Ostdeutschland: Der Kampf um das Erbe der Montagsdemos

Seit langem tobt in Ostdeutschland ein stiller Krieg
zwischen einer Handvoll Kirchendienern, Politikern
und ehemaligen DDR-Oppositionellen auf der einen
und der Masse des Volkes auf der anderen Seite um
die Deutungshoheit der Montagsdemos und der fried-
lichen Revolution in der DDR.
Die einstigen Kirchenhirten der DDR schafften in 30
Jahren BRD ihre Kirche weitaus stärker ab als es die
DDR-Oberen je vermocht. Sie liefen mit wehenden
Ornat zu den neuen Machthabern über, wurden zu
Kirchenentleerern, die mit einer Ideologie, wie sie
selbst zu DDR-Zeiten undenkbar gewesen auch den
aller letzten echten Gläubigen noch aus ihren Reihen
vergraulen und wer trotz allem noch weiter tapfer zu
Gott steht, der verzagt an der Mutation seiner Hirten
zu den willigsten Handlangern der Asyl – und Migra-
tionslobby. Jugendtreffpunkte der evangelischen
Kirche gleichen nicht selten Antifastützpunkten, in
denen man deren Gesinnung teilt.
Deren einstige Friedensbewegung fordert nun laut-
stark Waffenlieferungen für die Ukraine!
Die einstigen Bürgerrechtler der DDR legten dagegen,
nach dem Scheitern ihrer DDR 2.0-Programme einen
letzten Verrat am eigenen Volke hin als sie ihre Fahnen
in den Wind hängten und zu den Grünen überliefen.
Ausgerechnet der einzigen Partei, die 1989 gegen DDR-
Flüchtlinge hetzte und auf den Straßen demonstrierten!
Danach nahm die Rauschebärte der Bürgerrechtler nie-
mand mehr wahr und erst recht nicht mehr ernst!
Es ist auch einer der Hauptgründe, warum die Grünen
bis zum heutigen Tag in Ostdeutschland kaum ein Bein
auf den Boden bekommen!
So wie man zuvor das SED-Regime bekämpft haben will,
so biederten sich all diese Teile der neuen Politik an und
mutierten zu deren Sprechpuppen und Handlangern. In
Fall der Kirchenhirten zeigte ein Joachim Gauck wie tief
man dabei sinken kann. Einstige Volksnähe hatte man
bereits zum 3. Oktober 1990 vollständig verkauft und
sich und selbst seine Seele gleich mit!
Auf der anderen Seite ist die Masse des Volkes, die all-
mählich erst aus dem Schlaf wieder erwacht und sich
vom schmählichen Verrat einstiger Weggefährten nur
mühsam hat erholen können. Erst das Fluten ihrer letz-
ten Bastionen mit Migranten ließ sie aus dem buntdeut-
schen Albtraum erwachen. PEGIDA entstand, wieder
im Süden, erste Montagsdemos folgten. Wer bis dahin
noch zögerte, den öffnete das Corona-Regime der Bun-
ten Regierung die Augen. Sie wurden aktiver Teil der
Querdenker-Szene!
In Berlin kann man in den Revierkämpfen rund um die
Berliner Gethsemanekirche in Prenzlauer Berg wie durch
ein Brennglas beide Gruppierungen gut beobachten. Et-
was besser sogar noch bei den Montagsdemos in Pankow.
Die Gegenseite mit der Kirche als ihre Bastion diffa –
mierte die Demonstranten erst als Rechte und nun
politisch korrekt ganz auf Linie als Putin-Versteher.
Wie im linksversifften Milieu üblich, werden einfach
nur Gegendemos organisiert. Sie haben zwar kaum
Bürger, dafür aber die staatlich eingekaufte Presse
auf ihrer Seite! Inzwischen haben die sich so weit
verkauft, dass es sie noch nicht einmal mehr stört,
wenn „Junge Welt“ und „Neues Deutschland“, also
die einstige Aushängepresse der DDR wohltuend
über ihr Treiben berichten! Allein dies dürfte für
ihre Gegner Grund genug sein, ihnen ja nicht die
Deutungshoheit über die friedlichen Montagsde-
mos zu überlassen! Und man darf gespannt darauf
sein, wer die rote Linie der friedlichen Demonstra-
tionen als erste in Berlin überschreiten wird!

Der Ukraine-Porno

1.Teil

Da heulte Annalena Baerbock theatralisch in die
Kameras „Diese Opfer könnten wir sein“. Das be-
stätigt auch in Deutschland jedem Migranten, der
nicht aus der Ukraine kommt, auch gleich, dass er
weniger wert ist als ein Ukrainer. Denn weder in
Libyen, dem Libanon oder dem Irak hat je ein Mi-
nister oder Ministerin aus Deutschland so etwas
gesagt. Natürlich wurden auch nicht die Gebäude
in Buntdeutschland in den Nationalfarben dieser
Länder angestrahlt, und keine eingekaufte Presse
hätte Solidaritätsbälle für diese Länder veranstal-
tet.
Kein Politiker hätte es je gewagt, schwere Waffen
für die Libyer, Libanesen oder Iraker einzufordern,
Saddam Hussein und Muammar al-Gaddafi vorbe-
haltlos zu unterstützen. Keine Außenministerin
aus Deutschland wäre laufend in diese Länder ge-
reist und hätte dort die Aufklärung der Kriegsver-
brechen gefordert! Kein libyscher, libanesischer
oder irakischer Botschafter durfte dauernd in
deutschen Fernsehen in Talkshows auftreten
und die Politiker aus Deutschland beschimpfen
oder beleidigen, weil sie ihre Länder nicht ge-
schützt.
Und warum dass alles? Weil diese Staaten von
den sogenannten „Verbündeten“ der Regierun-
gen aus Deutschland angegriffen, sich diese Re-
gierungen an den Kriegen beteiligt, und damit
mit schuldig gemacht!
Daher wäre natürlich auch keine Außenministe-
rin aus Deutschland der Idee verfallen das zer-
bombte Bagdad, Beirut oder Tripolis mit den
Berliner Vororten zu vergleichen. Wenn schon
heulerisch-verlogene Doppelmoral, dann wird
eben dick aufgetragen. Die Baerbock ist so was
von gut darin, dass man sie inzwischen selbst
in der „BILD“ zur Kanzlerin haben will. Viel-
leicht auch nur, weil sie dieses Mal all ihr Ge-
heuchel in Kiew gar ohne Versprecher herun-
ter gespult. „Die Grüne fühlt sich ein“ hieß es
im „Focus“. Während all das Geheuchel der
Außenministerin einen medialen Orgasmus
bescherte ( “ Baerbock ihr zweites Gesicht: als
Empathiepolitikerin“ – „Focus“ ), fragt sich der
arabische Flüchtilant, warum er so rassistisch
schlechter behandelt in Deutschland wird. Ist
dies der “ Rassismus“, den gerade erst wieder
eine der unzähligen „in Auftrag gegebenen Stu-
dien“ bestätigt? Dann wären Scholz, Baerbock,
Hofreiter, Strack-Zimmermann, Habeck, Öz-
demir & Co die wahren Rassisten! So sehen
also die „hässlichen Deutschen“ aus!
Es bedarf nicht mehr des Bild des besoffenen
HartzIV-Empfängers mit eingepisster Joging-
hose um das Bild des hässlichen Deutschen in
der Welt zu verbreiten. Der oder die hässliche
Deutsche trägt nun Maßanzüge und Minister-
titel! Wie sie da Schlange stehen in der Ukraine,
um Wolodymyr Selenskyj medial einen zu bla-
sen. Sie sind so pervers dabei, dass sie sich von
Andrij Melnyk dabei beschimpfen lassen. Fehlt
nur noch, dass ihnen die Ukrainer Tiernamen
geben!
Der deutsche Bürger, und hierbei nicht nur der
mit Migrationshintergrund, hätte indes lieber
eine Regierung, die sich ebenso um Deutsch-
land kümmert, wie um die Ukraine. Aber nie-
mand von den hässlichen Deutschen würde
von den Bürgern eines anderen Landes for-
dern, einmal für Deutschland zu frieren oder
sich einzusparen. Sadomasochismus ist bei
den Politik-Nutten eben nur dem eigenem
Volk gegenüber angesagt.
Während so Habeck Dänemark liebt und die
Baerbock sich in die Ukraine einfühlt, Özde-
mir seinen Deniz Yücel so liebt, wie Nancy
Faeser die Antifa, bringt niemand von ihnen
auch nur die geringste Empathie für das ei-
gene, sprich deutsche Volk auf. Letzteres ist
nur gezwungen sich deren Ukraine-Pornos
täglich anzusehen zu müssen!

2. Teil

Zur üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –
moral im Krieg in der Ukraine gehört es auch
Empörung darüber zu heucheln, dass Deutsch-
land durch seine Öl – und Gaskäufe Putin den
Krieg finanziert. Verschwiegen wird dabei, dass
die Ukraine bei diesen Geschäften an Transitge-
bühren kräftig abkassiert. Wie in der Prostitu-
tion üblich, spricht niemand gerne über die
Rolle der Ukraine als Zuhälter. Gerade hat der
ukrainische Zuhälter GTSOU seinen europä-
ischen Nutten den Lohn in Form von Gasliefer-
ungen gekürzt, angeblich wegen „russischer Ein-
mischung“. Die große Frage ist, dass, wenn nun
die Politik-Nutten aus Deutschland zukünftig die
Öl -und Gaslieferungen ihrer Zuhälter aus den
USA anschaffen, und somit kein russisches Öl –
und Gas mehr durch die Ukraine geleitet, ob sie
dann weiter für ihre ukrainischen Zuhälter ab-
drücken müssen.
Immerhin sah schon der Knebelvertrag vor, den
noch Angela Merkel als Bundeskanzlerin von
ihrem Zuhälter Joe Biden aus den USA bezüg-
lich Nordstream2 erhalten, dass auch wenn gar
kein Gas mehr durch die Ukraine fließt, ihr uk-
rainische Zuhälter weitere 10 Jahre Transitge-
bühren löhnen muss!
Wenn also Deutschland längst aus dem Gewerbe
mit russischem Öl -und Gas komplett ausgestie-
gen, werden die ukrainischen Zuhälter weiter ab-
kassieren. Natürlich spricht niemand am Set hin-
ter den Kulissen über diesen Ukraine-Porno.

NRW: Wo Deutsche nicht mehr Teil der Gesellschaft sind

Gerade noch errichtete NRW-Innenminister Herbert
Reul mit Razzien und „vorübergehenden“ Verhaftun-
gen neue Potemkinsche Dörfer, die zeigen sollten, dass
man im deutschen Migranten-Musterländle die Clans
voll im Griff habe. Die neuesten Straßenschlachten in
Duisburg zeigen allen deutlich auf, das Reul, wie es von
ihm gewohnt, nichts im Griff hat, eben wie man es von
Politikern, die nichts außer dem „Kampf gegen Rechts“
können, auch nicht anders erwartet.
Auch in Duisburg gab es mal wieder nur die üblichen
„vorübergehenden “ Verhaftungen, mit denen man
Probleme ganz bestimmt nicht lösen wird. Aber mehr
hat man in NRW schon nicht mehr. Pünktlich zum
Ende des Ramadan stehen die überwiegend muslim-
ischen Banden und Clans alle wieder auf der Matte.
Das Deutsche kaum darunter, beschreibt man bei der
Duisburger Polizei so: „“Ein Querschnitt der Gesell-
schaft im Duisburger Norden hat sich da zum Prügeln
getroffen“. Der Deutsche gehört also in NRW schon
nicht einmal mehr zur „Gesellschaft“, sondern ist
zu einem Fremden im eigenen Land geworden. Und
da NRW in Sachen Migration der Vorreiter für Bunt-
deutschland, kann sich jeder selbst ausmalen, wie es
auch in anderen Bundesländern bald aussehen wird!
Nachdem in Duisburg „vorübergehend“ festgenom-
mene „Querschnitt der Gesellschaft“ gleich wieder auf
freien Fuß gesetzt, so war er am Abend schon bei der
weiteren Massenschlägerei wieder mit dabei. Welch
ein großer Erfolg für Herbert Reul und seine Polizei!
Es wäre schön, wenn Reul seine Gesetzesauslegung
im „Kampf gegen Rechts“ auch einmal gegen Rocker,
Clans und Banden aus dem Migrantenmilieu einset-
zen würde.
Für den deutschen Bürger ist es ohnehin vollkommen
unverständlich, warum der deutsche Rechte, der nur
in einem privaten Chat geäußert sich eine Waffe be-
sorgen zu wollen, gleich mit vier und noch mehr Jah-
ren Haft verurteilt, während dagegen der Migrant,
der illegal eine Waffe besitzt und diese beim Revier-
kampf auch zum Einsatz bringt, zumeist mit einer
lächerlichen Strafe, wenn nicht gar mit der szeneüb-
lichen Bewährungsstrafe davon kommt! Und wieso
werden nicht, wie bei rechten Fällen auch gleich die
Waffenlieferanten der Migranten mit angeklagt, an
der Beteiligung eine kriminelle Organisation ge-
gründet zu haben? Schließlich macht die buntdeut-
sche „Rechtsprechung“ doch genauso aus dem rech-
ten Einzeltäter, indem man seinen Waffenlieferanten
mit anklagt eine „rechte Gruppierung“! Umgekehrt
werden Migranten, die sich zu Hundert eine Straßen-
schlacht liefern, nicht als gefährliche Gruppierung,
sondern als „Einzeltäter“ geführt.
Früher oder später wird man auch im Migrantenmus-
terland NRW es auf eine mehr oder weniger schmerz-
hafte Art es erkennen müssen, dass nur eine konse-
quente dauerhafte Abschiebung krimineller Migran-
ten die einzig funktionierende Lösung sein kann. Da-
für bedarf es allerdings auch eines Außenministeriums,
dass nicht nur fortdauernd in Sachen Ukraine unter-
wegs ist, sondern auch mal anstatt dort nur deutsche
Steuergelder als „Hilfe“ abzugeben, Rückführungsab-
kommen mit Türkei, Libanon und anderen Staaten
abschließt!
Ansonsten hat man noch lange vor der befürchteten
russischen Invasion hier einen anderen Krieg auf
deutschen Boden, nämlich den Bürgerkrieg, für
den gerade in Duisburg geübt wird!
Andererseits lässt das Jahrzehnte lange Nichthan-
deln der Politik es befürchten, dass man auf genau
diesen Bürgerkrieg hinarbeitet. Dies lässt einen so-
dann auch verstehen, warum man einseitig nur die
deutschen Rechten zu entwaffnen versucht.
Es würde auch erklären, warum Polizei und Justiz
die hochkriminellen Migranten in Duisburg weit-
aus schneller wieder auf freiem Fuss gesetzt als es
gedauert sie durch die Polizei einzufangen! Sicht-
lich weil man deren „Fachkräfte“ andersweitig
„dringend benötigt“! Solange also in NRW die
obersten Gefährder und Beihilfeleister in den
Ministerien und der Justiz fest im Sattel sitzen,
werden sich an den traurigen Zuständen dort,
nicht nur nichts ändern, sondern werden sich
die Zustände dort nur noch verschlimmern!

Wohnungsmangel: Krise hausgemacht

In der staatsnahen Presse ist SPD-Generalsekretär
Kevin Kühnert derzeit schwer am Jammern, dass
er keine geeignete Wohnung in Berlin findet.
Dies könnte zum einen daran liegen, dass in vielen
Teilen Deutschlands, ebenso wie im Süden Frank-
reichs, der Begriff „Sozi“ als Schimpfwort gilt. Wer
also an so einen Sozi vermietet, muss mit bürger-
nahen Demonstrationen vor seinem Haus und mit
beschmierten Fassaden rechnen.
Zum anderen ist das Problem hausgemacht, denn
da die SPD weder als Regierungspartei noch als
Koalitionspartner etwas gegen fehlenden sozialen
Wohnungsbau unternommen, sondern nur halb-
wegs dass ausgeglichen, was man durch seine Po-
litik für die ins Land geholten Migranten dringend
benötigte.
So hätte Kevin Kühnert mal seine Parteikollegin
Nancy Faeser einmal fragen können, wo diese die
25.000 Afghanen, deren Zahl sich durch „Familien-
nachzüge leicht vervierfachen, welche Faeser nach
Deutschland eingeschleust, denn gedachte unterzu-
bringen. Aber darüber hat man sich in der SPD eben-
so wenig Gedanken gemacht, wie später bei den ge-
nauso ins Land eingeschleusten „ukrainischen Stu-
denten“ aus Drittländern.
Es war in Berlin schon lange vollkommen absurd,
dass dort Linke ein Wochenende wegen angeblich
fehlendem Wohnraum herumrandaliert, während
dieselbe Clique ein Wochenende später unter dem
Motto „Wir haben hier noch so viel mehr Platz“ für
die weitere Aufnahme von Migranten demonstriert!
Nachdenken oder sogar Vorausdenken ist in der
buntdeutschen Idiotkratie den politisch Verantwort-
lichen nicht gegeben. So kam es wie denn es kommen
musste, und dies bei weitem nicht nur im Sozialen
Wohnungsbau!
Da zudem ein Großteil der Politik für die Asyl – und
Migrantenlobby tätig, wurde nur daran gedacht mög-
lichst viele Migranten nach Deutschland zu locken
und einzuschleusen. Wo die einmal alle wohnen sol-
len, daran hat man nie einen Gedanken verschwen-
det. Ebenso wenig, wie es diese Politiker interessiert
hätte, wie denn die Wohnverhältnisse im eigenem
Volk so sind.
Politik wurde nur für die Asyl – und Migrationsindus-
trie gemacht. Die vermieten gerne an Migranten, weil
hier der Staat jede Miete auch die noch so überhöhte,
anstandslos bezahlt. Dies bot neuen Geschäftsfeldern
auf dem Wohnungsmarkt neue ungeahnte Profite. So
etwa das Prinzip des möblierten und teilmöblierten
Vermietens als “ gängiges Umgehungsinstrument für
Mietpreisbremse, Kappungsgrenze und andere Miet-
regularien „. Dies mag Kevin Kühnert zwar erkannt
haben, nicht aber, dass es die unmittelbare Folge
buntdeutscher Asylpolitik ist! Denn an wen wer-
den wohl vorzugsweise die möblierten Wohnun-
gen zu überhöhten Mieten vermietet? An Migran-
ten, die keine Möbel mit dabei haben, und für die
das Amt jede Miete löhnt! Die „Pest auf dem Wohn-
ungsmarkt“ wurde durch das Bazillus Asylpolitik
ausgelöst und kann sich so nun epidemieartig in
den buntdeutschen Großstädten ausbreiten.
Wohnungen fehlen daher auch überwiegend in
den Großstädten, auch, weil es „Geflüchtete“
kaum aufs Land zieht!
Und nun kommen noch die Ukraine-Flüchtlinge
dazu und heizen den Markt oder sollte man bes-
ser sagen die Geschäfte der Asyl – und Migranten-
industrie noch weiter an. Deren genaue Zahl ist
nicht bekannt, nur die der Registrierten, nämlich
402.000! Als man die nach Deutschland lockte,
um unter deren Strom vor allem die mitschwim-
menden Migranten „aus Drittländern“ abzuschöp-
fen, hat in der buntdeutschen Idiotkratie niemand
auch nur einen Gedanken daran verschwendet, wo
denn all diese Menschen wohnen sollen. Die Asyl –
und Migrantenlobby hatte vorgetäuscht vorbereitet
zu sein, denn der ging es nur um die Abzocke des
Staates mit Sprachkursen, Umschulungs – und an-
deren Angeboten, weitere Alimentierung all ihrer
„Projekte“, Vereine und Organisationen! Daneben
verdiente man glänzend mit vorsorglich bereitge-
haltene leerstehende Wohnungen, die dem Wohn-
ungsmarkt entzogen, und überteuert vom Staat be-
zahlt wurden, wo man nun, wo sie an Ukrainer ver-
mietet, die höchsten Mieteinnahmen vom Amt ab-
kassiert!
Hätten nicht so viele Gutmenschen eingegriffen,
welche die Ukrainer privat bei sich aufgenommen,
wäre es längst zur Katastrophe gekommen. Das ein-
zige Handeln der Idiotkratie bestand darin, nur noch
mehr Migranten nach Deutschland hereinzuholen!
Dauert daher der Krieg in der Ukraine länger, dann
wird die Katastrophe eintreten!
Selbst in der Asyl – und Migrantenlobby wacht man
allmählich auf, aber nur, weil man befürchtet, dass
die Lage in Deutschland kippen könne. Deutsche,
die in ihrer Heimatstadt stellenweise seit Jahren
eine bezahlbare Wohnung suchen, werden es nicht
auf Dauer akzeptieren, dass nun vorzugsweise die
Migranten in Genuss von Sozialwohnungen kom-
men. Zumal die Politik der buntdeutschen Idiotkra-
tie zu einer nie gekannten Inflation und Preissteiger-
ung geführt. Auch der Unmut darüber, dass die Poli-
tiker nichts für die Deutschen tun, sondern einzig da-
rüber in Sorge, dass man nicht alle Migranten unter-
bringen könne, wächst im Volk. Und wenn dieser
brodelnde Kessel explodiert, dann könnte die Asyl-
und Migrantenlobby schnell zum Kollateralschaden
dabei werden! Vielleicht ist dass auch der Grund, wa-
rum nun Kevin Kühnert in den Medien herumjam-
mert, dass auch er mit 10.000 Euro Bundestagsab-
geordneten-Bezüge keine Wohnung mehr in Berlin
findet!

Dieses Land wird von Idioten regiert

Die Schweiz ist ein neutrales Land und nimmt dass,
was in ihrer Verfassung steht, auch ernst. Und ist es
nicht seltsam, dass niemand mit dem Finger auch
auf die Schweiz zeigt, nur weil diese keine Waffen
an die Ukraine liefert?
Es geht also! Und nicht nur in der Schweiz oder
in Österreich und Japan! Das alleine beweist es
schon, dass das ganze ständig mit dem Finger
auf Deutschland zeigen, nicht als eine vollkom-
men verlogene Intrige der buntdeutschen Idiot-
kratie und deren Presstituierte ist!
Deutschland hat dagegen weder eine Verfassung,
sondern nur ein Grundgesetz, dass jeder Studien-
abbrecher und Kriegstreiber alle Nase lang ändern
kann!
Deutschland hat allerdings auch keine deutsche
Regierung, denn dies wäre eine, die auch was für
Deutschland tut, sondern hier gibt es nur eine Re-
gierung aus Deutschland. Dieselbe weigert sich
seit dem Jahre 2000 dem deutschen Volk zu die-
nen. Statt dessen meint man im Bundestag einzig
noch einer imaginären Bevölkerung zu dienen, die
man sich allerdings auch erst aus Migranten zu-
sammenbasteln muss. Seitdem ist Migration das
Thema Nr. 1 im Bundestag. Zum Zeichen seines
Verrat, – sozusagen als „Mahnmal der Schande“ -,
errichtete man sich im Nordhof des Reichstags-
gebäude das Denkmal „Der Bevölkerung“. Der
Volksvertreter mutierte mittels eines Erdtrogs
zum Volksverräter. Inzwischen gab es etliche
Versuche der „Bevölkerungsvertreter“ auch
den letzten Rest des Deutschseins entfernen
zu wollen, wie etwa den Schriftzug „Dem deut-
schen Volke“ vom Reichstagsgebäude! Für den
Volksverräter gibt es kein deutsches Volk, – ist
Volk gar ein nationalsozialistischer Begriff -, und
die deutsche Nation, also der Nationalstaat an
sich gilt ihnen als das größte Übel. Wobei sie
sich selbst gleich der Lüge überführen, indem
sie das Existenzrecht des israelischen National-
staates mit allen Mitteln sichern und die ukrain-
ische Nation beschützen und unterstützen wol-
len. Aber solche gravierenden ideologischen Wi-
dersprüche fallen eben in der buntdeutschen
Idiotkratie niemanden auf! Durch den Krieg in
der Ukraine bröckelt ohnehin stark die Fassade
der Potemkischen Dörfer, welche die Idiotkratie
um Begriffe wie „Befreiung“, „Faschismus“ usw.
mühsam aufrecht zu erhalten versucht. In einer
Idiotkratie, in der man als „Nazi“ gilt, wenn man
die deutsche Nationalflagge zeigt oder gar die
Nationalhymne singt, kann es kein Vollpfosten
nun erklären warum er ukrainische Flaggen vor
sich herträgt, Gebäude in den Farben der ukrain-
ischen Nationalfarben bestrahlt oder Ukrainer
vor Brandenburger Tor und Reichstag ihre Hym-
nen singen lässt! Der gewöhnliche Idiotkrat ver-
mag sich ja noch nicht einmal die Beflaggung mit
der Regenbogenfahne in dieser Hinsicht zu erklä-
ren. Der könnte allerdings auch nicht erklären,
wie Waffenlieferungen in ein Kriegsgebiet dort
den Frieden stärken!
Die Aufgabe der Regierung aus Deutschland war
es schon immer „den Nutzen des deutschen Vol-
kes zu mehren“. Allerdings nur für das Ausland
und hier vor allem für die USA und Israel. Mit
der Ukraine fand die Regierung aus Deutsch –
land das geeignete Mittel Deutschland schnell
und vor allem dauerhaft zu ruinieren. Man muss
so nicht erst mühsam Milliarden an deutschen
Steuergelder unter dem Vorwand „Entwicklungs-
hilfe“ oder „Humanitäre Hilfe“ an ebenso zahllose
wie fragwürdige Projekte eingekaufter NGOs mit
der Gießkanne verteilen, sondern kann mit einem
Schlag noch weitaus größere Summen der Ukraine
als „humanitäre“ – und Kriegs-Hilfe oder gar als
„Ertüchtigungshilfe“ transferieren.
Selbst der überwiegende Teil der für die Bundes-
wehr bestimmten Gelder fließt an US-amerikan-
ische Rüstungsunternehmen, während die eigene
Rüstungsindustrie mit der Aufarbeitung von ver-
altetem Panzerschrott für die Ukraine abgespeist
wird.
Das Gesocks und Gesindel aus dem Bundestag
fragt ohnehin nur noch, was die Ukraine braucht.
Deutschland hat die nie interessiert und schon gar
nicht, was denn Deutschland dringend benötigt.
Der deutsche Bürger bekommt allenfalls noch et-
was ab, wenn man wegen all der ins Land geholten
Migranten, Steuergelder „für das Land “ ausgeben
müssen. Ob der Deutsche zuvor einen Kindergar-
tenplatz oder bezahlbare Wohnungen gehabt, dies
wurde für die im Bundestag nur ein Thema, wenn
es dem Migranten danach verlangt, wie es das Jahr
2016 bestens aufzeigt!
So, wie der Deutsche im Ahrtal allenfalls per Kredit
dass bewilligt, was nun dem ukrainischen Flücht-
ling, auch denen aus Drittländern, gleich bei ihrer
Ankunft geschenkt. Herrschte zuvor Lehrermangel,
was im Bundestag niemanden interessierte, so kön-
nen nun für Ukrainer ohne Probleme 20.000 Lehrer
mehr eingestellt werden. Wo zuvor an den Lehrkräf-
ten immer ein gespart, ist nun der Zweitlehrer aus
der Ukraine in der Klasse kein Thema!
Indes verkündet die Lügen – und Lückenpresse Um-
fragewerte, die jeder Realität spotten. So glauben an-
geblich 64 Prozent das Olaf Scholz umsichtig handelt.
Naja, in den selben „in Auftrag gegebenen Umfragen“
wird Annalena Baerbock auch als beliebteste Politike-
rin geführt! Hierzulande behaupten ja auch Journalis-
ten die „Solidarität für die Ukraine“-Feste feiern, für
die Ukraine Spendengelder sammeln und selbst noch
die Gebäude in denen sie feiern in den ukrainischen
Nationalfarben erstrahlen lassen, sie würden „unab-
hängig“ und „sachlich-objektiv“ über den Krieg in
der Ukraine berichten!
In einem Land indem für die Herrschenden das Be-
lügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen ist,
was sie für sie „Demokratie“ ist, muss ohnehin eine
Lüge die andere decken.
Die Hauptlüge oder auch Entstehungsmythos der
Bunten Republik ist der „Kampf gegen Rechts“, der
nicht nur durch Gesetzentwürfe, die gleich mehrfach
gegen das Grundgesetz verstießen, längst zu einem
Kampf gegen das Recht geworden. Aber hier hatten
Juristen und vermeintliche „Völkerrechtler“ auch
nichts dagegen einzuwenden, dass die Benes-De-
krete zu EU-Recht erklärt! Allerdings war ja Bunt-
deutschland auch nie ein Rechtsstaat in dem der
oberste Grundsatz, dass vor dem Gesetz alle Men-
schen gleich sind, irgendeine Bedeutung gehabt
hätte. In der Bunten Republik wurde schon im-
mer willkürlich nach ethnischer Herkunft und
politischer Ideologie abgeurteilt!
Der „Kampf gegen Rechts“ dient einzig noch da-
zu jeden Bürger, der sich noch gegen Kriegstrei-
berei, Umvolkung, Gender und anderem Unsinn
wehrt, mundtot zu machen. Und die zuvor gleich
mehrfach gegen das Grundgesetz verstoßenden
Gesetzentwürfe gegen „Hasskriminalität“ wer-
den nun hemmungslos gegen alle Gegner der
Kriegstreiber und einseitigen Ukraine-Unter-
stützer angewandt.
Nicht einer von dem, was im Bundestag herum-
lungert, hat sich in der Flutkatastrophe in Süd-
deutschland auch nur halb so oft eingesetzt wie
nun für die Ukraine. Kein Einziger forderte so
oft schweres Gerät für das Ahrtal an, wie er nun
schwere Waffen für die Ukraine lautstark for-
dert! Und von täglichen Millionen und Milliar-
den, wie sie für die Ukraine mit vollen Händen
hinausgeworfen, konnten die Flutopfer nur träu-
men.
Selbst den terroristischen Taliban die Bäuche zu
füllen, schien dem Pack aus dem Bundestag wich-
tiger als die Versorgung der Bürger im Ahrtal. So
wie sich dieses Pack nun wieder bei der Aufnahme
ukrainischer Flüchtlinge aufspielt, um diese dann
freiwilligen Helfern und NGO überlässt, weil man
dazu selbst auch nur das aller Geringste zu leisten,
vollkommen inkompetent ist! Hauptsache ist, man
heimst für Erfolge, die man selbst nie hatte, dann
die Lorbeeren ein! Und gerade die errichtet Idio-
kratie aus Vollidioten und Komplettversagern ist
gerade dabei Wirtschaft und Industrie in Deutsch-
land, nicht nur zum Wohle der Ukraine und des
eigenen Schwachsinns, dauerhaft zu beschädigen.
Und nie hat es jemand treffender formuliert als
Alice Weidel: „Dieses Land wird von Idioten re-
giert“!

Anschlag von Würzburg: Die wahren Täter, Gefährder und Beihilfeleister kommen wieder einmal mehr ungestraft davon

Es war natürlich klar, dass der Amoktäter von
Würzburg der drei Frauen ermordet, mal wie-
der „psychisch-Krank“ und damit „schuldunfä-
hig „. Es handelt sich um den üblichen Migran-
ten, der ohne Papiere nach Deutschland gekom-
men, und angeblich Somalier ist, dessen „Fach-
kraft dringend benötigt“ wurde, dass er gleich
dauerhaft in Deutschland bleiben kann.
Eigentlich müsste, da psychisch-krank überwie-
gend die Anhänger einer bestimmten Religion
in Deutschland sind, längst auf jeder Koran-
Ausgabe ein entsprechender Warnhinweis
kleben, dass das Lesen religiöser Texte zu
Wahnvorstellungen führen kann.
Hätten unsere Vorväter seit Gutenberg dies mit
der Bibel getan, wären wahrscheinlich Hundert-
tausenden Menschen der Tod als beschuldigte
Hexen und Zauberer entgangen.
Keinesfalls durfte der Anschlag wie schon so viele
in Deutschland davor als Terrorakt oder richtiger
als ein islamistischer Anschlag eingestuft werden!
Denn dann würden die Mittäter des 2015 nach
Deutschland gekommenen mutmaßlichen Soma-
lier ganz eindeutig in der Merkel-Regierung zu
suchen sein, welche die Einschleusung des islam –
ischen Täters und ihn mit buntdeutschen Papieren
versorgt. Da sichtlich auch die Mittäter des Würz-
burger Anschlags eines Wahnes verfallen, so dass
Idiotkratie die häufigste Regierungsform in Bunt-
deutschland worden, werden auch sie wohl voll-
kommen straffrei ausgehen. Ebenso wie die mafia-
ähnlich operierende Asyl – und Migrantenlobby,
von denen ebenso wie von den Politikern niemand
die politische Verantwortung für den Anschlag über-
nehmen wird.
Am Ende wird der vorgebliche Flüchtling aus Soma-
lia „dauerhaft in einer geschlossenen Abteilung eines
psychiatrischen Krankenhauses“ untergebracht und
hat damit sein und das Ziel seiner Mittäter aus Re-
gierungskreisen erreicht, nämlich, dass er dauerhaft
in Deutschland bleiben und hier ohne jemals seine
Fachkraft mit Arbeit zu belasten, bis ans Ende seiner
Tage dauerhaft vom deutschen Steuerzahler alimen-
tiert wird. Der Somalier glücklich, Regierung zufrie-
den und die Asyl – und Migrantenlobby schleust be-
reits den nächsten psychisch-kranken Migranten
ein.
Über den Zustand des Somalier heißt es: „Der Be-
schuldigte gab an, „Stimmen in seinem Kopf“ hätten
ihn angewiesen, mit einem Messer möglichst viele
Menschen zu töten. Er habe sich in Deutschland un-
gerecht behandelt gefühlt und sich deshalb rächen
wollen.“ Natürlich lassen sich diese seine Angaben
zur Tat ebenso wenig überprüfen, wie sein wahres
Alter. Und vor Gericht wird selbstredend nicht
überprüft, wer denn dem Somalier eingeflüstert,
dass er in Deutschland schlecht behandelt werde.
Waren es die People of Color bzw. deren Vertreter
mit ihren Stimmen von Rassismus der Weißen,
waren es die Mitarbeiter von der Agentur für Ar-
beit indem sie die Unerhörtheit verlangten, dass
der Somalier in Zukunft sich mit Arbeit selbst er-
nähren müsse? War es die Asyl – und Migranten-
lobby, die aus jedem Migranten ein Opfer der
deutschen Gesellschaft macht? Oder waren es
seine Freunde aus der Moschee, die ihm diese
Stimmen in den Kopf gesetzt? Und warum ge-
ben uns all die psychiatrischen Gutachten nie
Aufschluss darüber wie und warum solche Ge-
stalten immer nur überwiegend im Asyl von EU-
Staaten derart psychische Probleme bekommen?
Warum gibt es eigentlich dazu keinerlei Studien?
Wie kann es sein, dass derartige Subjekte eigent-
lich nie in syrischen, libyschen oder türkischen
Flüchtlingslager psychisch-auffällig werden?
Weiter heißt es aus der Presse zu dem Fall: „Ex-
terne Gutachter müssten den in der forensischen
Abteilung eines psychiatrischen Krankenhauses
untergebrachten Mann dann in regelmäßigen Ab-
ständen untersuchen“. Genau solche „Gutachter“,
die zuvor bei dem psychisch-auffälligem Somalier
zuvor zu dem Schluss gekommen, dass von ihm
keine Gefahr ausgehen und deren Fehleinschätz-
ung drei deutschen Frauen das Leben gekostet?
Unglücklicher Weise entscheiden genau solche
Gutachter auch über eine mögliche Entlassung
des Somaliers aus der psychiatrischen Einricht-
ung! Und wenn der dort lange zuvor genug her-
umgelungert, kann der niemals mehr aus Bunt-
deutschland abgeschoben werden und wird zu
dem Schluss kommen, dass die Stimmen in sei-
nem Kopf Recht gehabt! Genau dies macht ihn
dann wieder zu einer tickenden Zeitbombe für
alle deutschen Zivilisten. Aber deren Tod nimmt
die Bundesregierung ebenso wie die Asyl – und
Migrantenlobby billigend in Kauf!
Aber wehe, wenn umgekehrt sich einmal so ein
psychisch-kranker Deutscher, – wie in Hanau -,
an Opfer mit Migrationshintergrund vergreifen.
Dann müssen den Opfern Denkmäler errichtet,
Straßen und Plätze nach ihnen benannt und das
Gedenken an sie, ist gemäß staatlich verordneter
„Erinnerungskultur“ ewig!
Man könnte sich daher an dieser Stelle einmal
fragen, warum es in diesem Land nicht ein ein-
ziges Denkmal gibt, kein einziger Ort nach einem
deutschen Opfer eines psychisch-kranken Migran-
ten benannt und kein einziger Politiker bzw. Poli-
tikerin in diesem Land die Ofer so instrumenta –
lisiert, wie etwa die Opfer von Hanau! Für drei
tote deutsche Frauen verlässt der Bundespräsi-
dent nie sein Schloss! Auch finden die Opfer von
Würzburg keinen Eingang in dessen „Erinnerungs-
kultur“. Ihre Namen müssen möglichst schnell ver-
gessen werden, damit die Beihilfeleister und Ge-
fährder aus Regierung und Bundestag weiterhin
ungestraft davonkommen!

Impfpflicht – Deutsches Volk steht bei Politikern weiter an aller letzter Stelle

Ganz wie zu erwarten, kam im Bundestag keine Mehr-
heit für die Impfpflicht zustande. Immerhin würde
eine Impfpflicht den Staat haftbar machen für Neben-
wirkungen und Impfschäden. So aber werden die zu-
nehmenden Opfer von Corona-Impfungen weitgehend
im Stich gelassen. Dass, was im Bundestag sitzt, hatte
ja schon zuvor die Hersteller der Impfdosen von jeg-
licher Form des Schadensersatz befreit.
Von daher verordnete man den an Corona-Erkrankten
bzw. positiv auf Corona Getesteten eine „freiwillige“
Isolation. Diese freiwillige Isolation dient einzig dem
Zweck den Arbeitsgeber von Lohnfortzahlungen zu
befreien. Praktisch müsste dann der Staat für den
sich in freiwilliger Quarantäne Begebenden aufkom-
men.
Dass, was im Bundestag sitzt, hielt es denn auch nicht
für notwendig hier eindeutig Stellung zu beziehen und
für den Bürger Klarheit mit entsprechenden eindeuti-
gen Gesetzen zu schaffen. Da, wie gewöhnlich, der ei-
gene Bürger im Bundestag an aller letzter Stelle steht,
war es für die Politiker ja auch wichtiger, erst einmal
die Gelder für die von Migranten verursachten Kosten
zu sichern.
Zudem gilt es in diesem Land als wichtiger auch die
Gewinnler der Asyl – und Migrantenlobby finanziell
besser zu stellen. Dies liegt vor allen den Putschisten
in Thüringen sehr am Herzen : Menschen, die in Thü-
ringen privat ukrainische Flüchtlinge aufnehmen und
dafür eine Aufwandsentschädigung erhalten, sollen
diese Zahlungen nicht als Einkünfte versteuern müs-
sen. Darauf hätten sich Bund und Länder am Mitt-
woch verständigt, teilte Finanzministerin Heike Tau-
bert (SPD) am Donnerstag mit. Sie begrüße den
Schritt, «denn wer privaten Wohnraum zur Verfüg-
ung stellt, muss dafür auch verbrauchsabhängige
Kosten wie Strom, Wasser, Abwasser und Energie-
kosten zahlen. Eine Aufwandspauschale federt
diese Kosten ab.»
Warum bei akuter Wohnungsnot diese Vermieter
zuvor ihre Wohnungen nicht deutschen Mietern an-
geboten, konnte auch in Thüringen keiner der Poli-
tiker erklären. Sicher weil der Staat zusätzlich zu
sämtlichen Mieten eben noch solch „Aufwandsent-
schädigungen“ zahlt, während der Biodeutsche zu-
sehen kann, wie er die steigenden Energie – und
Heizungskosten, grassierende Inflation und An-
stieg der Lebenshaltungskosten usw. noch bezah-
len kann. Für den biodeutschen Normalbürger
einigt sich eben keine Regierung quasi sozusagen
über Nacht darauf, ihn für seine ständig steigende
Kosten gebührend zu entschädigen. Vielmehr ist
es unter Politikern Sitte, dass der Bürger immer
gehörig draufzahlt und obendrein mit seinem
Steuergeld die Vergünstigungen für andere er-
bringen muss.
So hinterfragt natürlich auch niemand, wie es
denn bei Politikern abläuft, wenn die sich nun
freiwillig in Isolation begeben. Werden denen
dann die vollen Bezüge einfach weiter gezahlt
oder müssen sie für diese Zeit auch staatliche
Hilfe, sprich HartzIV., beantragen?
Aber wie sagte schon so schön Sigmar Gabriel,
für mich als Bürger gilt nicht dass, was ich als
Politiker gesagt!

Wirtschaftswunder wo Rezession herrscht

Die Asyl – und Migrantenlobby ist schwer am Trom-
meln. Befürchtet man hier doch, dass man alle die
keinerlei Anspruch auf Asyl haben, verstärkt ab-
schieben werde, um Platz für echte Kriegsflücht-
linge aus der Ukraine, also Frauen und Kinder
aufzunehmen.
Schon heulen angeheuerte Medienhuren und
Zeilenstricher herum, dass man die „anderen“
Migranten nicht vergessen dürfe.
Die der Asyl – und Migrantenlobby vollkommen
erlegene Bundesregierung, die alles tut, um die
Abschiebungen zu verhindern, führte daher eine
„Aufenthaltserlaubnis auf Probe“ ein. Das heißt,
dass abgelehnten Asylsuchenden, die am 1. Januar
2022 seit mindestens fünf Jahren in Deutschland
leben, nicht straffällig geworden sind und sich zur
freiheitlich-demokratischen Grundordnung beken-
nen, weiterhin in Deutschland bleiben dürfen.
Im Juni 2021 lungerten schon etwa 130.000 Schein-
asylanten mit solch „Duldungsrecht“ in Deutschland
herum!
Wie schon 2015 ist wieder die staatliche Propaganda
mit den “ dringend benötigten Fachkräften“ unter-
wegs und man tut so als hätte man selbst schon für
den ukrainischen Säugling einen Arbeitsplatz parat!
Die linksversiffte Presse ist voll am Jubeln. So heißt
es etwa im „SPIEGEL“ : „Kommt jetzt das Arbeits-
marktwunder? “
Während in Deutschland gerade ganze Wirtschafts-
zweige wegen der allem voran wegen der von der
Bunten Republik selbstverschuldeten Energiekrise
wegbrechen, lügt man den Leuten ein Wirtschafts-
wundern vor. Auch der „Fachkräftemangel“ ist
selbstgemacht, da man lieber Studenten haufen-
weise in toten Wissenschaften ( wie Politologen,
Extremismusforscher, Islamwissenschaftler )
unterrichtete als etwa im Handwerk oder Pflege-
diensten auszubilden, wobei man diese noch in
den Niedriglohnsektor niedergedrückt und damit
unattracktiv gemacht. Die Ausbildung in den Fir-
men war so gestaltet, dass man zunächst massen-
haft, weil staatlich gefördert, ausgebildet, dann
aber glaubte die Ausgebildeten jahrelang wie auf
Halde abzustellen. Durch diese Praxis fand man
auch kaum noch Auszubildende. Als man dann
all die Ausgebildeten tatsächlich brauchte und
endlich einstellen wollte, hatten diese längst
den Beruf gewechselt und so war plötzlich über
all ein Fachkräftemangel da. Anstatt der jahre-
langen Fehlentwicklung energisch entgegenzu-
steuern, setzte man darauf, in jedem hergelau-
fenen Migranten einen zukünftigen Facharbeiter
zu sehen. Eine Million Migranten mehr, war so
aber kaum eine dieser Stellen besetzt.
So wie man uns 2016 von den gut ausgebildeten
Syrern vorlog, sollen es nun gut qualifizierte Uk-
rainerinnen es richten! Das beweist einzig, dass
die für dieses System Verantwortlichen auch 20
Jahre später vollkommen lernresistent geblieben
sind! Und dass erst macht die Krise in Deutsch-
land nun komplett.
Und die weitere Flutung mit Migranten, die kei-
nerlei Asylanrecht besitzen, wird die kommende
Krise nicht lindern, sondern nur noch weiter ver-
schlimmern!

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus- Heute: Rassismus

Im “ Express“ hat Alexander Haubrichs den Partei-
auftrag aus der Redaktion bekommen einen Text
im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby zu ver-
fassen. Und dies tut er auch.
Und er legt auch gleich voll los: „Viele Menschen
haben in den vergangenen Jahren hier Schutz ge-
sucht. Und denen darf man nicht das Gefühl geben,
Geflüchtete zweiter Klasse zu sein. Denn das ist
blanker Rassismus“.
Blanker Rassismus ist es eher Ukrainische Frauen
und Kinder die als echte Kriegsflüchtlinge zu uns
kommen mit kulturellen Bereicherern, Vergewal-
tigern, Messermänner und anderen Kriminellen
gleichzusetzen, die hier in Deutschland über 1,5
Millionen Straftaten begingen!
Und als Mensch zweiter Klasse werden hier eher
die behandelt, die „schon länger hier leben „.
Aber Haubrich ist von seinen Rassismus-Fantasien
so angetan, dass er unbedingt an ihnen festhalten
muss: “ Doch gerade in den Aussagen von Politikern
und Politikerinnen schlägt sich in den jüngsten Ta-
gen ein Unterton ein, der einem speiübel werden
lässt. Es ist die Unterscheidung von Geflüchteten
in arbeitswillig und faul, in wirklich aus einem
Krieg oder nur so geflohen, in europäisch oder
nicht, in Gut und Böse. Denn das ist blanker
Rassismus „.
Das muss wahrlich „Rassismus“ sein, wenn man
jetzt Migranten, die schon seit 7 und mehr Jahren
bei uns herumlungern, und vorhaben dauerhaft
hier zu bleiben, mit Arbeit kommt! Oder einen
Straftäter mit Migrationshintergrund auch als
Kriminellen bezeichnet. Zumindest wenn es nach
der speiüblen Fantasie von Alexander Haubrichs
geht!
Und Haubrichs fantasiert weiter: “ Wenn Berlins
Oberbürgermeisterin Franziska Giffey (43, SPD), die
schon während der Corona-Pandemie mit bedenk-
lichen Vorurteilen aufhorchen ließ, sagt: „Wir hören
aus der ukrainischen Community, dass viele, die kom-
men, nicht erst die Frage stellen, wo kann ich Leist-
ungen bekommen, sondern wo kann ich arbeiten“,
dann unterstellt das, dass es andere Gruppen gibt,
die nicht arbeiten wollen. Aber was ist mit dem irak-
ischen Flüchtling, der eine monatelange Odyssee auf
sich genommen hat, um hier etwas Geld zu verdienen,
damit er seine Familie in der zerbombten Heimat ir-
gendwie über Wasser halten kann?“
Wenn Haubrichs weiter solchen Müll schreibt und
niemand mehr sein Käseblatt lesen will, kann es pas-
sieren, dass Alexander Haubrichs bald ein Arbeits-
amt aufsuchen muss. Da kann er sich vor Ort dann
davon überzeugen, – wahrscheinlich die erste echte
Recherchiere von ihm -, wie viele in Arbeits – und
Sozialämter nur zum Abkassieren gehen.
Übrigens, was mit dem Iraker ist, der sich hier als
„Kriegsflüchtling“ ausgibt, während seine Familie
daheim in Sicherheit ist, dass kann uns Haubrichs
auch nicht sagen. Netter Versuch!
Und vergessen wir nicht all die vielen angeblich in
ihrer Heimat verfolgten Migranten, die kaum, dass
sie all ihre Anträge durch und das erste Geld in der
Tasche haben, gleich in ihre Heimat in Urlaub fah-
ren!
Aber Haubrichs fantasiert weiter: “ Das muss sich
auch die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin
Malu Dreyer (61, SPD) fragen. Ihre Aussage, dass
wir „es nicht mit klassischen Flüchtlingen zu tun
haben, sondern wirklich aus einem Kriegsgebiet
vertriebenen Menschen“, dürfte einer Familie aus
dem syrischen Aleppo schlicht die Sprache verschla-
gen „. Mit echten Kriegsflüchtlinge dürften wohl die
gemeint sein, die zuerst einmal ihre Frauen und
Kinder in Sicherheit bringen und eben nicht die,
welche ihre Familien feige im Stich ließen und
nur ihren eigenen Arsch retten! Letztere können
da von den Ukrainern etwas über Anstand und
Ehre lernen. Aber für diese Sorte besteht die ge-
samte Familienehre darin ihre Töchter mit den
Cousins zu verheiraten.
In der links-komunistischen Gleichmacherei for-
dert Haubrichs: “ Doch wer es bis hierhin geschafft
hat, den sollten wir gleich behandeln“. Behandeln
wir die ukrainischen Frauen und Kinder so wie
den vergewaltigenden Marokkaner, den Islamisten
und die Messermänner? Das wäre purer Rassismus!
Und ganz im Sinne der Asyl – und Migrantenlobby
fantasiert Haubrichs weiter: “ Vieles wäre nach 2015
wahrscheinlich einfacher gelaufen, wenn wir den
Menschen – wie jetzt den Ukrainern – erlaubt hät-
ten, zu arbeiten, anstatt sie in den Heimen vor
Nichtstun und Aussichtslosigkeit verrückt werden
zu lassen“.
Da muss man Haubrichs enttäuschen, denn die
sind nicht durch unsere Schuld verrückt geworden,
sondern zumeist schon als psychisch-krank oder
auffällig in die Bunte Republik eingereist! Und
die einzigen Verrückten in diesem Land sind die,
welche hier Millionen Migranten dauerhaft ansie-
deln wollen, ohne dass diese die aller geringste
Gegenleistung, – wie etwa sich eine Arbeit suchen-,
dafür erbringen! Noch verrückter sind nur solche
Zeilenstricher die hinter jeder berechtigten Kritik
und Forderung gleich „Rassismus“ wittern!

Hier wie immer der Original-Artikel:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/ukraine-gefl%C3%BCchtete-in-klassen-einzuteilen-ist-rassismus/ar-AAVgg1Y?ocid=msedgdhp&pc=U531

Es geht los : Zustände von 2015/16 wiederholen sich – 2. Teil

Faeser Blind

Um die aktuelle Entwicklung in Deutschland zu
verstehen, reicht ein kleiner Rückblick in die
jüngste Geschichte der Bunten Republik.
2015 ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel am
Volk und Parlament vorbei die Grenzen öffnen
und Hunderttausende von Migranten vollkom-
men unkontrolliert nach Deutschland herein-
strömen.
Damals hieß es dies seien „Kriegsflüchtlinge,
die nichts als Frieden und Sicherheit suchen“.
Als die nichts als Sicherheit und Frieden such-
enden Migranten sodann in den Asylunterkünf-
ten immer mehr aufeinander losgingen und es
in den Straßen die ersten blutigen Auseinander-
setzungen mit Deutschen gab, wurden in den
Medien aus den Migranten, die nichts als Frie-
den und Sicherheit suchten, dann „dringend be-
nötigte Fachkräfte“.
Als die „dringend benötigten Fachkräfte“ began-
nen anstatt sich eine Arbeit zu suchen lieber die
deutschen Frauen und Mädchen sexuell belästig-
ten, erfanden dieselben Medien rührselige Ge-
schichten von hilfsbereiten Flüchtlingen und es
verging kaum eine Woche in der uns nicht ein
Fall von ehrlichen Migranten, die das Geld bün-
delweise auf deutschen Straßen fanden und ihren
Besitzern zurückgaben.
Als bekannt wurde, dass die „dringend benötig-
ten Fachkräfte“ zu einem erheblichen Teil An-
alphabeten und in der Industrie und Wirtschaft
kaum zu gebrauchen waren, belog man uns in
den Medien über den vermeintlichen guten Aus –
bildungsstand syrischer Flüchtlinge.
Als die „dringend benötigten Fachkräfte“ sich
statt der Arbeit lieber der Kriminalität hinga-
ben, log man dem deutschen Volk etwas von
der „nur geflühlten Kriminalität“ vor.
Es gab also 2015/2016 nicht einen Punkt zum
Thema Migration, an dem wir nicht von Politik
und Medien nach Strich und Faden belogen
worden.
2021/2022 begann dasselbe Spiel. Es begann
damit, dass aus 576 real existierende im Dienst
der BRD afghanischen Ortskräften ( Stand Nov.
2018 ) zunächst 5.000, dann 10.000 und letzten
Endes 19.000 Ortskräfte wurden. Man log und
betrog, und als ob dies noch nicht ausreichen
würde, schleuste die Bundesinnenministerin
Nancy Faeser von 40.000 in der gesamten EU
zu verteilenden, 25.000 zusätzliche Afghanen
nach Deutschland ein.
2022 ließ Faeser wiederum, wie schon 2015
Merkel die Grenzen öffnen, und Tausende von
Migranten unkontrolliert ins Land.
Wie schon 2015 präsentierte uns die Lügen-
Presse wiederum nur Bilder von Frauen und
Kinder, während die erstaunten Helfer vor
Ort dann wieder Busse randvoll mit Männern,
mit vermeintlichen Ukrainern bestehend aus
Nigerianer, Sinti und Roma, Tunesier, Maro-
kaner, Ägypter, Syrer usw. sehen.
Wieder werden uns diese als „Kriegsflücht-
linge, die nur Frieden, Schutz und Sicherheit
in Deutschland suchen“ präsentiert.
Als diese „Kriegsflüchtlinge“ den Frieden und
den Schutz echter Flüchtlinge gleich mit ersten
Vergewaltigungen brachen, werden sie uns in
der Lügen-Presse wiederum als „dringend be-
nötigte Fachkräfte“ verkauft. Statt „gut ausge-
bildeter Syrer“ nun als „Studenten aus der
Ukraine“ umgelogen. Gelogen wird in einem
Ausmaß als würden selbst Mütter mit Klein-
kindern und die ukrainischen Kinder hier
nichts als Arbeitsplätze suchen.
Wie schon 2015 verloren auch gleich 2022
die dafür politischen Verantwortlichen die
Kontrolle wie den Verstand, falls sie Letz-
teren je besaßen. Wieder waren sie zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen. Statt
verkündeter staatlicher Hilfe, mussten wie
2015 private Helfer alles schultern, und wur-
den und werden alle Flüchtlingsmassen auf
Städte und Gemeinden abgewälzt. Die dafür
aufgewendeten staatlichen Mittel gingen wie
immer an die Asyl – und Migrantenlobby, de-
ren System bei nur kurzzeitig hier Schutz und
Zuflucht suchenden echten Kriegsflüchtlingen,
also Frauen und Kindern, nicht greift, weil es
einzig auf dauerhafte Ansiedlung und Alimen-
tierungen ausgelegt ist, mit einem Speckgürtel
aus Aus-, Weiterbildungsmaßnahmen, Sprach-
kursen und Bespassungsprogrammen.
Man mag sich da gar nicht ausrechnen, was
passiert, wenn die Badesaison 2022 öffnet,
was sich dann in Frei – und Schwimmbädern
abspielen wird. Wahrscheinlich sind deutsche
Frauen und Mädchen dann besser durch die
Corona-Maßnahmen geschützt als durch den
buntdeutschen Staat!
Das aller Schlimmste daran ist, dass das was im
Bundestag sitzt, nach über 1,5 Millionen Strafta-
ten, zahllosen Vergewaltigungen und sexuellen
Übergriffen sowie etlichen Morden nicht das
aller Geringste daraus gelernt hat. Wie dumm
muss man eigentlich sein, um mit Mandat im
Bundestag zu sitzen?