Armin Laschet will vor allen Dingen den Wahlkampf eröffnen

Der Asylantenlobbyist Armin Laschet möchte sich gerne
als Nachfolger von Angela Merkel in Stellung bringen.
Da es über seine Lieblingsbeschäftigung, NRW weitere
Migranten zu beschaffen, nicht viel positives zu berich –
ten gibt, versucht sich Laschet nun in der Corona-Krise
als der Macher zu präsentieren.
Wobei nichts machen, außer Reden halten, den Macher
der Christdemokraten ausmacht, wie es Markus Söder
in Bayern gerade vormacht.
So tut nun auch der lasche Armin nichts als große Re –
den schwingen, die Bilanz dahinter, dürfte alles andere
als erfreulich sein.
Die Angst der Getriebenen vor Stimmen und Gesichts –
verlust, lässt die Politiker dabei vorpreschen, wenn sie
denn doch einmal was tun müssen. Die dabei zutage
tretende Engstirnigkeit streitet sich buchstäblich um
jeden Quadratzentimeter! Willkürlich festgelegte Qua –
dratmeterzahlen bei Geschäftsöffnungen zeigen deut –
lich auf, wie zerstritten die Christdemokraten unter
einander sind. Von Einigkeit, die gerade jetzt in der
Krise bitter not tut, ist man in Quadratmetern gerech –
net, noch Meilen entfernt. Gerade hier offenbart sich
auch, dass Laschet über keinerlei Führungsstärke ver –
fügt, sondern eher wie Merkels Wadenbeisser aggiert,
zuletzt gegen Peter Altmaier. Wobei bekannt ist, dass
Altmaier nicht gerade als die hellste Leuchte der CDU
gilt, und damit die perfekte Angriffsfläche für den von
der Leine gelassenen Laschet ist. Ansonsten ist Laschet
eher ne Teppischhupe, die kaum etwas Gescheites von
sich gibt, wenn er sich nicht gerade auf Kosten anderer
profilieren kann.
Lasche, der stets Lockerungen in der Corona-Krise als
Erster verkündet, etwa als wenn es in Deutschland ge –
rade nichts wichtigeres gebe als die Wiederöffnung von
Gotteshäusern! Dabei ist die christliche Kirche, zumeist
eh schon leer, die hier nicht im Dorf gelassen, oft nur
bloßer Vorwand, denn in Wahrheit geht es mehr um
die Moscheen seiner Muslimbrüder! Die machen näm –
lich weitaus mehr Druck als alle Pfaffen zusammen, und
das gerade in NRW! Denen muss der Asylantenlobbyist
Laschet natürlich hörig sein. Da aber Politiker von sei –
nem Schlage nie so gerne mit der unbequemen Wahr –
heit rausrücken, so dienen nun Möbelhäuser als will –
kommener Vorwand, deren Öffnung, denen von Got –
teshäusern einfach gleichgesetzt. Problem gelöst!
Das Gleiche gilt nun für Schulen, die müssen, so der
Ministerpräsident, unbedingt gleich wieder geöffnet
werden. Selbstredend dürfte der Hauptgrund für die –
sen Vorstoß sein, dass in NRW die Mehrzahl der Schü –
ler einen Migrationshintergrund hat, also genau die
Klientel des Asylantenlobbyisten Laschet!
Das ganze künstlich Aufregen Laschet ist im Hühner –
haufen ( O-Ton Altmaier ) nichts als Wahlkampf! Es
geht ja schließlich um Merkels Nachfolge. Da kommt
Laschets Öffnungskurs bei einfältigen Wählern gut
an. Mehr als die Öffnung von Läden und Geschäften,
geht es dem Populisten Laschet um die Eröffnung des
Wahlkampfes. Denn sind Läden, Schulen und Gottes –
häuser erst einmal wieder geöffnet, dann steht der Mi –
nisterpräsident von NRW ziemlich nackend und mit
leeren Händen da. Das ist nämlich der große Nachteil
aller Asylantenlobbyisten, dass sie zu nichts Anderem
taugen!

 

Wenn es die Systemlinge selbst trifft

Da traf es doch mal den Richtigen! Ex-Innenminister
Thomas de Maiziere wurde von linken Aktivisten da –
ran gehindert, beim ,,Göttinger Literaturfest„ aus
seinem Buch ´´Regieren„ zu lesen.
De Maiziere, im Volk nur die Misere genannt, hatte
bei Linksextremismus immer weggesehen und die
von ihm groß angekündigte Schließung der linksex –
tremistischen Internetplattform ,,indymedia„ war
nur ein Bluff, keine 14 Tage später war diese wieder
dauerhaft online! Daneben hatte dieser Innenminis –
ter nur schwer damit zu tun, das eigene Volk über
die innere Sicherheit und Ausländerkriminalität
zu belügen, ein echter Systemling also!
Das es nun gerade diesen Systemling erwischt, von
der selbst großgemachten Antifaschistischen Linken
ebenso behindert zu werden, wie Bernd Lucke, dass
empfindet man fast schon als Gerechtigkeit. Für den
Systemling sei dieser Angriff völlig unerwartet ge –
kommen.
Was hatte man denn in der Regierung erwartet, wenn
man nur einseitig den Kampf gegen Rechts propagiert?
Wenn man in einem Garten nur einseitig eine Unkraut –
art bekämpft, werden die anderen um so mehr wuchern!
Genau dies geschieht nun in Deutschland!
Plötzlich ist die Antifa, welche ihre Demonstrationen
unterstützt, welche die Aufgabe von SA-Schlägern
übernommen, um die AfD klein zu halten und für
den Klimaschutz aufmarschiert, damit die Regier –
ung einen Vorwand für Steuererhöhungen hat, laut
Peter Altmaier ,, Feinde unserer freiheitlichen De –
mokratie„!
Seltsam, dass es bei diesen widerlichen Systemlingen
immer erst um den eigenen Bierarsch gehen muss, bis
sie begreifen!
Da stehen sie nun, die de Maizieres, die Altmaiers, die
Ziemiaks, die von Notz und die Lazars, wie Goethes
Zauberlehrling und werden das Übel nicht los, dass
sie selbst herbeigerufen!
Hatte man beim Angriff auf Bernd Lucke eben noch
hämische Schadensfreude empfunden, und so getan
als dorfe sich die Antifa gegenüber der AfD alles her –
ausnehmen, so gleicht die Sache nun dem Mordfall
Lübcke, wenn es um die eigenen Ärsche geht, wird
man aktiv!
Jetzt ist man in der Zwickmühle, denn man kann ja
schlecht gegen Antifa & Co vorgehen. Zum einen
braucht man sie in SA-Schlägertruppmanier bei
Demos gegen Rechts und zum anderen würde ein
vollständiger Kampf gegen diese Feinde der Demo –
kratie all die Verbindungen der Systemlinge mit
ihnen offen legen. Dann wäre z.B. ein Heiko Maas
kaum noch im Amt zu halten! Also tut man das Einzige
was man als Systemling kann: einfach laut losheulen!

Merkel-Regierung : Idioten im Amt 4.Teil

Da zeigte es sich immer wieder ganz offen : Minister
der Bunten Regierung, die von nichts eine Ahnung
haben. Eines dieser talentbefreiten Minister ist
Peter Altmaier, der in einem Interviews zeigte,
dass er von seinem Job wenig versteht.
So lobte er etwa : ,, Das beste Beispiel dafür ist
das Airbus-Projekt von Franz Josef Strauß vor
rund 50 Jahren. Dank seiner Initiative werden
heute etwa die Hälfte der großen Verkehrsflug –
zeuge in Europa produziert, wodurch Zehntau –
sende Arbeitsplätze entstanden sind „. ‚
Das Airbus als stark staatlich alimentiert, hoch –
gepäppelt worden und nie wirklich echte Ge –
winne gemacht, spielt bei Altmaier sichtlich
keinerlei Rolle. Schlimmer noch, genau so
stellts sich der Herr Altmaier staatlich mit
finanzierte Großkonzerne vor!
Aber Altmaier wäre nicht er selbst, wenn er
das nicht noch toppen könnte. Sichtlich ist
ihm völlig entfallen, dass bei Boing Fehler in
der Software bereits zu zwei Abstürzen ge –
führt. Wider aller Vernunft fordert Altmaier :
,, Ich habe dazu einen KI-Airbus vorgeschla –
gen „!
Sichtlich ist der Einzige, der hier deutlich
abhebt, Peter Altmaier selbst, und der schafft
es ganz bestimmt, dass die deutsche Luftfahrt –
industrie im wahrsten Sinne des Wortes am
Boden zerstört wird. Wobei Abstürze gerade –
zu vorprogrammiert sind!
Dementsprechend setzt Altmaier auch seine
Konzepte, nach denen es angeblich im ´´ na –
tionalen Interesse „ sei Banken, die in der
2008 ausgelösten Krise besonders viel Geld
deutscher Anleger und Sparer verbrannt,
wie die Deutsche Bank zu erhalten!
Bei Altmaier liegen also Konzerne, die kei –
nen Gewinn und Banken, die Schulden
machen im ,, nationalenen Interesse„.
Altmaier sagt ganz richtig : ,, Wir müssen
in Europa ein Interesse an einem funk –
tionierenden Bankenmarkt haben, da –
mit wir nicht nur von Banken aus Asien
oder den USA abhängig sind „. Eben,
sondern auch von deutschen und an –
deren EU-Banken! Schließlich wollen
letztere ganz besonders mit europä –
ischen Steuergeldern saniert werden!
Mit mehr staatlicher Unterstützung
wird nämlich aus fairem Wettbewerb
allzu schnell ein Run auf die Rendite,
die zu faulen Wechseln führt! Sichtlich
hat Peter Altmaier nicht das Geringste
aus den Banken – und der Eurokrise ge –
lernt.
Ganz abgesehen davon, das die Merkel –
regierung doch den Nationalismus und
damit die Nation überwinden will! Die
deutsche Nation gilt also solchen Poli –
tikern also nur noch da, wo man noch
mehr Steuergeld aus ihr herauspressen
und dieses ins Ausland zu verschenken
oder in Konzerne, die keine Gewinne ab –
werfen.
Lernfähig ist Altmaier nicht, da er immer
noch von deutschen Batterienherstellern
träumt, so wie man früher im selben Mi –
nisterium von der deutschen Solarindus –
trie geträumt! Das Ergebnis dieser Traum –
tänzer dürfte dasselbe werden! Da man
im Wirtschaftsministerium er Bunten Re –
publik in Jahrzehnten völlig resistent gegen
jede Vernunft geworden, hält man schon
einmal 1 Milliarde deutscher Steuergelder
für solch eine Batteriefabrik bereit!
Und wenn sie jetzt glauben, dass solche
Politiker voll einen an der Batterie haben,
liegen sie genau richtig!
Und weil ein Politiker alleine gar nicht so
blöd sein kann, holt er sich sich Verstärk –
ung: ,, Kein einzelner Minister hat bis jetzt
die Möglichkeit, sicher für die Einhaltung
der Ziele zu sorgen. Er kann nicht alleine
die Gesetze schreiben und die Mittel dafür
sichern. Das ist der Grund für den Kabinetts –
ausschuss Klima. Er soll sicherstellen, dass
gemeinsam dafür gesorgt wird, dass jeder
Minister und jede Ministerin die nötige
Rückendeckung hat „.
Und mit solcher ´´Rückendeckung„ endet
dann der Bau der Superbatterien-Fabrik
ebenso wie jener, des Berliner Flughafens,
wo übrigens genau solche Politiker die Ent –
scheidungen getroffen.
Langsam beginnen wir es zu verstehen, warum
die Merkel-Regierung händeringend nach etwas
Künstlicher Intelligenz ( KI ) sucht!

Thema heute : Von Männlichen Feministen und mehr Merkels in die Politik

Peter Altmaier ist das Beste was Merkel aufzubieten,
und das ist für gewöhnlich nicht viel. Dementsprech –
end gilt Altmaier nicht gerade als der Hellste seiner
Zunft. Gelegentlich stellt er dies auch gern unter Be –
weis.
Während man ansonsten in der Merkel-Regierung,
besonders seit Trump, über US-Konzerne wie Face –
boock und Amazon herzieht, weil jene nicht die
Steuern in Deutschland zahlen, welche der Bunten –
tag so dringend benötigt, um weitere Steuergelder
dem Ausland zukommen zu lassen ( – eigentlich über –
trifft es jeder bitter böse Satire, eine Regierung zu
haben, die über Firmen herzieht, welche ihre Steuern
im Ausland zahlen, nur um ohnehin dem Ausland so –
dann die vorgeblichen Mehreinnahmen zukommen
zu lassen! – ), traf sich der Altmaier ausgerechnet
mit einer Facebook-Managerin, um über solche
Themen wie Feminismus zu reden.
Vorzeigbare Frauen dazu hat man in der Bunten –
regierung schon nicht mehr, abgesehen von der
Flinten-Uschi, die ohne ihre Berater zu noch we –
niger kann als sie ohnehin schon nicht leistet.
Auch Nichtstun will gut beraten sein !
Altmaier bekannte : ´´ Ja, ich bin Feminist „. An
dieser Stelle stelle ich mir jene Feministinnen
vor, welche zu jeder passenden, wie unpassen –
den Gelegenheit ihren nackten Busen präsen –
tieren. So wie die Bräute von der Piratenpartei,
welche sich mit nacktem Busen der örtlichen
Antifa anboten. Aber wenn der Altmaier nun
seinen nackten Busen zeigt, wird einem nur
schlecht.
Daneben fiel Altmaier denn auch nicht viel zu
dem Thema ein, da die Bunte Regierung über –
haupt nichts bis wenig für die Gleichberechtig –
ung getan hat und mit deren Islambewunderer
geht das Wenige auch noch voll den Bach run –
ter. Und wenn mehr Frauen in der Politik mehr
Gestalten wie Merkel, von der Leihen oder Saw –
san Chebli bedeuten, dann tendiert Mann schon
als reiner Selbsterhaltung eher für ein Verbot
von Frauen in der Politik!
Ganz bestimmt möchte niemand bei der nächs –
ten Verkündung eines islamistischen Terroran –
schlag einen fröhlich winkenden Teletubby wie
Eva Högl sehen oder sich von einer Aydan Özo –
ğuz die eigene Kultur absprechen lassen. Daher
klingt Altmaiers Vorschlag, , ,dass sich die Regier –
ung das Ziel gibt, bis 2025 die Hälfte aller Führungs –
positionen im öffentlichen Dienst mit Frauen zu
besetzen „ eher schon wie blanke Drohung. Zu –
mal, wenn man das Frauenbild dieser Politiker
kennt, dass uns im bunten Deutschland die ver –
schleierte Frau, weil doch der Islam zu Deutsch –
land gehört, als Höhepunkt jeglicher Staatlichen
Entwicklung preisen. Demnach könnte es bald
auf allen Ebenen von den Chebli und Özoguz
nur so wimmeln. Schließlich muß man ja auch
die Frauen all der von Merkel & Co ins Land ge –
holten Flüchtilanten, möglich in gehobener Po –
sition, unterbringen, damit diese nicht wie bis –
her größtenteils staatlich alimentiert werden
müssen!
Sogesehen bekommen selbst die männlichen
Feministen wie Altmaier ihre Daseinsberech –
tigung.
Altmaier selbst erklärt sich das so: ,, Denn es
ist offensichtlich, dass vielfältig besetzte Teams
erfolgreicher sind „. Obwohl einem das im ge –
mischten Doppel Altmaier-Merkel oder von der
Leyen und ihr Berater, bislang noch nicht auf –
gefallen ist, oder deren ´´ Führungsqualitäten
auch nur ansatzweise ins Gewicht gefallen wä –
ren!
Aber in Wahrheit geht es bei all dem Feminis –
mus-Getöne um etwas ganz anderes. Auch da –
rin ist Altmaier involviert : ,, Die Beteiligung von
Frauen in der Arbeitswelt ist entscheidend, wenn
wir das wirtschaftliche Potenzial unserer Volks –
wirtschaften voll entfalten wollen „. Konnte frü –
her in den guten alten Zeiten die Familien in der
Bunten Republik noch gut von einem Gehalt le –
ben, wurden unter der Sozi-Bonze Schröder und
erst recht unter Merkel, die Löhne so gedrückt,
dass viele nun nicht einmal mehr mit zwei Ein –
kommen ein Auskommen haben. Und all die
deutschen Frauen sollen auch daher nun das
Kinderkriegen den Jüngern des Islams über –
lassen, arbeiten bis zum Umfallen, damit der
Multikulti-Nachwuchs bestens versorgt. Das
nennt man in der Bunten Republik doch mal
eine gelungene Gleichberechtigung!

Finanziert nun das deutsche Wirtschaftsministerium die Islamisierung der Türkei ?

In den USA hat man sehr schnell erkannt, wie
man die Großmacht und Islamisierungspläne
von Recep Tayyip Erdoğan das Geld abdreht.
Erwartungsgemäß verfügt man in der Bundes –
regierung nicht über solch kluge Politiker, was
hier im Bundestag sitzt, ist eher dazu geneigt
die Islamisierung der Türkei mit deutschen
Steuergeldern mit zu finanzieren.
Schon allein im ersten Halbjahr 2018 hatte
die Bundesregierung Lieferungen und Leist –
ungen in die Türkei in Höhe von 830 Millionen
Euro mit Exportgarantien abgesichert. Daneben
haftet die Bundesregierung im Jahr 2017Jahr für
die Risikoabdeckung für Ausfuhrgeschäfte deut –
scher Firmen mit der Türkei in Form von Hermes-
Bürgschaften mit 1,5 Milliarden.
Sichtlich dient das Ganze einer heimlichen Finan –
zierung der Türkei, einem Land, in dem kaum ein
normaler Unternehmer noch investieren würde.
So dürfen Exportgewinne die Türkei nicht verlas –
sen und müssen zudem zu 80 Prozent in die fast
wertlose türkische Lira umgetauscht werden. So
dienen die Firmengewinne letztendlich fast aus –
schließlich Erdogan!
Auch das stört Altmaier nicht, der enge, wohl
zu enge, Beziehungen zum Finanzminister Berat
Albayrak, einem Schwiegersohn von Staatspräsi –
dent Recep Tayyip Erdoğan, unterhält!
Wie blöd muß man also sein, um unter solchen
Bedingungen noch in der Türkei zu investieren?
Eine Frage, die sich sichtlich für den Wirtschafts –
minister Peter Altmaier nicht stellt, denn der ist
gerade auf dem Weg in die Türkei, um genau der –
artige Geschäfte einzufädeln. Ist es etwa die Auf –
gabe der Bundesregierung solche Geschäfte ein –
zufädeln, bei der sämtliche Gewinne der Türkei
zu Gute kommen und das ausschließliche Risiko
beim deutschen Staat liegt, einschließlich aller
Verluste?
Schon das Altmaier bei seinen Geschäften nicht
einen einzigen verdienstvollen Politiker der BRD
aufzählen kann, sondern sich auf Vertreter aus
der Kaiserzeit berufen muß, zeigt deutlich das
Ausmaß des Ganzen. Dabei möchte man es sich
gar nicht ausmalen, was der von Altmaier er –
wähnte General Colmar von der Goltz wohl
mit einem Politiker wie Altmaier gemacht
hätte! Aber im Kaiserreich gebot es noch
die Ehre, das unfähige Politiker sich selbst
die Kugel gaben!

Wer einen Schwachkopf schickt, wird Irrsinn erhalten !

Der Zollstreit der USA mit der EU scheint den
Eurokraten nicht sehr am Herzen zu liegen.
Warum sonst hätten sie einen Mann wie
Jean-Claude Junckers geschickt ? Also je –
manden, der für gewöhnlich zu allem be –
reit und zu nichts zu gebrauchen ist!
Und so kam es, wie es kommen musste :
Trump gelang es Junckers voll über den
Tisch zu ziehen ! Das Ergebnis ist für die
EU katastrophal, das noch nicht einmal
die EU-freundlichen Medien es wagen
genaues zu verkünden!
Man muß also schon ein ausgemachter
Schwachkopf wie Peter Altmaier sein,
um darin eine ´´ Win-Win-Situation
zu sehen.
Jean-Claude Junckers verteidigte seinen
völligen Mißerfolg mit der äußerst faden –
scheinigen Behauptung ´´ massiv unter
Druck gesetzt „ worden zu sein. Wusste
dieser Mensch denn nicht zu wen er da
fährt und auf was er sich dementsprech –
end hätte einstellen müssen ? Immerhin
hatte er mit Trump keinen Eurokraten
vor sich ! Denen kann man schlichtweg
alles verkaufen.
Wenn man einen Schwachkopf schickt,
bekommt man Irrsinn! Um es mal mit
den genmanipulierten Sojabohnen zu
sagen, welche die EU-Staaten nun kau –
fen müssen : Der Vertrag ist nicht die
Bohne wert !
Daneben werden die USA nun auch ihr
umwelschädliches überteuertes Frea –
king-Gas in der EU los ! Was das dem
Verbraucher letztendlich kosten wird,
ist zur Zeit noch nicht einmal absehbar.
Was bekam die EU dafür ? Keine ´´ wei –
teren „ Zölle auf Autos !

Donald Tusk ist endlich aufgewacht – Nachtrag

Kanzleramtschef Peter Altmaier, in der Politik bekannt
für nichts und Verdienste keine, meint sich nun in der
Flüchtlingspolitik hervorzutun. Immerhin ist ja seine
Regierung führend darin, immer weitere Flüchtlinge
nach Europa zu holen.
Als Donald Tusk die Quotenregelung in Frage gezogen,
zog er sich den Unmut von Altmaier zu : ´´ Donald Tusk
hat das Recht auf seine eigene Meinung. Über diese Frage
entscheiden aber die europäischen Innenminister „ poltert
Altmaier los. In Deutschland sorgt Justizminister Heiko
Maas dafür, dass kaum noch einer eine freie Meinung hat,
welche nicht jener der Regierung entspricht.
Eigentlich sollte ja in einer Demokratie das Volk entschei –
den. In Deutschland entscheiden es Minister und die oft
ohne jede Volksnähe, wie etwa es gerade die Glyphosat –
Entscheidung deutlich aufzeigt.
Was also wollte Altmaier eigentlich sagen ? Dass all die
EU-Entscheidungen also nur vorgeschoben und in Wirk –
lichkeit die nationalen Minister alle Entscheidungen tref –
fen ? So wie Merkel eben, ohne jegliche Rücksprache mit
der EU die deutschen Grenzen 2015 öffnen ließ und damit
1 Million Flüchtlingen Tür und Tor geöffnet ! Will er den
osteuropäischen Staaten damit sagen, dass sie noch so viel
demokratische Entscheidungen, im Sinne und zum Wohle
ihrer Völker treffen können und es die Eurokraten in Brüs –
sel schlichtweg nicht zur Kenntnis nehmen ?
Was zählt also die Meinung der Visegrád-Staaten, wo man
noch im Sinne der Volksmehrheit, also demokratisch, re –
giert, wenn man die EU-Probleme, welche die Eurokraten
selbst verursacht, nun ´´ solidarisch „ geregelt werden.
Und um die Wahrheit die Ehre zu geben, es war nicht
Donald Tusk, der das Klima der EU vergiftet, sondern
jene Eurokraten, die ohne Sinn und Verstand für immer
mehr Flüchtlinge in Europa sorgen. Tusk sprach nämlich
nur dass an, was diese Eurokraten aus erbärmlicher Feig –
heit sich nicht wagten offen anzusprechen. Das Belügen
der eigenen Völker ist keine Demokratie !

Wo Politikerbefürchtungen zu ´´German Angst„ erklärt oder die Furcht vor Neuwahlen

Ist Ihnen in den letzten Wochen etwas aufgefallen ?
Nichts ? Richtig, denn es macht in diesem Land längst
tatsächlich nicht das Geringste mehr aus, ob wir nun
eine handlungsfähige Regierung haben oder nicht !
Im Gegenteil kann eine handlungsunfähige Regier –
ung keine Entscheidungen gegen das eigene Volk
mehr treffen. Die Regierung handelt ohnehin nicht
im Sinne oder etwa gar zum Wohle des deutschen
Volkes.
Von daher hört man die führenden Politiker auch
fast ausschließlich nur noch von Europa reden. So
sind auch die Einzigen, welche diese Regierung
tatsächlich vermissen, die Eurokraten in Brüssel.
Denn schließlich ist es die Hauptaufgabe der Re –
gierung in Berlin die Eurokraten mit deutschem
Steuergeld zu versorgen.
Deutsche Regierung mag man die schon gar nicht
mehr nennen, da das Einzige, was an der noch
Deutsch, ist, das man rechte Deutsche von der
Macht ausschließen will. Längst ist der Kampf
gegen Rechts noch das Deutscheste der Politik –
themen.
Das den Koalitions-Parteien das eigene Volk voll –
kommen am Allerwertesten vorbei geht, dass zeigt
schon, worüber m an sich zerstritten : Flüchtlinge !
Die paar Brotkrummen, welche man den Deutschen
noch zugesteht, darüber hatte man sich sehr schnell
geeinigt. Aber Flüchtilanten liegen diesen Parteien
nun einmal mehr am Herzen als das eigene Volk !
In besonderer Heuchelei verkünden alle Parteien,
dass sie zu Neuwahlen bereit. In Wahrheit fürchten
sie Neuwahlen noch mehr als die AfD. Das sieht
man schon daran, dass man im staattlichen GEZ-
Zwangsgebühren finanziertem Fernsdehen zu Hauf
Kommentatoren, Politiker und Politologen heran –
schafft, die uns erklären, das eine kleine Koalition,
mit Duldung anderer Parteien, die einzige Alter –
native sei. Gleichzeitig starten die gleichgeschal –
teten Medien eine gezielte Kampagne, wie teuer
doch angeblich Neuwahlen wären. In immer neuen
´´ in Auftrag gegebenen „ Studien, wird erklärt,
dass das Volk keine Neuwahlen wolle. Schon an
dieser Kampagne sieht man, wie groß die Angst
vor Neuwahlen ist. Was Cem Özdemir frech als
´´ German Angst „ bezeichnet, ist nichts als die
Angst der etablierten Parteien und genau so we –
nig ´´ deutsch „ wie Özdemir ! Eigentlich eine
ausgesprochene Frechheit uns Politikerbefürcht –
ungen als ´´ deutsche „ Ängste zu verkaufen.
Aber solche Aussagen sagen viel darüber aus,
wie diese Politiker tatsächlich über Deutsche
denken.
Wie ein Kaugummi am Schuh, klebt Merkel an
der Macht. Die Ja-Sager ihrer Partei werfen die
letzte Scham über Bord, um weiter an der Macht
zu bleiben. Wie sich Peter Altmaier mit Claudia
Roth in den Armen gelegen, spricht da Bände.
Wenn man bedenkt, wer Finanz -, Justiz -, In –
nen – und Außenminister ist, kann man Bedenken
kommen, ob diese Politiker überhaupt noch wen
haben, der zum Bundeskanzler taugt. Merkel ist
schon die reinste Katastrophe, aber es kann nur
noch schlimmer werden. Da helfen wirklich nur
Neuwahlen und genau deshalb scheut dass, was
da im Bundestag sitzt nun Neuwahlen so sehr !

Peter Altmaier gibt indirekt zu : Nichtwählen ist die weitaus bessere Alternative als CDU zu wählen

In der Vorwahlzeit wimmelt es nun geradezu von solch
demokratischen Politikern, die in ihrem ganzen Leben
noch nie eine wirklich demokratische Entscheidung ge –
troffen oder je etwas im Sinne oder gar zum Wohle des
deutschen Volkes getan.
Hierbei ist die Spreu schnell vom Weizen getrennt, da
diese Politiker auch nun ihrem Volk nichts zu bieten
haben, – ja noch nicht einmal mehr die üblichen leeren
Versprechungen -, und sich von daher nur in einem
einzigen Geschimpfe über die AfD ergehen.
Die Riege dieser Unfähigsten der Komplettversager
wird mit jedem Tag, den die Wahl näher rückt, län –
ger und länger, dass man fast schon glauben möchte,
dass die etablierten Parteien nicht einen einzigen halb –
wegs fähigen Spitzenpolitiker besitzen.
Den Vogel in dieser Hinsicht schoß wohl Kanzleramts –
minister Peter Altmaier von der CDU ab, indem dieser
nun behauptet, daß eine Stimme für die AfD nicht zu
rechtfertigen sei. Altmaier riet den Bürgern lieber auf
eine Stimme bei der Bundestagswahl zu verzichten als
AfD oder Linke zu wählen. Sichtlich ist Altmaier Rat –
schlag an die Bürger eher ein Beweis, dass man keines –
falls die CDU wählen könne, da seiner Meinung ja das
Nichtwählen die echte Alternative zur AfD ist und nicht
seine CDU ! Sein Gehirn einmal zu benutzen gehört also
sichtlich nicht zur Befähigung zum Kanzleramtsminister.
Damit zeigte Peter Altmaier von der CDU, dass er
als Kanzleramtschef noch nicht einmal weiß, wie das
eigene politische System funktioniert ! Mit der Teil –
nahme an der Wahl bekundet nämlich der Wähler
seine Zustimmung zum politischen System und
wenn da nun ein Systemling wie Altmaier dazu
quasi aufruft nicht wählen zu gehen, boykottiert
er damit das politische Sytem, dem er vorsteht !
Der Fall zeigt auch deutlich auf, über wie wenig
Intelligenz man verfügen muß, um unter Angela
Merkel einen Führungsposten inne zu haben !
Wie nämlich Demokratie unter Altmaier im Kanzleramt
aussieht, das zeigte Altmaier deutlich, indem er dortigen
Mitarbeitern Minijobs zuschanzte, damit diese nun Wahl –
kampf für die CDU-Bundesgeschäftsstelle machen können.
So sind etwa die Leiterin der Stabsstelle für Politische Plan –
ung und Grundsatzfragen, Eva Christiansen, für den stell –
vertretenden Büroleiter von Kanzleramtschef Altmaier
und ein Referent aus dem Planungsstab des Kanzleramtes
im Rahmen von Mini-Jobs voll im Wahlkampf bei der
CDU beschäftigt. Sichtlich brauchen CDU-Mitglieder
nun schon zwei Jobs für eine CDU-Stimme im Wahl –
kampf ! Kein Wunder also, dass da Altmaier plötzlich
Nichtwähler höchst willkommen sind !

Unter Peter Altmaier wird CDU-Wahlprogramm 2017 nicht vor Weihnachten fertig

Das Peter Altmaier nicht der Hellste ist, wird jedem
sofort klar, der ihn einmal ihn reden gehört.
´´ Wenn der Kanzleramtschef Wahlkampfmanager
der CDU wird, muss er sein Regierungsamt auf –
geben. Denn die Verquickung von Regierungsamt
und parteipolitischer Betätigung, insbesondere in
Wahlkampfzeiten, ist eklatant verfassungswidrig „
erinnerte ihn FDP-Politiker Kubicki.
Das Altmaier noch nicht einmal seine verfassungs –
mäßig festgelegtes Rechte und Pflichten kennt ist
da nur ein Tropfen auf den heißen Stein, aber ge –
nau solche Leute, die von nichts Ahnung haben,
braucht Merkel, um sich innerhalb der CDU noch
an der Macht zu halten ! Altmaier, der ihr nun das
Parteiprogramm 2017 schreiben soll, macht seine
Inkompetenz sogleich mit der Verteidigung seines
Auftrages deutlich : ´´ notfalls auch nachts oder an
Weihnachten „ arbeiten zu wollen. Demach wird
das CDU-Wahlprogramm 2017 unter Altmaiers
Regie wohl nicht vor Neujahr 2018 zustande kom –
men! Bei solch einer Ankündigung schon, ist von
der Merkel-CDU 2017 wohl kaum noch etwas zu
erwarten !