Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 6

Der Corona-Virus sorgt in vielen Staaten dafür,
dass sich die Demokratien in Ausnahmezustände
und Beschneidung von Grundrechten üben können.
Nicht mehr und nicht weniger!
Vergleicht man die durchschnittlichen Sterbera –
ten der letzten Jahre, dann wird bewusst, dass es
durch Corona nicht mehr Todesfälle gibt als vor –
her, mit Ausnahme von Italien. Aber selbst dort
gab es weniger Tote als bei der letzten großen
Grippewellen der letzten Jahre!
Warum also wird solch eine Panik von Politik
und Medien geschürrt?
Nie konnte die Regierung protestloser den Aus –
nahmezustand, Hausarreste, Ausgangsverbote
und ähnliches befehlen und üben als in diesen
Tagen.
Selbst all die Demokraten, die ansonsten den
Flüchtlingen der ganzem Welt die Menschen –
rechte sichern, waren schwer mit dem Hams –
tern von Toilettenpapier beschäftigt. Wahr –
scheinlich wird dies später als einziger Wie –
derstand in dieser Zeit gewertet!
Hätte man dass doch im SED-Regime schon
gewusst. Dann hätte man 1989 einfach für
noch leerere Geschäfte und Regale gesorgt,
und anstatt auf die Straße zu gehen, wären
die Menschen schwer damit beschäftigt für
die Waren des täglichen Bedarfs irgendwo
stundenlang in der Schlange anzustehen.
Ein hungriger Magen denkt weniger an Re –
volution!
Man beginnt nun zu ahnen, warum zuvor
Prepper, Selbstversorger und Schutzraum –
einrichter hier so sehr kriminalisiert sowie
als ,,Rechte„ diffamiert und systematisch
staatlich verfolgt wurden! ( s.a. Reichsbür. ).
Wie sieht so die Zukunft in einer Demokra –
tie aus? Man braucht keine Demonstratio –
nen oder Versammlungen von politischen
Gegnern mehr zu fürchten, und dass die
gegen ein Verbot klagen werden, sondern
schickt einfach den Ausbruch einer Seuche
vor! War es dass, was Merkel & Co ausge –
rechnet in China, bei einem Treffen in Wu –
han, wo kurz darauf zufällig das Corona –
Virus, – passend und rein zufällig -, zuerst
ausbrach?
Wer heute selbstgemachte Mundschutzmas –
ken näht, stellt morgen vielleicht schon die
Uniform des neuen Regimes her! Wer heute
alle Anordnungen der Regierung strikt be –
folgt, ist morgen vielleicht royaler Bürger
des neuen Regimes. Wer sich heute Lebens –
mittel und Medikamente zuteilen lässt, ist
morgen auf staatliche Zuteilungen angewie –
sen!
Nicht umsonst spricht man heute schon in
Regierungskreisen offen von einem ,,Neu –
anfang„ nach Corona.

Qualitätsmedien mauern nach Selbstmord von Politiker

In Hessen beging der Finanzminister Thomas
Schäfer ( CDU ) Selbstmord. Die gleichgeschal –
teten Medien schweigen sich über den Grund
dafür aus. Gleichgeschaltet verwiesen all die
verschiedenen Zeitungen auf die Frankfurter
Allgemeine Zeitung, die einen Abschiedsbrief,
und die darin genannten Grund für den Selbst –
mord genannt.
Bei der FAZ bekam man augenblicklich das
große Muffensausen vor der eigenen Courage,
und dass man so weit vorgeprescht. Von daher
wurde die Fassung mit dem Abschiedsbrief und
den darin genannten Grund für den Selbstmord
schnellstens überarbeitet. In der neuen Ausgabe
wird der Grund des Selbstmordes nicht mehr ge –
nannt. Bei der FAZ heißt es dazu: ,, Zum Schutz
der Familie und wegen der anhaltenden Ermitt –
lungen haben wir eine ältere Version der Meld –
ung am Samstagabend angepasst und nennen
keinen Grund, die Schäfer in seinem Abschieds –
brief genannt hat „.
So vollkommen zur üblichen Lücken-Presse zu –
rück mutiert, sind es wieder einmal die Medien
selbst, die damit den Verschwörungstheorien
den Stoff dafür liefern.

Die Journaille im Zeiten von Corona 3.Teil

Schneller als das Corona-Virus abklingt, sind die
Presstituierten sogleich wieder zu alten Gewohn –
heiten zurück gefallen. Zu eigenen Recherchen
zu dumm oder zu voreingenommen, so bleibt
ihnen im Homeoffice nichts anderes übrig als
ständig denselben alten Mist bis zum Erbrechen
wiederzukäuen.
Dabei versuchen die Pillendreher der Lügen –
und Lücken-Presse stets besonders bittere Pil –
len aus vermeintlich rechten Humus der Öffent –
lichkeit präsentieren zu müssen.
Bei der ,,Süddeutschen„ arbeiten so die Mist –
käfer, äh Journalisten, Florian Flade und Georg
Mascolo, mal wieder am Hanau-Anschlag ab. Als
wenn nun darüber nicht schon wochenlang breit
und gewohnt einseitig abgearbeitet.
Das der Täter von Hanau einfach nur psychisch
krank war, wie bei vielen Messermänner mit Mi –
grationshintergrund, denen man auch kein ande –
res Motiv, wie etwa einen ausgeprägten Deutschen –
hass unterstellt! Nein es reicht den Presstituierten
vollkommen aus, dass der Mann Deutscher war
und damit gemäß der immer noch geltenden Heiko
Maas-geschneiderten Justiz besonders schuldig.
Wenn ein psychisch-kranker Flüchtling wahllos
mit dem Messer auf Passanten einsticht oder
Fahrgäste vor S-Bahnen schupst, ist der eben
nur phychisch-Krank und es wird ja nicht ver –
sucht dem irgend ein Motiv zu unterstellen. So
wie das Subjekt, dass in Volkmarsen gezielt in
eine Gruppe Deutscher gerast ebenso wenig als
Terrorist bezeichnet, wie jenes, das jüngst die
Gleisbefestigungen auf einer ICE-Strecke löste!
So wird eben nur in der Bunten Republik aus –
schließlich Deutschen stets ein politischer Hin –
tergrund ihrer Tat unterstellt, um dieselben so –
dann medial vorverurteilen zu können, so wie
es die Typen von der ,,Süddeutschen„ gerade
mal wieder mit dem Täter von Hanau tun.
Den Presstituierten gilt dabei, was nicht passt,
wird passend gemacht! So wurde denn auch
der Attentäter von München, der Iraker Ali,
der sich selbst den jüdischen Kampfnamen
David zugelegt, zu einem ,,Deutschen„ er –
klärt, um so aus ihm einen ,,deutschen„
Rechtsextremisten, der aus ,,rassistischen„
Motiven gehandelt, zu machen.
Dieses Spiel ist so alt, seit man in den Lügen –
und Lücken-Presse, Straftäter mit Migrations –
hintergrund, stets als ,,deutsche„ Staatsbürger
dem Leser zu verkaufen sucht. Um so seltsamer
mutet es da an, dass diesen ,,Deutschen„ dabei
nie ein politischer Hintergrund bei ihren Taten
untergeschoben wird. Das könnte, bei der Be –
richterstattung in diesem Lande schon ein ein –
deutiges Indiz dafür sein, dass es sich bei den
Straftätern wohl kaum um einen ,,Deutschen„
gehandelt!
Manchmal, so wie nun unsere beiden Mietschrei –
berlinge von der ,,Süddeutschen„ kommt man
sich dabei mit seinen eigenen Ideologien ins Ge –
hege. So gilt es bei Flade und Mascolo als beson –
ders rassitisch : ,, Das Manifest des Hanau-Atten –
täters enthält jedoch auch andere Passagen – in
denen es um Ausländer und um Völkermord geht.
Die Existenz gewisser Völker, so Tobias R., sei „ein
grundsätzlicher Fehler“, bestimmte Gruppen müss –
ten „komplett vernichtet werden“. Wodurch unter –
scheidet sich dies nun vom SPD-Parteiprogramm,
wo die Nationalstaaten als schlimmstes Übel über –
wunden und alles ,,völkische„ ausgemerzt werden
soll? Sind denn etwa Steinmeier und Maas nun auch
getrieben von Verschwörungstheorien, von Verfolg –
ungswahn – und von Rassismus ?
Und wie bitter muß es für jene Schreiberlinge sein,
die doch monatelang die Tat von Hanau instrumen –
talisiert und Tobias R. zum strammen Rassisten
und Rechtsextremisten aufgebaut, nun im Ender –
gebnis des offiziellen Polizeiberichts es schwarz
auf weiß zu lesen: ,, Darüber hinaus aber gebe es,
keine Indikatoren dafür, dass R. ein Anhänger einer
rechtsextremistischen Gesinnung war. Mehr als hun –
dert Videodateien wurden auf dem Computer und
Handy des Attentäters sichergestellt – nahezu keine
Aufnahme sei „tatrelevant“, heißt es. Es sollen sich
auch keinerlei Hinweise darauf ergeben, dass R. sich
mit Rechtsterrorismus beschäftigt hatte „. Ja, ihr
dummen Hansels, nicht irgend welche kruden Ver –
schwörungstheoretiker haben dort Fake news ver –
breitet, sondern ihr selbst! Selbstverständlich ana –
lysiert ihr nun nicht, schon weil ihr dazu grundsätz –
lich nicht im Stande seit, welche Gefahr von der
von euch selbst produzierten Fake news ausgeht.
Vielleicht berichtet ihr schon deshalb nicht so aus –
führlich über den Terroranschlag von Volkmarsen,
weil der Täter mit Migrationshintergrund, aufge –
hetzt von euren Medienberichten, sich hinter das
Steuer gesetzt und mit voller Absicht in eine Gruppe
möglichst deutsch aussehender Menschen zu rasen!
Ihr selbst habt doch in eurem Paplet es festgestellt :
,,Die Botschaft suche sich den Kranken„!
Auch bricht nun eure ganze verlogene Berichterstatt –
ung über den Täter von Hanau Stück für Stück im –
mer mehr zusammen. Plötzlich wird über den an –
geblichen Rassisten Tobias R. bekannt: ,, So soll R.
nicht durch rassistische Äußerungen oder Verhalten
aufgefallen sein. Einem Nachbarn, einem dunkel –
häutigen Mann mit Behinderung, soll er mehrmals
geholfen haben, er spielte zudem in einer Fußball –
mannschaft, deren Spieler überwiegend Migrations –
hintergrund haben „.
Nur Typen, aus Gewohnheit und weil sie nichts an –
deres gelernt und von daher auch zu nichts anderes
zu gebrauchen sind, wollen nicht so schnell aufge –
ben, wie etwa der Jenaer Soziologe und Rechtsextre –
mismus-Forscher Matthias Quent, der weiterhin da –
von ausgeht: ,, Tobias R. habe seine Opfer ganz klar
nach rassistischen Kriterien ausgewählt: Damit sei
der Anschlag auch nach den Kriterien der Polizei
ohne Zweifel als rechtsextrem motivierte Straftat
einzuordnen„. Schon der Umstand, dass der ein –
deutig psychisch-Kranke seine eigene Mutter er –
schoß, welche ganz bestimmt nicht dem rassist –
ischen Auswahlverfahren entsprach, wiederlegt
solche Blindschleichen, die schon von Berufs
wegen, von Vorurteilen mehr als belastet!
Und der von unseren beiden Journalisten hier
angeführte Beweis, wird sogleich zum Rohrkre –
pierer : ,, Ähnlich war es auch beim Attentat am
Münchner Olympia-Einkaufszentrum im Juli
2016.Zunächst galt der Täter David Ali S. als
Amokläufer, der in der Schule gemobbt worden
war. Erst im Oktober 2019 stufte die Polizei den
Mord an neun Menschen als politisch-motivierte
Straftat ein „ . Dad Motiv wurde nicht eingestuft,
sondern Ali S. untergeschoben, um wie gesagt aus
demselben einen ,,deutschen„ Rechtsextremisten
machen zu können! Genau genommen lassen sich
auf diese Art und Weise ebenso viele, wenn nicht
sogar mehr Beweise dafür konstruieren, dass Ali
S. aus Bewunderung für jüdisches Freimaurertum
gehandelt! Die eindeutigen Beweise: Ali S. war ein
großer Fan von Anders Behring Breivik. Breiwik
war eine Zeit lang Mitglied bei den Freimaurern.
In seinem Pamplet zu Rechtfertigung seiner Tat
verwendete er Seitenweise Auszüge aus Texten
jüdischer Autoren. Ali S. selbst, legte sich dann
den jüdischen Vornamen David zu. Welchen
Sinn sollte es sonst für ihn machen, wenn er
doch ohneghin schon von arabischen Mitschü –
lern wegen seinem Vornamen gemobt wurde ?
Wir sehen, dass sich aus wenigen Detail, und
im Fall Ali schon mehr als für ein rechtsextre –
mistisches Tatmotiv sprechen, sich ein ganz
spezielles, oder sollte man hier besser sagen,
das von oben gewünschte Tatmotiv zusammen –
basteln lässt. Es ist ja dieselbe Methode, welche
bei Ali S. angewandt, die nun auch im Hanauer
Fall wieder herhalten musste!

Die Journaille im Zeiten von Corona 2.Teil

Was tun nun all die vielen Rechtsextremismus –
forscher in Zeiten von Corona? Richtig, sie tun
das Einzige, was sie können, und so lautet jetzt
ihre Parole: ,,Wie Rechte in der Corona-Krise
zündeln„.
In der üblichen Dumpfbackenmasche wird nun
behauptet, dass einzig die Rechten für die Ver –
breitung von Fake news verantwortlich seien.
So dürfen etwa im ,,Tagesspiegel„ die selbst –
ernannten ,,Experten„Julia Ebner und Miro
Dittrich ihr Gelabber zum Besten geben. Das
die sogenannten ,,Experten„ die Fake news –
Verbreiter einzig bei den Rechten ausmachen,
dürfte daran liegen, dass man in gewohnter
Parteilichkeit eben nur bei den Rechten nach –
schaut und ansonsten mit Scheuklappen nicht
nach links, sondern nur nach rechts schauen.
Man darf es diesen ,,Experten„ nicht übel,
nehmen, dass sie und ihre Studien zu nichts
zu gebrauchen ; sie haben es eben nicht an –
ders gelernt.
Julia Ebner, die angeblich schon Monate lang
undercover in den USA geforscht und sich dort
selbstverständlich nur mit den Rechten befasst,
hat selbstverständlich, – und rein zufällig -, nicht
bemerkt, dass dort vor allem die Demokraten mit
dem Corona-Virus Wahlkampf gemacht, in dem
sie es denn behaupteten, dass sie bedeutend bes –
ser reagiert und gehandelt hätten. Wenn man al –
so Scheuklappen aufhat, die einen nur starr den
Blick nach Rechts gestatten, sieht man so etwas
nicht. Es kommt wahrscheinlich in ihrem Buch
,,Radikalisierungsmaschinen„ auch nicht vor!
Auch Miro Dittrich ist mit derselben Blindheit
beschlagen und so verkündet er das übliche
Blah-Blah über bewaffnete Reichsbürger und
die Identitäre Bewegung. Mehr kann der ohne –
hin nicht sagen, da der ja ebenso wenig wie
seine Kollegin nicht über Nacht zum Corona-
Experten geworden, und nichts anderes als
gegen Rechts kann. Das ist in ungefähr so als
hätte man einen Bäcker der eben nur kleine
Brötchen backen, aber vollkommen unfähig
mal ein Brot zu backen!

Zu: Bundeskanzlerin in Quarantäne

In der Corona-Krise wäre es angebracht, dass sich
die Bundeskanzlerin in erster Linie um ihr eigenes
Volk kümmern muss. Dies ist natürlich nichts für
eine Angela Merkel, welche außer deutsche Steuer –
gelder ins Ausland zu exportieren und Magranten
nachDeutschland zu importieren, zu nichts zu ge –
brauchen war.
Also begibt sich Flüchtlingsmutti erst einmal in
Quarantäne, da sie sich angeblich mit dem Virus
infiziert habe. Was daran selbstsam ist, dass die
gesamte gleichgeschaltete Presse sogleich voll
in den Lücken-Presse-Modus gegangen. Alles
was wir erfahren, ist das Merkel angeblich mit
einem Arzt Kontakt gehabt, bei dem dann spä –
ter der Corona-Virus festgestellt worden sei.
Wir erfahren aus der Lücken-Presse nicht, wer
dieser ominöse Arzt gewesen, noch wo und zu
welcher Gelegenheit Merkel ihn getroffen!
Im Focus heißt es dazu nur: ,, Am Freitag hatte
sie Kontakt zu einem Arzt, der mittlerweile positiv
auf das Coronavirus getestet worden war „. Auch
bei der Deutschen Welle weiß man nicht mehr.
Im Merkur weiß man wenigstens noch zu be –
richten: ,, Der Arzt hatte eine Pneumokokken –
Impfung bei ihr vorgenommen„.
Ging da etwa eine Schutzimpfung schief, bei
welcher ein Impfstoff zum Einsatz kam, der
nur den Regierungsvertretern zur Verfügung
steht?
Denn eines dürfte klar sein, dass es nicht ihr
üblicher Hausarzt war, der ihr die Impfung
verabreicht hat. Ersten, hätte dann die Me –
dien dies auch geschrieben, und Zweitens,
hätte sich die Staatspresse es nicht entgehen
lassen, diesen Umstand propagandistisch aus –
schlachten: Etwa so: Bundeskanzlerin geht so –
gar in Zeiten der Corona-Epidemie weiter zu
ihren ganz gewöhnlichen Ärzten!
Demnach dürfte es sich bei dem ominösen
Arzt, wenn es ihn denn wirklich gegeben,
um einen Mediziner handeln, dessen Na –
men auf gar keinen Fall im Zusammenhang
mit der Bundesregierung genannt werden
soll.
Der namenlose Arzt bietet genügend Spiel –
raum für Spekulationen und Verschwörungs –
theorien! Wieder einmal sind es die Medien
selbst, die mit ihrer Lücken-Berichterstatt –
ung den Raum dafür liefern!
Denkbar wäre auch, dass die Regierung ihre
Kanzlerin, die mit dem eigenen Volk nicht
umgehen kann, sicherheitshalber so als der
Öffentlichkeit entfernt. Vielleicht will man
wirre Auftritte Merkels, wie bei der Debatte
um die Flüchtlingskriminalität, vermeiden.
Damals hatte eine sichtlich mit der Situation
vollkommen überforderte Bundeskanzlerin
einer Frau, die ihr sagte, dass sie sich abends
nicht mehr alleine auf die Straße traut, darauf
erklärt, sie solle doch einfach mal wieder ein
gutes Buch lesen! Solche Auftritte Merkels,
die starke Zweifel an den Geisteszustand der
obersten Führung der Buntenrepublik auf –
kommen lassen, will man nun in Zeiten der
Corona-Epidemie unbedingt vermeiden.
Was kommt da gelegener als die Kanzlerin
erst einmal in Quarantäne zu stecken und
damit aus der Schusslinie zu nehmen.
Dies hat schon im Falle Greta Thunberg
wahre Wunder bewirkt!

Vom Ausbruch von Corona in Deutschland Teil 5

Dank Corona wird dass, was gerade noch im
Bundestag herumsaß, mit ungeahnten Dingen
konfrontiert. Mit Tränen in den Augen mußte
man die Grenzen schließen, und so die schon
sicher in Deutschland geglaubten Flüchtlinge
draussen zurück lassen.
Schlimmer noch, man ist nun sogar dazu ge –
zwungen deutsche Steuergelder auch für deut –
sche Bürger ausgeben zu müssen! Dabei hatte
man doch all das schöne Steuergeld, all die
vielen Milliarden, schon fest für Migranten
und Entwicklungshilfe im Ausland einge –
plant.
All die B-Stars und Sternchen, die ansonsten
wie zu DDR-Zeiten, eine Hohelied auf Asylan –
ten und Flüchtlingshilfe angestimmt, damit
sie im Staatsfernsehen eine Rolle oder kosten –
lose Werbung für ihre Musik erhalten, stehen
nun samt und sonders unter Hausarrest und
sind dazu verdammt dämliche selbstgemachte
Atemschutzmasken präsentieren zu müssen,
weil das viel gepriesene ,,beste Gesundheits –
wesen„ in den letzten Zügen liegt. Dafür gilt
es nun ordentlich Stimmung in der Bevölker –
ung zu machen, damit ja niemand erkennt,
das die Politiker die Lage völlig verpennt.
Im dem über die Jahre zusammengesparten
Krankensystem, indem es nur noch darum
ging möglichst viel Profit mit den Patienten
zu machen, zeigt sich eine Mangelentwick –
lung, schlimmer wie in Zonen-Zeiten. Sind
doch die Ärzte schon dazu gezwungen ihre
dringend benötigten Atemschutzmasken
bei Schiebern und Schmugglern zu deut –
lich überhöhten Preisen kaufen zu müs –
sen, weil im ,,besten Gesundheitssystem
der Welt„ keine vorrätig sind!
[ Allen Kämpfern gegen Rechts sei es an
dieser Stelle gesagt, dass Schieber und
Geschäftemacher damals das Thema in
den 1920er Jahren war, und die Untätig –
keit der damaligen Regierung dagegen
geradezu eine Steilvorlage für den Auf –
stieg der Nationalsozialisten gewesen! ]
Was tut eigentlich die Bundesregierung
dagegen, außer ihren Statisten im TV
selbstgemachte Atemschutzmasken zu
präsentieren?
Hatte man nicht gemäß Merkel 4.0 ( 4 x
was fürs Ausland und 0 für Deutschland)
eine Million solcher Masken nach Italien
geschickt?
Und wo wir gerade beim organisierten
Verbrechen gewesen : Wer ernährt nun
all die arbeitslos gewordenen kriminellen
Elemente, welche die im Bundestag sitzen –
den Politiker doch in unermüdlichen Ein –
satz nach Deutschland geholt, ja größten –
teils sogar heimlich einfliegen ließen?
Hunderte nordafrikanische Antänzer
sind in Zeiten des Corona-Virus über
Nacht arbeitslos geworden, da sich
wegen des zu vermeidenden Körper –
kontaktes, niemand mehr antanzen
lassen wollen. Auch osteuropäische
Diebesbanden, vor allem auf Taschen –
diebstahl spezialisiert, findet kaum
noch den für ihren Job notwendigen
Körperkontakt zu deutschen Bürgern.
Einbrcherbanden haben wenig Erfolg,
da einfach zu viele Bürger nun zuhaus
bleiben!
All das organisierte ausländische Ver –
brechen, dass auch die Prostitution
hierzulande fest im Griff, verzeichnen
rapide Einbußen. Merkels Gäste, einst
wertvoller als Gold, können mit dem
Diebstahl von Atemmasken und Desin –
fektionsmitteln im großen Stil in Kran –
kenhäusern, kaum ihre Verluste aus –
gleichen.
So konnte denn der Durchhaltesprecher
in den Nachrichtensendungen es voller
Stolz verkünden, dass der Stand der Ver –
brechen so niedrig, wie seit 30 Jahren
nicht mehr! Das dürfte aber weniger ein
Erfolg der Politik als vielmehr der Aus –
wirkung des Corona-Virus geschuldet
sein.
Daneben sind Merkels Gäste auch von
argen Existenzsorgen geplagt : Was,
wenn durch Corona, die EU-Staaten
und hier allem voran Deutschland,
nicht mehr als sicher gilt? Wenn es
in ihren arabischen und schwarzafri –
kanischen Ländern plötzlich sicherer
für sie ist? Gebiete es nicht die Men –
schenrechte und humanitäre Hilfe,
sie umgehend in ihre Heimatländer
zurück verfrachten? Schlimmer noch,
wenn immer mehr Europäer und auch
natürlich Deutsche zu Hause bleiben,
und die Produktion herunterfahren,
wer soll dann die für sie benötigten
Steuergelder erarbeiten? Müssen et –
wa bald Gastarbeiter, die hier bereits
in der dritten Generation von Sozial –
hilfe leben, bald zum ersten Mal in
ihrem Leben arbeiten gehen um sich
den Lebensinhalt zu sichern?
Es geht die Angst in Deutschland um,
unter all den Analphabeten, den Nicht –
integrierbaren und nicht für den deut –
schen Arbeitsmarkt geschaffenen Asy –
lanten und Flüchtlingen, die Merkel als
ihre einzige ,,Leistung„ unkontrolliert
millionenfach ins Land geholt! Und ge –
rade jetzt, wo die ihre Flüchtlings-Mutti
am dringesten brauchten, schiebt Merkel
eine mögliche Ansteckung mit Corona vor,
um in diesen Tagen unerreichbar zu sein!

Die Journaille im Zeiten von Corona

In Zeiten des Corona-Virus hat die zu Homeoffice
verdonnerte Journaille viel Zeit über einige Dinge
einmal mehr nachzudenken. Ist doch selbst dem
blindesten Wiederkäuer vorgefertigter Berichte,
weil man zu eigener Recherche schlichtweg in
Zeiten von Google & Co unfähig geworden, es
aufgefallen, dass sich immer weniger Menschen
noch in ihren Pressemitteilungen über Corona
informieren.
Da die Wurmfortsätze der Lügen – und Lücken –
Presse zu keiner geistigen Erneuerung befähigt,
so versuchen sie auf die einzige ihnen bekannte
Art die Deutungshoheit der Artikel zurückzuer –
langen. Da man bislang halt nur gegen Rechts
konnte, so klingen denn auch die Latrinenparo –
len der Journaille ganz so, wie sie es eben vom
,,Kampf gegen Rechts„ hergewohnt. So wird
also ein Einzelfall von Fake news aufgegriffen
und zur Allgemeinheit empor gehoben, mit der
Bemerkung, dass doch nur sie im Besitz der um –
unstösslichen Wahrheit seien.
So gab eine dieser Systemlinge auf die Frage,
wie man denn eine Fake news über Corona im
Netz erkenne, an, dass die User gucken sollen,
ob auf dem Blog oder Plattform antisemitische
Artikel veröffentlicht worden sind. Frei nach
dem Motto, wer kritisch über Israel berichtet,
lügt auch über Corona. Das ist nicht nur sehr
unseriös, da Juden und das Corona-Virus an –
sich nichts gemein, sonders es zeigt deutlich
auf, dass man bislang ausschließlich nur auf
rechten Seiten nach vermeintlicher Fake news
geforscht.
Sichtlich sind rechte Blogger in dieser Hin –
sicht weitaus seriöser : Immerhin könnten
die ihren Usern bezüglich Fake news in den
,,Qualitätsmedien„ raten, dort einfach nach –
zuschauen, ob die Zeitung zuvor Berichte von
Class Relotius veröffentlicht hat! Aber die
greifen nicht zu solchen Mitteln, was den
Vertretern der gleichgeschalteten Medien
doch sehr zu denken geben sollte!
Das Gleiche gilt für die sogenannten Fakten –
checker, welche nun wärmstens empfohlen.
Diese haben bislang auch nur ausschließlich
rechte Seiten zu Fake news geforscht. Die Ar –
tikel eines Class Relotius, all die Berichte der
,,seriösen„ Medien über den toten Flüchtling
vor dem Berliner Lageso oder den ersten Toten
von PEGIDA findet man bei denen ebenso we –
nig wie Aiman Mazyek Fake news vom Herbst
2014, dass es in seinen Gemeinden nicht einen
einzigen Sympathisanten des IS gebe. Und nun
wollen all diese Blindschleichen, die bisher noch
nicht einmal eine Fake news erkannten, in der
es um sie selbst ging, zu Experten über das Co –
rona-Virus geworden sein. Kein Wunder, dass
sich da immer weniger Menschen bei denen in –
formieren, was auch die Journaille mit stark
sinkenden Auflagen, nicht erst seit Corona,
zu spüren bekommen.
Den Kampf um seriöse Berichterstattung
weiter so zu führen, wie man es bislang
aus dem Kampf gegen Rechts her bis zum
Erbrechen es kennt, wird da nicht genügen.
Vielleicht höchste Zeit, dass es die Journaille
mal mit Ehrlichkeit versucht!
Leider ist der größte Teil der Journaille, seit
mindestens zwei Generationen rot-rot-grüner
Inzucht, schlicht vollkommen unfähig sich aus
dem antirechten Modus zu befreien. So haben
die es einfach noch nicht begriffen, dass der
Corona-Virus nicht zwischen Rechten und
Linken unterscheidet! Kommt also endlich
aus eurem verdammten Schubladendenken
heraus, und fangt mit ehrlichem, objektiv –
sachlichen Journalismus an!