Befassen mit der Gegenwart würde weitaus mehr als nur die Erinnerungskultur gefährden!

Da Wissenschaftler vor der Gegenwart die Augen
verschließen und lieber wie Mistkäfer aus immer
den gleichen Humus von 12 Jahren Nationalsozia-
lismus ihre bitteren Pillen drehen, so widmet man
sich nun auch an der Universität Koblenz mal wie-
der dem Thema und erforscht „Familiengeschichten
aus der NS-Zeit“!
Dabei wäres es angebracht sich auch einmal mit den
Familiengeschichten der 2000er Jahre zu befassen.
Im Jahre 2000 als die Zeitungen noch freier und um
vieles offener berichteten, waren die Zeitungen voll
von Berichten über die Zustände an den deutschen
Schulen. Die Schulleitungen schrieben verzweifelt
Brandbriefe. Deutsche Schülerin berichteten von
ihrem täglichen Spießrutenlauf an der Schule we-
gen der dortigen Migrantenmehrheit.
Schon damals war die einzige Handlung der Regier-
ung aus Deutschland das Märchen von der sozialen
Benachteiligung der Migranten wieder aufzuwärmen.
Im August 2008 legte DCRS Oneline folgende Angabe
über Migranten vor : Migranten in Deutschland : 15,3
Millionen ; Anteil der Migrantenfamilien : 27 Prozent ;
Migrantenquote bei Kindern bis zwei Jahre : 34 Pro-
zent ; Migranten ohne Berufsabschluss : 44 Prozent ;
Migranten im Alter zwischen 22 und 24 Jahren ohne
Berufsabschluss : 54 Prozent ; türkische Migranten
ohne Berufsabschluss : 72 Prozent; erwerbslose Mi-
granten : 29 Prozent ; einkommensschwache Migran-
ten : 43,9 Prozent ; Migranten in Armut : 28,2 Pro-
zent ; Migrantenkinder in Armut : 36,2 Prozent ; türk-
ische Migrantenkinder mit Misshandlungen und
schweren Züchtigungen in den Familien : 44,5 Pro-
zent ; Berliner Migrantenkinder mit Förderbedarf in
deutscher Sprache : 54,4 Prozent; Migrantenquote an
der Eberhard-Klein-Schule, Berlin-Kreuzberg : 100
Prozent ; Migrantenanteil bei Jugendlichen mit über
zehn Straftaten in Berlin : 79 Prozent.
Aus solchen Erfahrungen der deutschen Schüler und
Schülerinnen, die heute selbst Väter und Mütter sind,
hätten die Wissenschaftler lernen können, wie und
warum Rechte in Deutschland entstehen!
Man hätte auch vieles daraus lernen können, wie es
in den 1990er und 2000er Jahren in den deutschen
Städten bereits aussah.
Hier einmal als Beispiel die Stadt München ( Stand
August 1992 ):
München mit seinen rund 1, 28 Millionen Einwohner
hatte :
10.000 Obdachlose
ca. 50.000 Sozialhilfeempfänger
120.000 Menschen, die an der Armutsgrenze leben
Hinzu kamen 8.000 Asylbewerber!
Schon hier begann der Abstieg des Landes und er ver-
schärfte sich in den 2000er Jahren nur noch mehr.
So berichtete die „Schweriner Volkszeitung“ am 14.
August 2002 : ,, 15.195 Euro Schulden je Einwohner –
Zum Jahresende 2002 waren die öffentlichen Haus-
halte von Bund, Ländern und Gemeinden mit 1 253,2
Milliarden Euro verschuldet. Dies entspricht laut dem
Statistischen Bundesamt einer Schuldenlast von 15195
Euro je Einwohner. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet
dies einen Anstieg von 4,1 Prozent. Bei Gemeinden und
kommunalen Zweckverbänden stagnierten die Schul-
den, beim Bund und seinen Sondervermögen nahmen
sie um 2,9 Prozent, bei den Ländern um 7,6 Prozent
zu“.
Im Jahre 2002 lag die durchschnittliche Arbeitslosen-
quote in Ostdeutschland bei 18,5 %. Das sind zehn Pro-
zent mehr als in Westdeutschland. Im Jahresdurchschnitt
waren 2002 1,56 Millionen Menschen im Osten arbeitslos,
31.000 Menschen mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosen-
quote stieg von 18,8 % im Jahre 2001 auf 19,2 %. Damit
ist die Arbeitslosenquote weiterhin doppelt so hoch wie
im Westen ( 8,5 % ). Der Anteil der Langzeitarbeitslosen
an allen Arbeitslosen war im Mai 2002 mit 40,5 % rund
10 % höher als im Westen ( 30,4 % ).
In der Wirtschaft sieht es auch nicht viel besser aus. Das
Auftragsvolumen in der Bauindustrie ging um 7 % zurück
( Lediglich die Behebung der Flutschäden des ab Septem-
ber 2002 bringt einen leichten Aufwärtstrend ). Auch wer –
den im Osten immer mehr die Löhne gedrückt, was sich
in den Bilanzen der Lohnstückzahlen niederschlägt : Die
gesamtwirtschaftlichen Lohnstückkosten haben sich im
Osten seit 1991 von 141,1 % auf 108,5 % des Westniveaus
verringert.
Bei einem ausländischen Bevölkerungsanteil in Deutsch-
land von 8,5 % im Jahre 1995 betrug der ausländische
Anteil beim Rauschgifthandel als Mitglied einer Bande
72 %, bei Taschendiebstahl 65 %, bei Geldfälschung 58
% und bei Hehlerei mit gestohlenen Kraftfahrzeugen 53
% ( Polizeiliche Kriminalstatistik 1995 ). Der Anteil an
den nichtdeutschen Straftätern lag im Jahre 2005 beim
Einschleusen von Ausländern bei 71,4 %, bei der Fälsch-
ung von Zahlungskarten bei 68, 8 %, bei der gewerbs –
und bandenmäßigem Einschleusen von Ausländern bei
65,1 % , bei Taschendiebstahl 56,3 % , beim Glücksspiel
52,7 % , gewerbsmäßiger Bandenhehlerei 56,2 % ,
Menschenhandel ( §§ 180b , 181 Abs. 1, Nr. 2, 3 StGB )
50,9 %, illegalen Handel und Schmuggel von Kokain
50,5 % , Geld – und Wertzeichenfälschung 42,9 % und
bei der Gewaltkriminalität bei 25,5 %. Bei Mord und
Totschlag sind nichtdeutsche Straftäter mit 43,9 %
vertreten. Im Jahre2005 wurden 53.165 straffällige
Asylbewerber registriert. Von diesen war jeder siebente
ermittelte Strafverdächtige im Kokainhandel/schmuggel
und jeder zehnte im Heroinhandelermittelte Straftäter
ein Asylbewerber. Zudem wurden 2005 64.747 illegale
Asylanten in der BRD gezählt. ( Polizeiliche Kriminal-
statistik 2005 ).
Genau in diesem Zeitraum gingen Politik und die ihr
hörige Staatspresse dazu über jeden der Ausländer-
kriminalität kritisierte als Nazi darzustellen.
So heißt es in einen der vielen Online-Foren im Inter-
net, dazu resignierend von einem User am 28. April
2006 : ´´ Hallo, wieso wird eigentlich jeder der das
Verhalten von integrationsresistenten Ausländern
kritisiert gleich als Nazi tituliert ? Schlimmer noch
man wird gleich in die rechte Ecke geschoben wenn
man Dinge anspricht wie den Völkermord an den Ar-
meniern oder es für bedänklich hält das eine “ fremde “
Nationalhymne in deutschen Schulen gesungen wird.
Man ist auch gleich ein Nazi wenn man mittelalterliche
Bräuche wie Ehrenmord oder Zwangsehen verurteilt „.
Ein anderer User antwortet ihm : ´´ Wenn ich nur ein-
mal sage, dies oder das finde ich nicht für richtig, heißt
es gleich : ey Nazi ?“ Ich finde das eine Sauerrei, man
kann sich kaum noch anständig unterhalten, jegliche
Äußerung die nicht mit dem Multikulti Kram konform
geht ist schon faschistisch,. manche warten wohl nur
drauf und haben nichts anderes zu tun . . ., als jedem
zu unterstellen er sei Nazi ! Solche Leute kann man
nicht für ernst nehmen. Schrecklich! Gleich : Nazi-
schwein ! da darf man nicht mal nur schief gucken
schon gehts los. Da vergeht einem die Lust überhaupt
was zu sagen. „ In einem anderen Internetforum
spricht es am 9. Juni 2006 ein User offen aus :
´´ Schaut euch doch nur mal die Kölner Discomeile
an. Linke Seite 99 % Türken, Rechte Straßenseite 99
% Marokkaner. Dort herrscht derbster Türsteherkrieg.
Ich finde es eine Frechheit dass man mir als bundes-
deutscher Bürger verbietet mich über solche Miss-
stände aufregen zu dürfen. Man ist nunmal Gast in
einem anderen Land und ich würde mich auch nicht
in Istanbul ( wo die Türken 2000 % mal liebenswerter
und weltoffener sind als in Deutschland ) irgendwo
breitmachen und nem Türken meine Türsteher auf-
drängen – und bedrohen falls er die Bar nicht “ schüt-
zen “ lässt „.
Im 23.März 2008 heißt es in der ´´ Bild am Sonntag „ :
´´ Wer diese Haltung der muslimischen Vertreter auch
nur vorsichtig hinterfragt, wird wütend niedergezischt.
Und belehrt. All die genannten Fragen hätten mit dem
Islam nichts zu tun. Sie seien vielmehr sozialer Natur.
Aber klarder Mord an der jungen Berlinerin Hatun
Sürücü war ein verklausulierter Protest für bessere
Schulen, der am holländischen Regisseur Theo van
Gogh eine Bitte um mehr Geld für Haushaltswaren,
vor allem Küchenmesser. Die Gewaltbereitschaft
muslimischer Jugendlicher ? Auch das allein eine
Frage der fehlenden Chancen. Dass junge Zuwan-
derer aus Korea, Thailand oder Vietnam, die eben –
falls nicht auf Rosen gebettet sind, keinen Hang zur
gewalttätigfeigen Rotte zeigen, ist wohl nur Zufall „.
So heißt es etwa im ´´ 2008impulsleitfaden „ der
SPD : ´´ Im Jahr 2006 ereigneten sich in Deutschland
1.047 Gewaltdelikte mit rechtsextremistischem Hinter-
grund, darunter 958 Körper -verletzungen. Oder anders
gesagt : Jeden Tag wurden im Schnitt fast 3 Menschen
von Neonazis und Rechtsradikalen verletzt „. Wiviel
Körperverletzungen im gleichen Jahr von Ausländern
begangen wurden, nämlich 40.291 mal schwere Fälle
und 60.882 mal leichte Fälle von Körperverletzungen,
dass erfährt man aus diesem ´´ Aktionsleitfaden der
Arbeitsgemeinschaft SPD 60 Plus „ selbstverständlich
nicht. Hauptthema besagtem Leitfadens ist es, ausschließ-
lich den Rechten, allen voran natürlich den NPD-Miglie –
dern, den Wind aus den Segeln zu nehmen vor allem in
öffentlichen Diskussionen. So fordert das Blatt u. a. die
Leser auf Fakten zu nennen, ´´ die Aha-Erlebnisse er-
möglichen, Nachdenklichkeit provozieren, Irritationen
auslösen „. Eben so beschämend, wie bezeichnend ist
es, das dasselbe Blatt seinem Leser nicht einen einzigen
solcher Fakten zu nennen vermag. Ausgerüstet mit der-
artigen Faltblättern, kann der demokratische linke Red-
ner ja nur versagen, da ihm die Argumente fehlen. Dem-
entsprechend fordert dann auch das ´´ Rechte Aktivi-
täten im vorpolitischen Raum „-Blatt – des Kultur-
büros Sachsens e. V. seine Leser auf, den Rechtsexte-
misten die öffentliche Debatte zu verweigern und
ihnen, wenn möglich jegliche Wortergreifung zu ver-
bieten. Als Beispiel dient in diesem Blatt angeführt,
das Desaster welches Bürger in einer sächsischen
Kleinstadt im Februar 2005 erlebten als sie in einem
Gespräch am runden Tisch auf die braune Gefahr auf-
merksam machen wollten und plötzlich ein Rechtsex-
tremist das Mikrofon an sich riß. In Ermangelung von
Gegenargumenten blieb dem Moderator nichts ande-
res übrig als die Veranstatung abzubrechen.
Von einer ganz anderen Realitätsverweigerung ist das
neueste der Projekte der Universität Koblenz, wo man
sich einfach nicht damit abfinden will, dass zwischen
1933 und 1945 nicht alle Deutschen Nazis waren und
sich auch nicht alle Deutschen in dieser Zeit schuldig
gemacht haben. Von derselben ist zu vernehmen:
,, Forschungsprojekt die Erinnerungen von Familien
an die NS-Zeit erkunden. In den Generationen der
Enkel und Urenkel werde das Erleben der Vorfahren
oft verzerrend dargestellt, sagte Landtagspräsident
Hendrik Hering am Mittwoch in Mainz. Dies gefährde
die notwendige Erinnerungskultur“.
Mit dem verzerrten Bild der Gegenwart und den Er-
innerungen der Kinder dieser Zeit befasst man sich
eher nicht, weil die Erkenntnis darüber, wer die all-
einige Schuld an dieser Entwicklung trägt, weitaus
mehr als wohl nur die Erinnerungskultur gefährden
würde! Also bleibt man lieber weiter bei dem Erfor-
schen von Holocaustgeschichten!

Wo der Eurokrat selbst sein schlimmster Feind und sein Irrsinn die größte Bedrohung in Europa

Im „SPIEGEL“ können wir lesen: ,, Europa ist angesichts
eines großen Subventionspakets der USA besorgt. Milliar-
denschwere Investitionen in erneuerbare Energien und
Steuererleichterungen könnten die Vereinigten Staaten
für Unternehmen attraktiver machen als die EU-Länder“.
Es scheint nun für die EZ-Staaten die große Überrasch-
ung zu sein, dass ein Land, das vor allem in die eigene
Wirtschaft investiert besser dasteht als die EU, in der
man lieber die Steuergelder ins Ausland transferiert.
Die USA können sich so Waffenlieferungen an die Uk-
raine leisten, da die Ukraine sie teuer bezahlen muss.
Die Eurokraten dagegen verschenken ihre alten Waffen
an die Ukrainer und kaufen dann überteuerte neue Was-
fen aus den USA dazu. Hier sind vor allem die deutschen
Eurökraten, die noch nie rechnen oder mit Geld umge-
hen konnten die Spitzenreiter. Da sich die USA alles
teuer bezahlen lässt, von den Waffen selbst, über die
Wartung bis hin zur Reparatur, so gehen am Ende die
europäischen Konzerne leer aus.
Durch ihre von den USA verordnete Ukraine-Hilfe ha-
ben sich die Eurokraten selbst das Wasser bei der Roh-
stoffversorgung abgegraben und statt von Russland und
China sich nun vollends von den USA abhängig gemacht.
Man kann das gut am Gasdeal mit Katar sehen, den die
deutschen Eurokraten abgeschlosssen. Selbst dabei fun-
gieren die USA noch als Zwischenhändler und bestim-
men so letztendlich die Preise in Europa! Natürlich hat
die US-Regierung keinerlei Interesse daran ihren „Ver-
bündeten“ nun ebenso billig mit Öl und Gas zu versor-
gen, wie zuvor Russland. Dadurch werden die Produkte
der Europäer teuer und auf dem Weltmarkt unattraktiv
und so machen die US-Konzerne auch hier das Geschäft!
Sich von ausländischen Energie – und Rohstoffen unab-
hängig zu machen, bedeutet in der Idiotkratie der Euro-
kraten nicht etwa, dass man nun die Energie überwie-
gend im eigenen Land produziert, sondern der schwach-
sinnige Eurokrat sieht sie in Wasserstofflieferungen aus
Namibia und in Sonnenenergiegewinnung in Afrika!
Der Eurokrat handelt wie ein Idiot, der sich bei einem
Unfall eine Pulsader aufgeschlitzt und nun der Meinung
ist, wenn er sich auch die am anderen Arm auch auf-
schneide, würde die erste Verletzung bedeutend weni-
ger bluten!
Gemäß dieser Handlungsweise versuchte er mitten in
der Energiekrise sich mit genauso wenig Verstand von
ausländischen Lieferketten, – wie etwa von China -, un-
abhängig machen zu wollen. Das unmittelbare Ergeb-
nis war ein sofortiger Mangel an allem, der aber den
meisten Bürgern bislang nur bei fehlenden Arzneimit-
teln aufgefallen ist. Mangel erzeugt automatisch Preis-
steigerungen und die weitere Inflation war praktisch
damit vorprogrammiert! So werden in der Idiotkratie
der Eurokraten die Lieferketten immer länger, weil
man bestehende und bestens funktionierende Märkte
zerstört, dadurch die Produkte immer teurer und am
Ende ist die eigene Wirtschaft nicht mehr wettbewerbs-
fähig! Auch hier warten US-Konzerne nur darauf die
letzten noch von Europa belieferten Märkte zu über-
nehmen!
Der dritte Punkt ist die Entwicklungshilfe, wo die USA
Kredite vergibt, da verschenkt der Eurokrat es und hat
am Ende gar nichts davon. Die halbe Welt profitiert von
Entwicklungshilfe und sonstigen Hilfsleistungen der
EU, während die Europäer nicht nur Null davon haben,
sondern obendrein noch die untersten sozialen Schich-
ten aus diesen Ländern aufnehmen müssen. Während
so in andere Länder begehrte Fachkräfte einwandern,
erhält die EU und auch hier sind die Eurokraten aus
Deutschland Weltmeister, dass, was nur zu niederen
Arbeit oder gar nicht zur Arbeit zu gebrauchen ist.
Es darf auch niemanden verwundern, dass sämtliche
An – und Umsiedlungspläne der unter der Vormund-
schaft der USA stehenden UNO sich ganz ausschließ-
lich nur auf die EU beschränken. Weder reiche arab-
ische Golfstaaten, noch Israel oder die USA kommen
in all den Aufnahmefantasien der UNO bezüglich der
Araber und Schwarzafrikaner vor! Das wenige, was
in der EU noch erwirtschaftet, frisst die Migration
praktisch auf. Ein gutes Beispiel sind die Energie-
einsparungen. Was der deutsche Bürger an Energie
und Heizkosten einspart, dass verbrauchen dann
die eine Million Migranten, welche die Eurokraten
jedes Jahr nach Deutschland holen! In Berlin wird
die Energie praktisch dafür eingespart, dass krimi-
nelle Migranten in Winter nicht abgeschoben wer-
den und sich dann in Deutschland im Winter auf
Kosten der eingesparten Energie aufwärmen kann!
Daneben hat der dumme Eurokrat noch unwissen-
dere Kinder staatlich alimentiert, die ihnen dann
vorschreiben, wie er seine Energie produziert. Die
angeblich saubere Energie ist vor allem eine sehr
teure Energie, die künstlich verknappt durch grüne
Windkraft – und Solaren-Fantasien, so noch teurer
wird. Gleichzeitig wird mit Umstellung der Automo-
bilindustrie auf E-Mobilität sowie Kocher und Heiz-
ungen auf Strom die erzeugte Menge weiter verknappt,
so dass die Strompreise sich weiter ständig erhöhen.
Durch die höheren Energiepreise steigen selbstver-
ständlich die Produktionskosten der europäischen
Firmen weiter an. Die Folge ist die Auslagerung
wichtiger Kapazitäten ins Ausland und damit der
Verlust zig Tausenden von Arbeitsplätzen in Europa!
Die einzigen EU-Staaten die überhaupt noch von
der Regierung der Eurokraten profitieren, sind
ausgerechnet die Länder, die sich dem Irrsinn der
Eurokratie verweigern. Nicht umsonst ist so Polen
zum größten Geldempfänger der EU geworden, und
siedeln sich dort und in Ungarn massenhaft Firmen
aus anderen EU-Staaten an. Dadurch erhalten in Po-
len und Ungarn die Regierungen bei Wahlen einen
so hohen Prozentanteil, von dem die Parteien der
Eurokraten nur träumen können, die in der Regel
von Dreiviertel aller Wähler nicht gewählt werden.
In immer neuen und größeren Koalitionen kleben
diese Parteien weiter an der Macht, anstatt endlich
ihre Wahlprogramme am demokratischen Mehrheits-
willen ihrer Völker auszurichten.
Da mit dem Eurokraten keinerlei Gewinn zu erzielen
ist, so sieht derselbe nunmehr sein Heil in der Über-
nahme gemeinsamer Schulden!
Alles in allem ist der Eurokrat selbst sein schlimmster
Feind und die größte Geisel für die europäischen Völ-
ker.

Die neue Schreibweise 2023 für alle Anträge und Behörden

Selbst Abschaffung

Der/die/es *Beauftrag*te(r) des Bundestages
Alabali-Radovan bekräftigte es in den Medien
noch einmal: ,, „Klar ist aber auch, wir müssen
die Täter nach ihren Taten beurteilen und nicht
nach ihren Vornamen“.
Um Alabali-Radovan anhand ihrer Taten messen
zu können, ist es unumgänglich ihren Vornamen
weder zu kennen noch zu gebrauchen.
Da in der Bundesregierung auch die Begriffe wie
Migrant, Migrationshintergrund oder Migration
als diskriminierend und nicht mehr zeitgemäß
angesehen werden, so ist Alabali-Radovan nun-
mehr *Beauftrag*te(r) des Bundestages mit
einem nicht klar zu definierenden Geschäftsbe-
reich.
In der Hauptstadt der Bunten Republik, Berlin,
in der gerade erstmals in der Geschichte der BRD
geschlechterlose Zeugnisse an den Schulen ausge-
geben wurden, könnte es demnächst kritisch ge-
sehen und als Diskriminierung angesehen werden
Alabali-Radovan noch als Frau zu bezeichnen oder
sie so zu nennen. Zu ihrer eigenen Sicherheit und
um sich nicht angreifbar für Diskriminierungs –
und Rassismus-Vorwürfe zu machen, sollte der
Bürger falls er noch die Bezeichnung Frau in einer
schriftlichen Form benutzt, sicherheitshalber vor
und hinter dem Begriff „Frau“ mindestens drei
Sternchen-Zeichen setzen. Die Anrede sieht dan
in etwa so aus: ,, Hallo ***Frau***“. Zur Sicherheit
können Sie noch Frau in Anführungszeichen setzen;
also „Hallo ***“Frau“***“.
Frühere Floskeln wie „verehrte“ oder „werte“ sind
zu unterlassen, da es sexistisch wirken könnte, dass
sie eine Frau verehren oder gar wertschätzen. Daher
ist ein schlichtes „Hallo“ oder ein „Hi“ vollkommen
ausreichend.
Es ist üblich auch als sexistisch und frauenfeindlich
Alabali-Radovan als „Person der Öffentlichkeit“ zu be-
zeichnen. Richtig heißt es nun ,,ein(e) Person*in der
Öffentlichkeit. Um auch hier die Gefühle anderer nicht
zu verletzten mit der Verwendung ihres Wissens nach
noch nicht konterminierten Begriffen und Wörtern der
deutschen Sprache, ersetzen sie diese einfach durch das
Sternchenzeichen. Das sieht dann in Berichten unter
anderem politisch-korrekt so aus: ,, Alabali-Radovan
ist/war/wird sein/gegebenenfalls ***“.
Keine Sorge, je mehr Sternchen sie statt Worte verwen-
den, umso größer ist die damit verbundene Information
für alle Feministinnen, Queren und woken. Schreiben
Sie zum Beispiel: ,, Alabali-Radovan ***************“
drücken sie damit ihr Wohlwollen aus. Mit einer kur-
zen Sternchenfolge drücken Sie dagegen deutliches Miss-
fallen aus, wie etwa so in diesem folgenden Beispiel
“ Alabali-Radovan ***“.
So bestens vorbereitet, können Sie bei jedem Ausfüllen
eines Formular bestehen, ohne sich des Verdachts aus-
zusetzen diskriminierend, rassistisch oder frauenfeind-
lich zu sein. Ein amtliches Schreiben von etwa 20 Zeilen
sollte mindestens 60 Sternchenzeichen enthalten; Faust-
regel drei *** pro Zeile! Ab 5 bis 10 Sternchen pro Zeile
drücken Sie ihre Zustimmung zur gegenwärtigen Politik
der Bundesregierung aus.
Besteht dagegen ihr amtliches Schreiben nur aus Stern-
chen-Symbolen ist es sogar juristisch nicht anfechtbar.

Blumenkübel-Demokratie geht ihrem Ende zu

Je mehr die rot-grünen Revolutionsgarden und Bilder-
stürmer vom Volk abgelehnt werden, umso größer
ist ihr Wüten. Geschlechterlose Kinder, namenlose
Menschen, – weil nun auch das Nennen der Vornamen
rassistisch ist -, dazu ein Feminismus der zu einem
Dauervergewaltigen der deutschen Sprache sich auf-
schwingt und daher von den meisten Menschen ab-
gelehnt wird.
Würden wir in Deutschland in einer echten Demo-
kratie leben und nicht in der deutschen Blumen-
kübel-Demokratie in der sich Volksvertreter wei-
gern ihrem Volk zu dienen und die Politik völlig
ohne das Volk am Volk vorbei geführt wird, dann
würden die Parteien ihre Politik demokratisch dem
Mehrheitswillen anpassen und ihre Politik ändern.
Nicht so in der Blumenkübel-Demokratie! Obwohl
die meisten Bürger ihrem Kind durchaus ein Ge-
schlecht zumuten, wurden in Berlin geschlechter-
lose Zeugnisse eingeführt. Feministinnen und weib-
ische Männer treiben in Behörden und an Bildungs-
einrichtungen den Sternchenterror mit jedem neuen
Formular auf die Spitze.
Der persönliche Machterhalt wird mit dem Staats-
wohl gleichgesetzt und dem Bürger werden sogar
terroristische Anschläge auf die Infrastruktur
zum „Staatswohl“ verschwiegen.
Auf die Silvester-Unruhen hat dass, was in Bunt-
deutschland die Regierung stellt, wie schon bei
den Silvester-Übergriffen 2015/2016 nur eine
Antwort, nämlich noch mehr Migranten nach
Deutschland hereinzuholen. Daneben werden
das Ausmaß und die Unruhen massiv vertuscht,
schon weil sämtliche Schuldige, einschließlich
der Beihilfeleister und Gefährder, mit Mandat
im Bundestag sitzen! Die dort geballte Feigheit
beschränkt sich darauf, in dem Belügen des ei-
genen Volkes die Höchstform dessen zu sehen,
was sie unter Demokratie verstehen.
So lügt man uns vor, dass die Mehrzahl der Täter
bei den Silvester-Unruhen „Deutsche“ gewesen,
wagt es aber noch nicht einmal, dass deren Vor-
namen bekannt werden und damit ihre Lüge!
Während von Deutsche begangene Taten scham-
los von der Politik bis zum Erbrechen instrumen-
talisiert, in „Erinnerungskulturen“ aufgenommen
und Jahrzehnte lang, Jahr für Jahr und Monat
für Monat immer wieder aufgezählt, – wie zum
Beispiel der Walter Lübcke-Mord, oder die Tat
des psychisch-kranken Täters zu Hanau und
der Anschlag zu Halle, deren Jahrestage man
noch für Jahrzehnte gedenkt, darf man bei
Tätern mit Migrationshintergrund noch nicht
einmal die Vornamen nennen, die Namen von
deren Opfern werden erst recht nicht bekannt
gegeben. Denn, wer ein Namen hat, an den
kann man sich erinnern! Und da jegliches Er-
innern an die Opfer von Migranten bei den Be-
völkerungsvertretern unerwünscht, so werden
die Namen der Opfer vergessen gemacht. Den
Schergen des Systems reicht es, wenn dagegen
Namen wie Walter Lübcke tausendfach in der
Staatspresse Erwähnung findet!
Es gibt wahrscheinlich nicht einen einzigen
Punkt in der Politik, ob Migration, Krieg in
der Ukraine, ob gelungene Integration und
Arbeitslosenzahlen usw. und so fort in dem
wir noch nicht aus Regierungskreisen, Kanzler-
amt und Bundestag belogen worden! Und da,
wo man nicht selbst lügt, beauftragt man die
Staatspresse damit!
Die Staatspresse wiederum lügt keine Staats-
presse zu und auch nicht gleichgeschaltet zu
sein. Eine tägliche Presseschau bei der alle
Zeitungen denselben Aufmacher oft bis auf
den letzten Satz abkopiert, belegen eher das
Gegenteil.
Zu allem gesellt sich noch eine schier uner-
trägliche Doppelmoral, bei deren Doppelten
Standard der eine des Verbrechens dort be-
scchuldigt, wo der Andere dafür von ihnen
gelobt oder mit Sympathie bedacht. Denken
wir nur an das Böllerwerfen zu Silvester auf
Sicherheits – und Rettungskräfte, das war
ein Verbrechen, wenn es aber die links-rot-
grünen Bälger in Lützerath tun, dann ist es
„weitgehend friedliche Protestkultur“!
Zu der extrem heuchlerischen Verlogenheit
gehört es auch, dass die gleichen Medien, die
uns das ganze Jahr 2020 angelogen, dass es
nach Corona-Impfungen keine Nebenwirk-
ungen gebe und dies alles nur Fake news der
Querdenker sei, nun offen über Patienten be-
richten, die massiv unter Impfnebenwirkun-
gen leiden und dabei frech so tun als hätten
sie alleine es erst aufgedeckt!
Die deutsche Blumenkübel-Demokratie gibt
vor die Verbreitung von Fake news strafrecht-
lich verfolgen zu wollen. Doch dienen all die
dafür geschaffenen Gesetzesvorlagen und Ge-
setzensverschärfungen ganz ausschließlich da-
zu, jede echte Opposition im Lande mundtot
zu machen, denn da, wo der Lügner selbst be-
stimmt, was eine Lüge ist, da kann so ziemlich
alles eine Fake news sein.
Die Politiker richten, die Staatspresse sekun-
diert und eine Justiz, in der vor dem Gesetz
nicht alle gleich sind, sondern in der willkürlich
nach ethnischer Herkunft und politischer Gesinn-
ung abgeurteilt wird, vollzieht die Strafe!
Und kommt eine Wahrheit trotzdem noch ans
Tageslicht, sodann wird dem Whistleblower
von „nationalsozialistischen Sprachgebrauch“
bis hin zum „Rassismus“ alles angehängt.
Wo man aber der Wahrheit nicht anders beizu-
kommen ist, da kommen die Dehungsparagraphen
der „Volkverhetzung“ zum Einsatz, wobei die An-
wender desselben in keinem einzigen Prozess es
je belegen konnten, welches Volk denn verhetzt
worden! Zumal dieselben Schergen ja der Ansicht
sind, dass es so etwas wie das deutsche Volk gar
nicht gebe.
Gleichzeitig aber betätigen sie sich hochstaplerisch,
indem sie sich trotzdem als „Volksvertreter“ ausge-
ben, Schwüre auf das Volk ablegen und im Namen
des Volkes Urteile verkünden! Dieselben Hochstab-
ler aus der Regierung bedienen sich der Täuschung
auch in Staatsfernsehen und Staatsfernsehen, indem
sie dort die Lüge verbreiten lassen, dass nicht eine
Minderheit von etwa 1.000 Politikern unter 84 Mil-
lionen Einwohner etwas entschieden habe, sondern
Deutschland! Diese Fake news lesen sich dann zum
Beispiel so : „Deutschland liefert Waffen an die Uk-
raine“. Nicht Deutschland liefert diese Waffen, son-
dern Politiker, deren Parteien bei den letzten Wah-
len von zwei Drittel der deutschen Wähler nicht ge-
wählt worden. Also lügt man Deutschland habe es
entschieden.
Aktuell passend dazu die heutige Meldung in der
Staatspresse: «Der Freistaat Sachsen wird seine Auf-
nahmekapazitäten für die Erstaufnahme noch einmal
erhöhen», sagte der CDU-Politiker nach einem Spit-
zengespräch zu den aktuellen Herausforderungen
durch Migration und Asyl am Montag in Dresden.
Nicht das Land oder der Freistaat Sachsen sondern
einzig die Regierung in Sachsen will dies tun! Zumal
die Bürger von Sachsen weder dazu befragt, noch, –
wie man es in einer Demokratie erwarten könnte -,
darüber in keinster Weise abstimmen konnten!
In der deutschen Blumenkübel-Demokratie können
sich auch Parteien, die bei einer Wahlbeteiligung
von unter 80 Prozent von nur etwa 25 Prozent der
Wähler gewählt worden als von der Mehrheit ge-
wählt ausrufen lassen. In Thüringen, wo sich solch
eine Minderheitenregierung an die Macht putschte,
trat man zu versprochenen Neuwahlen gar nicht
erst an, nachdem sich die an die Macht gelangten
Gauner ausrechnen konnten, dass keine Mehrheit
so etwas wählen täte. Man betrog die Thüringer so
um ihr Wahlrecht und erklärt trotzdem Demokraten
sein zu wollen.
Der neueste Clou der regierenden Gauner sind Räte.
Nie von jemanden gewählte, sondern von den Gau-
nern handverlesen bestimmte Bürger sollen „Demo-
kratieräte“ bilden, mit deren Hilfe die Gauner dann
in der Politik das Durchsetzen für das sie bei norma-
len Abstimmungen nie und nimmer eine Mehrheit
finden würden. Dazu geben Systemlinge, welche die
Räte coauchen, dann genau die Themen vor über wel-
che die Räte dann „entscheiden“. Ihnen wird also
nicht nur vorgelegt über was sie entscheiden können,
sondern sie werden auch noch dahingehend beein-
flusst in ihrer Entscheidung. Kein Wunder also, dass
die größten Gauner im Bundestag solch Interesse an
den „Demokratieräten“ hegen. Die bunte Räterepublik
soll Wähler und ihr Stimmrecht ersetzen.
Mit freien Wahlen ist das solch eine Sache in diesem
Land. Man schaue sich dazu nur die Gaunerveranstalt-
ung zur „Wahl“ des Bundespräsidenten an. Bei Frank-
Walter Steinmeiers „Wahl“ hatten sich bereits vor der
Wahl in Hinterzimmern vier Parteien auf Steinmeier
geeinigt. Seine „Wahl“ war so eine reine Farce, bei der
Steinmeier selbst seine Siegerrede schon in der Tasche
bereit hielt! Dazu können die Parteien selbst die Wäh-
ler bestimmen und zur Wahl einladen. Da werden so-
dann von staatlicher Bezuschussung abhängige Sport-
ler und Künstler gewählt. Um sicherzugehen, schickte
die SPD ihre Ehefrauen ( Steinmeier) und Geliebte
( Maas ) als Wähler und bei Steinmeiers Wiederwahl
kamen noch die Witwen von Sozialdemokraten hinzu.
Mit dieser Farce erfüllte man ganz nebenbei so auch
noch die Frauenquote und Steinmeiers „Wahl“ war
reines Schmierentheater. Und das Amt des Bundes-
präsidenten ist das höchste in der Blumenkübel-De-
mokratie!
In solch einem politischen System, indem Politiker
neben ihren überhöhten Bezüge auch noch von Fir-
men dafür Provisionen kassieren, dass sie ihre Ar-
beit machen! Wobei bei den Coronamasken-Provi-
sionen dieselben Politiker noch dafür die politische
Verantwortung trugen, dass Anfang 2020 daran ein
Mangel herrschte.
Heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die unter der
Kanzlerschaft von Angela Merkel zum Standard in
der buntdeutschen Politik wurde, bestimmt durch-
gehend den Alltag. Wie bei den linken Journalisten
in Berlin, die gegen Mietwucher in ihren Schmier-
blättern wetterten und selbst mit eigenen Mieterbe-
trügereien Millionen an Fördergelder eingesackt.
Genau solche Doppelmoral zeichnet linken Journa-
lismus aus, dessen Bazillus längst jede Redaktion
der Staatspresse kontaminiert und die mit linksver-
sifften Journalismus in die Medien einziehenden ver-
legenen Doppelstandards kann man jeden Tag in den
Schmierblättern nachlesen.
In der Politik gelten solche Doppelstandards schon seit
Jahrzehnten, so im Asylrecht. Während Julian Assange,
Edward Snowden oder Carles Puigdemont in diesem
Land kein Asyl erhalten, wird es muslimischen Extre-
misten, vom tschetschenischen Terroristen, über bin
Ladens Leibwächter, bis hin zum späteren „Bildungs-
minister“ des IS, Reda Seyam, der gleich 15 Jahre lang
das deutsche Asylrecht missbraucht, sofort gewehrt,
daneben auch gleich allem Migranten, die sich selbst
eines Mordes bezichtigen. Wer dagegen in Deutschland
selbst Verbrechen begeht, wird von den regierenden
Gauner auch nicht abgeschoben, etwa in Berlin nicht,
weil es im Winter zu kalt sei! Und dass, wo der Deutsche
Energie sparen und selbst im Winter für die Ukraine
frieren soll! Wieviel Energie das Land sparen würde,
wenn es alle kriminellen Ausländer sofort abschiebt,
darüber existiert selbstredend nicht eine einzige all
der „In Auftrag gegebenen Studien“. Die Regierenden
können es ohnehin nicht erklären, dass der Deutsche
praktisch die Energie einspart, damit diese den bis zu
einer Million jedes Jahr weiter ins Land geholten Mi-
granten reichlich zur Verfügung steht.
Im Sommer 2022 starten Staatssender der Ersten Reihe
und Staatspresse eine Propaganda-Kampagne zum Kli-
mawandel, indem den Bürgern erklärt wurde, dass im
Sommer bereits in vielen Regionen das Trinkwasser
knapp werde und rationiert werden müsse. Nicht er-
klären konnte dagegen die Staatspresse, warum die
Regierung in Regionen in denen Trinkwassermangel
herrscht, weiterhin Tausende von Migranten neu an-
siedelt!
So wie die Staatspresse es auch nicht erklären kann,
warum die Regierung wegen Krieg und Menschen-
rechte kein Öl und Gas aus Russland mehr bezieht,
dafür aber aus Saudi Arabien und Katar, wo man es
mit den Menschenrechten nicht so genau nimmt und
Saudi Arabien selbst in einen blutigen Krieg verwickelt.
Dass, was im Bundestag herumlungert, scheute sich
auch nicht Waffen an Saudi Arabien und an Katar
sogar Gepards zu liefern, während dieselbe Regier-
ung „moralische Bedenken“ vorschiebt Panzer an
die Ukraine zu liefern. Aber was will man auch von
einer Regierung erwarten, die zum „Staatswohl“ ihre
eigenen Versorgungspipelines sprengen ließ. Offen-
sichtlich ist die Regierung Scholz den Terroristen
die Nordstream 1 & 2 gesprengt, deutlich mehr ver-
pflichtet als ihrem Volk!
Aber den dortigen Gaunern interessiert es ja eh nicht,
was ihre Wähler denken oder ob die Bürger ihrer Po-
litik noch vertrauen. Die Umwandlung der Blumenkü-
bel-Demokratie in eine Idiotkratie ist in vollem Gange,
und es ist zu spät von diesem sich in voller Fahrt be-
findlichen Zug noch abspringen zu können.
Aber ein Regierungssystem, deren Macht schon von
sieben Sachsen mit einem Luftgewehr oder einem
Dutzend Reichsbürger-Rentnern, bewaffnet mit Arm-
brüsten und Dekorationsschwertern, schwer bedroht,
und knapp dem politischen Umsturz entgangen, ist
wohl ohnehin nicht zu retten!

Wong und Wang oder Deutsche Migrationspolitik einmal nicht von Experten erklärt

Nach Illerkirchberg und den Silvester-Unruhen fährt
die buntdeutsche Staatspresse täglich neue selbster-
nannte Experten auf, die sich die Taten schön reden
und in völliger Verdrehung der Tatsachen einzig den
Deutschen alle Schuld zu weisen.
Fast jedes Schmierblatt der Staatspresse fährt seinen
eigenen „Experten“ auf, der nun den Deutschen Ras-
simus unterstellt. In derselben Verlogenheit werden
uns zeitgleich „Experten“ präsentiert, die uns in der
Form orientalischer Basarmärchen die gelungene
Integration weißmachen wollen. Dass sich dabei
Rassismus – und Integrationsexperten gegenseitig
widersprechen, stört die Mietschreiberlinge der
Staatspresse dabei kaum. Die Mehrheit von denen
besteht ohnehin nur noch aus Einkopierjournalis-
ten, die kaum noch zu eigener Recherche fähig.
Dies spielt den nun in ganzen Horden auftreten-
den Rassismus – und Integrationsexperten in die
Hände, weil niemand ihnen widerspricht und krit-
ische Fragen ihnen nicht gestellt. In der deutschen
Staatspresse gilt ohnehin jeder der ein kaum gele-
senes Buch zu einem Thema verfasst, gleich als ver-
meintlicher Experte auf diesem Gebiet. Und da an
jeder Bildungseinrichtung ganze Heerscharen von
völlig nutzlosen und keinerlei Gewinn bringenden
Politikwissenschaftler, Sozialwissenschaftler, Mi-
grations -, Diskriminierung -, und Rassismusfor-
scher herumlungern, die alle wenigstens einmal
im Jahr aus dem Abstellraum hervorgeholt, abge-
staubt und der Presse zur freien Verfügung gestellt
werden wollen, wird es wohl noch das ganze Jahr
2023 andauern, bis all diese Experten damit in
den Schmierblättern der Staatspresse oder den
Talkshows des Staatsfernsehen der Ersten Reihe
damit durch sind.
Daneben unterhält die Bunte Regierung selbst so
ein stehendes Heer aus in Ausschüssen herumlun-
gernden „Experten“, Staatssekretären und sonstige
Beauftragte, die es kaum erwarten können, 2023
ihre Systemlings-Meinung in den Medien kundtun
zu dürfen.
Könnte man Dummschwätzen verstromen oder in
Gas umwandeln, wäre Deutschland für Jahrzehnte
mit Energie versorgt!
Natürlich kann kein einziger all dieser selbsternann-
ten Experten es relevant erklären warum man jungen
Männern mit Migrationshintergrund, Linksextremis-
ten und Klima – und Umweltschutz-Aktivisten Gewalt
als „ein rechtmäßiger Ausdruck von Frust und Pro –
test“ zugebilligt wird dem rechten Deutschen oder
sich in Opposition zum Staat befindlichen Protest-
lern, wie etwa den Querdenkern, dies aber keines-
falls zugestanden wird.
Kaum ein Experte kann uns erklären, warum der
sozial benachteiligte biodeutsche Hartz IV.-Emp-
fänger sich aus Frust weitaus weniger gegen die
Sicherheitskräfte zusammenrottet, extrem sel-
terner aus Frust zum Messer greift oder gar als
psychisch-kranker Einzeltäter Amok läuft. Auch,
wenn dieselben Experten, für die nun das nennen
der Vornamen der Täter „Rassismus“ ist, es im-
mer behaupten, dass die meisten Messermänner
deutsche Vornamen haben.
Erklären können die selbsternannten Experten
sich auch nicht, warum es für den Tathergang
relevant und im Interesse der Öffentlichkeit sei,
den Vornamen zu nennen, wenn er halbwegs
irgendwie „deutsch“ klingt; beides aber nicht
zutreffend sein soll, sobald der Vorname eben
nicht „deutsch“ klingt.
So kann einem auch niemand erklären, warum
die Taten von psychisch-kranken Einzeltätern,
wenn die einen Migrationshintergrund haben,
schnell vergessen gemacht werden und nirgends
erwähnt, wenn aber der psychisch-Kranke ein
Deutscher ist, wie im Fall von Hanau, dessen
Tat über Jahre hinweg politisch instrumentali-
siert wird. Wenn der Täter ein Deutscher, dann
bekommt plötzlich sogar das Opfer einen Namen,
s. den Fall Walter Lübcke und das Gedenken an
das Opfer muss ewig währen. Hat aber der Täter
einen Migrationshintergrund, dann bleiben seine
Opfer anonym, s. Würzburg oder Illerkirchberg.
Denn, nur wenn das Opfer einen Namen hat,
kann man seiner erinnern! Niemand kann es
uns ehrlich erklären warum die Opfer von Halle
und Hanau den Eingang in die „Erinnerungslul-
tur“ eines Bundespräsidenten wie Frank-Walter
Steinmeier finden, die Opfer von Würzburg und
Illerkirchberg dagegen nicht.
Ebenso wenig wie die Experten es nicht erklären
können, dass eine deutsche Analphabetin nicht
sozial benachteiligt sein soll, wenn sie nur Putz-
frau werden oder immer ein und denselben Ar-
beitsgang am Fließband ausführen muss, wäh-
rend die Analphabetin aus Anatolien dagegen
so etwas von benachteiligt ist, wenn sie auch
nur Putzkraft in Deutschland werden kann.
Wenn der Migrant ohne jegliche Bildung hier
in Deutschland nicht gleich Raketenforscher,
Arzt oder Professor sein kann, dann ist das an-
geblich soziale Benachteiligung, kann dagegen
der deutsche Schulabbrecher dies nicht werden,
ist es ganz normal!
Sie haben auch keine Erklärung warum die
Migranten aus Ungarn, Polen, Portugal, China
in Deutschland weitaus weniger Verbrechen be-
gehen als muslimischen Migranten, obwohl sie
doch ebenso sozial benachteiligt werden. Wohl,
weil man sich diese Frage nicht beantworten
will und kann, war es ja einfacher das Nennen
der Vornamen der Straftäter zu „Rassismus“
zu erklären, als eine Erklärung dafür zu haben
warum Wong und Wang eben nicht so oft in
der Statistik auftauchen wie Ali und Achmed.
Wang, Wong und die anderen werden aber
trotzdem in den Statistiken herangezogen,
um zu beweisen, dass Ali und Achmed nur
einen Bruchteil der Migranten ausmachen,
die straffällig geworden.
Warum sich Wong und Wang ebenso wenig
wie Pierre und Carlo „gruppendynamisch“
zu Angriffen auf Polizei und Rettungskräften
hinreißen lassen, um ihren Frust über diese
soziale Benachteiligung auszudrücken, vermag
auch kein Experte uns zu erklären.
Ebenso wenig, warum jede Integrationsbe-
auftragte der Bundesregierung sich fast aus-
schließlich um Belange von Muslime konzen-
triert und zumeist selbst aus islamischen Krei-
sen entstammt. Wong und Wang werden hier
nie besonders gefördert, es sei denn sie sind be-
kannte chinesische Oppositionelle, deren Fälle
man politisch instrumentalisieren lassen. Oder
sie sind wie Ai Weiwei Sprechpuppen der Asyl –
und Migrantenlobby.
Für Wong und Wang werden auch keine jähr-
lichen Konferenzen abgehalten. Dagegen Stele-
lenk Wong und Wang auch nicht beständig nur
Forderungen an die Deutschen. Überhaupt ist
es recht seltsam, dass, obwohl jeder Vierte in
der BRD bereits einen Migrationshintergrund
es nur zwei Gruppen gibt, die fortwährend dem
Deutschen des Rassismus bezichtigen und am
laufenden Band Forderungen stellen. Es sind
die Muslime und die People of Color. Auch das
kann uns keiner der selbsternannten Experten
rational erklären.
Alles, was uns all diese Experten raten können,
ist es, unsere Sichtweise auf die Migranten zu
ändern. Mit anderen Worten, wir sollen ebenso
blind wie die durch die Gegend laufen und sehen-
den Auges in unseren Untergang laufen.
Wang und Wong können dann wenigsten noch
nach China zurückkehren, doch der Deutsche
wird kein Land finden, dass ihm Asyl gewährt!
Die selbsternannten Experten haben noch den
Ratschlag, dass man mehr in die Bildung in die
Schulen investieren müsse. Dabei schrieben die
besagten Schulen schon im Jahre 2000 Brand-
briefe, es wurde über 20 Jahre Jahre lang ver-
mehrt in die Bildung investiert, ohne dass man
2023 irgend einen Nutzen aus all den langjähri-
gen Bemühungen hätte erkennen können.
Übrigens schon im selben Jahre 2000 war die
Staatspresse voller Leserbriefe von Frauen, die
sich wegen der Migranten, die sie fortwährend
belästigten, kaum noch aus dem Haus trauten
und von deutschen Mädchen, für die der Weg
zur Schule und der dortige Aufenthalt zum Alp-
traum geworden! Wie die sexuellen Übergriffe
in der Silvesternacht 2015/2016, die zahllosen
Übergriffe in Schwimm – und Freibädern danach
belegen, hatte sich 15 Jahre später Null zum Gu-
ten geändert, außer, dass die Zahl der Migranten
noch weiter drastisch zugenommen und damit
die Unsicherheit für deutsche Mädchen und
Frauen!
Eine weitere Lüge der Experten ist die von der
gelungenen Integration. Man belog uns, dass ein
Großteil der 2015/2016 zu uns gekommenen Mi-
granten „dringend benötigte Fachkräfte“ seien
und bereits in Arbeit gekommen seien. Das 2020
schon im Ersten Monat des Corona-Lockdowns
ein erheblicher Teil dieser Migranten sofort in
Hartz IV. fiel, zeigt, dass keiner von denen die
letzten zwei Jahre zuvor einen festen Arbeits-
platz gehabt!
Nichts desto trotz hält man diese Fachkräfte-
Lüge in der Bundesregierung weiter aufrecht
und macht sie zum Vorwand um aus Deutsch-
land endgültig ein Einwanderungsland zu
machen. Alleine die Tatsache, dass trotz fast
einer Million zusätzlicher Migranten jedes
Jahr die Zahl der offenen Stellen fast unver-
ändert gleich hoch geblieben, belegt bestens
die Fachkräfte-Lüge. Obwohl überwiegend
junge Männer nach Deutschland seit 2015
eingewandert, denken wir bloß an die vielen
„unbegleiteten Jugendlichen“ von denen seit
2015 die Artikel der Staatspresse überquellen,
hat Deutschland weiterhin ein Problem mit
der Vergreisung.
Natürlich hat die Bundesregierung, die es ja
immer behauptet, das Migranten angeblich
unsere Renten erarbeiten, keine wirkliche Er-
klärung dafür, dass trotz Millionen von „Fach-
Kräften“ mit Migrationshintergrund, die sicht-
lich nie auf dem deutschen Arbeitsmarkt ange-
kommen, der deutsche Arbeitnehmer immer
später in Rente gehen soll.
Überhaupt kann uns die Bundesregierung zum
Thema Migration nicht eine einzige ehrliche
Antwort geben. Zum Beispiel die, wenn die
Deutschen Heizkosten und Energie sparen
sollen, dann diese für die eine Million Migran-
ten, die jedes Jahr zu uns kommen sollen, ge-
nommen werden soll. Drastisch gesagt, was
der Deutsche in einem Jahr so einspart, das
brauchen die neu eingewanderten Migranten
dann auf!
Auch beim Klima – und Umweltschutz, – Stich-
wort globale Erderwärmung -, werden diese Wi-
dersprüche sichtbar. Im Sommer 2022 wurden
im Staatsfernsehen und Staatspresse wochen-
lang Stimmung gemacht, dass in einigen Regio-
nen in Deutschland seit Jahren Dürre herrsche,
das Trinkwasser allmählich knapp werde und
daher vieler Orts Wasser eingespart werden
müsse. Keine Erklärung hatte man in den be-
sagten Medien allerdings dafür, dass in den be-
troffenen Regionen weiterhin Tausende von Mi-
granten dauerhaft angesiedelt worden und noch
werden.
Gerade erst wieder ist von einer großen Krise in
der Baubranche die Rede, von der Knappheit der
Unterbringungsmöglichkeiten der Migranten ist
die Rede, die schon in Zelten und Turnhallen un-
tergebracht werden müssen. Wo dann die eine
Million zusätzlicher Migranten wohnen soll, wel-
che die Bundesregierung zusätzlich jedes Jahr
weiter ins Land holt, darüber scheinen sich we-
der die vermeintlichen Experten noch die mut-
maßlichen Abgeordneten des Bundestags auch
nur den aller geringsten Gedanken gemacht zu
haben.
Wie beim Einschleusen von Zehntausenden
Afghanen als angebliche „Ortskräfte“ , wo die
Regierung Merkel aus 576 real existierenden
afghanischen Ortskräften ( Antwort des Bundes-
tags von November 2018 ) 2021 dann 10.000
( Angabe damaliger Außenminister Heiko Maas)
und die Regierung Scholz dann 23.000 machte,
geht es der Regierung beim Einschleusen aus-
schließlich darum, diese Migranten ins Land zu
holen. Anschließend überlässt man sie weitge-
hend sich selbst, wälzt sie auf die Gemeinden
ab und lässt sie unkontrolliert auf die deutsche
Zivilbevölkerung los. Das sich bei den Silvester-
unruhen 2022/23 alleine in Berlin-Neukölln
unter 139 Festgenommenen Migranten 27 Af-
ghanen befanden, zeigt deutlich auf, dass da
alles andere als afghanische Ortskräfte, die in
Afghanistan für Demokratie und Frauenrechte
gekämpft, zu uns geholt worden. Bei der Orts-
kräftelüge konnte die Bundesregierung tatsäch-
lich seit 2021 keinen einzigen Fall nachweisen,
bei dem auch nur eine einzige angebliche Orts-
kraft von den Taliban verfolgt wurde, weil sie
für die Deutschen gearbeitet! Zudem wurde
2022 bekannt, dass man schon wieder Orts-
kräfte in Afghanistan angeheuert, welche das
Durchfüttern der Taliban und ihrer Anhänger
organisieren sollen. Immerhin unterstützt die
Bundesregierung den Machterhalt der Taliban
2022 mit über 600 Millionen Euro! Was die
oberste Schleuserin der Bunten Republik, die
Außenministerin Annalena Baerbock, nicht im
Mindesten daran hindert, sogar schon dem wich-
tigstem Taliban-Unterstützerland Pakistan wei-
zere Afghanen als angeblich Verfolgte abzuneh-
men und nach Deutschland einzuschleusen.
Zeitungsberichte wie „Afghane vergeht sich mehr-
fach an lernbehinderter Elfjähriger“,“Afghane
vergewaltigt Dreizehnjährige“; „Afghane verge-
waltigt 13-Jährige“, „Afghane vergewaltigt mit
Gruppe 14-Jährige „, „Afghane ermordet 15-
Jährige“, „Afghanen ermorden Schwester, we-
gen deren westlichen Lebensstil“ , „Afghane er-
mordet Ehefrau“ oder „Afghane sticht mehrfach
auf Rentnerin ein, weil er nicht sehen kann, dass
eine Frau arbeitet“ zeugen bestens davon, das
dass, was die Regierungschleuserbande Merkel-
Maas-Baerbock & Faeser nach Deutschland ein-
geschleust alles andere als afghanische Ortskräfte
gewesen sind. Völlig unbeeindruckt von all den
deutschen Opfern setzt die Regierung Scholz das
Einschleusen von Afghanen zum Zwecke einer
dauerhaften Ansiedelung in Deutschland unver-
mindert fort. Zum Schutz der eigenen Bevölker-
ung unternimmt die Bundesregierung nicht das
aller Geringste, ganz im Gegenteil afghanische Ver-
gewaltiger werden von der Regierung Scholz noch
vor jeglicher Abschiebung geschützt!
Natürlich stellt sich hier die Frage, warum wir der-
lei Zeitungsberichte nie über Wong und Wang oder
andere Migranten lesen, sondern sich die Tätergrup-
pen überwiegend auf Muslime und People of Color, –
also genau die Gruppen deren Lobby Jahr für Jahr
nur Forderungen an die Deutschen stellen und de-
ren einziger Beitrag in dem Bezichtigen des Rassis-
nus zu bestehen scheint -, beschränkt. Selbst die
Experten haben dafür keinerlei Erklärung.

Lobby-Sprechpuppe Masala bei Markus Lanz

Carlo Masalas, Professor an der Universität der
Bundeswehr, ist nicht nur eine der unzähligen
Sprechpuppen der Kriegstreiber und Rüstungs-
lobby und einer dieser „Experten“ die durch die
Staatspresse und Talkshow der Ersten Reihe
tingeln um Stimmung zu machen.
Bei Markus Lanz in der Talkshow entpuppte sich
Masala nun auch noch als Sprechpuppe der Asyl –
und Migrantenlobby. Dort verharmlost er erst
einmal die Silvester-Randale: ,, „In Neukölln
wohnen über eine Million Menschen mit Migra-
tionshintergrund und etwa 70 derer haben an
Silvester randaliert, das sind weniger als Null-
Komma-Null-Prozent“.
Da er bei der Bundeswehr angestellt also vom
Staat bezahlt, so handelt er gemäß dem Motto:
Wessen Brot ich esse, dessen Lied singe ich!
Das derzeitige Lied der Regierung Scholz lau-
tet die Taten aus der Silvesternacht zu verharm-
losen und die Migranten wie immer einfach zu
den eigentlichen Opfern zu erklären. So singt
den auch der schräge Vogel von der Bundes-
wehr-Universität dies Lied: „Man spuckt denen
ins Gesicht, die hier seit zwei oder drei Genera-
tionen leben“.
Da Masala sichtlich nicht einmal selbst solch
eine Benachteiligung erfahren hat, und auch
keine der zweiten und dritten Generation zu
nennen weiß, so kommt er uns mit den alten
Geschichten aus den 1960ern daher. Jammert
herum dass es damals für seine Eltern, die aus
Italien kamen, keine Deutschkurse gab. Nur
vergißt Masala, dass die damals noch als echte
Gastarbeiter angesehen wurden, die für eine
Zeit in Deutschland arbeiten und dann wieder
in ihre Länder zurückkehren. Und die Gastar-
beitern ging es so auch nicht schlechter als den
deutschen Arbeitern, die auf Montage waren
und sich auch um Unterkünfte und Verpfleg-
ung selbst kümmern mussten und auch nicht
gleich in die Gesellschaft des Montageort auf-
genommen wurden!
Und wie immer in solchen Situationen wird
sich nur eine Frage gestellt: „Aber wie sollen
sich erst Ali, Ahmed und Ayse fühlen?“ Da sich
Masala immer noch als Italiener und nicht als
Deutscher fühlt, so kommt bei ihm die Frage
auch gar nicht auf, wie sich wohl die Deutschen
unter all den Ali, Ahmed und Ayse fühlen. Das
wird uns verschwiegen, so wie der Vorname
des 17-Jährigen der gerade eine Lehrerin er-
stochen, wahrscheinlich weil er sich sozial be-
nachteiligt fühlte. Wie sich wohl die Angehöri-
gen der Lehrerin fühlen mögen, so viel Empathie
bringt ein Carlo Masalas dann doch nicht auf,
eben weil er nur eine weitere seelenlose Sprech-
puppe der Lobbyisten ist.
Und dem Herrn Masala sei gesagt zu den wahren
Rassisten gehören auch diejenigen, die ihre eigene
Herkunft so sehr verachten, dass sie unbedingt
einer anderen Nation/Volk angehören wollen!
Aber noch schlimmer sind nur die, welche angeb-
lich aus ihrer Heimat vor den Zuständen geflohen
sind, die sie, kaum in Deutschland, dann hier ein-
führen wollen! Und für die haben die Systemlinge
ebenso wenig eine Erklärung wie für die Schein-
asylanten, die in den Urlaub in ihre Heimatländer
fahren, in denen sie vorgeblich schwer an Leib und
Leben bedroht. Das wird auch ein Carlo Masalas
nie verstehen, dass die Deutschen solche Subjekte
eher nicht in ihrer Gesellschaft haben wollen und
die daher auch nicht akzeptieren.
So wie ein Masala herumheult darüber, dass die
Migranten in „Ghettos leben“ müssen. Mit der
Frage wie diese Stadtviertel zu Ghettos wurden
und was die Deutschen veranlasste aus ihren
Stadtvierteln regelrecht flüchten zu müssen, hat
sie Masala nie befasst. Es ist das selbe Spiel, wie
wenn sich darüber aufregt, dass Asylanten sehr
verdreckte Toiletten in den Asylheimen benutzen
müssen, aber nie der Sache auf den Grund geht,
wer die sanitären Anlagen dermaßen verdreckt
hat und aus welchen Grund dieselben sie so ver-
kommen ließen. Denn dann wird es auch auf ein-
mal verständlich warum es die Menschen mit be-
stimmten Vor – oder Nachnamen so schwer haben
in anderen Stadtteilen eine Wohnung zu bekom-
men. Denn sind die erst einmal eingezogen, dann
wollen ihre Banden und Gangs das Viertel auch be-
herrschen. Vielleicht sollte der Bundeswehr-Ange-
stellte Carlo Masalas einmal in einem bestimmen-
ten Teil von Berlin-Neukölln ausgesetzt werden,
um echte Fronterfahrungen zu sammeln. Nach
dem ersten Nahkampf beginnt er vielleicht sogar
anzufangen die Deutschen tatsächlich ein wenig
zu verstehen!

Lügenpresse hat ihren Ruf 2023 bereits erfolgreich verteidigt

Auf „RP Online“ wird in fetter Schlagzeile gelogen:
,, Attacken auf Einsatzkräfte in Berlin – zwei Drittel
der Festgenommenen waren Deutsche“, nur um ein
Zeilen tiefer eingestehen zu müssen: ;;Indes bleibt
weiter unbekannt, inwieweit die Festgenommenen
einen Migrationshintergrund haben“.
Auch auf nzv wird dreist behauptet: ,,Festgenom-
mene wegen Böller-Attacken mehrheitlich deutsch“.
Nun wird von allen Vergehen solange eines ausge-
sucht, bis man unter allen eines findet, indem an-
geblich Deutsche in der Mehrzahl gewesen. So wird
aus den 145 Festnahmen in Berlin nun die 38 Böller-
werfer rausgepickt und schon hat man seine deutsche
Mehrheit. Die Gesamzuahlen der in Berlin Festge –
nommenen ergeben aber weiterhin das Bild von der
Migrantenmehrheit: Von den 139 Männern und sechs
Frauen seien 45 Deutsche, 27 Afghanen, 21 Syrer,
neun Iraker, jeweils fünf Polen, Türken und Libane-
sen. Die Liste führt dem Blatt zufolge weitere Perso-
nen aus Frankreich, Italien, Australien, Indien, Iran,
Serbien, Jordanien und afrikanischen Ländern auf.
Nun verstehen wir auch warum es solange dauerte,
bis genaue Zahlen vorliegen, weil man erst die Liste
der Straftaten rauf und runter suchen musste, bis
ein Punkt gefunden worden, bei dem Deutsche in
der Mehrheit waren. Ganz gewiß wurden bei den
38 Böllerwerfern, bei dem zwei Drittel „Deutsche“
gewesen sein sollen, nicht überprüft wie viele von
den „Deutschen“ Migranten mit deutschem Pass
gewesen. Was nicht passt, wird eben von Politik
und Lügenpresse passend gemacht!
Die 27 festgenommenen Afghanen bestätigen zu-
dem, die Ortskräfte-Lüge der Regierungen Merkel
und Scholz, nach der die 576 real existierenden
afghanischen Ortskräften von Bundesregierung
und Bundeswehr ( Stand November 2018 ) dann
zu 23.000 Ortkräfte hochgelogen worden. Die in
Berlin zu Silvester festgenommenen Afghanen
werden also kaum in Afghanistan für Demokratie
und Frauenrechte gekämpft haben!
Es wird also weiterhin dreist gelogen, getäuscht
und heruntergerechnet.
Zu der Zahl der als „Deutsche“ bezeichneten Täter
heißt es weiter: ,, Ermittler vermuteten unter ihnen
auch Menschen ohne Migrationshintergrund. In
welchem Ausmaß die linksradikale Szene aktiv be-
teiligt war, sei trotz vereinzelter Hinweise unklar“.
Da in Berlin seit Jahren linke Krawalle von der Po-
lizeipräsidentin Babara Slowik gedeckt werden, ist
natürlich die Zahl linker Randalierer trotz aller Hin-
weise darauf „unklar“. Wären Rechte beteiligt gewe-
sen, hätte man die garantiert gleich bis auf den letz-
ten Mann durchgezählt und wäre für die Lücken –
und Lügenpresse der Fall sofort klar zu benennen
gewesen. So aber druckst man herum, will nichts
gehört oder gesehen haben oder lügt einem frech
ins Gesicht, dass die Mehrzahl der Randalierer an-
geblich „Deutsche“ gewesen.
Wäre nun die Mehrzahl der Randalierer tatsächlich
Deutsche gewesen, dann hätten sich all die vielen
Sprechpuppen der Asyl – und Migrantenlobby nicht
genötigt gefühlt gleich in Hordenstärke die Staats-
presse zu dominieren und in Sprechchören zu for-
dern, dass man die Migranten nicht pauschal ver-
urteilen dürfe. Dann hätte sich die ohnehin in die-
sem Fall nichts tuende Bundesinnenministerin
Nancy Faeser garantiert nicht ihren Bierarsch auf
die nächste Berliner Feuerwache geschleppt, um
dort zu erklären, dass die Migranten aus Berlin-
Neukölln die eigentlichen Opfer der Randale wä-
ren. Auch hätte man nicht den üblichen Politolo-
gen-Polk in Marsch gesetzt, der uns etwas von der
angeblichen sozialen Benachteiligung der Migran-
ten vorgeschwatzt! Natürlich kann keiner dieser
unnützen Politik – und Sozialwissenschaftler es
erklären, warum dann nicht Millionen deutscher
HartzIV.-Empfänger auch mit randaliert und die
keine „Gruppendynamik“ entfaltet haben.
Die dümmliche Dreistigkeit mit der sich nun die
Politiker und Politikerinnen, zusammen mit der
ihnen hörigen gleichgeschalteten Presse sich in
Lügen und Ausreden ergeht nur um sich weiter-
hin der Realität verweigern zu können, lässt es
befürchten, dass wir von denen wohl nicht nur
in allen Punkten zum Thema Migration nach
Strich und Faden belogen werden.
Es ist nur erstaunlich, dass die Staatspresse be-
reits in der ersten Januarwoche ihren schlechten
Ruf als „Lückenpresse“ und „Lügenpresse“ nicht
nur erfolgreich verteidigt, sondern vollends ge-
recht geworden ist! Würde in der Bunten Repu-
blik die Verbreitung von Fake news, nicht nur
einseitig bei Rechten verfolgt, sondern würden
die dazu erlassenen Gesetze rechtsstaatlich für
alle Bürger gelten, dann würde wohl so manche
Redaktion der Staatspresse die Knäste füllen.
Bei dieser Gelegenheit könnten sie gleich vor
Ort recherchieren, ob tatsächlich die Mehrzahl
der Einsitzenden Deutsche sind!
Die Bezeichnung Deutsche wird fast nur noch
im negativen Sinne verwendet, und das die Mi-
granten mit einem bundesdeutschen Pass als
„Deutsche“ gezählt, geht ebenso an der Realität
vorbei, wie wenn die Bunte Regierung etwas be-
schließt und dann behauptet ,,Deutschland habe
beschlossen“. Die Regierung Scholz ist ebenso we-
nig „Deutschland“, wie ein Sudanes mit BRD-Aus-
weis gleich ein „Deutscher“ ist! Und dies ist genau
die Realität, der man sich hartnäckig verweigert.
Denn nicht „Deutschland“ liefert Panzer an die
Ukraine, sondern eine Bundesregierung Scholz,
die sogar den Begriff deutsches Volk ablehnt. In
dieser Bananenrepublik kann jeder, der behauptet,
dass es so etwas wie ein Volk gar nicht gebe, trotz-
dem auf dem Papier ein Volksvertreter sein und
ebenso kann jeder Migrant es behaupten ein Deut-
scher zu sein. Bloß, wenn es gar kein Volk oder
Deutsche gibt nach ihrer Ideologie, wie können
dann bei den Silvesterrandalen die Mehrzahl der
Randalierer „Deutsche“ gewesen sein? Also belügt
man sich lieber weiterhin selbst und alle anderen
mit an.

SPD wird Opfer der eigenen Politik

Die SPD wirbt oft, gerne und überall dafür aus Deutsch-
land ein Einwanderungsland machen zu wollen. Nun
aber bekamen die Genossen in Raunheim in Hessen
einmal am eigenen Leib zu spüren wie sich Einwan-
derung und Bevölkerungsaustausch anfühlt.
In Raunheim trat nämlich der Marokkaner Mohammed
Ghaz in die SPD ein, und brachte all seine Migranten-
freunde aus der Nachbarschaft, über 100, gleich mit.
Andere Migranten, etwa aus der Ukraine, sahen dies
und machten es umgehend nach, so dass die die SPD-
Ortsgruppe Raunheim von 110 auf 250 Mitglieder an-
wuchs.
Schnell riß Mohammed Ghaz den Vorstand an sich
und dominierte ihn. Das führte zum Rücktritt vom
Parteivorsitzende Loubna Quariach und ihre Stell-
vertreterin Sarah Medjouti. Auch weil die Parteiführ-
ung der SPD mit David Rendel auf einen noch zu
deutsch klingenden Kandidaten zur Bürgermeister-
wahl zurückgriff. Sichtlich waren die Ukrainer an-
geworben worden, um Rendel zu unterstützen und
ein Gegengewicht zum neuen SPD-Migrantenclan
um Ghaz zu schaffen. Es mussten schon Ukrainer
sein denn Deutsche können ja nichts sagen oder
David Rendel unterstützen, nicht ohne dass ihnen
gleich jedes Argument gegen Mohammed Ghaz
gleich als nationalsozialistischer Sprachgebrauch,
Rassismus und Diskriminierung ausgelegt wird.
So wäre man ohne die Ukrainer praktisch voll-
kommen wehrlos gewesen.
So hatte man sich in der SPD-Ortsgruppe Raun-
heim gelungene Integration bestimmt nicht vor-
gestellt, indem man gleich dazu gezwungen seine
liebgewordenen Pfründeposten an Migranten ab-
treten zu müssen.
Die SPD wird so das Opfer ihrer eigenen Politik,
und endlich können die wenigen deutschen Ge-
nossen in Raunheim schon einmal erleben, wie
es sich denn anfühlt, wenn man im eigenen Land
nichts mehr zu sagen hat. Spötter, nicht nur in
Hessen, waren ja schon lange der Meinung, dass
SPD inzwischen für Scharia Partei Deutschland
stehe, und mit Blick auf Raunheim könnten sie
recht behalten.

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus – Heute: Rassisten in der Staatspresse

Die Silvesterkrawalle sind noch keine Woche her, da
setzen Politiker und die ihr hörige Staatspresse ganz
auf das Verharmlosen. Berlins Bürgermeisterin Fran-
zika Giffey gibt mit ,,145 Chaoten in einer Viermillio-
nen-Stadt“ das Motto vor.
Schon tags zuvor hatte Bundesinnenministerin Nancy
Faeser, im Beisein der Giffey auf einer Berliner Feuer-
wache erklärt, dass nicht Polizisten und Rettungskräfte,
sondern die Migranten aus Berlin-Neukölln die eigent-
lichen Opfer seien.
Natürlich waren in Berlin nicht nur 145 Chaoten unter-
wegs, sondern die 145 sind nur die als sich Babara Slo.
wiks Knüppelgarde endlich zum Eingreifen aufraffte,
welche man noch zu fassen bekam! Übrigen waren in
Berlin wie um Giffey Verteidigung dagegen dass unter
ihrer Regierung Berlin zu einer Chaosstadt geworden
( O-Ton Söder ) blanken Hohn zu sprechen auch wie-
der die Aktivisten der Letzten Generation unterwegs
um Regierungsgebäude mit Farbe zu beschmieren
und Straßen zu blockieren. Auch gegen die sind die
SPD-Bonz*innen Faeser und Giffey ebenso willen –
wie machtlos etwas zu unternehmen.
Indessen heulen sich in ihren Schmierblättern die
Zeilenstricher und Medienhuren kräftig darüber
aus, dass nun nach den Krawallen an den Stamm-
tischen nach Konsequenzen gerufen. Einer der wohl
übelsten Vertreter des Schweinejournalismus ist
David Schmitz im „Kölner Stadtanzeiger“. Der ist
schwer am Heulen: ,, Mal wieder, weil es in Deutsch-
land zu einer düsteren Tradition zu werden scheint,
dass nach Vorfällen dieser Art populistische Töne
die vermeintliche Aufarbeitung bestimmen“. Sicht-
lich hat Schmitz Kurzzeitgedächtnis völlig ausge-
setzt und er gänzlich vergessen, wie seine Zunft
nach der Verhaftung von 25 Reichsbürgern in
ganz Deutschland und Österreich in „düsterer
Tradition“ am lautesten nach Aufarbeitung ge-
schrien haben!
Da hat keine Giffey oder Faeser und alle sonstigen
Schmierlappen der gleichgeschalteten Staatspresse
von 25 und 84 Millionen erwähnt, sondern es wurde
sofort gehörig Stimmung gegen sämtliche Reichsbür-
ger, inklusive aller Rechten gemacht. Wenn nun aber
ihren geliebten Migranten das Gleiche widerfährt,
dann soll dies nicht sein und ist Rassismus!
Und bei den Amok laufenden Migranten wurde in
der Staatspresse auch nicht wie es bei den Reichs-
bürgern mit jedem Dekorschwert und Armbrust ge-
schehen, jeder Böller und Rakete, mit denen die
bewaffnet, einzeln aufgezählt! Auch stellte sich
keine Nancy Faeser nach der Riesenrazzia hin
und erklärte, dass die friedliche Mehrheit der
Reichsbürger und der Rechten die eigentlichen
Opfer der gezielten Kampagne gewesen.
Aber rechtsdenkende Deutsche unter Generalver-
dacht zu stellen, wegen 25 Reichsbürger-Rentner
ist angeblich ganz was anderes als Muslime wegen
145 Gewalttäter alleine in Berlin unter Generalver-
dacht zu stellen.
Der in Sachen eigene Artikel demente David Schmitz
schreibt im „Kölner Stadtanzeiger“: ,, Wer Herkunft
thematisiert, macht sich zum Steigbügelhalter des
Rassismus“. Zu was macht sich dann eigentlich ein
Schmierlappen aus der Staatspresse, wenn er die
politische Gesinnung von Deutschen thematisiert?
Zum Steigbügelhalter der Asyl – und Migranten-
lobby, würde ich sagen!
Und Schmitz weiter: “ Um Vertuschung geht es da-
bei nicht. Die Vornamen von Festgenommenen bie-
ten schlicht keinen Erkenntnisgewinn“. Und dies
von den Journalisten denen laufen förmlich einer
abgeht, wenn deutsch klingende Vornamen bei
Straftaten nennen können. Wieso ist “ Jens P.“
in der Staatspresse ein „Erkenntnisgewinn“ aber
„Achmed S.“ nicht? Da sage noch einer, dass es
hier nicht ganz ausschließlich um Vertuschung
geht!
Und Schmitz fantasiert weiter: ,, Wer diese Klavia-
tur spielt, will die Krawalle und Probleme vor allem
aber überhaupt nicht bekämpfen oder lösen, sondern
nutzt sie lediglich, um nach Wählerstimmen am rechts-
extremen Rand zu fischen“. So wie die Staatspresse
eben diese Klaviatur voll bei der Namennennung der
Reichsbürger-Rentner ausspielte, um eben Propaganda
zu betreiben.
Weiter bei Schmitz: ,, Wer Nationalität anhand von Blut-
linien und Vornamen definiert, handelt rassistisch“. Ge-
nau, denn wir erinnern uns alle noch gut daran, wie ge-
npßlich die Staatspresse es immer wieder erwähnte,
dass sich unter den Reichsbürgern ein Adeliger, ein
Prinz befindet. Was für verdammte Rassisten!
Und dann macht Schmitz noch schnell ganz einen auf
Nancy Faeser, indem er die randalierenden Migranten
zu Opfern erklärt. Eben Opfer von “ Perspektivlosigkeit
und sozialer Benachteiligung“.
Natürlich hat der Rassist von der Staatspresse auch kei-
nerlei Erklärung dafür, ,, warum Menschen mit Migra-
tionshintergrund in diesen Milieus überrepräsentiert
sind „! Vielleicht sollte David Schmitz da mal bei der
Nancy Faeser und Franziska Giffey nachfragen, oder
gleich beim Zentralrat der Muslime und den Flücht-
lingsräten.

Hier das Original:

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/silvesterkrawalle-die-wahren-integrationsverweigerer-sitzen-an-stammtischen/ar-AA162WYQ?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=d84ca26796fa4ca7af229c1407ea06e8

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus – Heute: Thema verfehlt – Mal wieder Äpfel mit Birnen verglichen

Die „Frankfurter Allgemeine Zeitung “ ist zur Zeit in
der buntdeutschen Staatspresse die Vorreiterin darin,
all die Silvester-Randale 2022/2023 zu verharmlosen
und zu beschönigen.
Wer eignet sich besser dazu als der Mietschreiberling
Daniel Deckers. Derselbe macht seinem Namen alle
Ehre, indem er die kriminellen Migranten zu decken
versucht.
Die in der Überschrift gestellte Frage „Integration, aber
wie?“ kann Deckers selbstredend nicht beantworten, so
wie er in seinem Artikel das Thema überhaupt verfehlt.
In gewohnter medialer Vollverblödung fährt Deckers
den NSU-Prozess, Hanua und Halle auf, um daraus
nicht das aller Geringste ableiten zu können, was sich
mit den Silvester-Randalen irgendwie in Verbindung
bringen ließe.
Schon bei der Erwähnung des NSU-Prozesses muss
Deckers auf die vielseitig anwendbare Bezeichnung
„deutsche Staatsbürger“ zurückgreifen. Immerhin
waren die beiden Uwes, die ja angeblich nichts mehr
hassten als Migranten, mit Beate Zschäpe, die selbst
einen Migrationshintergrund hatte, – ihr Vater war
Rumäne -, durch Deutschland zogen.
Auch Hanau eignet sich nicht sonderlich zu der Rein-
waschung der Migranten, denn der Täter war der üb-
lich psychisch-kranke Einzeltäter, der sogar seine ei-
gene Mutter umgebracht. Einziger Unterschied ist
der das sein Fall von der Staatspresse gnadenlos ins-
trumenalisiert worden im Gegensatz zu sämtlichen
mittlerweise unzähligen Fälle, in den der psychisch-
kranke Einzeltäter als einer mit Migrationshinter-
grund herausstellte!
Nachdem also Decker einen Haufen von Einzelfällen,
die nicht das aller Geringste mit den Silvester-Randa-
len zu tun haben, wild aneinanderreiht, um zu bewei-
sen, wo es nichts zu beweisen gibt, scheitert er gnaden-
los an einer Erklärung, wie man das Potenzial von Mes-
sermännern und anderen Migranten entschärfen ließe.
Darauf hat nämlich Daniel Deckers ebenso wenig eine
Antwort, wie darauf, was NSU-Prozess, sowie die Taten
von Halle und Hanau mit den Silvester-Randalen zu tun
hat, für welche Deckers ebenfalls keine Erklärung hat!
Den einzigen „Beweis“, den Daniel Decker in der Frank-
furter Allgemeinen“ abliefert, ist der, welch ein Haufen
von Stümpern hierzulande dem Journalisten als Beruf
nachgehen!

Hier das Original:
https://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/kommentar-zur-debatte-um-gewaltbereite-migranten-integration-aber-wie/ar-AA161yrU?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=3a6e8a1eda8c4084a839eea8ac59853a