US-Wahlkampf : BLM und Joe Biden

Anders als es uns die Lückenpresse in Deutschland

gerne weiß machen will, besteht die Black live matter-

Bewegung seit fast 30 Jahren und wurde nicht erst

durch den Tod von George Floyd ins Leben gerufen.

Die Aktivisten, die dort verkehrten, wirkten oft als

hätte sie ihre eigenen Rastalocken geraucht und

kamen mit geisteskranken Thesen daher, gegen

welche die schlimmsten Behauptungen der Alu –

hutverschwörer geradezu harmlos sind. So wurde

etwa von Black live matter-Aktivisten tatsächlich

unter anderem die These vertreten, dass weiß zu

sein an einem Gen-Defekt liege. Dieser abgrund –

tiefe Hass auf alle Weißen dürfte es gewesen sein,

dass die BLM-Bewegung nie großen Zuspruch be –

kam.

Darin zeigt sich auch, dass nur der Wahlkampf der

Demokraten es vermochte, dass diese BLM -Beweg –

ung in den USA solchen Zuspruch bekam.

Man puschte sich gegenseitig hoch, vereint einzig

imHass gegen Donald Trump. Mehr als schamlos

nutzte man den Tod George Floyds an einer Über –

dosis Drogen, während eines Polizeieinsatzes aus,

um diesen als ,,Mord„ darzustellen! Das verwirrte

Gestammel des sich im Vollrausch befindlichen

Schwarzen, wurde sogar als Losung ausgegeben:

Ich kann nicht atmen!

Das es sich dabei um eine gezielte Aktion gehandelt,

wurde schon dadurch bewusst, dass all diese Gestal –

ten, die nun plötzlich auf die Straße gingen, angeblich

um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren, nicht das

Mindeste taten als im Februar 2020 eine schwarze

Polizistin einem unbewaffneten weißen Mann in den

Rücken schoß, dessen ,,Verbrechen„ darin bestand,

während der Fahrt der U-Bahn den Waggon gewech –

selt zu haben!

Das Einzige was noch schamloser als die Instrumen –

talisierung des Tods von George Floyd selbst durch

Black live matter, ist es, wie die Demokraten auf den

in Fahrt gekommenen Zug aufsprangen. Wobei sich

keiner der so rassistisch und diskriminierend behan –

delten Schwarzen daran störte, dass George Floyd in

einer von Demokraten regierten Stadt starb, in der

also Mitglieder der Demokratischen Partei die Poli –

zei leiten und beaufsichtigen! Auch der besoffene

Schwarze, welcher wenig später vor einem Schnell –

imniss in Atlanta bei einem Polizeieinsatz verstarb,

starb in einer Stadt, die von den Demokraten regiert!

Den unrühmlichen Höhepunkt dieser Schmierenko –

mödie bildete es, dass nun die eigentlich die Haupt –

verantwortung für die Polizei tragenden Bürgermeis –

ter, sämtlich Demokraten, herum liefen und BLM –

Parolen von sich gaben. Der Gipfel dieser Perversion

aber war der Kniefall des demokratischen Präsident –

schaftskandidaten Joe Biden vor der BLM-Bewegung.

Dagegen kann man es dem Präsidenten der USA, Do –

nald Trump, gar nicht hoch genug anrechnen, dass er

diesen Kräften nicht nur nicht auf dem Leim gegangen,

sondern entschlossen gegen sie vorging.

Wie richtig er damit lag, bewies der Umstand, dass so –

genannte bewaffnete Black live matter-Aktivisten inner –

halb kürzester Zeit mehrer Schwarze erschossen als weiße

Cops! Als wollten sie unbedingt aller Welt zeigen, wie we –

nig ihnen selbst schwarze Leben gelten!

Wie überall in der westlichen Welt wurde die Ansamm –

lung aus schwarzen Rassisten, die nichts mehr als Weiße

hassen, Gewalttäter, Plünderern und Brandstiftern, sowie

anderen schwarzen Selbstdarstellern,  aktiv von weißen

Linken, sowie der allgegenwärtigen ,,Antifa„, sofort wi –

derspruchs unterstützt. Diese weißen Kollaborateure mit

Gen-Defekt waren es auch, welche die selbst produzierte

Gewalt nunmehr Trump anzulasten versuchten. Angeb –

lich sei es Trump und seine rechten Anhänger, welche die

Gewalt schürren. Doch diese plünderten keine Geschäfte,

setzten nicht Gebäude in Flammen und boten sich Schlä –

gereien mit der Polizei! Wo bewaffnete Weiße den Schutz

der Bevölkerung übernahmen, da wurden sie, ebenso wie

ausnahmslos weiße Polizisten, zur Zielscheibe der Black

live matter-Aktivisten!

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Biden nutzte

die auch von Demokraten mit entfachte Gewalt, zumal sich

die demokratische Führung in den Städten als extrem un –

fähig erwiesen die Krawalle in ihren Städten in den Griff

zu bekommen, reichlich schamlos aus, um sie seinem Ge –

gner Teump anzulasten und den dafür verantwortlich zu

machen. Wobei sich Joe Biden selbst noch dazu erblödete,

sich ausgerechnet mit den Kräften zu verbünden, welche

die Vorherrschaft der alten weißen Männer, also Biden

selbst, bekämpften. Nachdem sich Biden somit wie die

aller billigste Hure angebidert, hatte er sein Wahlkampf –

team aus radikalen Schwarzen, weißer Antifa und so wei –

ter, im wahrsten Sinne des Wortes als bunten Haufen bei –

sammen. Und man will es kaum glauben, wie viele Ameri –

kaner ihm und der BLM-Bewegung auf dem Leim gingen.

Deutsche Linke schaffen sich selbst ab

Die Handlanger der Asyl – und Migrationslobby haben

es im Augenblick wirklich nicht leicht. Erst gerät ihre

ganze schöne Black live matter-Kampagne aus dem

Ruder, weil ausgerechnet ein Schwarzer,  nämlich

Achille Mbembe, aus der Reihe tanzt, und dann zei –

gen sämtliche EU-Staaten, dass niemand mehr un –

kontrolliert Migranten aufnehmen will. Inzwischen

erstickt selbst das einstige Vorzeigeland Schweden

in einer Welle von Verbrechen, verübt von Straftäter

mit Migrationshintergrund, dass selbst die Schweden

endlich aufgewacht.

Nur in Deutschland will 1,3 Millionen Straftaten spä –

ter, die Merkel-Regierung immer noch nicht aus ihrem

Traum von der Flutung des Landes mit Migranten, der

inzwischen für viele Deutsche bereits zum Alptraum

geworden, einfach nicht ablassen. So wie die Merkel –

Regierung in der Corona-Krise auf jeden hergelaufenen

Tierarzt hört, so erliegt sie beim Thema Migration ge –

rade wieder den Einflüsterungen der Sprechpuppen

der Asyl – und Migrantenlobby.

Achille Mbembe ist bei der deutschen Asyl – und Migra –

tionslobby durchgefallen, weil er ihre eigenen Rassismus –

und Diskriminierungsvorwürfe aufgegriffen und nur fol –

gerichtig auch auf Israel und dessen Umgang mit Paläs –

tinensern ausgeweitet hat. Er führte damit den Handlan –

gern der Asyl – und Migrationslobby deutlich vor Augen,

dass sie selbst und ihre Ideale morgen schon das Opfer

ihrer eigenen Hexenjagden und Kampagnen werden

können. Als ihr geheiligtes Israel zum Apartheits-Staat

erklärt wurde, war für die deutsche Linken der Spaß an

Black live matter vorbei! Sie begriffen ja nicht einmal,

dass sie längst schon Opfer ihrer eigenen geschürten

Kampagne geworden, bei der sich radikale Führer der

Afroamerikaner in den USA längst den Krieg gegen alle

Weißen auf die Fahnen geschrieben haben. Die interes –

sierten von Anfang an keine Polizeiübergriffe auf Weiße,

weil sie diese eben nicht so dreist propagandistisch aus –

schlachten können, wie etwa den Tod eines schwarzen

Kriminellen durch weiße Polizisten. Was auch deutlich

aufzeigt, dass der Kampf gegen angebliche Polizeigewalt

nur vorgeschoben ist. Diese Kräfte machten von Anfang

an deutlich, dass eben nicht jedes Leben für sie zählt,

sondern auschließlich schwarzes Leben! Trotzdem gab

es genügend weiße Schwachköpfe, die ihnen auf dem

Leim gingen, wie ebend fast die gesamte Linke und alle

Handlanger der Asyl -und Migrationslobby in Deutsch –

land!

Die wachten ja noch nicht einmal auf als es zum Kampf

gegen die ,,weiße Vorherrschaft„ mutierte. Nein, erst

als die Anschuldigungen Israel betrafen und damit die

Politik ihrer geheiligten Kühe der Juden, da wachten

sie auf. Die Blödheit und heuchlerisch verlogene Dop –

pelmoral, welche die Linke frönt, offenbar sich schom

darin, dass sie den deutschen Nationalstaat vernichten,

sie selbst nennen es ,,überwinden„ wollen, gleichzeitig

aber verlangen, dass das Existenzrecht des jüdischen

Nationalstaates Israel unter allen Umständen gesichert,

und jüdischer Nationalismus, sprich Zionismus, unbe –

dingt beschützt werden müsse! Diese Vollverblödung

wurde von Achille Mbembe ins Mark getroffen! Da er –

wachten sie, aber nicht um das Übel, dass sie selbst

mit verbreitet haben zu bekämpfen, sondern einzig

den Überbringer der schlechten Nachricht, Achille

Mbembe, radikal zu bekämpfen !

Die deutsche Linke war schon immer viel zu arrogant

und einfältig, um sich aus dem Konstrukt ihrer eige –

nen Parolen und Losungen befreien zu können, dass

sie wie ein festes Netz umgibt, dass sich langsam aber

sicher immer mehr um sie zusammen schnürte. Sie

waren schon so gefesselt, dass sie dem Kampf all der

Migranten gegen den weißen Europäer nicht entgegen –

zusetzen hatten und sehenden Auges so den eigenen

Untergang anstrebten.

Der zunehmende Verlust ihrer bisherigen zumeist

staatlich alimentierten Pfründestellen an radikale

Schwarze und islamistische Kopftuchfrauen, ist nur

der Anfang vom Untergang. Warum auch sollen an

Universitäten weiter weiße Linke über Rassismus

und Diskriminierung lehren, wenn ein schwarzer

Professor da viel authentischer wirkt? Blöd ist da

nur, wenn dieser Schwarze nicht die Sprechpuppe

der linken Weißen spielen will, sondern mit eige –

nen Gedanken daher kommt. Genau dies ist jetzt

im Fall Achille Mbembe passiert! Und er wird nicht

der Einzige bleiben!

Auch in Deutschland werden Schwarze in all ihren

neuen Pfründeposten bald ganz auschließlich eine

Politik, nur für people of Color ( PoC ) machen, tun

ja jetzt ja schon. Und die muslimische Kopftuchfrau

in Schulen, an Gerichten und in Parteien werden aus –

schließlich den Islam verteten, wie ihre männlichen

Pedanten es auch tun! Und wie wird es bei mehr Mi –

granten in der Polizei aussehen, die dann überwieg –

end die Fälle von Straftätern mit Migrationshinter –

grund aufklären sollen ? Der Versuch von Familien –

clans die Polizeischulen zu unterwandern, lässt da

einiges voraussehen!

Die deutschen Linken sind voll dabei sich selbst ab –

zuschaffen. Um es mal mit Deniz Yücel zu sagen,

es ist ein Aussterben der schönsten Art. Wenn im

Kiez der letzte Antifa durch einen People of Color

ersetzt und die letzte Feministin einer Kopftuch –

frau gewichen, dann hat sich die deutsche Linke

selbst vernichtet, weit aus gründlicher als es die

Nationalsozialisten je vermochten!

Jedoch ist dies kein Grund zum Feiern, denn in

ihrer gefährlichen Blödheit werden sie das ganze

Land mit in den Abgrund reißen.

Betrachtungen zum Fall Nawalny 2.Teil

Man stelle sich vor, der russische Präsident Wladimir

Putin würde sich nach den Jagdszenen im Berliner

Tiergarten während der Corona-Demo am 29.August,

wo die Polizei auf Frauen einschlug und dabei selbst

Schwangere nicht verschonte, ebenso in die deutsche

Politik einmischen, wie es umgekehrt die Merkel-Re –

gierung im Fall Nawalny tut.

Dann würden im russischen Fernsehen die Aufnahmen

der Polizeigewalt hoch und runter laufen. Putin würde

volle Aufklärung der Vorfälle fordern, die Vorfälle vor

die Menschenrechtskommissionen der UN und EU

breit treten. Russische Politiker würden beständig

den Rücktritt von Innenminister Seehofer, Justiz –

ministerin Lambrecht, sowie Berlins Bürgermeister

Müller, der Berliner Innensenators Geisel und Poli –

zeipräsidentin Slowik fordern. Natürlich würde auch

von Bundespräsident Steinmeier dafür diese Polizisten

ausgezeichnet zu haben, der sofortige Rücktritt gefor –

dert.

Als Drohkulisse würde Putin mit der Erhöhung der

Erdöl – und Erdgaspreise bzw. mit einem Lieferstop

desselben drohen.

In Russland selbst würde Putin Sanktionen gegen

Politiker, NGOs usw. erwägen, die mit der Merkel –

Regierung zusammen arbeiten.

Genau so verhält sich gerade die Merkel-Regierung!

Das dieses Einsetzen für russische Oppositionelle

von der üblichen heuchlerisch-verlogenen Doppel –

moral, wie sie unter Merkel zum Standard gewor –

den, geprägt ist, zeigte sich schon im Umgang mit

Pussy Riot. Als damals diese Punkband in Moskau

eine Kirche stürmte, wurden sie von den Heuchlern

im Bundestag dafür bejubelt. Wenn in Deutschland

eine oppositionelle, also rechte Band eine Synagoge

stürmen, den dortigen Gottesdienst stören, den Ober –

rabbiner ein Schwein nennen und zum Sturz der Mer –

kelregierung aufgerufen, dann wäre dies für die Abge –

ordneten des Bundestags gewiss ein ungeheuerliches

Verbrechen und die ihnen hörige Staatspresse würde

Jahre brauchen, um sich gehörig an den Vorfall abzu –

arbeiten. Dagegen wurde Pussy Riot dafür von densel –

ben Politikern gefeiert. Nichts zeigt wohl mehr die un –

erträgliche Doppelmoral der Merkel-Regierung. Die –

selbe kommt gerade in Weissrussland wieder voll zum

Ausdruck, denn während die Merkel-Regierung dort

freie Massenproteste ohne jegliche Einhaltung von Co –

rona-Maßnahmen fordert, wird gleichzeitig mit allen

Mitteln im eigenen Land verhindert, dass dort die Op –

position friedlich demonstrieren darf!  Als blanke Ver –

höhnung der Demokratie darf es dabei angesehen wer –

den, dass man gleichzeit linksextremistischen Krawall –

mob drei Tage Randale in Leipzig zugestanden. Worin

sich zeigt, dass man sich in der Merkel-Regierung zu

nichts zu schade. Hier schadet man der Demokratie

eben, wo man nur kann!

Nichts als pure Heuchelei und Doppelmoral: Politiker missbrauchen Polizeibeamte

In Deutschland haben die Wölfe mal wieder Kreide ge –

fressen. Genau die Politiker, die eben noch die Polizei

des Rassismus und der Diskriminierung beschuldigt, so

wie die ihnen hörige Presse, feiern nun drei Polizisten,

die angeblich die Stürmung des Reichstags verhindert.

Selbstredend haben die Polizeigewaltbekämpfer auch

nichts dagegen, wenn sich Polizisten bei der Festnahme

eines ,,Rechten„ mit mehrenen Beamten auf ihn knien.

Was ein weiterer Beweis dafür sein dürfte, wie vorge –

schoben die Kampagne gegen die Polizei ist.

Da wird die Festnahme eines 15-jährigen Intensivtäters

mit Migrationshintergrund in Hamburg instrumentali –

siert, wenn man aber mit ,,rechten„ Demonstranten

ebenso verfährt, will es niemand von diesen Scheinde –

mokraten gesehen, noch etwas dagegen einzuwenden

haben. Geht die Polizei gegen linke Randalierer, die

sie mit Flaschen u. ä. bewerfen und die Beamten kör –

perlich angreifen vor, gibt es sofort ein großes Quieken

und Grunzen des Schweinejournalismus dagegen und

die Polizisten werden systematisch beschuldigt, diese

Auseinandersetzungen selbst provoziert zu haben.

Lässt aber Berlins Innensenator Geisel und seine Poli –

zeipräsidentin Slowik genau so gegen ,,Rechte„ vor –

gehen, stört sich niemand daran. Da ist dann plötzlich

keine Rede von ,,übertriebener Polizeigewalt„ oder

das Slowiks Polizei nicht ,,deeskalierend„ genug vor –

gegangen sei oder gar die Krawalle ,,selbst provoziert „

habe.

Hierin zeigt sich deutlich ein weiteres Mal die in den

obersten politischen Kreisen der Merkel-Regierung

vorherrschende Heuchelei und Doppelmoral, die

sich wie ein roter Faden durch all ihr Handeln zieht!

In dieser Hinsicht ist es geradezu schamlos zu nennen,

wie solche Politiker nun drei doch ,,unabhängig ihren

Dienst tuende„ Polizeibeamte für ihre Politik  und

Propaganda missbrauchen und den Vorfall instrumen –

talisieren. Drei Polizisten, die ihre Führung mal wieder

im Stich gelassen und die von denselben Politikern so –

fort wieder im Stich gelassen werden, wenn sich die

Migrantenlobby mal wieder die Polizei als Opfer aus –

sucht! Genau diese Erbärmlichkeit zeichnet die aus,

welche derzeit noch im Bundestag sitzen!

Man höre sich dazu nur den CDU-Politiker Norbert

Röttgen an. Dieser sagte über die drei Polizisten :

,, Ich finde, wir sollten sie zur ersten Sitzung nach

der Sommerpause ins Parlament einladen. Sie sollten

teilhaben an dem, was sie verteidigen „.

Polizeibeamte die völlig unabhängig von der Politik

ihren Dienst versehen, sollen nun an der Politik teil –

haben! Mehr Instrumentalisierung geht nicht. Hier

ist fast schon von einem Missbrauch der Polizei zu

sprechen. Aber wenn es um den eigenen Arsch geht,

dann setzt dass, was im Bundestag sitzt, eben gerne

mal alle Grundregeln der Demokratie außer Kraft!

Sie behaupten das ,,Herz der Demokratie„ zu sein,

aber nicht Einer von ihnen hat Herz genug, tatsäch –

lich einmal demokratisch, – also im Sinne des Mehr –

heitswillen des Volkes -, zu handeln. Nicht umsonst

findet man in ganz Deutschland kaum einen Bürger,

welcher einem zehn Politiker irgendeiner dieser Par –

teien nennen könnte, die in den letzten 20 Jahren

demokratisch gehandelt!

Bei dem Vorfall vor dem Reichstag zeigt es sich wie –

der einmal mehr, dass man die aller schlimmsten

Feinde der Demokratie stets unter denen findet, die

vorgeben die Demokratie zu verteidigen!

USA: Demokratische Partei & BLM – Nichts als Blinde und Heuchler

Im US-Staat Wisconsin warteten die Black live matter-

Aktivisten nur auf einen Vorfall, um sich sofort wieder

dem Randalieren, Plündern und Brandstiften hinzuge –

ben. Das ist neben der Rassismus-Bekämpfung sozu –

sagen ihre Lieblingstätigkeit.

Selbstverständlich ist der Gouverneur von Wisconsin,

Tony Evers, Demokrat, und nicht ein einziger dieser

so widerwärtigen Mietschreiberlinge all der den Demo –

kraten sehr gesinnten Medien regt sich nun darüber

auf, dass Evers die Nationalgarde in Kenosha einsetzt.

Was hätten diese Presstituierten wohl gehetzt, wenn

Donald Trump dort Bundestruppen hingeschickt?

Aber wenn ein Mitglied der Demokratischen Partei

die Nationalgarde einsetzt, dann schauen all diese

Presstituierten, von der New York Times und den

anderen Schmier – und Revolverblätter immer weg.

Ganz so wie sie eben immer wegschauen, etwa wenn

BLM-Aktivisten, welche auf den Straßen bewaffnet

partroullieren mal wieder einen Schwarzen erschies –

sen. Ganz so, wie eben auch diese gegen Polizeigewalt

Demonstrierer immer dezent wegschauen, wenn ein

schwarzer Cop einen unbewaffneten Weißen in den

Rücken schießt. Ebenso, wie die Rassismusbekämp –

fer immer weg schauen, wenn mal wieder Schwarze

einen Weißen töten oder misshandeln.

Und diese blinde Gesellschaft schickt sich an in den

USA die Macht übernehmen zu wollen.

Das die Demokratische Partei in den USA sich mit

dem schlimmsten Gesocks und Gesindel verbrüdert,

um die Wahlen zu gewinnen, ist bekannt. Es verwun –

dert daher keinen aufgeklärten Bürger in den USA,

dass solch Ausschreitungen, Plünderungen und

Brandstiftungen genau dort immer ausufern, wo

ein Demokrat das Sagen hat.

Warum spricht es keiner offen aus, dass die Demo –

kraten, die passend zur Wahl von Veränderung bei

den Polizeibehörden daher schwatzen, zugleich die –

jenigen sind, die über die Polizei das Sagen haben.

Es ist ganz und gar kein Zufall, dass in Kenosha der

Bürgermeister John Martin Antaramian der Demo –

kratischen Partei angehört!

Auch George Floyd starb in Minneapolis durch Poli –

zisten, die dem Bürgermeister Jacob Frey, ebenfalls

zur Demokratischen Partei gehörend, unterstanden.

Auch der Schwarze Rayshard Brooks der in Atlanta

vor einem Schnellrestaurant erschossen, starb durch

Polizisten, die der Bürgermeisterin Keisha Lance

Bottoms, ebenfalls von der Demokratischen Partei,

unterstanden!

Die verlogene BLM-Kampagne wird dagegen aus –

schließlich gegen US-Präsident Donald Trump, Mit –

glied der Republikanischen Partei geführt, während

bei sämtlichen ,,rassistischen Diskriminierungen„

ausschließlich Mitglieder der Demokratischen Par –

tei das Sagen über die Polizei gehabt!

Warum spricht der schwarze Ex-Präsident Barack

Obama oder Bidens Quotenfarbige Kamala Harris

dies Thema nicht offen an? Und wie dreist ist es da,

wenn sich ausgerechnet deren Präsidentschaftskan –

didat Joe Biden als mit der BLM-Bewegung eng ver –

bunden aufspielt?

Man findet in den USA wohl keine größeren Heuch –

ler und Betrüger als in der Demokratischen Partei!

USA : Wo Rassismus-Vorwürfe längst ein Geschäftsmodell

Für einen ungewohnten Betrachter sind die USA schon
ein merkwürdiges Land. Dort kämpfen zum Beispiel
die Afroamerikaner gegen Rassentrennung, nur um
sich sodann selbst deutlich abzugrenzen. So gibt es
die Black Music Awards, eine afroamerikanische Han –
delskammer, afroamerikanische Kirchengemeinden
und so weiter. Selbst Joe Biden spricht offen in sei –
nem Wahlkampf von der Unterstützung einer ,,afro –
amerikanischen Gemeinschaft„.
Im Prinzip ist selbst die Black live matter-Bewegung
von Ausgrenzung geprägt, denn schon in ihren Slo –
gan macht sie ja deutlich, dass eben nicht jedes Le –
ben zählt, sondern nur jenes der Schwarzen.
Von daher würden deren Aktivisten auch nie auf die
Straße gehen, wenn etwa schwarze Polizisten einen
unbewaffneten Weißen in den Rücken schießen, wie
im Fall Ariel Roman geschehen, um gegen Polizei –
gewalt auf die Straße gehen. Wobei statistisch ge –
sehen in den USA mehr Afroamerikaner von schwar –
zen Cops erschossen werden als von Weißen! Man
geht eben nur nicht auf die Straße, wenn ein farbi –
ger Cop einen Schwarzen erschiesst, weil man dann
nicht seine rassistischen Vorurteile ausleben kann.
Von daher muss der Täter immer ein weißer Poli –
zist sein.
Nein für BLM-Aktivisten zählt noch nicht einmal
schwarzes Leben, wie die Ermordung einer achtjäh –
rigen Afroamerikanerin in Atlanta beweist, die von
BLM-Aktivisten grundlos vor den Augen ihrer Mut –
ter erschossen worden. Spätestens an dieser Stelle
zeigt sich wie vorgeschoben die ganze Rassismus –
debatte ist.
Man kann diese Leute eben so wenig ernst nehmen,
wie die schwarzen Bürgerrechtler in ihren 1000 Dol –
lar Anzügen und die afroamerikanischen Stars, die
Millionen verdienen, und sich als Opfer von Rassis –
mus ausgeben. Rassismusbekämpfung ist längst zu
einer Geschäftsmodell verkommen an der unzählige
schwarze Bürgerrechtler, Politiker, Richter, Sena –
toren und afroamerikanische Organisationen alle
kräftig verdienen. Mit Rassismus-Vorwürfen ver –
kaufen sich afroamerikanische Sportler, ebenso
wie schwarze Film – und Musikstars gleich viel
besser! Nicht umsonst sind afroamerikanische
Sängerinnen, die Millionen scheffeln, bei jeder
Rassismus-Kampagne ganz vorne mit dabei, wo –
durch sich ihre Musik gleich noch viel besser ver –
kauft.
Die meisten von ihnen sind selbst nie Opfer von
Rassismus geworden, sondern müssen sich an
den Tod des erst besten afroamerikanischen
Kriminellen klammern, wie der Fall George Floyd
bestens belegt!
Längst ist ein umgekehrter Rassismus entstanden,
bei dem Schwarze für alles, was in ihrem Leben
schief geht dem Weißen die Schuld geben. Selbst,
wenn sie sich in ihren Gangs gegenseitig umbrin –
gen ist ausschließlich der weiße Mann schuld, der
ihnen angeblich die Waffen verkauft. Bei Drogen
usw. sieht es nicht viel anders aus. Der Weiße hat
immer schuld. Da macht es für den Schwarzen ein –
fach, er hat immer einen Schuldigen parat. Und
selbst unter dem farbigen Präsidenten Obama war
immer die Rede von der Vorherrschaft des weißen
Mannes. Eben, weil es sich so bequem in der Rolle
des ewigen Opfers leben lässt. Aus den einst durch –
aus berechtigten Kampf gegen Rassismus ist längst
ein Krieg gegen alle Weißen geworden.
So bestätigt sich einmal mehr, dass man stets die
aller schlimmsten Rassisten unter denen findet,
die vorgeben Rassismus zu bekämpfen.

USA: Demokraten die über Leichen gehen

Nachdem am 4. Juli in den USA in Atlanta Aktivisten
der Black Live Matter-Bewegung die achtjährige Afro –
amerikanerin Secoriea Turner grundlos vor den Au –
gen ihrer Mutter erschossen, dürfte auch dem einfäl –
tigstem Gutmenschen bewusst geworden sein, dass
für diese Bewegung schwarze Leben weit weniger
zählen als die es propagieren.
Der Mord an Secoriea Turner fand unweit des
Wendy’s Schnellrestaurants statt, dass von den
BLM-Kriminellen abgefackelt worden war. Dort
hatten die BLM-Anhänger Barrikarden und Ab –
sperrungen errichtet. Socorieas Mutter hatte mit
ihrem Wagen auf einem Parkplatz wenden wollen
und dabei die von den BLM-Kriminellen willkür –
lich gezogene Absperrung überschritten, worauf
mindestens drei Bewaffnete ohne Vorwarnung so –
fort das Feuer eröffneten.
Schon im Februar 2020 bewies der Fall Ariel
Roman, bei dem eine schwarze Polizistin einen
unbewaffneten Weißen in den Rücken schoß
und es danach zu keinen Protest gegen über –
mäßige Polizeigewalt kam, dass auch dieser
Grund nur vorgeschoben.
Spätestens nach dem gewaltsamen Tod der 8 –
jährigen Secoriea Turner muss man in den USA
schon sehr charakter – und gewissenlos sein, um
sich noch vorbehaltslos hinter die Black Live Mat –
ter-Bewegung zu stellen. Aber es gibt unter den
Demokraten solche Subjekte, welche trotzdem
weiter schamlos der inszenierten BLM-Kampagne
bedienen.
Einer von ihnen ist der Demokrat Bill de Blasio,
der Bürgermeister von News York! Bill de Blasio
und seine Ehefrau Chirlane McCray fiel nichts
besseres ein als vor dem Trump Tower auf New
Yorks Fifth Avenue in die Manhattan Black Live
Matter-Parole aufs Straßenpflaster zu malen.
Bill de Blasio der seinen eigentlichen Namen
Warren Wilhelm änderte, weil dieser ihm zu
Deutsch klang, – sein Vater hatte deutsche Vor –
fahren -, ist also genau der Richtige, dem man
seinen Auftritt für BLM abnehmen würde. Das
er mit Hilfe der ,,New York Times„ die Wahl
zum Bürgermeister gewann, also genau jenem
Blatt, dass die Sperrspitze in der Hetze gegen
US-Präsident Donald Trump bildet, dürfte da
nur ein weiteres Zeichen sein. In seiner dama –
ligen Wahlrede kündige de Blasio an : ,, Liebe
New Yorker: Heute habt Ihr Euch laut und deut –
lich für einen Richtungswechsel in unserer Stadt
ausgesprochen, vereint in dem Glauben, dass
unsere Stadt keinen New Yorker zurücklassen
darf „. Secoriea Turner hat er gerade zurückge –
lassen, die stammte zwar nicht aus New York
aber über deren Leiche hinweg macht er nun
BLM-Werbung!
So zeigt es sich, dass es in den USA im Augen –
blick nicht die Republikaner sind, die buchstäb –
lich über Leichen gehen!

 

Da geht den Presstituierten mächtig einer ab

Wann und was auch immer über Donald Trump in der
deutschen Lücken-Presse berichtet wird, etwas Positi –
ves ist nie darunter.
Der Stil ist immer derselbe, man übernimmt alles was
seine Gegner, zumeist schlaffe Demokraten gesagt, und
dies wie immer ohne jegliche Überprüfung. Jede Halb –
wahrheit, wenn sie nur negativ genug über Trump ist,
wird sofort verbreitet, jedes Gossengeschwätz, jede
Anschuldigung, und sei sie auch noch so haltlos, wird
einem als ,,Nachrichten„ verkauft. Ganz besonders
ist Trump in das Visier linksversiffter Presstituierter
geraten, nach dem er ihre geliebte Antifa als das ein –
stufte, was sie ist, nämlich eine terroristische Organi –
sation.
Um gegen Trump zu agieren verbrüdern sich die Press –
tituierten mit toten schwarzen Kriminellen, mit Plün –
derern, Brandstiftern und aller schlimmsten Krawall –
mob. Man lese nur das Gejammer auf DPA darüber,
dass der US-Präsident am Unabhängigkeitstag nicht
auf diessen Mob zugegangen. Anders als in Deutsch –
land wo unfähige Politiker Plünderungen ebenso wie
sexuelle Massenübergriffen tatenlos zuschauen und
ihre Antifa-Schläger auf alle hetzen, die dagegen auf –
begehren oder bloß an die deutschen Opfer erinnern,
ist Trump bereit auf dieses Pack schiessen zu lassen.
Trump greift diese Demonstranten sogar scharf an.
Anders als in Deutschland, wo man plündernde Mi –
granten nicht einmal beim Namen zu nennen wagt,
und diese zu ,,Partygänger„ erklärt, geht Trump
gegen solchen Mob hart vor.
Allerdings fallen ihm dabei die Demokraten in den
Rücken, wo sie nur können, denn wo immer es zu
Plünderungen und Ausschreitungen kam, stand
eine demokratischer Politiker dort an der Spitze,
der sich sogleich Mob, der vorgibt damit Rassis –
mus und Polizeigewalt zu bekämpfen, ergeben.
So haben die vom dümmsten Menschenschlag
im Lande durchgeführten Aktionen, einschließ –
lich Brändelegung und Geschäftsplünderungen,
nur da Erfolg, wo dumme Menschen auf noch
einfältigerer Politiker treffen, und Letztere fin –
det man überwiegend in der Partei der Demo –
kraten, wo es tatsächlich für einen Posten als
Senator ausreicht, wenn man gut tanzen kann.
Ja, der Kongress tanz, mit Selbstdarstellern
aller Colour. Unterstützt von ein paar Stars
denen diese Selbstdarstellung zum Beruf ge –
worden.
Da man weiter nichts mehr gegen Trump ins
Feld führen kann, sich die künstlich in Szene
gesetzten Demonstranten, mit jedem Tag selbst
mehr selbst demontiert, sollen ihm nun Corona
und die angeblich vielen Corona-Toten angelastet
werden. Selbst dass Trump nicht das Thema Co –
rona nicht im Wahlkampf missbraucht, so wie es
Joe Biden tat, wird ihm angelastet.
Auf DPA freut man sich in den USA inmitten des
Mobs Gleichgesinnte gefunden zu haben, die wie
es unter den Linken in Deutschland üblich, nichts
mehr hassen als ihr Vaterland, welche hinter dem
weißen Haus eine US-Flagge anzündeten und da –
zu krackelten ,, Amerika war niemals großartig!„:
Da ging den Presstituierten sicherlich einer ab!

Rassismus in den USA : Schwarze Polizistin schiesst unbewaffneten Weißen in den Rücken

Der Vorfall geschah bereits vor der durch den Tod von
Georges Floyd ausgelösten Debatte um Polizeigewalt
und Rassismus in den USA, nämlich im Februar 2020.
Doch interessierte sich damals niemanden, der später,
nach dem Tod des Schwarzen vermeintlich gegen Poli –
zeigewalt und Rassismus auf die Straße gehenden Akti –
visten.
Für den Weißen Ariel Roman in so fern gut, denn so
wurden in seinem Namen keine Geschäfte geplündert
und keine Gebäude in Brand gesetzt oder Denkmäler
gestürzt.
Der Fall erregte keinerlei Aufsehen, weil es hier eine
schwarze Polizistin gewesen die einem unbewaffneten
Mann in Bauch und Rücken geschossen. Schwarze Po –
lizisten dürfen dass, nach dem Willen der Rassismus –
und Polizeigewalt-Bekämpfer! So erschiessen prozen –
tual schwarze Polizisten mehr Schwarze als es weiße
Polizisten tun! Aber schwarze Polizisten dürfen dass,
niemand schert sich darum!
Der 33jährige Ariel Roman hatte die Ordnungswidrig –
keit begangen, unerlaubt den Wagen einer U-Bahn
zu wechseln!
Der Fall ist zudem ein klarer Beweis dafür, dass nicht
nur Afroamerikaner aus reinem Rassismus wegen Ba –
gatelldelikte verhaftet und durchsucht werden, son –
dern dies, entgegen aller schwarzen Legendenbild –
ung, auch ganz normalen Weißen passieren kann!
Auch deshalb passte der Fall Ariel Roman den über –
wiegend schwarzen Rassismus .und Polizeigewalt
bekämpfenden Aktivisten nichts in den Kram und
wurde nicht in der Öffentlichkeit von ihnen breitge –
treten.
Die Bilder des zum ersten Mal in seinem Leben an –
geschossenen Ariel Roman, der unter einer Anststör –
ung leidet, und daher in Panik geriet, wie der verzwei –
felt versucht der Polizeigewalt zu entkommen und dann
von der schwarzen Polizistin kaltblütig in den Rücken
geschossen wird, dieses Bild passt den Aktivisten, die
nun in den USA die Straßen dominieren nicht. Ebenso
wenig der sie unterstützenden Presse, welche sich zu –
meist fest in Hand der Demokraten befindet!
Vielleicht auch nur, weil Ariel Roman den Angriff über –
lebte und damit nicht als Märtyrer taugte!
Hier zeigt sich auch deutlich, wie sehr aufgesetzt und
künstlich erzeugt die ganze Debatte um Georges Floyd
ist, wo man nur Bilder und Videoausschnitte zeigt, die
zur platten Propaganda passen.
Der Fall bestätigt aber auch die alte Weisheit, dass man
die aller schlimmsten Rassisten stets unter denen findet,
die vorgeben Rassismus aktiv zu bekämpfen! Und genau
dieser widerlichen Klientel passte ein Weißer als Opfer
und eine Schwarze als Täterin nicht ins Bild!
Es ist ebenso heuchlerisch und verlogen, wie bei der
Preisverleihung der Black Entertainment Television
Awards, wo ausschließlich farbige Künstler nominiert,
diese dort dann Statements über angeblich erlebten
Rassismus abgeben. Das diesbezüglich von den Stars
nicht zu erwarten ist was Rassismus, Diskriminierung
und Vorurteile wirklich bedeuten, zeigte diese schon
früher deutlich bei einer Oskar-Verleihung, bei der
man Trump Rassismus und Diskriminierung vorwarf,
und sich gleichzeitig eine Moderatorin über den aus –
ländischen Akzent von Trumps Ehefrau lustig machte.
Damit, dass man der Moderatorin dafür auch noch
heftig applaudierte, zeigt deutlich, wie wenig diese
Stars und Sternchen begriffen, um was es geht!
Aber wie schon gesagt: Die aller schlimmsten Rassis –
ten findet man dort, wo …

 

Über Rassismus und Rassisten in den USA und in Deutschland

Selbstverständlich ist die ganze aus den USA zu uns
herüberschwappende Rassismusdebatte von einer
heuchlerisch verlogenen Doppelmoral geprägt, die
uns wieder einmal mehr beweist, dass man die aller
schlimmsten Rassisten stets unter denen findet, die
vorgeben Rassismus und Diskriminierung bekämp –
fen zu wollen.
Statistisch werden in den USA mehr Afroamerikaner
von schwarzen Polizisten als von weißen Polizisten
getötet. Die genauen Zahlen dazu werden uns eben –
so verschwiegen, wie die Zahl von schwarzen Polizis –
ten getöteten Weißen. Aber das Leben von Weißen
interessiert die vorgeblichen Rassismusbekämpfer
ohnehin nicht!
Man könnte sich auch einmal die Frage stellen, wa –
rum die Afroamerikaner nie zu Protesten auflaufen,
wenn ein farbiger Polizist einen Afroamerikaner er –
schiesst.
Wenn der sich mit Drogen zugedröhnte Schwarze
George Floyd, oder der sich betrunken hinter das
Steuer seines Autos gesetzte Rayshard Brooks, in
eine Gruppe weißer Schulkinder gerast, hätte es
keinen einzigen dieser ,,Aktivisten„ interessiert.
Niemand von denen wäre dann auf die Straße ge –
gangen und hätte die Parole verbreitet: Auch weiße
Leben zählen. Niemand hätte sich für ein paar tote
weiße Kinder hingekniet. Es hätte all diese selbster –
nannten Rassismus-Bekämpfer einen Scheiß inte –
ressiert! Das ist die traurige Wahrheit.
Gerade das aber zeichnet ihre ganze heuchlerisch-
verlogene Doppelmoral so aus! Man geht nicht et –
wa wegen der Bekämpfung von Rassismus, Dis –
kriminierung oder Polizeigewalt auf die Straße.
Das alles ist nur vorgeschoben! Nein, man geht
um des eigenen Vorteils willen auf die Straße.
Die Afroamerikaner gehen für eine bessere Pri –
vilegierung ihresgleichen auf die Straße. Von da –
her geht kein afroamerikanischer Rassismus-Be –
kämpfer auf die Straße für einen Weißen, der
durch Polizeigewalt ums Leben kommt. Traurig
aber wahr in Amerika! Von daher lauten die
meisten Parolen auch schlichtweg ,,Schwarzes
Leben zählt„ und nicht ,,Jedes Leben zählt „!
Es übrigens auch diskriminierend und zutiefst
rassistisch, einseitig nur die Weißen des Rassis –
mus zu besichtigen! Aber das stört eben die aller
schlimmsten Rassisten, die man stets unter den
vermeintlichen Rassismus-Bekämpfern antrifft,
recht wenig.
An den Universitäten in den USA kann man das
Ergebnis dessen bereits sehen : In einer Art von
umgekehrten Rassismus brauchen farbige, latein –
amerikanische und asiatische Studenten nur 80
Prozent der Leistung erbringen, welche ein weis –
ser Student für einen Abschluß aufbringen muss!
Und dies soll überall fortgesetzt werden, dass so
eben Afroamerikaner nicht durch Leistung oder
Können, sondern mehr durch bloße Quote in hohe
Funktionen gelangen sollen.
Wie künstlich diese ganze Debatte erzeugt wird,
kann man gut bei den Oskar-Verleihungen sehen,
wo stets Afroamerikaner die nicht nominiert wur –
den, behaupten dies sei rassistisch. Andersherum
würde sich kein weißer Musiker darüber aufregen,
dass bei den Black Music Awards fast ausschließ –
lich nur Schwarze nominiert werden. Warum wohl
nicht?

Auch in Deutschland gibt es genügend Beispiele für
den latenten Rassismus der selbsternannten Rassis –
mus-Bekämpfer. Nehmen wir nur den von ihnen so
gerne verwendeten Slogan vom ,,Kampf gegen die
Vorherrschaft des weißen Mannes „. Das ist purer
echter Rassismus! Stellen wir uns vor Weiße würden
in einem afrikanischem Land den Kampf gegen die
Vorherrschaft der Schwarzen verkünden. Ebenso
rassistisch ist der Ausspruch solcher Rassismus –
Bekämpfer, dass ,, Deutschland ihnen noch nicht
schwarz genug sei„. Man stelle sich bloß einmal
vor Weiße würden sich in Afrika darüber beschwe –
ren, dass ihr Land noch nicht weiß genug sei!
Aber die meisten Rassismus-Bekämpfer merken
ohnehin nicht, dass sie in Wahrheit selbst Rassis –
ten sind, sondern die merken überhaupt nichts
mehr! Man braucht sich in dieser Hinsicht nur
einmal die Führungselite dieser Clique ansehen.
Egal ob nun der Kampf gegen Rassismus, gegen
Diskriminierung, gegen Fremdenfeindlichkeit,
gegen Rechts oder gegen Polizeigewalt, es ist zu –
meist nichts als ein Kampf um Pfründestellen.
Und ihre weißen Handlanger, von denen kaum
einer einem ehrlichem Handwerk nachgeht, wer –
den wahrscheinlich erst dann aufwachen, wenn
all ihre schönen, noch immer reichlich staatlich
dotierten Pfründestellen an Universitäten und
Instituten, in den NGOs, in den Vereinen sowie
Stiftungen dann wirklich nur noch mit Schwar –
zen bzw. mit Migranten besetzt werden, und sie
in den Arbeitsämtern eine Nummer ziehen müs –
sen. Dann werden ihnen ihre Pfründestellen wohl
endlich bunt genug sein!
Aber bis dahin wird der Migrant, ganz gleich ob
nun Schwarzer oder Muslime, nur um des eigenen
Vorteils willen auf die Straße gehen und den ver –
meintlichen ,,Rassismus„ nur so lange bekämp –
fen, bis er selbst im Besitz aller Privilegien ist. So
ist dieser Kampf vor allem ein Machtkampf, der
wie immer, auf dem Rücken des deutschen Vol –
kes ausgetragen wird.
Während Deutschenhass ihnen nur ein ,,Fantasie –
tatbestand„, zählt bei ihnen einzig Rassismus
gegen Migranten, und dies doppelt und dreifach!
Ob nun Kampf gegen Rechts, gegen Rassismus
oder Polizeigewalt, es ist immer das Gleiche, was
sich da abspielt. Zunächst wird eine Kampagne in
den Medien inszeniert, welche dem deutschen Volk
eine Kollektivschuld unterstellt, es diffamiert und
kriminalisiert, um es im Ergebnis dessen gehörig
abzocken zu können. Das, was im Bundestag sitzt,
benutzt solch gezielte in Szene gesetzten Kampag –
nen, nicht nur gerne in Zeiten leerer Kassen, son –
dern zunehmend auch, um vom eigenem Versagen
in der Politik abzulenken. So stehen am Ende der
Kampagne stets neue Duck – und Pfründeposten,
sowie mehr deutsches Steuergeld für Migranten.
Es werden diese Pfründe sehr gerne unter dem
Vorwand einer ,,wissenschaftlichen Aufarbeitung„,
als Ausschüsse und Beschwerdestellen, oder als
Abwehrmaßnahme gegen das so künstlich erschaf –
fene Übel oder als vorgebliches Bürgerzentrum der
,,Zivilgesellschaft„ erschaffen und vermehrt. Letz –
teres ,,Bürgerzentrum„ ist nun auch gerade wie –
der wegen der angeblichen diskriminierenden Poli –
zeigewalt im Gespräch. Es dürfte daher keinesfalls
als Zufall gelten, dass ausgerechnet in Zeiten der
leeren Staatskassen in der Corona-Krise solche
Debatten über Rassismus und Polizeigewalt vom
Zaun gebrochen werden. Anders kann die Merkel –
Regierung nämlich nicht mehr die Sicherung all
der vielen Pfründe gewähren.
Da es in diesem Land weder eine unabhängige
noch eine freie Presse gibt, sondern nur eine
parteinahe, so machen sich deren Mirtschreiber –
linge gerne zum Handlanger solch gezielter Me –
dienkampagnen. Wobei es endlich einmal eine
Studie darüber geben sollte, wer eigentlich der
Dümmste von beiden ist, der Mietschreiberling
oder der Gutmensch, den es wegen seiner stark
tendenziösen Berichterstattung auf die Straße
treibt! Allerdings ist es schon erstaunlich wie
viele Gutmenschen sich hierzulande immer wie –
der willig vor den Karren der Regierenden und
ihrer Kampagnen spannen lassen. Immerhin
machen diese Hornochsen zugleich das Stimm –
vieh der Parteien aus. Wobei Letztere es kaum
zu fürchten müssen, dass Erstere nach einer
weiteren Steuererhöhung aufwachen werden.