Die gebaerbockte Presse

Im Augenblick sind all die, natürlich nicht „linken“
oder grün-lastigen Journalisten schwer damit be –
schäftigt Annalena Baerbock zu verteidigen ihre
Politik schön zu reden und sogar schwer am Rat –
schläge erteilen, was denn die Baerbock hätte so
alles anders bzw. besser machen können.
Der Schlag letzterer Journalisten erinnert dabei
den Ossi unangenehm an die Zeiten des „Besser –
wessi“ zurück. Nunmehr in Gestalt des Gesinn –
ungsjournalisten, der alles besser weiß, was die
Baerbock falsch gemacht habe. Wo waren eigent –
lich all diese Besserjournalisten in den Anfangs –
tagen als man die Baerbock noch hochjubelte wie
in nationalsozialistischen Blättern den Führer?
Waren die schwer damit beschäftigt die Müll –
tonnen von Björn Höcke zu durchwühlen oder
die Querdenker der Fake news zu überführen,
indem man selbst dieselbe verbreitete? Oder
war man gerade als Mietschreiberling für die
Asyl – und Migrantenlobby unterwegs, um in
den schrecklichsten Farben die griechischen
Flüchtlingslager zu schildern und im Auftrag
der Lobbyisten Werbung für die weitere Auf –
nahme von Migranten zu machen?
Der übermäßigen Zahl solcher Auftragsarbei –
ten nach, die noch zusätzlich dadurch stark an –
gereichert wurde, dass man Lobbyisten wie et –
wa einen Gerald Knaus noch „Gastbeiträge“
in diesen Blättern veröffentlichen ließ, kann
man hier wohl kaum noch von einer „ausge –
wogenen Berichterstattung“ sprechen, zumal
die demokratische Mehrheit des Volkes ganz
eindeutig derlei einseitige Aufnahme von Mi –
granten ablehnt!
Der Rest dieser „Journalisten“, sozusagen der
geistig arme aus der untersten Schublade des
deutschen Schweinejournalismus, machte das,
was er immer macht, schon weil es tatsächlich
das Einzige ist, was er halbwegs zu beherrschen
glaubt, nämlich dem „Kampf gegen Rechts“ un –
verhohlen zu frönen. Dieser Teil des Journalis –
mus tat sich mit gleichgesinnten und ähnlich
talentbefreiten Politikern zusammen und so
sprach man in den Blättern von einer „rechten
Kampagne“ gegen die Baerbock.
Jeder Fehler der grünen Kanzlerkandidatin
wird systematisch nicht als Fehler Baerbocks
gewertet, sondern als eine Kampagne von
Rechten. Der Irrsinn geht dabei soweit, dass
der eine Mietschreiberling in einem Blatt über
den nächsten Fehler der Baerbock berichtet
und ein anderer es im selben Blatt eben als
rechte Kampagne beschreibt. Der Dummheit
sind hier kaum Grenzen durch die Vernunft
gesetzt!
Beide Teile zusammengenommen, sozusagen
als das Dumm-Dumm-Geschoß des deutschen
Schweinejournalismus prägten nun die Bericht –
erstattung über die grüne Kanzlerkandidatin.
Die aller Schlimmsten unter ihnen erkennt man
daran, dass sie sich bei jeder passenden oder
unpassenden Gelegenheit auf die „Pressefrei –
heit“ berufen und sich selbst als „unabhängige
Journalisten“.

2 Gedanken zu “Die gebaerbockte Presse

  1. Na gut, die Frau Baerbock hat beim Kürzen des Lebenslaufs eben einen Uniabschluss erfunden, den es in Hamburg zu ihrer Zeit nicht mal gab. Und, ja, sie hat ein Buch geschrieben lassen, dessen Seiten der Co-Autor von anderen Autoren mitgehen ließ. Beim nächsten mal sollte L’Auteur*in eben das Volk besser mitnehmen. Jetzt muss sie sich auf ihre Politik konzentrieren. Denn, wie heißt es so schön, das Klima wartet nicht bis zum Abendessen.

    Gefällt mir

  2. Ich hatte mal in einem englischen Supermarkt gestanden und ein Besserwessi hat schnaufend vor einem Gebäckregal gegeifert. Der Zuckerguss und die Schockolade und was auch immer waren ihm ein Ärgernis. Ich hab bis zum Gang zur Tür so wenig Silben, wie möglich von mir gegeben, weil ich in dem Moment nicht als Deutscher identifiziert werden wollte. Unfassbar peinlich. Normalerweise versteck ich mich ja nicht, aber diese Oberlehrerhaftigkeit ist schon schwierig.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.