SPD – Klamme Kassen bei den Genossen

Die deutsche Blumenkübel-Demokratie, die
sozusagen eine Demokratie ohne Volk ist,
hat sich vielseitige Geldbeschaffungsmaß –
nahmen zur Alimentierung ihrer Politiker
ausgedacht.
Ein davon sind die Fraktionen. So werden
jährlich Millionen als Fraktionsgelder in
den Bundestag umgeleitet. Dort gibt es
dann israelische, schwedische, US-ameri –
kanische Fraktionen usw, nur eben eine
deutsche Fraktion, die sucht man im dem
deutschen Bundestag vergebens! Denn das
würde ja bedeuten, das sich Politiker da –
mit befassen müssten deutsche Steuergelder
auch für Deutsche auszugeben, und nichts
liegt den Abgeordneten ferner!
So wie der Staat mit unseren Steuergel –
dern umgeht, so ´´wirtschaften„ auch
die Parteien! Was dem Bundestag die
Fraktion, ist der Partei die parteinahe
Stiftung! Diese dienen ausschließlich
dazu Steuergelder in die Parteikassen
zu spülen!
Wer so wirtschaftet und noch dazu nie
gelernt hat mit eigenem Geld richtig um –
zugehen, bekommt früher oder später
enorme Probleme beim Finanzieren
seiner Partei, noch dazu, wenn diese
sich in einen alles verschlingenden
Moloch verwandelt. Folgerichtig hat
nun die SPD, Hauptverschwenderin
deutscher Steuergelder, ein riesiges
Problem mit ihrer Finanzierung.
Anders als ihre Spießgesellen von der
CDU hat man sich nicht mit einem Sys –
tem schwarzer Kassen darauf vorberei –
tet, sondern hat bei der SPD schon im –
mer auf Pump oder besser gesagt auf
Kosten der deutschen Steuerzahlers
gelebt.
Dazu hat man den Lebensstil einer Volks –
partei beibehalten, und auch die Ausga –
ben, obwohl die Mitgliederzahlen drast –
isch schwanden und damit auch die Bei –
tragszahler.
Und man muß an dieser Stelle wohl nicht
erwähnen, das ausgerechnet diese Partei
den Finanzminister stellt!
Natürlich versuchten die Sozis, die mit
Geld sichtlich nicht umgehen können,
es über eine ´´Reform„ der staatlichen
Parteienfinanzierung. Natürlich sollte
dabei nichts reformiert, sondern nur
Millionen weiterer Steuergelder in die
klammen Parteikassen fließen. Blöd
nur, das die Opposition dagegen ge –
klagt hat. Dies dürfte der hauptsäch –
liche Grund sein, warum die Genossen
und die in ihren Händen befindliche
Justiz nun die Spendenaffäre der AfD –
Politikerin Alice Weidel so aufbläht
und sich zu deren Chefaufklärer auf –
schwingt!
So oder so wird die SPD sparen müs –
sen und das Beste für alle wäre es,
wenn man auch diese Partei selbst,
gleich komplett einsparen würde!

Advertisements

Wo ,,Sozi„ schon als Schimpfwort gilt

Schon unter Sigmar Gabriel hatte man es dahin
gebracht, dass ,, du Sozi „ in einigen Gegenden
Deutschland in die Reihe schlimmster Schimpf –
worte aufgenommen. Inzwischen ist der Ruf
der Sozialisten schlechter als noch zu den Zei –
ten, in denen sich im TV ein Ekel Alfred über
sie lustig gemacht.
Die SPD möchte eine Volkspartei ohne jedes
Volk sein, da sie das eigene Volk ja mit samt
der deutschen Nation ,, überwinden``, sprich
ausrotten wollen.
Die Arbeiter gab man an Gewerkschaftsbon –
zen ab, welche sich nur noch am 1. Mai in
die Nähe echter Werktätiger trauen. Die
meiste Zeit verbringen sie mit den Kampf
gegen Rechts. Und es traurige Realität,
dass man in den meisten Gewerkschafts –
büros mehr Broschüren über den Kampf
gegen Rechts als über seinen Beruf be –
kommt. Die höheren Gewerkschaftsbosse
klüngeln mit den Arbeitsgebern und die
niederen marschieren Seite an Seite mit
linksextremistischen Krawallmob, für die
Macht auf der Straße.
Als die Sozis ihr Volk verloren, da erfanden
sie den Begriff der ,, schweigenden Mehr –
heit„, also das Märchen, das die breite
Mehrheit angeblich hinter ihnen stehe
und nur zu ihrer Politik schweige. Es ist
das gleiche Märchen, wie dass, von der
,, nur gefühlten Kriminalität„. Wobei
die gefühlte schweigende Mehrheit
so gering ist, dass die Sozis, die das
Gerücht darüber verbreiten, nichts
mehr fürchten als Volksentscheide!
Daneben tun sie immer so als gäbe
es ohne ihre Eurokraten sogleich
wieder Krieg in Europa. Angesichts
der traurigen Tatsache, dass sich die
Rechten in Europa untereinander weit –
aus besser verstehen als die Sozis unter
sich, würde wohl eher die Gesamtherr –
schaft der Sozialisten zu einem Krieg in
Europa führen als die Herrschaft der
Rechten. Als Beweis nehme man nur
einmal Griechenland, wo Sozialisten
mit Faschisten eine gemeinsame Re –
gierung gebildet! Hierin gipfelt die
Verlogenheit von einem vereinten
Europa.
Es soll ja ein Europa der vernichte –
ten Nationen sein, wo es nur noch
eine Republik aus Asylanten, Flücht –
lingen, Migranten, Islamisten und
Schwarzafrikaner gibt, welche über
den weißen Europäer die rassistische
Oberherrschaft haben. Ein Europa
der Eurokraten ohne Völker!
Da ist es wahrscheinlicher das es in
diesem Europa zu Bürgerkriegen
kommt als zu einem erneuten Krieg
unter den europäischen National –
staaten! Wenn der Sozialist von
,, Europa„ spricht, meint er den
Verrat am eigenen Volk!
Wenn der Sozialist von ,, gemein –
samen europäischen Werten„ da –
herredet, meint er die Kultur der
Fremden, welche er den Europäern
aufzwingen will. So gehört nun der
Islam zu Deutschland, ist vorgeblich
ein Teil der deutschen Kultur!
Allerdings stimmt es nicht, das sich
die Sozialdemokraten in Deutsch –
land seit 1918 nicht geändert hät –
ten. Die heutigen Sozis sind um vie –
les schlimmer! Dieselben feiern es
wieder und sind noch stolz darauf
als vaterlandslose Gesellen bezeich –
net zu werden!

Bierseligkeiten eines Jungsozialisten

Das eine sagen und dann das andere machen.
Dies könnte in etwa das Lebensmotto eines
Kevin Kühnert sein.
In der SPD, wo sich der Fachkräftemangel an
jungen Parteimitgliedern besonders bemerk –
bar macht, sieht man in Kühnerts ständigen
Zwergenaufständen, wohl den jugendlichen
Rebellen, welcher der alternde Genosse so
gerne noch sein möchte.
Man erinnert sich da noch sehr gut an Kevin
Kühnerts letzten Aufstand gegen die Wahl
von Andrea Nahles. Natürlich fiel Kühnert
schon vor der Frist um und wechselte mit
fliegenden Fahnen zu Nahles über. Außer –
halb der SPD nimmt den 29-Jährigen seit –
dem wohl niemand mehr ernst.
Blickt man auf dass, was Kühnert sonst so
von sich gibt, wird schnell ersichtlich, daß
es nichts als hohle Phrasen sind. Hier nur
ein Beispiel : Der ständige Umfaller Küh –
nert behauptete unlängst über seine Par –
tei : ,, Haltung sei ein Merkmal der SPD aus
der Geschichte heraus, nämlich Meinungen
auch durchzuhalten, wenn sie gerade nicht
nicht mehrheitsfähig seien, und dafür auch
Nachteile in Kauf zu nehmen „.
Etwa die Haltung, welche die Partei nach
den Wahlen zeigte als sie versprach keine
erneute Koalition mit Merkel CDU einzu –
gehen?
In typisch sozialdemokratischer Realitäts –
verweigerung, sieht Kühnert im vollkom –
men wirkungslos verhallten Schulz-Effekt,
die ,, die Sozialdemokratie, wie ich sie mir
wünsche „. Das inhaltslose Geschwätz von
einem imaginären Europa, daß der Euro –
krat Schulz beständig von sich gegeben,
ist also Sozialdemokratie, wie sie sich die
Menschen wünschen? Laut Kühnert sei
dies ,, zeigemäß und kann die Leute be –
geistern „. Immerhin war die Begeister –
ung so groß, daß sie Schulz und den un –
nützen Gabriel gleich mit, in die politische
Bedeutungslosigkeit teleportierte!
Nun verstehen wir auch Kühnerts Wunsch
nach Anonymität. Immerhin muß der jetzt
ja damit rechnen ,, von Journalisten auch
abends in der Kneipe beim dritten Bier ab –
gelichtet zu werden „! Dabei ist doch die
gute alte Zeit der Stammtischphilosophen
schon lange vorbei. Kühnert hat sie mit
seinem bierseligem Geschwätz glatt ver –
schlafen!
Kühnert begreift ja noch nicht einmal den
eigenen Apparat! Dies zeigt sich deutlich,
an Sätzen, wie dieser : ,, Für mich ist wichtig,
dass die Gewerkschaften, die abhängig  Be –
schäftigten und junge Familien mit Kindern
sagen, dass wir gute Politik machen, und
nicht der Verband der Chemischen Industrie„
Sieht er es nicht oder will er es nicht sehen,
daß sich in den Gewerkschaften schon lange
eine elitäre Schicht aus Gewerkschaftsbonzen
herausgebildet hat, welche der Realität eben
so fern, wie die verkrustete sowie überalterte
Führungsschicht in der SPD selbst? Denen ist
der ,,Kampf gegen Rechts„ , mehr zur Wahr –
ung der eigenen Pfründe, längst wichtiger als
die Belange ihrer Mitglieder. Schon jetzt be –
kommt man doch in ihren Büros weitaus mehr
Broschüren über den Kampf gegen Rechts als
etwa über Arbeit und Berufe!
Immerhin haben die Gewerkschaftsbosse Jahre
lang fleißig zugestimmt bei Tarifverträgen, die
zu Niedriglohn sowie zu sozialen Unsicherheit
bei den Arbeitsnehmern geführt. Was also ist
dann ein Lob von diesen Bonzen noch wert ?
Aber im blinden Eifer fährt Kühnert fort: ,,Wir
müssen auch Häme und Güllekübel von Leuten
ertragen, die nicht zu unserer Klientel gehören„.
Wer aber bildet denn noch die Klientel einer
Partei, in welcher die Mehrheit sogar noch stolz
darauf ist als ,, heimatlose Gesellen „ bezeichnet
net zu werden ? Oder sollte man besser fragen:
Wen hat diese Partei eigentlich noch nicht ver –
raten?
Kühnert behauptet : ,, Die SPD-Zielgruppe sei
die solidarische Mehrheit – und zwar einerseits
derjenigen, die als sozial Schwache auf die Soli –
darität der anderen angewiesen seien, und an –
dererseits derjenigen Mehrheit, die wegen ihrer
Grundüberzeugung solidarisch seien „. Gewiß
ist es die Mehrheit, die vor allem auch wegen
der Politik der SPD, ständig draufzahlt. Der
Rest sind heimatlose Migranten, mit denen
sich die vaterlandslosen Gesellen der SPD
eng verbündet haben. Wenn es nach den
Sozis geht werden die bald die solidarische
Mehrheit im Lande sein! Schließlich arbeitet
man ja an Migrationspakt und Einwander –
ungsgesetz!
Nach Kevin Kühnerts Überzeugung seien
,, die politischen Antworten zu klein für die Her –
ausforderungen unserer Gesellschaft„. Ganz
besonders aber seine eigenen Antworten,
die immer noch ganz so klingen als ob es
gerade ein Gläschen Bier zu viel gewesen.
Naja, wenigstens ist die Anonymität hin,
und ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich
ganz ungeniert.
Wir sind uns da ganz sicher, daß die SPD
mit Kevin Kühnert ganz genau den Nach –
wuchs bekommt, den sie verdient!

Medien für Friedrich Merz

Seit Tagen versucht die L-Presse Friedrich Merz,
seines Zeichens Finanzlobbyist, zum neuen CDU –
Chef aufzubauen.
Die neuste Kampagne in dieser Hinsicht ist die
angebliche Angst der AfD vor Merz und das die
AfD eine Kampagne gegen Merz plane. Dabei
ist es in Wahrheit Friedrich Merz selbst, der die
AfD massiv angreift und offen ,, nationalsozialist –
isch „ nennt. Wehrt sich die AfD dagegen, daß
Merz die Partei in Nähe des Nationalsozialismus
rückt, wird dieses von den Medien als angebliche
Kampagne der AfD gegen Merz umgedeutet.
Während sich Merz populistisch gegen die AfD
hervor tut, biedert derselbe sich schon einmal
bei den Grünen an.
Die Grünen haben natürlich auch gehörig Kreide
geschluckt und kommen nun als Wolf im Schafs –
pelz daher. Plötzlich lautet ihr Credo zu Flüchtlin –
gen: ´´Nicht alle, die kommen, können bleiben „.
Dafür werden sie von Merz als ,, gut bürgerlich
genannt. Aber Winfried Kretschmann hat gleich
klar gemacht, daß man gefährliche Flüchtlinge
nicht etwa abschieben, sondern auf deutsche
Dörfer verteilt.
Aber um sie dem grünen Liebhaber zuzuführen,
muß man die alterne Hure CDU erst einmal neu
beleben. Der alte Freier SPD, auf HartzIV. abge –
sackt, ist viel zu klamm, um noch mitzubieten.
Vergebens ist die SPD-Linke für den Finanzlob –
byisten Merz. Volksparteien ohne Volk buhlen
wie abgehalfterte Huren um die Gunst des Zu –
hälters. Und der Bürger bekommt einen faden
Vorgeschmack davon, wie ekelhaft Politik unter
,, dem Friedrich„ in Zukunft wird.
Einfach nur widerlich, wie jeder sich nunmehr
darum bemüht, daß es ,, ihr Friedrich„ wird!

Migrationspakt : Ein perfider Plan

Auf dem ersten Blick wirken die Koalitions –
parteien, welche die Regierung bilden, nun
führungslos. Merkel tritt zurück, an Nahles
Stuhl wird kräftig gesägt und in Bayern ar –
beitet man an Seehofers Rücktritt.
Aber auf dem zweiten Blick entpuppt sich
das Ganze als ein perfide eingefädelter
Plan von Merkel. Während all des Geran –
gels um Umbesetzung der Posten und Neu –
orientierung der Parteien, kann man in aller
Stille den Migrationspakt in Marokko unter –
zeichnen.
Geht der gewaltig in die Hose, – und das wird
er ! -, dann können sich alle Parteien damit
rausreden, ja führungslos gewesen zu sein,
um so nicht zur Verantwortung gezogen zu
werden.
Zum anderen dient das Berliner Spektakel
zur Ablenkung, damit hinter dem Rücken
des Volkes und ganz undemokratisch am
Volk vorbei dieser Migrationspakt unter –
zeichnet werden kann.
Der Einzige, der davor noch hätte warnen
können, der Chef des Verfassungsschutz,
Hans-Georg Maaßen, wurde rechtzeitig
entsorgt. In Bayern hat Horst Seehofer
genug damit zu tun, im Amt zu bleiben,
als nun noch gegen den unseligen Pakt
anzukämpfen. Und in der CDU kämpft
alles lieber um Merkels Posten. Von da –
her kann Merkel vor ihrem Abgang noch
den Pakt in Szene setzen, mit dem sie
Deutschland, so wie wir es kennen, den
Todesstoß versetzen kann.
Dann tritt Merkel ab und stiehlt sich aus
der Verantwortung. Ein wirklich perfider
Plan!
Auch die Medien spielen trefflich mit.
Wäre es nun nicht höchste Zeit die Be –
völkerung über den Inhalt des Migra –
tionspaktes zu informieren ? Wenn der
solch eine gute Sache, warum scheuen
sich dann Regierung und Medien so
sehr, dessen Inhalt zu veröffentlichen?
Es ist wohl kein Zufall, daß wir die Aus –
wirkungen des Paktes genau dann so
richtig zu spüren bekommen, wenn
Merkels Kanzlerschaft endet!
Ihr Nachfolger findet nur noch ein Troja
vor, wo das hölzerne Pferd schon inner –
halb der Stadtmauern steht!

Und es gibt sie doch, die Zusammenarbeit von Politikern und Linksextremisten

Es ist nichts als ekelhafte, pure Heuchelei, daß
man nun so tut als habe sich der ehemalige
Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen
die Zusammenarbeit der SPD mit Linksextre –
misten nur ausgedacht.
Immerhin haben für die SPD-nahe ´´ Die Zeit„,
bis nach den G20-Gipfel in Hamburg mit links –
extemistischen Joirnalisten Michael Bonvalot
und Sören Kohlhuber gearbeitet. Beide wur –
den in dem unter ,,Kampf gegen Rechts„ in
ihrer Arbeit vom damaligen SPD-Politiker
Heiko Maas geführtem Justizministerium
offen unterstützt.
Michael Bonvalot hatte auf dem G20-Gipfel
die Plünderung von Supermärkten verherr –
licht als ,, Öffnung zur Lebensmittelverteilung „.
Sein Spießgeselle Sören Kohlhuber rief auf
dem Gipfel gar zur Menschenjagt auf anders –
denkende Journalisten auf. Dazu verherrlichte
Kohlhuber noch die Gewalt : ,, Jede Flasche,
jeder Stein hat heute seine Berechtigung!“
schrieb er.
Mit genau solchen ,, antifaschistischen Jour –
nalisten„ arbeitete ein Heiko Maas im Justiz –
ministerium eng zusammen. Wohl auch ein
Grund, warum sich die linksextremistischen
Hetzer für ihre Aufrufe nie vor Gericht ver –
antworten mussten.
Überhaupt ist der ,, Kampf gegen Rechts
der Schnittpunkt zwischen Parteien und
Linksextremisten. Man denke hierbei nur
an den Erfurter Jugendpfarrer Lothar König,
welcher für die Grünen im Stadtrat gesessen.
Derselbe wurde zuletzt von der Polizei mit
seiner Tochter, welche für die Linkspartei
im Landtag sitzt, mitten aus einer Gruppe
von 200 Autonomen heraus verhaftet wor –
den.
Auch beim Gesetzesbruch der Blockade von
AfD oder Frauen – und Anti-Merkel-Demos
sieht man oft genug Politiker von SPD, Links –
partei und Grüne neben Linksextremisten
Seite an Seite laufen. Und vergessen wir
nicht eine Claudia Roth die auf Demos von
linksextremistischen Antideutschen gerne
vorneweg läuft!
Man denke auch zurück, als der damalige
SPD-Chef Sigmar Gabriel mit seiner Pack –
rede, linksextremistische Antifa im sächs –
ischen Heidenau aufgehetzt. Dazu ein SPD –
Bundespräsident Steinmeier und Außen –
minister Maas, welche offen linksextremist –
ische Band hofieren.
Und nun tun alle die, welche zu feige sind
ihre Unterstützung von Linksextremismus
offenzuzugeben als wäre dies nur Maaßens
Hirngespinste!

Der SPD-Pavian

Es gab da mal so einen Tierfilm, in dem ein
Pavian gezeigt, der einen Stein anhebt, da –
runter eine Schlange erblickt und vor lauter
Schreck in Ohnmacht fällt. Als er wieder zu
sich kommt hebt er wieder denselben Stein
hoch und fällt erneut in Ohnmacht.
Ebenso wirkt im Augenblick die SPD. Auch
der SPD-Pavian hebt den Stein an, sieht da –
runter das letzte Wahlergebnis und fällt in
Ohnmacht. Dann wacht er wieder auf, be –
hauptet nun etwas ganz Neues zu tun, und
schaut wieder unter den Stein.
Schon als Martin Schulz Vorsitzender dieser
Partei wurde, sprach man in der SPD von der
Erneuerung der Partei. Nun ist Andrea Nahles
die Vorsitzende und wieder schwafelt man
von einer angeblichen Erneuerung der Par –
tei herum.
Da man nicht wirklich die Bonzen an der
Spitze austauscht, hast man natürlich so
auch kein anderes Ergebnis bei der nächs –
ten oder übernächsten Wahl.
Dazu gibt es in der Partei auch noch diese
typischen AfD-Männer! Der Thomas Opper –
mann ist so einer. Gibt der einmal ein Inter –
view hat die AfD wieder Tausend Wähler
mehr. Noch schlimmer ist in dieser Hin –
sicht eigentlich nur noch Ralf Stegner.
Schon von Natur mit einem Gesicht aus –
gestattet, das der wirkt als habe er üble
Verdauungsprobleme, entleert sich aus
seinem Mund ständig das, was man in
ihm vermutet. Eigentlich brauchte die
AfD gar keine Wahlwerbung erstellen,
einfach ein Interview von Stegner ins
Netz gestellt und die Wahlquote wird
mindestens zweistellig!
Zu allem noch die ständigen Selbstbe –
weihräucherung einer Andrea Nahles, was
für einen guten Job sie doch mache und
das es keiner in der SPD besser könne.
Eigentlich ein Armutszeugnis für die
SPD!
So aber wird auch unter dem nächsten
Stein nur ein selbstzerstörerisches
Wahlergebnis warten!