Wenn NDR-Haus – und Hofnarren abfangen Brandreden zu halten

Wann immer die Erste Reihe nichts zu bieten hat,
setzt sie gerne einen ihrer staatlich angestellten
Haus – und Hofnarren ein, damit dieselben sich
dann politisch korrekt betätigen können. Das er –
innert zwar schon ein wenig an finstere DDR-
Zeiten als Staatsschauspieler vor laufenden Ka –
meras ihre Treue zur SED und zum Sozialismus
bekunden mussten, aber es finden sich in der
Ersten Reihe genügend Narren, die dem will –
fährig nachkommen.
Dieses Mal bestimmte der in dieser Rolle staats –
tragende NDR einen seiner Komiker zu dieser
Farce. Willig macht sich dementsprechend nun
Klaas Heufer-Umlauf daran, in diesem Sinne,
eine ´´ Brandrede für Europa „ zu halten. Die
Frage, wer da einen ´´ sichtbaren Schaden „
hat, erübrigt sich damit !
Ganz in der Rolle als Hofnarr aufgehend, pries
Heufer-Umlauf ein Europa, dass es so nur in
seiner Fantasie gegeben, nämlich mit Werten,
wie Toleranz, Miteinander und offene Gesell –
schaft.
Würde Heufer-Umlauf nun wirklich tolerant
sein, hätte er ganz bestimmt nicht so eine Rede
gehalten ! Aber Toleranz bedeutet in diesen
Kreisen, dass man stets nur die eigene Mein –
ung toleriert und allen andernen gegenüber
Null-Toleranz zeigt ! Dementsprechend wet –
terte Heufer-Umlauf auch sogleich gegen die
Anderen, gegen die verdammten Nationalitäten
und zurück zur europäischen Identität. Welches
aber die ´´ europäische Identität „, welche die
Eurokraten gerade den Völkern durch totale
Überfremdung nehmen, aussehen soll, weiß
der NDR-Hofnarr nicht zu sagen.
Sichtlich aber gehört der bekennende Eurokrat
Heufer-Umlauf der dümmsten Generation an,
die nichts aus der deutschen Geschichte gelernt
hat. 1983 geboren, hat er vergessen, dass es in
der damals noch existenten DDR und den ande –
ren heute zur EU gehörenden Ostblockstaaten
noch eine Generation gegeben, die eben nicht
mit dem Fahrrad mal schnell über die Grenze
gefahren ! Und diese Menschen sind nicht 1989
dafür auf die Straße gegangen, dass man alles,
was seitdem erkämpft, nunmehr einzig muslim –
ischen Einwanderern, welche in hellen Scharen
die Grenzen fluten, zu Gute kommen. Und ge –
rade die stellen vorrangig die Identität Europas
in Frage und nicht die Patrioten, welche ihr Eu –
ropa und damit ihre nationale Identität zu erhal –
ten sucht ! Wie will Heufer-Umlauf denn mit
einer offenen Gesellschaft, die mit offenen Gren –
zen sich selbst zerreißt durch Überfremdung die
Identität Europas bewahren ?
Es ist als stünde dieser Komiker da auf der im
Sinken begriffenen Titanic und würde dazu auf –
rufen, doch noch mehr Löcher in den Schiffs –
rumpf zu bohren, damit so das Wasser schneller
ablaufen könne. Dieser Mensch ist eben auch in
der Realität ganz ein Narr !

Außenminister Gabriel unfähig im Sinne des deutschen Volkes zu handeln

Während die Mehrheit der deutschen Bevölkerung
es begrüssen täte, dass die Türkei nicht in die EU
kommt, denkt Außenminister Gabriel gar nicht da –
ran, auch nur ein einziges Mal demokratisch, also im
Sinne des Volkes und dessen Mehrheit, zu handeln.
Statt dessen das Gefasel vom ´´ Partner „ Türkei.
Worin ist denn die Türkei noch ein verläßlicher
Partner ? Im Abbau der Demokratie, bei der Flut –
ung Europas mit weiteren Flüchtlingen oder beim
Inszenieren weiterer Kriege in der Region ? Nicht
zu vergessen die Unterstützung des IS durch die
türkische Regierung !
Dass weiß Sigmar Gabriel nicht zu sagen, aber
auf alle Fälle gilt es dagegen zu handeln, was das
deutsche Volk will ! Also weiter Doppelpass, da –
mit Straftäter und Islamisten schnell das Land ver –
lassen können, wenn es brenzlig wird. Natürlich
auch die Abschaffung der Visapflicht, nun unter
dem Vorwand der bedrängten Opposition in der
Türkei zu helfen. Aber man weiß auch so zur Ge –
nüge, wer oder was dann da kommen wird ! So
holt man sich die türkische Opposition ins Land
und deren Gegner gleich mit. Dass die dann den
Machtkampf auf deutschen Straßen austragen
werden, ist so quasi vorprogrammiert.
Jedoch darf man davon ausgehen, das in von der
Blumenkübel-Demokraten her gewohnten Feig –
heit, dann weder Merkel noch Gabriel jemals die
politische Verantwortung dafür übernehmen wer –
den, wenn es auf deutschen Straßen dann Verletzte
oder gar Tote geben wird. Was uns erwartet konnte
man schon bei der Abstimmung zum Referendum
in der Türkei deutlich sehen !
Wie saudumm muß man eigentlich sein, um im
Bundestag ein Mandat zu bekommen ? Von den
Abgeordneten im Bundestag braucht man nicht
zu erwarten, dass diese jemals eine Entscheidung
im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen Vol –
kes treffen, denn dieselben haben sich schon im
Jahre 2000 vom deutschen Volk verabschiedet !

Deutsches Asyl für Taliban-Kämpfer

Augenscheinlich mangelt es im Bundesamt für Migration
und Flüchtlinge ( BAMF ) an allen Ecken an Fachkräften,
was nicht zuletzt der Fall eines Oberleutnants der Bundes –
wehr zeigt, der sich ohne die geringste Kenntnisse einer
arabischen Sprache als syrischer Flüchtling ausgeben und
umgehend Asly und Geld erhielt.
Diese notorische Betriebsblindheit gepaart mit dem schon
üblichen Komplettversagen von Regierungseinrichtungen,
führt nun auch zu Aussagen wie der, dass nun auch noch
Taliban-Kämpfer aus Afghanistan in Deutschland Asyl er –
halten können. Dabei geht man beim BAMF davon aus,
dass alleine zu den Islamisten oder Terroristen dazu zu
gehören nicht ausreiche, um keinen Schutzstatuts zu er –
langen, sondern UN und andere NGOs müssen es erst
bestätigen, dass der Betreffende ein Terrorist sei !
Aber es kommt noch besser : ´´ Da eine Mitgliedschaft
der Taliban in Afghanistan mit der Todesstrafe geahndet
wird, steigen die Chancen, aus Deutschland nicht ange –
schoben zu werden „. Richtig, denn je krimineller der
Flüchtling in seiner Heimat agierte, desto höher sind
also seine Chancen in Deutschland Asyl zu bekommen.
Warum die BAMF dann nicht gleich alles Kriminellen
aus den USA aufnimmt, die dort im Gefängnis sitzen
und auf ihre Hinrichtung warten, wird wohl für immer
ein Geheimnis der Führungsspitze des BAMF bleiben !
Andersherum kann man es auch wie viele Tausende
Afghanen machen und sich selbst der Taliban-Mit –
gliedschaft oder des Vergehen von Verbrechen be –
schuldigen, auf denen in seinem Heimatland die
Todesstrafe sein. Kriminell sein ist nämlich für die
BAMF sichtlich ein Asylgrund !
Vielleicht beantragte daher auch jener Oberleutnant
der Bundeswehr gleich in Deutschland als Syrer Asyl,
eben weil er vorgehabt in Deutschland oder Österreich
ein Verbrechen zu begehen ! Vielleicht wurde er des –
halb auch in Österreich gleich wieder auf freien Fuß
gesetzt ?

Der ´´ Verdi-Schlampe „-Skandal entlarvt den NDR deutlich als Parteienfernsehen

Eigentlich ist es völlig uninteressant gewesen,
welcher Politiker, wen wie bezeichnet hat aber
der ´´ Verdi-Schlampen„-Skandal im TV ent –
hüllt ganz nebenbei das eigentlich Verwerfliche
an der Sache, denn in einer Erklärung der CDU
heißt es dazu : ´´ Die Anwesenheit der Partei –
funktionärin Schwohn habe eindeutig gegen
die zwischen SPD, CDU und NDR verein –
barte Zusammensetzung des Studiopublikums
verstoßen. „.
Das heißt, das im öffentlich rechtlichen
Fernsehen der Zuschauer gezielt manipuliert
wird, indem bei Poltikshows das Publikum
zuvor nach Gesinnung aussortiert und dies –
bezüglich zwischen Parteien und Sender Ab –
sprachen getätigt. Dies ist der eigentkliche
Skandal, denn damit ist die Unabhängigkeit
der Ersten Reihe-Sender, – neutral waren die
ja noch nie, ebenso wenig wie sie denn objek –
tiv-sachlich berichtet hätten -, nicht gegeben
und wir haben tatsächlich ein Staatsfernsehen,
wo nun die Parteien selbst schon das Show –
publikum bestimmen !

Mal wieder der Attentäter von München

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ wusste Martin
Bernstein wohl nicht, was er sich aus den Finger
saugen soll und so goß er eben noch mal die Storie
auf, dass Münchener Amokschütze ´´ rechtsextrem
gesinnt „ gewesen sei. Angeblich hätte der Bericht
des bayerischen Innenministerium, welcher dem
Innenausschuss des Landtags vorgelegt worden,
dafür ´´ zahlreiche Beispiele „ gehabt. Aber lei –
der ist Martin Bernstein nicht intelligent genug,
um nun mehr als nur wieder diesen einen Beweis,
dass der 18-jährige Amokschütze den norwegischen
Attentäter Anders Breivik bewundert habe, vorzu –
legen.
Der Iraker Ali, welcher sich als deutscher Rechts –
extremist ausgerechnet einen jüdischen Kampf –
namen, nämlich David, selbst zugelegt, ist schon
sehr glaubhaft.
Übrigens war Anders Breivik auch einmal eine
Zeit lang Mitglied bei den Freimaurern gewesen
und benutzte für sein Pamplet, mit welchem er
seine Tat zu rechtfertigen suchte, seitenweise
Auszüge aus Werken jüdischer Autoren. Somit
könnte die Selbstnamensgebung eines jüdischen
Vornamens ebenso gut auf Bewunderung für die
Freimaurerei hinweisen.
Natürlich aber darf es bei den Erkenntnissen des
Innenausschusses nur in die gewünschte Richtung
gehen : ´´ Er sympathisierte wohl mit den Inhalten
des Programmes der Partei AfD „. Das kläglich ein –
gefügte Wörtchen ´´ wohl „ soll hier Feigenblatt ge –
nug sein, dass man dafür keinerlei Beweise hat. Ob
dasselbe auch behauptet worden, wenn im Zimmer
des Amokschützen ein Flyer der Grünen gefunden
worden? Aber ´´ wohl „ bedeutet, dass man noch nicht
einmal irgendeinen Hinweis auf die AfD vorgefun –
den, aber dass schert Bernstein wenig.
Und da er nun selbst seinen Hinweis äußerst spärlich
findet, muß eben der Führer ran. Hitler geht eben im –
mer! ´´ David S. sei stolz darauf gewesen, am selben
Tag Geburtstag zu haben wie Adolf Hitler „ schreibt
Bernstein, muß aber offen eingestehen : ´´ Die Ermitt –
ler haben dafür offenbar keine Belege gefunden, zu –
mindest ist in dem jetzt vorgestellten Bericht davon
nicht die Rede „. Warum behauptet er es dann ?
Da nun der Täter, wie alle Amok laufenden Araber,
sodann ´´ psychisch krank gewesen „, hindert dass
den Autor nicht, dessen Wahnvorstellungen für bare
Münze zu nehmen : ´´ Geschildert wird aber, wie der
psychisch kranke Jugendliche ein Jahr vor der Tat
während eines Aufenthalts im Klinikum Harlaching
eine Mitpatientin mit dem Hitlergruß begrüßte, Ha –
kenkreuze zeichnete und erklärte, dass er manche
Sachen gut finde, die Hitler gemacht hat „. Viel –
leicht hätte man Bernstein einmal dieselben Medi –
kamente nehmen lassen sollen, welche Ali in der
Klinik bekommen und dann alles für bare Münze
nehmen, was der dann niederschreibt ! Hätte
seinen Artikel bestimmt interessanter gemacht !
Dann der absolute Knaller : ´´ Auch wenn David S.
nicht in organisierte rechtsextremistische Strukturen
eingebunden gewesen sei, bilanziert der SPD-Land –
tagsabgeordnete und Extremismus-Experte Florian
Ritter, sei die Bluttat vom 22. Juli 2016 ein schreck –
liches Beispiel dafür, „was eine kranke Ideologie mit
einem seelisch kranken Menschen anstellen kann„.
Sichtlich hat eine kranke Religion von den Muslimen,
die Ali so gemobbt, ebenso etwas mit dem seelisch
kranken Ali angestellt. Immerhin so viel, dass er sich
einen jüdischen Vornamen zugelegt !
Dem ging man im Ausschuss dann lieber nicht nach !

Komplette Fehlbesetzung auf der W20-Frauenkonferenz

Die W20-Frauenkonferenz ist in ihrer Verlogenheit
wohl einzigartig, getoppt nur noch von der UN, wo
nun ausgerechnet Saudi Arabien in die UN-Kommis –
sion für Frauenrechte gewählt wurde.
Am besten drückte die ganze Farce der W20 wohl die
Frage der Moderatorin an Angela Merkel aus, als sie
dieselbe fragte, ob sie eine Feministin sei. Die Frage
verschlug Merkel die Sprache, dann druckst sie ver –
wirrt herum.
Kein Wunder, wenn man bedenkt, das auf der Konfe –
renz beschlossen wurde, dass man Frauen dringend in
der Wirtschaft bräuchte. Wie sollten da auch Merkel
und IWF-Chefin Christine Lagarde es erklären können,
da sie gerade Millionen Flüchtlinge ins Land geholt,
die zu 80 Prozent Männer und so als dringend benötigte
Fachkräfte angepriesen. Sichtlich also haben diese Fach –
kräfte nicht vor zu arbeiten und nun sollen die europä –
ischen Frauen in den Fabriken am Band stehen und den
Wohlstand für die Migranten erarbeiten. Selbst Ivanka
Trump bestätigte dies : ´´ Frauen stellen in unserer Welt –
wirtschaft zweifellos ein riesiges Potenzial dar, das aber
weitgehend brach liegt. In den Industriestaaten hinken wir
zwar nicht so sehr hinterher wie in den Entwicklungsländern,
aber es liegt nach wie vor noch viel Arbeit vor uns „.
Und wenn die dann bei Niedriglohn und Schichtarbeit
keine Zeit und keine finanzielle Rücklagen fürs Kinder –
kriegen haben, dann hat man mit dem demographischen
Wandel gleich einen weiteren Vorwand, um noch mehr
Ausländer nach Europa zu holen !
Und natürlich braucht man auch Finanzierungsprojekte
für Frauen aus Dritte Welt-Länder, deren Kerle nun
ja in Europa rumlungern. Kein Wunder also, daß sich
diese Frauen sodann als Alleinunternehmerinnen durch –
schlagen müssen!
So sind nun Angela Merkel und Christiane Lagarde ganz
bestimmt keine Feministinnen, denn sie planen die Aus –
löschung der weißen Europäerinnen ! Gegen diese beiden
hört sich selbst schon Ivanka Trump fast schon groß –
artig an!
Und es haben wohl niemals in der Geschichte der Mensch –
heit Frauen in der Führungsspitze weniger für die Frauen
ihrer eigenen Völker getan als Angela Merkel und Christine
Lagarde ! Da hätte man auch gleich den saudiarabischen
Botschafter das Reden überlassen können.

Kommentar zu Gabriel in Israel

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie ist
es üblich, das jeder Außenminister einen seiner
ersten Antrittsbesuche in Israel macht, wo er
gehörig zu Kreuze kriecht und auf allen Vieren
die ewige Kollektivschuld der Deutschen aner –
kennt.
Neuerdings wird der Holocaust-Gedenkstätten –
besuch mit Rebellion gewürzt, in dem sich die
Außenminister für ein nichtjüdisches Volk ein –
setzen. Wie erwartet ist es nicht das deutsche,
sondern das palästinensische Volk. Bei all den
Außenministern der verschiedenen Blumenkü –
bel-Regierungen kann man sich nicht erinnern,
einen darunter gehabt zu haben, der etwas für
das deutsche Volk getan. Im Grunde genom –
men besteht in der Blumenkübel-Demokratie
nämlich die Aufgabe eines Außenministers
darin, im Ausland deutsche Steuergelder zu
verschenken. In sofern fragt man es sich da –
her nun, wie viel uns Sigmar Gabriels Ein –
satz für die Palästinenser wohl kosten wird,
denn natürlich lässt sich die israelische Re –
gierung dies Rebellentum fürstlich bezahlen.
Schon ziert sich Ministerpräsident Benjamin
Netanjahu den Herrn Gabriel zu empfangen.
Dieser muß sich nun die Audienz erst einmal
erkaufen. Werden es womöglich wieder an
Israel geschenkte U-Boote sein ?
Gabriel betonte ´´ Zu politischen Besuchen
im Ausland gehöre auch, sich mit Kritikern
der jeweiligen Regierung zu treffen „.
Sich nun wenigstens hierin den Hauch einer
gewissen Neutralität zu wahren, welcher dem
Amte des Außenministers eigentlich gebührt,
ist Gabriel allerdings schlichtweg nicht fähig
und so besucht er eben ausschließlich linke
Oppositionelle.
Ja,man hört sich jedes Wehwechen im Ausland
an, da man im Inland nie das Gespräch mit
den Regierungskritikern sucht, denn das sind
zumeist Deutsche und die meidet der Blumen –
kübel-Demokrat wie der Teufel das Weihwas –
ser. Da hört man sich doch lieber die Probleme
sämtlicher Ausländer an, wo man sogar mit er –
hobenem Zeigefinger den Moralapostel spielt
und für die Opposition all das anmahnt, was
man im eigenem Land den Andersdenkenden
niemals zubilligen täte. Aber auch das hat sei –
nen Preis, zumindest für den deutschen Steuer –
zahler ! Die Wahrung von Menschenrechten
im Ausland kam den Deutschen schon immer
teuer zu stehen, zumal wenn sich die Vertreter
der Blumenkübel-Regierung so ihr Ansehen
im Ausland zu erkaufen sucht. Also darf man
darauf gespannt sein, was der Israelauftritt des
Herrn Gabriel dem deutschen Steuerzahler wohl
kosten werde und wenn man bedenkt, dass sich
derselbe tolpatschig wie ein Elefant im Porzel –
lanladen zu benehmen pflegt, wird das ganz be –
stimmt nicht gerade billig !