USA : Kamala Harris nun mit rechten Parolen unterwegs

US-Präsident Joe Biden hat in einen blinden Hass auf
Donald Trump fast jeden von dessen Beschlüsse rück –
gängig gemacht. Darunter fiel auch der Aufnahmestopp
für Migranten.
Die Migranten, welche ohnehin schon an der Grenze zu
den USA in Bereitschaft standen, kamen ganz wie geru –
fen. Schneller als es Biden lieb sein konnte, füllten sich
die Lager nun auf US-Seiten. Bald schon glich Biden so
Goethes Zauberlehrling, der die Geister die er herbei –
rief nicht mehr los wird.
Da politisches Komplettversagen in allen Punkten der
Migration zu erwarten war, schickte Biden, die ihm im
Zuge der BLM-Kampagne aufs Auge gedrückte Kamala
Harris. Die sollte das Migranten-Problem lösen. Viel –
leicht hoffte man auch auf ein Scheitern der Politikerin.
So kam es, wie es kommen musste!
Die selbstverständlich politisch komplett versagende
Harris, viel gepriesene „Menschenrechtskämpferin“
tritt nun schon auf wie rechte Nazis! Sie forderte die
Migranten auf: ,,Kommen Sie nicht hierher!„ Wie
wäre wohl ihre demokratische Presse über Trump
hergezogen, wenn der Migranten offen aufgefordert
hätte nicht in die USA zu kommen? Wenn aber eine
Farbige, Demokratin und Menschenrechtsaktivistin
so auftritt, dann schweigt die Presse dazu. Plötzlich
will Harris illegale Migration also offen bekämpfen!
Sie erklärt den Migranten, die Biden versprochen
hatte, ins Land zu kommen, dass sie an der Grenze
abgewiesen werden.
Zunächst hatte es Harris mit Tributzahlungen an
Länder wie Guatemala, Honduras und El Salvador
versucht, damit diese die Migranten aus Lateiname –
rika fernhalten. Das klappte allerdings in Amerika
ebenso wenig, wie ähnliche Versuche der Eurokraten
innerhalb der EU! Damit füttert man die Länder
nur an, um noch mehr Migranten auf den Weg zu
schicken, um so immer weitere Zahlen einzuheim –
sen. So beuten Nordafrikanische Staaten seit lang –
gem die EU aus, nachdem die Eurokraten erst ein –
mal gezahlt! Die unmittelbare Folge in den USA
war die, dass nunmehr Tausende Migranten
mehr versuchten die Grenze zu überschreiten.
Hier hätte Trumps vorausschauender Mauerbau
nun wahre Wunder dagegen bewirkt, aber den
ließ Biden ja sofort einstellen!
So muss nun eine People of Color den Latino –
Migranten in Guatemala im bestem Nazi-Speech
zurufen, nicht in die USA zu kommen. Die Reali –
tät kann so grausam sein. Und wie zur Bestätig –
ung all dessen, gewann auch gleich noch eine
Rechtspopulistin die Wahlen in Peru. Wie lange
können die Medien, – auch wenn diese sich zu –
meist fest in Händen der Demokraten befinden,
noch diese Politik decken. Auch Bidens vermeint –
liche Verbündeten, die Black live matter-Aktivis –
ten scheinen sich schon für die Zeit danach mit
Luxusvillen, exklusiven Model – und Autorenver –
träge für die Zeit nach Biden abzusichern. Sein
bestes Pferd im Stall, Kamala Harris ist schon
mächtig ins Straucheln geraten. Mal sehen, wen
der Sog noch alles miterfassen wird.
Trump braucht nicht einmal mehr twittern, son –
dern kann beruhigt Golf spielen, denn zwar kann
man ihn und seine Millionen Follower auf Twitter
abschalten, nicht aber die Fehler verheimlichen,
die ein Biden-Getreuer nach dem anderen be –
gehen. So können Tausend weitere Migranten
an der Grenze der USA bald schon Zehntausend
Stimmen für Trump und andere Republikaner
sein! Und Kamala Harris ist gerade auf dem
Weg um ihnen weitere Stimmen zu bescheren.

Der neue Obama?

In der ,,Zeit„ haben Rieke Havertz, Charlotte und
Denmark beim Loseziehen die Niete erwischt und
so die undankbare Aufgabe den farbigen Politiker
Bakari Seller als den neuen Obama zu präsentieren.
Sichtlich gibt es über den nicht viel zu berichten
und das übliche Googlen brachte auch nicht viel.
Da man nun in den USA schon vor Ort, so ergeben
sich die Autoren in fast eine Seite Ortsbeschreib –
ungen im besten Relotius-Stil. Wahrscheinlich als
Beweis, dass man vor Ort gewesen.
Der ohnehin stets etwas einfältige ,,ZEIT„-Leser
darf sich so erst einmal mit der Beschreibung einer
Tankstelle begnügen, ehe er nun etwas über Bakari
Seller erfährt. Sichtlich gibt es über den nicht allzu
viel Positives berichten, dass man sich seitenweise
in Landschafts – und Ortbeschreibungen ergehen
musste.
Vielleicht ist Rieke Havertz mit dem Job auch nur
vollkommen überfordert gewesen, dass sie zwei
Städte, die sie in den USA besucht als Mitautoren
angibt.
Ob nun der ,, lässige leicht federnden Gang eines
Basketballers „ das herausragende Merkmal von
Bakari Seller für eine Politikerkarriere ist, lässt
sich auch in Frage stellen. Das erinnert einen un –
angenehm an die Senatorin mit Lationhintergrund,
die eben nur gut tanzen kann! Auch sich auf die Er –
folge des Vaters zu berufen, bringt nicht wirklich
Punkte. Genau gesehen ist nämlich Bakari Seller
genau der Farbige, welcher, auf den sich in voller
Fahrt befindlichen Black live matter-Zug mit aufge –
sprungen und nun mit diesem Schwarzen-Bonus
Politik zu machen gedenkt. Ganz nebenbei macht
der noch Werbung für sein Buch ,, Trostland„.
Rieke Havertz ist eher nicht die Journalistin, die
es stutzig machen würde, dass ein angeblich auf
der Straße aufgewachsene, rassistisch und dis –
kriminierter Schwarzer, Mitglied in einem Golf –
Klub ist, wo so eine Mitgliedschaft mindestens
65.000 Dollar, plus 1.000 Dollar monatiger Mit –
gliedsbeitrag kostet. Während man Trump sofort
wegen seines Golfens niedergemacht, übergeht
man es bei Seller selbstverständlich.
Rieke Havertz hat sein Buch gelesen und ist nun
ganz so, wie eine Zwölfjährige die Harry Potter
gelesen, und nun schwer verknallt in den Buch –
helden ist. Sichtlich ist dem CCN-Reporter Sel –
ler vollkommen entgangen, wie Obama damals
die Stadt Charlotte im Trinkwasserskandal im
Stich gelassen. Der Mann, der damals angeblich
so was von gekämpft für die Bürger von Char –
lotte, unterstützte jenen Barack Obama, der sich
damals weigerte ein Glas Wasser aus Charlotte
zu trinken, weil er nur zu genau um die Vergift –
ung des Grundwassers wusste. Und langsam be –
kommen wir einen nachhaltigen Eindruck davon
wie der Kampf solch farbiger Bürgerrechtler tat –
sächlich aussieht. Allzu schnell wird ,,gut vernetzt„
mit Volksverbundenheit verwechselt. Und darauf
fällt leider nicht nur eine Rieke Havertz herein!

USA: Wo schwarze Kriminelle zur geschützten Art werden

Die Demokraten in den USA muss es wirklich sehr
schlecht gehen, wenn der Präsident Joe Biden und
Kamela Harris nun schon Hausbesuche von der Fa –
milie der Kleinkriminellen George Floyd bekommen.
Selbst ein Gesetz wurde nach dem bei einem Polizei –
einsatz verstorbenen George Floyd benannt.
Warum besucht Biden nicht auch einmal eine der
Familie der vielen im vergangenem Jahr im Dienst
ermordeten Cops? Und darunter waren nicht nur
Weiße, denen man nun ohnehin in dem hysterisch
gewordenen USA systematisch des Rassismus und
der Diskriminierung beschuldigt.
„Wenn man Bundesgesetze machen kann, um den
nationalen Vogel, den Weißkopfseeadler, zu schüt –
zen, dann kann man auch Bundesgesetze machen,
um ‚People of Color‘ zu schützen“, sagte Floyds Bru –
der Philonise während Bidens Besuch. Jeder Weiße,
der einen Schwarzen mit einer vom Aussterben be –
drohten Tierart gleichsetzen täte, wäre wohl sofort
Rassismus vorgeworfen worden. Aber wo war denn
der nun solch große Töne spuckende Philonise als
sein Bruder kriminell und im Drogenrausch durch
die Gegend gelaufen. Sichtlich hat der sich damals
auch ebenso wenig nicht für den Weißkopfseeadler
eingesetzt.
Der „George Floyd Justice in Policing Act“ will eine
gerechte Behandlung von Minderheiten durch die
Strafverfolgungsbehörden sicherstellen. Eigentlich
ist es damit selbst zutiefst rassistisch, da es gegen
den obersten Grundsatz eines jeden Rechtsstaats
verstößt, nämlich dem, dass vor dem Gesetz alle
Menschen gleich zu sein haben. Dagegen klam –
mert dies Gesetz Weiße faktisch aus und es rich –
tet sich zugleich auch ausschließlich gegen weiße
Cops.
So kann es denn geschehen, dass der weiße Poli –
zist Chauvin nicht in den Genuß des „George
Floyd Justice in Policing Act“ kommt, und in
einem Schauprozess, indem nicht nur alle Ge –
schworene Schwarze, sondern darunter sogar
noch BLM-Aktivisten, verurteilt wird!
Auch den Weißen Ariel Roman, der im Februar
2020 obwohl er unbewaffnet war, von einer
schwarzen schießwütigen Polizistin in den
Rücken geschossen, wird dieser Act wohl
eher nicht zugutekommen!
Drastisch ausgesprochen schützt der „George
Floyd Justice in Policing Act“ faktisch einzig
den schwarzen Kriminellen.

Hier das Video zu Ariel Roman:

Rassismus in den USA : Chicagos Bürgermeisterin Lori Lightfoot grenzt Weiße aus

Chicagos afroamerikanische Bürgermeisterin
Lori Lightfoot von der Demokratischen Partei
erweist sich als üble schwarze Rassistin, mit
einem latenten Hass auf Weiße. Also beginnt
sie damit Weiße in ihrem Umfeld auszugren –
zen. Was heute nur den weißen Journalisten
betrifft, kann morgen schon den Hetero oder
jeden weißen und nichttranssexuellen Mitar –
beiter einer städtischen Behörde treffen, denn
Lightfoot ist homosexuell. Da könnte der Aus –
schluß weißer Journalisten so nun nur ein ers –
ter Testballon sein.
Natürlich sind die weißen Journalisten, die zu –
meist für Medien der Demokraten arbeiten,
viel zu feige, um nun ihrerseits Lightfoot zu
boykottieren und so gegen deren latenten
Weißenhass zu protestieren.
Zunächst hat es die homosexuelle Bürgermeis –
terin daher auf weiße und männliche Journa –
listen abgesehen. Lightfoot nach, seien ,, von
den im Rathaus akkreditierten Journalisten
nur wenige „of color“, also afroamerikanisch,
latino-stämmig, mit asiatischen Wurzeln oder
Nachfahren von Ureinwohnern„.
Zu dieser Black power-Bürgermeisterin gehören
natürlich auch afroamerikanische Journalisten,
die ihren latenten Weißen-Hass teilen, unter –
stützen und in den Medien weiterverbreiten!
So kann man sich auch seine eigene Presse
schaffen. Dies dürfte der Anfang der afroame –
rikanisch-homosexuellen Diktatur sein!
Man stelle sich umgekehrt vor, Weiße würden
keine schwarzen Musiker und Musikerinnen
mehr interviewen und für Preise nominieren,
aus Protest darüber, dass die jährlichen Black
Music Awards fast ausschließlich farbige Künst –
ler auszeichnen und weniger Schwarze auf den
Bühnen fordern! Was gäbe das wohl für einen
Aufschrei in den USA und wäre da von offenem
,,Rassismus„ die Rede. Wenn aber umgekehrt
eine afroamerikanische homosexuelle Bürger –
meisterin so handelt, dann bekommt die noch
Zustimmung obendrein. Wir sehen also, dass
in den USA der Kampf gegen Rassismus sich
immer mehr zum offenen Krieg gegen alle
Weißen gestaltet. Und Lori Lightfoot ist die,
welche nun dabei noch ordentlich Öl ins Feuer
gießt!
Der latino-stämmige Journalist Gregory Pratt
von der „Chicago Tribune“ hat als einer von we –
nigen die üble Masche der Aufhetzerin durch –
schaut und schrieb dazu: „Politiker dürfen sich
nicht aussuchen, wer über sie berichtet.“ Von
daher blieb Pratt der Einladung dieser Bürger –
meisterin fern.
Zudem lieferte Lori Lightfoot mit ihrer Politik den
republikanischen Trump-Anhängern geradewegs
eine Steilvorlage, welche diese nutzen werden.
Schon jetzt nahm sich der Fox-News-Moderator
Tucker Carlson der Sache an und warf Lightfood
„Rassismus gegen Weiße vor und stellte die Bür –
germeisterin gar in die Nähe von Nazis„. Und
dieser Kampf hat gerade erst begonnen!

USA: Chauvin-Prozess wird zum Justizskandal

Der Chauvin-Prozess in den USA, mit welchem die
Biden-Administration den schwarzen Mob, welcher
ansonsten offen mit landesweiten Krawallen und Un –
ruhen gedroht hatte, ruhig stellen wollte, weitet sich
immer mehr zu einen handfesten Skandal aus.
So entpuppten sich die schwarze Geschworenen im
Prozess als arg parteiisch, wobei es der sichtlich mit
dem Fall vollkommen überforderte Richter Peter
Cahill es obendrein versäumt hatte diese Geschwo –
renen für die Dauer des Verfahrens von der Außen –
welt abzuschirmen. Sichtlich, damit der Mob aus
Schwarzen und linken Aktivisten vor dem Gerichts –
gebäude genügend Druck ausüben konnte, um das
gewünschte Ergebnis, die Verurteilung Derek Chau –
vins, durchzusetzten.
So konnte unter anderem der schwarze Geschworene
Brandon Mitchell mit einem T-Shirt mit deutlicher
BLM-Werbung, herumlaufen. Also kann hier von
Unvoreingenommenheit der Geschworenen keiner –
lei Rede sein. Mitchell verschwieg zudem, dass er
an BLM-Demonstrationen teilgenommen.
Und je länger sich der Prozess hinzieht, desto mehr
werden Chauvins Verteidiger noch ans Licht bringen.
Schon jetzt hat man somit einen Justizskandal ersten
Ranges, welcher die Schuldigsprechung von Derek
Chauvin mehr als fraglich erscheinen lässt. Wobei
der Fall Brandon Mitchell nun auch noch offen be –
legt, dass die Einflußnahme von BLM-Aktivisten
bis in den Gerichtssaal reichte!

Wenn Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt

Nach der halbseidenen Entschuldigung der Bundes –
kanzlerin Angela Merkels dafür praktisch alle Corona –
Maßnahmen im Alleingang im Kanzleramt zu treffen,
hatte dieses nicht die geringsten Konsequenzen für die
Bundeskanzlerin, die ,,Himmel und Hölle„ in Beweg –
ung setzt, um Urlaubsreisen zu Ostern zu stoppen.
Das die Vorsitzende einer Christlichen Partei, in der
die Nächstenliebe eher der nächsten Provision als
denn dem Nächsten gilt, offen davon spricht die
Hölle in Bewegung zu setzen, verwundert nieman –
den mehr in diesem Land, denn Merkels gesamte
Regierungszeit war für die Deutschen ohnehin
schon die Hölle!
Warum die Bundeskanzlerin vor der in Deutsch –
land drohenden dritten Corona-Welle, – in den
USA verkündete US-Präsident Joe Biden bereits
die Vierte -, so unter Druck vorgeprescht, ergibt
sich aus ihrem bisherigen politischem Handeln,
in dem sich Merkel immer mehr als Flüchtlings –
mutti als denn als Landesmutter der Deutschen
gesehen.
Obwohl in all ihren Bekundungen dementsprech –
end der Islam zu Deutschland gehört, so wurden
doch bislang bei allen über Gottesdiensten ver –
hängten Lockdowns einzig nur der christlichen
Kirchen gedacht und blieben die Moscheen stets
außen vor. Gerade hierin liegt Merkels Handeln
begründet, denn jetzt einen harten Lockdown
verkünden, hieße Lockerungen pünktlich zu Be –
ginn des Ramadans in Aussicht zu stellen!
Alles andere scheint der Merkel egal, alle gravier –
enden Folgen eines weiteren Lockdown einge –
schlossen, aber die Muslime zum Ramadan in
harten Lockdown zu halten, dass darf nicht sein.
Es dürfte bezeichnend sein, dass Merkel unmit –
telbar nach dem 15.Migrationsgipfel so stark
vorgeprescht. Hatte man hier etwa gerade hier
durch die Blume erfahren, dass die Muslime
mit Gewalt auf einen harten Lockdown zum
Ramadan reagieren werden?
Wir dürfen also sehr gespannt sein, ob bis zum
13. April, also pünktlich zu Beginn des Rama –
dans, die Infektionszahlen in Deutschland so
stark heruntergehen, und bis zum Ende des
Ramadan, am 12. Mai so niedrig bleiben, dass
kein weiterer Lockdown in dieser Zeit verkün –
det wird.
Danach kann dann wieder eine vierte, fünfte
oder sechste Welle kommen, was man ohne –
hin am Parlament vorbei, ausschließlich im
Kanzleramt entscheidet!

USA – People of Color: Dooftun für den Schauprozess

Vor dem Gericht in Minneapolis ging es zu wie in
einem Hexenkessel. Die People of Color hatten alles
aufgeboten, was ihre schwarze Seelen an Dooftuern
so hergeben, vom Priester über den vermeintlichen
Bürgerrechtler bis hin zum Rassismusbekämpfer
und angeblich schwer diskriminierten. Leider ge –
lang es ihnen trotzdem sie schon massiv Einfluss
auf das Gericht genommen nicht alle Geschwore –
nen, Richter und Staatsanwalt ausschließlich mit
Schwarzen zu besetzen, weil dann dieser Schau –
prozess gegen einen weißen Cop zu offensichtlich
wäre.
So leistete die schwarze Community eben nur die
mediale Vorverurteilung von Derek Chauvin. Der
muss nämlich unbedingt schuldig sein, weil sonst
ihr ganzes mediales Lügengebäude in sich zusam –
menstürzt.
Man hätte natürlich ebenso gut George Floyds Dro –
händler wegen Mordes anklagen können, aber jede
Wette der ist schwarz und taugt daher den People
of Colors nicht als Bauernopfer der Biden-Regier –
ung. Nein, der Täter muss ein Weißer sein! Und
niemand stört sich daran, wenn sich schwarze Ras –
sisten nun offen an allen Weißen arbeiten! Selbst
für die muss der Täter ein Weißer sein. Keinesfalls
darf die Wahrheit herauskommen, dass Floyd nicht
an einer Überdosis Drogen gestorben, da sich dann
ihre ganze Kampagne in Luft auflöst!
Denn was hat man sonst? Eine solche Kampagne
vor einem Prozess gegen die, welche Geschäfte ge –
plündert und Brände gelegt oder gegen einen der
BLM-Aktivisten der auf Menschen geschossen?
Viel zu viele People of Colors daran beteiligt als
das auch nur einer ihrer Anführer, so wie sie da
nun vor dem Gericht doof taten, darüber offen
sprechen würde und deren Taten verurteilen.
Über diese wirklichen Verbrecher schreibt auch
keine Amanda Gorman ein Gedicht!
Nein all die Dooftuer vor dem Hennepin County
Gerichtsgebäudes in Minneapolis haben ihren
Weißen und wollen ihr Opfer nicht aus ihren
gierigen Klauen lassen.
Dabei begann schon alles mit einer gewaltigen
Lüge, nämlich der, dass der weiße Cop Derek
Chauvin 8 Minuten lang auf dem Hals Floyds
gekniet habe! Schon allein die Tatsache, dass
dann Floyd wohl kaum noch einen Satz her –
ausgebracht und vollgepumpt mit Drogen wir
er war, keine drei Minuten durchgehalten hätte.
Aber diese Lüge geistert immer noch durch die
Medien, ging um die Welt und in der buntdeut –
schen Lügen – und Lückenpresse geistert sie
immer noch! Nein der weiße Polizist, der ver –
hinderte, dass sich ein Schwarzer im Drogen –
rausch hinter das Steuer seines Autos setzte
und damit womöglich weitaus Schlimmeres
verhindert, kniete auf dem Nacken des Man –
nes, so dass George Floyd, obwohl der angeb –
lich nicht atmen konnte noch minutenlang
herumbrüllen konnte! Immerhin konnte
Floyd noch 20 Mal rufen ,,ich kann nicht
atmen„. Kaum glaubhaft also das Chauvin
ihm ,, die Luft abgeschnürt„ ! Aber mit der
Wahrheit würde die Lüge vom täglichen Ras –
sismus weißer Cops schnell zusammenbrechen.
Auch erfährt man nichts von den über 500
Cops, die alleine 2020 im Dienst starben,
denn dann hätte man auch sagen müssen,
wie viele von denen von People of Colors
getötet worden! So wie man auch nie er –
fährt wie viele People of Color oder Weiße
von schwarzen Cops getötet worden! Wa –
rum wohl klammern die People of Color
diese Tatsachen immer vollkommen aus
bei ihren Protesten?
Das passt all diesen People of Colors nicht,
ebenso wenig wie der Umstand, dass Floyd
ein Gewohnheitsverbrecher war, der den Tag
damit verbrachte sich mit Alkohol und Drogen
zuzudröhnen! Denn für so einen sind sie auf
die Straße gegangen, haben ihr Knie vor ihm
gebeugt und seine letzten Worte nachgeäfft
als wären es Prophezeiungen einer neuen Re –
ligion! So wie auch kein einziger schwarzer
Dooftuer etwas dagegen einzuwenden hatte,
dass sich George Floyd im Vollrausch noch
hinterdas Steuer eines Autos gesetzt! Sicht –
lich galten denen all die ,,don`t drink and
drive„-Kampagnen nur für weiße College –
boys! Gelernt haben die jedenfalls nichts
daraus. Stattdessen droht man offen mit
neuer Gewalt, wenn Chauvin mit einer mil –
den Strafe davonkommen sollte.
Denn der Weiße Derek Chauvin ist einzig das
Bauernopfer, mit dem eine ganze Bewegung
mit all ihren Kampagnen und Statisten steht
oder fällt!
Und es sind genau diese schwarzen geistigen
Brandstifter, die daher nichts mehr fürchten
als den Stiefel in ihrem Nacken!
Man ist sich nämlich vollkommen sicher, dass
die Regierung unter dem Demokraten Joe Biden
den weißen Cop opfern werden, weil sie weitere
Unruhen der People of Color befürchten. Hätte
Derek Chauvin den Schwarzen George Floyd
einfach niedergeschossen, wäre er bedeutend
besser davon gekommen! Das ist das wirklich
Traurige an dem neuen Amerika des Joe Biden!

USA: Biden braucht Feindbild zur Ablenkung

In den USA verlieren die Demokraten immer mehr ihr
Gesicht. Zuerst stellen sie einen Präsidenten, der zuvor
den Einsatz der Nationalgarde unter Trump heftig kri –
tisiert, um sich dann bei seiner Amtseinführung selbst
hinter Massen von Nationalgardisten zu verstecken.
Auch all die falschen Demonstranten und BLM-Aktivis –
ten, welche zuvor medienträchtig gegen Polizeigewalt
und schießwütige Cops auf die Straße gingen, und sich
dann aber wild darüber aufregten, dass eben diese Cops
nicht die Weißen vor dem Kapitol zusammengeschossen,
kann niemand mehr ernst nehmen.
Sichtlich braucht Joe Biden da dringend eine Ablenkung.
Was liegt da näher als wieder den Unsinn von der russ –
ischen Einflußnahme auf die US-Wahlen hervorzukra –
men. Zwar hatte man damit schon Donald Trump be –
lästigt, ohne irgendwelche echten Beweise zu haben,
trotzdem kommt Biden damit schon wieder. Dies ist
um so brisanter, da doch vorher die Demokraten im –
mer wieder betont haben, dass es, entgegen Trumps
Behauptungen, zu keinerlei Unregelmäßigkeiten bei
den US-Wahlen gekommen sei. Plötzlich heißt es nun
im Weißen Haus ,, Russland habe versucht die Wahlen
im November zu beeinflussen„. Die Beweise dafür
dürften ebenso vorhanden sein, wie die ABC-Waffen
Saddam Hussein! Werden sie doch von denselben Ge –
heimdiensten produziert. Die Beeinflussung Moskaus
dürfte nicht allzu groß gewesen sein, da doch Biden
die Wahlen angeblich überragend gewonnen. Es
legt den Verdacht nahe, dass man in Washington die
alten Verdächtigungen gerade jetzt wieder aufleben
lässt, da Russland angekündigt hat mit seinem Impf –
stoff Sputnik V den Eurokraten aus der Corona-Impf –
krise zu helfen.
Währenddessen war man in den USA unter Joe Biden
einzig schwer damit beschäftigt alle Anordnungen des
Präsidenten Donald Trump rückgängig zu machen. So
hat die Aufhebung seiner Einreisebeschränkungen für
Migranten bereits zu einem erneutem Ansturm auf die
Außengrenzen geführt. Erfolge dagegen hat Biden nicht
vorzuweisen. Man begnügt sich damit, die Erfolge, wel –
che Trumps Politik erzielt als seine eigenen zu verkau –
fen, mehr hat Biden momentan nicht. Dagegen kom –
men allmählich immer neue Skandal demokratischer
Spitzenpolitiker zu Tage, von sexueller Belästigung
bis hin zum totalem Versagen in der Corona-Krise.
Umso dringender braucht man nun im Weißen Haus
Wladimir Putin als Feind, um gehörig abzulenken.

Merkel-Regierung: Zu blöd zum regieren!

Angesichts der Tatsache, dass die buntdeutsche Regier –
ung 2020 schon wieder mehr Geld für Berater ausgege –
ben, lässt darauf schließen, dass das, was im Bundestag
sitzt, schlichtweg zu blöd zum Regieren ist. Dringender
Fachkräftemangel herrscht vor allem in den Ministerien,
wo man sich ,,Sachverstand„ erkaufen muss.
Entsprechend der Ausgaben für Berater ist die Dumm –
heit im Innenministerium am größten. Hier herrscht
Horst Seehofer, der schon weit über 20 Mal mit Ver –
haftungen kleiner rechter Gruppen, von der Unfähig –
keit im Amt ablenkte. Sichtlich besaßen auch all seine
Berater nicht genügend Sachverstand, um 2020 daran
etwas zu ändern!
Den Schwachköpfen aus dem Innenministerium fol –
gen erwartungsgemäß die Dummköpfe aus dem Ver –
kehrsministerium. Dort bekommt man, trotz ,,Sach –
verstand„ all der Berater auch nichts in den Griff,
wie der Mautskandal bestens belegt. Was haben ei –
gentlich all die Berater dort getan? Die Minister
dahingehend zu beraten, welche Plätzchen sie zum
Kaffee nehmen sollen? Vielmehr kann es angesichts
der Leistung, welche diese Minister abliefern, wohl
kaum sein! Wahrscheinlich hätte jede Putzfrau das
Ministerium weitaus besser beraten, als all diese
Firmen mit den hochtrabenden angloamerikan –
ischen Namen!
Auch im Finanzministerium kommt man ohne Be –
rater nicht aus. Gefolgt vom Gesundheitsministe –
rium. Der Erfolg von Beratern beim Letzten zeigt
sich bei jedem Auftritt von Jens Spahn, welcher
in der Corona-Krise u allem bereit und zu nichts
zu gebrauchen ist! Spahns Berater möchte man
da lieber gar nicht erst sehen.
Auf jeden Fall ließen sich Merkels Ministerien
die Berater im Jahr 2020 443,5 Millionen kos –
ten. Ein ,,Mehrwert„ in der Arbeit dieser Mi –
nisterien durch Berater ist indes nicht sichtbar,
geschweige denn, dass man irgendwo nachwei –
sen könnte, dass mehr Sachverstand Einzug in
die Ministerien gehalten hätte. Den einzigen
nachvollziehbaren Gewinn haben die Berater –
firmen dabei gemacht!
Oder wirkte auf Sie 2020 der Auftritt irgend
eines Ministers auch nur einen Hauch kompe –
tenter oder gut beraten?
Der Wert all dieser Beratungen dürfte demnach
noch unter dem von ,,in Auftrag gegebenen Stu –
dien„ liegen, von denen die aller meisten nicht
einmal das Geld des Papieres wert auf dem sie
gedruckt.
Die jahrzehntelangen Amerikanisierungsversuche
der buntdeutschen Bevölkerung machen es den
angloamerikanischen Beraterfirmen sehr leicht
den höchsten Profit aus der mickrigsten Berat –
ung zu ziehen. Man schaue sich nur den jüngsten
Internetauftritt zum Migrationsgipfel von Wirt –
schaftsminister Peter Altmaier an, der hinter ei –
ner US-Flagge auftrat. Daneben hätte es ganz be –
stimmt kein anständiger Berater zugelassen, dass
Altmaier vor einer seiner Hosen der Größe Zirkus –
zelt, noch dazu in Rot, seine Rede hält. Man fragt
sich was sich Altmaier wohl bei diesem Auftritt ge –
dacht, wenn der überhaupt etwas dachte. Will er
uns mit der roten Hose vor US-Flagge sagen, dass
alle von Amerika erhaltenen Anweisungen voll in
die Hose gehen? Auf jeden Fall ist dies so mit den
Dienstleistungen gewisser US-Beraterfirmen! Und
bedarf es dieser wirklich, nur um unsere Politiker
noch in ihrer Dummheit zu bestätigen?
Schon der Umstand, dass man in der Merkel-Regier –
ung nicht das alle Geringste aus der Berateraffäre
der Verteidigungsministerin von der Leyen gelernt,
und statt dessen nur noch mehr Geld für Berater aus –
gegeben, zeigt, dass gegen Dummheit kein Kraut ge –
wachsen und diese Politiker vollkommen lernresi –
tent agieren. Mit dem Beratungseffekt hat man un –
ter Merkel einzig erreicht, dass nun der Blinde den
Tauben führt und der Stumme seines Kommandos
enthoben!

Vom Mopsrennen zu Geschichten aus den USA

In der Deutschen Welle heult sich Carla Bleiker über
den Tod von Georges Floyd aus. In der wie üblich stark
tendenziösen Berichterstattung, kein Wort darüber, das
Floyd vollgepumpt mit Drogen war und also eher einer
Überdosis als an Polizeigewalt verstorben ist.
Immer wieder betont die Bleiker, dass der nunmehr an –
geklagte Polizist, Drerk Chauvin, ein Weißer ist. Da fal –
len dann auch solche Sätze: ,, Die Trauer und Wut da –
rüber, dass ein weißer Polizist auf offener Straße vor
Zeugen einfach so brutal über Leben und Tod eines
schwarzen US-Bürgers entscheiden kann, waren im
Sommer und Herbst 2020 im ganzen Land greifbar „.
Ja sichtlich wäre es für diese schwarzen US-Bürger
durchaus okay, wenn also ein schwarzer Polizist so
auf einem Weißen kniet!
Aus der verlogenen Black live matter-Kampagne,
dass auch schwarze Leben zählen wurde nämlich
längst, dass nur schwarze Leben zählen. Schieß –
wütige BLM-Aktivisten ließen noch nicht einmal
das gelten! Aber die Brandstifter, Plünderer und
Randalierer brauchen einen weißen Sündenbock
und einen schwarzen Märtyrer. Die verlogenen
Demokraten unter Joe Biden gaben ihnen bei –
des!
Der Kleinkriminelle George Floyd wird zum Hel –
den erklärt, wobei es seinem Heiligenschein de –
molieren würde, wenn sein Drogenkonsum be –
kannt geworden. Seltsam das es keinen Einzigen
dieser vermeintlichen Bürgerrechtler stört, dass
Floyd sich im Drogenrausch hinter das Steuer
eines Autos gesetzt und somit die Polizisten um
Drerk Chauvin vielleicht sogar schlimmeres ver –
hindert. Auch der schwarze Volksheld, der von
der Polizei in Atlanta vor einem Schnellrestau –
rant erschossen, hatte sich im Alkoholvollrausch
hinter das Steuer eines Autos gesetzt. Aber auch
das stört diese Bürgerrechtler nicht. Ebenso we –
nig wie es sie störte, dass ein schwarzer Mob da –
raufhin das Schnellrestaurant in Brand steckte.
Ein Zeichen dagegen zu setzen, wäre wichtiger
als in der Deutschen Welle eine mediale Vorver –
urteilung von Drerk Chauvin zu begehen. Aber
da Carla Bleiker nur die übliche völlig einseitig
über die Black live mater-Proteste ,,informie –
rende„ DW-Mitarbeiterin ist, und eben nur
tendenziös und nicht objektiv-sachlich kann,
wird dies nicht passieren.
Kein Wort darüber, dass Carla Bleiker nur das
weiße Bauernopfer, dass die Biden-Regierung
nun dem schwarzen Mob zum Fraß vorwirft.
Sichtlich hat die Biden-Regierung diese Ab –
lenkung bitter nötig, denn in allen Städten, in
denen 2020 Schwarze von Cops erschossen,
regierten die Mitglieder der Demokratischen
Partei und waren somit auch für die örtliche
Polizei zuständig. So wird der Kleine gehängt
und die Großen, die demokratischen Bürger –
meister von Minneapolis und Atlanta laufen
gelassen! Von daher dürfte es eher nicht pas –
sieren, dass die Bürgermeister der Demokrat –
ischen Partei ungeschoren davon kommen!
Indirekt bestätigt uns die Bleiker die mediale
Vorverurteilung eines weißen Polizisten, mit
den Worten: ,, Eine Verurteilung mit Höchst –
strafmaß hätte Signalwirkung „. Höchststraf –
maß dafür, dass der Polizist es verhindert, dass
ein schwarzer Krimineller im Volldrogenrausch
mit seinem Auto in den Verkehr gerast? Oder
Höchststrafmaß, einzig, weil die Demokraten
einen Sündenbock brauchen?
In Deutschland ist es eher eine Schande, dass
wir nicht einmal unabhängig und sachlich be –
richtende Journalisten besitzen, sondern nur
solche, für die eine Nachrichten eben nur dann
eine Nachricht ist, wenn man sie propagandist –
isch ausnutzen kann. Somit bekommen wir in
der DW keine Nachrichten sondern parteiische
Statements. Hier solch einer von der Bleiker:
,, Doch wenn Chauvin freigesprochen würde
oder nur kurz ins Gefängnis müsste, wäre das
ein Schlag ins Gesicht all der Menschen in den
USA, die schon so lange auf Gerechtigkeit war –
ten„. Solch vollkommen winseitige und partei –
ische Statements sind ein Schlag ins Gesicht all
der Menschen, die in Deutschland unabhängige
und objektiv-sachliche Berichterstattung erwar –
ten!
In ihrer völlig unsachlichen Berichterstattung
aber setzt die Bleiker noch einen drauf: ,, Inmit –
ten des angespannten gesellschaftlichen Klimas
in den USA muss das Ergebnis dieses historischen
Prozesses eine klare Botschaft haben: Die US-Po –
lizei darf nicht weiterhin mit Gewalt gegen Min –
derheiten vorgehen und dabei den Tod von Men –
schen in Kauf nehmen „. Seit wann ist es die Auf –
gabe von Journalisten mediale Vorverurteilungen
zu begehen und dreiste Forderungen aufzustellen?
Mit ihrem Artikel wäre die Bleiker im Schwarzen
Kanal von Eduard Schnitzler im untergegangenen
DDR-Fernsehen dichter angesiedelt als im demo –
kratischen freien Journalismus! Und wir beginnen
es zu verstehen, warum immer weniger Menschen
in diesem Land nicht mehr bereit dazu sind für
solche Schnarchsender wie die Deutsche Welle
auch noch Zwangsgebühren entrichten zu müs –
sen, damit man sich hier weiter solche platte Pro –
pagandisten wie die Carla Bleiker halten kann, de –
ren Artikel ohnehin mehr eine ABM sind als echter
freier Journalismus!
Da dürfte es eher wie blanker Hohn klingen, wenn
sich die Bleiker auf Deutscher Welle klagt ,,Presse –
freiheit sieht anders aus„ als sie angesichts der Ver –
haftung eines CNN-Reporterteams schrieb: ,, lässt
die USA, die sich als leuchtendes Beispiel der Presse –
freiheit rühmen, als Heuchler dastehen „. Etwas
wie sie als freie und unabhängige Berichterstatterin
aus den USA zu verkaufen, dürfte eine weitaus größere
Heuchelei darstellen!
So wie es pure Heuchelei von der Bleiker gewesen,
diese Verhaftung Donald Trump ankreiden zu wol –
len: ,, Aber die CNN-Journalisten wurden in den
USA verhaftet, einem Land, das sich in der Natio –
nalhymne als „Land of the free“ rühmt. Der Staats –
chef dieser um Freiheit so bedachten Nation, Do –
nald Trump, macht keinen Hehl daraus, dass er die
meisten Journalisten, und speziell CNN, als Staats –
feinde ansieht„. Die kurzzeitige Verhaftung fand
in Minneapolis statt, wo seit 2018 der demokratische
Bürgermeister Jacob Frey regiert, und damit mehr
für die dortige Polizei zuständig ist als Trump. Ist
der Bleiker wohl entfallen zu erwähnen. Statt des –
sen erklärt sie: ,, Schließlich ist es der Job der Repor –
ter, Bilder und Geschichten an die Öffentlichkeit zu
tragen, selbst wenn darin die Gesetzeshüter nicht im –
mer gut wegkommen „. Ganz nebenbei es ist nicht
der Job von Reportern Geschichten zu erzählen,
so wie es auch Class Relotius geglaubt. Das sind
Kinderbuchautoren, die Geschichten erzählen,
wobei Reporter über tägliche Nachrichten sach –
lich-objektiv berichten. Für Carla Bleiker ist
nun Auslandskorrespodentin in den USA der
große Karrieresprung, durfte sie zuvor, wie et –
wa noch 2012 in der ,,ZEIT„ nur über solch
weltbewegende Ereignisse wie ,,Mopsrennen„
oder 2013 für den ,,Weser-Kurier„über ,,Klas –
senfahrten ins Fernsehen„ berichten. Wie gut,
dass das Internet nie etwas vergisst, und wir so
hautnah miterleben können wie die Bleiker zur
großen USA-Kennerin aufstieg, die uns weiter –
hin, wenn schon nicht mit realen Nachrichten,
so doch mit Geschichten von dort reichlich ver –
sorgen wird.