Münchener Sicherheitskonferenz im totalen Merkel-Wahn

Auf der Sicherheitskonferenz in München stellte
Angela Merkel fest : ,, Deutschland sei auch einer
der größten Geber auf der Welt bei der Entwick –
lungszusammenarbeit, etwa für die Welthunger –
hilfe „. Ja, während die Merkel-Regierung mit
vollen Händen deutsche Steuergelder ins Aus –
land vergibt, ist für die eigenen Bürger kein
Geld, – siehe Grundrente -, vorhanden.
Das Verschwendungssystem das auf dem Grund –
satz beruht, ,, den Nutzen des deutschen Volkes
für andere zu mehren, nennt Merkel ,, internatio –
nale Zusammenarbeit „. Da natürlich keine echte
Demokratie so handelt, sieht Merkel ,, die inter –
nationalen Strukturen in Gefahr „.
Für Merkel und ihrem Anhang im Buntentag ist
es unvorstellbar, dass Politiker etwa nur deshalb
gewählt werden, damit sie etwas für ihr Land und
ihr Volk tun. Von daher konnten es Merkel &Co
auch nie verstehen, das Donald Trumps Slogan
,, America first „ eigentlich etwas ganz Normales
ist, das man deshalb eine politische Führung ge –
wählt, damit diese im Sinne und zum Wohles des
eigenen Volkes handelt. Merkel dagegen hat in
ihrer gesamten politischen Laufbahn, so wie der
Rest im Bundestag, noch nie eine wirkliche demo –
kratische Entscheidung, also gemäß dem Mehr –
heitswillen des Volkes getroffen oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes gehandelt! Das
solch eine gegen das eigene Volk gerichtete
Politik nur bei den Potentaten Anklang findet,
welche mit deutschem Steuergeld reichlich be –
schenkt, dürfte auch jedem klar sein.
Von daher war es nur eine Frage der Zeit bis
Merkels Politik offen mit den USA, wo ein Prä –
sident für sein Land und Volk handelt, offen
kollidieren würde. Für Merkel wird die Sicher –
heit Deutschlands immer noch am Hindukusch
verteidigt. Dafür werden die messermordenen
Afghanen halt nach Deutschland geholt, damit
man deren Freiheiten am Hindukusch mit deut –
schem Blut verteidigt. Gewiß ist das, was für die
Bundeskanzlerin ´´Sicherheit „ ist, nichts als ein
Merkelscher Wahnsinn!
Das Merkel total wahnsinnig ist, daran kann kei –
nerlei Zweifel aufkommen. Sie behauptete allen
Ernstes : ,, dass europäische Autos eine Bedroh –
ung für die nationale Sicherheit der USA darstel –
len „. Dabei ist ihre eigene Politik, mit der man
gerade den Dieselfahrzeugmarkt komplett zer –
stört, die weitaus grössere Gefahr für die deut –
sche Automobilindustrie als etwa Handelsbe –
schränkungen und Sonderzölle der USA!
Noch deutlicher traten Merkels Wahnerschein –
ungen bei ihrem Angriff auf China hervor. Wäh –
rend Merkel den Militäretat des eigenen Landes
erhöhte, mehr und bessere Ausrüstung der NATO
verlangt, fordert Merkel von China mehr für die
Abrüstung zu tun!
Es kann keinerlei Zweifel mehr auftreten : Die
Merkel muß weg, je eher desto besser, und ihr
gesamten Anhang im Buntentag gehört auch
komplett entsorgt, wenn es sein muß auf den
Hindukusch!
Auf der Sicherheitskonferenz entpuppte sich
Merkel einmal mehr als die größte Gefahr für
Europa!

Advertisements

Maas in den USA

US-Außenminister Mike Pompeo erbarmte sich des
kleinen Mannes in dem viel zu engen Anzug und
fand so die Zeit Heiko Maas zu empfangen.
Zugegeben auf den Bildern vom Empfang sehen die
beiden schon ein wenig wie Dick & Doof aus, aber
es war eine Geste des Dicken den Doofen zu emp –
fangen. Letzterer war nicht einmal zu einer gemein –
samen Pressekonferenz zu gebrauchen.
Der Mann im eine Nummer zu kleinen Anzug kam
sich so noch etwas kleiner vor. Seit Donald Trump
Präsident im Weißen Haus ist, wirken all die Abge –
sandten der Bunten Republik ganz wie Hunde, die
ihr Herrchen verloren. Und ebenso verloren stand
da nun das kleine mickrige Männchen im Eingang
des Weißen Hauses herum.
Man sieht es dem Dicken, Mike Pompeo, gerade –
zu an, dass der kaum Interesse an dem Geschwätz
eines deutschen Sozialdemokraten hat, so wie man
denen in Deutschland selbst, kaum noch zuhört.
Und der kleine Mann im zu engen Anzug, der wirkt
als hätte Mutti ihn in seinen besten Anzug aus der
Konfirmationszeit gesteckt, ist auch alles andere
als unterhaltsam. Da man in der Regierung Trump
weder auf Lobgesänge auf illegale Migration noch
darauf steht die eigene Nation überwinden zu wol –
len oder die eigenen Interessen einzig zum Wohle
von Fremden zurückzustellen, dürfte es auch kaum
echten Gesprächsstoff gegeben haben. Einzig die
Arschkriecherei vor Israel ist beiden noch gemein.
Dazu ist Maas nicht der Mann, der im Interesse
des eigenen Volkes zu handeln vermag. Von da –
her hatte man sich kaum etwas zu sagen.

USA – Der Kongreß tanzt

In den USA begreifen es langsam sogar die
einfältigsten Demokraten, dass sie mit einer
zittrigen und klapprigen Kandidatin, wie eine
Hillary Clinton, die man noch abstützend ans
Podium schleifen muß, kaum einen Blumen –
topf gewinnen kann.
Inzwischen hat auch die überwiegend in der
Hand der Demokraten befindliche Presse ihr
Pulver gegen Trump abgefeuert. Mit jeder
medialen Kanonenkugel, mit welcher sie auf
Spatzen feuerten, wurde Trump nur noch stär –
ker und siegessicherer. Keine russischen Trolle,
kein schmieriger Anwalt oder abgehalfterter
Friedensnobelpreisträger, ja noch nicht einmal
mehr Hollywood-Stars, konnten irgendeinen
nennenswerten Durchbruch erzielen. Selbst
all die mit meet to-Kampagne hochgepuschten
demokratischen Kandidatinnen konnten nichts
erreichen, von der Indianerin bis hin zur Mus –
lima.
Also bauen die Demokraten einen unbekann –
ten Neuling auf, der mit viel Medien-PR wie
ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert wurde.
Donald Trump kann man nur mit einem Trump
schlagen also jemand der genau so lügt und
von nichts eine Ahnung hat. So lautet nunmehr
die demokratische Antwort auf Donald Trump
Alexandria Ocasio-Cortez heißt diese Wunder –
waffe!
,, Sie ist eloquent, links und kann tanzen. Das
ist für Republikaner kaum auszuhalten „ be –
scheinigt ihr Hubert Wetzel in der ´´Süddeut –
schen „. Was soll er von ihr auch groß berich –
ten? Immerhin kann sie ihren Namen tanzen,
dass ist mehr als die Clinton zu bieten hatte,
und reicht dem Durchschnittsdemokraten an –
scheinend vollkommen aus. Mehr aber zählt
noch, dass sie genau so lügen kann wie Trump,
wenn sie von 2100 Milliarden daher fantasiert,
und irgendwelche Behauptungen aufstellt, die
sie nicht im Mindesten belegen kann.
So wirkt nun der US-Kongreß ein wenig, wie
der Wiener Kongreß 1815. Der Kongreß tanzt.
Darüber urteilte der Dichter Hoffmann von Fal –
lersleben ( *1798- †1874 ) fünfundzwanzig Jahre
nach dem Wiener Kongreß :

,, Was sie jeden Tag vollbrachten,
Ob sie scherzten, ob sie lachten,
Wird genau erzählt ;

Wie sie standen, wie sie saßen,
Daß sie tranken, daß sie aßen,
Wird auch nicht verhehlt. . . .

Doch ihr sonstig Tun und Raten –
Was sie für die Völker taten,
Wird genau verhehlt ;

Ob sie sonst was Gutes dachten,
Überhaupt was Gutes machten,
Wird auch nie erzählt.

Wo Heuchelei und Doppelmoral die Politik bestimmen

Als in Griechenland der frühere Kommunist und
Linke Alexis Tsipras mit Faschisten zusammen
eine Regierung bildete, da hatten in Deutsch –
land all die Sozis, Grünen und Linken nichts da –
gegen einzuwenden.
Auch als man in der Ukraine zusammen mit der
faschistischen Bewegung eine ´´ demokratische„
Regierung bildete, da fand dass, was im Bundes –
tag sitzt, diese Regierung Unterstützenswert!
Diese beiden Tatsachen zeigen deutlich auf, wie
vorgeschoben die Ablehnung des Bundestages
gegenüber dem US-Präsidenten Donald Trump
oder der ungarischen Regierung ist. Sicherlich
tritt diese Ablehnung nur dort auf, wo sich die
Regierungen noch um ihr Volk kümmern.
Bei einem Treffen der SPD, bei dem auch Alexis
Tsipras zu Gast, erhielt eine Frau großen Appe –
laus als sie die Sozis daran erinnerte, wie stolz
die Genossen einst darauf gewesen als vater –
landslose Gesellen bezeichnet zu werden.
Das macht deutlich, worum es den Sozis eigent –
lich in Deutschland geht, wenn sie davon reden,
den Nationalstaat überwinden zu wollen. Der
Nationalstaat sei eine Gefahr für den Frieden
und für Europa, verkünden sie.
Allerdings ist auch dass nichts als eine bloße
Farce, fordern sie doch gleichzeitig ein Exis –
tenzrecht für den Nationalstaat Israel ! Wa –
rum nun die deutsche Nationalität unbedingt
überwunden, aber die jüdische Nationalität
unbedingt bewahrt und geschützt gehört,
können die vaterlandslosen Gesellen nicht
wirklich erklären, aber es zeigt deutlich, wie
sehr pure Heuchelei die Politik des Bundes –
tags nachhaltig bestimmt.
Pure verlogene Heuchelei bestimmt längst
den Alltag in der Politik. Ja, man kann es mit
Fug und Recht sagen, Heuchelei ist die Poli –
tik des Bundestags!
Die verlogene Heuchelei kommt häufig daher
im Verein mit der Doppelmoral.
Das wurde deutlich in der Debatte im Bundes –
tag , in der es um die deutschfeindlichen Äußer –
ungen eines Deniz Yücel ging. Dort zeigte der
FDP-Politiker Wolfgang Kubicki deutlich, dass
Heuchelei und Doppelmoral quer durch alle
Parteien geht. Derselbe nämlich behauptete,
dass Yücel, wenn er das Sterben der Deutschen
feiere und dem SPD-Politiker Sarazin den Tod
wünsche, der eben nur einen ,, schwarzen Tag„`
gehabt, während es aber ein unerhörtes Vorkom –
men sei, wenn ein AfD-Politiker eine SPD-Migra –
tionsbeauftragte ,, entsorgt „ sehen wolle. Es
ist eben die übliche im Bundestag vorherrsch –
ende Doppelmoral ! Überboten wurde dieselbe
allerdings noch von der Lüge des Grünen Cem
Özdemir, der frech in der selben Bundestags –
sitzung log, dass er sich für alle inhaftierten
deutschen Journalisten ebenso einsetzen täte,
wie er es für Deniz Yücel getan. Bekanntlich
hatten weder Ödremir noch ein anderer aus
seiner Partei auch nur einen Finger gerührt
als der deutsche Journalist Billy Six in Syrien
in Haft gesessen. Heuchelei und Doppelmoral
gehen oft mit einer Lüge Hand in Hand im Bun –
destag!
Gerade im Umgang mit den Rechten ist Doppel –
moral und verlogene Heuchelei geradezu an der
Tagesordnung.
Während Vorfälle, bei denen Migranten vor –
geblich Opfer gewesen, wie in Sebnitz, Mügeln,
Potsdam, Ludwigshafen, Bautzen, Clausnitz,
Chemnitz usw., über Jahre hinweg instrumen –
talisiert, politisch für Parolen ausgeschlachtet
und schamlos für die Beschneidung der Rechte
von Andersdenkenden und für schärfere Ge –
setze gegen sie ausgenutzt werden, dürfen
Deutsche nie die Opfer sein.
Wo immer Ausländer die Täter, heißt es man
müsse doch differenzieren und die Tat dürfe
,, nicht instrumentalisiert „ werden! Während
der Deutsche als ´´Täter„ bis hin zur Verwend –
ung des Begriff ´´ Tätervolk„ gnadenlos instru –
mentalisiert wird, darf es in diesem Land den
Deutschen als ´´Opfer„ nicht geben!
Solch eine Politik ist ganz gewiß nicht die von
´´Volksvertretern„! Es ist die Politik von Schar –
latanen und Blendern, die in ihrer eigenen Welt
aus Heuchelei und voller Doppelmoral leben.
Das zeigt sich besonders auch bei den Grünen,
die Umweltschutz predigen aber selbst zum
Urlaub in die USA und die Anden fliegen und
ihre Mahlzeiten mit Plastikgeschirr und Einweg –
becher ebenso unverschämt ins Netz stellen,
wie die Vertreterin einer angeblichen Arbeiter –
partei ihre Rolex ! Das kaum ein Grüner Spitzen –
politiker selbst ein E-Auto fährt, welches man
dem gemeinen Mann vorzuschreiben versucht,
fällt da kaum noch ins Gewicht.
Falsche Christen verkünden, dass gemäß gött –
licher Nächstenliebe niemand ausgegrenzt wer –
den dürfe, nur um im nächsten Atemzug alle
Rechten und die AfD auszugrenzen. Die 10
Gebote gelten halt nur für das gemeine Volk,
aber nicht für die, welche sie verkünden!
Es ist so wie all Jene, die Toleranz für sich ein –
fordern, dann nach Null-Toleranz für Andere
schreien.
Der Beispiele mehr ließen sich an dieser Stelle
noch endlos mehr anführen.

Journalistin entlarvt im Fall Relotius unabsichtlich die Handlungsweise des deutschen Schweinejournalismus

Die Presse ist immer noch wegen des Fall Relotius
stark am Heulen. Sie macht eben dass, was sie an –
sonsten zu Islamisten, Vergewaltigern, Messer –
männern und psychisch-kranken Tätern in diesem
Land schreiben : Sie erklären es zum Einzelfall und
sich selbst zum eigentlichen Opfer! Sie können eben
nicht aus ihren vorgefertigten Schablonen heraus.
So wie etwa Annette Ramelberger in der ´´ Süddeut –
schen Zeitung„ uns gleich erklärt, dass in ihrer klei –
nen Welt, nur Rechte Fake news verbreiten.
Nebenbei erfahren wir von der Ramelsberger exakt,
wie Journalisten ticken : ,, Selbst der solideste Repor –
ter, die leidenschaftlichste Reporterin kennt die Tage,
an denen bei der Recherche nichts läuft wie gewünscht:
das Meer vor Libyen spiegelglatt und kein Schlepper –
boot in Sicht; das Dorf in Sachsen, wo der Neonazi-Auf –
marsch sein soll, ausgestorben und kein Nazi weit und
breit; der Gesprächspartner maulfaul und uninspiriert „.
Ja, das, was sich hierzulande Journalisten nennt, hat
also tatsächlich nur zwei Themen, um groß rauszu –
kommen : Flüchtlinge und Nazis!
Wahrscheinlich merkt die Ramelsberger noch nicht
einmal ihre geistige Armut dabei, während sie sich
krampfhaft bemüht den Fall Relotius schön zu reden,
und selbst da muß sie sich noch der Rechten bedienen,
mit der Behauptung : ,, In einer Zeit, in der „Fake News“
zum Kampfbegriff geworden sind und Rechtspopulisten
ihre eigenen Wahrheiten streuen, ist Glaubwürdigkeit
lebensnotwendig für den Journalismus „. Dabei war
Ritorius kein Einzelfall, denn schon im Jahre 2000 als
genau solche Journalisten ,, das Dorf in Sachsen, wo
der Neonazi-Aufmarsch sein soll, ausgestorben und
kein Nazi weit und breit „ so vorfanden, logen sie
schlimmer als Class Relotius in seinen Geschichten
über die angeblichen Ereignisse in Sebnitz. Über –
haupt log die Presse gerne, wenn es um Rechte
ging, ob in Mügeln, Potsdam, Ludwigshafen, Baut –
zen, Dresden oder Chemnitz. Man log eben so viel,
das man die Wahrheit gar nicht mehr zu erkennen
vermochte. Genau von daher empfand mam des
Ritorius Geschichten dann auch so stimmig!
Aber wir erfahren wenigstens von Frau Rammels –
berger, warum deutsche Journalisten täglich und
dabei vso iel Unsinn über Donald Trump schreiben:
,, Auf der Journalistenschule haben sie einem bei –
gebracht: „Wenn du Mist über den amerikanischen
Präsidenten schreibst, passiert erst mal nichts.
Schreibst du Mist über den Bürgermeister, steht er
am nächsten Tag vor deinem Schreibtisch.“ Es geht
also gar nicht um Donald Trump oder dessen Politik
selbst, sondern schlicht und banal darum, daß wenn
du nichts zu schreiben weißt, schreibt über Donald
Trump! Und sehr viele Journalisten hierzulande wis –
sen nichts zu schreiben, wenn der böse Rechte nichts
macht. Das erklärt die vielen Artikel über Trump in
den Deutschen Medien.

Medienhuren und Zeilenstricher schwer entsetzt : Eine ihrer Presstituierten stellt ungewollt ihren Schweinejournalismus bloß

Die Medienhuren und Zeilenstricher sind entsetzt.
Ausgerechnet eine ihrer Presstituierten hat Fake
news verbreitet! Dem in Deutschland vorherrschen –
den Schweinejournalismus wurde ein empfindlicher
Schlag versetzt.
Im ZDF- Heutejournal berichtete man so was von
tendenziös, dass man noch nicht einmal den Na –
men jenes Journalisten zu nennen wagte. Es hätte
so eigentlich nur noch gefehlt, dass Klaus Kleber
verkündet : ,, Er war einer von uns „!
Immerhin war der von anderen Presstituierten für
seine Fake news-Berichte mit Preisen überschüttet
worden, wodurch Zeilenstricher und Medienhuren
nur noch mehr das Gesicht verloren. So, wie etwa
die ´´Jury des Deutschen Reporterpreises„, die be –
hauptete, dass Claas Relotius ,, 2018 wieder die beste
Reportage des Jahres geschrieben„ habe!
Ja, es sollte noch schlimmer kommen, denn die
Presstituierte Claas Relotius schrieb ausgerech –
net für den linksversifften ´´SPIEGEL„! Zwar hat
das einstige ´´ Sturmgeschütz der Demokratie„
längst seine scharfes Geschütz verloren und ist
somit längst zur Gulaschkanone der geistig Ar –
men verkommen. Arg heruntergewirtschaft von
dem völlig talentbefreiten Jakob Augstein & Co!
Die Story des Fake news-Journalisten wirft ein
grelles Licht auf den Berufsstand der Presstitu –
ierten im Land. Zu dumm selbst zu recherchieren,
bestenfalls beherrscht man noch das Googeln,
werden Artikel verfasst, bei denen es wegen
der üblichen stark tendenziösen Berichterstatt –
ung niemanden auffällt, dass es eine Fake news
ist, weil alles glaubt, dass die Unstimmigkeiten
darin der politischen Korrektheit geschuldet
seien!
So konnte denn ein Claas Relotius über Jahre
hinweg dem Schweinejournalismus in seiner
niedrigsten Form frönen. Die anderen Medien –
huren und Zeilenstricher überhäuften ihn da –
für geradezu noch mit Preisen: Ja, Relotius
war eben einer von ihnen! Damit aber hat
Relotius all die Presstituierten die Masken
vom Gesicht gerissen, und nun kann ein
jeder ihre blöden Gesichter sehen!
Demaskiert wurde der Deutsche Reporter –
preis, dessen Jury in einer unbeschreiblichen
Dumm – und sondergleichen Einfältigkeit
dem Claas Relotius noch 2018 bescheinigt :
,, der nie offenlässt, auf welchen Quellen er
basiert „. Das entlarvt die völlige Unfähig –
keit der Jury dieses Reporterpreises eine
Quelle zu analysieren und einen Artikel
auch nur ansatzweise überprüfen zu kön –
nen! Hier wähnten sich die Presstituierten
des Landes unter sich und schoben, wie es
unter ihnen üblich, sich einfach gegensei –
tig die Preise zu. Von daher lobte man also
bei der Preisverleihung Quellen, von denen
selbst im ´´SPIEGEL„ später zugeben wird :
,, Vieles ist wohl erdacht, erfunden, gelogen.
Zitate, Orte, Szenen, vermeintliche Menschen
aus Fleisch und Blut. Fake „.
Die deutschen Presstituierten geben damit
ausgerechnet ihrem erkorenen Lieblingsfeind,
Donald Trump indirekt recht. In allem, was der
gesagt über Medien und Fake news!
Von daher dürfte es die bitterste Ironie für all
die Medienhuren und Zeilenstricher gewesen
sein, dass ausgerechnet eine rechte US-Ameri –
kanerin und Trump-Anhängerin, Claas Relotius
auffliegen ließ! Das wahre Leben ist eben manch –
mal um vieles besser als eine erfundene Story.
Damit hat die Lügen-Presse ihrem Namen alle
Ehre gemacht!

Mehr zu dem Fall unter:
https://humpenmet.wordpress.com/2018/12/20/immer-15-stufen-von-der-wahrheit-entfernt-der-fall-relotius/

Wenn Russland die eine Seite unterstützt, wer finanziert dann deren Gegenseite?

Ob bei der Wahl Donald Trump oder bei den
Gelbwesten-Protesten in Frankreich, ab einem
bestimmten Punkt, wenn die stark tendenziöse
Berichterstattung nicht mehr weiß, wie sie die
Lage erklären soll, dann war es Putin!
So soll Russland Trump zur Wahl verholfen ha –
ben und nun die Gelbwesten in Frankreich be –
feuern.
In den L-Medien wird nun wieder von angeb –
lichen russischen Twitteraccounts berichtet.
Aber wie viele Franzosen benutzen das alt –
modische Twitter überhaupt ? Dann heißt
es weiter, das russische Staatsmedien an –
geblich falsch berichten. Wie viele Franzo –
sen aber schauen Russisches TV?
Wenn überhaupt immer mehr Europäer,
wie es behauptet, russische Medien be –
nutzen, dann nur weil sie genug haben
von tendenziöser Berichterstattung und
Lügen linksversiffter Medien des eigenen
Landes. Die sind natürlich schwer am heu –
len über sinkende Zuschauer – und Auf –
lagenzahlen. Es sind die selben versifften
Medien, die Linksextremismus verharm –
losen, über linke Gewalttaten kaum be –
richten und zum Teil sogar selbst offen
mit Linksextremisten im vorgeschobenen
´´Kampf gegen Rechts„ zusammenarbei –
ten, denken wir hier nur an die ´´ZEIT„
und deren ´´Journalisten„ Sören Kohl –
huber.
Andersherum muß man sich eher fragen,
wer steckt dann hinter den Linken, die in
den USA gegen Trump auf die Straße gehen
und die Migranten in den USA massiv auf –
hetzen. Wer organisiert jene Linksextre –
misten, die zuerst versuchten die Gelb –
westen mit Schlägereien von der Straße
zu vertreiben und als dies nicht gelang,
sich unter sie zu mischen und mit Kra –
wallen die Gelbwesten zu diffamieren?
Es dürften dieselben politischen Kräfte
sein, welche auch in Deutschland die
Antifaschläger dazu dingen, die Macht
auf der Straße zurückzuholen. Und dies
sind ganz bestimmt keine Russen!