Er ist wieder da

Was haben sich nicht Politiker, die nichts für ihr
eigenes Volk tun, für ihn ins Zeug gelegt. Nun ist
er wieder da, der linke Schmierfink Deniz Yücel.
Der Mann der einst in der ´´ taz „ das Aussterben
der Deutschen feierte und der am Deutschen
nichts erhaltenswert fand.
Nach nur einer Woche im heimatlichem Knast
lernte Yüsel allerdings Deutschland schnell zu
schätzen und nach zwei Wochen vermisste er
gar schon die deutsche Sprache.
Sigmar Gabriel ist ebenfalls schwer am feiern.
Als deutscher Außenminister null für Deutsch –
land erreicht, hat er nun einen ´´ Erfolg „, den
er sich persönlich auf die Fahne schreiben kann.
Er hat seinen geliebten linken Spießgesellen aus
dem Knast geholt !
Bald schon werden sich Politiker, für welche ihr
eigenes Volk nur ´´ Pack „ ist, und der das Aus –
sterben der Deutschen feiernde Yücel, einander
sich in den Armen liegen. Das nennt man wohl
unter linken Brüdern ´´ Nationalismus „ und
´´ völkische Ideen „ bekämpfen !
Heute sah man Gabriel neben dem Springer-Chef.
Sieht so unabhängige Demokratie aus ? Es zeigt
mehr ein Regime mit seiner Systempresse !
Noch besser : Die Erste Reihe : Deniz Yücel saß
nicht wegen Taten, sondern wegen Worte in Haft !
Hmph, wie viele Deutsche sitzen wegen verbaler
Äußerungen, z.B. wegen sogenannter Volksver –
hetzung in Deutschland in Haft ?
Demokratie sieht wahrlich anders aus !

Advertisements

Deniz Yücel und seine Deals

Es muß wohl bittere Ironie sein, dass der früher in
Deutschland im Schmierblatt ´´ taz „ 2011, noch
das Aussterben aller Deutschen bejubelte, nun aus –
gerechnet in der Türkei wegen ´´ Volksverhetzung „
angeklagt.
Eben noch bejubelte er also das Aussterben aller
Deutschen in Deutschland, aber kaum eine Woche
im türkischen Knast und schon behauptet derselbe
die deutsche Sprache zu vermissen.
Glaubhaft machen derartige Äußerungen dieses
Journalisten nicht, den man in Deutschland wohl
eher als typischen Vertreter der ´´ Lügenpresse
ansehen muß.
Vom türkischem Gefängnis aus, webt Yücel nun
an seiner Legende, wie eine Spinne an ihrem Netz.
´´ Für schmutzige Deals stehe ich nicht zur Ver –
fügung „ verkündet der Mann, welcher sich in
Deutschland den linken Medien angedient. Sicht –
lich suhlt er sich nun in der Opferrolle wohlig, wie
das Schwein im Schlamm. Da wird die Isolations –
haft schnell zur ´´ Foltermethode „. Bestimmt hat
Deniz Yücel wohl kaum ein ehrliches Interesse da –
ran, sich mit gewöhnlichen türkischen Kriminellen,
eine Zelle zu teilen. Es ist also weiterhin nichts als
reine Selbstinszenierung !
Wegen ihn dürfe die Waffenbrüder keine Geschäft
einfädeln. Als sei der sich sehnlichst das Austerben
der Deutschen herbeisehnende und den Kampf der
Kürden gegen die Türkei verherrlichende Yücel
plötzlich Pazifist geworden. Da wünscht man es
sich fast schon, dass es der Außenminister Sigmar
Gabriel sich die Äußerungen Yücels zu Herzen
nehmen täte, und nicht mehr wegen dessen Frei –
lassung versuchen, etwas einzufädeln.
Schon alleine, um den Deutschen die Genugtuung
zu geben, Deniz Yücel in Gefängniskluft vor Ge –
richt zu sehen.
Dann kann er endlich allen erklären, warum, wo
er doch völlig unschuldig, er unmittelbar vor seiner
Verhaftung, am 14. Februar 2017, in der Türkei
untergetaucht ist. Aber bestimmt hat sich Yücel
auch dafür inzwischen eine Story zurecht gebastelt,
so wie man es eben von linken Journalisten gewohnt.
Genügend Zeit zum Nachdenken haben ihm ja die
Türken gegeben.

Die Duden-Gestapo

Wenn man in diesem Land noch eine eigene
Meinung hat, die nicht zu 100 Prozent, jener
der regierenden Parteien entspricht, ist man
ein Rechter. Wenn man es dann auch noch
wagt, diese, seine eigene Meinung offen zu
vertreten, ist man ein Nazi. Und als solcher
wird man überwacht.
Da gibt es zum Beispiel die Duden-Gestapo
die jedes deiner benutzten Wörter überwacht
und ist es nicht 100 Prozent politisch-korrekt,
dann wird es einfach dem Sprachgebrauch des
Nationalsozialismus zugerechnet. So stammt
mittlerweile fast jeder Begriff der eine Sache
genau beschreibt aus dem Vokabular des Na –
tionalsozialismus. Man könnte glatt von daher
glatt meinen, dass die Nazis in Deutschland
die Einzigen waren, die sich je klar und ver –
ständlich auszudrücken vermochten. Vielleicht
diskutieren von daher die Linken auch nicht so
gerne mit einem Rechten.
Die Duden-Gestapo, ist mittlerweile unter an
derem auch ein fester Bestandteil von Wikipedia
und durchforstet quasi alles, was in Deutschland
je geschrieben, vom Kinderbuch aus den Fünfziger
Jahren bis hin zum modernen Facebook-Eintrag.
Bei solch reger Tätigkeit bleibt es nicht aus, das
Jahr für Jahr immer mehr Wörter auf die Schwarze
Liste der Duden-Gestapo kommen.
Was einst mit Wörtern wie ´´ Negerhäuptling „,
und ´´ Negerkuß „ oder ´´ Ziegeunerschnitzel
begann, ufert längst in blankem Gesinnungsterror
gegen die deutsche Sprache aus. Der Fantasie der
Duden-Gestapo ist da keine Grenzen gesetzt. Wie
in Georges Orwell ´´ 1984 „ die Geschichte, so
müssen nun im Zeitgeist der Duden-Gestapo, mit
gewohnter Regelmäßigkeit Jahr für Jahr immer
mehr Bücher und Artikel umgeschrieben werden.
Wie schon erwähnt, ist die Duden-Gestapo dabei
sehr erfolgreich auf Wikipedia, wo seit 2010 nahe –
zu sämtliche Artikel politisch-korrekt umgeschrie –
ben. Die Duden-Gestapo ist darin weitaus erfolg –
reicher als es die DDR-Staatssicherheit je gewe –
sen.
Neben dem Umschreiben ist aber auch das Verbot
bestimmter Bücher zur Hauptaudgabe der Duden –
Gestapo geworden. Immer wieder verschwinden
so Bücher von den Bestellerlisten, Rezessionen
oder Onlinebestellversand. Auch hier ist die Du –
den-Gestapo sehr aktiv.
Dank Multikulti ist längst kein deutscher Begriff
oder Wort vor den Nachstellungen der Duden-Ge –
stapo mehr sicher.
Eines der jährlichen Highlights der Duden-Gestapo
ist zum Beispiel das Kürren des ´´ Unwort des Jah –
res „, wo in der Regel mit besonderer Parteilichkeit
immer ein Wort oder Begriff gewählt, welche gerade
unter Rechten sehr beliebt sind. Aus dem rot-grün ver –
sifften Gender-Multikulti-Bereich machte die Duden –
Gestapo noch nie etwas ausfindig.
Das Ziel der Duden-Gestapo scheint es zu sein, die
Deutsche Sprache möglichst so auszulöschen, wie
die deutsche Nationalität und das deutsche Volk
selbst.