Die im Bundestag

Im Bundestag sitzt das, was man an geballter
Inkompetenz aus dem Parteiensiff auftreiben
konnte. Dies wird deutlich, wann immer es
um Asyl in Deutschland geht.
Anstatt sich einmal zu fragen, wie und warum
so viele illegal nach Deutschland kommen und
hier Asyl beantragen, macht man sich lieber
Gedanken, ob man den Illegalen nun die
Asylleistungen kürzen kann.
Nach dem Dublin-Abkommen müssten die EU –
Staaten, wo sich die ´´Flüchtlinge„ zuerst re –
gistrieren lassen, diese wieder zurücknehmen.
Das was im Bundestag sitzt bricht lieber die
Gesetze ihrer geliebten EU, nur um so dem
eigenem Land noch mehr Flüchtilanten zu
bescheren.
Wenn es um Migranten geht, wird im Bun –
destag mit viel krimineller Energie Gesetze
und Vereinbarungen gebrochen oder Migra –
tionsabkommen hinter dem Rücken der un –
informierten Bevölkerung abgeschlossen.
Für das was im Bundestag sitzt, sind diese
Abkommen dann so ,, unverbindlich„, wie
ihre Wahlversprechen und ihr Geschwätz!
Dabei gehen sie jede Verpflichtung zum
Nachteil des eigenen Volkes ein.
Weil man zu dumm und unwillig ist die
eigenen Außengrenzen zu schützen und
,, offene Grenzen„ propagiert, wird man
das, was so unkontrolliert ins Land gelas –
sen, dann später nicht mehr los. Daneben
erfindet das, was im Bundestag sitzt so –
dann Gründe, damit kriminelle Ausländer
nicht in ihre Heimatländer abschieben
kann!
Etwa die Erklärung, dass die jungen Leute
in ihrer Heimat ihren Militärdienst ableis –
ten müssen! Wie will man es da von dem
Bundeswehrsoldaten verlangen in Auslands –
einsätzen sein Leben zu riskieren, und das
noch ausgerechnet in jenen Ländern, wo
man den Einheimischen den Militärdienst
nicht zumuten kann! Sichtlich ist das Leben
eines deutschen Bundeswehrsoldaten weit
aus weniger wert als das eines kriminellen
Ausländers! Jedenfalls nach Ansicht dessen,
was im Bundestag sitzt.
Auch der Umstand, dass in ihren Heimat –
ländern solch Kriminellen Gefängnis droht,
gilt als Grund sie nicht abzuschieben. An –
ders als in der Heiko Mass-geschneiderten
Justiz der BRD, wo solch Intensivtäter auch
nach der 20 bis 100. Straftat immer noch in
Freiheit herum laufen!
Die aller schlimmsten Gefährder der inneren
Sicherheit in Deutschland sitzen also samt
und sonders mit Mandat im Bundestag!
Morde und Vergewaltigungen, begangen
am eigenen Volk, nimmt das, was im Bun –
destag sitzt dabei billigend in Kauf. Und
nichts machte dies deutlicher als man,
anstatt einem deutscher Opfer zu ge –
denken, einfach so zu Tagesordnung
übergehen wollte! Kein echter Volks –
vertreter hätte so schamlos sowie ohne
jeglichen Anstand und Ehre gehandelt!
Wie sonst könnten diese Abgeordneten
es zulassen, dass ihr eigenes Volk nur
noch in Schutzzonen und hinter Beton –
pollern, wegen Merkels Gästen, ihre
Feste und Feiertage feiern kann ?
Von daher fühlt man sich in diesem Land
von einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel bedeutend besser politisch vertreten
als von einem Abgeordneten aus diesem
Bundestag!

Advertisements

Zu früh gefreut Macron : Die Gelbwesten machen weiter!

Da hatte sich Emmanuel Macron wohl zu früh
gefreut, nach dem Geschenk des Cherif Chekatt
an ihn, der für zwei Tage die Proteste der Gelb –
westen auf Eis legte. Die Gelbwesten machen
weiter!
Cherif Chekatt dürfte daher nur ein weiterer
Grund sein, der die Franzosen wieder auf die
Straße treibt. Immerhin müssen sie mit ihren
Steuergeldern solche Subjekte, mit samt Fa –
milienanhang, alimentieren. Dazu noch hat
sich Macron erst unlängst mit einem krimi –
nellen Schwarzen in obszöner Geste ablichten
lassen und verkündet, wie sehr er solche Ge –
stalten liebe. Auch von solch Liebesverhältnis
von Politikern zu kriminellen Migranten haben
die Franzosen genug. Immerhin ist Emmanuel
Macron einer der Staatspräsidenten, der für
noch mehr Einwanderung steht, welche den
Franzosen, neben unzähligen Kriminellen nur
die Zunahme des Islams und damit der Terror –
anschläge bescherte.
Aus Brüssel vom EU-Gipfel richtete Macron am
Freitag einen förmlichen Aufruf an die Demons –
tranten: „Unser Land braucht heute Ruhe, es
braucht Ordnung, es braucht ein normales
Funktionieren.“. Normal hat unter Macron
schon lange nichts mehr funktioniert!
Immer mehr Franzosen geht auf, dass sie mit
ihrem harterarbeiteten Wohlstand für die Tri –
pel-Allianz aus kriminellen Politikern, Banker
und Migranten bezahlen, und mit weiteren
Steuererhöhungen den Familienanhang der
Kriminellen durchfüttern müssen.
Und Cherif Chekatt hat gerade erst allen recht
deutlich aufgezeigt, welch einzig Gegenleist –
ung die Franzosen dafür zu erwarten haben!
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Und Emmanuel Macron steht, mit samt seiner
´´erneuerten„ EU, vor allem für eines : noch
mehr Migranten nach Europa zu holen.
Da dürften die Proteste der Gelbwesten wohl
noch heftiger werden!

Straßburg: Der übliche kriminelle Muslim!

Der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt von Stra0burg
dürfte ein Geschenk für Emmanuel Macron sein, um
von den Gelbwesten-Protesten gehörig abzulenken.
Der Täter, wie üblich ein vorbestrafter Krimineller.
Auffallend an der deutschen Berichterstattung : Es
werden uns keine ´´ Franzosen„ aufgetischt, son –
dern ,, französischen Staatsbürger mit nordafrikan –
ischen Wurzeln„! Wäre die Sache in Deutschland
passiert hätten sich die Lügenmedien keinesweise
so geziert und uns die Täter als ´´ Deutsch-Algerier„
oder so verkauft.
Allerdings ist wie immer, wenn Migranten eine
Strafttat begehen vom ,, mutmaßlichen Täter
die Rede.
Eines dieser widerlichen Subjekte gehörte übrigens
zu Merkels Gästen und lungerte einige Zeit als drin –
gend benötigte Fachkraft in Deutschland herum.
Der muslimischee Attentäter hatte wegen schwe –
ren Diebstahls von Anfang 2016 bis Februar 2017
in Deutschland eine Haftstrafe verbüßt! Sodann
wurde er nach Frankreich abgeschoben.
Der Fall ist zum einen ein guter Beweis das Krimi –
nalität und Islam, Hand in Hand gehen. Dies dürfte
Macron sehr zu schaffen machen, hatte der sich
doch gerade erst mit einem kriminellen Schwar –
zen ablichten lassen, und verkündet, wie sehr er
den liebe! Zum anderen ist es ein Beleg dafür wie
gut sich Abschiebungen bezahlt machen!
Das Europaparlament in Straßburg verkündete :
,, Das war ein krimineller Anschlag auf den Frie –
den „. Noch krimineller war das Handeln dieser
Eurokraten solche Subjekte in Scharen und zu –
meist unkontrolliert nach Europa hereingeholt
zu haben! Nun heucheln diese Beihilfeleister
Betroffenheit!
Denn es wäre im großen Interesse aller europä –
ischen Völker, welche diese Eurokraten ja vor –
geben zu vertreten, solch kriminelle Elemente
samt Anhang rigoros abzuschieben, ganz gleich
aus welchem Drecksloch-Staat dieselben auch
stammen mögen! Diese Vernachlässigung hat
schon wieder Menschen das Leben gekostet!
Ändern wird sich in Europa daran aber kaum
etwas, solange die aller schlimmsten Gefährder
der inneren Sicherheit in den Parlamenten
sitzen!

Tag 1 nach Unterzeichnung des Globalen Migrationspakt

In Bamberg zeigten sich im Ankerzentrum Merkels
Gäste mal wieder von ihrer besten Seite. Sicherlich
feierten jene die Unterschreibung des Globalen Mi –
grationsabkommen auf ihre Art. Nächtliche Ruhe –
störung genügte ihnen nicht. Also griffen sie das
Sicherheitspersonal und danach die gerufene Po –
lizei an. Letztere wurden mit Pflastersteinen be –
worfen. Die Bilanz des Einsatzes : Elf verletzte
Polizisten!
In den Medien der Ersten Reihe wird gleich mal
wieder versucht uns die gewalttätigen Flüchti –
lanten als Opfer darzustellen. Angeblich sei der
Umstand, dass die Männer dort dicht zusammen –
gedrängt leben müssen, zu solch Aggressionen
führe. Blöder Weise erklärt das nicht im Mindes –
ten, warum solche Aggressionen dann in Lagern,
wie etwa in Libyen oder der Türkei, wo die Män –
ner noch enger zusammengedrängt, und das un –
ter extremeren Bedingungen, es nicht zu einem
einzigen solchen Ausbruch von Gewalt bekom –
men. Sichtlich weil es dort die Sicherheitsbe –
amten und Polizisten gewohnt, hart durchzu –
greifen und solch Gesocks und Gesindel rasch
zur Ordnung rufen. Aber kaum in Europa sehen
es solche Flüchtilanten als neue Freiheit an ihre
Gewaltfantasien hemmungslos und ohne Angst
für Leib und Leben ausleben zu können. Und ge –
nau dieser, ihnen vom Merkel-Regime üppig zu –
gedachten Rechte und Freiheiten, dazu eine
Kuscheljustiz, die jedem echten Rechtsstaat
Hohn spotten, fordert laufend Tote und Ver –
letzte unter der deutschen Bevölkerung!
Und gerade erst in Marokko hat Merkel die
Rechte solch krimineller Migranten noch ge –
hörig erweitert und damit die innere Sicher –
heit in Deutschland ein weiteres Mal grob –
fahrlässig gefährdet als sei es noch nicht
schlimm genug, daß die deutsche Bevölker –
ung wegen solch Gästen Merkels, Weihnach –
ten nur noch hinter Betonpollern und in
Schutzzonen feiern kann.
Auch das ist unmittelbar ein Ergebnis der
Rechtestärkung der Migranten : Je mehr
Rechte Migranten in einem Land besitzen,
desto höher ist ihre Kriminalität und Ge –
waltbereitschaft! Da, wo ihre Rechte auf
den reinen Flüchtlingsstatus begrenzt, wie
eben in der Türkei, Libyen oder Jordanien,
ist die Kriminalitätsrate der Flüchtlinge da –
her auch verschwindend gering!
Während die Polizisten immer wieder bei solch
Einsätze ihre Gesundheit riskieren, von dem was
für CDU, CSU, Grüne, SPD, FDP und Linkspartei
in Land – und Bundestag sitzt im Stich gelassen,
weil diese lieber Beihilfe für kriminelle Flücht –
linge und Migranten leisten, darf es nicht wun –
dern, wenn in immer mehr Beamten rechtes
Gedankengut aufkommt!
In Köln wurde schon wieder in einer Flüchtlings –
unterkunft ein totes Mädchen gefunden. Auch
das Blut dieser Zweijährigen klebt an Merkels
Händen. Und es wird ganz gewiß nicht das
letzte Opfer sein!

Globaler Migrationspakt dient einzig Merkels persönlichem Interesse

Auf dem Migrationsgipfel in Marokko machte
Merkel deutlich, dass ihr Deutschland und die
Demokratie völlig am Allerwertesten vorbei
gehen und nur ihre eigenen Intressen zählen.
So verkündete sie : ,, Ich habe ein Interesse
an legaler Migration „.
Also ausschließlich wegen Merkels, und nicht
dem Interess des Staates, schafft sich das was
im Bundestag sitzt, künstlich ein neues Flücht –
lingsproblem, wobei ´´Flüchtlinge„ fortan nur
noch ´´Migranten„ heißen.
In gewohnt verlogener Weise beteuerte die
Buntenkanzlerin : ,, Und deshalb lohnt es sich,
um diesen Pakt zu kämpfen, einmal wegen der
vielen Menschen, die daraus ein besseres Leben
bekommen können „. Wobei sie selbstredend
verschwieg, dass mit diese vielen Menschen
keineswegs die Einwohner jener Staaten ge –
meint waren, dessen Regierungen so dumm
den Packt zu unterzeichnen. Hier geht es aus –
schließlich um das Wohlergehen der Flücht –
linge, die nun Migranten heißen!
Das eine Regierung eigentlich Verträge ab –
schließt, die ihrem Land und ihrem Volk
zu Gute kommen, davon haben Merkel
und dass, was im Buntentag sitzt, noch
nie etwas gehört, geschweige denn den
Inhalt eines Vertrages verstanden, und
genau so handelt man auch!
Mit dem ihr eigenen vollkommenen Rea –
litätsverlust glaubt Merkel immer noch,
dass ´´Fachkräfte„ kommen werden. Da –
bei kann jeder es vorhersehen, so wie es
einst die Türkei in den 1960/70er Jahre
getan, dass die Länder ihre unterste so –
ziale Schicht nach Europa entsorgen
werden.
Das konnte man schon gut an dem sehen,
was an ´´Flüchtlingen„ nach Deutschland
gekommen. Darunter befanden sich denn
kaum brauchbare Fachkrafte.
Daneben kamen überwiegend Männer,
und wenn die Bevölkerung eines Landes
durch solche Migration auf 80 Prozent
gebracht, dient dieses in keinster Weise
dem Kampf gegen Überalterung, sondern
es wird einzig dem Übermaß an Übergriffe
auf Frauen und dem Anstieg von Krimina –
lität Vorschub leisten!
Eine weitere Lüge ist es, dass mit der Unter –
zeichnung des Paktes Schlepper bekämpft
werden, nur weil dann die unterzeichnen –
den Staaten selbst als Schlepper auftreten.
Und so wie man vorher ´´Flüchtlinge„ mit
falschen Papieren und Identitäten versorgt,
so werden diese Staaten dann die Flüchtlinge
mit Papieren in ,,legale„ Migranten verwan –
delt! Merkel wird somit von der Mutter der
Flüchtlinge zur Mutter aller so legalisierter
Migranten, quasi die Oberschlepper – und
schleuserin!
Und da solch Handeln kriminell, so soll der
Pakt ,, unverbindlich„ sein! Es ist beschä –
mend genug, dass die Buntenregierung
selbst einen Pakt propagiert, der nach
ihren eigenen Worten keinerlei Wert
habe. Wieso kämpft Dummdeutschland
dann so für dessen Unterschrift? Etwa,
weil im Buntentag ein Haufen von Age –
ordneten sitzt, die eine Verpflichtung
nicht von einer Unverbindlichkeit zu
unterscheiden wissen!
Mit der Unterzeichnung des Migrations –
pakt stellte Merkel nunmehr Deutsch –
land in eine Reihe mit solch bedeuten –
den Staaten, wie das das Königreich
Eswatini, Togo oder Albanien! Und
dass darf sich Merkel als ihren ganz
persönlichen Erfolg anrechnen.
Durch die von Merkel förmlich herbei –
gerufene Migration, wird auch bald
der Pass der Bundesrepublik, dem
des Königreich Eswatini im Werte
gleichgestellt: Ein weiterer direkter
Erfolg von Merkels Politik!

Merkel in Marokko: König Mohammed VI. sofort an Merkelitis erkrankt

Kaum ist Merkel in Marokko angelangt als auch schon
der König Mohammed VI. an einer ausgesprochen star –
ken Merkelitis erkrankte, und so nun das Treffen von
Merkel mit dem Könif aus ,, terminlichen Gründen
abgesagt wurde. Sichtlich war beiden nicht sonder –
lich an einer Rückführung von kriminellen Marokka –
nern aus Deutschland gelegen.
Afrikanische Despoten bekommen regelmäßig einen
starken Anfall von Merkelitis, wenn diese Frau, die
vorgibt Bundeskanzlerin der Deutschen zu sein, in
ihren Ländern auftaucht. Manchmal gelingt es der
Merkel mit Millionen deutscher Steuergelder eine
rasche Genesung herbei zuführen. Ansonsten ver –
schwindet die Merkelitis, sobald diese unselige
Frau das Land verlassen, wieder von selbst.
Dafür musste nun der marokkanische Minister –
präsident Saad Eddine El Othmani das Treffen
mit Merkel übernehmen. Vielleicht ist der bei
seinem König in Ungnade gefallen? Natürlich
wird nichts anderes herauskommen als das
Merkel den Marokkanern für Nichts finanzielle
Unterstützung zusagt. Merkel wird kaum im Inte –
resse Deutschlands handeln, dafür hat sie es
viel zu eilig gleich wieder nach Berlin zurück –
zukehren.
Vielleicht fürchtet die Buntenkanzlerin auch
nur, dass wieder ihr maroder Staatsflieger auf
der Piste liegen bleibt, und sie Weihnachten
als unerwünschter Migrant in Marokko zu –
bringen muß.
Denn in Berlin wird sie kaum gebraucht. Das
was an geballter Dummheit und Ignoranz
im Bundestag aufzutreiben war, hat sich ja
hinter die Unterzeichnung des Migrations –
paktes gestellt. Da man keine echte Mehr –
heit im Volke besitzt, also demokratisch
handeln, erfand die Agitproptruppe des
Buntentages dafür den Begriff ,, schwei –
gende Mehrheit „. Angeblich steht eine
,, schweigende Mehrheit „ hinter ihnen,
denn die Mehrheit sagt das Gegenteil
aus!
Auffallend ist auch das die tendenziös be –
richtenden Staatsmedien plötzlich überall
nur noch von Migranten daherreden und
das Wort ,,Flüchtlinge„ arg meiden. Der
eurokratfaschistische Sprachgebrauch
wird also schon fleißig angewandt.
Als wolle man Deutschland schon ein –
mal auf die zukünftige Migranteninva –
sion einstimmen. Nachdem der Pakt
erst einmal unterzeichnet, welcher aus
illegalen Flüchtlingen legale Migranten
macht, wird es eher mehr Migranten
als weniger geben. Das ist so sicher,
wie der Ausbruch von Merkelitis bei
Merkels nächstem Staatsbesuch!

Einfach herrlich : Autorin der Amadeus Antonio-Stiftung widerspricht sich in jedem zweiten Satz selbst

Durch Auslassungen, falsche Zitierungen und ge –
wollte Missinterpretationen werden von unserer
antideutschen Amadeus Antonio-Stiftung, ganz
bewusst linkspopulistisch, deutsche Mädchen
mit geflochtenen Zöpfen, zu Rassisten und Rechts –
extremistinnen erklärt. Böse Rechtspopulisten
lassen dagegen gezielt weg, dass es sich dabei
im konkreten Fallbeispiel, ganz eindeutig um
Rastazöpfe gehandelt! Sollte ihnen beim Lesen
unserer Handreichung nunmehr auch Bedenken 
bezüglich Zöpfe tragender Töchter gekommen
sein, so scheren Sie dieser keinesfalls den Kopf!
Sonst werden sie womöglich von einer unserer
Antifa-Erzieherinnen, mit ungeahnten Folgen,
für einen rechten Skinhead gehalten.
                              Ihre Amadeus Antonio-Stiftung

Simone Rafael von der Amadeus Antonio-Stiftung
ist schwer am Heulen. ´´ Rechtspopulistische Blogs
haben die Handreichung der ´´ Fachstelle Gender
und Rechtsextremismus der Amadeu „ für Kitas
für sich entdeckt und berichteten offen darüber.
Das ist doch unerhört!
Immerhin werden dadurch die Fachkräfte dieser
Stiftung gezwungen, sich über den Bockmist er –
klären zu müssen, den sie selbst verzapft.
Diese bösen rechten Blogs ,, echauffierten sich
so lange über das Thema, bis es auch rechtskon –
servative Kreise erreichte und es schließlich bis
in die BILD-Zeitung schaffte „. Sichtlich ist für
Frau Rafael die ´´BILD„ das Maß aller Dinge.
Natürlich würde Frau Rafael ums Verrecken nie
offen zugeben, das ihre Stiftung totalen Bock –
mist gebaut und versteift sich darauf, daß die
bösen Rechten Fake News verbreitet.
Angeblich gehe es darum ,, Kindern Entwick –
lungsmöglichkeiten zu eröffnen – jenseits von
Klischees.“ Das die Klischees dabei vor allem
von antirassistischen linksextremistischen Er –
zieherinnen kommen oder von solchen mit
Migrationshintergrund, bleibt dabei unange –
sprochen.
Ebenso wie man es in der Stiftung nicht zu
erklären vermag, wie sich Kinder in der Kita
normal entwickeln sollen, wenn über sie
und ihre Erzieher ihre Eltern ausspioniert
werden sollen. Solch ein Ausspionieren der
Eltern über unbedachte Äußerungen ihrer
kleiner Kinder erinnert eher an Methoden
aus dem Dritten Reich und anderen Regi –
men als an Kindererziehung in einer De –
mokratie.
Nein, Frau Rafael erklärt worum es tat –
sächlich geht : ,, Was tun, wenn bekannt
wird, dass eine Kita-Erzieherin in der orga –
nisierten rechtsextremen Szene aktiv ist?
Was tun, wenn ein Kind in der Kita Haken –
kreuze zeichnet und sagt, zu Hause sei dies
etwas Gutes? Wie damit umgehen, wenn
Erzieher*innen oder Eltern flüchtlingsfeind –
liche oder rassistische Aussagen in der Kita
vor Kindern treffen, geflüchtete Kinder oder
Eltern direkt angreifen oder subtil ausgren –
zen wollen? Wie lässt sich argumentieren,
wenn Eltern sich darüber empören, wenn
Beispiele von Familienvielfalt in der Kita
thematisiert werden?
Was tun wenn etwa die Erzieherin oder
Eltern mit Migrationshintergrund abfällige
Bemerkungen über Deutsche macht ? Was
tun, wenn man merkt, das die Erzieherin
in der linksextremistischen Szene oder in
der Salafistenszene aktiv ? Was tun, wenn
streng muslimische Eltern ihren Kindern
verbieten mit Christenkindern zu verkeh –
ren ? Hierfür findet man in der AA-Stiftung
keine Worte!
Es ist schon daher kein Thema, weil schon
die aller kleinsten Kinder in der KITA recht
einseitig politisch instrumentalisiert werden
sollen.
Eben ganz so, wie man es aus dunklen Re –
gimen kennt. Natürlich fragen sich daher
immer mehr Eltern, was als nächstes von
der AA-Stiftung kommt. Etwa Kindersolda –
ten?
Natürlich behauptet Frau Rafael, daß nur
die anderen lügen. So zählt sie denn auch
schnell drei Blogs, ,, Philosophia Perennis„,
,, Journalistenwatch„ und ,, Halle-Leaks„
auf, nennt deren Überschriften, ebenso
die von AfD-Politikern und ihrer geliebten
´´BILD„, aber mit dem, was in den Beiträ –
gen inhaltlich angeprangert, vermag sie
sich nicht befassen. Warum wohl?
Das wird schnell klar, weil Frau Rafael
die Einzige ist, die hier Lügen verbreitet,
nämlich die : ,, Geht es in der Handreichung
darum, rechte Eltern aufzuspüren? Nein, es
geht um Fallbeispiele aus der Kita-Praxis, in
denen Eltern oder Erzieher*innen selbst aktiv
durch rechtsextremes oder rassistisches Ver –
halten auffallen oder bekannt ist, dass sie
rechtsextremen Gruppierungen angehören –
und den Umgang damit „. Wenn diese Eltern
und Erzieher(innen) ,, von selbst aktiv werden„,
wozu bedarf es dann dem AA-Pamplet? Wo –
zu bedürfen solche Aktivisten dann linksextre –
mistische Regieanweisungen?
Beim Lesen von Simone Rafael Beitrag hat
man schnell das unbehagliche Gefühl, daß
es hier nicht David Berger, Sven Liebig, die
Macher von ´´ Journalistenwatch„ , die
AfD-Politiker Jens Meier und Stephan
Brandner sind, die uns hier gehörig für
dumm verkaufen wollen!
Etwa wenn sich die Rafael selbst schon
im zweiten dem ersten ihrer Sätze wider –
spricht. So behauptet sie : ,, Nein, es wird
nicht erklärt, wie man „rechtslastige Eltern –
häuser“ erkennt „, um dann fortzufahren :
,, Es geht um konkrete Fälle aktiven rechts –
extremen und rassistischen Verhaltens. Es
geht darum, darauf zu reagieren, wenn etwa
Diskriminierungen in der Kita geäußert wer –
den und z.B. Kinder rassistisch begründet
ausgeschlossen werden „. Ähm ja, und wo
ist da nun der Unterschied ? Kann uns die
Rafael auch nicht sagen!
Ähnlich dümmlich argumentiert diese Frau
weiter. Uns wird nun schnell bewusst, wa –
rum Sven Liebig es auf der Buchmesse im
Alleingang geschafft eine Meute von Hun –
dert AA-Stiftungs-Anhängern mit ihren eige –
nen Argumenten zu schlagen.
Die sichtlich talentbefreite Autorin verhed –
dert sich schnell in ihrer eigenen Rethorik
und man begreift, warum sie sich so sehr
scheut direkt inhaltlich auf die Beiträge
,,rechter„ Autoren einzugehen.
Hier ein weiteres Beispiel : ,, BILD: „Kinder
aus völkischen Elternhäusern“ erkenne man
so: „Das Mädchen trägt Kleider und Zöpfe,
es wird zu Hause zu Haus- und Handarbeiten
angeleitet, der Junge wird stark körperlich
gefordert „ wird von ihr bemängelt. Und
ihre Antwort darauf : ,, Steht das so in der
Handreichung? Nein. Das Zitat ist aus einem
konkreten Fallbeispiel entnommen, bei dem
es um Eltern geht, die bekanntermaßen einer
rechtsextremen Kameradschaft angehören.
Dieser entscheidende Punkt ist bisher in der
Auseinandersetzung immer ausgelassen wor –
den. Die Strategie der Rechtspopulist*innen
durch entscheidende Auslassungen diffamie –
rende Missverständnisse zu verbreiten, ist
hier erneut aufgegangen „.
Um diesen gequirllten Bullshit mal auf den
Punkt zu bringen : Es steht also nicht nicht
in der Handreichung, steht dann aber doch
so in einem konkreten Beispiel, wie man
Rechte erkennt, in derselben Handreich –
ung! Dies haben Rechte in der Auseinan –
dersetzung ausgelassen! Mal davon abge –
sehen, dass sich die Autorin und ihre Stift –
ung noch nie offen mit Rechten über dieses
Thema auseinandergesetzt haben, wie es
an dieser Stelle behauptet. Vielleicht ver –
wechselt die Autorin hier ja ihren Monolog
mit einem Dialog.
Ähnlich dümmlich geht es munter weiter
in ihrem Monolog, indem die Autorin eine
Frage stellt, diese beantwortet und sich wie –
derum widerspricht : ,, Wird gesagt, Kita-Er –
zieher*innen oder andere Eltern könnten an
diesem Dingen erkennen, dass es eine rechts –
extreme Familie ist? „ Ihre Antwort: ,, Nein,
es wird lediglich beschrieben, dass in diesem
konkreten Fall die traditionellen Rollenbilder
auf diese Weise vermittelt werden. Sie sind
dabei nicht das Problem – das ist die rechts –
extreme Einstellung der Eltern „. Kurz zusam –
mengefasst : Nein das steht da nicht, aber es
steht zwar genau so dort in einem Beispiel,
aber es nicht wirklich da !
Und wenn man den eigenen Schwachsinn
noch wiederholt, wird das Ganze auch nicht
besser : ,, Also, noch einmal: Werden Mädchen
mit Zöpfen als potenziell völkisch bezeichnet?
Ihre Antwort : ,, Nein, es geht um einen Fall, in
dem ein Mädchen aus einer bekannten völkischen
Familie so beschrieben wird. Nirgendwo werden
Mädchen mit Zöpfen unter generellen Rechtsex –
tremismus-Verdacht gestellt. Also keine Sorge,
Sie dürfen Ihren Töchtern und Söhnen auch wei –
terhin Zöpfe flechten und Kleider anziehen. 🙂 „.
Zusammengefasst : Nein es steht nicht so in der
Handreichung, aber in einem Fall steht es schon
genau so darin!
´´ Durch gezielte Auslassungen, falsche Zitierungen
und gewollte Missinterpretationen haben rechts –
populistische „Alternativmedien“ den Eindruck er –
weckt, eine Handreichung zum Umgang mit kon –
kreten Fällen von Rassismus und Rechtsextremis –
mus wolle dazu anregen, die politische Einstellung
der Eltern zu erfassen und zu kontrollieren „.
Wir haben da eher den Eindruck, dass durch
gezielte Beobachtung von Äußerlichkeiten
der Kinder und Aufzeichnung kindlich unbe –
darfter Äußerungen, die politische Einstell –
ung der Eltern von darin nun geschulten
Antifa – und Migranten-Erzieherinnen aus –
spioniert werden soll und dies an konkreten
Beispielen auch noch belegt!
Ihre Amndeu Antonio-Stiftung

Aufgeschreckt dürfte dieser offene Brief die
Amadeu Antonio-Stiftung haben:
https://www.mmnews.de/politik/103702-stasi-kita-offener-brief-an-kahane

Aber lesen Sie gerne selbst das Original:
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/aktuelles/2018/klarstellung-es-geht-um-das-kindeswohl-und-nicht-um-blonde-zoepfe/