Das x-ste Buch über die Zeit des Nationalsozialismus

Der Geschichtswissenschaftler Thomas Weber hat
ein Buch unter vielen zur Machtergreifung Hitlers
geschrieben. Derlei wissenschaftliche Höhlenmen-
schen verlassen selten ihre Höhle mit den Exkre-
menten aus 12 Jahren Nationalsozialismus, um
den Sprung zum Neumenschen zu schaffen.
Dabei hätte Weber für sein Buch „Als die Demo-
kratie starb“ in der Gegenwart bestimmt weitaus
mehr und aktuelleren Stoff vorgefunden, um hier
dann festzustellen, dass sich der Niedergang der
Demokratie schleichend vollzieht. Nein, er voll-
zieht sich rasend schnell“
Nicht einmal Adolf Hitler hätte es sich 1933 und
weder davor noch danach getraut, bei seinen Ver-
sprechungen für ein anderes Land zu sagen, „egal
was meine deutschen Wähler denken“. Nach so
einem Satz hätte es einen Reichskanzler Hitler
wohl nie in Deutschland gegeben. Solche Sätze
können eben nur echte Demokraten der Gegen-
wart aussprechen ohne dafür gleich gelyncht zu
werden.
1918 hätten Scheidemann und Liebknecht ganz
gewiss nicht fast zeitgleich die Republik ausrufen
können mit den Worten ,,egal, was meine deut-
schen Wähler denken“! Damals war es allen Poli-
tikern von extrem links bis extrem rechts wichtig
möglichst glaubwürdig rüberzukommen und nie-
manden im Ministeramt wäre es egal gewesen,
ob man ihn für glaubwürdig halte.
Wären Friedrich Ebert und sein Bluthund Noske
so aufgetreten, wie grüne Politiker heute, dann
hätte es eine Weimarer Republik gar nicht mehr
gegeben! Vielmehr hätte es in ganz Deutschland
keinen sicheren Ort gegeben an den sie sich noch
hätten flüchten können, nach solchen Äußerungen
wie die von den grünen pazifistischen Kriegstrei-
bern heute!
Natürlich fehlen solche Sichtweisen komplett in
Thomas Weber Sammelband „Als die Demokratie
starb“ zusammengetragen von Weber und andere
Höhlenbewohnern und steinzeitlichen mensch-
lichen Überbleibseln aus der Zeit des National-
sozialismus.
Und da sich solche Bücher mehr als schlecht ver-
kaufen und zumeist nur den Bestand an Laden-
hütern vergrößern, springt die Staatspresse ein,
die ja aus eigener Erfahrung bestens weiß wie es
sich anfühlt, wenn dass, was man geschrieben
hat, niemand liest. So darf Weber in der üblichen
Form eines „Interview“ gehalten, kostenlos Werb-
ung für sein Machwerk machen.
Und so legt Weber los: ,, Geschichte reicht immer
in die Gegenwart hinein. Ich habe die Formulierung
gewählt, weil 1933 Fakten geschaffen werden, die uns
bis heute prägen. Sowohl in der Selbstwahrnehmung
als auch in der Wahrnehmung politischer Krisen. Etwa,
wenn wir über den Sturm auf das Kapitol in Washing-
ton sprechen, wo in den USA sofort Parallelen zum
Reichstagsbrand gezogen wurden“.
Niemand, der bei klarem Verstand ist, außer ein paar
zu viel amerikanisierter Wissenschaftler käme auf die
Idee den Reichtstagsbrand mit dem Sturm auf das Ka-
pitiol gleichzusetzen. Das ist nämlich absoluter Bock-
mist, denn dann könnte man ebenso behaupten der
Sturm auf das Winterpalais oder dass, was die Bolsche-
wiken später daraus machten, sei die Blaupause für
den Reichstagsbrand gewesen! Warum kommt dieser
Vergleich nie von diesen Pseudowissenschaftlern?
In den USA und in Brasilien waren rechte Regierungen
abgewählt worden, und daher wäre dann der Sturm auf
das Kapitol und die Ereignisse von Brasilia bestenfalls
mit der Erstürmung des Reichstags 1945 durch die Rote
Armee und damit verbundenen Kämpfe im Berliner Re-
gierungsviertel vergleichbar. Aber eben diesen Vergleich
scheut man, weil man so nicht den politischen Gegner
mit den deutschen Nationalsozialisten gleichsetzen
kann.
Wenn es schon immer die USA als Beispiel sein muss,
warum dann nicht einmal den Vergleich wie Roosevelt
mit zuerst heimlichen dann offenen Waffenlieferungen
an die Gegner der Achsenmächte, mit US-Ausbildern
in China, wo bereites eine US-amerikanische Flieger-
staffel gegen Japan kämpfte, bevor ihnen die Japaner
den Krieg erklärt. Wie so Roosevelt sein Land förmlich,
auch mit immer weiteren Sanktionen gegen Japan, sein
Land regelrecht in den Krieg getrieben und vergleicht
dies mit den Waffenlieferungen an die Ukraine und
die Sanktionen gegen Russland!
Die echten Parallelen zwischen den USA und Deutsch-
land in den 1930er Jahre werden nie genannt. Etwa
als Hitler das Autobahnbauprogramm der Weimarer
Republik wieder aufnahm, um die Arbeitslosigkeit in
Deutschland zu bekämpfen. Der verordneten Propa-
ganda nach ließ Hitler die Autobahnen ja nur für den
Krieg bauen. Übersehen wird dabei, dass zeitgleich
auch in den USA Präsident Roosevelt ebenfalls ein
Autobahnprogramm zur Bekämpfung der Arbeitslosig-
keit auflegte. Plante also auch Roosevelt da schon den
Krieg?
In derselben dummen Arroganz wird in der Weltwirt-
schaftskrise von 1929 gezeigt, dass die Entwicklung in
den USA und den Niederlande anders gewesen als in
Deutschland. Weder die USA noch die Niederlande
hatten neben der Krise noch gigantische Summen für
den Versailler Vertrag abzahlen. Dazu kam, dass sich
die USA ihre wertlosen Kredite von Deutschland in
Gold bezahlen ließen und sich so auch auf Kosten
Deutschlands aus der selbst verschuldeten Krise
zogen. Hätte man den USA oder der Niederlande
die gesamte Kriegsschuld am 1.Weltkrieg aufgebür-
det und den Ländern bis in die 1980er Jahre gigant-
ische Reparationszahlungen aufgebürdet, dann wäre
die dortige Entwicklung ganz gewiss auch eine andere
gewesen! So aber ist es als wenn man Birnen mit Äpfel
vergleicht um daraus eine Aussage über Bananen zu
machen.
Und wenn man schon die Schwäche der Demokratie
in Deutschland beurteilen will, dann darf man dabei
den Aspekt nicht vergessen, dass Demokraten oder
sollte man besser sagen Sozialdemokraten wie Ebert
und Noske mit rechten Freikorps zusammengearbei-
tet um ihre politische Konkurrenz Liebknecht und
Luxemburg beseitigen zu lassen. Ihre Justiz sorgte
später dafür, dass die Mörder ungestraft davon ka-
men. Da könnte man schon eher Parallelen zum ak-
tuellen Deutschland ziehen, wo eine ganz ähnlich ge-
lagerte Politik immer wieder Mörder mit Migrations-
hintergrund für „psychisch-krank“ und damit für straf-
unfähig“ erklärt. Das dürfte nicht ebenso spurlos am
deutschen Volk vorbeigegangen sein, wie die damali-
gen Urteile in der Weimarer Republik! So wie man
heute den Migranten verhätschelt, ging man in der
Weimarer Republik mit den aufkommenden Natio-
nalsozialisten um! Die Folgen dürften ziemlich gleich
ausfallen.
Anstatt endlich einmal die wirklichen Gründe für das
Scheitern der Weimarer Republik gründlich zu analy-
dieren, fantasieren die Herren Wissenschaftler etwas
von einem „sich Einkaufen in die Demokratie“ dazu.
Und dabei geht es ganz gewiss nicht um eine “ Zivili-
sierung des politischen Konflikts“!
Also auf ein echtes Werk indem die deutsche Geschichte
frei von aller Ideologien ehrlich aufgearbeitet wird, wer-
den wir wohl noch weiter warten müssen. Webers Sam-
melband leistet hier eher keinen Beitrag!

Korruption in der Ukraine

Die neuesten Korruptionsskandale in der Ukraine, –
und dass, was aufgedeckt wurde, dürfte nur die
Spitze des Eisbergs sein, zeigen deutlich auf, dass
sich unter der Regierung Wolodymyr Selenskyj
kaum etwas geändert hat.
Da wirkt der Vize-Minister für die Entwicklung
von Gemeinden, Territorien und Infrastruktur,
Wassyl Losynskyj, mit seiner Schmiergeldaffäre
eher wie ein Bauernopfer, um in Sachen Korrup-
tion weiter den Deckel drauf zu behalten. Der
Fisch stinkt bekanntlich immer vom Kopf her
und Selenskyj ist alles andere als der Sauber-
mann als den ihn der Westen gerne darstellt
unf schon gar nicht ist er der große Bekämpfer
von Korruption im Lande, an dessen Rolle er
gerade schauspielert!
Jedoch muss dem Westen gegenüber die Fas-
sade vom braven Biedermann weiter aufrecht-
erhalten werden, denn wie sollen all die west-
lichen Politiker sonst ihren Bürgern erklären
an was für ein System Milliarden ihrer Steuer-
gelder geflossen.
Also entlässt man einen kleinen Fisch und baut
mit viel Tamtam die Regierung um und tut da-
bei so als sei die gesamte Korruption in der Uk-
raine, nur von einem Mann, eben den Minister
Wassyl Losynskyj ausgegangen. Fast wäre es
geglückt, wenn nicht Vizechef des ukrainischen
Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko zu auf-
fällig mit einem für Hilfstransporte gespendeten
Jeep unterwegs gewesen. So musste auch der
gehen. Schon lange kursieren in den Sozialen
Netzwerken genügend Videos, die zeigen sollen,
wie ukrainische Beamte Güter aus westlichen
Hilfsgütern auf dem schwarzen Markt verticken.
Da dürfte Kyrylo Tymoschenko ebenfalls nur die
Spitze des Eisberges und damit ein weiteres ge-
brauchtes Bauernopfer sein.
Die Einschläge kommen langsam näher und im-
mer dichter in Wolodymyr Selenskyj direkten
Umfeld.
In den USA ist die Stimmung, – auch ohne das
Bekanntwerden dieser Korruptionsaffären -, für
eine weitere Unterstützung der Ukraine stark am
Sinken. Von daher versucht die US-Regierung un-
ter Joe Biden möglichst alles auf die EU abzuwäl-
zen. Davon zeugt der Druck, den die USA nun auf
die Regierung aus Deutschland wegen der deutschen
Panzer aufbaut, während gleichzeitig die USA selbst
keine Panzer liefern. Nur in der Regierung aus Bunt-
deutschland, denen man selbst die eigenen Versorg-
ungspipeline sprengen kann, ohne dass die reagiert,
ist blöd genug auch weiterhin Millionen deutsche
Steuergelder vorbehaltlos in das schwarze Loch der
korrupten Ukraine zu versenken. Da in der Regier-
ung Scholz nicht ein Einziger für Deutschland sitzt,
auch nicht im Bundestag, wo alles die Lieferung
deutscher Panzer verlangt, hat man leichtes Spiel.
Keine andere Regierung der Welt würde Unsummen
an ein fremdes Land zahlen, und sich dafür oben-
drein von diesem noch beschimpfen lassen, dass
man nicht mehr geliefert! Gerade erst warf die Re-
gierung Scholz zwischendurch schnell mal weitere
50 Millionen in den ukrainischen Schlund. Natür-
lich ist von dem, was im Bundestag herumlungert,
keiner dazu befähigt es auch einmal zu überprüfen,
ob ihre Steuergelder auch da ankommen, wofür sie
gedacht. Eigentlich müssten die jüngst ans Licht ge-
kommenen Korruptionsfälle die Abgeordneten im
Bundestag aufschrecken. Aber was dort mit Mandat
im Bundestag sitzt, ist so etwas von blind, dass es
schon der Größe eines Panzers bedarf, damit die es
überhaupt erkennen. Aber egal, was ihre Wähler
denken, wird auch die ukrainische Korruption wei-
terhin mit Millionen deutscher Steuergelder unter-
stützt. Das hat zur unmittelbaren Folge, dass ganz
egal wie der Krieg in der Ukraine auch ausgehen
wird, das deutsche Volk der eigentliche Verlierer
sein wird. Vielleicht sogar ein klein wenig verdient,
denn schließlich hat es dass, was im Bundestag sitzt
ja gewählt! Und es sieht nicht so aus, dass das deut-
sche Volk bei den nächsten bevorstehenden Wahlen
etwas daraus gelernt hätte!

Jeder deutsche Panzer für Kiew wird auch gegen das deutsche Volk in Stellung gebracht!

Während angeblich alle die Regierung aus Deutschland
unter Druck setzen, weil sie keine Panzer an die Ukraine
lieferfr, üben dieselben Kräfte keinerlei Druck auf die
USA aus, die ja ebenfalls keine eigenen Panzer liefern.
Die „Neue Züricher Zeitung“ spricht nun erstmals klar
aus, was viele denken: ,, Die Amerikaner warten nur
darauf, dass die Europäer ihre Leopard 2 an die Uk-
raine geben. Denn dann können sie als Ersatz ihre
eigenen Panzer anbieten. Der Ukraine-Krieg bietet
den USA gerade eine einmalige Gelegenheit, nach
Helikoptern, Kampfjets und Raketen nun auch mit
Panzerfahrzeugen auf dem europäischen Rüstungs-
markt Fuss zu fassen und die deutsche Konkurrenz
zu verdrängen“.
In diesem Sinne würden alle die, welche in Deutsch-
land so lautstark danach verlangen, dass Deutsch-
land endlich Leopard II-Panzer liefern müsse, –
im Volk nur als die „Kriegstreiber“ bekannt -, am
Ende nur der eigenen Wirtschaft schaden. Es zeigt
aber auch, dass all die selbsternannten Verteidig-
ungs -, Sicherheits -, Außen – und Militärexperten,
die sich in den Zeitungen und Talkshows der Staats-
medien tummeln eindeutig zu dumm sind, um zu
erkennen, dass das ganze Panzer-Geschrei letztend-
lich nur dazu dient die eigene Rüstungsindustrie
auszubooten. Andererseits besaß die Regierung
aus Deutschland auch noch nie echte „Experten“,
die tatsächlich ihr Geld wert gewesen!
Man hatte das Expertensein viel zu lange völlig
unnützen Politik – und Sozialwissenschaftlern
überlassen, die bestenfalls zum „Kampf gegen
Rechts“ geeignet, daneben amerikanisierten
Historikern, die uns die deutsche Geschichte
nicht so präsentieren wie sie tatsächlich gewe-
sen, sondern so wie es die US-Amerikaner se-
hen, dazu lief man sich von ausländischen Fi-
nanzkräften beraten, die ebenfalls vorzugsweise
aus den USA kamen und zu guter Letzt galt im
Bundestag jeder Politiker, der nicht nach seinen
Fähigkeiten, sondern nach Parteibuch einen der
unzähligen Ausschüsse im Bundestag besetzt,
dort als vermeintlicher Experte.
Wenn man sich den gegenwärtigen Zustand der
Bundeswehr ansieht und deren letzte Auslands-
einsätze, würde man es sich fragen, was denn
die Herren und Damen Abgeordnete die letzten
Jahre im Verteidigungsausschuss des Bundes-
tags getrieben, dass in den letzten zwei Jahren
tatsächlich nichts Brauchbares dort abgeliefert
worden! Trotzdem tingelt deren Vorsitzende,
die unselige Marie-Agnes Strack-Zimmermann
weiter durch alle Zeitungen und Talkshows als
angebliche Verteidigungsexpertin geführt und
schreit dort nach der Lieferung deutscher Pan-
zer. Die FDP-Matrone der deutschen Rüstungs-
industrie hat dabei noch nicht einmal geschnallt,
dass sie die deutsche Rüstungsindustrie als deren
vermeintliche Lobbyistin sie im Bundestag sitzt,
damit ausbootet.
In diesen unseligen Zeiten, in denen jeder Möchte-
gern-Pazifist und vermeintliche Scheindemokrat
zu einem Ukraine-Kenner und Militärexperte
mutiert, scharrt sich in Buntdeutschland der
Dumme um einen noch Dümmeren und jede
ausgemachte Torheit wird zu seiner festen
Überzeugung!
Nur so konnte es in diesem Land dazu kommen,
dass ausgerechnet Christine Lambrecht, welche
die deutschen Panzer verschwinden ließ und
deren Anzahl nicht nachzählen ließ, plötzlich
uns als die Klügste unter all den Schwachköpfen,
die in der Politik was zu sagen haben, erscheint!
Und diese Schwachköpfe bauen sogar noch selbst
den Druck der US-amerikanischen Waffenhändler
auf, damit diese den EU-Staaten ihre anstatt die
deutsche Rüstungsindustrie ihre Panzer verkaufen.
Was hier unter deutsche Panzer für die Ukraine
abläuft, ist nur die Panzer-Variante dessen, wie
die USA die Franzoden aus dem australischen
U-Boot-Verkaufsdeal gedrängt! Der einzige Unter-
schied zu Frankreich ist der, dass dabei kein Fran-
zose auf Seiten der US-Waffenlobby gestanden und
seinem eigenem Land in den Rücken gefallen. So
etwas bekommt nur der Bundestag hin!
Darum fordert nun auch keiner der Pawlowschen
Hunde aus dem Bundestag, die sonst doch auf je-
dem Reflex aus den USA reagieren, dass erst ein-
mal die USA ihre Panzer an die Ukraine liefern
müsse, bevor man selbst deutsche Panzer schickt!
Nachdem man zuvor schon ohne die geringste Ge-
genwehr seine Energieversorgung in US-amerikan-
ische Hände gelegt, um sich von russischen Gas
und Öl „unabhängig“ zu machen, – selbst bei dem
Gas-Deal mit Katar treten die USA noch als Zwi-
schenhändler auf, so vernichtet man jetzt die ei-
gene Rüstungsindustrie zugunsten der USA, um
dann von denen zu überteuerten Preisen Rüst-
ungsgüter kaufen zu müssen, bei denen die
deutschen Firmen noch nicht einmal an Wart-
ung, Reparatur und Instandhaltung etwas mit-
verdienen. Gleichzeitig hat man durch die mit
verschuldete Energiekrise die Herstellung deut-
scher Produkte so verteuert, dass sie nicht mehr
wettbewerbsfähig sind und auch diesen Markt
weitgehend den USA überlassen. Zumal man
sich mit einer mehr als vorgeschobenen Men-
schenrechtepolitik zusätzlich noch die Liefer-
ketten nach China ruiniert.
So droht die Ukraine nun zum schwarzen Loch
für die europäische Wirtschaft zu werden. Und
die USA scheuen sich noch nicht einmal davor,
von den EU-Staaten die Milliarden an Unterstütz-
ung zu verlangen, mit denen die ukrainische Re-
gierung dann die US-amerikanischen Waffenlie-
ferungen bezahlen, während die blöden Europäer,
und hier ist Buntdeutschland tatsächlich Vorreiter,
ihre Waffen lieber verschenken und das eigene Volk
sie bezahlen lassen. Auch deshalb gehen einzig die
USA gestärkt aus dem Krieg in der Ukraine und als
alleiniger Sieger hervor!
Dass, was im Bundestag herumlungert, erblödete
sich dagegen sogar noch, in sogenannten „Ringtau-
schen“ sein Volk auch noch die Waffenliegerungen
der anderen EU-Staaten bezahlen zu lassen. Von
daher ist Deutschland so oder so der große Verlie-
rer im Ukraine-Krieg, schon weil er noch nicht ein-
mal über eine deutsche Regierung, – eine deutsche
Regierung wäre eine, die auch an erster Stelle für
Deutschland und zum Wohle des deutschen Volkes
handelr -, verfügt, sondern nur über eine Regierung
aus Deutschland. Seit jeher war es die einzige Auf-
gabe dieser Regierungen aus Deutschland möglichst
einen Großteil der jährlichen deutschen Steuergelder
ins Ausland zu transferieren, wobei in gut über 90
Prozent diese Gelder im Ausland dem deutschen
Volke weniger als Null einbringen.
Als wäre es an Krisen noch nicht genug, will dass,
was die Regierung aus Deutschland stellt, das ei-
gene Land mitten in der Krise mit weiteren 7 Mil-
lionen Migranten überfluten. Dabei hätte schon
ein kurzer Blick auf Schweden genügt, um zu se-
hen, wo dies endet. Aber wie sagte die Außenmi-
nisterin aus Deutschland, Annalena Baerbock es
wenigstens einmal ehrlich: ,, Lasst uns dieses Eu-
ropa gemeinsam verenden“! Seit 2022 kann mam
diesem Satz noch hinzufügen: ,,egal, was meine
Wähler denken“.
So ist aus dem Krieg in der Ukraine für dass, was
im Bundestag sitzt, längst der endgültige Krieg
gegen das eigene Volk geworden. Sogar einen
neuen Versailler Vertrag haben sie schon unter-
schrieben, der die Abgabe ihrer Waffen an die
Ukraine und unendliche Wiedergutmachungs-
zahlungen an die Ukraine vorsieht. Der geballte
Schwachsinn im Bundestag hatte vor dem Komi-
ker aus Kiew schon kapituliert, noch bevor ein
Deutscher in diesem Krieg auch nur einen Schuss
getan. Der letzte im Bundestag noch dagegen an-
kläffende Hund wurde durch die Explosionen sei-
ner Versorgungspipelines Nordstream 1 & 2 so er-
schreckt, dass er mit eingekniffener Rute wieder
brav auf jede ausländische Herrenstimme reagiert!
Inzwischen reichen ein paar Böllerwürfe, damit
die Hundeseele schon sämtliche Vornamen ver-
gisst.
Es dürfte also nur noch eine Frage von wenigen
Tagen sein, bis im Bundestag auch der aller letzte
der Pawlowschen Hunde dem ausgesandten Te-
flex aus den USA erliegt und brav der Lieferung
deutscher Panzer an die Ukraine zustimmen wird;
um damit sein aller letztes bisschen Selbstwertge-
fühl aufgebend!

Ukrainischer Flaggenstreich und Churchill-Parodie könnten zum Umdenken in den USA führen

Die Herren in den USA gaben den Ton an und so-
gleich macht die buntdeutsche Staatspresse die
Musik. In diesem Takt soll nun der ukrainischen
Wolodymyr Selenskyj der neue Winston Churchill
sein.
In der Tat haben die beiden mehr gemein als den
geschichtsvergessenen Politikern und der ihnen
hörigen Presse recht sein kann. Churchill befahl
seinen Paladinen damals ,, Setzen Sie Europa in
Brand“. Selenskyj fordert quasi dasselbe als er
von der NATO einen atomaren Erstschlag gegen
Russland forderte.
1941 war in den USA der überwiegende Teil der
Bevölkerung gegen eine Beteiligung, trotzdem
schickte die US-Regierung schon ab Sommer
1941 Waffen an die Kriegsgegner Deutschlands.
Als „the pig“ Churchill dann 1942 in die USA
kam, und mit einer Rede vor dem Kongreß um
Unterstützung bat, war dies nur noch Show.
Gegenwärtig ist in den USA die Mehrheit wie-
der gegen den Krieg und die einseitige Unter-
stützung. Wieder interessiert es die Regierung
nicht, was ihr Volk will, sondern zahlte der Uk-
raine Milliarden und lieferte Waffen. Und nun
reist Wolodymyr Selenskyj, um mit einer Rede
vor dem Kongreß um weitere Unterstützung
zu fordern. Einziger Unterschied, dass er den
US-Amerikanern nicht, wie damals Churchill,
gleich mit dem Untergang ihrer Zivilisation
drohte, ganz in dem Wissen, dass dies die US-
Regierung unter Joe Biden auch ganz gut all-
eine hinbekommt!
Wie es damals als „todesmutig“ dargestellt,
wenn der fette Churchill in London über die
Trümmer der bombardierten Städte herum
lief, so wird nun auch Selenskyjs Besuch in
Bachmut so dargestellt. Man kann eher er-
staunt darüber sein, wie wenig sich doch in
der dreisten Kriegspropaganda geändert hat
in den letzten Jahrzehnten.
Die Pawlowschen Hunde in Deutschland, die
auf jeden Pfiff aus den USA reflexartig reagie-
ren, meinten Wolodymyr Selenskyj den Karls-
preis anhängen zu müssen, diesem Mann, der
nichts tat als unermüdlich Forderungen an ihr
Land zu stellen.
Die große Frage ist, ob Selenskyjs Rede vor
dem Kongreß, der einziger Hauptpunkt es
gewesen, dass er von allem, was die US-Ameri-
kaner schon geliefert, noch mehr brauche, wirk-
lich so gut beim Volk in den USA angekommen
ist, wie es uns die buntdeutsche Staatspresse be-
hauptet. Dieselbe Presse behauptet ja auch, dass
angeblich die Mehrheit der Deutschen für die
weitere Unterstützung der Ukraine sei. Nur
findet man in den Sozialen Netzwerken kaum
eine Meinung, die diese Behauptung irgend-
wie stützt!
Anders als Churchill 1942 kam Selenskyj
nicht mit leeren Händen, er hatte als groß-
zügiges Geschenk eine ukrainische Flagge
mit den Unterschriften seiner Soldaten da-
bei. Es wird für Historiker ein wahres Fest-
mahl sein, die Namen auf der Flagge zu über-
prüfen, ob sich extrem nationalistische bis
hin zu offen faschistischen Soldaten darun-
ter befanden, sehr zur Beschämung aller jüd-
ischen und schwarzen Kongreßmitglieder.
Immerhin sind derartige Soldaten dem Herrn
Selenskyj die liebsten, hat er doch die Mitglie-
der der faschistischen Asow-Brigade zuvor
schon zu Helden der Ukraine erhoben!
Der Hohn und Spott für die Kongreßmitglieder
dürfte dann ähnlich ausfallen, wie der, den zwei
weibliche ukrainische Abgeordnete der Antifa –
und großen „Kampf gegen Rechts frönenden
Bundesinnenministerin Nancy Faeser bescher-
ten als die sich mit rechtsextremem Slogans
auf ihren T-Shirts zusammen mit der Faseser
ablichten ließen. Eine Überprüfung der Namen
auf der geschenkten ukrainischen Fahne könnte
als für die kriegstreibenden Demokraten in dem
USA noch sehr verhängnisvoll werden! Allem
voran für die berüchtigte Nancy Pelosi, die da
meinte sich sogleich mit einer US-Flagge re-
vanchieren zu müssen, die sich Selenskyj
als angeblicher „Kenner der amerkanischen
Gefühle“ einfach so unter die feuchte Achsel
klemmte, wie, um zu zeigen, was er tatsäch-
lich von den US-Amerikanern hält. Aber auch
diese herabwürdigende Geste begriff man im
US-Kongreß nicht.
Wohl nie hätten die US-Amerikaner alle abwer-
tenden Reden von Donald Trump über die Uk-
raine besser verstanden als in diesem Augen-
blick als sich Selenskyj ihre Flagge einfach so
unter dem Arm klemmte!

Regierung Scholz: Sich winden, lügen und betrügen

In der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppelmoral
will man sich die die Bundesregierung immer noch
nicht dazu durchringen, sich zu entscheiden, ob der
Einsatz der „Koalition der Willigen“ 2002 zum Sturz
von Saddam Hussein einen „Bruch des Völkerrechts“
darstellt oder als ein „völkerrechtswidriger Angriffs-
krieg“ anzusehen ist.
Denn die hündische Ergebenheit zu ihren Herren in
den USA ist weitaus größer als jeder Gerechtigkeits-
sinn. Nachdem sie sich in den russischen Angriffs-
krieg hineinmanövriert und derselbe ihre einzige
Erklärung für sämtliche 2022 begangenen Fehler
der Regierung Scholz ist.
Da könnte es nach Verkündigung unangenehmer
Wahrheiten noch enger für die Regierung Scholz
werden, allem voran für das Auswärtige Amt unter
Annalena Baerbock. Immerhin verfolgt die Regier-
ung Scholz alle die in Buntdeutschland den russ-
ischen Angriffskrieg bloß verbal billigen. So müss-
ten dann nicht nur die Abgeordneten des Bundes-
tages vor ein Gericht gestellt werden, die sich 2002
für die Teilnahme am Irak-Krieg ausgesprochen,
sondern auch das Regierungsduo Bundeskanzler
Gerhard Schröder und Außenminister Joschka
Fischer hatten sich zwar offiziell nicht am Krieg
beteiligt, aber die Koalition der Willigen logistisch,
mit Aufklärung und Geheimdienst unterstützt.
Es dürfte daher niemanden verwundern, dass
dieselbe Koalition aus SPD und Grünen, die
damals regiert, heute nicht darüber entschei-
den will und kann.
Lieber belügt man sich in der Regierung Scholz
selbst und sein Volk sowieso. Immerhin kann
schon jetzt man nicht erklären, warum nach
Angriffskriegen der USA oder Israel nie eine
Bundesregierung sofort Sanktionen gegen die
verhängt oder nach Saudi Arabiens Kriegsein-
tritt gegen den Jemen nicht sofort den Ölein-
kauf von dort verboten. Dass es ihnen im Uk-
raine-Krieg nie um Menschenrechte ging, das
zeigte schon die Deals der Regierung Scholz
in Katar! Pure Heuchelei und Verlogenheit
und sich die Gesetze so zu machen wie man
will, dass ist die Politik der Regierung Scholz.
Dazu die Daueraffäre Bundeswehr nun auch
noch mit modernem Panzerschrott belastet.
Nachdem nun auch noch eine Putzfrau den
damaligen Hamburger Oberbürgermeister
in der Villa des Warburg-Banker Christian
Olearius gesehen haben will, wird es noch
enger für Olaf Scholz in der Banken-Affäre.
So viele Reichsbürger und Rechte gibt es in
der Bunten Republik gar nicht, wie man nun
vor Weihnachten noch bräuchte, um durch
eine Razzia gegen die, noch von allen Skan-
dalen dieser Regierung abgelenkt werden
könnte.
Der endlich aufgewachte Bundesbürger hat
allmählich das Empfinden, dass es momen-
tan nichts in der Politik gibt, in dem er von
der Regierung Scholz noch nicht belogen!

LNG-Tanker als trojanische Pferde und andere Potemkinsche Dörfer

Die Regierung Scholz gleicht immer mehr und
mehr der in den letzten Tagen der DDR. In der
DDR wurden in den Nachrichten Planübererfüll-
ungen gemeldet, aber in den Verkaufsstellen blie-
ben die Regale leer. Ähnlich scheint es sich mit
den gefüllten Gastanks in der Bunten Republik
zu handeln. Da wird verkündet, die Speicher
seien zu 100 Prozent voll, oder „gut gefüllt“ und
das “ Putins Pläne nicht aufgehen werden“:
Gleichzeitig aber wird die Bevölkerung wieder
und wieder aufgerufen Energie und Gas zu spa-
ren. Plötzlich heißt es dann, dass die Gasversorg-
ung nur sichergestellt sei, wenn die Bevölkerung
kontinuierlich 15 Prozent Energie einspare. Und
immer öfter enden die Siegesmeldungen über
volle Gasspeicher in den buntdeutschen Staats-
medien mit dem Zusatz „für diesen Winter“.
Allem Klimawandel zum Trotz „müsse das Wet-
ter mitspielen“ und es dürfe „kein langer, kalter
Winter“ kommen.
Sicherlich wissen die da oben auch nicht, was
nach dem Winter kommt und ob sie denn die
Bevölkerung ab Mai 2023 noch versorgen kön-
nen. Es ist ja ein historisches Ereignis in der
Geschichte der Bundesrepublik, dass zum ers-
ten Mal Politiker für ihre eigene Politik über-
haupt so etwas wie Verantwortung überneh-
men müssen, wenn auch nur gezwungener
Maßen.
Immer kleinlauter wird da die Staatspresse,
wo es um mögliche Blackouts in der Strom-
versorgung und um Zwangsabschaltungen
geht.
Trotzdem wird die Fassade der Potemkinschen
Dörfer, die man rund um die Energiemärkte er-
richtet mühsam aufrecht erhalten. Hier ist der
neueste Schrei in der Staatspresse, dass die
drei LNG-Tanker „Neptune“, „Esperanza“ und
„Gannet“ nunmehr „Deutschland vor dem Gas-
Notstand bewahren“ sollen. Dementsprechend
wurde im Staatsfernsehen der Ersten Reihe das
Einlaufen der „Esperanza“ sogleich gefeiert.
Auffallend am Gejubel, dass keinerlei Information
darüber gebracht, wie viele Haushalte wie lange
mit einer einzigen Tankerladung mit Gas belie-
fert werden könnte. Dem „Handelsblatt“ kann
man entnehmen, dass etwa 30 solcher Tanker
2,7 Millionen Haushalte mit Gas versorgen kön-
nen. Also könnte die „Esperanza“, deren Einlaufen
im Staatfernsehen so bejubelt, gerade einmal rund
90.000 Haushalte in Deutschland ein Jahr lang
versorgen. Also die gesamte buntdeutsche Tanker-
flotte 270.000 Haushalte! Dazu geht von dem Gas
noch ein erheblicher Anteil an die Industrie und
zur Verstromung ab. Da braucht man wohl keinen
Taschenrechner, um sich auszurechnen, warum
man im Bundestag allmählich in Panik gerät.
Selbst, wenn alle drei Tanker einmal im Monat
in Deutschland anlanden, können sie nur 3,2 Mil-
lionen Haushalte in Deutschland versorgt werden,
und selbst dies nur theoretisch auf dem Papier!
Die LNG-Tanker sind die Trojanischen Pferde,
die der grüne Wirtschaftsminister Robert Habeck
in deutsche Häfen schleppen ließ. Mit ihrer Hilfe
bestimmen nun die Herren in den USA ihren Sa-
trapen die Preise und Zuteilungen, nun, nachdem
die russischen Pipelines gesprengt und Russland
als lästige Konkurrenz ausgefallen. Auch für Katar
wird der Tanker zum Trojanischen Pferd um Ein-
fluß auf Deutschland zu nehmen und Dank der
Bemühungen Habecks benötigte Katar hierfür
nicht einmal Bestechungsgelder. Nur mussten
beide Seiten hier US-Konzerne als Zwischen-
händler kassieren. So sichern sich die USA den
Einfluß, bestimmen die Preise und selbst das
Gas aus Katar wird uns durch die USA quasi
zugeteilt!
So sieht es also auch, wenn sich die „Fachkräfte“
und „Experten“ aus dem Bundestag von „ausländ-
ischen Rohstofflieferungen unabhängig“ machen!
In der gleichen Art und Weise läuft es im Bundes-
tag ab, wenn man sich, mit Blick auf China, von
„ausländischen Lieferketten unabhängig“ macht.
In “ erneuerbare Energien“ wird nicht etwa in
Deutschland investiert und Arbeitsplätze gesich-
ert und geschaffen, sondern von der Ukraine bis
Namibia ausschließlich im Ausland. Das schafft
nicht nur neue Abhängigkeiten, sondern auch
lange Lieferwege und damit dauerhaft ansteig-
ende Energie – und Rohstoffpreise, die bestens
dazu angetan auch noch den Rest der Bürger
und der Wirtschaft in Deutschland in den Ruin
zu treiben. Im Bundestag handelt man wie ein
Haufen Drogensüchtiger, die überraschend
ihren Dealer verloren und ohne zum Nach-
denken fähig, sich sofort in die Hände des
nächsten Dealers begeben, der dafür einen
gehörigen Aufpreis abkassiert.
So bummeln schon an die 30 LNG-Tanker vor
den europäischen Küsten herum, um so die
Gaspreise in die Höhe zu treiben. Die Dealer
halten also ihren Stoff zurück und die Süchti-
gen aus dem Bundestag werden sich selbst
durch kriminelles Handeln, die dazu nötigen
deutschen Steuergelder beschaffen. Der Bür-
ger in Deutschland kommt sich ohnehin wie
das Opfer eines Wohnungseinbruchs vor, bei
dem der Staat ihm das Haus leerräumt. Und
gerade erst wurde in der EU die Beschaffungs-
kriminalität für den Dealer aus Katar für alle
sichtbar!
Das man im Bundestag, Bundesregierung und
Kanzleramt sichtlich keinerlei Interesse an der
Aufklärung der Sprengstoffanschläge auf die
Pipelines Nordstream 1 und Nordstream 2
hat, bestätigt, dass der Anschlag eher nicht
von Russland verübt worden, zumal sich in
diesem Fall die Politiker und die ihnen hörige
Staatspresse nicht die Gelegenheit entgehen
ließen gegen Russland medial aktiv zu wer-
den. Wäre hier tatsächlich Russland der aus-
gemachte Schuldige, dann hätten Staatsfunk –
und Presse darüber häufiger berichtet als über
den Mord an Walter Lübcke, den Anschlägen
von Halle und Hanau sowie den Razzien gegen
Reichsbürger und Rechte zusammen! So verrät
ihr diesbezügliches Schweigen mehr als 1.000
Zeitungsberichte! Sichtlich gehörten die An-
schläge auf die Pipelines zum großen Master-
plan um Deutschland von russischen Öl – und
Gasimporten „unabhängig“ zu machen.
Aber zur weiteren Aufrechterhaltung der Fassade
der Potemkinschen Dörfer gehört eben auch das
ständige Behaupten, dass Wladimir Putin an al-
lem Schuld sei. Schon ein einziger langandauern-
der kalter Winter könnte schnell auch die letzte
aller dieser Fassaden zu Brennholz verheizen!

USA: Midterms

Noch sind zwar längst nicht alle Stimmen ausge-
zählt aber die buntdeutsche Staatspresse stimmt
schon einmal in gewohnt stark tendenziöser Be-
richterstattung ein Jubeln auf die Demokratische
Partei in den USA an.
Dabei bot die Wahl tatsächlich einige Überrasch-
ungen, so etwa die, dass die linke demokratische
Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, in ihrem
Wahlbezirk in New York wiedergewählt worden,
denn außer durch Tanzen im Kongreß war die an-
sonsten nicht in der Politik weiter aufgefallen.
Aber die bessere Show gewinnt eben.
Allerdings sieht es trotzdem recht düster für Joe
Biden aus, den viel mehr als seine linken Squad-
Eintänzer hatte er im Wahlkampf nicht aufzubie-
ten. Seinen Aufruf beim Midterms „zur Hölle ge-
fälligst wählen zu gehen„, könnten zudem viele
US-Wähler missverstanden haben, zumal die Ver-
schwörungstheoretiker Biden ohnehin eher auf
der Seite der Satanisten verordnen. Es ist fraglich,
ob der puppetmaster Barack Obama, der ohnehin
die Fäden im Hintergrund zieht, dass noch gerade-
biegen konnte.
Bidens großer Konkurrent Donald Trump setzt eine
„rote Welle“ gegen ihn ein, welche durchaus in der
Lage sein könnte, die Mehrheit der Demokraten da-
von zuspülen. Immerhin hatte der in den Medien
viel gescholtene Trump als US-Präsident wenigstens
einige Erfolge vorzuweisen, wohingegen Joe Biden
weiterhin mit leeren Händen dasteht und tief in den
Krieg in der Ukraine verstrickt, für den immer Ame-
rikaner bereit sind zu bezahlen.
Es dürfte also spannend bleiben.

USA: Zustimmung für Wolodymyr Selenskyj sinkt

In den USA hat Präsident Joe Biden gerade ein
großes Problem, nämlich, dass immer weniger
US-Amerikaner bereit sind, es zu akzeptieren,
dass ihr Land die Ukraine weiterhin mit Milliar-
den Dollar unterstützt.
Dabei ist ihm der überhebliche ukrainische Prä-
sident Wolodymyr Selenskyj keine große Hilfe.
Als Biden aufzählte, was sein Land bereits alles
für die Ukraine gezahlt und geliefert, meinte der
undankbare ukrainische Präsident, dies einfach
stillschweigend übergehen zu können, indem er
einfach Biden eine weitere Liste mit Forderungen,
was er alles brauche, obergeben wollte. Da platzte
selbst einem Narren, wie Biden der Kragen.
Wie soll Biden es im bevorstehenden Wahlkampf
auch verkaufen, dass er von Selenskyj vor laufen-
der Kamera behandelt wird wie ein ukrainischer
Satrap, der zu den bisherig zu leistenden Abgaben
einfach eine Liste mit weiteren Forderungen über-
reicht bekommt? Wie viele US-Amerikaner mögen
sich angesichts dieser Szene, an das immer noch
im Netz befindliche Video, in dem Donald Trump
den Selenskyj barsch zurechtwies, erinnert haben?
Denn trotz seiner Empörung machte Joe Biden da-
bei eher keine gute Figur.
Immerhin bekommen auch die US-Amerikaner im-
mer mehr die Folgen der durch den Krieg in der Uk-
raine ausgelösten Krise deutlich zu spüren. Und der
Joe Biden machte bislang alles andere als eine gute
Figur als Präsident. Hinzu kommen Bidens geistige
Aussetzer vor laufenden Kameras, wenn er mal wie-
der seine Hand ins Leere ausstreckt, um Leute zu
begrüßen, die sichtlich nur ein sieht. Auch von da-
her trauen immer weniger US-Amerikaner Biden
zu, das Land noch zu führen, und schon gar nicht
angesichts der zunehmenden Krisen. Viele sehen
Barack Obama als den Puppenspieler, der die Fä-
den im Hintergrund für Biden zieht.
Zudem sind viele US-Amerikaner von der Omni-
präsens Wolodymyr Selenskyj in den Medien ge-
nervt. Viele vermögen dessen tägliche Videoprä-
senz kaum noch zu ertragen. Und seit der ukrain-
ische Präsident von der NATO einen atomaren
Erstschlag gegen Russland, also die Auslösung
des Dritten Weltkriegs, inklusive atomarer Aus-
löschung, forderte, dürfte die Bereitschaft für des-
sen Regierung noch weitere Opfer zu bringen, nur
noch weiter gesunken sein.
Verschwörungstheoretiker befürchten ohnehin,
dass Selenskyj mit einer schmutzigen Bombe, de-
ren Zündung man den Russen in die Schuhe zu
schieben gedenkt, die Kriegshysterie weiter an-
schüren werde. Zumal da die ohnehin schon vor
dem Krieg als Staat stets pleite Ukraine Monat für
Monat weitere Milliarden ausländischer Steuergel-
der verschlingen werde. Das ukrainische Fass ohne
Boden macht alle Unterstützer zu Verlierern in die-
sem Krieg. Und bei den nächsten Wahlen könnte
Joe Biden der erste große Verlierer sein!

Staatspresse: Gleichschaltung und Zersetzung 2.Teil

Mit Schnappatmung überschlagen sich Medienhuren
und Zeilenstricher geradezu darin, über den Überfall
auf Paul Pelosi in den USA zu berichten. Der Fall soll
ähnlich wie der von George Floyd instrumentalisiert
werden, um ihn anschließend 1 : 1 auf die BRD zu
übertragen.
Damit soll dann wie zuvor bei Floyd die angebliche
rassistische Diskriminierung von People of Color
durch deutsche Polizeibeamte, dann die Gefahr,
die angeblich von der Opposition in Deutschland
ausgeht, nun die Pelosi-Karte ausgespielt werden.
Das Verfahren ist nicht neu, zeigt aber nebenbei
auch auf, wie hörig die buntdeutsche Journaille
ihren Herren aus den USA sind. Von daher sind
es ganz ausschließlich Ereignisse aus den USA,
welche die Medienhuren und Zeilenstricher als
Blaupause benutzen, um sie dann auf die vorgeb-
lich in Deutschland bestehenden Verhältnisse zu
übertragen. Nur deshalb wurden wir bis zum Er-
brechen stark tendenziös mit dem Sturm auf das
Capitol konfrontiert und 2020 durfte kein Arti-
kel über deutsche Querdenker ohne Hinweis auf
die angeblichen US-amerikanische QAnon-Ver-
schwörungen erscheinen.
Sicherlich und voraussehbar wird es schon bald
in der Staatspresse nur so wimmeln von Beträ-
gen, die mit dem Aufhänger Pelosi, dann die zu-
nehmende Gefahr von Rechten, Querdenker und
anderen echten Oppositionellen in den grellsten
Farben schildern.
Diese gezielte Pressekampagne nimmt dann die
Regierung zum Vorwand weitere Gesetzesver –
schärfungen auf den Weg zu bringen, die nicht
für alle Bürger im Lande gleich gelten, sondern
ganz ausschließlich gegen biodeutsche Rechte
und echte Oppositionelle richten.

Sabotage 2

Über irgendwelche Ermittlungen zu der Sabotage an
der deutschen Gaspipelines Nordstream 1 und Nord-
stream 2 hört man aus der Staatspresse überhaupt
nichts mehr. Glaubt man der Linken Sahra Wagen-
knecht, dann wird das Wenige, dass man weiß, so-
gar vor den Abgeordneten des Bundestages ver-
heimlicht!
Vom „Leck“ an der Druschba-Trasse in Polen, wird
seit der Aussage über eine „ungewollte Beschädig-
ung“ auch nichts mehr vernommen.
Noch seltsamer sind die Reaktionen auf den An-
schlag auf das Netzwerk der Bahn, wo es plötzlich
„egal sei“ wer die Täter sind oder es „uninteressant
wer die Täter“ sind, sein soll.
Offensichtlich stecken wohl doch die bösen Russen
nicht dahinter, denn dann würde die Regierung aus
Deutschland Himmel und Hölle in Bewegung setzen
um allen einen Russen als Täter zu präsentieren. Da-
her scheidet auch der neben Wladimir Putin belieb-
teste Sündenbock der buntdeutschen Staatspresse
für alles , nämlich der deutsche Rechte, aus. Auch
hier würde sich die Staatspresse mit Meldungen
geradezu überschlagen einen rechten Anschlag
verkünden zu können.
Blieben beim Anschlag auf das Netzwerk der Bahn
die geliebten Spießgesellen und ewigen Komplizen
der Regierung, die Linken! Ein linksextremistischer
Anschlag würde auch erklären, warum die Täter so
plötzlich für die da Oben „uninteressant“ geworden!
Und Linksextremisten haben schon mehrfach in Ber-
lin Anschläge auf Bahnanlagen in Berlin verübt! Zu-
dem hatte die Bundesbahn praktisch die Anleitung
für einen Anschlag selbst in Netz gestellt in einem
Schreiben, indem aufgeführt worden, wo sie am
verwundbarsten und wie man sie am schlimmsten
treffen kann. So gab die Bundesbahn den Täter den
Anschlagsplan quasi in die Hand! Wozu?
Bei den Anschlägen auf die Pipelines wird zwar noch,
wenn auch zunehmend kleinlauter, hin und wieder
der Russe in der Staatspresse beschuldigt, aber eher
in einer Form als glaube man selbst nicht so recht
an seine Täterschaft. War etwa auch hier ein Spieß-
geselle der Regierung am Werk? Derzeit sind deren
eifrigsten Komplizen neben der USA in der Ukraine
zu finden! Und unfreiwillig hat die ukrainische Re-
gierung gerade erst den terroristischen Anschlag
auf die Krim-Brücke zugegeben. Ein Schelm, der
Arges dabei denkt!
Die große Frage ist, ob man einer Regierung, der
es scheiß egal zu sein scheint, wer gegen sein Volk
Anschläge und Sabotage begeht, die Sicherheit
des Landes anvertrauen kann.