Dank Mesut Özil : Grüne können endlich wieder den Ankläger mimen

Wie ein Verdurstender das Wasser so saugen
die Grünen Mesut Özils Rassismusvorwürfe
auf. Endlich werden Deutsche wieder einmal
mehr als Rassisten hingestellt und da suhlen
sich die Grünen genüsslich, wie ein Schwein
im Schlamm und können sämtliche ihrer Be –
troffenheitsfanatiker aussenden.
Von Cem Özdemir der mit Markenzeichen
weit vor Betroffenheit aufgerissenen Augen,
über die unerträgliche Claudia Roth bis zu
Robert Habeck. Kein Tag vergeht, an dem
nun nicht irgend ein grüner Politiker oder
Politikerin das große Rassismus-Betroffen –
heitsschmierentheater abzieht.
Wo sie einem Deutschen etwas anhängen
können, da sind die Grünen immer ganz
vorne mit dabei.
In der üblichen medialen Vollverblödung
spielen die Grünen Richter und Ankläger
zugleich. So, wenn der Grünen-Politiker
Habeck etwa Horst Seehofer die Schuld
für Mesut Özils Rücktritt in die Schuhe
schiebt, weil der mal was über den Is –
lam gesagt. Als wäre der Islam nun die
wichtigste Fußballregel und für das Spiel
entscheidend.
Überhaupt hat es der Fußball den Grünen
besonders angetan. Haben sie schon ver –
geblich alle Klubs nach homosexuellen
Fußballern abgesucht, aber keinen ge –
funden, welcher einem Verein Homo –
phobie vorgeworfen, so will man nun –
mehr wenigstens den Rassismus unter
Fußballvereinen, dem DFB und den Fans
zu finden wissen. Die grünen Gewohn –
heitsankläger werden nun jeden Tag
mit neuen Vorwürfen kommen.
Dabei hatte noch vor wenigen Tagen
erst Cem Özdemir den Özil besonders
scharf attackiert wegen dessen Foto
mit Erdogan. Und wenn Özil nun be –
hauptet, dass Rechte und Rassisten
sich des Fotos bedient, dann müßte
Cem Özdemir damit gemeint sein.
Immerhin will der ja kein Türke, son –
dern ein Schwabe nun sein, und das
ist doch zugegeben schon ein wenig
rassistisch!
Aber noch besser die Roth : ´´ Wir soll –
ten diesen Aufschrei zum Anlass neh –
men, ehrlich darüber zu reden …„ Ehr –
lich und Claudia Roth ?
Selbstverständlich will die Roth bei jedem
sich dafür bietenden Anlaß gleich darüber
reden, denn endlich kann sie wieder ein –
mal Deutsche öffentlich an den Pranger
stellen. Kennen wir doch : Deutschland,
du mieses Stück Scheiße! Aber ehrlich
ist dabei wohl das aller Letzte, was die
Frau zu sagen hat!
Denunzieren, andere öffentlich an den
Pranger stellen, daß ist ganz bestimmt
nicht ehrlich !
Und nun zu fragen, wo denn der DFB
gewesen, diesen Schmutzkübel sollte
man mal über die Roth ausschütten !
Wo war denn die Menschenrechtsbe –
auftragte Roth als sich in ihrer Partei
Pädophile an Kindern vergangen ?
Wo war Claudia Roth als ihre Partei
gegen DDR-Flüchtlinge gehetzt und
auf die Strasse gegangen? Diese Un –
person sollte die Letzte sein, die in
der Öffentlichkeit solche Fragen in
üblicher Anklägermanier stellt!

Advertisements

Grüne EU-Abgeordnete Helga Trüpel zeigt deutlich auf, wie vorgeschoben grüne Wahlkampf-Themen in Wahrheit sind

Gerne geben sich die Grünen als die Schützer von
Minderheiten hin. Allen voran ein Volker Beck
als der Vertreter der Homosexuellen.
Dies gilt aber sichtlich nur so lange, wie denn die
Homosexuellen und all die anderen Minderheiten,
als deren politische Vertreter sich die Grünen auf –
spielen, auch mit der grünen Politik einverstanden
sind. Politisch Andersdenkende werden aber von
den Grünen verächtlich als ´´ Schwule „ abgetan.
Dies brachte nun auch die in Brüssel EU-Parlament
sitztende Grünen-Abgeordnete Helga Trüpel recht
deutlich zum Ausdruck als sie den CDU-Abgeord –
neten Jens Spahn als ´´ rechten Schwulen „ abtat.
Ein weiterer deutlicher Hinweis darauf, dass bei
den Grünen, von der Gleichstellung bis zur Homo –
ehe alles nur vorgeschoben ist. Wie sagte es Helga
Trüpel selbst so schön : ´´ Daran habe ich nun
gar kein Interesse „ !
Von einem Homosexuellen erwartet die grüne
Verbotspartei nämlich, dass er voll auf Linie ist
und sich, Dank Volker Beck & Co, widerspruchs –
los vor den politischen Karren der Grünen spannen
lässt. Dies betonte auch die Trüpel : ´´ Bei einem
Schwulen könne man ja hoffen, dass er aufgrund
seiner eigenen Differenzerfahrung mitfühlender
bei Flüchtlingen und Migranten wäre „.
Sichtlich dienen Homosexuelle den Grünen nur
als Kanonenfutter, um deren Minderheiten-Poli –
tik durchzusetzen, welche dann ausschließlich
den Flüchtlingen gilt ! Vielleicht hätte sich Frau
Trüpel einmal überlegen sollen, wie viele ihrer
muslimischen Flüchtlinge gegen Homosexuelle
eingestellt sind ! Trüpels Forderung ist gerade –
zu absurd, wenn man bedenkt, dass sich in im –
mer mehr deutschen Städten, Homosexuelle ge –
walttätigen Übergriffen durch Migranten ausge –
setzt ! Das ist einer Frau Trüpel scheißegal, denn
die Homosexuellen haben sich gefälligst beding –
ungslos dem ausschließlichem Wohl der Flücht –
linge zu unterwerfen !
Es scheint nun gängige Praxis bei den Grünen
zu sein, die Rechten als ´´ homophob „ und die
Schwulen als ´´ Rechte „ zu bezeichnen. Auch
das zeigt deutlich auf, wie vorgeschoben all die
Themen in Wahrheit sind, welche die Grünen
eben noch im Wahlkampf propagiert !
Schön das die EU-Abgeordnete Helga Trüpel
es nun allen deutlich aufgezeigt, wie man tat –
sächlich in Brüssel über Homosexuelle denkt !
Dieselben können sich wohl kaum von einer
Partei vertreten fühlen, deren eigene Homo –
sexuelle ihre Szene eng mit Pädophilen und
durch ganz persönlichen Einsatz von Volker
Beck auch mit Drogenkonsum in Verbindung
gebracht ! Und die nun auch noch für sie das
Bild des schwulen Rechten geprägt !

Schamlos : Presse erfindet Homophobie um gegen eine Lesbe zu Felde zu ziehen.

Seit Tagen nun schon betreibt die Journaille eine
wahre Hetzkampagne gegen die AfD-Politikerin
Alice Weidel und da all die Mietschreiberlinge,
Zeilenstricher und Medienhuren nichts gegen
Frau Weidel fanden, bauten sie einfach ihre
ganze, äußerst widerliche Schmutzkampagne
auf die Homosexualität der Frau Weidel auf.
So wird der AfD gezielt unterstellt, dass die –
selbe homophob sei. Irgendeinen Beweis, ein
diesbezügliches Zitat von AfD-Politikern hat
man nicht, ja noch nicht einmal einen homo –
sexuellen Muslime, der sich von der AfD in
seiner Ehre schwer gekränkt sah, vermochten
die Presstituierten aufzutreiben.
Sichtlich waren also die Einzigen die hier gegen
eine Homosexuelle zu Felde zogen, das ehrlose
Journaillepack ! Nun ausgerechnet Frau Weidel
Homophobie vorzuwerfen, dass ist vollkommen
absurd. Das ist so als würde man jemanden der
Pädophile nicht mag, vorwerfen kinderfeindlich
zu sein !
Besonders Christian Ehring, Moderator der NDR-
Sendung „extra 3″ tat sich bei der Hetzte gegen
Frau Weidel besonders hervor und bezeichnete
sie als ´´ Nazi-Schlampe „.
Da nun die Presstituierten sichtlich zu dumm,
um in Worte fassen zu können , was nicht ist
und sein kann, diente sich ihnen die Sozial –
psychologin Prof. Dr. Beate Küpper geradezu
an, um die nötigen Erklärung zu liefern. Neben
den üblichen haltlosen Unterstellungen kam da –
bei nichts heraus. Studiert zu haben schützt eben
auch vor Torheit nicht ! Ganz in ihrer Rolle als
Expertin aufgehend, lieferte die Sozialpsycholo –
gin, ohne es selbst so recht zu bemerken, dabei
die exakte Beschreibung der Presstituierten ab,
denen sie da zu Willen : ´´ lieber gehört man
denen an als denen, gegen die gehetzt wird.
Das ist schlicht und einfach Anbiederung.
Auf der anderen Seite geht es um die eigene
Zugehörigkeit. Genau – und je deutlicher
man den Gegensatz der eigenen Gruppe zu
„den Anderen“ betont, desto wunderbarer
kann man sich abgrenzen. Wenn man die
Anderen dann runtermacht, steht man
auf bequeme Weise automatisch besser da.
Vorurteile sind dabei sehr nützlich als Mittel
zum Zweck. Sie geben uns Argumente und
Begründungen an die Hand, warum es schon
ganz richtig ist, dass einige weiter oben, andere
weiter unten auf der sozialen Leiter stehen „.
Wie erhaben und überlegen muß sich in diesem
Augenblick wohl Prof. Dr. Beate Küpper gefühlt
haben ? Und erst die Presstituierten die fein säu –
berlich alles aufschrieben, was Frau Küpper da
so von sich gab !

Günther Oettinger versorgt Kläffer und Wadenbeißer mit Stoff zum Losbellen

Günther Oettinger ist einer dieser Politiker, die erst reden
und dann das Gehirn einschalten. Für gewöhnlich entsorgt
man diesen Schlag ins EU-Parlament, wo sie unter lauter
Europäern gar nicht auffallen, wenn sie denn nicht auf –
fallen wollen.
Nun hat er sich mit seinem dümmlichen Dahergerede gegen
Chinesen, Frauen und Homosexuelle gehörig Feinde aus den
Reihen der drei Dauerempörungsparteien, SPD, Grüne und
Linkspartei gemacht. Günther Oettinger hat es dabei völlig
übersehen, das für diese Damen und Herren nur ein Standard
gilt : Gegen Deutsche immer, gegen alle anderen nimmer !
Das heißt, das du hier im bunten, hellen oder Gutmenschen –
Deutschland zur Bombardierung deutscher Städte aufrufen
oder dazu alles Deutsche auszumerzen, ebenso wie du allen
Deutschen eine Kollektivschuld unterstellen und sie allesamt
als Mörder – und Tätervolk bezeichnen darfst, ohne das sich
die Heiko Maas-geschneiderte Justiz da zum Eingreifen, etwa
wegen ´´ Volksverhetzung „ gezwungen sieht. Was immer du
gegen Deutsche auch vorzubringen vermagst, ist hier durch die
Meinungsfreiheit gedeckt. Das gilt, wie fast alle Gesetze aber
ausschließlich nur für Deutsche ! Wenn du dasselbe über eine
andere Nationalität oder gar Religion sagst, bist du eben dran
in diesem Deutschland !
Hätte Günther Oettinger also statt den Chinesen die Deutschen
genommen, statt den Frauen an sich nur AfD-Politikerinnen und
anstatt Homosexuelle eben die Rechten, dann hätte er politisch
korrekt alles richtig gemacht und wäre selbst von einer Dumpf –
birne wie Volker Beck gefeiert worden. So funktioniert das in
Deutschland nämlich ! Das mit der AfD hatte Oettinger schon
bewiesen als er sagte ´´ Wenn die komische Petry meine Frau
wäre, würde ich mich heute Nacht noch erschießen.“ Übrigens,
wo blieb damals der Protest der Frauenbewegung ?
SPD-Generalsekretärin Katarina Barley stellte Oettingers Eignung
als künftiger EU-Haushaltskommissar infrage: „Jemand, der offene
rassistische und homophobe Ressentiments bedient, disqualifiziert
sich für politische Spitzenposten“. Frau Barley ist nun als Deutsche
kaum wahrzunehmen aber als Frau und es hätte ja auch eine Frau
mit Migrationshintergrund gemeint sein können, was denn nun
Frau Barley dazu veranlaßte im eigens dafür angelegtem linkem
´´ SPIEGEL „ zu protestieren, daß ein ´´ Ein EU-Haushaltskommissar
mit solchem Gedankengut könnte der ganzen EU Schaden zufügen.“
Richtig, denn stellen Sie es sich nur einmal vor, das da in Brüssel
plötzlich Politiker säßen, die klar das sagen, was sie wirklich den –
ken oder sogar noch anfangen sich der Wahrheit oder ihrem Volk
verpflichtet zu sehen ! Natürlich unvorstellbar für so eine SPD –
Politikerin.
Volker Beck von den Grünen, konnte mit seinem von Drogen zer –
fressenen Gehirn nur mit einer Beleidigung auf Oettingers Belei –
digung reagieren : ´´ Ein Wahnwichtel fürchtet sich vor der homo –
sexuellen Zwangsverheiratung: Der homophobe Spruch von der
drohenden Pflicht-Homoehe zeugt davon, dass der Herr Kommis –
sar die letzten Jahrzehnte verschlafen hat „. Ja, der Herr Oettinger
hätte ruhig ab und an mit dem Volker Beck in Berlin um die Häuser
ziehen sollen oder sich gar mal den Görlitzer Park ansehen. Dort
treffen sich nämlich die, welche Beck politisch vertritt.
Selbst auch die Sprecherin des Lesben- und Schwulenverbandes (LSVD),
Stefanie Schmidt, versuchte mitzumischen sprach von „unfassbaren Alt –
herren-Witzen“ Oettingers und machte somit aus ihrer eigenen Männer –
feindlichkeit, vor allem gegen ältere Menschen, keinen Hehl. Das gilt in
Deutschland als ´´ normal „, solange man nur Männer mit einer deutschen
Nationalität so betitelt. Gegen einen Muslim etwa, würde sich Stefanie
Schmidt so was nie herausnehmen !
Alles andere wäre denn ja auch Rassismus und Homophobie ! Ja selbst
der Homosexuelle darf sich nun nicht mehr als Deutscher fühlen, wobei
sich die Genderpolitik noch nicht ganz einig ist, ob das rassistisch
oder homophob sei oder schon gar den Tatbestand von Volksverhetzung
erfüllt, in diesen Zeiten noch von deutscher Nationalität zu sein.
Das konnten bislang noch nicht einmal die Eurokraten zu Brüssel,
Dank solcher wie Günther Oettinger, in Gesetzesform bringen !