USA – Wo selbst Sexismus nur der politische Meinungsmache dient

Der Ex-US-Präsident Bill Clinton ist erneut in
einen Skandal um sexuelle Belästigungen ver –
wickelt. Seine Gattin, die Präsidentenwahlkan –
didatin Hillary Clinton hat nichts besseres zu
tun als den betroffenen Frauen Privatdetektive
auf den Hals zu hetzen, um so eine Schmutz –
kampagne gegen die Opfer inszenieren zu
können.
Hillary Clinton verkörpert und handelt ganz
im Stile des alten Amerika, vor der Harvey
Weinstein-Affäre.
Wo bleibt nun eigentlich der große Aufschrei
in Hollywood und unter den Demokraten. Wo
sind auf einmal all die Frauen in den USA, die
gegen Trumps Sexismus, wegen einer einzigen
Bemerkung, auf die Straße gegangen ? Wo ist
der große Aufschrei in Amerikas Medien ?
Während bei Donald Trump jedes Wort, jede
Geste und Bewegung auf die Goldwaage ge –
legt, findet das Treiben der Clintons kaum
Erwähnung. Das war schon bei der Spenden –
geldaffäre der Clinton-Foundation der Fall
gewesen. Niemand stört sich an Bill Clintons
sonderbare ´´ Geschäftsbeziehung „ zu dem
Miliardär und Investor Ron Burkle, welcher
Clinton mit weiblichen Teenagern versorgte.
Warum wohl, schaut das doch sonst so prüde
Amerika im Fall Clinton so gezielt weg ?

Advertisements

USA : Putins Einmischung in den US-Wahlkampf entpuppt sich zunehmend als heiße Luft

Ach was haben die Gefälligkeiten für Spenden erweisen –
den Clinton-Demokraten, die Lügen-Presse und Ex-US –
Präsidenten, welche Angst davor, dass ihre Machenschaf –
ten offen gelegt, sowie die vertuschenden Geheimdienste
nicht alles versucht, um Donald Trump zu stürzen.
Und je mehr sie die Munition aus ihren Zündplätzchen –
Colts verschossen, desto mehr greifen sie nach Stroh –
halmen. Nahezu jeder Russe in den USA wird nunmehr
verdächtig zum Wahlsieg Trumps beigetragen zu haben.
Dabei merken diese Kräfte es noch nicht einmal, dass
sie sich selbst mit ihren Anschuldigungen am meisten
belasten. Hätte sie nicht alle gehörig Dreck am Stecken,
dann würde es ja keine sie belastenden Informationen
geben, welche die Russen angeblich weitergereicht !
Da wird dann die eigene Leiche im Keller schnell zu
einer Bedrohung der nationalen Sicherheit erklärt !
Und augenscheinlich haben von den Obamas, über
die Clintons, von demokratischen Senator, bis hin
zur letzten Diskriminierungs – und Rassenbekämpf –
ungs-NGO alle so ihre Leichen im Keller. Von da –
her ist nun auch das Geschrei so groß.
Aus jeder Mücke wird ein Elefant gemacht. Ein
Treffen mit einem russischen Anwalt wird bis ins
Unendliche aufgebläht. Selbst wenn alle russischen
Anwälte der Welt vor den Wahlen gratis Donuts an
übergewichtige Amerikaner verteilt, damit diese
Trump wählen, hätte das kaum Einfluß auf die
Wahlen gehabt ! Also was fürchtet man so sehr
von russischer Seite ?
Der Ex-CIA-Chef John Brennan und der frühere
Geheimdienstleiter James Clapper, beide so glaub –
würdig, wie das Märchen von Saddam Husseins
ABC-Waffen und den ermordeten Säuglingen in
Kuwaitischen Kinderkliniken, da sie für denselben
Verein arbeiten, behaupten nun Trump sei von
Putin manipuliert worden. Bewise sind genauso
wenig dafür vorhanden, wie damals die irakischen
Chemiewaffen ! Es sind bislang nichts als haltlose
Behauptungen !
Ebenso wie jeder von der angeblichen russischen
Beeinflußung der Wahlen labbert, aber uns trotz –
dem niemand zu sagen vermag, wie dieselbe denn
konkret ausgesehen haben soll. Davon mal ganz
abgesehen, dass vor den Wahlen auf jeden russ –
ischen Troll in den Netzwerken, mindesten drei
von Clintons-Trollen + dem überwiegenden Teil
der US-Medien gekommen wäre !
Daneben ist alles was man tatsächlich noch hat :
´´ nicht bestätigte Enthüllungen eines ehemaligen
britischen Spions „ ! Damit dürfte wohl alles ge –
sagt sein.

Demokraten feiern Abschaltung von Donald Trump Twitter-Account

Da löschte also ein Twitter-Arbeiter am seinem
letzten Arbeitstag den Account des US-Präsident
Donald Trump. Eigentlich ein drastischer Ein –
schnitt in die Meinungsfreiheit, der jeder echten
Demokratie unwürdig.
So feiern denn auch all die Scheindemokraten,
die Stasispitzel-Mäßigen, Netzwerk-Denunzianten,
die Melder und Abschalter, die freie Meinungzer –
störer, sowie was sich da sonst noch so in einer
noch relativ freien Welt zum Spitzel berufen
fühlt, den unbekannten Twitter-Arbeiter.
In Ermangelung jeglicher Fähigkeiten, um den
Fall zu recherchieren, versuchte sich Jessica
Winter, Journalistin beim „New Yorker“, da –
her zu überlegen, wie sich wohl der Mitarbeiter
gefühlt habe. Schließlich muß man ja auch unbe –
dingt etwas über den Vorfall schreiben. Immer –
hin hatten sich ja schon die Journalisten wie etwa
David Klion und John Schindler, sowie die Mo –
deratoren einiger Fernsehsender völlig zum Dep –
pen gemacht, indem sie sich als demokratische
Hofnarren geoutet, die nun aus dem Stehgreif
lustige Kommentare abgeben sollten.
Zu ihrer Entschuldigung sei gesagt, dass man
im Ausland noch Dümmere fand. So wie etwa
speziell in Deutschland. Hier konnte es denn
der Radiomoderator von ´´1Live„, Tobias
Schäfer, gar nicht abwarten, sein Anschwärz –
denunziantentum voll auszuleben und gleich
den Friedensnobelpreis für den Twitter-Mit –
arbeiter zu fordern. Das war ihm der Anschlag
auf die demokratisch verbürgte Meinungsfrei –
heit wert !
Es ist schon bemerkenswert, dass doch genau
die, welche doch mit Reden und Schreiben ihr
Geld verdienen, und doch nicht ein einziges
klares Argument gegen Trump vorzubringen
vermögen, nun am lautesteN den Unbekann –
ten feiern. Früher hat man diesem Unbekannten
immer seine eigene Worte in irgendwelchen Be –
richten in den Mund gelegt und dass als ´´ aus
gut informierten Kreisen „ bezeichnet. Heute
fehlen ihnen selbst schon die Worte und daher
feiern sie nun die anonymen Abschalter !
Was kommt als Nächstes : Menschenrechts –
Preise für die Account-Löscher auf Facebook
& Co ? Werden in Deutschland etwa nun die
Mitarbeiter der Heiko Maas-geschneiderten
Zensur zu Hauf mit Toleranzpreisen über –
häuft ?
Wie abartig muß man eigentlich als Demokrat
sein, um die Abschaltung von Meinungsfreiheit
derart zu feiern ? Etwas läuft verdammt schief
in den westlichen Demokratien!

USA : Russische Wahlmanipulation reines Ablenkungsmanöver ?

Endlich scheinen in den USA die Donald Trump-Gegner
am Ziel zu sein. Die angebliche Wahlhilfe Russlands für
Donald Trump soll die Demokratie stark gefährdet und
den Präsidenten untragbar gemacht haben.
Doch das seltsame an dem Spiel ist, dass uns keiner der
nun frohlockenden NGOs, Demokraten, Einwanderungs –
lobby oder auch nur weiße Präsidentenhasser, die sich
da gegen Trump in einer recht bizarren Vereinigung zu –
sammengetan, uns ernsthaft erklären können, wie diese
Unterstützung denn ausgesehen.
Alles was man hat, ist ein Treffen mit russischen Anwäl –
ten. Ich bitte sie ! Selbst, wenn alle Anwälte Russland auf
einmal in den USA aufgetaucht und fetten amerikanischen
Hausfrauen Torten spendiert, damit diese Trump wählen,
hätte das kaum etwas gebracht.
Von daher erfand man russische Trolle, die in den sozia –
len Netzwerken positive Botschaften über Trump verteilt.
Da ohnehin weit über die Hälfte der sozialen Netzwerke
gegen Trump eingestellt, dürfte auch das kaum etwas ge –
bracht haben. Warum wohl, gibt es keine klare Auswert –
ung, die uns deutlich aufzeigt : Es gab so und so viele Bei –
träge im Netz für Donald Trump und so viele gegen ihn?
Und seien wir doch einmal ehrlich : Der größte Teil der
Medien war ohnehin von vornherein gegen Trump einge –
stellt und berichtete über ihn nur stark tendenziös ! Und
trotzdem hat es der Clinton nichts gebracht.
Die eigentliche Gefahr besteht in der Manipulation der
Öffentlichkeit, die nun mit den ´´ russischen Manipula –
tionen „, hinters Licht geführt werden soll. Kann denn
etwa ein Dutzend positiver Kommentare über Donald
Trump schädlicher für die Demokratie sein als eine
Millionen schwere Spende auf Hillary Clintons Spen –
denkonten ? Warum überprüft man deren Foundation
nicht einmal daraufhin, woher all die Spendengelder
stammten und welchem Zweck sie dienten ? Und wie
viele von den Demokraten, die nun am lautesten über
russische Wahlmanipulationen wettern, gehörten zu
den Clinton-Spendern ? Oder ist gerade das die größte
Sorge dieser Demokraten, dass der russische Geheim –
dienste Trumps Wahlkampfteam mit Material versorg –
ten, über das Treiben dieser Elite um Hillary Clinton
und Barack Obama ? Auffallend oft meldet sich der
EX-Präsident Obama in den letzten Tagen gegen den
Präsidenten Trump zu Wort. Das hat in dieser Form
noch nie ein Präsident vor ihm getan. Sichtlich hat
da ein Ex-Präsident große Angst davor, dass unter
seinem Nachfolger seine Machenschaften ans Licht
der Öffentlichkeit gelangen. Anders lassen sich die
Auftritte von Barack Obama nicht erklären.
Und das man nun in eben jenen Sozialen Netzwer –
ken, die doch von Russland manipuliert, nun schon
fiktive Videos mit der Festnahme Trumps ins Netz
stellt, zeigt wohl deutlich auf, welche Seite da am
meisten am manipulieren ist !

Der Untergang – Verrat im deutschen Bundestag, 3.Teil

Mit dem üblichen Rückzugsgekläffe verängstigter
Wadenbeißern nahmen die Politiker der deutschen
Blumenkübel-Demokratie das Wahlergebnis in
Österreich zur Kenntnis.
Die Erste Reihe bot sämtliche Kläffer ihrer Talk –
show-Moderatoren auf, welche mit eingezogener
Rute wild in Richtung Sebastian Kurz kläfften.
Ihre grenzenlose Ohnmacht stand ihnen deutlich
ins Gesicht geschrieben.
Die SPD-Genossen trösteten sich mit ihrem Sieg
in Niedersachsen darüber hinweg. Die wirkten,
wie arme Tröpfe auf der Titanic, die sich ganz
der Hoffnung hingeben, dass Land doch nur
1000 m von ihnen entfernt sei, allerdings unter
dem sinkendem Schiff der Meeresboden.
Die Linkspartei sitzt schon im Rettungsboot,
wo man sich nun, um die wenigen verbliebenen
Plätze balgt. Kipping kippt auch die Letzten
Alten über Bord. Und die Wagenknecht mag
kein Schiffsjunge dabei sein.
Den ´´Volksparteien„ läuft das Volk davon,
welches sie ohnehin nie vertreten. Nie aber
wirkte der Begriff ´´Volksvertreter„ lächer –
licher als in diesen Tagen!
Die Landsknechte der Eurokraten erwarten
sehnlichst die Verstärkung aus Musel-Muttis
letztem Aufgebot. Gilt es doch die Bagade –
und Beutewagen in Sicherheit zu bringen.
Die eurokratischen Beutelschneider denken
schon an neue Ausplündern von Bürger und
Bauern.
Der Rest der politischen Furzkissen kläfft und
bellt weiter gebetsmühlenartig gegen die AfD.
Nie wirkte die Blumenkübel-Demokraten ver –
zweifelter als nach der Wahl in Österreich.
Die Pinscher, Kläffer und Wadenbeißer, die
sich seit Trump, ohne Führung ihrer ausländ –
ischen Herren wähnen, wenden sich mit ihren
hündischen Sklavenseelen ganz Emmanuel
Marcon in die Hände. Die würden sich auch
einem Erdogan andienen, wenn der sie doch
nur ließe. Vorerst begnügt man sich damit,
dem Marcon schon einmal gehörig die Stiefel
zu lecken.
Musel-Mutti laufen indes schon die Speichel –
lecker davon. Nur das Dümmste, was die deut –
sche Scheindemokratie zu bieten hat, hält nun
noch getreu zu Merkel. Alle anderen blinzeln
immer noch mit einem Auge zur USA, währ –
end sie ihren Futternapf täglich ein Stück näher
in Richtung Frankreich schieben. Musel-Mutti
indes, fordert nur weitere Flüchtlinge ein. Mehr
hat sie nicht und damit ihre persönliche Ober –
grenze längst überschritten. Selbst eine große
Anzahl ihrer Lakaien glaubt nicht mehr daran,
das Musel-Mutti noch die gesamte Amtszeit
durchstehen werde.
Nachdem man die alternde Hure CDU mit dem
grünen Hurenbock vermählt, stehlen sich die
Gäste schon vor der Hochzeitsnacht davon,
ganz in dem sicheren Wissen, dass aus dieser
Verbindung kein Erbe entspringen wird.
Wie 45 im Führerbunker feiert die restliche
Besatzung des Bundestag-Narrenschiff den
eigenen Untergang, den sie stolz ´´ überwin –
den „ nennen.

USA : Falsche Rassisten und Titten

In gewohnter Weise wird in den USA von Schwarzen
dem jeweiligem politischem Gegner Rassismus unter –
stellt. Oftmals gebärden sich dann die Afroamerikaner
als die eigentlichen Rassisten.
Jüngstes Beispiel ist der völlig aus der Luft gegriffene
Vorwurf von Jemele Hill, eine afroamerikanischen
Journalistin des US-Sportsenders ESPN, welche auf
dem Kurznachrichtendienst ihre persönliche Meinung
über Präsident Donald Trump kund getan: Sie bezeich –
nete Trump als einen unfähiger Präsident, den niemand
ins Amt gewählt hätte, wenn er keine weisse Hautfarbe
hätte. In solcher Form also entsteht Rassismus in den
USA.
Nachdem Donald Trump eine Entschuldigung forderte,
schaltete man bei ESPN eine Konferenz mit anderen
Sportjournalisten. Ausgerechnet Clay Travis, Radio –
moderator bei Fox Sports, der Jemele Hill verteidigte,
leistete sich dann blanken Sexismus indem er vor laufen –
der Kamera eingestand : er glaube an zwei Dinge: An
den 1. Zusatzartikel und an Brüste.
CNN-Moderatorin Brooke Baldwin verschlug es glatt
die Sprache. Ausgerechnet die Trump-Gegner, welche
dem US-Präsidenten bei jeder Gelegenheit ´´ Sexismus „
unterstellen, erweisen sich da vor laufender Kamera
im nationalen Fernsehen als die eigentlichen Sexisten !
Und vor laufender Kameras bekamen die Zuschauer in
den USA vorzüglich aufgezeigt, wie Rassismus und
Sexismus von Trump Gegnern einzig zum persönlichen
Vorteil ausgelegt werden. Trump-Gegner und Sexist
Clay Travis meint nämlich nunmehr erst recht bei
jeder Gelegenheit die weiblichen Geschlechtsmerk –
male nennen zu müssen, um noch berühmter zu wer –
den.
Und so wuchs bei CNN vor laufenden Kameras zu –
sammen, was zusammen gehört : Die große Vereinig –
ung von Titten und schwarzem Rassismus, ganz im
Stile der Demokraten. Gegen Trump wird eben wirk –
lich alles eingesetzt.

Donald Trump : Weiterer Sieg über die Asylantenlobby

Wenn man sich die Vertreter der Asylantenlobby in
den USA so ansieht, könnte man meinen, das irgend –
ein Sanartorium schließen mußte und plötzlich alle
Patienten entkamen. Da sieht man Feministinnen
sich mit Islamisten im Kampf gegen Trump in den
Armen liegen. Fette Hausfrauen die hysterisch her –
um schreien, weil sie befürchten, dass sie durch so
einen Einreisestop vielleicht demnächst selbst einen
Finger krumm machen müssen, ebenso wie zahllose
Hollywood-Star. Daneben natürlich auch die üblichen
Schwarzen-Vertreter die schon aus Prinzip alles für
Rassismus halten, sowie Islamisten, die um ihren
Nachwuchs fürchten und das übliche Konglomerat
aus hirnlosen Gutmenschen und Linken. Auf all
diese haben es Hillary Clintons Demokraten abge –
sehen, weil denen die US-Amerikaner als Wähler
ausgehen und so müssen die der Clinton Fondation
noch nicht einmal was spenden. Daneben die vielen
eingekauften NGOs, die mittlerweile so aufdringlich
sind, dass die libysche Küstenwache sich ihrer mit
Gewalt erwehren muß.
Alle die haben, in bester Politischen Korrektheit,
der Öffentlichkeit verschwiegen, dass der große
Menschenfreund Obama, selbst einst solch Ein –
reiseverbote verlassen, welche damals die gesamte
Asylantenlobby großzügig ignorrierten.
Der ganze Asylantenlobby-Zirkus, der in den USA
von einer Veranstaltung zur nächsten tourt, um dort
seine Freakshow aufzuführen, hat nun aber einen
weiteren Tritt in die Eier hinnehmen müssen, in –
dem der Oberste US-Gerichtshof den von Präsident
Donald Trump erlassenen Flüchtlings-Aufnahme –
stopp für rechtmäßig erklärt.
Das heißt Frauenbelästiger, Antänzer, Islamisten und
psychisch-kranke Messermänner aus dem Iran, Syrien,
Libyen, Somalia, Sudan und Jemen, welche die Euro –
kraten gerne nach Europa holen, müssen in den USA
weiterhin draussen bleiben ! Auch den bis zu über 40
Jahre alten ´´ unbegleiteten Jugendlichen „, deren sich
die Eurokraten in Europa so gerne bedienen, geht es da –
gegen in den USA an den Kragen : Trump will Schluß
machen mit den illegalen jugendlichen Migranten in
den USA !
Natürlich ist die Menschenrechts-, Antidiskriminier –
ungs – und Rassismusbekämpfungs-Industrie schwer
am greinen. Soros Aktien fielen sogleich und bei der
UNO ist man so alarmiert, dass man seine besten Kri –
senverursacher vom Flüchtlingshilfwerk ausschickte,
um vermehrt humanitäre Katastrophen herbeizureden.
Hillary Clinton ist seit Tagen verschwunden, dass man
sie wohl wieder in amerikanischen Wäldern vermutet
und selbst Friedensnobelpreisträger Barack Obama
fällt nichts mehr ewin, um boch weiteren Unfrieden
zu stiften. Das nennt man doch mal einen Sieg auf
ganzer Linie, den Donald Trump da unter seinem
Motto ´´ Amerika zuerst „ eingefahren.