Prozess vorgab ein Opfer zuvertreten,
dass gar nicht existierte. Solch Handlungsweise er –
innert eher an die dunklen Zeiten der Hexenverfolg –
ungen, in den die armen Hexen auch Dingen bezich –
tigt wurden, die es gar nicht gab. Ganz so wie dann
im NSU-Prozess nichtexistierende Opfer!
Damit machte die buntdeutsche Justiz wieder ein –
mal deutlich, dass im ,,deutschen Rechtsstaat„ vor
dem Gesetz nicht alle gleich sind. Erfindet nämlich
so ein Rechter ein Opfer indem er etwa eine Verge –
waltigung einer Deutschen durch einen Ausländer
erfindet und diese Meldung in den Sozialen Netz –
werken postet, dann ist es eine Straftat ( weil er
eben nicht für das bestehende politische System
gelogen ), wobei dann nicht nur der eigentliche
Verursacher verfolgt, sondern gleich alle, welche
seine Meldung weiterverbreitet!
Wenn dagegen ein Anwalt ein Opfer mit Migra –
tionshintergrund von Deutschen erfindet, lügt
er damit für das System und kommt somit eben
vollkommen straffrei davon!
Ebenso wie jener Mitglieder eines Berliner Asyl –
und Migrantenlobbyvereins, welche eine toten
Flüchtling vor dem Lagesos in Berlin erfanden.
Auch diese Lüge war nach buntdeutscher ,,Recht –
sprechung„ nicht strafbar, weil man halt für das
System gelogen.
Wenn man in einem Land lebt, dass von Politi –
kern regiert, für welche das Belügen des Volkes
die Höchstform dessen darstellt, was diese für
Demokratie halten, muss es da eben auch eine
so bescheissende Justiz geben, damit denn so
mancher Politiker nicht mehr Zeit auf der An –
klagebank als auf seinen Sitz im Bundestag ver –
bringt. Da ja der betreffende Politiker oder Poli –
tikerin für das System gelogen, kommen auch
sie vollkommen strafbar davon.
Zu einer Lüge gehört natürlich auch immer eine
weitere Lüge mit der man die Erste deckt. Im
Fall des Anwalts Ralph Willms gibt man daher
einfach dem Migranten Atilla Ö. die Schuld, weil
dieser 2017 verstorben und damit nicht mehr
Rede und Antwort stehen kann. Dieser alleine
habe die Frau namens Meral Keskin erfunden.
,,Nach Ansicht des Gerichts hat Atilla Ö. gleich
zwei falsche Opfer als Nebenklägerinnen in den
NSU-Prozess gebracht: seine Mutter und ihre an –
gebliche Freundin, Meral Keskin. Atilla Ö. wusste
aus eigener Erfahrung, dass die Bundesregierung
den Opfern des NSU jeweils 5000 Euro Entschä –
digung zahlt. Und er wusste, dass es Anwälte gibt,
die großes Interesse haben, an diesem »Jahrhun –
dertprozess« teilzunehmen. Atilla Ö. soll sich für
die Vermittlung von Mandaten Geld versprochen
haben„heißt es in der Presse dazu.
Mit anderen Worten: Attila Ö. wusste von Anfang
an, dass es sich bei dem sogenannten NSU-Prozess
um einen reinen Schauprozess gehandelt, in wel –
chem die mutmaßlichen Täter längst medial vor –
verurteilt und damit feststanden und es eigentlich
nur noch darum ging, daraus gehörig Kapital zu
schlagen! Das alles wirft ein mehr als beschämen –
des Bild auf die vermeintlichen Opfer und deren
Opferanwälte im NSU-Prozess. Und es fügt den
vielen Ungereimtheiten, welche nicht wenige da
mehr an eine staatliche Verschwörung als an die
rechte Dreibande glauben, eine weitere Seite hin –
zu!
Warum allerdings Willms das nicht vorhandene
Opfer 2 ½ Jahre lang an 230 Verhandlungstagen
vor Gericht vertreten, dafür ließ sich dann keine
erklärende Lüge finden. Obwohl damit der An –
walt gegen so ziemlich jede anwaltliche Pflicht
verstoßen hat, konnte die Vorsitzende Richterin
Melanie Theiner jedoch keinen fahrlässigen Be –
trug. »Anders gesagt: Der fahrlässige Betrug ist
nicht strafbar.« Ehrlicher wäre es gewesen offen
einzugestehen, dass Betrug im Sinne des Systems
nicht strafbar ist. Denn was ist mit dem Rechten,
der in seinem Blog oder auf seiner Seite in den
Sozialen Medien nur die erfundene Vergewaltig –
ung durch einen Migranten nur weiter gepostet?
Der hat dann, wenn er angezeigt wird, ja auch
nur ,,fahrlässig„ gehandelt, trotzdem wird bei
dem dann ,,Hasskriminalität„ oder gar ,,Volks –
verhetzung„ daraus!
An dieser Stelle muss man sich eher schon fragen,
ob Richterin Theiner überhaupt fähig gewesen so
einen Betrug einschätzen zu können. Entweder ist
die nämlich extrem unfähig oder es wurde absicht –
lich im Sinne Lügen fürs System so von ihr ,,Recht
gesprochen. Immerhin hatte Willms, zwischen 2013
und 2015, 25 Vorschusszahlungen für seine Phantom-
Tätigkeit beantragt und bekommen. Insgesamt über
211.000 Euro an Gebühren, Auslagen und Reisekos –
ten! Dazu hatte Willms noch wissentlich ein gefälsch –
tes Attest eingereicht ! Mit solcher Urkundenfälsch –
ung wäre es sogar für einen Holocaustüberlebenden-
Vorlüger eng geworden. Nicht aber für den schmieri –
gen Anwalt! Übrigens, wenn dies kein hinlänglicher
Betrug, warum muss der Anwalt dann dies Geld zu –
rückzahlen?
Daneben fragt man sich, wie glaubhaft es ist, dass
jemand als Anwalt zweieinhalb Jahre in einem Pro –
zess auftritt ohne überhaupt die Prozessakten ge –
lesen zu haben. Immerhin geht nun das Gericht
davon aus ,,, dass der Anwalt die NSU-Akten nie
gelesen hat. Andernfalls wäre ihm vielleicht auf –
gefallen, dass nirgendwo der Name Meral Keskin
auftaucht „. Allerdings müssten dann auch sämt –
liche Richter und Staatsanwälte nie die Akten ge –
lesen haben, da sie die nicht existente Keskin als
angebliche Geschädigte die ganze Zeit über zuge –
lassen, ohne das jemals nachgefragt wurde. Das
hingegen bestätigt eher den Verdacht, dass nie –
mand in diesem Prozess die Akten wirklich zu
lesen brauchte, eben weil er als ein reiner Schau –
prozess in Szene gesetzt, bei dem die Täter ohne –
hin schon im Vorfeld feststanden. Das wirft aller –
ding ein weiteres zutiefst beschämendes Bild auf
die Bunddeutsche Justiz.
Es ging also bloß noch ums reine Abzocken der
deutschen Steuerzahler, der für all die vielen Ge –
richtskosten aufkommen muss. Alleine Willms
kassierte ja über 211.000 Euro ab!
Bei solch Summen noch von einer ,,geringfügigen
Fahrlässigkeit zu sprechen, muss man als Richterin
fast schon verlogener agieren als Attila Ö. und sein
Anwalt zusammen!
Ganz nebenbei ergibt sich aus dem Vorfall in welch
großem Stil der NSU-Prozess zur reinen Abzocke
verkommen, und dass wusste ganz bestimmt nicht
nur Attila Ö.!
Hier noch ein schönes Beispiel für alle Opfer von
Migrantengewalt oder deren Angehörigen, die oft
jahrelang um eine Entschädigung kämpfen müssen:
,, Willms hat für Meral Keskin auch die 5000 Euro
Entschädigung aus dem Opferfonds der Bundesre –
gierung beantragt. Das zuständige Bundesamt für
Justiz zahlte es ihm aus „!
Ein Gutes hat der Fall, denn das Gericht fand nun
erst heraus: ,, Auch der Senat des Oberlandesgerichts
München unter Vorsitz von Manfred Götzl, die Staats –
anwaltschaft Köln, das Bundesamt für Justiz und die
Staatsanwaltschaft Aachen hätten versagt „. Dabei
hatte jeder schon vor Prozess erkennen können, dass
Richter Götzl ein Komplettversager ist, der mit dem
Fall überfordert. Schon vor Prozessbeginn hatte sich
jener Richter erdreistet, (sensations)lüsternen türk –
ischen Journalisten die Gefängnisbettwäsche der
Beate Zschäpe vorzuführen. Spätestens hier hätten
in der buntdeutschen Justiz alle Alarmglocken auf –
schrillen müssen, dass so ein Lüstling eher ungeeig –
net ist. Kein regimetreuer Richter in Russland hätte
sich dazu erblödet russischen Journalisten die Ge –
fängnisbettwäsche der Pussy Riot-Girls vorzuführen!
Nein, so etwas darf tatsächlich nur in Deutschland
Recht sprechen!
Zum Thema mediale Vorverurteilung haben wir an
dieser Stelle auch noch gleich etwas finden können.
So heißt es da: ,, Das Bundesamt für Justiz habe zwar
»immerhin gezögert«, dann aber doch die 5000 Euro
Entschädigung an ein Phantom gezahlt – aus Angst,
dass sich Meral Keskin, sollte es sie doch geben, an
die Medien wendet und sich über die Verweigerung
der Entschädigung beklagt „. Hier haben wir nun
endgültig die Bestätigung eines reinen Schauprozes –
ses!
Dementsprechend kommt Anwalt Willms milde da –
von: Die Staatsanwaltschaft hatte für Willms als Ge –
samtstrafe zwei Jahre auf Bewährung und ein auf
zwei Jahre befristetes Berufsverbot im Bereich Straf –
recht gefordert. Natürlich ist dies Urteil noch nicht
rechtskräftig, denn in der buntdeutschen Justiz lässt
immer noch was drehen!

So viel Heimlichkeit in der Weihnachtszeit …

In der Corona-Krise operieren die angeblichen Demo –
kraten quasi unter Ausschluss des Volkes hinter ver –
schlossenen Türen. Offenheit ist bei den beständigen
Forderern einer offenen Gesellschaft offensichtlich
nicht sonderlich gefragt, sondern entpuppen sich als
übliche lose Lippenbekenntnisse. Nicht viel anders
verhält es sich mit dem inflationär verwendeten De –
mokratie-Begriff, denn in einer ,,parlamentarischen
Demokratie„ beläuft sich das Mitwirken des Volkes
bei politischen Entscheidungen gegen Null. Die Durch –
setzung des demokratischen Mehrheitswillen des Vol –
kes liegt auch nicht viel höher.
Bei solch einer Regierungsweise bleiben immer öfter
Parlament und Presse außen vor. Allmählich regiert
die Merkel-Regierung vom Kanzleramt ebenso am
Parlament vorbei, wie am Volk! Dadurch steigt die
Anzahl der ,,nichtöffentlichen Sitzungen„, – und
dies ist nicht den Corona-Maßnahmen geschuldet -,
inflationär an. Das man über die Ergebnisse dessen,
was dort da verhandelt und beschlossen wird, noch
nicht einmal der hörigen Systempresse verrät, gibt
Anlass zur Sorge.
Wenn Politiker, die das Belügen des eigenen Volkes
als Höchstform von dem ansehen, was sie für ,,De –
mokratie„ halten, anfangen noch nicht einmal mehr
an die Lückenpresse zu berichten, noch nicht einmal
mehr die übliche staatliche Propaganda, dann muss
es um das Land weitaus schlimmer stehen als man
es zugeben würde.
Und dass nun selbst hinter verschlossen Türen die
Nerven dieser Politiker blank liegen, lässt befürchten,
dass ihnen schon bald ihre Haushaltsfinanzierung um
die Ohren fliegen wird. Anders kann man den hyster –
ischen Anfall des hessischen Ministerpräsidenten, Vol –
ker Bouffier, wohl kaum werten.
Den Politikern scheint zunehmend der Arsch auf Grund –
eis zu gehen. Mal sehen, wann die ersten Ratten das sin –
kende Schiff zu verlassen beginnen!

SPD-Jusos: Sich gegenseitig schadlos halten

Bei der SPD haben die Jusos sich hinter Olaf Scholz
gestellt, damit gezeigt, dass es mit dem eigenen Wil –
len nicht weit her ist. Man wird angepasst und damit
zum Mitläufer.
In dieser Klientel ist es halt wichtiger sich „gegenseitig
schadlos“ zu halten als sich um die Anliegen der Bür –
ger zu kümmern. Da, wo man stets nur auf den eigenen
Vorteil bedacht, kommt am Ende für den Bürger oder
gar für das Volk nichts heraus.
Jessica Rosenthal möchte neue Vorsitzende der Jusos
werden. Wie nicht anders zu erwarten, steht sie treu
zu Olaf Scholz, wohl, um sich schon im Vorfeld ,,schad –
los zu halten„. Mit anderen Worten: man darf nicht
allzu viel von ihr erwarten.
Gemäß der Schwarmintelligenz linksdrehender Johgurt –
kulturen, mit der man zumeist nicht mithalten kann, so
wird bei den Jusos weiter auf enge Zusammenarbeit mit
Linkspartei und Grünen suchen. Schon, weil man weiß,
dass man mit den Spitzenpolitikern der SPD keinen Blu –
menkohl bei den Wahlen gewinnen kann.
Eigentlich hätte dies sämtlichen Sozis und nicht nur den
Jusos schwer zu denken geben müssen. Sie hätten längs
ihre Politik den Wünschen und Bedürfnissen des Volkes
anpassen müssen.
Statt dessen wird, wie bei der Aufnahme von Flüchtlingen
aus Griechenland, weiter gegen jegliche demokratische
Mehrheit einseitig Entscheidungen getroffen, um sich
am eigenen Volk weiterhin ,,schadlos zu halten„.
Für Jessica Rosenthal, das ,, Gesicht der Jusos in NRW„,
mag dies zwar die Zukunft sein, die sie mitgestalten will,
allerdings für den Großteil der Wähler und damit der
demokratischen Mehrheit des Volkes ist es das nicht. So
hoch sind also ihre ,, Medienerfahrung„ dann doch nicht,
wenn sie noch nicht einmal das erkennt! Den Medien Er –
folge in NRW vorschwärmen, die man eigentlich nie hatte,
macht es auch nicht besser. Daher wundert es einen um so
mehr, warum bei all ihren Erfolgen die SPD gerade in NRW
massiv an Stimmen verloren.
Angeblich waren Jessica Rosenthal und Kevin Kühnert im –
mer ein Team, trotzdem kennt kaum jemand die Rosenthal.
Ihrer Meinung nach, liegt es daran, dass sie keinen Personen –
kult gewollt. Vielleicht liegt es einfach darin, dass bislang im
Dunkeln geblieben, weil erst die ,, Scheinwerfer auf Bundes –
ebene nochmal 30 Prozent heller „ sind. Sie will also end –
lich ins Rampenlicht!
Weil die großen Erfolge, nicht nur in NRW, ausbleiben, wil –
dert man bei den Grünen im Wahlprogramm und möchte
nun verstärkt Klimapolitik machen. Wahrscheinlich nur
um sich auch an diesem Thema ,,schadlos zu halten„.
Die Rosenthal nennt es so: ,, Ein nachhaltiges Leben
darf eben nicht zum Elitenprojekt für diejenigen wer –
den, die sich Bio-Nahrung, den Greenpeace-Strom oder
den Hybrid-SUV leisten können„. Wir nennen es eher
grüne Ökopolitik für Arme. Damit wird wohl nicht ein –
mal Olaf Scholz den Josos ein Angebot machen!

Der Quoten-PoC

Vergebens bemühte sich die geballte Recherche der
Presstituierten einen Farbigen in Deutschland auf –
zutreiben, der von bösen weißen und vor allem deut –
schen Polizisten verprügelt worden. Aber kein einzi –
ger der Schwarzen, die nun nur noch People of Color
( PoC ) genannt werden wollen, weil ihre angeblich
laufend verprügelten schwarzen Brüder und Schwes –
tern in den USA sich auch so nennen, ließ sich finden.
Also musste die gesamte Lügen – und Lückenpresse
wieder einmal mehr auf einen Ausländer zurückgrei –
fen und fand denselben prompt in Frankreich. Ein
Video, das zeigt, wie französische Polizisten einen
schwarzen Musikproduzenten verprügeln, soll es
nun sein.
Wie immer wird uns ganz bewusst in den Medien
nur ein kurzer Ausschnitt gezeigt, der genau dass
zeigt, was man sehen soll. Solche Videos ohne ei –
nen echten Anfang kennen wir zur Genüge mit ähn –
lichem Verwendungszweck. Wie immer auch kann
die gesamte buntdeutsche Presse nur extrem ten –
denziös über den Vorfall. Wir erfahren nicht, wes –
halb die Polizei zu dem Schwarzen gerufen, was
dieser Musikproduzent sich zu Schulden hat kom –
men lassen. Warum erfährt man in der gesamten
buntdeutschen Presse nicht darüber. Ist es nur
ein unbedeutendes Detail, dass man weglassen
muss, so wie das kriminelle Vorleben von George
Floyd oder das derselbe bis zum Stehkragen sich
voll Drogen vollgepumpt, deren Überdosis dann
zu seinem Tod als Mord, begangen von weißen
Cops ausgelegt wurde? Liegt der Fall des schwar –
zen Musikproduzenten in Frankreich ähnlich, so
dass man bereits im Vorfeld wieder nur mit Weg –
lassung agieren kann?
Welche Musik produzierte der schwarze Musik –
produzent Michel? Worin ging es in den Texten
der ,,HipHot„ -Titel, die er da produzierte?
Angeblich ereignete sich der ganze Vorfall, weil
Michel ohne Mundschutzmaske auf der Straße
herumgelaufen, was wegen Corona in Frankreich
zu diesem Zeitpunkt verboten gewesen. Wer hier
in Deutschland jeden Querdenker für das Nicht –
tragen der Maske zum Kriminellen stempelt, der
sieht also großzügig über solche Verstöße hinweg,
wenn sie ein Schwarzer begeht, wenn man den
dringend als zu präsentierendes Opfer von Poli –
zeigewalt braucht. Kein Rezo fordert hier ein här –
teres Vorgehen der Polizei, wie er es den Querden –
ker gegenüber lautstark forderte. Wäre also ein
weißer, deutscher Querdenker von deutschen Po –
lizisten wegen Nichttragen einer Maske verprügelt
worden, hätte dieselbe Meute lautstark applaudiert
und nichts dagegen einzuwenden gehabt. Wie es
ihr Schweigen zum Niederknüppeln von Frauen
und sogar Schwangere der Querdenker in Berlin
Tiergarten bestens belegt. Es ist die üblich heuch –
lerisch-verlogene Doppelmoral, welche dieselbe
Presse nun Krokodilstränen über den schwarzen
Musikproduzenten vergießen lassen.

Mal wieder Unwort-Wahl

In der Buntdeutschen Republik zieht die Sprachpolizei
ihre alljährliche beschämende Show der Wahl des ,,Un –
wortes des Jahres„ ab. Da diese Wortwahl inzwischen
über alle Maße ideologisch verseucht ist, wollen sich
denn auch kaum noch Bürger dazu finden, sich an der
platten Propagandashow zu beteiligen. Gerade einmal
noch 760 Bürger ließen sich landesweit finden, sich mit
Einsendung zu beteiligen.
Nicht wenig mag an dieser Entwicklung die extrem par –
teiische Auswahl der Jury schuld sein. So wird nicht das
am meisten bei den ohnehin schon wenigen Einsendun –
gen genannte Wort gewählt, sondern politisch korrekt
wählt es die Jury aus. Dieselbe gibt zu: ,, Dabei werden
Wörter gerügt, die gegen die Prinzipien der Menschen –
würde oder Demokratie verstoßen, die gesellschaftliche
Gruppen diskriminieren oder die euphemistische, ver –
schleiernde oder irreführende Formulierungen sind „.
Womit wohl klargestellt sein dürfte, dass hier linke,
feministische oder ökogrüne Worthülsen eher nicht
in die nähere Wertung kommen.
Dagegen ganz ausschließlich Wörter, welche die echte
Opposition also gerade die, welche von der Regierung
nicht so gern gesehen! Es ist also sozusagen eine reine
Auftragsarbeit! Dementsprechend darf es niemanden
verwundern, wenn die Jury dieses Jahr einen Begriff,
den die Querdenker-Bewegung verwendet, zum angeb –
lichen ,,Unwort„ gewählt wird. Dies ist so sicher, wie
das Amen in der Kirche!
Damit stellt sich die Gesellschaft für deutsche Sprache
ganz im Dienste der Ideologie des Staates, mit einer
Anbiederung, die man schlichtweg nur noch als ober –
peinlich bezeichnen kann.

Mission abgeschlossen

Wie zersetzt man eine Oppositionspartei? Die Staats –
sicherheit der DDR hätte dazu bestimmt ein paar gute
Tricks auf Lager gehabt.
Aber auch der Umgang des Verfassungsschutz mit der
AfD zeigt deutlich auf, dass man hier nicht nur von
seinem Meister gelernt, sondern diesen inzwischen
auch sogar übertrumpft!
Was in der DDR ,,Staatsfeinde„ sind in der Bunten
Republik die ,,Demokratiefeinde„. Die scheinbaren
,,Demokraten„ aus dem Bundestag beschuldigen
laufend die Oppositionspartei irgendwelcher absur –
der Verbrechen. Plötzlich gilt der AfD gegenüber so –
gar das Filmen von Abgeordneten im Bundestag als
,,schwere Straftat„, wobei man sich dann wundern
muss, dass nicht die halbe Journaille ständig hinter
Gittern sitzt. Aber der Zweck solch Anschuldigungen
ist es, so den Staat und damit seine Schergen vom
Verfassungsschutz tätig werden zu lassen. Es bedarf
nämlich immer erst eines Grundes, und sei der noch
so vorgeschoben, damit der Verfassungsschutz aktiv
werden kann. Diese Prozedur soll verhindern, dass
er Verfassungsschutz von sich aus Überprüfungen,
etwa der Sozi und Grünen vornimmt. Weil ansons –
ten, etwa, wenn deren Zusammenarbeit mit Links –
extremisten bekannt würde, eine erhebliche Anzahl
von Abgeordneten aus dem Bundestag hinter Schloß
und Riegel gebracht und so manche ,,demokratische„
Partei kurz vor dem Verbot stehen würde. Von daher
tut man in der Bunten Republik im Zeichen der vor –
herrschenden heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral
so wie immer, zur Ablenkung darf sich der Verfass –
ungsschutz bei der echten Opposition im Lande, na –
türlich ausschließlich ,,Rechte„ gehörig austoben,
während man bei linksextremistischen Straftaten
immer wegschaut. Zur Vorsicht sind die Chefetagen
des Verfassungsschutz mit Roten und Grünen be –
setzt, um nicht zu sagen geradezu durchseucht wor –
den.
Zur Sicherheit fordert diese Klientel, damit man
nicht doch etwa eines Tages ihrem Treiben auf die
Schliche kommt, die Abschaffung des Verfassungs –
schutz. Letztere Forderung wird rein zufällig immer
dann laut, wenn die AfD beste Wahlergebnisse er –
zielt!
Ansonsten, wenn man schon nicht den Geheimdienst
verbieten kann, benutzt man ihn halt für seine polit –
ischen Zwecke!
Und so bekommt dann der Verfassungsschutz den
Staatsauftrag die AfD zu überwachen.
Was der DDR-Stasi ihre Spitzel ist dem Verfassungs –
schutz sein V-Mann. Was dem einen sein Zuträger,
ist dem anderen sein Informant.
Auch auf Zersetzung hat man sich im Verfassungs –
schutz besten spezialisiert. Etwa, wenn man in den
Medien geschickt die Meldung lanciert, dass man
in der Parteijugend Junge Alternative über viele
,,verdeckte Informationsgeber„ verfüge. Dieses
schürt untereinander großes Mißtrauen und er –
zeugt innerhalb einer Oppositionsbewegung den
nötigen Druck. Das wussten schon die Genossen
von der Stasi. Heute reicht es dazu aus, wenn ein
Mann vom Verfassungsschutz in irgendeinem Blatt
der Staatspresse, es wie zufällig, ganz nebenbei er –
wähnt wirken lassen, dass man sich bei der AfD
und deren Jugendorganisation kaum vor Infor –
manten retten könne!
Nie geklärt wurde bis heute das Mitwirken von so –
genannten V-Leuten bei solchen Zersetzungsaktio –
nen. Waren die tatsächlich immer nur bloße Infor –
manten oder selbst auch Täter, die andere, vor al –
lem gerade leicht zu beeinflussende Jugendliche,
zum Beispiel zu Straftaten anstiften, bzw. selbst
Straftaten begehen. Nicht umsonst zeigte sich
beim jahrelangem Versuch eines NPD-Verbots
immer wieder das übermäßig viele NPD-Leute
auch V-Männer des Verfassungsschutzes waren.
Das dürfte nun bei dem angestrebten Verbot
nicht viel anders sein. Hier dürfte der ,,Prüf –
fall„ bedeuten, noch nicht genügend V-Leute
in der Partei vorhanden, und der ,,Verdachts –
fall„ dann Mission abgeschlossen!

Kaugummi mit Giffey-Geschmack

Bei der Berliner SPD kleben die Politiker und Politiker –
innen, wie der berühmte Kaugummi unter der Schuh –
sohle, an ihren Posten. Muss man einen Posten auf –
geben, nimmt man einfach den nächsten, so dass sich
das Spiel um die Besetzung von Abgeordnetenstellen
wie eine Reise nach Jerusalem gestaltete.
Für den Posten des Berliner Oberbürgermeisters läuft
die SPD mal wieder mit einem ihrer ,,Hoffnungsträger„
auf. Diese haben sich mit der Zeit, ob nun Martin Schulz
oder Saskia Esken, stets mehr als morsches Gebälk er –
wiesen, unter dem die SPD jeder Zeit gänzlich zusam –
menzubrechen drohte.
Nun soll Franziska Giffey den ,,Hoffnungsträger„mi –
men. Dieselbe hatte von 2015 bis 2015 als Bezirksürger –
meisterin in Berlin-Neukölln dort genügend Schaden
angerichtet, um so für die Sozis als Bundesministerin
zu taugen, und wurde so zu Bundesministerin für Fa –
milie, Senioren, Frauen und Kinder, wo sie, vor allem
nach ihren eigenen Ansichten, eine ,,gute Arbeit„ ge –
leistet. Daneben bewies sie in der Plagiatsaffäre um
ihre Doktorarbeit, dass sie in allem ganz jenem be –
rühmten Kaugummi unter der Schuhsohle glich und
an ihrem Posten klebt.
Diesen Kaugummi mit Giffey-Geschmack möchte die
SPD nun unter die Sitzfläche der Berliner Oberbürger –
meisterstuhls kleben, damit das rote Rathaus weiter –
hin rot bleibt!

Wenn man beim Lesen über die Vorgänge in China an das eigene Land erinnert wird

Liest man derzeit Meldungen aus China könnte man
glatt annehmen, dass inzwischen die Merkel-Regier –
ung über Hongkong regiert. So auffällig sind hier die
Ähnlichkeiten.
Zum Beispiel wird über China berichtet: ,, Das „Sicher –
heitsgesetz“ erlaubt den Behörden ein hartes Vorgehen
gegen alle Aktivitäten, die nach ihrer Auffassung die
nationale Sicherheit Chinas bedrohen „.
Dasselbe hat die Bunte Regierung in Deutschland auch
mit ihrem Coronamaßnahmen-Gesetz getan und nach
den Querdenker-Protesten vor dem Reichstag ein här –
teres Vorgehen gegen die Opposition angekündigt. Da –
neben brachte die Bundesjustizministerin noch ein Ge –
setzesverschärfungsentwurf ein, der in mehreren Punk –
ten gegen die Verfassung verstößt, und bis heute nicht
eindeutig von dem, was im Bundestag herumsitzt, deut –
lich abgelehnt wurde. Hierzulande heißen die Opposi –
tionellen eben ,,Rechte„ und das Vorgehen der Regier –
ung sowie die von der diesbezüglich erlassenen Gesetze
werden laufend verschärft.
Aus China wird berichtet: ,, Dann schmiss die Regierung
vier prodemokratische Abgeordnete aus dem Parlament –
woraufhin das gesamte prodemokratische Lager aus Pro –
test zurücktrat„.
Auch in der Bunten Republik wurde in Thüringen ein
demokratisch gewählter Ministerpräsident nicht aner –
kannt, weil er mit Stimmen aus der Opposition gewählt
worden und wurde einfach weggeputscht, um ihn durch
einen Kommunisten ohne jegliche Mehrheit zu ersetzen!
Daneben schreien im Bundestag gerade Abgeordnete
laut danach die Oppositionspartei von jeder demokrat –
ischen Arbeit im Parlament auszuschließen. Gleichzeitig
werden geringfügigste Vorfälle gnadenlos aufgebauscht,
um ein Verbot der Oppositionspartei zu erwirken!
Aus China wird berichtet: ,, Zudem werden immer wie –
der prominente Anführer der Demokratiebewegung fest –
gesetzt „.
In der Bunten Republik werden auch regelmäßig führ –
ende Vertreter der Opposition auf Demos festgenom –
men. Sie werden wegen geringfügigster Vergehen ange –
klagt und der Staat lässt Hausdurchsuchungen bei ih –
nen durchführen!
Besonders wird in den ,,Qualitätsmedien„ nun der
Hongkonger Aktivist Joshua Wong hoch gepuscht.
Was würde wohl mit einem deutschen Rechten in
der Bunten Republik passieren, wenn der regel –
mäßig in der ,,Washington Post „in einer eigenen
Kolumne über das berichtet, was unter Merkel in
Deutschland vorgeht? Der sich mit Donald Trump
trifft, um Maßnahmen der US-Regierung wie etwa
Wirtschaftssanktionen gegen Deutschland zu for –
dern? Der sich in der gesamten EU für Sanktionen
gegen die Merkel-Regierung stark werben würde,
mit erfolgreichen Treffen mit ausländischen Poli –
tikern, wie etwa Viktor Orban? Der regelmäßig in
Deutschland zum Sturz seiner Landesregierung
aufruft und die Gesetze und Verfassung der Bun –
desregierung als Reichsbürger in Frage stellt täte?
Der noch dazu die Verbrechen von Migranten in
Deutschland öffentlich anprangern täte? Der wie
Wong wegen mehrerer geringen Haftstrafen als
vorbestraft gelten würde?
Höchstwahrscheinlich käme der in der Bunten Re –
publik wegen ,,Volksverhetzung„ und Ähnlichem
angeklagt, nicht bloß mit bis zu 5 Jahren Gefängnis
in der immer noch Heiko Maas-geschneiderten Jus –
tiz davon!

Zur geplanten Erhöhung der GEZ-Gebühren

Sozis, Linke und Grüne wollen die GEZ-Zwangsge –
bühren erhöhen. Immerhin muss der Steuerzahler
es auch noch bezahlen, dass er täglich mit tenden –
ziösen Nachrichten – und Berichterstattung sowie
unverblümter rot-grüner Ideologie beschallt wird.
Objektiv-sachlich oder gar unabhängig, nicht in
der Ersten Reihe!
Ebenso wenig will man notwendige Einsparungen
vornehmen, hat man doch allen voran besonders
in den Dritten Programmen, seine linke Klientel
in Selbstversorgungsposten etabliert mit übertrie –
benen Intendantengehältern, damit dieselben das
schändliche Treiben an ihren Sendern decken. Da –
ran soll möglichst nicht gerüttelt werden. Ein wei –
terer Einsparpunkt wäre bei den sich gebildeten
Sumpf aus Produktionsfirmen, welche den Speck –
gürtel der Ersten Reihe mit ihren Produktionen
beliefern. Die sprichwörtliche Vetternwirtschaft
reicht hier vom Drehbuchautor bis hin zum Mo –
derator.
Daneben ist in der Ersten Reihe die Unsitte ein –
gerissen, dass von ihnen abhängige Schauspieler,
zumeist Serien – oder Krimidarsteller, wie in tiefs –
ten DDR-Zeiten, regelmäßig dazu gezwungen wer –
den, in Sendungen wie zum Beispiel Brisant, ihre
positiven Bekundungen zur gerade fälligen Staats –
politik vortragen zu müssen. So erleben wir dann
dort reihenweise Stars und Sternchen, die plötzlich
ihr Herz für Flüchtlingshilfe entdecken oder welche
die Corona-Regeln der Regierung loben, gerade
ganz ebenso, wie es die Propaganda benötigt.
Sendungen wie Monitor, Frontal21 und ähnliche
sind schon auf das unterste Niveau des Schwar –
zen Kanals heruntergebracht und keine damalige
Sendung der Aktuellen Kamera müsste sich hin –
ter Sendungen wie Tagesschau und heute-Jour –
nal verstecken, denn das Niveau ist nahezu das –
selbe. Wie verkündete es ein Redakteur solch ei –
ner Nachrichtensendung folgerichtig, dass man
nur Nachrichten bringe, die man propagandist –
isch für sich ausschlachten kann. Darum wird in
den Sendungen über jedes Anspucken oder Be –
schimpfen eines Ausländers durch einen Deut –
schen ellenlange Berichte gemacht, aber dage –
gen die von Ausländern an Deutschen begange –
nen Morde grundsätzlich verschwiegen. Nur,
wenn genügend empörte Zuschauer diese Rot –
ärsche in den Redaktionen gehörig unter Druck
gesetzt, erscheint ein halbseidener und wie üb –
lich stark tendenziöser Bericht über solche von
Ausländern begangenen Morde!
Und genau solch einen unsäglichen Scheiß soll
nun der GEZ-Zwangsgebührenzahler mit einer
weiteren Gebührenerhöhung zahlen.

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Die Morddrohung

Die Presstituierten der Lügen – und Lückenpresse
haben es derzeit auch nicht leicht. Täglich müssen
sie neue Bedrohungsszenarien unters Volk bringen,
um Ängste zu schüren.
Da diese Zunft leider nicht zu den Hellsten zählt,
kommt es dabei regelmäßig zu geistigen Komplett –
ausfällen.
Einen solchen hatte man wohl im ,,Tagesspiegel„
als man verkündete: ,, Der Chef der Innenminister –
konferenz, Georg Maier (SPD), ist nach Angaben
des Thüringer Innenministeriums in einer „Quer –
denken“-Chatgruppe bedroht worden „.
Wäre der Innenminister Georg Maier nämlich in
einer Chatgruppe bedroht worden, würde das vor –
aussetzen, dass der SPD-Politiker Mitglied in einer
Querdenker-Chatgruppe gewesen ist, wo er dann
bedroht worden, was dann aber der eigentliche
Skandal gewesen wäre.
Richtig wäre also gewesen von einer Chatgruppe.
Was allerdings die ,,Drohung„ relativiert, weil
dann nur einer etwa über Maier gepostet und
nicht an ihn. Er wurde demnach also nicht direkt
bedroht!
Aber wie soll so ein Zeilenstricher vom ,,Tages –
spiegel„ das auch wissen, wo er doch selbst die
Meldung nicht recherchiert, sondern nur vom
MDR übernommen hat. Dementsprechend heißt
es denn auch: ,, Eine Sprecherin bestätigte Infor –
mationen des MDR, wonach in einem Eintrag in
einer Telegram-Chatgruppe Bezug auf Maiers
Vorschlag genommen wurde, ein Verbot der AfD
zu prüfen, falls diese sich weiter radikalisiere.
Demnach sei unter anderem auch ein Bild von
Thüringens Innenminister Maier mit einem Auf –
ruf gepostet worden. Details wollte die Sprecherin
nicht nennen „.
Sehr weit aber kann es mit dieser Drohung nicht
gewesen, denn sonst hätte der MDR diese sofort
im Wortlaut sinngemäß wiedergegeben. Es soll
also wohl eher, wie leider in diesen Medien gän –
gige Praxis, etwas gehörig gewaltig aufgebauscht
werden!
Immerhin muss man das Ganze noch mit der ge –
waltigen Meldung unterstreichen, dass so ein bö –
ser Querdenker Bodo Ramelow eine Grabkerze
vor die Tür gestellt habe. Woher allerdings die
Presstituierten wissen wollen, dass es sich da –
bei um eine ,,Grabkerze„ und nicht um eine
gewöhnliche Kerze gehandelt, bzw. ob sie über –
haupt den Unterschied erkennen würden, wird
natürlich nicht berichtet. Interessant wäre an
diesem Fall eigentlich überhaupt nur, ob denn
der Kerzenaufsteller, wenn er denn bei den poli –
zeilichen Ermittlungen überhaupt dingfest ge –
macht dann härter bestraft wie als Jene, welche
dem AfD-Politiker Höcke einmal eine ganze
Holocaust-Gedenkstätte vor die Tür gestellt.
Immerhin kann man sich in der buntdeutschen
Justiz dessen nie ganz sicher sein, dass vor dem
Gesetz alle Menschen gleich sind, und da kann
durchaus so eine simple Kerze eine Explosion,
zumindest in den Medien auslösen.
Das es sich bei dieser Nachricht um eine im Auf –
trag lancierte Meldung handelt, beweist uns die
,,Stuttgarter Zeitung„, wo haargenau dieselbe
Meldung veröffentlicht: ,, Georg Maier, Chef der
Innenministerkonferenz, ist in einer „Querden –
ken“-Chatgruppe bedroht worden. Das gab das
Thüringer Innenministerium bekannt „. Auch
hier verweist man ausschließlich auf den MDR.
,,Berliner Zeitung„ : ,, Der Chef der Innenmi –
nisterkonferenz, Georg Maier (SPD), ist nach
Angaben des Thüringer Innenministeriums in
einer „Querdenken“-Chatgruppe bedroht wor –
den „. Selbstverständlich auch hier auf Grund
von ,, Informationen des MDR„.
Wir stellen uns an dieser Stelle gar nicht erst
die Frage wie wahrscheinlich es wohl ist, dass
denn bei einer ,,freien„ und ,,unabhängigen„
Presse alle Blätter mit derselben nichtssagen –
den Meldung aufwarten würden, in der keine
einzige Zeitung berichtet, was wirklich gesche –
hen, sondern sich alle nur auf den Staatssender
MDR berufen.
Da uns Tagesspiegel & Co an dieser Stelle so
nun nicht weiter hilft, folgen wir der Spur zum
MDR. Hier ist nun sogar von ,,Morddrohung„
die Rede, obwohl man sich, wie gewohnt nicht
zum Inhalt des Textes äußert. Nicht, das sich
der Leser noch wirklich ein Bild davon machen
kann, ob denn der Inhalt tatsächlich dem einer
Morddrohung entspricht. Ja, selbstständig
denkende User sind bei den Medien nie sehr
gefragt und werden dementsprechend dort
nicht gut mit Nachrichten bedient.
Auch beim MDR muss man sich dessen voll be –
wusst gewesen sein, dass die Meldung mit der
angeblichen Morddrohung nicht so der Burner
ist und so muss man zusätzlich noch mit der
Meldung aufwarten: ,, Auch ein Drohbrief, der
einen Feuerwehreinsatz ausgelöst hat, ist in
Maiers Wahlkreisbüro eingegangen „. Wie
üblich entpuppte sich der Inhalt des Briefes
als harmlose Substanz. Harmlos scheint hier
ohnehin der gesamte Stoff zu sein!
Klingt eher nach außer Spesen nichts gewesen.
Natürlich darf einer im Spiel nicht fehlen, wenn
es darum geht aus einer Mücke einen Elefanten
zu machen, und so eilt Thüringen-Verfassungs –
chef Stephan Kramer herbei, um sofort zu bestä –
tigen, dass sein Verfassungsschutz die Drohung
gegen Maier ,,sehr ernst nehme„. Allerdings
natürlich nicht so ernst, dass Kramer Details zu
nennen wagte. Wahrscheinlich, weil auch hier
die eigentliche Sachlage eher dürftig zu sein
scheint. Sonst hätte einer wie Kramer längst
mit der Verkündung der Zerschlagung einer
weiteren rechten Gruppierung, mindestens so
gefährlich wie der NSU, aufgetrumpft! Das er
dagegen vielmehr ohne Details dasteht, lässt
eher anderes vermuten.

Wenn man den Bock zum Gärtner macht

Man muss es einmal drastisch sagen : Nur den auf –
rechten osteuropäischen EU-Staaten, allem voran
Polen und Ungarn, und ihrem hartnäckigem Wider –
stand ist es zu verdanken, dass die Eurokraten noch
nicht die EU vollkommen mit sogenannten ,,Flücht –
lingen„ fluten konnte.
Wo immer im wahrsten Sinne des Wortes die Ost –
europäer Schutzmauern errichteten, waren es die
verräterischen Eurokraten, welche die Tore öffnen
ließen, allem vor Merkel und ihre Satrapen, um so
Europa durch die Hintertür mit Schwarzen und Ara –
bern zu fluten. Diese Kriminellen, die unter dem
Bruch von Abkommen und Gesetzen und deren Um –
gehung alleine Deutschland mit über einer Million
Migranten fluteten, ohne dabei irgendeine Rechts –
staatlichkeit einzuhalten, sind es auch die nunmehr
Ungarn und Polen dessen beschuldigen. Das aber
hat zur Folge, dass diese Staaten den EU-Haushalt
blockieren und damit auch alle weiteren Bemühun –
gen der kriminellen Eurokraten weitere Migranten
nach Europa zu holen.
Das es sich dabei bei dem Eurokraten keineswegs
um Demokraten handelt, zeigt drastisch der Um –
stand auf, dass sie ,,notfalls gegen den Willen der
Völker„ die osteuropäischen Länder zur Aufnah –
me von Migranten zwingen gewollt. Gegen den Wil –
len der Völker, so handeln keine Demokraten, sehr
wohl aber Kriminelle, die wie es sich zeigt, dabei
sich auch der Erpressung bedienen. Es sind also
keinesfalls Demokraten, sondern seelenlose, kur –
rupte Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby,
die mittlerweile wie eine giftige Spinne ganz EU –
Europa mit seinem engmaschigen Netz überzieht.
Bei der Merkel-Regierung gehen deren Lobbyisten
als wichtige Berater im Kanzleramt ein und aus,
und veröffentlichen in deren Staatspresse ihre so –
genannten ,,Gastbeiträge„, in denen sie für eine
weitere hemmungslose Aufnahme von Migranten
agieren.
Die installierten Regierungen von Spanien und
Italien, wo man die stürzte, die noch gegen die
Masseninvasion angekämpft, wirken zunehmend
wie Goethes Zauberlehrling der die bösen Geister
die er rief nun nicht mehr loswird, auch weil sämt –
liche Schlepper und Schleuser einschließlich der
europäischen Drahtzieher-NGOs ihren Ruf folg –
ten und Menschenmassen zu ihnen delegierten.
Wobei die Eurokraten dann noch Schiffe und Mi –
litär entsandten, um den Shuttle-Service für die
menschliche Fracht zu übernehmen. Merkel und
andere kriminelle Eurokraten schufen mit ihren
einseitigen Bereitschaftserklärungen zur Auf –
nahme weiterer Migranten so erst künstlich
einen Markt den Schlepper und Schleuser
prompt belieferten. Wer das Schleuser – und
Schlepperunwesen wirklich bekämpfen will,
der müsste, um überhaupt noch eine Wirkung
zu erzielen, erst einmal deren Handlanger in –
nerhalb der EU, von Merkel über von der Leyen
und anderen Eurokraten, bis hin zur Führung –
riege all der vielen NGOs der Asyl – und Migran –
tenlobby hinter Schloss und Riegel bringen. So –
lange diese nämlich als Trojanische Pferde in –
nerhalb der EU-Staaten frei agieren können,
wird das Tor nach Europa immer weit offen
stehen.
Nicht Verteilungsschlüssel, sondern drastische
Rückführung und Abschiebung sind der Schlüs –
sel zum Erfolg. Daneben sollte der Rechtsstaat
endlich gegen die Lobbyisten der Asyl – und
Migrantenlobby, wie z.B. Gerald Knauss, und
jene Medien vorgehen, in denen solche blanken
Lobbyisten ungestraft ihre platte Propaganda
verbreiten können. Wie kann es in einer echten
Demokratie angehen, das einzelne Lobbyisten
maßgeblich die Politik eines Landes ,,notfalls
auch gegen den Willen derer Völker„ bestim –
men können? Wie konnte ein einzelner Lobbyist
wie Gerald Knauss der Merkel-Regierung den
schmutzigen und noch dazu nahezu wirkungs –
losen Türkei-Deal andrehen und als ,,Zugabe„
noch obendrein noch einen Migrationspakt auf –
schwatzen?
Wie kann es angehen das diese Schwachköpfe
von Eurokraten sich Millionen Migranten ins
Land unkontrolliert ins Land holten, um sich
sodann von deren Herkunftsländern zur blan –
ker Tributzahlung erpressen zu lassen, dass die
ihre untersten sozialen, und vielfach kriminel –
len Schichten großzügig wieder zurücknehmen?
Da wo dumme Eurokraten ausländische Krimi –
nelle großzügig mit den Pässen ihres Landes
ausgestattet, nehmen deren Herkunftsländern
dem kriminellen Abschaum die Pässe ab und
verhindern somit erfolgreich deren Rückführ –
ung. Schon ist Lobbyist Knauss zur Stelle und
fordert weitere Anreize für solche Herkunfts –
länder. Solange also eine kriminelle Staatsführ –
ung die Migration wie die Mafia ihre Geschäfte
leitet, mit Lobbyisten wie Gerald Knauss als Pa –
ten wird man die Migration nie in den Griff be –
kommen! So kann zum Beispiel nicht rigorose
Abschiebung das Ziel sein, wie es die schwach –
köpfigen Eurokraten fordern, sondern einzig,
dass man illegale Migranten erst gar nicht ins
Land lässt. Das spart ganz nebenbei noch die
enormen Kosten zukünftiger Abschiebungen,
soweit die Eurokraten überhaupt willens sind
dieselben durchführen zu lassen. Es ist beispiel –
los für den mafiösen Intrigengeist der kriminel –
len Eurokraten, welche Millionen von illegalen
Migranten ins Land geholt, nunmehr jene vor –
bildlich demokratisch also im Sinne ihres Vol –
kes handelnden osteuropäischen Staaten fast
schon erpresserisch zur Kasse bitten zu wol –
len, damit dann ausgerechnet diese Staaten
für die Abschiebung der Migranten der ande –
ren Staaten zahlen sollen. Welch kranker Geist
erfindet solch ein System?
Da wäre es weitaus gerechter den dafür verant –
wortlichen Politikern, wie Merkel, einen Teil
ihrer Gehälter und den Lobbyisten der Asyl –
und Migrationslobby einen Teil ihrer Einkünfte
abzunehmen, diese härter besteuern und diese
Einnahmen dann zu den Kosten der Abschieb –
ung und besser noch zum Schutz der Aussen –
grenzen zu verwenden. Aber da, wo eben keine
echte Rechtsstaatlichkeit herrscht, kommen die
eigentlichen Verursacher der Krise alle vollkom –
men ungeschoren davon. Schlimmer noch, wie
zur Verhöhnung fordern dann gerade die Euro –
kraten, die sich an kein Gesetz halten, Ungarn
und Polen zur Einhaltung von Rechtsstaatlich –
keit auf! In der EU hat man wahrlich den Bock
zum Gärtner gemacht!

Zwei typische Beispiele für heuchlerisch-verlogene Doppelmoral in Medien und Politik

Im dem jetzt in den Medien hochgepuschten rechten
Skandal bei der Feuerwehr, ist darüber in eben diesen
Medien folgender Satz zu lesen: ,, Wenn man Leuten
den Tod wünsche und entsprechende Bilder poste,
könne man nicht für die freiheitlich demokratische
Grundordnung einstehen.
Was aber ist dann mit Deniz Yücel? Immerhin hat der
doch mal dem SPD-Politiker Thilo Sarrazin den Tod
gewünscht. Würde ja nun bedeuten, dass dieser linke
Schmierlappen ein Feind der Demokratie ist. Das
würde allerdings dann auch bedeuten, dass jene
Politiker, die sich im Bundestag ganz besonders
für Yücel stark gemacht, wie ein Wolfgang Kubicki
und Cem Özdemir, auch nicht für die freiheitliche
demokratische Grundordnung einstehen.
Aber auf Grund der im Bundestag vorherrschende
heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral ist natürlich
alles ganz anders und wird, wie gewohnt mit zweier –
lei Maß gemessen.
Genau so verhält es sich zum Beispiel der EU-Abge –
ordneten Martin Sonnenborn als derselbe sich als
Stauffenberg verkleidet zu einer Buchlesung von
Björn Höcke erschien und somit gar zu Attentaten
auf AfD-Politiker aufrief! Wie war dass noch mit
dem schönen Satz, über jene die anderen den Tod
wünschen? Sichtlich stand und steht also auch der
EU-Politiker Sonnenborn nicht für die freiheitlich
demokratische Grundordnung ein!
Im Fall von Sonnenborn kommt noch erschwerend
hinzu, dass dieselbe Presse und Politiker, die sich
nun tagelang am Sophie Scholl-Vergleich einer Jana
aus Kassel aufgeilen, nicht das aller Geringste daran
einzuwenden hatten, dass sich ein Martin Sonnen –
born für Stauffenberg hielt!
Damals freute sich übrigens die Lügen – und Lücken –
presse genauso darüber, dass Sonnenborn dem Höcke
,,die Schau gestohlen„, wie über den Auftritt des aus
der linken Szene eingeschleusten Ordner vor Jana aus
Kassel! ,, Der Höcke-Auftritt selbst damit diesmal me –
dial fast unsichtbar, der Sieg bei Twitter gehört der
Sonneborn-Satire „ jubelte etwa die ,,WELT„ da –
mals. Die ,,Berliner Zeitung„ lobte Sonnenbergs
Auftritt als einen ,,Hingucker„. Niemand kaum
2018 auf die Idee daraufhin nun Sonnenborn eine
,,Verharmlosung des Holocaustes „ oder all das
anzuhängen, oder all dem Unsinn, dem man nun
der Jana aus Kassel anhängen will. Sichtlich hat
man in diesen Schmierblättern seit 2018 nichts
dazugelernt!
Es ist auch ein weiteres schönes Beispiel für die vor –
herrschende heuchlerisch-verlogene Doppelmoral,
welche leider in diesen Medien, ebenso wie in der
Politik unter Merkel, zum Standard geworden ist.

Linke Totschläger und die Aufhetzer aus Presse, Politik und Gesellschaft schweigen dazu

Offensichtlich haben Linksextremisten versucht am
Rande der Querdenker-Demonstration einen von
deren Teilnehmer totzuprügeln. Die Polizei ermit –
tel wegen ,, versuchten Totschlag„ und ,, gefähr –
licher Körperverletzung„.
Wo aber bleibt der Aufschrei in den Medien? Immer –
hin tragen diese eine Mitschuld durch ihre Hetzarti –
kel über die Querdenker. Auch von den Politiker ist
nun keine geheuchelte Empörung zu vernehmen. Wo
bleibt eine empörte Bundesjustizministerin, die nun
folgerichtig höhere Strafmaße für Linksextremisten
fordert? Wo bleibt die Empörung des Bundespräsi –
denten, der doch sonst immer ganz vorne mitmischt,
wenn es was zu Heucheln und Empören gibt. Immer –
hin tragen genau diese Politiker wegen ihrer Hetzre –
den eine Mitschuld. Genauso, wie sie ansonsten im –
mer der AfD eine Mitschuld an rechte Gewalttaten
geben. Und zu guter Letzt, ein sofortiger Rücktritt
von Sachsens Wirtschaftsminister, Martin Dulig,
natürlich SPD, der sich bei eben diesen Linksextre –
misten dafür auf Twitter bedankt, dass diese sich
„trotz Übergriffen von Querdenkern und Neonazis
erfolgreich gewehrt„ haben. Nach diesem ,,unerhör –
tem Skandal „müsste man, gemäß der These eines
Alexander Dobrindt, nunmehr die SPD von Posten
im Parlament ausschließen!
Aber wir dürfen uns gewiß sein, dass wegen der im
Bundestag und Bundesregierung vorherrschenden
heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral, nichts von
all dem passieren wird. Auch weil demokratische
Grundregeln immer nur für Oppositionelle gelten!

Moderne Hexenjagd

Da im Kampf gegen die Clankriminalität keinerlei
Erfolg erzielt, bei der Bekämpfung von linksextre –
mistischer Gewalt eher Beihilfe geleistet, auch an –
sonsten auf allen Gebieten politisch versagt, muss
dringend ein Ablenkungsmanöver her.
Während ein Teil der politischen Komplettversager
und ihres anhänglichen Etablissement ihre Wut an
Jana aus Kassel und einer Elfjährigen auslassen,
widmet sich der andere Teil, schon weil man wie
immer nichts anderes hat, dem ,,Kampf gegen
Rechts„.
Inzwischen wurde allerdings so oft mit dem Kampf
gegen Rechts abgelenkt, allein der Innenminister
Horst Seehofer schon 21 Mal, dass es kaum noch
eine rechte Chatgruppe gibt, die man politisch ver –
folgen, abhören, mit Razzien überziehen bzw. ver –
bieten kann, muss man seine Hexenjagden bereits
auf die eigene Polizei ausdehnen. Jedes aufgefun –
dene Bildchen oder Filmchen, dass bei jedem Lin –
ken sofort anstandslos als ,,Satire„ durchgegan –
gen, wird in der Staatpresse zum großen Skandal
hochgepuscht und verkündet als hätte der Staats –
umsturz kurz bevor gestanden.
Inzwischen muss die Regierung von so vielem ge –
hörig ablenken, dass nicht einmal mehr die ,,Vor –
fälle„ bei der Polizei ausreichen. Von daher wird
die staatlichen Hexenjagd nunmehr auch auf die
Feuerwehren ausgedehnt.
Aber wie bei allen Hexenjagden kann es schnell
außer Kontrolle geraten und dann die Häscher
selbst erwischen, wie das Beispiel des mecklen –
burg-vorpommerschen Innenminister Lorenz
Caffier deutlich aufzeigt.
In der Hinsicht müssen wir also nur geduldig ab –
warten bis der ganze Dreck an der Spitze nach
oben gespült wird. Aber für gewöhnlich fanden
alle Hexenjagden genau dort ihr Ende, wenn die
Hexenjagd inszenierten Obrigkeiten von ihren
Opfern selbst beschuldigt. Auch in Mecklenburg
fanden die Untersuchungen bei der Polizei nach
dem Rücktritt des Minister Caffier ein überrasch –
end schnelles Ende, Ein Schelm, der Arges dabei
denkt!

Internettroll Rezo: Er ist wieder da!

Trolle

Es war nur eine Frage der Zeit bis man den deutschen
Internettroll einsetzte. Prompt lieferte Rezo nun ein
Agitprop-Video, selbstverständlich gegen die Quer –
denker.
Im üblich stark tendenziösen Berichtserstattungsstil
zieht Rezo über die Querdenker her. Typen, die in
der Wohnung mit Mütze rumlaufen, kann man eh
nicht ernstnehmen. Wahrscheinlich ist seine letzte
Haarfärbeaktion danebengegangen, was er wohl zu
kaschieren versuchte. Noch mit etwas lila Farbe in
den Augen sieht der lila Internettroll überall nur
Rechte, die Ausschreitungen von Linken werden
mit keinem Wort erwähnt. Angeblich ist Rezo da
besser informiert als der Innenminister. Jedoch
kaut er nur da wieder, was ihm die linke Presse
vorgesetzt.
Wobei sich der lila Troll noch nicht einmal da –
vor geniert selbst irgendwelche die absurdesten
Verschwörungstheorien zu verbreiten. Das wird
zum Beispiel etwa dreist behauptet, die Uhrzeit
eines Demonstrationsbeginn sei ein geheimer
Nazicode. Der Zuschauer, der das selbststän –
dige Denken noch nicht ganz aufgegeben hat,
wird sich spätestens an dieser Stelle eher fragen,
ob der dauerhafte Einsatz aggressiv-chemischer
Haarfärbemittel wohl Auswirkungen auf das
Gehirn haben.
Wie bei allen Internettrollaktionen ist sofort
die Jubelpresse zur Stelle um Rezos neuestes
Video über den goldenen Klee zu loben, um
es so hochzupuschen.
Immerhin ist Rezo einer der ihren, der im bes –
ten Sprachgebrauch der ,,Qualitätsmedien„,
sich deren stark tendenziösen Berichterstatt –
ungsstil zu Eigen gemacht hat. Daher ist es
wohl eher nicht ein Zufall, dass Rezo, so wie
vor ihm schon der bekannte Linksextremist
Sören Kohlhuber, für die SPD-Nahe ,,ZEIT„
schreibt. Als Gegenleistung für diese Zutträ –
gerarbeit puschen dann dieselben Medien
seine Videos hoch. Objektiv-sachliche oder
gar unabhängige Berichterstattung sieht da –
her wahrlich anders aus.
Etwa wenn Rezo fordert die Polizei soll die
Wasserwerfer mit vollen Strahl auf die Quer –
denker einsetzen, also auf Frauen und Kin –
der, die dort in der ersten Reihe gestanden,
zeigt das verschobene Weltbild Rezos deut –
lich auf. Zumal, wenn er gleichzeitig schwer
am Jammern, das die Polizei bei Linken, die
randaliert und Straßen blockiert, den Wasser –
strahl voll eingesetzt habe.
Idioten oder Deppen sind daher wohl eher
die, welche auf solche Videos hereinfallen.
Und voll Scheiße ist dieses Video und sein
Macher.

Über Provokateure, Vereinnahmung und Sprachpolizei

Ist es noch ein demokratischer Staat oder schon ein
Regime, dass die Deutungshoheit über jedes Wort,
Bild und Personen der Geschichte haben will?
Diese Frage stellt sich nach dem medienträchtig auf –
gebauschten Skandal darum, dass sich in Hannover
eine junge Frau der Querdenker-Bewegung mit Sop –
hie Scholl verglich. Das sei ,,Verharmlosung des Ho –
locaust „ rief ihr ein Mann zu, der dafür nun in der
Staatspresse gebührend gefeiert wird. Genüßlich wies
dieselbe Presse darauf hin, das Sophie Scholl erst 21
gewesen und nicht 22, wie es die Sprecherin sagte.
Dann hätte man auch darauf hinweisen müssen, daß
Sophie Scholl keine Jüdin gewesen, zwar gegen das
Nationalsozialistische Regime gekämpft, nicht aber
für ein Erinnern an den Holocaust. Aber so ist es
nun einmal, wenn man Personen aus der Geschichte
für sich beansprucht. Insofern hat Jana aus Kassel
jungen Mann richtig gefragt ,,Wieso denn Schwach –
sinn?``.
Seltsamer Weise vermag die Presse rein gar nichts
über den Mann mit der gelben Weste mitzuteilen.
War er am Ende einer, der die Querdenker-Beweg –
ung unterwandern sollte, so ein linker agent provo –
cateur ? Seltsam auch, dass die Polizei den Störer
gleich in Gewahrsam nahm. Die ,,Hannoversche
Allgemeine Zeitung„ weis denn auch zu berichten,
dass der Störer der ,,linken Szene Hannovers„ an –
gehöre und spricht von einer ,, Inszenierung„, die
offenbar vorführen, dass die „Querdenker“-Beweg –
ung gespalten ist, und war eine gezielte Provokation„.
Der Beweis dessen dürfte schon darin liegen, dass es
die geballte Recherchekraft der ,,Qualitätsmedien„
es nicht vermochte den Störer namhaft zu machen.
Bei rechten Störern, wie zuletzt die im Bundestag,
ist man ansonsten doch auch gleich immer mit Na –
men zur Stelle. Soll hier bewusst ein Linksextremist
geschützt werden?
Beim Streit um die Deutungshoheit machen diese
Medien doch ansonsten noch nicht einmal vor Kin –
der halt, wie der inszenierte Skandal um eine Elfjäh –
rige, die sich mit Anne Frank verglich, beschämend
belegt!
Sophie Scholl und Anne Frank reklamiert der beken –
nende Linksextremisten-Unterstützer Heiko Maas,
natürlich SPD, für sich. Dieser Politiker mit seinem
ausgesprochenen rechten Verfolgungswahn, twitterte
sofort hirnlos los: ,, Wer sich heute mit Sophie Scholl
oder Anne Frank vergleicht, verhöhnt den Mut, den
es brauchte, Haltung gegen Nazis zu zeigen. Das ver –
harmlost den Holocaust und zeigt eine unerträgliche
Geschichtsvergessenheit „. Blöd nur, wenn man sich
selbst deren Namen bedient, wie Maas. Vielleicht hat
der ehemalige Justizminister beim Twittern daran ge –
dacht, wieviel Mut er damals brauchte das Justizmins –
terium zur Zusammenarbeit mit bekennenden Links –
extremisten wie Sören Kohlhuber zu bewegen! Falls
Maas beim sofortigen Lostwittern überhaupt gedacht
hat.
Geschichtsvergessenheit kann denen, die wie Mistkä –
fer immer im selben Humus aus der Zeit des National –
sozialismus herumwühlen, und daraus ihre bitteren
Pillen für das deutsche Volk drehen, wohl nicht pas –
sieren. Eher schon werden sie von ihren eigenen Mist –
kugeln überrollt.
Der Vorfall mit Jana aus Kassel und einer Elfjährigen
gibt uns zugleich tiefe Einblicke in eine Presse, die in –
zwischen jedes Wort auf die Goldwaage legen muss,
da wo sie die Sätze nicht verdrehen oder entstellen
zu vermögen, weil sie schon keine nachvollziehbaren
Argumente mehr besitzt, um zu beschreiben, was in
der Bunten Republik wirklich abgeht.
Maas Ausspruch: ,, Nichts verbindet Coronaproteste
mit Widerstandskämpfer*Innen. Nichts!“ kann man
so denn auch umdeuten: ,,Nichts verbindet Heiko
Maas mit einem Demokraten. Nichts!„ Wobei letz –
terer Satz viel mehr Sinn macht als jener des Außen –
ministers einer Bunten Republik.
Aber was will man erwarten in einem Land, in dem
jedes Wort gleich zum ,,nationalsozialistischem
Sprachgebrauch„ zugehörig erklärt wird, wenn
es an die linke Sprachpolizei gerichtet ist. Etwas
in Deutschland noch offen zu sagen, wird von der
immer noch Heiko Maas-geschneiderten Justiz
mit einem Strafmaß bestraft, dass Mord oft weit
übertrifft bestraft, und dies längst nicht mehr nur
bei der angeblichen Leugnung des Holocaust! Zig
inhaftierte Rechte deren einziges Verbrechen darin
bestanden in einem privaten Chat untereinander
die falsche Meinung gehabt zu haben, bestätigen
dies! Auch so ein Verdienst dieses Mannes, der
heute den Innenminister mimt. Und seine Sozi –
Nachfolgerin im Justizministerium versucht die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz noch mit gegen
die Verfassung verstoßene Gesetzesentwürfe wei –
ter zu verschärfen. So ist Deutschland längst kein
Rechtsstaat mehr, denn dessen oberster Grund –
satz, dass vor dem Gesetz alle gleich sind, gibt es
in der buntdeutschen Justiz quasi nicht mehr,
denn hier wird willkürlich nach ethnischer Her –
kunft und politischer Gesinnung abgeurteilt.
Ginge es also der EU tatsächlich um die Einhal –
tung der Rechtsstaatlichkeit, würde Deutschland
wohl noch weitaus weniger Geld als Polen und Un –
garn zugeteilt bekommen!
Alleine schon wegen der Installation einer Sprach –
polizei, die von der 11 bis zur 91-Jährigen nieman –
den verschont und deren Lieblingsparagraphen die
,,Volksverhetzung„ und die ,,Leugnung des Holo –
caustes„ sind! Letzteres wird in Deutschland wahr –
scheinlich härter bestraft als in China die Aufdeck –
ung der Verbrechen der Kommunisten an der Zivil –
bevölkerung! Und es ist ungewiß, ob die Hongkonger
Studenten auch gleich mit vierjähriger und noch weit –
längeren Haftstrafen verurteilt worden, nur, weil sie
sich in einem Privatchat über den Sturz der Regier –
ung unterhalten haben. Machen wir uns da nichts
vor, die Methoden mögen in der BRD etwas feiner
sein als in China, aber am Ende zeigt sich da kaum
noch Unterschiede! Wobei man in China wenigstens
nicht leugnet eine Staatspresse zu besitzen und sich
hinter Corona-Maßnahmen verstecken muss!

Zwischen den Zeilen gelesen – Heute: Das AfD-Verbot

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ darf sich der Thüringer
Innenminister, Dierk Borstel, natürlich SPD, zu seinen
Allmachtsfantasien austoben.
Das Borstel einer Regierung angehört, die ohne jegliche
Mehrheit ins Amt geputscht worden, scheint dabei kei –
nen der Scheindemokraten zu stören. Ebenso wenig,
dass Borstel einen übermäßig aufgebauschten Vorfall
auf das schamloseste dazu ausnutzen will, um sich die
politische Konkurrenz vom Leib zu halten. Es geht um
ein Verbot der AfD.
Immerhin hatte es diese Partei schon einmal in einer
demokratischen Wahl verhindert, dass ein kommunist –
ischer Ministerpräsident, dessen Landesregierung einen
linksextremistischen Bombenbauern mit dem ,,Demok –
ratiepreis„der Landesregierung geehrt, nicht an die
Macht kam. Er musste daher in einem vollkommen un –
demokratischen Machtergreifungsakt, in dem Schein –
demokraten ein vollkommen demokratisches und da –
mit legitimes Wahlergebnis nicht anerkannten, weil
ihnen das Ergebnis nicht gefiel, und man statt dessen
Bodo Ramelow wieder auf den Posten des Ministerprä –
sidenten putschte. Und genau solch einer Regierung
gehört Borstel nun an.
Damit in Zukunft seine Rotärsche, Altkommunisten
Sozis und Grüne ungestört sich an der Macht halten
können, so fordert Borstel nunmehr ein AfD-Verbot.
Das ist umso schäbiger, da sich Borstel damit selbst
seinen Machterhalt sichern will. Von daher schwebt
ihm, weil sich gezeigt hat, dass die AfD bei Wahlen,
wie in Thüringen, wenn sie denn demokratisch ab –
laufen durchaus ein Machtfaktor sein können, vor,
das ,,einzelne Kreisverbände oder zwei Landesver –
bände verboten werden. Brandenburg und Thürin –
gen böten sich an „. Selbstverständlich bietet sich
Thüringen an, schon weil hier Borstel & Co um ihre
Macht fürchten, und zum anderen die AfD die ein –
zige Partei dort ist, die ein kritisches Auge auf die
Zusammenarbeit von Regierung mit Linksextre –
misten wirft!
Darum fantasiert Borstel: ,, Die AfD ist für die de –
mokratische Kultur und eine liberale Gesellschaft
viel gefährlicher, als es die NPD damals war „.
Besteht doch diese ,,demokratische Kultur„ in
Thüringen darin, die Stimmen von über einem
Viertel der Wähler bei der letzten Wahl einfach
nicht anzukennen, einen Kommunisten ohne
jegliche Mehrheit ins Amt zu putschen und die
Erschaffung einer linksextremistischen fahrba –
ren Bombenwerkstatt mit dem Demokratiepreis
der Landesregierung zu ehren! Insofern dürften
in Thüringen die Linkspartei und die SPD weit –
aus gefährlicher sein als die AfD! Müsste der
Sozi Borstel als Innenminister eigentlich wis –
sen, wenn er denn nur etwas von seinem Job
versteht! Borstel dagegen ist nur neidisch wie
ein kleines Kind darüber, dass die AfD über
eine ,,breite Wählerschaft„ in Thüringen ver –
fügt, während es dagegen bei den Sozi-Wäh –
lern mehr als lau aussieht. Kann man ange –
sichts solcher ,,Spitzenpolitiker„ wie Dierk
Borstel nur zu gut verstehen!
Selbst im ,,ZEIT„-Interview ist derselbe nicht
in der Lage sich daran zu erinnern, was er selbst
eben noch groß gefordert hat. So behauptet der
Innenminister nämlich plötzlich gegen Ende des
Interviews: ,, Ich halte die Debatte um ein AfD –
Verbot für hanebüchen. Einerseits macht man
der AfD damit ein großes Geschenk. Sie ist eig –
entlich gerade in einer Schwächephase, weil sie
kein zentrales Agendathema wie etwa die Ge –
flüchtetenfrage hat. Dieser Vorschlag schenkt
der AfD eine Aufmerksamkeit, wie die Partei
sie liebt„. Hanebüchen ist hier also nur die
Politik von Borstel! Mal ganz abgesehen da –
von, dass der SPD ihre Geflüchteten-Agenda
weitaus mehr Stimmen gekostet als gebracht
hat, und es schon daher richtig ist, dass die
AfD mit so etwas gar nicht erst ausläuft.
Zeigen aktuelle Umfragen, dass die Mehrheit
des deutschen Volkes sich deutlich gegen eine
weitere Aufnahme von Geflüchteten ausspricht.
Damit ist es also eher die SPD die hier gegen
den Mehrheitswillen des Volkes, also undemo –
kratisch handelt!
Und da Borstel nun bei weitem nicht der Hellste
ist, plaudert er hirnlos auch gleich aus, um was
es ihm wirklich mit dem AfD-Verbot geht: ,, Die
Verbotsdebatte lenkt von den eigentlich wesent –
lichen Themen ab „. Augenscheinlich hat man
es in der SPD, ganz besonders in Thüringen, bit –
ter nötig vom eigentlichen politischem Gesche –
hen reichlich ablenken zu müssen!

SPD lobt Antifa-Gewalt

Wie gewohnt, war man in Leipzig schnell bei der
Sache mit einem Großaufgebot an Polizei um die
Querdenkerdemo zu beenden und deren Teilneh –
mer auseinander zu treiben. Warum geht man
aber in Leipzig nicht halb so entschlossen gegen
den linksextremistischen Krawallmob in Conne –
witz vor?
Während man gegen Querdenker kein Erbarmen
kennt, selbst Schwangere nicht schon und Wasser –
werfer gegen Kinder einsetzt, schauen dieselben
Einsatzkräfte bei linken Ausschreitungen stets
weg, handeln angeblich ,,deeskalierend„ also
gar nicht!
Es dürfte auch kaum ein Zufall sein, dass in den
Städten, die extreme Probleme mit Linksextre –
mismus haben, stets ein Sozi den Oberbürger –
meister die Stadt regiert!
Von daher tut man sich in Leipzig auch schwer
damit, Demonstrationen in Corona-Zeiten ganz
zu verbieten, weil sie sodann nämlich auch ge –
zwungen wären gegen die linksextremistischen
Demos ebenso vorzugehen. Selbstverständlich
wurde bislang in Leipzig nicht eine einzige linke
Demo verboten oder gewaltsam aufgelöst, selbst
nach dreitägigen Randalen nicht!
Es ist bezeichnend für die enge Zusammenar –
beit von Politik und Linksextremismus, dass
in Leipzig die Linksextremisten versuchten
gewaltsam gegen die Querdenker vorzugehen.
Man schaue sich nur das Herumgedruckse der
Leipziger Polizeiführung an, wenn es darum
geht, klar zu sagen, von wem denn die meiste
Gewalt ausgegangen. Weil sie sich dann auch
die Frage stellen lassen müsste, warum denn
die Polizei gegen die Linksextremisten nicht
so entschlossen, wie gegen die Querdenker
vorgegangen. Immerhin fanden wiederum
sogennte ,,Spontandemos„ also nicht ange –
meldete und damit illegale, statt! Warum gab
es unter deren Teilnehmern keine Verhaftun –
gen? Warum verschweigt man linke Gewalt
auf der Demo und versucht in der Lücken –
und Lügenpresse es so darzustellen als sei
alle Gewalt einzig von den Querdenkern aus –
gegangen? Wie immer auch achtete kein ein –
ziger Polizist bei den wieder einmal dicht an
dicht gedrängt dastehenden Antifa auf eine
Einhaltung von Mindestabständen und wie
nicht anders zu erwarten, ging die Polizei
auch nicht entschlossen gegen die Antifa
vor, selbst als diese die ,,Auseinandersetz –
ung„ mit ihnen suchte.
Auch Deutschlands blindester Bürgermeister,
Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung,
sah mal wieder vor lauter ,,Rechten„ seine
Linksextremisten nicht. Wegsehen und ver –
harmlosen ist seit mehreren Jahren Jungs
Markenzeichen, wenn es um das Treiben der
Linksextremisten geht.
Schlimmer noch Sachsens Wirtschaftsminister,
Martin Dulig, natürlich SPD, bedankte sich so
gar noch per Twitter beim Krawallmob der ört –
lichen Antifa, die sich „trotz Übergriffen von
Querdenkern und Neonazis erfolgreich ge –
wehrt„! Deutlicher kann man seine Zustimm –
ung für Linksextremismus wohl kaum zum Aus –
druck bringen!
Es ist genau diese Sozi-Bande welche dagegen
auf das Schamloseste die Pöbeleien von zwei
Besuchern im Bundestag aufbauschen und
instrumentalisieren, um ein Verbot der AfD
zu bewirken. Um wie viel nötiger wäre dann
aber ein Verbot der SPD, wegen deren fort –
gesetzte Unterstützung von Linksextremis –
mus?
Kein Wunder, dass sich angesichts solcher
extremer Parteilichkeit da Querdenkerinnen
wie Sophie Scholl und Anne Frank zu fühlen
beginnen. Selbstverständlich waren sogleich
sozialdemokratische Politiker zur Stelle, um
sich über solche Vergleiche schwer zu empö –
ren.

Interessantes zu Corona

Bei den täglich gemeldeten Zahlen von an Corona
Erkrankten, mit täglich neuem Höchststand und so –
mit zig-tausenden Neufällen, muss man sich sehr
wundern, dass sichtlich der Großteil der Bevölker –
ung keinerlei Symptome zeigt. Eigentlich müssten
angesichts der verbreiteten Zahlen inzwischen doch
ganze Großstädte flachliegen.
Immer auch noch werden Intensivpatienten aus
dem Ausland in deutsche Kliniken eingeliefert,
umso der Bevölkerung ausgelastete Kliniken und
deren Personal am Limit vorzugaukeln. Anders ist
es nicht zu verstehen, warum der Anteil an solchen
Ausländern, nirgends in den Statistiken auch als
solche angeführt oder werden Zahlen genannt wie
viel Prozent der Betten von Intensivstationen von
solchen Ausländern belegt sind.
Und noch etwas fällt sehr ins Auge, nämlich dass
in den Medien außerhalb der Politiker, nur von
staatlicher Bezuschussung bedürftiger Künstler
und Sportlern, sowie von Journalisten der ein –
schlägig dafür bekannten Presse, es behauptet
wird, dass diese einen Angehörigen durch Co –
rana verloren haben. Dementsprechend müsste
doch in den Statistiken eindeutig ersichtlich sein,
das Corona übermäßig prozentual oft in Familien
von systemrelevanten , wie die von Journalisten,
Politikern oder Künstlern, zu Todesfällen durch
Corona kommt. Doch belegt auch nur eine ein –
zige von all den vielen Corona-Studien dieses
Phänomen auch?
Daneben ist viel von Anonymisierung der Daten
von Corona-Kranken die Rede. Wie aber kommen
dann die Medien an die Namen und Adressen der –
jenigen, welche uns in ihren Berichten sodann als
Corona-Erkrankte vorgeführt werden?
Überhaupt ist es mit der Corona-Erkrankung so
eine Sache, dass sich das Corona-Virus merkwür –
dig nach der Politik verhält, mit samt der dabei
agierenden Wissenschaft. Zuerst, als die Regier –
ung nicht in der Lage war der Bevölkerung aus –
reichend Masken zur Verfügung zu stellen, hieß
es Masken bringen nichts. Eigentlich hätte nun
gerade in dieser maskenlosen Zeit die Anzahl
der Erkrankten rapide ansteigen müssen. Tat
sie aber nicht! Sondern das Virus vermehrte
sich erst von dem Zeitpunkt an, an welchem
ausreichend Masken vorhanden und deren
Tragen von der Regierung vorgeschrieben
wurde. Dieser plötzlich sprunghafte Anstieg
bestätigt eher die These, dass solche Masken
vollkommen unnütz bzw. qualitätsmäßig kaum
etwas taugen.
Noch etwas anderes springt dabei deutlich ins
Auge. Unmittelbar nach jeder Verkündung, das
ein weiteres Impfmittel kurz vor seiner Verfüg –
ung stehe, stiegen augenblicklich die gemelde –
ten Zahlen der Neuerkrankungen an Corona
drastisch an. So darf es niemanden verwun –
dern, dass nun, wo angeblich gleiche mehrere
Impfstoffe fast fertiggestellt sind, neue Höchst –
rekorde an Infizierten-Zahlen gemeldet werden.

Wo bleiben die Razzienerfolge gegen die Clankriminalität?

Auffällig schnell wurde es verdammt ruhig um die
Berichterstattung der Staatspresse um die angeb –
lichen großen Erfolge der Polizei bei den Razzien
in den arabischen Familienclans.
Wie üblich feierte die staatliche Jubelpresse Erfolge,
die man nie hatte. Wahrscheinlich sind wieder alle
Beteiligten auf freien Fuss und haben ihr beschlag –
nahmtes Hab und Gut zurückerhalten. Davon ist
auszugehen, weil sich die Staatspresse darüber in
Schweigen hüllt.
Ansonsten erwies sich die ganze Prestigeaktion der
Polizei als der übliche Rohrkrepierer im Umgang
mit der Clankriminalität.
Allerdings wäre es falsch nun der Berliner Polizei
die Schuld zu gehen, denn die tut, was sie kann,
trotz der Führung von Polizeipräsidentin Babara
Slowiks! Die Schuld liegt bei einem politischem
System, dass Ausländerkriminalität bagatellisiert
und begünstigt. Dies wird bei der jüngsten Razzia
mehr als deutlich, die nichts brachte als das her –
aus kam, dass verurteilte Clanmitglieder durch
die Justiz nicht im Gefängnis saßen, sondern ab –
sichtlich in Freiheit belassen worden, damit sie
ungestört weitere Verbrechen begehen können.
Dazu kam noch heraus, dass arabische Familien –
clans dem muslimischen Attentäter vom Berliner
Breitscheitsplatz halfen.
In einer echten Demokratie wären die Bundes –
justizministerin und die Berliner Senatsregier –
ung schon längst nicht mehr haltbar, nur eben
unter der Merkel-Regierung nicht! Die nämlich
kann nur gegen deutsche Rechte und sonst gar –
nichts! Würde in Berlin ein AfD-Mann Innen –
senator und rechte Gewalttäter so schützen, wie
der SPD-Mann Andreas Geisel die Linksextre –
misten, wäre der schon längst aus dem Amt ge –
sagt. Linke Komplettversager dagegen bleiben
im Amt, bis sie dort den größtmöglichen Scha –
den für das Ansehen der Demokratie verübt ha –
ben! Ebenso wie sozialdemokratische Justizmi –
nister, die den Rechtsstaat permanent beschädi –
gen und die Rechtsstaatlichkeit abbauen.
Profitieren tun von dieser unseligen Politik vor
allem die Straftäter mit Migrationshintergrund!
Schon weil die Merkel-Regierung jeder Einflüs –
terung der Asyl – und Migrantenlobby erliegt,
die seit Jahren das einzig wirklich erfolgreiche
Mittel gegen die Clan-Kriminalität verhindern,
nämlich die rigorose Abschiebung!
Ebenso ist es nur eine billige Ausrede, dass man
nicht genügend Kräfte habe. Man hat sie, nur es
fehlt der Willen, die auch richtig einzusetzen.
Dies wurde deutlich nach den Geschäftsplün –
derungen in Stuttgart. Am Montag darauf ließ
der Innenminister Seehofer nämlich nicht et –
wa in Stuttgart die Polizei Großrazzien nach
dem gestohlenen Hab und Gut durchführen,
sondern veranstaltete zum 21.Mal in Folge
seine Ablenkung, indem er wie üblich lieber
Großrazzien bei einer rechten Gruppe veran –
stalten ließ, deren einziges Verbrechen darin
bestand die falsche Gesinnung in einem Pri –
vatchat gehabt zu haben. Man sieht als, die
Kräfte wären durchaus vorhanden gewesen,
aber der Innenminister war mal wieder viel
zu feige um sie richtig einzusetzen!
Dabei werden die Straftäter mit Migrations –
hintergrund noch durch gezielte Kampagnen
der Medienmafia geschützt, die den Drogen –
tod irgendeines Schwarzen in den USA mehr
als schamlos ausnutzte, um hier Stimmung
gegen die deutsche Polizei zu machen. Von
der Verantwortungslosigkeit der Politiker,
die auf diesem Zug aufsprangen gar nicht zu
reden! Man wollte gezielt mit den unsinnigs –
ten Rassismus – und Diskriminierungsvorwür –
fen die Polizeikräfte lähmen, damit diese eben
nicht mehr gezielt gegen Straftäter mit Migra –
tionshintergrund vorgehen. Das die Merkel –
Regierung nach 1,3 Millionen alleine von so –
genannten ,,Flüchtlingen„ begangene Straf –
taten, nicht im mindesten gehandelt, sondern
weiterhin nur einseitig auf die Einflüsterungen
der Lobbyisten der Asyl – und Migranten-NGO –
Mafia hört, spricht Bände!
Es dürfte ohnehin kaum noch einen Punkt zum
Thema Migration geben, an dem das Volk noch
nicht von der Merkel-Regierung belogen worden
ist! Wenn es etwa um Ausländerkriminalität geht,
stellt man sich in der Merkel-Regierung immer
blind, blöd und taub, mit immer derselben fau –
len Ausrede, dass ihnen angeblich Studien zu
diesem Thema fehlen. Dieselben werden dann
ausschließlich von der Asyl – und Migranten –
lobby produziert, und fallen gemäß ihres Auf –
tragsgebers immer so aus, dass der Migrant an –
geblich immer nur Opfer aber niemals Täter ist.
Von daher ist nicht eine einzige dieser Studien
das Geld des Papiers wert auf dem sie gedruckt!
Nichts anderes ist von der Merkel-Regierung ge –
forderten Studie zu Rassismus und Diskriminier –
ung bei der Polizei zu erwarten. Sachlich-objektiv
oder gar unabhängig können die Studienherstel –
ler nämlich ebenso wenig, wie die Staatspresse
und die Politik!
Selbstredend wird nicht eine einzige all dieser
unzähligen Studien den Beweis erbringen, dass
eine rigorose Abschiebung von Straftätern mit
Migrationshintergrund das Einzige ist, was hilft.
Wie nun auch die Clanhilfe für den Islamisten
Amri deutlich aufzeigt, ist dies auch der einzig
wirkungsvolle Schutz der Zivilbevölkerung vor
islamischen Anschlägen, da sich die Islamisten
vorzugsweise aus kriminellen Muslimen rekru –
tieren.
Da braucht man keinen Verfassungsschutz, um
Eins und Eins zusammenzuzählen, um zu erken –
nen, dass solange die aller schlimmsten Gefähr –
der der inneren Sicherheit samt und sonders
mit Mandat im Bundestag und die schlimmsten
Beihilfeleister im Justizministerium sitzen, dass
sich an der Situation nicht das Geringste ändern
wird.
Die Razzien mit ihren angeblichen Erfolgen ge –
gen die Clankriminalität sind somit nichts als
Sand, den man den Bürgern bewusst in die Au –
gen streut. Wobei es beim aller schlimmsten
dieser Clans, nämlich beim Merkelclan, noch
nicht einmal Hausdurchsuchungen gab! Will
man den Clansumpf wirklich trockenlegen,
dann muss man bei deren Verwässerungen
durch die Asyl – und Migrantenlobby anfan –
gen und deren NGOs das Wasser abgraben,
und deren Lobbyisten nicht anders behandeln
als Waffenverkäufer – und Vermögensanleger –
Lobbyisten! Aber solange die Bunte Regierung
ein Teil von all dem ist, und zwar der führende,
wird sich in Deutschland nichts daran ändern!

Bundestag : Der ängstlich vor einer Maus flüchtende Elefant – 2.Teil

In der Gaudi um die so bedrängten Abgeordneten im
Bundestag, die in Massen vor einer schwer mit Handy
bewaffneten Frau sich haben in ihre Büros flüchten
müssen, geht in die nächste Runde.
Nachdem man, wie im Rausch über die AfD hergezogen,
und dabei sehr die Entschuldigungen der AfD-Politiker
genossen, über die man nun zu Gericht sitzen will, wie
bei dem Nürnberger Prozess, dessen Jahrestag sich aus –
gerechnet heute jährt, macht sich nun allmählich Kater –
stimmung breit.
Vor allem Peter Altmaier sah bei der ganzen Sache sehr
schlecht aus, wie der sich da vor einer Frau in den Fahr –
stuhl flüchtete, wie ein vor einer Maus erschrockener
Elefant. Er machte dabei, im wahrsten Sinne des Wor –
tes, keine gute Figur! Daher gibt er nun eifrig in der
Staatspresse Statements, in denen er groß erklärt, wie
ein kleines Kind, dass er keine Angst gehabt habe.
Nur die Hinterbänkler im Bundestag, die ansonsten
kaum etwas zu sagen haben, befeuern in der Staats –
presse eifrig weiter die Debatte. Da ist von einem
,, Angriff auf das freie Mandat „ die Rede.
Indes bewies es Martin Schulz, natürlich SPD, allen,
dass das ,,Bedrängen„ und ,,aggressive Filmen„,
gängige Praxis der Journaille ist und ein dagegen
Einschreiten von oppositionellen Demonstranten
ansonsten ein ,,Angriff auf die Pressefreiheit„
gilt, denn Schulz hatte die Frau zunächst für eine
typische Journalistin gehalten, der er ,,brav geant –
wortet„! Womit wohl alles bewiesen wäre!

Bundestag : Der ängstlich vor einer Maus flüchtende Elefant

Glaubt man den Berichten der ,,Qualitätsmedien„,
so müssen sich im Bundestag gestern wahrhaft dra –
matische Szenen abgespielt haben. Mädchenhaft
kreischende Abgeordnete, die sich in ihre Büros
flüchten müssen, vielleicht auch um die vor Angst
eingepissten Hosen zu wechseln und als absolu –
ter Höhepunkt des Tumults, der Auftritt des Poli –
tiker Peter Altmaier in der Rolle des sich vor einer
Maus erschreckenden Elefanten. Was war da nur
passiert?
Nachdem man, von dem Ereignis nur einen kurzen
Videoausschnitt vorzuweisen hat, auf dem zu sehen
ist wie sich Altmaier, von einer einzelnen, stark mit
einem Handy bewaffneten Frau, sich in einen Fahr –
stuhl hat flüchten müssen. Mehr hat man nicht an
,,Beweisen„.
Das Ganze erinnert schon sehr stark an das einzige
kurze Videosequenz, die als ,,Beweis„ für die an –
gebliche Hetzjagd in Chemnitz herhalten musste.
Auch dieses Mal hat man nicht mehr als einen kur –
zen Ausschnitt, der nunmehr dafür als ,,Beweis„
herhalten müssen, dass zwei, ich wiederhole zwei
Besucher, ein Mann und eine Frau, über ein Dutz –
end Politiker so schwer bedrängt, dass diese sich
in ihre Büros flüchten mussten.
Deswegen tatsächlich die ganze Aufregung! Das
ist wirklich schon zum Fremdschämen, es nun
mit ansehen zu müssen, wie danach die Hinter –
bankabgeordneten der sogenannten ,,etablierten„
Parteien aus diesem banalen Vorgang einen ,,er –
hörten Skandal„ und ,,Tabubruch„ machen.
Man will es kaum glauben, dass diese Abgeordne –
ten, die sich im Dutzend von einer einzigen Frau
mit Handy schwer ,,bedrängt„ und ,,bedroht„
gefühlt, dass diese Heulsusen und Hasenfüsse
tatsächlich uns regieren!
Dieselbe Lügen-Presse, die uns schon verkündete,
dass sieben Sachsen, bewaffnet nur mit einem Luft –
gewehr, kurz davor gewesen seien den politischen
Umsturz in der BRD herbei zuführen, beteiligt sich
sofort wieder, mit der üblich stark tendenziösen Be –
richterstattung an der maßlos übertriebenen Auf –
bauschung des Vorfalles. Das dürfte schon eher
ein tatsächlicher Skandal sein.
Aber da es wieder einmal einzig gegen die AfD geht,
machen sie wieder alle kräftig dabei mit, aus einem
nicht an sich einmal lauem Lüftchen dem Volk ge –
genüber medial einen Orkan vorzutäuschen. Der
Höhepunkt dieser Farce ist die Einberufung des
Ältestenrat des Bundestages, um sich mit diesem
Fall zu befassen.
Sichtlich machen die Abgeordneten des Bundes –
tages alles andere als eine gute Figur! Zeigen sie
doch gerade zu einer Zeit, da es um wirklich wich –
tige Dinge geht, vom Infektionsschutzgesetz bis
zur Wirecard-Affäre, dass sie tatsächlich nur in
der Lage sind, sich mit solch Nebensächlichkei –
ten zu befassen. Der halbe Bundestag von einer
Frau mit Handykamera in arge Bedrängung ge –
bracht, damit machen die sich nun endgültig to –
tal lächerlich!

Bundestag : Der Skandal zur üblichen Ablenkung

Wie immer werden Jene, die im Bundestag sitzen nur
dann hyperaktiv, wenn es um den eigenen Arsch geht.
So nun auch in der hochgespielten Empörung darüber,
dass Abgeordnete ,, bedrängt und Handys vors Gesicht
gehalten„ wurde.
Dabei galt dies eben noch als höchstes Gut der Presse –
freiheit, denn genauso treten Journalisten gegenüber
der echten Opposition im Lande auf! Wir erinnern uns
da noch gut an den Auftritt von Dunja Hayali, welche
die Demonstranten wie eine aggressive betrunkene
Bettlerin um Interviews angegangen.
Sich gegen solche Angriffe der Journaille zu wehren,
dass man trotz ausdrücklicher Ermahnung nicht ge –
filmt werden zu wollen, weiter von denen angegan –
gen worden, galt als ,,Angriff auf die Pressefreiheit„!
Aber nun, wo es Politiker im Bundestag selbst trifft,
darf nicht sein was ist, und ist natürlich gleich alles
ganz anders. Nun gilt so ein Verhalten als ,,Beein –
flussung „. Müsste dann nicht genau solch Auftre –
ten der Journaille nicht auch als ,,Beeinflussung„
angesehen werden?
Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt
warf der AfD vor ,, der Steigbügelhalter für Demo –
kratiezerstörer „ zu sein. Was einzig die Frage auf –
wirft, was dann Politiker und Politikerinnen wie sie
sind? Immerhin engagieren diese gerade dieselbe
Presse für ihre nunmehrige Kampagne gegen die
AfD!
Es ist ein inszenierter ,,Skandal„. Einer mit An –
sage. Augenscheinlich brauchen die, welche im
Bundestag sitzen dringend genau solch einen in –
szenierten Skandal, um von dem eigentlichen Ge –
schen gehörig abzulenken! Leider wurde dieses
inzwischen so oft praktiziert, dass es kaum noch
seine Wirkung zeigt. Da können die Abgeordne –
ten und ihre Mietschreiberlinge noch so viel ze –
tern und schreien! Da können sie noch so viel ih –
ren ,,Ältestenrat„ einberufen, der wohl sichtlich
sonst nichts zu tun hat.
Das sich ausgerechnet die Abgeordneten, die noch
nie ihrer Mandatspflicht nachgekommen, nämlich
demokratisch entsprechend des Mehrheitswillens
des Volkes zu handeln, noch so sehr behaupten in
der Erfüllung ihrer Mandatspflicht ,,behindert„
worden zu sein! Zu ihrer Verteidigung sei hier ge –
sagt, dass es diese Abgeordneten nicht gewohnt
sind dem Volk Rede und Antwort zu stehen, weil
die nur vertrauten Journalisten Interviews geben,
wie der Skandal um geheime Journalistentreffen
im Kanzleramt bestens belegen!
Übrigens, so wie es üblich ist, dass der, welcher
kein Geld hat, gerne über Geld redet, so hält man
es im Bundestag mit der Demokratie! Ein Schelm,
der Arges dabei denkt.

Berlin wie 1933 – Nachtrag

Während die im Bundestag denen da draussen den
Kontakt untereinander beschränken wollen und da –
bei selbst schon Kindern den Kontakt zu anderen
Kindern verbieten wollen, traf man sich wie zum
Hohne im Bundestag in solch einer Masse, dass der
Bundestagpräsident, Wolfgang Schäuble, gar meinte:
,, Notfalls kann man auch im Stehen an der Plenarsitz –
ung teilnehmen„. Womit Politiker und Politikerinnen
wieder einmal hinlänglich bewiesen, dass ihnen die
Maßnahmen, die sie selbst beschließen, selbst weit –
gehend am Allerwertesten vorbeigehen. Ob ein Bun –
despräsident im Urlaub, oder feiernde SPD-Genossen
in Köln, ohne Mundschutz und jeglichen Sicherheits –
abstand, da wächst eben zusammen, was zusammen –
gehört!
Immerhin ging es um ein Infektionsschutzgesetz!
Dessen will sich die, welche im Bundestag sitzen, nun
so bedienen, wie einst die vaterlandslosen Gesellen in
der Weimarer Republik mit ihren Notstandgesetzen!
Das die darin beschlossenen Maßnahmen ausschließ –
lich nur für alle anderen gelten, machten die im Bun –
destag mit einem Großaufgebot von 2.000 Polizisten
vor dem Reichstag sogleich deutlich, indem sie die De –
monstrationen der Opposition draussen wegen Verstos –
ses gegen die Corona-Maßnahmen auflösten. Natürlich
wurde bei den 2.000 Polizisten nicht streng auf die Ein –
haltung von Mindestabständen geachtet, schon weil an –
sonsten die Polizisten die, welche im Bundestag sitzen,
unmöglich vor zu großer Volksnähe hätten schützen
können!
Aber wenn man zu den vermeintlich ,,Guten„ gehört,
spielen Sicherheitsabstände ohnehin keine Rolle, wie
man es denn bei jeder linken Demo bestens erleben
kann.
Seltsam nur, dass dies nicht einem der Mietschrei –
berlingen der ,,Qualitätsmedien„, mit ihrer Unzahl
von Medienhuren und Zeilenstrichern, im Volksmund
kurz ,,Presstituierte„ genannt, aufgefallen sein will.
Wenigstens wird es nirgends erwähnt!
Das man indes das ,,Infektionsschutzgesetz„ schon
im Vorfeld als parlamentarisches Notstandsgesetz
missbrauchen will, daran ließ der Unions-Fraktions –
geschäftsführer Michael Grosse-Brömer keinerlei Zwei –
fel als er betonte: „Dieses Gesetz ist nicht nur ein Bevöl –
kerungsschutzgesetz. Dieses Gesetz ist vor allen Dingen
ein Parlamentsstärkungsgesetz„. Eben ein Ermäch –
tigungsgesetz für die Stärkung der Merkel-Regierung!
Und um das Maß voll zu machen, relativierte die Grüne –
Fraktionsvorsitzende Karin Göring-Eckhardt auch gleich
noch die ,,pazifistischen Grundsätze„ ihrer Partei in
dem sie in der Lückenpresse verkünden, dass sie von
ihrer Partei einen Plan für den Fall, dass kein Uno-Man –
dat für einen Bundeswehreinsatz in einer Krisenregion
zustande käme. Wahrscheinlich träumte die angebliche
,,fromme Christin„ schon von einem Militäreinsatz der
nunmehrigen ,,Buntenwehr„ mit homosexuellen Batail –
lonen gegen die bösen Rechten im eigenen Land. Und um
die nötige Kampferfahrung zu gewinnen, schickt man die
Bundeswehr erst einmal, ohne jegliches UN-Mandat in
Krisenregionen, zumindest, wenn es nach Göring-Eck –
hardt geht!
Vielleicht ist das Ganze auch nur wieder so ein grünes
Ablenkungsmanöver, das Eine sagen und das Andere
machen. Immerhin hat Stuz-Reden den Grünen reich –
lich Erfolg beschert, wie der Annalena Baerbock ihr
Verbot zum Abbau von Kobolden deutlich belegt. Zu –
mal derlei grüne Kobolde zur Zeit überall herumspu –
kenund einen auf Kanzler machen wollen! Nach der
Göring-Eckhardt hätten die Grünen einen ,,Führungs –
anspruch„, und so einen ,,Führer„ hatten wir ja seit
45 nicht mehr. Da es dabei allerdings an Wählerstim –
men kräftig mangelt, käme so ein Ermächtigungsge –
setz den Grünen gerade recht. Dies bewiesen sie auch
gleich im Bundestag: nach außen hin gegen das ,,Infek –
tionsschutzgesetz„ wettern, dann aber insgeheim ein –
stimmig dafür stimmen, bloß um es der AfD mal wie –
der so richtig zu zeigen. So bekommt man denn auch
gleich einen passenden Eindruck davon, was passiert,
wenn Grüne den Führer spielen!
Aber vorher wird erst einmal in einer ,,Gesundheits –
diktatur„ geübt, was derzeit schon machbar sei.
In der SPD-nahen und schon daher nicht als ,,unab –
hängige Presse„ anzusehenden ,,Die Zeit„ übt sich
Lenz Jacobsen, nachdem ihnen die AfD mit der Ver –
wendung der Nazikeule zuvor gekommen, schon mal
als Sprachpolizei. Plötzlich ist das Erinnern an 1933,
jene Vorliebe aller SPD-Genossen, ,, geschichtsverges –
sene, sondern geschichtsmissbrauchende Perfidie ist
auch nüchtern betrachtet großer Unfug „. Natürlich
nur, solange kein Genosse diesen Begriff für sich ins –
trumentalisiert, was ja Linke, Rote und Grüne stän –
dig tun.
Blöderweise muss Jacobsen dann aber doch zugeben,
dass mit dem neuen Gesetz die Regierung irgendwie
ermächtigt werde. Und er findet in der Juristin Andrea
Kießling, sogar eine Expertin, die es ihm sogar bestätigt:
,,Wenn wir keine Gesetze hätten, die die Behörden zu
Grundrechtseingriffen ermächtigen würden, wäre der
Staat handlungsunfähig – oder eine Diktatur.“ Das hat
schon der Ebert mit seinem Bluthund Noske gewusst.
Also war letztendlich das Regieren mit Notstandsge –
setzen in der Weimarer Republik nun doch eine gute
Sache, bis sich eben die bösen Nationalsozialisten
diese zu eigen machten! Fing irgendwie also doch vor
1933 alles so an! Aber nun, zumindest in der Staats –
presse, sind Regierungseingriffe in die Grundrechte
der Bürger, die Höchstform dessen, was man in die –
sen Politiker und Medienkreisen unter ,,Demokratie
versteht. Dummerweise wäre dann aber, so gesehen,
die Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 im
völligen Einklang mit der Demokratie geschehen!
Langsam begreift sogar Jacobsen an dieser Stelle, dass
da etwas nicht stimmt. ,, Es ist offensichtlich, dass es
ihr gar nicht darum geht, die Pandemiebekämpfung in
die Hände des Parlaments zu legen – sondern nur da –
rum, den Regierungen in der Auseinandersetzung mit
den Gerichten zu helfen „ stellt er fest. Allerdings gab
es genau diese Einschränkung des Rechtsstaat schon
einmal, und zwar ab 1933! Und vergessen wir dabei
nicht, dass gerade erst eine SPD-Bundesjustizminis –
terin einen Gesetzesentwurf vorgelegt, der in gleich
mehreren Punkten gegen die Verfassung verstösst!
Selbst dem FDP-Chef, Christian Lindner, nicht zu
verwechseln mit dem weitaus bekannterem Patrick
Lindner, musste angesichts des Infektionsschutzge –
setz offen eingestehen: ,, Das Gesetzentwurf sei für
die Regierung im Grunde ein Blankoscheck, da nicht
genau festgelegt werde, was die Regierung in einer
bestimmten Situation tun kann oder darf „. Na al –
so, wussten wir es doch!

Berlin wie 1933

Vergebens hatte die Lücken-Presse in der für sie so typischen
stark tendenziösen Berichterstattung gegen die Querdenker –
Bewegung aus allen Rohren geschossen und gehetzt, sowie
die Satrapen der Merkel-Regierung versucht deren Demons –
trationen mit allen möglichen Vorwänden zu verhindern.
Trotz allem dem kamen die Querdenker heute recht zahl –
reich in Berlin zusammen.
Dagegen bewiesen die ,,Demokraten„ im Bundestag ihre
berühmt-berüchtigte ,,große Volksnähe„, indem sie sich
von Hundertschaften jener Polizei, welche dieselben Poli –
tiker eben noch starke ,,rechte Tendenzen„ sowie Rassis –
mus und Diskriminierung gegenüber Demonstranten vor –
geworfen hat. So geschützt durch ein massives Polizeiauf –
gebot, dass man in Belarus sichtlich auch nicht besser hin –
bekommen hätte, hielt man im Bundestag so dann die üb –
lichen Lobreden auf eine Demokratie, die man gerade da –
bei ist, systematisch zu zerstören! Immerhin ferkelten da
Merkels Satrapen im Eilverfahren Gesetzesänderungen
zusammen, um unter dem Vorwand einer Epidemie die
demokratischen Grundrechte noch weiter einschränken
zu können!
Draussen im Regierungsviertel übte sich derweil Slowiks
Knüppelgarde darin, aktiv mit Wasserwerfer auch gegen
Frauen und Kinder in den vorderen Reihen der Demons –
tranten vorzugehen. Unter den üblichen Vorwänden hatte
man zuvor die Demonstration für aufgelöst erklärt. Darin
hat die Berliner Bande aus Polizeipräsidentin Babara Slo –
wik und Innensenator Andreas Geisel, natürlich SPD, ja
schon reichlich Erfahrungen. Bei der letzten großen De –
mo in Berlin hatten deren Polizisten im Tiergarten, selbst
Frauen und sogar Schwangere nicht geschont. Wie üblich
hatte die Lücken-Presse weggesehen und nichts darüber
bereichtet, weshalb sich dann die Demonstranten in Leip –
zig mit schlagkräftigen Argumenten an deren Vertretern
rächten. Da war die Lücken-Presse natürlich sofort sowas
von schwer empört, dass man vor lauter Empörung die
Ausschreitungen der Leipziger Linksextremisten nicht
einmal zur Kenntnis genommen.
Währendessen versuchte im Bundestag einzig die AfD
noch die von CDU und SPD zurechtgeferkelten Gesetz –
entwürfe zu verhindern. Von Linken und Grünen kam
nur halbseidener Protest, denn man stimmte mit gegen
das Ansinnen der AfD. Es war eben das übliche Schmie –
rentheater einer im Bundestag nur geschauspielerten
,,Opposition„. Kein Wunder also, dass die AfD diese
Situation mit der von 1933 verglich. Auf alle Fälle war
es ein weiterer schwarzer Tag für die Demokratie in
Deutschland!

Wenn Corona einem die Augen öffnet

Durch die Corona-Krise wird auch dem einfältigstem
Bundesbürger langsam bewusst, wie es um die Demo –
kratie im Lande bestellt.
Die Demokratie nämlich dürfte in Corona-Zeiten der
einzige Patient sein dürfte, der tatsächlich im Sterben
liegt.
Ein weiteres beschämendes Beispiel für den Abbau
der Demokratie ist die vollkommene Ignoranz des
Mehrheitswillen des Volkes durch die Politik. So et –
wa in Fragen der Migration. Ohne jegliche Mehrheit
in der Bevölkerung ( Zustimmung von nur 43 % in
Befragung staatsnaher Medien ), oder den Kommu –
nen ( nur jede 10. Stadt, 200 von 2054 ) und schon
gar nicht innerhalb der EU ( nicht ein anderer EU –
Staat ) erklären diese Politiker frech die Aufnahme –
bereitschaft dazu weitere Asylanten aus Griechen –
land aufzunehmen. Selbstredend haben die nicht in
einer einzigen Stadt oder Gemeinde vorher die Ein –
wohner dazu befragt! Letztere werden ohnehin nur
vor vollendete Tatsachen gestellt, und ihr einziges
,,Recht„ in diesem Lande, dagegen aufzubegehren,
besteht darin, um es einmal mit den Worten des
großen ,,Demokratieverteidigers„ Walter Lübcke
zu sagen, darin, auswandern zu dürfen!
Jetzt zeigt es sich allzu deutlich, das sämtliche polit –
ischen Entscheidungen nicht etwa in einem Parlament,
– in dem allerdings schon lange keine demokratischer
Entschluss im Sinne des Mehrheitswillen des Volkes
geschlossen worden -, getroffen werden.
Hatte man es bis dahin noch geglaubt, die Entscheid –
ung 2015 die Grenzen zu öffnen, seien eine Ausnahme
gewesen, so machen die von der Politik nun in der Co –
rona-Krise allzu deutlich, dass unter Merkel alle Ent –
scheidungen hinter verschlossenen Türen, mal allein
im Kanzleramt, mal in Runde einzelner weniger Minis –
ter getroffen werden.
Es erweist sich somit als vollkommen sinnlos Politiker
in den Bundestag zu wählen, wo sie noch dazu, außer
Lobbyarbeiten fürs Ausland in diesbezüglichen Frank –
tionen, wie etwa der Transatlantischen -, der Israel –
ischen oder der Kaukasischen Fraktion, unter dem so –
genanntem ,,Fraktionszwang„, rein gar nichts mehr
zu sagen haben. Alle wichtigen Entscheidungen wur –
den sozusagen am Parlament vorbei geführt. Wie zu
Kaisers Zeiten werden in der ,,Quatschbude„ die im
stillen Kämmerlein getroffenen Entscheidungen allen –
falls noch abgesegnet.
Schon im Thüringen-Putsch, traf einzig Merkel am Te –
lefon aus dem Ausland die Entscheidung einen kom –
munisten Ministerpräsidenten ohne jegliche Mehrheit,
wieder ins Amt zu putschen und damit ein bis dahin
durch vollkommen demokratisch verlaufenes Wahler –
gebnis einfach außer Kraft zu setzen, nur weil gewissen
oder sollte hier man besser sagen gewissenlosen Politi –
kern das Wahlergebnis nicht gefiel! Hier wurde die De –
mokratie ein weiteres Mal ausgehebelt, indem man die
Stimmen von über ein Viertel der Wähler einfach nicht
anerkannte! Übrigens es ist derselbe Politikerschlag,
welcher nun dem US-Präsidenten antidemokratische
Tendenzen vorwerfen, weil der die Stimmen der Brief –
wahl nicht anerkannte.
Als bräuchte es denn noch einen weiteren Beweis in
welche Schieflage diese Politiker die Demokratie be –
reits gebracht, legte die Justizministerin einen Geset –
zesentwurf vor, der gleich in mehreren Punkten die
Verfassung bricht!
Hinterzimmerpolitik, gepaart mit Aushebelung von
Gesetz und Verfassung, kennzeichnen immer mehr
die Politik der Merkel-Regierung.
Es sind also weder Rechte, noch Querdenker oder
Terroristen wie Islamisten, welche arg die Demo –
kratie gefährden, sondern die aller schlimmsten Ge –
fährder und Beihilfeleister sitzen samt und sonders
mit Mandat im Bundestag! Und mit jedem weiteren
Hinterzimmergespräch wird ein weiteres Stückchen
Demokratie in diesem Lande demontiert!
Als sei dies alles noch nicht schlimm genug, benutzt
die Merkel-Regierung Corona als Vorwand, um be –
ständig die demokratischen Rechte der Opposition
einzuschränken. Beschämend dafür der Umgang mit
der Querdenker-Demonstration in Leipzig, wo diese
Klientel von Politikern die Randale von Linksextre –
misten, einschließlich der tagelangen gewaltsamen
Ausschreitungen davor, ignorierten und mit nicht
einer Silbe erwähnt, sondern einzig der rechten Ran –
geleien gedachten. Das Bild, der in diesen Dingen
mehr als parteiischen Justizministerin spricht hier
geradezu Bände!
All dies ergibt ein beschämendes Bild von Demokra –
tie und Rechtsstaatlichkeit in Deutschland. Corona
öffnet den Bürgern auf viele Weise nun die Augen.
Die Forderung: Meiden Sie Kontakte, wird immer
mehr zu: Meiden Sie Merkel und ihre Regierung!

Bad Karma

Manchmal schlägt das Karma zurück! So wie etwa beim
Innenminister von Mecklenburg-Vorpommern, Lorenz
Caffier. Jahrelang war Caffier immer der Ersten im ver –
meintlichen ,,Kampf gegen Rechts„. Immer war der In –
nenminister einer der Eifrigsten in diesem Spiel in dem
es darum geht Rechte auszugrenzen, zu kriminalisieren,
ihre Freunde zur staatsfeindlichen Vereinigung zu erklä –
ren und Rechte jeglicher Verschwörung zu verdächtigen.
Wie immer in solchen Fällen hatte Caffier dagegen in der
Realität wenig Erfolge vorzuweisen. Aber dass, ist ja ge –
radezu das Markenzeichen dieser Rechten-Bekämpfer!
Nun aber, nach dem Kauf eines Jagdgewehres bei einem
vermeintlichen Rechten, gerät derInnenminister zuneh –
mend selbst in die Fallstricke, die er ansonsten für die
Rechten so auslegt.
Szenetypisch setzte sich der ganze Apparat in Beweg –
ung, den man extra dafür aufgebaut, sobald das Schlag –
wort ,,Rechte„ fällt. Eine wie immer sehr schlecht in –
formierte Presse, – hier ist mal von einer Jagdwaffe,
mal von einer gekauften Pistole die Rede -, streut rou –
tinemäßig die üblichen Verdächtigungen aus, auf die
sodann die darauf dressierten Politiker vollständige
Aufklärung fordern.
Auch Caffier selbst, reagierte auf die Vorwürfe genau
so, wie man es von diesem Schlag von Politikern er –
wartet: Zuerst hüllt man sich in Schweigen und ver –
sucht die Sache Helmut Kohl-mäßig einfach auszu –
sitzen, wenn das nicht funktioniert, verlegt man sich
auf Ausreden. Sichtlich ist diesem Schlag nichts so
unangenehm, wie ehrliche offene Aufklärung!
Auftragsgemäß so erst einmal ins Rollen gebracht,
lässt sich der Zug mit der Journallie als Anheizer
auf der Lokomotive, zumeist nicht mehr stoppen.
So erlebt nun Lorenz Caffier ganz eine Welt, die
bis vor kurzem noch völlig die Seinige war. Plötz –
lich nämlich, wird er selbst rechter Seilschaften
verdächtigt und gerät ins Umfeld von Verschwör –
ungstheorien. Genau so macht man ansonsten die
Rechten in den Medien fertig!
Dumm gelaufen für den ansonsten die Rechten be –
kämpfenden Innenminister : Caffier muss es nun
am eigenen Leib erfahren, wie sich so eine gegen
Rechte geschürte Kampagne anfühlt! Von Minis –
terien die nur brockenweise Details herausrücken,
bis hin zu der daraus die Kampagne liefernde Jour –
naille die ums Verrecken den rechten Einzeltäter
nicht wahrhaben will, um es möglichst zu einer
großen Sache, – am liebsten einen weiteren NSU -,
aufzubauschen.
Genau so hat Caffier als Innenminister die Rechten
in MVP bekämpft! Alleine schon von daher wird sich
das Mitleid für ihn in Grenzen halten. Caffier, sonst
nur Erfüllungsgehilfe darin, bekommt es nun selbst
zu spüren, was es in diesem Land heißt, mit dem Stig –
ma ,,rechts„ belegt zu werden. Die Kampagne, die
er oft genug selbst in Gang gesetzt, richtet sich nun –
mehr mit voller Wucht gegen ihn!
Das einzig wirklich Interessante an diesem Fall wäre
es zu erfahren, in wie weit Caffier und sein Ministe –
rium selbst die Vorwürfe gegen den angeblichen Rech –
ten aus der Prepperszene geschürt, mit dem Caffier
dann sein Waffengeschäft abschloß! Hat Caffier am
Ende gar selbst die Anschuldigungen gegen die Rech –
ten erhoben, die nun ihn selbst wie einen Bomerang
treffen?
Nun sagt er: ,, Es sei blanker Unsinn und geradezu
ehrverletzend, dass ihm eine Nähe zum rechtsextre –
mistischen Netzwerk »Nordkreuz« oder anderen
rechten Netzwerken angedichtet werden solle „.
War es nicht gerade sein Ministerium das ansonsten
ehrenverletzend Andere in die Nähe rechter Netz –
werke rückte, also solchen ,,Blödsinn„ verzapfte?
Wozu braucht übrigens so ein doch demokratischer
Innenminister überhaupt ein Jagdgewehr? Frönt
man etwa als demokratischer Staatsmann weiterhin
der Jagd ganz so, wie einst Göring, oder Hornecker
und Mielke?
Wie bei solch veranstalteten Staatsjagden auf Rechte
üblich, tritt zumeist ein linker, roter oder grüner Po –
litiker als Forderer nach Aufklärung in dem in Szene
gesetzten Tribunal auf. Ganz nach dem szenetypischen
Drehbuch, so übernimmt in MVP nun die SPD-Poli –
tikerin Manuela Schwesig die Rolle der Chefankläge –
rin. Da im üblichen Verfahren das Urteil bereits im
Vorfeld fest steht, dürften die Würfel im Fall Caffier
schon gefallen sein. Alles andere ist nur die Show im
Schauprozess!

Spanien: Weitere Flutung mit Migranten

Nordafrikanische Länder fluten weiterhin die Kanaren
mit Flüchtilanten. Bereits 15.000 sind illegal auf den
Kanaren angelandet. Damit wird Europa gehörig unter
Druck gesetzt, um den nordafrikanischen Staaten sozu –
sagen Schutzgeld zu zahlen.
So kassiert alleine Marokko 140 Milionen Euro von der
EU für seinen angeblichen Grenzschutz, wovon alleine
das schon arg gebeutelte Spanien 26 Millionen aufbrin –
gen muss! Spanien zahlt nun gehörig dafür drauf, dass
seine damals sozialistische Regierung die Grenzen für
Migranten öffnen ließ, um den Abwehrmaßnahmen der
damals rechten Regierung in Italien in den Rücken zu
fallen. Danach wurde Spanien so geradezu geflutet mit
Migranten und zur Anlaufstelle Nr. 1. Und es sind über –
wiegend Marokkaner, die auf den Kanaren anlanden,
wie zum sichtbarem Zeichen dafür, dass die Eurokraten
mal wieder viel Geld für Nichts ausgegeben haben! Das
taten die Eurokraten schon 2015 als sie die osteuropä –
ischen Staaten auf den Kosten der Grenzsicherungsmaß –
nahmen, die zum Dichtmachen der Balkanroute führten,
sitzen ließen und statt dessen lieber Grenzsicherung in
den afrikanischen Wüsten finanzierten. Schon damals
wurden auf diese Weise Millionen von Steuergelder im
wahrsten Sinne des Worten in den Sand gesetzt. Dazu
kamen noch die Milliarden von Euro für den nie funk –
tionierenden Türkei-Deal, wie die überfüllten Lager in
Griechenland bestens belegen!
Zu allem wurden damals die Frontex-Schiffe anstatt
die EU-Außengrenzen zu schützen, als Shuttle-Service
für Migranten nach Europa eingesetzt, womit man die
Schleuser -und Schlepperbanden ebenso animierte wei –
tere Boote in See stechen zu lassen, wie mit den dümm –
lichen Bereitsschaftserklärungen gewisser oder sollte
man besser sagen gewissenlosen EU-Regierungen, wie
etwa die Merkel-Regierung, zur weiteren Aufnahme,
womit man erst künstlich einen Markt schuf, der da –
mals schon am Versiegen war. Merkel & Co schufen
so erst den Markt, den dann nordafrikanische Schlep –
per und Schleuser im Schulterschluß mit den Schiffen
der NGOs der Asyl – und Migrantenlobby mit der Ware
Mensch prompt belieferten.
Bei den Flüchtilanten handelt es sich zum übergrößten
Teil um Männer, die aus an für sich sicheren Herkunfts –
ländern stammen.
Selbstredend mischen in Spanien die üblichen NGOs der
in mafiamäßigen Strukturen operierenden Asyl – und Mi –
grantenlobby wieder ganz vorne mit, nachdem ihnen in
Italien zunehmend der Nährboden entzogen und ihrem
Schlepper – und Schleuserunwesen Einhalt geboten wird.
Besonders dick im Spanien-Geschäft ist die berühmt be –
rüchtige Human Right Watch-NGO.
In Spanien begreift langsam selbst der dümmste Sozia –
list, dass nur noch mit einer konsequenten Rückführung
der Migranten nach Afrika die Situation noch beherrsch –
bar bleibt. Jedes Geschrei nach Aufnahme von Migranten
ist da nicht nur hochgefährlich, sondern geradezu krimi –
nell! Dies müssten endlich auch jene Politiker in Deutsch –
land begreifen, welche, ohne das sie dafür auch nur ansatz –
weise über irgendeine demokratische Mehrheit verfügen,
weder im Volk ( nur 43 % ), noch in den Kommunen ( 200
von 2053 Städten ) oder innerhalb der EU, einseitig die
Aufnahme weiterer Flüchtlinge fordern!

Also doch Staatspresse!

Kritiker werfen den nur sich selbst so nennenden ,,Qua –
litätsmedien„, wegen deren stark tendenziösen Bericht –
erstattung, schon lange vor ,,Staatspresse„ zu sein.
Im Volke halten viele Bürger diese Medien schlichtweg
für ,,Lücken-Presse„ oder gar ,,Lügen-Presse„, deren
Glaubwürdigkeit auf unterstem Ramschniveau gehan –
delt wird.
Das macht es ja in der Corona-Krise für den Staat ganz
besonders schwierig, die Bevölkerung ausgerechnet
durch diese Medien über Corona zu informieren. Da –
durch gerät auch die Glaubwürdigkeit der Merkel-Re –
gierung zunehmend in Schieflage, wenn sie denn die –
selbe überhaupt noch besitzt! Es ist ja auch schwer
vom Bürger zu verlangen, sich ausgerechnet dort zu
informieren, wo ihm eben noch reine Fake news prä –
sentiert worden!
Nach der übereifrigen Bezuschussung dieser Medien
durch die Merkel-Regierung als ,,Corona-Soforthilfe„,
verstärkte nur den Verdacht einer von der Regierung
eingekauften Presse.
Zusätzlich wird der Verdachtsmoment dadurch erhär –
tet, dass es zwischen der Bundeskanzlerin und Journa –
listen ,,geheime Treffen„ gegeben habe, welch sicht –
lich im krassen Gegensatz zu der gleichzeitig von der
Regierung ,,offenen Gesellschaft`` stehen. Befeuert
wird die ganze Affäre noch dadurch, dass sich Merkel
bislang beharrlich weigerte, die Namen jener ,,Jour –
nalisten„ bekanntzugeben, mit denen sie sich heim –
lich getroffen hat. Immerhin ging es dabei um die Er –
örtung solch umstrittener Themen wie die Flüchtlings –
krise, der Brexit oder etwa den Umgang mit der AfD.
Sollten diese Journalisten und Journalistinnen in ih –
ren Blättern ganz bewusst Stimmung im Sinne der
Merkel-Regierung machen?
Überhaupt gibt es bei den Medien großen Klärungs –
bedarf, was tatsächlich unter ,,unabhängige Medien
zu verstehen ist. Kann man denn beispielsweise noch
eine Zeitung als ,,unabhängig„ ansehen, wenn dort
rgelmäßig Politiker sogenannte ,,Gastbeiträge„ ver –
öffentlichen?
Die Geheimtreffen der Bundeskanzlerin und das dies –
bezügliche Schweigen im Kanzleramt bezeugen eher
das Gegenteil! Zumal wenn Journalisten nun gegen
solche ,,Kungeleien im Hinterzimmer„ gerichtlich
vorgehen. Man darf schon sehr darauf gespannt sein,
welche Journalisten von welchen Medien daran be –
teiligt waren. Sollte die Nennung der Namen gericht –
lich durchgesetzt werden, könnte es für so manche
Medien ein böses Erwachen geben.
Dagegen wirkt die Erklärung des Kanzleramts: ,,Das
Kanzleramt brauche die Treffen für die eigene Politik„,
eher schon wie das Eingestehen einer Staatspresse!
Aber auch Angela Merkels Erklärung, dass wenn sie
die Namen, Treffen und dass, was dort besprochen
worden, nennt, ihr ,, jegliche Möglichkeit genommen,
bei der Amtsausübung vertrauliche Beziehungen zu
Dritten zu unterhalten „ bestätigt dies. Wieviel Ver –
traulichkeiten darf es zwischen Regierung und ,,unab –
hängigen„ Journalisten geben? Solche ,,Vertraute
sind wohl eher nicht als ,,unabhängig„ einzustufen!
Und mal ehrlich, wer würde sich denn mit Vertrau –
lichkeiten ausgerechnet an Medien wenden, die jede
Nachricht sofort aus Sensationsgier weiter verbrei –
ten? Solch mehr als plumpe Ausreden bestätigen
eher schon den Verdacht vom Vorhandensein einer
Staatspresse!

Linke Obsessionen

Sichtlich ist linke Politik in Corona-Zeiten nicht sehr
gefragt und so können linke Politiker ungestört ihrem
Hobby nachgehen, das in aller bester Stasi-Manier für
viele darin besteht sogenannte ,,Rechte„ auszuspio –
nieren.
Während sich in Sachsen das linksversiffte ,,Kultur –
büro Sachsen„ darauf spezialisiert hat den PEGIDA –
Anhängern hinterher zu spionieren, hat es den Linken
in Halle besonders Sven Liebich angetan. In Branden –
burg wiederum spionieren Linke nun die Anastasia –
Siedlungsbewegung aus.
Linke, die kein solch spezielles Objekt für ihre Obzes –
sion in ihrer Nähe haben, müssen sich damit begnü –
gen den Querdenkern hinterher zu spionieren. Bei
ihrer Obsession, als ginge es hier etwa um den Er –
werb von Sammelbildern, werden laufend Anfragen
an Bundesregierung und Verfassungsschutz gestellt,
um mehr Informationen über das Objekt seiner Ob –
zession zu bekommen. Das gerät so manchem Lin –
ken zur rechten Lust, wobei hier die Lust auf Rechte
wörtlich zu nehmen ist.
Da etwa in Brandenburg die Linkenpolitikerin Andrea
Johlige etwas zu korpulent geraten um noch unauffäl –
lig die Rechten beschatten zu können, blieb ihr nichts
anderes übrig als ihre Obsession, welche der Anastasia –
Siedlungsbewegung gilt, durch Anfrage an den Verfass –
ungsschutz zu befriedigen. Sie hatte dazu auch schon
beim Verfassungsschutz in Niedersachsen nachgefragt.
Mit großer Sorge betrachten Politiker wie Horst See –
hofer oder Markus Söder diese linken Obsessionen.
Das übermäßige Nachgehen seiner Obsession könnte
auch bedeuten, dass linke Politik im Augenblick nir –
gens so richtig gefragt ist, und linke Politiker oder Po –
litikerinnen, die tatsächlich nichts anderes als denn
den ,,Kampf gegen Rechts„, sich sichtlich im polit –
ischen Alltag zu langweilen beginnen.
Womit sollen sie demnächst vom kläglichen eigenen
Versagen noch ablenken, wenn Linke bereits alles im
Kampf gegen Rechts ausspioniert haben? Immerhin
gelang es Horst Seehofer schon 22 Mal vom eigent –
lichen Geschehen abzulenken, indem er, wie das be –
rühmte Kaninchen aus dem Hut, eine weitere rechte
Gruppierung hervorholte, die es umgehend zu ver –
bieten galt.
Bei all dem Nachforschen, Beobachten und Ausspio –
nieren könnte es erneut zu solch einer Situation wie
im Jahre 2000 kommen, wo einfach nicht mehr ge –
nügend Nazis vorhanden gewesen, so, dass man sie
im sächsischen Sebnitz erfinden musste.

Alle Jahre wieder : Der Zwarte Piet

Alle Jahre wieder zur schönsten Winterzeit blasen
in den Niederlande die People of Color ( PoC) zum
Sturm auf den Gehilfen des Weihnachtsmann, den
Zwarten Piet. Dessen Gestalt sei so etwas von rass –
istisch. Zwar ist immer noch die Mehrheit der Nie –
derländer dafür die althergebrachte Tradition bei –
zubehalten, aber das stört die vermeintlichen Ras –
sismusbekämpfer herzlich wenig.
Was passiert eigentlich, wenn sie es erst einmal ge –
schafft haben und der Zwarte Piet aus Weihnachten
verbannt worden. Wird dann die Muslime das rote
Bischofsgewand des Weihnachtsmann stören oder
gar in ihrer Religion beleidigen? Werden die Nieder –
lande dann bald wegen ihrer neuen ,,kulturellen Be –
reicherer„ ganz auf Weihnachten verzichten müs –
sen?
In den niederländischen Bibliotheken hat man den
Zwarten Piet bereits aus allen Büchern ebenso er –
folgreich verbannt, wie den Negerkönig aus allen
Pippi Langstrumpf-Büchern in Deutschland. Or –
wells ,,1984„ ist an europäischen Biblotheken be –
reist Realität und das politisch-korrekte Umschrei –
ben von Büchern in vollem Gange.
Seltsam erscheint es einem dabei nur, dass es die
Rassismus-Bekämpfer noch nicht auf Jim Knopf
abgesehen haben. Immerhin ist doch der schwarze
Junge der Gehilfe eines weißen Lokführers! Aber
da man Jim Knopf in Neuverfilmen politisch kor –
rekt aufgearbeitet, bleibt dem wohl das Schicksal
des Schwarten Piet, des Sarroti-Mohren oder all
der Mohren-Apotheken erspart.
Ja, auch die Welt der Märchen und Geschichten
wird so nun in gute und schlechte Schwarze un –
terteilt, wobei das Hauptaugenmerk stets darauf –
gerichtet ist, den Rassismus des weißen Europäer
hervorzuheben.
Und da sind die PoC ganz bestimmt noch nicht mit
den europäischem Kulturgut, wie Traditionen, Mär –
chen und Geschichten durch. Und erst recht nicht
mit der Umbenennung von Straßen, Plätzen und
Gebäuden. Vielmehr werden die mit jedem Erfolg
nur zur weiterer blindwütiger Bilderstürmerei er –
muntert. So erleben wir es nun hautnah jedes Jahr
wieder aufs Neue mit, wie die kulturelle Bereicher –
ung durch PoC in der Realität aussieht.

Deutsche Welle fordert weiteres Entgegenkommen gegenüber dem liberalen Islam

Für die ideologisch total verkorkste ,,Deutsche Welle„
darf sich Waslat Hasrat-Nazimi über die angebliche
Ausgrenzung von Muslimen ausheulen. Nach den
Diskriminierungs – und Rassismusvorwürfen gegen
die Polizei ist der Grundtenor derselbe: Schuld sind
immer nur die Deutschen!
Die Deutschen müssen jede Beschneidung, Zwangsehe
und Ramadan ebenso loben wie jeden islamischen An –
schlag, sowie jedes Minarett und jede Moschee beju –
beln, denn alles andere wäre eine Bevormundung der
Muslime! Vor allem dürften keine deutschen Werte
für Muslime gelten. Schon gar nicht dürfte der islam –
ische Glaube nur unsichtbar praktiziert werden, also
darf man sich auf betende Muslime in den Einkaufs –
passagen und auf den markanten Plätzen und Punk –
ten seiner Stadt einstellen. So jedenfalls stellt sich je –
denfalls Waslat Hasrat-Nazimi das ideale Zusammen –
leben von Deutschen und Muslimen vor.
Natürlich darf dabei der Muslim auch nicht in der
Rolle des ewigen Opfers fehlen und dies mit der Er –
innerung : ,,Weltweit sind es im übrigen Muslime,
die am häufigsten Opfer von islamistischen Atten –
taten werden „.
Immerhin waren sogar hier in Deutschland die
meisten Opfer von Ehrenmorde Muslimas und
ihre Mörder immer Muslime!
Natürlich sind es so auch die Muslime, welche in
den muslimischen Ländern zumeist Opfer iher ei –
genen Religionsauslegung werden, Einer Religion,
die sie selbst täglich betreiben, preisen und gut
heißen, zumal sie andere religiöse Minderheiten,
da wo sie diese nicht völlig ausgelöscht, doch zu –
mindest stark dezimiert oder vertrieben haben!
Dabei hatten diese armen Muslimischen Opfer
keinerlei Bedenken ihre Religion in den Vorder –
grund zu stellen, dieselbe Religion, der sie dann
selbst, bis zum letzten Atemzug für sie betend,
zum Opfer fallen.
Waslat Hasrat-Nazimi schwafelt daher vom einem
liberalen Islam, um nicht das Bild des friedlieben –
den Muslime zu gebrauchen. Wie man aus vielen
Täterbeschreibungen entnehmen kann, ist der Mus –
lime oft nur da friedliebend, wo sich ihm keine Ge –
legenheit bietet, Ungläubige zu ermorden, wobei
ihm schon der geringsfügigste Anlaß genügt. Wo
aber der Muslim in der Mehrheit, da bestimmen
Unterdrückung und Vernichtung der Ungläubi –
gen seinen Weg.
Man kann das gut in deutschen Großstädten, in
denen viele Muslime leben nachschauen. Dort
häufen sich nicht nur die Angriffe auf Kirchen
und Andersgläubige, sondern selbst die Schlachter
werden massiv bedroht Schweinefleisch aus ihrem
Angebot zu nehmen. In immer mehr dieser Stadt –
viertel ist keine Frau ohne Kopftuch mehr sicher!
Aber das sind genau die unmittelbaren Folgen
dessen, wenn man liberalen Muslimen zu weit
entgegenkommt! Hätten doch gerade in all den
rot-grün regierten Städten, wo die Politik den
Muslimen auf alle nur erdenkliche Art entgegen –
gekommen ist, die liberalen Muslime mehr als
eine Chance gehabt uns allen zu zeigen, wie so
ein liberaler Islam aussieht. Aber wir wissen ja
leider alle, wie es um diese Stadtvierteln tatsäch –
lich bestellt ist!
Wo und wann sind denn jemals derlei liberale Mus –
lime in derart großen Massen, wie etwa die Protest –
ler gegen die Mohammed-Karikaturen, auf die
Straße gegangen um gegen die Islamisten offen
zu demonstrieren ? Nie! Und warum gehen sie
nicht auf die Straße, weil sie deren Taten still –
schweigend dulden, solange es eben nur die Un –
gläubigen trifft! Daneben wird jedes Aufeinander –
zugehen, jedes Entgegenkommen sogleich nur als
Schwäche der Ungläubigen ausgelegt! ( Hatte die
Hasrat-Nazimi wohl vergessen zu erwähnen ).
Und noch eine Fehleinschätzung der Waslat Hasrat-
Nazimi ist es zu glauben, dass sich die Islamisten
überwiegend aus der Mitte der liberalen aber frus –
trierten Muslime rekrutieren. Vergessen wir nicht
wie viele der Muslime die nach Europa kamen kri –
minell geworden sind, und dies beileibe eben nicht
aus Frustration über ihre angebliche Ablehnung!
Eine rigoroses Abschiebung dieser kriminellen Ele –
mente, zumal sich die Islamisten gerade aus ihnen
rekrutierren, ist Tausend Mal wirkungsvoller als je –
des weitere Zugeständnis an die Muslime!
Weitere Zugeständnisse und Aufeinanderzugehen
werden uns im Gegenteil nur als Schwäche ausge –
legt und stärken somit nur das Ego der Islamisten.
Jedes ihnen auf Augenhöhe zu begegnen, führte
nur dazu, dass sie auf uns herabsehen!
Ganz abgesehen davon, dass die meisten Muslime
in Deutschland nicht von den Deutschen ausge –
grenzt wurden, sondern sich selbst ganz bewusst
von der deutschen Gesellschaft abgeschottet ha –
ben, die vielen existierenden Familienclans und
muslimisch geprägten Stadtviertel sprechen da
eine deutliche Sprache! Und dieses sich selbst
Abkapseln beginnt eben schon mit dem obliga –
torischen Kopftuch, auch wenn es deren Träger –
unnen einfach nicht wahr haben wollen.
Auch die Muslime stärker an der Macht zu betei –
ligen ging stets nach hinten los. Wie uns die Un –
terwanderungsversuche der Polizeischulen durch
Familienclans ebenso beweisen, wie die Komplett –
ausfälle muslimischer, zumeist türkisch-stämmi –
ger Politiker! Denken wir nur an jenen türkischen
Grünenpolitiker, welcher die Deutschen als Köter –
rasse und Hundeclans beschimpfte: Das war übri –
gens genau solch ein Muslim aus der Mitte der Ge –
sellschaft, von denen sich die Hasrat-Nazimi nun
so viel verspricht!
Wie üblich kommt dann noch die These mit dem
Generalverdacht. Während man alle Gegner der
Islamisierung über einen Kamm schert, sie alle –
samt der Islamphobie beschuldigt als ,,Rechte„
und ,,Nazis„ diffamiert und nie auch nur ein
einziges Mal zwischen ihnen differenzierte, darf
man natürlich nicht alle Muslime unter solch ei –
nem Generalverdacht stellen. Das orientalische
Basarmärchen vom ewigen muslimischen Opfer
darf eben in keiner ihrer Einlullungsshows feh –
len. Natürlich verbittert es die Hasrat-Nazimi
schon sehr, dass kaum noch jemand an das
orientalische Märchen vom friedliebenden
Islam glauben will. Dafür haben ziegenbärtige
Männer einfach einen Kopf zuviel abgeschnit –
ten!
So ist letztendlich das Einzige was uns die DW –
Redaktionsleiterin Waslat Hasrat-Nazimi be –
weist, dass selbst der gebildete Muslim aus der
Mitte der Gesellschaft nicht vor den Strickfallen
seiner Religion gefeit ist! Und daran dann auch
noch stets den Deutschen an allem die Schuld
zu geben, macht es nicht im Geringsten besser!

Terror des Linksextremismus in Deutschland: Alibi-Vorgehen des Staates, gepaart mit gleichzeitig 22ster Ablenkung!

Ungewohnt neue Töne hört man aus dem ,,Focus„.
Dort heißt es: ,, Lange Zeit konnten Linksextremisten
in Deutschland scheinbar nach Belieben schalten und
walten „. Weshalb das in Deutschland so ist, nannte
Göran Schattauer auch gleich: ,, Profitiert haben sie
dabei von Politikern, die das Phänomen linker Gewalt
konsequent ignorierten oder verharmlosten, und von
Sicherheitsbehörden, die sich im Kampf gegen die weit –
gehend autonome Szene traditionell schwertun. Von
ein paar Ausnahmen abgesehen, blieben die Täter in
der Regel unentdeckt und damit straffrei „.
Allerdings geht nun der Staat nicht gleich konsequent
gegen den Linksextremismus vor, so wie es Schattauer
behauptet, denn die drei Verhaftungen: ,,Kommando –
führerin„ Lisa E. in Leipzig und ein Ehepaar in Stutt –
gart, dürften hier wohl eher die üblichen Bauernopfer
in diesem Spiel sein! Konsequentes Vorgegen würde
nämlich bedeuten, dass der Staat endlich, so wie es
bei den Rechten schon Standard ist, linke Organisa –
tionen konsequent verbieten und auch die jahrelan –
gen Beihilfeleister aus der Politik zur Rechenschaft
zu ziehen.
Somit mehren sich eher nich ,, die Zeichen, dass der
Staat seine Gangart im Kampf gegen die Radikalen
verschärft „. Schattauer behauptet weiter: ,, In den
vergangenen Wochen schritten Polizei und Justiz
rigoros gegen Linksextremisten ein „. Während es
in Städten wie Hamburg, Berlin und Leipzig ganze
links-alternative Stadtviertel gibt, dürfte die eher
magere Verhaftung von ganzen drei Gestalten aus
der Szene alles andere als ein ,,rigoroses Vorgehen
sein. Schon in jeder rechten Chatgruppe finden da
bedeutend mehr Verhaftungen statt.
Der gravierende Unterschied im Kampf gegen Rechts
tritt hier deutlich zu Tage: Während man bei Rechten
stets die ganze Gruppe verhaftet und anklagt, bleiben
es bei Linken stets Einzeltäter. So wurde zwar etwa
in Leipzig die Kommandoführerin Lisa E. verhaftet,
nicht aber ihr ,,Kommando„. Somit bleiben es Ein –
zeltäter und der Vorsatz der Bildung einer terrotist –
ischen Vereinigung wäre damit schon einmal vom
Tisch, und somit folgen vergleichsweise bedeutend
mildere Strafmaße als bei Rechten, die gleichwertige
Taten begehen.
Augenscheinlich belässt man es dabei aus dem linken
Sumpf nur ein, zwei Fettaugen abzuschöpfen und ja
nicht zu tief nachzugraben. Wen müsste man ansons –
ten im Fall der Studentin Lisa E. und ihre Beihelfer
aus Leipzig einstufen ? Immerhin rechtfertigt die ja
ihre Taten mit dem Kampf gegen Rechts. Ihre 2018
angefertige Bachelorarbeit trug denn auch den viel –
sagenden Titel ,,Zum Umgang mit Neonazismus in der
Jugendarbeit ``! Sind dementsprechend nun die Aka –
demiker an der Universität, die so etwas lehren und
als Bachelorarbeit aufgeben als Beihilfeleister oder
gar als Gefährder anzusehen?
Wobei der Übergang vom Staat zum Linksextremis –
mus meist fliessend ist. ImFall des Linksextremisten
Sören Kohlhuber, der u.a. für ,,Die Zeit„ schrieb, füh –
ren sie sogar bis ins Bundesjustizministerium! Auch
die linke Thüringer Landesregierung, welche einem
linksextremistischen Bombenbauer den Demokratie –
preis der Landesregierung verlieh, käme bei einem
rigorosem Vorgehen des Staates wohl nicht so gut
weg. Ganz zu schweigen von jenen sächsischen Poli –
tikern, die seit Jahren beim Treiben von Lisa E. & Co
in Leipzig weggeschaut und verharmlost haben. Oder
die Duldung eines ,,Kulturbüro Sachsen„, dass sich
mehr mit dem Ausspionieren von Rechten als wirk –
lich mit Kultur befasste! All dies würde zweifelsohne
zu einem Infragestellen des ohnehin schon mehr als
zweifelhaften ,,Kampf gegen Rechts„ führen. Hier
wäre dann die Liste der Beihilfeleister, Gefährder
und sonstigen antifaschistischen Straftäter schier
endlos! Daneben tauchen Linksextremisten auch
immer mehr im Kampf gegen die Coronamaßnah –
mengegener auf. Ganz zu schweigen von der Zuar –
beit der Linksextremisten für die Asyl – & Migran –
tenlobby.
Je tiefer man in den linksextremistischen Sumpf
hinein blickt und sich mit seinen Strukturen be –
fasst, wird man mit Entsetzen feststellen, dass es
sich hier, anders als bei den Rechtsextremisten,
nicht um kleine Grüppchen handelt, sondern es
das ganze politische System der Bundesrepublik
ist, das hier seine Fäden zieht. So gesehen, fun –
gierte die Kommandoführerin Lisa E. nur auf der
untersten Ebene!
Aber wo fängt die politische Unterstützung von
Linksextremisten im Staat an? Etwa bei Heiko
Maas, der als Bundesjustizminister sein Amt da –
zu missbrauchte, um Linksextremisten wie Sören
Kohlhuber durch sein Ministerium im vermeint –
lichen Kampf gegen Rechts zu unterstützen ? Oder
beim Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier,
der noch nie die gegebene Neutralität seines Amts
beachtet, sondern öffentlich das Konzert der links –
extremistischen Band Feine Sahne Fischfilet lobte?
Gehören zu den Gefährdern und Beihilfeleister des
Linksextremismus nicht auch jene Politiker und
Politikerinnen, die in Ermangelung von Rückhalt
im eigenen Volke uns seit Jahren linksextremist –
ischen Krawallmob als Stadt – oder Zivilgesell –
schaft verkaufen wollen? Gehören nicht auch
jene Gewerkschaftsbonzen dazu, die ihre Ge –
werkschafter gerne mit Linksextremisten Seite
an Seite auf Demonstrationen aufmarschieren
lassen.
Pikanter Weise mischten das Stuttgarter Linksextre –
mistenpärchen selbst in der Politik mit: Nicole E.
saß im Landesvorstand der r Ökologisch-Demokrat –
ischen Partei (ÖDP) in Baden-Württemberg, und ihr
Mann, Martin E., saß im Bezirksbeirat von Bad Cann –
statt für die Fraktion Linke, Piraten, Tierschutzpartei
und Bündnis Stuttgart Ökologisch Sozial (SÖS)! Nur
für den, welcher hier noch einen Zusammenhang zwi –
schenbuntdeutscher Politik und Linksextremismus
sucht!
Je tiefer man in den linksextremistischen Sumpf
hinein blickt, um so deutlicher wird es : Der Staat
bekämpft Linksextremismus nicht, weil der Staat
selbst das Übel allen Linksextremismus ist!
Das Beschämenste daran ist, dass der Staat im
Falle des Ehepaars aus Stuttgart, – drastisch formu –
liert: bei zwei Drittel der Verhafteten- , nur vorge –
gangen, weil diese Drohbriefe an Politiker verfasst.
Wie in der Bunten Republik üblich, handeln Politi –
ker stets nur, wenn es um den eigenen Arsch geht.
Hätte sich das Stuttgarter Pärchen nämlich darauf
beschränkt ,,Nazis zu jagen„ hätten dieselben Po –
litiker ihnen sogar noch applaudiert! Vielleich hät –
ten die Stuttgarter Linksextremisten sich für ihren
Brandanschlag auch nicht gerade die Villa des Fleisch –
fabrikanten Clemens Tönnies, eines Unternehmens, in
dessen Firma der frühere SPD-Chef Sigmar Gabriel
allen bewies, dass er das als Bürger nicht achte, was
er als Politiker erzählte, aussuchen sollen.
Aber man ist in derselben Justiz, in der man mit
solchen Linksextremisten im ,,Kampf gegen Rechts„
zusammen arbeitet, natürlich schon im Vorfeld be –
reit den Stuttgarter Linksextremisten Brücken zu
bauen. Anders als bei Rechtsextremisten wo jeder
Versuch bereits als vollwertige Tat zählt und mit
überhohen Haftstrafen geahndet, gilt bei unseren
beiden Linksextremisten alles nur als ,,versucht„,
von der Nötigung bis zum Brandanschlag. Wie ge –
wohnt von der buntdeutschen Justiz, wird einmal
mehr der oberste Grundsatz eines jeglichen Rechts –
staat, nämlich der, dass vor dem Gesetz alle gleich
zu sein haben, ausgehebelt!
Wie üblich startet man zur Ablenkung mal wieder
die staatliche Verfolgung einer rechtsextremen Grup –
pierung. Pünktlich zum Skandal um Linksextreme, –
schon 21. Mal hat Innenminister Horst Seehofer so
von eigentlichen Skandalen abgelenkt -, zaubert der
Verfassungsschutz, – der Zeitpunkt ist wie die 21. Mal
davor reiner Zufall -, nun die rechtsextreme ,,Gruppe
S„ aus dem Hut und mit freudigster Bereitwilligkeit
erhebt der Generalbundesanwalt sofort Anklage ge –
gen die 12 Mitglieder und dies natürlich rein zufällig
in Stuttgart ! Zwar hatte man deren Mitglieder schon
im Februar dieses Jahres verhaftet, sich aber die An –
klage mal wieder aufgehoben, um sie pünktlich ins
Spiel zu bringen, wenn die Merkel-Regierung mal
wieder vom eigentlichen Skandal ablenken will oder
muss, wie nun vom linksextremen Pärchen aus Stutt –
gard ! Wie in der Bunten Republik üblich, dürften die
Rechtsextremen in Stuttgart für Angriffe, über die
sie nur in Chats gesprochen, weitaus höher bestraft
werden, wie die Linksextremisten aus Stuttgart, die
tatsächliche Anschläge begangen.

Mely Kiyak – Zwischen Nazis und Erinnerungskultur

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ , für die schon bekannte
Linksextremisten wie Sören Kohlhuber schrieben, und
damit hinlänglich bewiesen, dass man dieses Blatt eher
so nicht unter ,,unabhängigen Journalismus„ einordet,
darf sich dieses Mal Mely Kiyak darüber ausheulen, dass
in diesem Land böse ,,Rechte„ noch Demonstrationen
zugestanden werden.
Über das deshalb von den Medien, eben gerade auch von
,,Die Zeit„, produzierte und dementsprechend stark ten –
denziöse Bild dieser Demos, schreibt die Kiyak: ,, Weil
das, was man auf den Bildern sieht, einem komplett das
Koordinatensystem wegballert „. Eben ein Koordinaten –
system, das voll und ganz auf lückenhaften deutschem
Schweinejournalismus ausgelegt ist!
Zwischendurch kommt der Kiyak sogar so etwas wie
Selbsterkenntnis: ,, Das sind wir. Eine lieblose Gesell –
schaft von Wichtigtuern und Schwätzern „. Dagegen
können nun selbst wir nichts sagen!
Aber diese Selbsterkenntnis weicht sofort gleich wieder
einem Bejubeln der Erinnerungskultur, und, wie kann
es auch anders sein, dem Rohrspatzgeschimpfe gegen
Rechte. Die Pegida-Bewegung wird zu ,, unausrottba –
ren Mist „ diffamiert, die Querdenker ebenso. Danach
geht es der Kiyak nur noch darum, den Deutschen wie –
der diese ewige Kollektivschuld aufzubürden, welche
die Deutschen dazu zwingt alles ertragen zu müssen,
so wie der Kiyaks Schweinejournalismus-Artikel.
Wenn sich aber der Deutsche für die Pogromnacht so
was von schuldig fühlen soll, warum dann nicht auch
Mely Kiyak für den türkischen Völkermord an Arme –
niern ? Immerhin unterstützen diese Türken gerade
wieder die Feinde Armeniens! Oder passt das nicht
in Kiyaks Erinnerungskultur? Wie wäre es da mal
mit einem ebenso flammenden Appell für die Sache
der Armenier?
Und wenn es der Frau Kiyak in Deutschland so sehr
mißfällt, hat sie ja, nach Walter Lübcke, immer noch
das Recht auszuwandern!

Weitere PoC-Rassismus und Diskriminierungs-Studie

Die Ergebnisse von in Auftrag gegebenen Studien ent –
sprechen natürlich immer ganz den Erwartungen des
Auftragsgebers. Von daher werden sie eher nicht wis –
senschaftlich betrieben, sondern so zurecht gestutzt,
dass am Ende das schon im Vorfeld gewünschte Er –
gebnis vorliegt. Mit anderen Worten: Diese Studien
sind zumeist nicht das Geld des Papiers wert auf dem
sie gedruckt!
Besonders in Deutschland werden solch stark tenden –
ziöse Studien mit Vorliebe in Auftrag gegeben, und
dies nach dem Motto, was nicht passt, wird passend
gemacht. Die beliebteste Kategorie bei diesen in Auf –
trag gegeben Studien ist die des Rassismus.
Zumeist wird schon an Hand der Fragestellung der
Rassismus-Verdacht bestätigt, weil die Befragten
zwar bestätigen, dass sie rassistisch behandelt wur –
den aber nie die näheren Umstände darlegen müs –
sen.
Dies kennt man auch aus den Studien aus den USA.
Nennen wir hier einmal ein Beispiel: Ein Schwarzer
stiehlt ein Auto. Die gerufene Polizei erhält die Täter –
beschreibung ein Schwarzer und kontrolliert darauf –
hin auch nur 10 schwarze Autofahrer, darunter auch
den eigentlichen Täter. Obwohl dies nun eine ganz
normale Polizeiroutine ist, werden doch die anderen
9 Schwarzen es behaupten diskriminierend von der
Polizei behandelt worden zu sein, weil diese eben
nur Schwarze kontrolliert habe.
Nun treibt man die Sau durchs Dorf, die solche Stu –
dien zurechtferkelt und die meldet sodann, ganz ge –
mäß ihres Auftraggebers, dass 9 Schwarze von der
Polizei diskriminiert und rasistisch behandelt wor –
den seien.
Genau so entstand die neueste Studie die belegt, das
PoC in Deutschland angeblich von der Polizei diskri –
minierend„und ,,rassistisch„ behandelt werden!
Wichtige Hintergründe werden dabei vollkommen
ausgeblendet. Wie etwa die Frage wie viel Prozent
der in Deutschland lebenden PoC sind ,,polizeibe –
kannt„. Wie viele Straftaten beginen PoC 2019?
Wie viele der Polizeiübergriffe fanden in sogenann –
ten ,,Problemviertel„ statt. Und wer sind überwie –
gend die Menschen, die in diesen Stadtvierteln die
Probleme machen?
Alle diese Fragen werden natürlich weder gestellt,
noch in den Studien angesprochen, eben weil es
nicht im Sinne der Auftraggeber ist, welche unbe –
dingt der deutschen Polizei Diskriminierung und
Rassismus unterstellen will, um so seine Interes –
sen durchzusetzen. Je mehr man so nämlich die
Polizeibeamten unter Druck setzt, um so weniger
werden die sich dann noch trauen gegen Straftäter
mit Migrationshintergrund vorzugehen oder PoC
zu kontrollieren.
Dementsprechend werden weniger Straftaten ver –
folgt bzw. aufgeklärt und die Politik kann wieder be –
haupten, dass die Ausländerkriminalität zurückge –
gangen sei und deren Zunahme von der Bevölker –
ung ,,nur gefühlt„ sei. Von daher haben auch ge –
nau diese Politiker das größte Interesse an solche
in Auftrag gegebenen Studien!

Leipziger Allerlei gewürzt mit Doppelmoral 2.Teil

Wie in der heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral der
Bunten Republik üblich, schauen in Leipzig Politiker
und die ihnen hörigen Medien nur auf die Krawalle
der Querdenker-Demonstration.
Die in Leipzig schon zum Standard gehörenden links –
extremistischen Krawalle am selben Tag werden nicht
erwähnt. Im Gegenteil: Die linken Krawalle werden so –
gar verharmlost.
Daneben tut man immer noch blöd als wisse man nicht,
warum in Leipzig die Querdenker-Demo genehmigt
worden. Allerdings blieb der Leipziger Obrigkeit gar
nichts anderes übrig, da sie zum X-ten Mal eine Demo
des linksextremistischen Krawallmobs aus Connewitz,
dieses Mal getarnt als ,,Gegendemo„ zu den Querden –
kern ohne Weiteres und ohne besondere Auflagen ge –
nehmigt, und sie ihr Gesicht und damit den allen letz –
ten Rest von Glaubwürdigkeit, – sofern dieser denn
überhaupt noch vorhanden – verloren hätten, wenn
sie sodann die Querdenker-Demo verboten. So ein –
fach ist die Wahrheit, die niemand, und schon gar –
nicht in der Lügen – und Lückenpresse wahrhaben
will.
Die dafür hauptverantwortliche rot-links-grüne Poli –
tik will nun den CDU-Innenminister Roland Wöller,
weil von der CDU, dafür verantwortlich machen, auch
um ihre eigenen Leute aus der Schußlinie zubringen,
angefangen vom Sozi-Oberbürgermeister bis hinunter
zu den Beihilfeleistern aus Verwaltung und Ordnungs –
amt, welche seit Jahren jede linke Krawalldemo beden –
kenlos durchgewunken. Einzig mit Polizeipräsidenten
Thorsten Schultze, wenngleich der jetzt als Bauern –
opfer fungiert, trifft es mal den Richtigen. Schon viel
zu lange hatte sich Schulze als vollkommen unfähig
erwiesen, endlich in Connewitz mal aufzuräumen
und Ordnung zu schaffen. Stattdessen waren seine
Polizisten seit über einem halben Jahrzehnt den An –
griffen der Linksextremisten schutzlos ausgeliefert.
Und wenn hier einer seinen Posten neben Thorsten
Schulz wegen dieser Affäre verlieren müsste, wäre
es der Oberbürgermeister, der mit seinem ebenfalls
schon einen halben Jahrzehnt sich gegenüber dem
Linksextremis blöd, blind und taub gestellt, und da –
mit schon längst nicht mehr auf seinem Posten halt –
bar ist! Aber genau das ist der Grund, warum keiner
der links-rot-grünen Politiker nun eine Erklärung
von Burckhard Jung zu den Vorfällen fordert!
Im ,,Tagesspiegel„ ist Julius Geiler richtig geil auf
die linken ,,Spontandemos„. ,, Nur weil linke Gegen –
demonstranten seit Stunden den Roßplatz auf der an –
deren Seite der Innenstadt blockieren, gelingt es den
Teilnehmern des Protestzugs, zusammengesetzt aus
Gegnern der Pandemie-Maßnahmen, rechten Hooli –
gans und Verschwörungstheoretikern, nicht die ge –
samte Leipziger Innenstadt zu umrunden„ behaup –
tet der. Na klar linke Chaoten als Schützer der Demo –
kratie! Von daher dürfte es niemanden wundern, das
genau solche linken Medienvertreter in Leipzig von
den Rechten aufs Maul bekamen. Ich will es nicht
gutheißen, kann es aber voll verstehen, dass so man –
chen bei solch dumm-dreister Berichterstattung die
Fassung verliert!
Der ganze Vorfall in Leipzig ist keine ,,innenpolitische
Bankrotterklärung„, sondern der Bankrott der links-
rot-grünen Unterstützer und Beihilfeleister von Links –
extremisten aus der Politik, die nun mit ihrem Haltet –
den-Dieb-Ablenkgeschrei des wahren Diebes von den
Ausschreitungen ihrer geliebten und gehätschelten
Linksextremisten abzulenken versuchen. Und das
Geschrei einer Bundesjustizministerin, die jegliche
Neutralitätspflicht ihres Amtes vergisst, zeigt, dass
es in der von heuchlerisch-verlogener Doppelmoral
geprägten buntdeutschen Politik tatsächlich wieder
gelingen könnte, dass all die Hauptverdächtigen aus
Leipzig vollkommen ungeschoren davon kommen!
Das es Neutralität im Amt nicht gibt, zeigt schon
der sächsische Landtagsabgeordneter Frank Richter,
der als ,,parteiloser„ der SPD-Fraktion angehört
und so auf dem linkem Auge vollerblindet, auch
nur die Krawalle der ,,Rechten„ in Leipzig zu
sehen vermag. So also sieht ,,unabhängige„
Politik in diesem Land aus!
Man schaue sich nur das Gequake all der linken,
roten und grünen Ochsenfrösche im Landtag an.
Da erklärt zum Beispiel der Parlamentarische Ge –
schäftsführer der Grünen im Sächsischen Landtag,
Valentin Lippmann: ,, Wöller habe kein Wort zu
Angriffen auf Journalisten gesagt, eine Relativier –
ung rechtsextremer Gewalt“. Warum hat Lippmann
dann nichts zu den letzten dreitägigen linksextremist –
ischen Randalen in Leipzig gesagt und den Rücktritt
Wöllers gefordert. Weil der feine Herr Lippman selbst
linksextremistische Gewalt relativiert! Und was ich
selber gerne tue, das trau ich auch anderen zu, sagt
ein altbekanntes Sprichwort!
,, Mit seiner Attacke auf das Gericht lenke zudem
Wöller von eigenem Versagen ab, heißt es in Dresden
hinter vorgehaltener Hand. Manche Kritik wird aber
auch laut und deutlich geäußert „ so heißt es in der
,,WELT„. Natürlich auch bei Claus Christian Mal –
zahn kein Wort darüber, dass hier vor allem Links,
Rot und Grün mit ihren Attacken bewusst von der
eigenen Schuld abzulenken versuchen. Zu einem ehr –
lichen Journalismus würde es auch gehören offen zu
erwähnen, dass es eben diese links-rot-grüne Klientel
ist, die hinter vorgehaltener Hand in den Medien derlei
Meldungen lancierten.
Getroffene Hunde bellen, und in Leipzig kläffen sie nun
besonders laut!

Berlin: Schwarze Kassen für mehr Flüchtlinge?

In der Lücken-Presse heißt es ,,Kosten für Flüchtlinge
steigen„. Groß heißt es in der ,,Berliner Morgenpost„
dazu: ,,Zwar muss Berlin zurzeit weniger Menschen als
2019 aufnehmen. Trotzdem liegen die Ausgaben deut –
lich über dem Haushaltsplan des Senats„.
Mutet es da nicht um so seltsamer an, wo doch zuvor
eben dieser Senat mit zu denen gehörte, die ohne da –
für eine Mehrheit weder im Volke noch unter in den
Kommunen haben, quasi im Alleingang, groß die Auf –
nahme weiterer Flüchtlinge aus Griechenland aufzu –
nehmen und deshalb sogar die Bundesregierung un –
ter Druck setzten?
Und nun muss derselbe Senat zusätzlich zu seinen be –
reits eingeplanten Kosten für Flüchtlinge einen zwei –
stelligen Millionenbetrag beantragen, um ,,zusätzliche
Leistungen zum Lebensunterhalt „ bezahlen zu kön –
nen! 21,4 Millionen Euro mehr sollen es sein, damit
man 93 Millionen jedes Jahr an die Berliner Flücht –
linge gehen. Geplant hatte man allerdings nur 37
Millionen Euro
Dazu heißt es in der ,,Berliner Morgenpost„: ,,Die
Begründung des Anstiegs der Lebenshaltungskosten
in diesem Jahr wirft Fragen auf. Denn die Behörde
hat sich bei der Aufstellung des Budgets massiv ver –
schätzt „. Wahrscheinlich hat man sich in Berlin in
dieser Hinsicht noch mehr verschätzt als bei der Auf –
nahmebereitschaft weiterer Flüchtlinge in der Bevöl –
kerung.
Dabei stellte man wohl eher mehr zufällig fest, dass
viel mehr Flüchtlinge in eigenen Wohnungen leben
als vom Senat angegeben. Hatte man nicht gerade
erst seine Linksextremisten wegen fehlenden be –
zahlbaren Wohnraum auf die Straße geschickt?
Sichtlich sind für Flüchtlinge mehr Wohnungen
vorhanden als angegeben.
Das beweist zudem auch, daß die angebliche Dis –
kriminierung von Migranten bei der Wohnungs –
suche nicht so besteht, wie sie uns die Asyl – und
Migrantenlobby einzureden versucht.
Auf eine Nachfrage der AfD wie die höheren Kos –
ten für Flüchtlinge zustande kommen, konnten
die Berliner Behörden nur auf Statistiken verwei –
sen, sich ansonsten die Kostenexplosion selbst
nicht erklären. Immerhin hatte man mit den Zah –
len von 2018 operiert und obwohl weniger Flücht –
linge als eingeplant nach Berlin kamen, sind die
Kosten explodiert. Die Sache mit den Folgen der
Corona-Pandemie erklären zu wollen, zieht nicht,
da die 25.700 ,,begünstigten„ Flüchtlinge, so oder
so nach dem den Paragrafen 2 und 3 des Asylbewer –
berleistungsgesetzes Geld erhalten! Damit lässt sich
also die gewaltige Fehlplanung nicht erklären!
Eher hat es den Anschein als ob hier der Berliner
Senat ganz bewusst getrickst hat, um den Berliner
Bürgern das wahre Ausmaß der Kosten für Flücht –
linge zu verschweigen, um so im Alleingang sich
für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge einsetzen
zu können.
Was dann allerdings eine weitere Frage aufwirft,
nämlich die: Wie und mit welchen Mitteln wollte
dann der Berliner Senat die weitere Aufnahme
von Flüchtlingen aus griechischen Lagern finan –
zieren? Immerhin hätte diese ja auch höhere Kos –
ten verursacht und die hätten ja irgendwo im Vor –
feld eingeplant werden müssen!
Da kommt einem beinahe der Verdacht, dass man
hier über angebliche Mehrkosten eine Art Schwar –
zer Kasse für die Alimentierung von Flüchtlingen
zu schaffen versucht. So eine Art Kriegskassse aus
der man auch die geforderte weitere Aufnahme
von Flüchtlingen zu finanzieren gedachte, weil
man dafür keinerlei Mehrheit im Volke besitzt!
,, Fachleute können gleichwohl nicht nachvoll –
ziehen, wie ein absoluter Zugang von 3250 Men –
schen zu einem mehr als doppelt so hohen An –
stieg der finanzierten Personen führen kann.
Das Flüchtlingsamt habe ziemlich akkurate Zah –
len geliefert, so ein Kenner der Materie. Aber
offenbar seien im Zuge der Haushaltsberatun –
gen die Daten nach unten gerechnet worden,
um im festgesetzten Rahmen der Ausgaben
bleiben zu können. Jetzt wird im Nachtrags –
haushalt, der wegen der Zusatzkosten und
Einnahmeausfälle durch die Corona-Pande –
mie aufgestellt wird, der zusätzliche Ausga –
benblock in aller Stille mit durchgewinkt. „
bemerkt selbst die ,,Berliner Morgenpost„
dazu.
Und nicht nur da wird gehörig getrickst, denn
allein die Kosten für die Unterbringung von
Flüchtlingen in Berlin liegt 100 Millionen
Euro über dem Haushaltsplan!
Bei solchen Hütchenspielertricks der Berliner
Behörden möchte der Berliner Bürger vor allem
auch als Steuerzahler nun wohl erst recht erfah –
ren, was ihm denn all die vom Senat aufgenom –
menen Flüchtlinge in seiner Stadt wirklich kos –
ten, und zwar die realen Summen, und nicht die,
welche wie beim Bau des Flughafens künstlich
auf dem Papier erzeugt.
Auch Dank den Einschränkungen durch die Co –
rona-Maßnahmen ist die Zeit solcher Schönfär –
bereien vorbei. Ein Grund mehr, dass der Bürger
endlich offen erfährt, was ihm Merkels Gäste so
kosten.

Steinmeier spaltet die Nation

Not my President

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hält mal
wieder eine seiner völlig unnützen Reden. Dieses
Mal möchte er die schwarz-rot-gelbe Flagge für
sich und seine Politik vereinnahmen.
Was hätten wohl die Lützower, welche 1813 zuerst
schwarz-rot-gold trugen, von einem Politiker wie
Steinmeier gehalten, der für Deutsche kaum ein
gutes Wort und nur für Ausländer predigt? Ver –
mutlich hätten die auf der Stelle auf ihn geschos –
sen!
Auch auf dem Hambacher Fest wäre so einer bei
den Burschenschaften nicht ohne Prügel davon
gekommen. Denn damals glaubte man national
und liebte sein Vaterland. Da hätte so ein vater –
landsloser Geselle wie Steinmeier, der den deut –
schen Nationalstaat vernichten will, wohl nichts
zu lachen gehabt.
Trotzdem versucht Steinmeier wieder einmal die
deutsche Geschichte für sich zu vereinnahmen
und zu instrumentalisieren. Und darin ist dieser
Mensch weitaus schlimmer als alle Diejenigen zu –
sammen, deren er dessen frech beschuldigt!
Steinmeier hat ja noch nicht einmal verstanden,
was für ein Bild er da abgibt, wenn er als vorgeb –
licher ,,Volksvertreter„ in einem königlichem
Schloß residiert, genau wie jener Adel, gegen
den man 1848 auf die Barrikarden ging!
Von daher hätten also eher die Steinmeier dieser
Republik kein Anrecht auf Schwarz-rot-gold. Der –
lei Politiker, deren Geschichtsbild so verwirrt ist,
dass sie auch das 1841 von August Heinrich Hoff –
mann von Fallersleben gedichtet Lied der Deut –
schen, das den Text der heutigen Nationalhymne
bildet für ein Naziwerk halten, und dessen erste
Strophe sie nie singen. Dabei geht es darin nicht
etwa darum, dass Deutschland über alles herrsche,
sondern, dass man Deutschland über alles liebe!
Aber diese Politiker, die am liebsten auch noch
die Zeilen ,,Dem deutschen Volk„ vom Reichs –
tagsgebäude entfernen gewollt, die sich seit dem
Jahre 2000 weigern das eigene Volk zu vertreten
und für die das deutsche Volk nur noch eine ,,Be –
völkerung„ ist, glauben nun, dass die schwarz –
rot – gelbe Fahne einzig ihnen zustände.
,, Wer die parlamentarische Demokratie und die
Menschenrechte verachtet, der hat kein Recht,
sich auf diese Farben zu berufe „ krähte nun
der Bundespräsident los.
Wer hat denn dann ein Anrecht auf diese Farben?
Etwa die Bundeskanzlerin Merkel, die vollkommen
gestört reagiert, wenn man ihr solch ein Fähnchen
in die Hand drückt? Womit will sich den Steinmeier
dieses ,,Recht„ erworben haben? Was hätten wohl
die Freiheitskämpfer von 1848, auf die sich Stein –
meier beruft, von ihm als Politiker gehalten?
,, Wenn wir etwa an das Hambacher Fest oder
die Paulskirche erinnern, dann stellen wir klar:
Schwarz-Rot-Gold, das sind die Farben unserer
demokratischen Geschichte, die Farben von Ei –
nigkeit und Recht und Freiheit „ behauptet der
Populist Steinmeier.
Wie immer ist hier der Einzige, der das Hambacher
Fest und die Revolution von 1848 vereinnahmt, der
Buntenpräsident Steinmeier selbst. Ebenso, wie er
nun die Deutschlandfahne für seine platte Propa –
ganda für sich instrumentalisiert!

Leipziger Allerlei gewürzt mit Doppelmoral

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht, natürlich
SPD, gibt sich nun in der üblichen unter der Merkel –
Regierung zum Standard gewordenen heuchlerisch –
verlogenen Doppelmoral ihre Empörung über die Ge –
walt bei der Corona-Demo in Leipzig Ausdruck. Als
die von ihr und besonders von ihren Vorgängern sehr
gehätschelten Linksextremisten in Leipzig und an –
deren Städten Ausschreitungen begingen und die Po –
lizei angriffen, da sah diese ,,Justizministerin„ an –
dauernd weg. Als ihre geschätzten Migranten randa –
lierten und Geschäfte plünderten, da sah die Lam –
brecht ebenfalls weg und tat, wie in ihren Kreisen
üblich, nichts! Sich nun aber über die Gewalt der
Corona-Demonstranten aufzuregen, die um ihr
Demonstrationsrecht regelrecht betrogen wurden,
dass ist absolut dreist!
Lambrecht, die wie alle Regierungsversager nur
gegen Rechts kann, und mit der Vorlage von Ge –
setzentwürfen, die in mehreren Fällen gegen die
Verfassung verstießen, deutlich zeigte, wir ex –
trem ungeeignet sie für ihren Ministerposten ist,
wobei noch erschwerend hinzu kommt, dass sie
es sichtlich vollkommen an der eigentlich mit
dem Amt verbundenen Neutralität fehlen lässt.
Ihre Hassrede gegen die Corona-Demonstranten
sprechen hier Bände!
Es ist auffällig, dass nun wieder die drei Parteien,
SPD, Linke und Grüne vollständige Aufklärung
fordern, die zuvor bei linksextremistischen Aus –
schreitungen immer weggesehen!
Damit entpuppt es sich als genau dass, was die
Corona-Demonstranten immer gesagt, dass die
Corona-Maßnahmen einzig dazu dienen die per –
sönlichen Freiheiten der Oppositionellen immer
weiter einzuschränken. Und die Justizministerin
Christine Lambrecht tut dies sogar mit strikten
Verstöße gegen die Verfassung, wie ihre Geset –
zesvorlagen deutlich zeigen. Hier zeigt sich ein –
mal mehr deutlich, dass die aller schlimmsten
Feinde der Demokratie sich stets hinter denen
verbergen, die vorgeben die Demokratie vertei –
digen zu wollen!
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) appellierte an
die Verwaltungsgerichte, „sich nicht länger vor den
Karren der sogenannten Querdenken-Bewegung
spannen zu lassen“. Warum stellt diese Gewerk –
werkschaft nicht auch die Forderung, nach einem
Dutzend linksextremistischen Krawallen, dass die
Verwaltungsgerichte sich nicht länger vor dem Kar –
ren der Linksextremisten spannen zu lassen? Wa –
rum ist es dieser Gewerkschaft egal, wenn Links –
extremisten, so wie es am Freitag geschehen ihre
Beamten mit Steinen bewerfen und mit Pyrotech –
nik beschiessen? Sichtlich sind dieser Gewerkschaft
die von Linksextremisten verletzten Beamten völlig
egal. Womit sich deutlich zeigt, dass hier der Einzige,
der sich vor einem Karren spannen lässt, sind diese
Gewerkschaftsbonzen!
Und überhaupt wie sah denn die Deskalierung in
Leipzig aus? Politikbonzen taten schon im Vorfeld
alles um die Querdenker-Demonstration zu verbie –
ten, und nachdem ihnen das nicht gelang im letzten
Augenblick die Versammlungsorte so zu ändern,
das den Demonstranten gar keine Möglichkeit
blieb sich auf die neuen Strecken und Plätze ein –
zustellen. Gleichzeitig wurde den Linksextremisten
die Gegendemo ohne weiteres gewährt, obwohl die
noch einen Tag vorher in einer illegalen als ,,Spon –
tandemo„ verharmlosten Demo die Polizei mit
Steinen und Pyrotechnik angegriffen!
Tags darauf trat eine Polizei auf, die nicht gewillt
war linksextremistische Blockaden zu räumen und
damit bewusst nicht nur die Querdenker weiter ein –
zuschränken, sondern die Lage eskalieren zu lassen.
Man suchte also von vornherein nur nach einem
Grund, um die Demo verbieten zu können! Was
bitte schön war daran deeskalierend?
Warum regt sich kein linker, roter oder grüner
Beihilfeleister nicht auch über die Linksextremis –
ten auf, die man nach Connewitz abziehen ließ, wo
sie wie üblich dann Brände legten. Wo bleibt hier
der Aufschrei der Gewerkschaft der Polizei (GdP)?
Immerhin sah sich dort die Polizei in der Nacht mit
,,massiven Bränden von Barrikarden konfrontiert„!
Wo waren da die Gewerkschaftsbonzen der Polizei?
Sichtlich ging, wie üblich, auch in Leipzig die Gewalt
vorrangig von Linksextremisten aus. Warum sehen
von der Justizministerin über Politiker von Rot, grün
und Linkspartei, ebenso wie Gewerkschaftsbonzen da –
rüber nicht nur hinweg, sondern erwähnen die linksex –
tremistische Gewalt mit keinem Wort? Stattdessen wird
in der ebenfalls üblichen heuchlerischen Doppelmoral
völlig verlogen so getan als wäre sämtliche Gewalt ein –
zig von den Querdenker-Bewegung ausgegangen!
Über die Situation in Connewitz heißt es über Sams –
tag Nacht: ,, Die Polizei habe Wasserwerfer eingesetzt,
allerdings nicht gegen die Demonstranten, sondern zur
Löschung der Brände. Die Feuerwehr habe sich zurück –
ziehen müssen, weil die Lage für sie zu gefährlich ge –
worden sei „. Weiter heißt es: ,, Für den Abend in
Connewitz hat die Polizei schweres Gerät aufgefah –
ren. Ein Räumpanzer beseitigt Straßenblockaden, die
zuvor von linken Demonstranten errichtet worden
waren „. Und weiter: ,,Unbekannte haben am
Samstagabend die Scheiben vor der Polizeiaußen –
stelle Wiedebach-Passage in Connewitz beschädigt,
davor lagen Pflastersteine. Außerdem habe es in der
Gegend kleinere Brände gegeben, sagte ein Polizei –
sprecher am Abend. Meldungen über Verletzte gab
es zunächst nicht „.
Das die Bundesjustizministerin Christine Lambrecht
dies mit keinem Wort erwähnt, macht sie selbst zur
geistigen Brandstifterin! Und die einzige echte Auf –
arbeitung die es nun wirklich bedarf, ist die, warum
Politik, Justiz und Polizei einmal mehr bei Linksex –
tremistischen Krawallen weggeschaut haben!
Auch herrscht dringender Aufklärungsbedarf warum
man bei Demonstrationen der Opposition im Lande
immer solche Gegendemos genehmigt, obwohl man
nur zu gut weiß, dass 80 Prozent aller Gewalt eben
von denselben ausgehen! Damit wird bewusst von
den ,,Führungskräften„ auf Eskalation gesetzt!
Und in Connewitz bekam man einmal mehr, wie
bestellt so geliefert!
Ebenso verwerflich eine Lügen – und Lückenpresse,
die mit stark tendenziöser Berichterstattung die op –
positionellen Querdenker seit langem diffamiert und
gleichzeitig linksextremistische Ausschreitungen ver –
harmlost haben. Insofern haben diese Medien ihre
Mitarbeiter selbst gefährdet, wenn sie diese dort in
Rudeln auftreten lassen. Das ist auch eine bewusste
Provokation, zumal man seit dem Auftreten einer
Dunja Hayali nur zu gut weiß, wie diese ,,Angriffe
auf die Presse „ dann tatsächlich aussehen. Etwa
wenn man Menschen, die bewusst nicht gefilmt
werden wollen, wie betrunkene aggressive Bettler
um Interviews angeht! Das nennt sich dann ,,freie„
Berichterstattung! Auch hier muss man deutlich
sagen: Wie bestellt, so geliefert! Und so bekam die
Presse genau die Bilder, die sie gewollt!
Überhaupt müsste geklärt werden, wann denn die
Gewalt der Querdenker einsetzte. Bevor oder nach –
dem eine deeskalierende Polizei eine legale Demo
zur ,,illegalen„ erklärte, während man gleichzeitig
auch noch den Linksextremisten ihre ,,Spontande –
mos„ legalisierte? Welches Konzept hatte übrigens
die Stadt Leipzig als ,,Versammlungsbehörde„ als
sie die Auflösung der Demo befahl? Welches Konzept
hatte die Stadt Leipzig für die Auflösung der Gegen –
demos und für die Linksextremisten in Connewitz?
Oder war eine Auflösung deren ,,Spontandemos„
im roten Rathaus gar nicht vorgesehen? Und wie
sah es überhaupt mit Auflagen der Stadt für Links –
extremisten-Demos aus, während man die Quer –
denker geradezu mit Auflagen überschüttete?
Sichtlich resultiert es genau aus diesem Fehlern der
Stadtverwaltung Leipzig, dass Bundesjustizministe –
rin Christine Lambrecht und andere Politiker die
Fehler nur bei den Corona-Demonstranten suchen
wollen, so wie man denen nun die ganze Gewalt an –
lastet. Denn es war mal wieder ausschließlich rot –
links- grüne Politik, die hier im Vorfeld schon pro –
vozierte und bewusst eine Atmosphäre geschürt,
die ihnen dann ein Vorgehen gegen die Opposition
bot. Jetzt hat man genau dass, was man gewollt,
nämlich einen Grund alle weiteren Demonstratio –
nen verbieten zu können! Dafür ist die Politiker –
Clique gewillt auch noch die letzten Überreste der
Demokratie aufs Spiel zu setzen. Denn mit Volkes
Willen hat man es eh nicht so!

Willkommen in der Horrorshow buntdeutscher Demokratie !

Ist es Ihnen auch aufgefallen ? Nach der Festnahme
der linksextremistischen ,,Kommandoführerin„
Lisa E. in Leipzig, sind wie von Geisterhand sämt –
liche Werbetrailer für den Durchhaltefilm des Links –
extremismus ,,Und morgen die ganze Welt„ aus
den Medien verschwunden. Selbst in der Ersten
Reihe tauchen sie nicht mehr zwischen der Werb –
ung auf.
Sichtlich hat hier die Realität die fiktive Spielfilm –
handlung schneller eingeholt als es alle links-rot –
grünen Propaganda erwatet hätte. Allerdings dür –
fen in diesem Land, außer Straftäter mit Migra –
tionshintergrund, eben nur Linksextremisten mit
verständnisvoller Staatsanwaltschaft und noch ver –
ständnisvolleren Richtern rechnen.
Immerhin hatte man in Thüringen gerade erst einen
linken Ministerpräsidenten, ohne jegliche Mehrheit,
ins Amt geputscht, dessen links-rote Regierung zu –
vor einem linksextremistischen Bombenbastler den
,,Demokratiepreis„ der Landesregierung verliehen.
Der Bombenbauer mit seiner fahrbaren Bombenbau –
werkstatt durfte ebenso auf eine sehr verständnisvolle
Justiz hoffen, wie der nicht einmal dafür angeklagte
Linksextremist Sören Kohlhuber, der auf dem G20 –
Gipfel in Hamburg zur Menschenjagd auf ausländ –
ische Journalisten aufgerufen. Kohlhuber schrieb
damals nicht nur für die SPD-nahe ,,Die Zeit„,
sondern wurde in seinem ,,Kampf gegen Rechts„
direkt vom Justizministerium unter dem damaligen
Justizminister Heiko Maas unterstützt! Daher wurde
juristisch nichts gegen Kohlhuber unternommen, da
ansonsten Mass nicht mehr tragbar für ein Amt ge –
wesen wäre. Aber der Linksextremistenunterstützer
Heiko Maas ist nun Außenminister und der Demo –
kratiepreise an Bombenleger verteilende Ramelow
ist wieder Ministerpräsident. Willkommen in der
Horrorshow buntdeutscher Demokratie!
Wahrscheinlich wird als die Kommandoführerin
Lisa E. schneller wieder auf Bewährung draussen
sein als der Durchhaltestreifen ,,Und morgen die
ganze Welt„ ins Rennen um einen Oskar in Holly –
wood an den Start geht!

Schämt euch : In Leipzig bewies man einmal mehr, wie wahre Meinungsfreiheit und echte Demokratie eher nicht aussehen!

Die Querdenken-Bewegung darf nun doch in Leipzig
demonstrieren. Im Leipziger Rathaus, wo man sicht –
lich gewalttätige linksextremistische Demos deutlich
bevorzugt, hatte man das noch zu verhindern gesucht.
Man hatte im Rathaus daher versucht die Querdenker
aus der Innenstadt zu verbannen.
Der Stadtsprecher Martin Hasberg erklärte dazu: ,,Es
ist schwer erklärbar, das sich derzeit nur zwei Haus –
stände treffen dürfen, aber 16 000 Menschen auf ei –
nem Platz demonstrieren dürfen„. Noch schwerer
dürfte es allerdings zu erklären sein, warum man
nach drei gewalttätigen linken Demos sogleich wie –
der eine Vierte zuließ! Von daher versuchte es der
Stadtsprecher diesbezüglich auch gar nicht erst mit
einer Erklärung. Auch hatte man im Leipziger Rat –
haus auch keinerlei Problem damit, sogleich wieder
linke Gegendemos gegen die Querdenker zu geneh –
migen! Dieser linke Mob, der keine andere Meinung
als seine eigene gelten lässt, machte dementsprech –
end auch gleich wieder Probleme, indem es gegen
10 Uhr an der Alten Messe einen Autokorso der
Querdenker zu blockieren versuchte. Die Polizei,
wie immer gegen die Querdenker eingestellt, unter
anderem mit der berüchtigten Berliner Knüppel –
garde verstärkt, machte sich selbstverständlich
gar nicht erst die Mühe die Straße zu räumen.
Selbstredend überprüfte man wie gewohnt bei
den linken Gegendemonstraten auch nicht die
Einhaltung von Sicherheitsmindestabständen.
Dagegen hatten die linksversifften Leipziger Be –
hörden es indes beschlossen, dass die ursprüng –
lich Demostrecke der Querdenker auf dem Leip –
ziger Ring, wegen des ,,derzeitigen Infektionsge –
schehen„ nicht durchführbar sei. Wobei die ein –
zig sichtbare Infektion in der Verbreitung links –
rot-grünem Gedankenguts bestand, die man bis
zum Erbrechen als Vorwand nahm, um die de –
mokratischen Grundrechte der Querdenker ein –
zuschränken. Das man dabei, einmal mehr ge –
meinsame Sache mit linksextremistischen Kra –
wallmob machte, kommt noch erschwerend hin –
zu! Leipzigs Oberbürgermeister, Burckhard Jung,
natürlich SPD, zeigte so einmal mehr wie Demo –
kratie eher nicht aussieht. Neben dem Decken des
Treiben von Linksextremisten scheint es Jungs
einziges Anliegen zu sein, Leipzig mit noch mehr
Migranten zu versorgen. Wengleich er dafür auch
keine demokratische Mehrheit unter den Einwoh –
nern hat, und sich einzig auf NGOs der Asyl – und
Migrantenlobby, sowie auf den linken Connewitzer
Krawallmob stützen kann. Aber solche Merkel-Sa –
trapen gaben ja noch nie etwas aufs Volk!
Die ebenfalls linksversiffte Presse fantasiert über
von den Querdenkern ausgehende Gewalt daher,
während man die Ausschreitungen des linken
Mobs aus Connewitz seit Jahren verharmlost!
Es ist die üblich stark tendenziöse Berichterstatt –
ung, schon weil man objektiv-sachliche nicht be –
herrscht und unabhängige Berichterstattung nie
gelernt!
So wird etwa eine ungenehmigten Demo von 200
Linksextremisten am Freitag zur ,,Spontandemo„
erhoben. Selbstverständlich achtete der Schweine –
journalismus wieder mal nur bei den Querdenkern
auf Maskentragen und Sicherheitsabstände. Bei
den Linksextremisten sah man dagegen einmal
mehr weg. Ebenso wie üer den Umstand, dass
dies 200 Linksextremisten die Polizisten mit
Steinen und Pyrotechnik bewarfen. Es hätte bei
solch Berichterstattung wahrlich nicht viel ge –
fehlt und man hätte allzu gerne diese Gewalt so –
dann auch noch den Querdenkern in die Schuhe
geschoben.
Warum nach diesem Gewaltausbruch das Leip –
ziger Ordnungsamt trotzdem die linksextremist –
ischen Gegendemos am Sonnabend genehmigte,
ist schon als Beihilfeleisten einzuschätzen, und
wir stellen einmal mehr fest, dass die schlimms –
ten Gefährder der inneren Sicherheit samt und
sonders mit Mandat an den Schalthebeln der
Macht sitzen.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus dem Leip –
ziger Ordnungsamt stellen dagegen lieber Anzei –
gen gegen die Querdenker-Demonstranten, we –
gen dem Nichttragen von Mundschutzmasken.
Allzu gerne hätten sie wohl auch Anzeigen we –
gen der Nichteinhaltung von Mindestsicherheits –
abständen gestellt, jedoch hätten sie dann sämt –
liche ihrer linksextremistischen Schauspieler ei –
ner ,,Zivilgesellschaft„ oder hier besser ,,Stadt –
gesellschaft„ in Gewahrsam nehmen müssen.
Also schaute man lieber wie üblich weg.
So zeigte in Leipzig die Bunte Regierung einmal
mehr wie echte Demokratie und Meinungsfrei –
heit eher nicht aussieht!

Die Erdtrog-Verschwörung -Etwas über Lügenpresse und Bundestag oder dazwischen

Nachdem durch Corona die deutsche Wirtschaft
immer mehr einbricht, zumeist auf Grundlage der
von der Merkel-Regierung verhängten Maßnah –
men, versucht diese Regierung die Kosten mal
wieder auf das Volk abzuwälzen.
Für Rentner gibt es eine Nullrunde, die Löhne wer –
den auch nicht steigen und die nächste Steuererhöh –
ungen sind auch schon in Sicht. Letzteres lässt man
durch die Linken ankündigen, die mal wieder eine
Reichensteuer fordern. Kenner der Szene wissen
allerdings, dass aus der ,,Reichensteuer„ dann zu –
meist eine neue Steuererfindung wird, mit der man
möglichst alle Bürger und am wenigsten die Reichen
abzockt.
Mehr kann man auch von einer Regierung nicht er –
warten, deren Politiker zwar öffentlich Verzicht be –
kunden und sich dann trotzdem wieder eine Erhöh –
ung ihrer Bezüge selbst genehmigt.
Eine Leistungsregelung gibt es im Bundestag nicht,
denn würden die Abgeordneten tatsächlich gar nach
ihrer Leistung bezahlt oder danach, was sie für ihr
Land bzw. das deutsche Volk geleistet, dann würden
gut 80 Prozent aller Abgeordneten niemals über die
HartzIV.-Grundsicherung herauskommen! Dement –
sprechend richten sich ihre Bezüge also fiktiv an dem,
was sie als tatsächliche Leistungsbezieher verdienen
würden, wobei, wenn die wirklichen Leistungsbringer
mal eine Null-Runde einlegen müssen, sich die Leist –
ungsverweigerer aus dem Bundestag nichts desto trotz
eine ,,Angleichung„ ihrer Bezüge genehmigen.
Es gibt ja genügend Parlamentarier im Bundestag, die
in ihrem gesamten Leben noch nie einer ehrlichen oder
geregelten Arbeit nachgegangen und trotzdem gut am
Staat verdienen. Und als wäre dies allesx noch nicht
schlimm genug, so genehmigt sich ein Teil dieser
Raffkes obendrein noch ,,Ehrensolde„ und andere
Extras auf Kosten des deutschen Steuerzahlers. Da –
zu genehmigen sie sich, ohne je auch nur einen ein –
zigen Cent in die Rentenkassen eigezahlt zu haben
Altersgeldbezüge für die ein deutscher Arbeiter gut
200 Jahre lang in die Rentenkasse einzahlen müsste
um sie zu erreichen!
Und was liefern sie Uns im Gegenzug für all dieses
Uns abzuzocken? Nichts, aber auch rein gar nichts!
Oder haben sie je von einer Claudia Roth & Co auch
nur einen einzigen halbwegs brauchbaren Vorschlag
vernommen, wie man Politik richtig gestaltet?
Es ist vielmehr im Bundestag geradezu so als befinde
man sich in einem Spielzeugladen in der Abteilung
für Sprechpuppen. Stehst Du in ihrer Nähe, oder
berührt man sie, bei Einigen muss man gar noch
ganz altmodisch am Band ziehen, und dann legen
sie los, zumeist nur mit dem,,Kampf gegen Rechts„,
schon weil sie nichts anderes können.
Wobei wiederum die Altmodischen Sprechpuppen,
die wo man noch an einem Band bzw. Strippe zie –
hen muss, die schlimmsten sind. Die haben nämlich
als Strippenzieher zumeist noch Berater oder was
noch schlimmer ist Lobbyisten! Besonders die Asyl –
und Migrantenlobby zieht gerne mal an den Bän –
dern, um ihre Sprechpuppen die Bereitschaft zur
Aufnahme weiterer Migranten verkünden zu las –
sen!
Selbst ihren Einsatz für solche Lobbyisten lassen
sich die Parlamentarier, die eigens Fraktionen für
ihre Lobbyisten gebildet, noch schwer vom deut –
schen Steuerzahler bezahlen. So etwa ihre Lobby –
tätigkeit für fremde Staaten. So gibt es denn im
,,deutschen„ Bundestag eine israelische, eine
kaukasische, eine transatlantische und so weiter
und so fort Fraktion, nur eine deutsche Fraktion,
also eine die nur für Deutschland oder gar zum
Wohle des deutschen Volk handelt, die sucht man
hier vergebens! Mit Millionen an Fraktionsgeldern
lässt man sich seinen Lobbyismus fürstlich bezah –
len.
Das deutsche Volk selbst, gab man schon im Jahre
2000 bei der Haackischen Erdtrogverschwörung
auf, als man sich im Bundestag weigerte, fortan
noch das deutsche Volk zu vertreten, sondern,
ganz im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby,
nur noch eine imaginären Bevölkerung dienen
will. Einer ,,Bevölkerung„, die man sich erst
durch Zuwanderung von immer mehr Auslän –
dern erschaffen will!
Der Verrat der Politik zusammen mit den Me –
dien am eigenen Volk wurde im selben Jahre
2000 schon einmal mit dem ,,Auifstand der
Anständigen„ geprobt. Allerdings mussten
Politik und die nunmehrige Lücken – und Lü –
genpresse damals im Jahre 2001 schmählich
in den medialen Schützengräben vor Sebnitz
kapitulieren.
Das Vertrauen in die deutsche Presse sank seit –
dem in unter Ramschniveau. Und die Medien
haben seitdem alles, ja wirklich alles getan, um
ihrem schlechten Ruf gerecht zu werden! 2020
verkauften sich ihre Zeitungen oder sollte man
besser sagen ihre Lügen bereits so schlecht, dass
sie von der Merkel-Regierung unter dem Vor –
wand der ,,Corona-Hilfe„ finanziell gestützt
werden müssen, damit sie ihre Insolvenz noch
etwas verschleppen können. Politiker, wie etwa
Norbert Röttgen, fordern sogar eine Steuer für
den Erhalt der Medien. So finanziert können
sie weiter der tendenziösen Berichterstattung
des Schweinejournalismus frönen, und müssen
ihre Lügen – und Lückenpresse nicht auf objek –
tiv-sachliche oder gar unabhängige Berichter –
stattung umstellen. So erkaufte sich die Merkel –
Regierung 2020 die Berichterstattung über Co –
rona. Aus der staatlich eingekauften wurde nun
tatsächlich die Staatspresse!

Reaktionen auf die US-Wahlen

Kaum sind die Wahlen in den USA überraschend gut
für Donald Trump gelaufen, trotz aller von den Me –
dien in Deutschland aufgestellten Behauptungen von
dem angeblichen Stimmenüberhang für Joe Biden,
da schickt die Politik in Deutschland all ihre Waden –
beißer und Kläffer los, um gegen Trump kräftig los
zu kläffen.
Dabei sollten gerade sie, nach dem Putsch in Thürin –
gen, wo man ein vollkommen demokratische Wahler –
gebnis nicht akzeptiert, nur um einen linken Politiker
ohne Mehrheit an die Macht zu putschen, lieber zum
Thema faire Wahlen schweigen. Aber anstatt sich um
die eigene Politik zu kümmern, geilen sich die Hinter –
bänkler aus der buntdeutschen Politiklandschaft lie –
ber an den Wahlen in den USA auf.
Ihre in der Presse losgelassenen Kommentare sind
dabei eher zum fremdschämen. Sie spielen sich gar
als große Demokraten auf, ohne jedoch selbst auch
nur ein einziges Mal selbst je demokratisch gehan –
delt zu haben. Sie, die in Thüringen kein demokrat –
isches Wahlergebnis gelten ließen, schreien jetzt um
so mehr nach vollständiger Stimmenauszählung in
den USA. Sie, die weder dafür eine demokratische
Mehrheit im Volk, in den Kommunen noch inner –
halb der EU gehabt, bei dem Herumschreien nach
mehr Migranten aus Griechenland, schreien nun
nach demokratischen Handeln in der USA! Dreist
spielen sie sich als Verteidiger der Demokratie auf
und mischen sich in die inneren Angelegenheiten
der USA ein, und tun dabei ganz so als hätten sie
denn wirklich was zu melden.

Dem Islam ins offene Messer laufen

Während die Einschläge muslimischer Anschläge, nach
den Ereignissen in Frankreich, immer dichter kommen,
wie es uns gerade die Bluttat von Wien deutlich beweist,
hat bei uns in Deutschland die Polizei nichts Besseres
zu tun als vor einer angeblichen Radikalisierung der
Corona-Demonstranten zu warnen.
Einen Kasachen, der in Hamburg mit einem Spaten auf
einen Juden einschlug, hat man schnellstens für ,,schuld –
unfähig„ erklärt, denn gemäß der staatliche Propaganda
wird nur gehandelt, wenn der Täter Biodeutscher ist!
Ein anderer Kasache, dieses Mal aus Wuppertal, der für
den IS einen Auftragsmord begehen sollte, gilt trotz Teil –
geständnis, immer noch als ,,mutmaßlicher IS-Terrorist„.
Langsam müssten uns die Medien mal erklären, warum
bei Deutschen ihr angebliches Tatmotiv immer gleich
fest steht, ganz besonders bei angeblich ,,rechtsextre –
mistisch„ motivierten Fällen, während es bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund immer Mutmaß –
ungen bleiben, selbst, wenn sie die Tat bereits gestan –
den. Dazu gehört auch, dass angeblich ,,mediale Vor –
verurteilungen„ nur für Straftäter mit Migrations –
hintergrund zutreffen sollen.
Sichtlich wird alles versucht, um den Deckel drauf zu
behalten, damit niemand die Wahrheit über die bereits
28.000 Islamisten erfährt, die uns Bundeskanzlerin
Merkel als Gäste verehrt!
Überhaupt wird in den Medien immer gemauert, wenn
es um die Zusammenhänge von Politik und Islamisier –
ung geht. So, wie man es uns bis heute nicht erklären
kann, was die Bunte Regierung hier mit Osama bin La –
dens früheren Leibwächter will, oder mit jenem Tschet –
schen mit georgischen Pass, den Russland vorsorglich
entsorgte, bevor dessen ,,Fachkraft„ hier in Deutsch –
land zum Einsatz kommen konnte. Darüber schweigen
sich die Beihilfeleister und Gefährder aus dem Bundes –
tag, für die der Islam zu Deutschland gehört, aus. Über –
haupt ist die angeblich so offene Gesellschaft bei die –
sem Thema sehr verschwiegen.
Während man zu allem ansonsten eine umfangreiche
Studie einfordert und diese in Auftrag gibt, fehlen sie
zum Thema Islam in Deutschland komplett. Etwa, wie
viele psychisch-kranke Muslime sich in Deutschland
aufhalten, welche als tickende Zeitbomben, oftmals
trotz aller Therapieversuche, auf die deutsche Zivil –
gesellschaft losgelassen werden.
Zum Thema Islamisierung gehört auch der nicht zu
verschweigende Umstand, dass die Islamisten sich
mit Vorliebe aus den Reihen krimineller Muslime
rekrutieren. Selbstverständlich fehlt auch hierzu
jegliche Studie, die uns etwa darüber informieren
würde, wie viele kriminelle Muslime hier im Land
sich aufhalten. Bei gut über 90 Prozent aller isla –
mistischen Anschläge nämlich waren die Täter
,,polizeibekannt„! Da dürften sich somit zu den
28.000 Islamisten, die man offiziell eingesteht,
noch eine erheblich größere Dunkelziffer gesel –
len, und die dürfte auch der Hauptgrund dafür
sein, dass keine diesbezüglichen Studien existie –
ren! Das würde nämlich auch ganz eindeutig be –
weisen, dass man mit rigoroser Abschiebung
krimineller Migranten in ihre Heimatländer,
die Terrorgefahr im eigenen Lande zu eben –
falls gut 80 Prozent eindämmen könnte.
Es nicht getan zu haben, ist eine sehr bittere Er –
fahrung, die nun gerade das französische Volk
machen muss! Viel zu lange schon, hat man im
Sinne der Mafiaähnlichen Strukturen der Asyl –
und Migrantenlobby, das Wohlergehen von kri –
minellen Migranten über die Sicherheit des ei –
genen Volkes gestellt! Eine offene Gesellschaft
darf nicht dazu führen ins offene Messer zu lau –
fen!

Mal wieder mit zweierlei Maß

Während man einem Kasachen, der in Hamburg einen
jüdischen Studenten mit einem Spaten angriff, unmit –
telbar nach der Tat sofort die Unzurechnungsfähigkeit
bescheinigte, hat man für den Attentäter von Halle trotz
bereits laufenden Prozesses nach über einem Jahr im –
mer noch kein ein psychiatrisches Gutachten parat!
Augenscheinlich sollte so wohl sichergestellt werden,
dass Politik und Medien gut ein Jahr lang ungestört
die Straftat als sogenannte ,,rechtsextremistische Tat„
für ihre Zwecke instrumentalisieren können.
Überhaupt mutet es in der buntdeutschen Justiz mehr
als seltsam an, wie schnell und wie oft Straftäter mit
einem Migrationshintergrund als ,,psychisch krank„
und damit als ,,schuldunfähig„ eingestuft werden.
,,Ohne Schuld handelt laut Strafgesetzbuch, wer we –
gen ,,krankhafter seelischer Störung„, ,,tiefgreifen –
der Bewusstseinsstörung„ oder «schwerer anderer
seelischer Abartigkeit unfähig ist, das Unrecht sei –
ner Tat einzusehen oder nach dieser Einsicht zu
handeln„.
Warum nun allerdings ein Straftäter mit Migrations –
hintergrund sofort so eingestuft, während bei einem
bio-deutschen Täter dies sichtlich hinausgezögert,
kann uns die buntdeutsche Justiz allerdings nicht
sagen. Ebenso wenig, wie uns etwa eine der ansons –
ten doch so typischen ,,in Auftrag gegebene Studie„
sagen könnte, wie viel psychisch-kranke Migranten
sich denn hier in Deutschland als tickende Zeitbom –
ben aufhalten.

Leipzig: Die Corona-Thesen der Staatspresse

Beim MDR ist man sich noch schwer am Wundern,
warum in Leipzig, dem ,,letzten gallischen Dorf der
Corona-Pandemie„ ( O-Ton Kristian Schulze ) nun
plötzlich doch die Infektionszahlen ansteigen.
Vielleicht ja, weil man einmal zu oft den Linksradi –
kalen den Aufmarsch erlaubt, ohne dabei sonderlich
die Corona-Maßnahmen, wie etwa Mindestabstände,
zu beachten!
Weil aber in der Staatspresse nicht sein darf was ist,
so bleiben die selbsternannten ,,Staatsfeinde„ aus
Connewitz, die offen auf alle Maßnahmen der Bun –
ten Regierung scheißen als mutmaßliche Überträger
außen vor.
Das Verhalten der Leipziger Linksextremisten dürfte
auch die von linksversifften Schmierblättern aufge –
brachte These, nach der in Leipzig die Ansteckungs –
rate bislang so gering gewesen sei, weil sich ,,die Bür –
ger der Stadt disziplinierter an Regeln halten„, die so –
genannte ,,Solidaritäts-These„ gründlich über den
Haufen werfen!
Eine weitere These besagt, ,,dass in Leipzig weniger
getestet werde„. Das mag stimmen, denn wer traut
sich schon in das linke Szeneviertel Connewitz hin –
ein und fordert von ,,Staatsfeinden, die auf alle Maß –
nahmen scheißen„ einen Corona-Test ein? Höchst –
wahrscheinlich kommt deshalb auch die Corona-App
in Connewitz eher nicht so gut an. Nicht umsonst fragt
man sich bei der Krankenversorgung Virologie am Uni –
versitätsklinkum Leipzig daher, ,,ob vielleicht die Kon –
takverfolgung irgendwo effizienter möglich„ sei. Und
da gibt es bestimmt eine ganze Menge von Kontakten
der Linksextremisten mit den Leipziger Ämtern und
Behörden. Die alle nachzuverfolgen, dürfte sich als
extem schwierig herausstellen! Wobei die Kontakte
zum Gesundheitsamt wohl am wenigsten gesucht
worden sind! Das man bei den Leipziger Ämtern,
wie ganz besonders im Ordnungsamt, wo man im –
mer wieder linke Krawallaufmärsche genehmigte,
kaum ein ernstes Interesse an der Kontaktverfolg –
ung haben dürfte, versteht sich von selbst. Diese
Erfahrung machte man auch beim MDR: ,, Auch
den MDR erreichten solche Hinweise. Trainer
der Jugend-Mannschaft eines größeren Leipziger
Sportvereins schilderten etwa, dass sie tagelang
bei der Behörde angerufen hätte. Es seien immer
Rückrufe versprochen worden, die nie gekommen
seien. Erst Ende der Woche, an deren Anfang ein
Spieler positiv getestet worden sei, habe man je –
manden erreicht. Eine Kontaktverfolgung und
weitere Reaktionen dürften – wenn überhaupt –
also erst eine Woche später begonnen haben „.
Wahrscheinlich muss in Leipzig erst die gesamte
örtliche Antifa wegen Corona flachliegen, bis man
hier dem wahren Übertäter auf die Spur kommt.
Bis dahin halten sich die Verschwörungstheorien –
Thesen der staatlich subventionierten Medien wei –
ter hartnäckig. Selbst bei der total linksversifften
,,taz„ beteiligt man sich am Spiel mit den Thesen,
wie der ,,Alters-These„, der ,,Lage-These„ oder
der ,,Solidaritätsthese„. Bis die Presse ihre 95
Thesen an die Kirchturmtür schlagen kann, wird
es noch etwas dauern. Bis dahin werden nun auch
im ,,letzten gallischen Dorf„ die Zahlen der Neu –
infektionen stetig ansteigen.

Corona-Krise: Politisch Korrekte trifft es zuerst

Wenn es nicht so traurig wäre könnte man drüber wohl
lachen, dass es in der Corona-Krise nun ausgerechnet
Merkels Erfüllungsgehilfen trifft: Politisch korrekte
Hotels und Szenekneipen. Gerne gab man den Lokal –
patrioten, indem man AfD-Mitgliedern den Zutritt ver –
wehrte.
Allerdings erweist sich nun solch Lokalpatriotismus als
Bumerang, denn diese Hoteliers und Gastwirte haben
keine anderen Gäste, sondern sind auf Gedeih und Ver –
derb auf das Wohlwollen der Obrigkeit angewiesen. Je –
doch gerade die scheißt einen großen Haufen auf ihre
Erfüllungsgehilfen!
Die überteuerten Schickimicki-Kneipen liefen schon
vor Corona nicht mehr so gut, und so mancher Hote –
lier oder Gastronom hätte allzu gerne seine Räumlich –
keiten der echten Opposition im Lande zur Verfügung
gestellt, wenn da nicht die Erpressungen der örtlichen
Antifa gewesen. Der Deutsche fuhr lieber ins Ausland
als im eigenen Land, wo alles längst viel zu teuer ist,
zu verweilen. Aber gerade als die Merkel-Regierung
nicht nur diese Urlaubsreisen, sondern das Reisen
an sich drastisch einschränkte, erhielten prompt die
inländischen Hoteliers und Gastronomen ihre ersten
Gängelungen, welche nicht im mindesten dazu ein –
luden in ihren Räumen zu verweilen.
Solange es draussen noch warm war, sah man ohne –
hin nur übermässig viele Migranten und Flüchtlinge
in den Cafés hocken, denen es doch in der Corona –
Krise angeblich so etwas von schlecht ging. Nun muß
der Durchhaltegastronom auch auf diese Gäste noch
verzichten.
Da schien es ein Lichtblick, dass sich eine dieser Knei –
pen in Berlin wehrte, indem man Politiker den Zutritt
verwehren wollte. Aber schneller als man das Verbot
ausgesprochen, fiel man wieder um, weil ,,die Falschen
das Verbot bejubelt„. Aber wer will schon eine Kneipe
besuchen in der die Gäste nach richtigen oder falschen
Gästen abgeurteilt werden. Die soll doch politisch-kor –
rekt in den Konkurs gehen! Und in diesem speziellen
Fall war es eine Pleite mit Ansage!

Ungeheuerliche Provokation der rot-grünen Brandstifter

Nicht nur in Leipzig ließen die Demokratiefeinde im
Rathaus linksextremistische Staatsfeinde, trotz einer
Krawallwahrscheinlichkeit von 99 Prozent, erneut auf –
marschieren, sondern auch in Berlin. Hier durfte der
linke Mob für Liebig 34 aufmarschieren und wieder
Brandstiften. Wobei die geistigen Brandstifter in den
Rathäusern sitzen.
Die Feinde der Demokratie in den Berliner und Leip –
ziger Rathäusern wollen die Bevölkerung regelrecht
verhöhnen, wenn sie trotz verschärfter Corona-Maß –
nahmen 1.000 Linksextremisten aufmarschieren lässt.
Sichtlich gelten all die Corona-Maßnahmen für linken
Mob und deren Beihilfeleister in den Rathäusern nicht!
Die Genehmigung für Aufmärsche von linkem Krawall –
mob sind blanker Hohn gegenüber einer Bevölkerung,
denen man das Beisammensein von mehr als fünf Per –
sonen, private Feiern und Treffen verbieten will! Sicht –
lich hat man keinerlei Gespür für das Volksempfinden
bei den Regierenden oder trampelt absichtlich auf der
Volksseele herum, um das eigene Volk zu provozieren.
Ähnlich wie die Linksextremisten in Leipzig von der
Clique um den Sozi Burkhard Jung geschützt, werden
sie in Berlin von der Dreibande Müller, Slowik und
Geisel unterstützt. Selbstverständlich achtete man
weder in Leipzig noch in Berlin auf eine Einhaltung
des Mindestabstandes der Corona-Maßnahmen bei
den Linksextremisten. Eine weitere Verhöhnung der
Berliner Corona-Demonstranten, deren Demo die –
selbe Clique schon wegen kleinster Verstöße gegen
die Corona-Maßnahmen auflösen ließ. Das nun für
Linksextremisten keinerlei Mindestabstand galt, ist
eine ungeheuerliche Provokation!
Dabei dürften sich die Provokateure in den Rathäu –
sern dessen durchaus bewusst! Daher stellt sich die
Frage, warum die links-rot-grüne Politikmafia das
eigene Volk so sehr provoziert, und dies gerade, wo
die Merkel-Regierung die Corona-Maßnahmen so
drastisch verschärft. Das ist so nicht nur eine unge –
heuerliche Provokation, sondern ein gezielter An –
schlag auf die Demokratie!
Noch nicht einmal unter verschärften Corona-Regeln
will die widerwärtige Politikerclique davon ablassen,
ihren linken Krawallmob aufmarschieren zu lassen,
wie die Nationalsozialisten ihre SA. Was sind das für
Politiker, die mit bekennenden Staatsfeinden gemein –
same Sache machen? Die sind auf den Weg der Demo –
kratie längst einmal zuviel falsch abgebogen!