Verlogene Politiker-Kampagne gegen DFB-Funktionäre

NRW-Integrationsminster Joachim Stamp möchte
dem DGB-Funktionären gerne Redeverbot erteilen.
´´ Das Verhalten des DFB ist gerade vor dem Hinter –
grund aktueller Diskussionen nicht hilfreich für das
gesellschaftliche Klima „ erklärte derselbe.
Wenn es um die geliebten Flüchtlinge geht oder um
so verhätschelte Migranten, wie Mesut Özil, dann
haben gefälligst alle den Mund zu halten! Würde
der Mann auch nur ansatzweise Ahnung von sei –
nem Posten haben, dann sollte er doch erst ein –
mal nach den Hintergründen der aktuellen Dis –
kussion, welche der Minister so sehr fürchtet,
forschen. Auch hätte er längst begriffen, das
man die Ursache nicht mehr länger einzig da –
mit bekämpft, das man über die Dinge die da –
zu geführt haben, schweigt !
Das ist als würde man auf einem untergehen –
den Schiff, mit tausend Löchern im Rumpf, nur
eines davon mit Papierkügelchen verstopfen!
Und die Kritik an Mesut Özil ist eben nur eines
dieser Löcher, die Politiker wie Joachim Stamp
und Armin Laschet, da zu verstopfen versuchen,
während hinter ihnen immer weiteres Wasser
in das morsche NRW-Regierungsschiff eindringt.
Aber außer Verschweigen von Ursachen hat man
in NRW ebenso wenig wie in Berlin einen Plan.
Und in Bayern hat Horst Seehofer allen gerade
erst gezeigt, daß man dort auch keinen hat !
Statt das sinkende Schiff wieder fit und auf Kurs
zu bringen, denken die Politiker in NRW nur da –
ran ihre morsche Gallionsfigur, Mesut Özil aus
der Schusslinie zu bringen.
Dabei kommt man sich groß vor und braucht
kaum etwas zu leisten ! Also genau das rich –
tige Betätigungsfeld für Politiker, wie Laschet
und Stamp ! Dabei wird nach der Devise ge –
handelt, daß der Deutsche immer Schuld hat,
und so wird nun auf die DFB-Funktionäre ein –
droschen.
An dieser Stelle müsste es sich Joachim Stamp
einmal fragen, warum für ihn in der Deutschen
Nationalmannschaft einzig Spieler mit Migra –
tionshintergrund ´´ weiter wertvoll „ sind. Hat
sich Stamp jemals so für einen Nationalspieler
deutscher Herkunft eingesetzt, wenn der aus
der Nationalmannschaft geflogen ?
Augenscheinlich zählen für Politiker wie Stamp
nur Migranten und Deutsche gehen ihm voll –
kommen am Arsch vorbei. Das ist im Fußball
nicht viel anders als in der Politik! Aber das
genau in solch einer Politik eine der Ursachen
für die alktuelle Diskussion liegt, das begreift
der Integrationsminister, welcher sichtlich
selbst nicht gut im deutschen Volk integriert,
ebenso wenig, wie einen Armin Laschet oder
einem Cem Özdemir !
Wenn derlei Politiker sich also schon unbe –
dingt den Fußball zueigen machen, dann soll –
ten sie als erstes lernen, einfach mal den Ball
flach zu halten!
Statt dessen aber griff Joachim Stamp vor der
Fußball-WM zu der Masche, Bilder von sich im
Gündogan-Trikot auf Twitter zu posten. Warum
nicht gleich in jenem Trikot, das derselbe ´´ sei –
nem „ Präsidenten Erdogan geschenkt ? Was
einzig weiter beweist, das Stamp eben nur Fuß –
ballspieler mit Migrationshintergrund etwas gel –
ten. Für ihn ist einzig Gündogan ´´ einer von uns „.
Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.
Auch Cem Özdemir, ein typischer Grünenpolitiker,
für den ebenfalls nur Migranten etwas gelten, ver –
sucht mit seinen Anfeindungen gegen den DFB,
auf diesen Zug aufzuspringen. Özdemir, der zu –
letzt, in Bezug auf Deniz Yücel, vor dem Bundes –
tag offen gelogen, daß er sich für alle deutschen
im Ausland inhaftierten Journalisten ebenso, wie
für Yücel einsetzen würde, hatte nämlich nicht
einen Finger gerührt als der deutsche Journalist
Billy Six in Syrien in Haft des Assad-Regimes ge –
sessen ! Das nun ausgerechnet solch ein Lügner
dem DFB ´´ Feigheit „ vorwirft, zeigt, wie verlo –
gen die ganze Debatte ist, welche solche Politi –
ker nun gegen den DFB in Szene setzen. Wobei
die Frage im Raum steht, wann sich ein Özdemir
denn einmal für einen Nationalspieler mit deut –
schen Wurzeln so eingesetzt hätte, wie nun für
Özil und Gündogan ?

Advertisements

Wenn Messerattacken zu rechten Straftaten werden

Auf den Bürgermeister der Stadt Altena, Andreas
Hollstein (CDU), ist am Montagabend ein Messer –
Attentat verübt worden. Natürlich darf es nicht, wie
es beim gewöhnlichen Bürger, der üblich ´´ psych –
isch Kranke „ sein, sondern darf die Tat einzig aus
´´ politischen „ Motiven erfolgen.
Das geht schon los dass in diesem Fall, nicht wie
sonst in den Medien szenetypisch, vom ´´ mutmaß –
lichen  Täter „ gesprochen. Weil, ja weil bei den
sogenannten ´´ rechten „ Straftaten der Täter von
vornherrein feststeht. Egal ob, nun psychisch-krank
oder stark alkoholisiert, hat der Täter immer ein
politisches Motiv. Wenn der psychisch kranke
Muslim während seiner Tat Allah hochleben lässt,
hat das trotzdem nichts mit dem Islam zu tun !
Wenn aber, wie in diesem Fall, der stark alkoho –
lisierte Täter das Wort ´´ Flüchtlinge „ erwähnt,
wird es automatisch zu einer ´´ rechten „ Straftat.
Seit dem berühmten Einsatz des Lebkuchenmesser
wird in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz so
verfahren. Zu dieser gehört auch, dass man ohne
überhaupt auch nur die Ermittlung ansatzweise
abwartet, sofort die ´´ fremdenfeindlichen „ Straf –
tat vorweg stellt. Die steht also schon im Vorfeld
fest, daher hören wir auch nichts vom ´´ mutmaß –
lichen „ Täter. ´´ Die Sicherheitsbehörden gehen
davon aus, dass es einen politischen Hintergrund
bei diesem Anschlag gibt„, verkündete dement –
sprechend NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
(CDU) sofort. Die Landesregierung stufte die Tat
als schwere politische Straftat ein. Das alles tut
sie schon, obwohl über das eigentliche Motiv ja
noch nichts bekannt, ebenso wenig, wie es be –
kannt ist, ob der Täter nun psychisch-lrank ist.
Das spielt dann, wie im Fall Reker, auch keine
Rolle, da die Politiker unbedingt eine ´´rechte
Straftat zu Propagandazwecken benötigen.
Das zeigen deutlich folgende Sätze aus den
Medien auf : ´´ Ministerpräsident Laschet
erfuhr von der Tat bei der Verleihung des
NRW-Staatspreises an den deutsch-iranischen
Schriftsteller Navid Kermani in Köln. Laschet
hatte noch in seiner Laudatio Altena als leucht –
endes Vorbild für Weltoffenheit gepriesen, das
auch Kermani begeistert habe „. Und in dem
leuchtenden Beispiel für Multikulti geschieht
nun eine Messerattacke ! So darf es nur noch
eine ´´ fremdenfeindliche „ Straftat sein, auch
weil es Navid Kermani wohl genauso sehen
würde ! Immerhin hatte derselbe ausgerechnet
am Tatabend die Kölner Oberbürgermeisterin
Henriette Reker als ´´ heroische „ Politikerin
gewürdigt. Da hatte sich der mutmaßliche Tä –
ter wohl den falschen Tag für seinen Angeriff
ausgesucht ! Auch Angela Merkel ist schwer
entsetzt über den Messerangriff.

Jamaika-Koalition : Zwischen den Kommentaren gelesen

Man muß wahrlich kein Experte sein, sondern sich
nur anschauen, wen und was die Parteien da auf –
bieten, um zu wissen, dass da nichts läuft.
Immer noch bekommen die Politiker in Berlin keine
Regierung zustande. Das wundert einem auch nicht
bei den Verhandlungspartnern. Die können nämlich
nur ihre Dummheit in Worte kleiden. kleiden.                                                                        FDP-Politiker Wolfgang Kubicki etwa, welcher uns
angesichts des Klimagipfels in Bonn, mit Sprüchen,
wie ´´ Ich gehe jetzt anderthalb Stunden duschen
kommt ! Von Umweltbewußtsein hat der sicher
noch nie ein Wort gehört und angesichts solcher
Kommentare könnte man glatt annehmen, dass
der noch nicht einmal weiss, das der Klimagipfel
zu Bonn tagt. Sicherlich weil der schwer damit zu
tun das Geld der Superreichen vor der Steuer zu
retten.
Der Grüne Cem Özdemir macht es auch nicht viel
besser. Sein Kommentar ´´ Entscheidend ist das
Ergebnis. Das Ergebnis muss stimmen „, will so
viel heißen, wie dass es eigentlich scheißegal ist,
um was es geht. Hauptsache denn für die Grünen
springt etwas dabei heraus.
Die Grüne Simone Peters hatte sichtlich noch nicht
ausgeschlafen, da sie der Meinung : ´´ Wir haben
alle ein bisschen Schlaf notwendig „. Was brauchen
wir da noch eine Regierung ? Geht es doch schein –
bar nur darum, dass die Politiker in Berlin weiter
schlafen können.
Während das Weiterschlafen der Politik stark ge –
fährdet, hat CDU-Politiker Kauder nur Angst um
das Wochennende. ´´ Es geht weiter. Das ganze
Wochenende, davon gehen wir mal aus „ fürch –
tet er. Da man bei seiner Leistung als Politiker
ohnehin nicht zwischen Arbeits – und Freizeit
zu unterscheiden vermag, dürfte es auch keine
Rolle spielen, wo Zauder-Kauder am Wochen –
ende nun untätig herum sitzt. Aber der mußte
ja der Presse irgendwas sagen, wenn er sonst
schon nicht das Geringste vorzuweisen hat.
Auch Christian Lindner von der FDP ist ganz
der Meinung, dass es sich noch etwas hinzie –
hen werde : ´´ Ein solches „historisches Projekt
darf nicht an ein paar Stunden, die fehlen, schei –
tern „. Aber natürlich, Herr Lindner, ist wieder
einmal die Zeit schuld. Soll man ihnen noch bis
2020 Zeit geben, dass sie auch mal was gebacken
bekommen ?
Armin Laschet hingegen, versucht geschickt zu um –
schreiben, dass er oft gar nicht weiß, über was da
eigentlich verhandelt wird : ´´ Es gab bei vielen
Themen ein Verstehen, aber keine Kompromisse.
Das ist das Traurige „. Nein, das eigentlich Traurige
daran ist, welch Bande von Versagern da beieinan –
der gesessen ! Aber wir fragen Herrn Laschet lieber
gar nicht erst, wie viele von diesen Themen denn
im Sinne oder gar zum Wohle des deutschen Volkes
sind. Solch eine Frage stellt sich in diesem Bundes –
tag ohnehin niemand mehr !
Auch Gerd Müller von der CDU bekommt nichts hin.
Das muss der offen eingestehen : ´´ Das war schwie –
rig und das bleibt schwierig. Und deshalb machen wir
morgen weiter. Und dann hoffen wir, dass wir zum
Abschluss kommen „. Wie war das doch noch ? Mor –
gen, morgen nur nicht heute, sagen alle faulen Leute !
Und schwierig wird ein Gespräch immer dann, wenn
man es nie gelernt hat, sich durchzusetzen. Und als
Bundesentwicklungsminister kann Müller eben nur
deutsche Steuergelder, zumeist vollkommen sinnlos,
im Ausland verbraten, um dann zuzusehen, wie sich
daraus nichts entwickelt. Aber zusehen, wie sich nichts
entwickelt, dass kann der Herr Müller so prima, dass er
unbedingt bei den Verhandlungen mit dabei sein muß !
Bleibt noch Horst Seehofer von der CSU, auch so ein
Talent im Nichtstun, das immer so tut als würde er
bis zum Umfallen schuften. Sein Kommentar : ´´ Wir
werden alles Menschenmögliche tun, um auszuloten,
ob eine stabile Regierungsbildung möglich ist „. Sicht –
lich war sein Echolot schon stark beschädigt, bevor
die Verhandlungen überhaupt begonnen. Seitdem
hat Seehofer nichts mehr auf dem Schirm und genau
so tritt er auch auf !

NRW – Es gehen tatsächlich noch Leute zur Wahl !

In Nordrhein-Westfalen hatte man die Wahl zwischen
dem laschen Armin und der kraftlosen Hannelore, so –
zusagen die Wahl zwischen Pest und Cholera, wobei
sie nun also die C wie christliche Cholera gewählt.
Beide Spitzenkandidaten hatten viele Gemeinsam –
keiten, u.a. die, das beide nie etwas für das deutsche
Volk getan oder in dessen Sinne gehandelt zu haben,
aber darin unterscheiden sie sich nicht sonderlich von
anderen Vertretern der deutschen Blumenkübel-Demo –
kratie, der weltweit einzigen ´´ Demokratie „, die ganz
ohne Volk auskommt.
Wenigstens wird der Schulz-Effekt immer mehr zum
Schulz weg-Effekt, so dass sich Schummel-Martin
nun damit hinwegtröstet, dass ja sein ´´ Freund „
Marcon in Frankreich die Wahl gewonnen habe.
Diese typische Realitätsverweigerung lässt einen
nur noch mehr verwundern, dass immer noch so
viele Menschen die SPD gewählt.
Das dümmliche Wahlvolk, zumindest Diejenigen, die
noch wählen gehen, haben sich einmal mehr von dem
alten Kinderschreckmärchen in Angst und Schrecken
versetzen lassen, dass wenn sie nicht solche Politiker
wählen täten, Morgen schon die Nazis vor ihrer Tür
stehen würden, daneben noch die üblichen Gutmen –
schen, die tatsächlich immer noch an die Blumen –
kübel-Demokratie glauben, und daran, dass sie mit
ihrer Wahl tatsächlich etwas bewirken könnten.
Jedoch werden selbst die langsam weniger, wenn
man sich das Wahlergebnis von Piratenpartei und
Grünen anschaut. Aber bei einfältigen Gutmenschen
dauert es leider mindestens noch eine Generation, bis
die aufwachen.
Das Schlimmste an solchen Wahlen ist ja, das ein
Jeder, der noch wählen geht, damit indirekt das
Blumenkübel-Demokratie damit bestätigt – ganz
gleich, wen oder was er wählt ! Bis dass auch der
letzte Wähler begriffen, ist es noch ein langer Weg,
bedauerlicherweise wohl bis in die nächste Genera –
tion. Dieses Mal aber noch, hat sich der selbstzer –
störerische Gutmensch wieder einmal selbst ins
eigene Fleisch geschnitten. Aber nur die dümmsten
Kälber wählen ihre Schlächter selber – oder wie es
Mark Twain so schön formuliert, den Gauner seiner
Wahl !

Die Unfähigkeit der CDU am Beispiel eines Armin Laschet sichtbar gemacht

CDU unter der Kanzlerschaft von Angela Merkel am Ende ist.
Die CDU ist als Partei einfach schlichtweg unfähig als noch
etwas anderes als die Merkel aufstellen zu können. Selbst
beim großen Konkurrenten SPD hat man da wenigstens noch
die Auswahl zwischen zwei Komplettversagern !
Appropo Komplettversager : In diese Kategorie fällt es wohl
auch nunmehr in Nordrhein-Westfalen ausgerechnet Armin
Laschet als CDU-Spitzenkandidaten aufzustellen. Nicht weil
Laschet nun so gut ist – nein, eher das Gegenteil ist der
Fall -, sondern weil man schlicht und einfach niemanden
sonst mehr im Angebot hat.
Der einstige Supermarkt CDU ist nämlich zum Tante Emma-
Laden verkommen, indem auch der aller letzte Ramsch ver –
hökert werden muß. Laschet ist da so etwas wie der Martin
Schulz der CDU.
1999 endlich in das EU-Parlament nach Brüssel entsorgt, war
Deutschland aber leider dazu gezwungen den Einwegflaschen-
Politiker Laschet zurück entsorgen zu müssen. So wieder
in Deutschland bekam er dann den Pfründe – und Duckposten
eines Integrationsminister – ( Anmerkung : Diesen Posten
kann man einem Martin Schulz nun nicht geben, da derselbe
mittlerweile bereits fest in türkischer Hand ist ) -. Erst
einmal fest auf diesem Posten sitzend, kam Laschet nicht
mehr hoch. Erst nach dem tiefen Fall des Norbert Röttgen
wurden höher dotierte Pfründestellen für die CDU-Nachrücker
frei. Blöder Weise aber waren da schon alle Posten mit Sozis
besetzt !
Von 2012 an hangelte sich Laschet dann auf dem Postenbaum
der CDU allmählich nach oben. Nun sitzt er also ganz oben in
der morschen Spitze ! Niemand traut es ihm zu noch eine Wahl
in NRW zu gewinnen, noch nicht einmal die Mitglieder aus der
eigenen Partei. Größtes Manko von Latschet, daß er sich als
ehemaliger Journalist nicht klar und deutlich auszudrücken
vermag, denn sachlich-objektive oder sogar ehrliche Bericht –
erstattung hat der als Journalist nie gelernt und schon von
daher ist er schlichtweg nicht in der Lage klare Positionen
zu beziehen. Da hat er selbst gegen Sozis kaum eine Chance.
Das er selbst als angepasster Journalist kaum etwas taugte,
bewies schon der Umstand, das ´´ sein „ Buch ´´ Die Aufsteiger –
republik „ mehr oder minder von Mitarbeitern seines Minis –
teriums verfasst worden war.
2015 folgte diesem Komplettversagen die Verfolgung durch
das Finanzamt, die gegen Aufsteiger Laschet wegen Steuer –
hinterziehung ermittelte : Laschet hatte versucht, sein Hono –
rar als Spende steuerlich abzusetzen, ohne es als Einnahme
zu versteuern. Kaum hatte Laschet auch dies leidlich über –
standen als ihn in der ´´ Notenaffäre „ der Nachweis eines
weiteren Komplettversagens ereilte. Schlichtweg zu dumm,
um als um als Seminarleiter an der Universität Aachen mit
Klausuren umzugehen, verlor Laschet dieselben. Sichtlich
dachte Laschet das Klausuren dazu da sind, sie sich klauen
zu lassen ! Um seine Dummheit nun nicht offenkundig zu
machen, war Laschet, – dem wie gesagt als ehemaliger
Journalist das eigenständige Recherchieren vollkommen
fremd – , nunmehr versucht, die verloren gegangenen
Noten zu rekonstruieren. Dabei kam ihn allerdings auch
noch seine Rechenschwäche in die Querre, so daß er bei
nur 28 Teilnehmern glatt 35 Noten neu erstellte !
Dieser nun auf allen Gebieten mehr oder minder erfolg –
lose CDU-Politiker soll nun die Antwort auf Hannelore
Kraft von den Sozis sein ! Wir sehen also, daß die CDU
unter Angela Merkel jegliche Amtsbefähigung verloren
gegangen und das beileibe nicht nur in NRW sondern
bis in die höchste Spitze in Berlin. Wer 2017 Merkel
wählt, der wählt schlichtweg die Unfähigkeit in Person,
genauso, wie diese nun von Herrn Armin Laschet in NRW
verkörpert wird !

Deutschland bald ein unsicheres Herkunftsland ?

In schon gewohnter Feigheit und Erbärmlichkeit sind die
Bevölkerungsvertreter, denn Volksvertreter kann man
nicht einen von denen nennen, im Bundestag wieder
einmal eingeknickt als es darum ging gewisse Länder,
aus denen Deutschland mit Kriminellen regelrecht
geflutet, zu sicheren Herkunftsländern zu erklären.
Das ist den pädophilen Grünen geschuldet, die im
nordafrikanischen Vergewaltiger einen Seelenver –
wandten entdeckt, den sie in Deutschland nicht
mehr missen wollen. Es ist bezeichnend für diese
Bevölkerungsvertreter, dass sie die Sicherheit von
ausländischen Kriminellen weit über die Sicherheit
des eigenen deutschen Volkes stellen !
Da liegen sich nun also die Gewohnheitsverbrecher
mit Parteimandat mit nordafrikanischen Antänzern
und Frauenbelästigern in den Armen, schnell wird
noch mit den dümmsten Politikern Europas ein paar
Selfis gemacht. Passend dazu, dass während dieser
Verbrüderungsszene der Bundespräsident Gauck
vor laufender Kamera erklärt, dass das eigentliche
Problem das deutsche Volk sei. Das will man noch
los werden und Dank der letzten Beschlüsse der
Bevölkerungsvertreter hat man es nun schon fast
geschafft, dass Deutschland kein sicheres Herkunfts –
land mehr ist. Gerade rechtzeitig knickte auch in
gewohnter Feigheit und Erbärmlichkeit der CSU –
Vize Christian Schmidt ein, so dass nun auch die
CSU nicht mehr für Obergrenzen für Flüchtlinge
ist. Das hört man in Afrika gerne und so machen
sich sogleich eine weitere Million Flüchtlinge auf
den Weg. Angeblich, so die CSU, seien nunmehr
Obergrenzen nicht mehr nötig, wegen ´´ drastisch
sinkender Flüchtlingszahlen „. Nicht nur blöd son –
dern auch noch blind ! Denn was sich da an nord –
afrikanischen Küsten sammelt, will man in der ge –
wohnten vollständigen Realitätsverweigerung der
Bevölkerungsvertreter einfach nicht sehen. Und
obwohl fast eine Million Deutsche dringend eine
Wohnung suchen, haben Bevölkerungsvertreter
tatsächlich nichts besseres zu tun als den drast –
isch weniger ankommenden Flüchtlingen nun
eiligst Häuser und Wohnungen zu bauen. Unter –
stützt in diesem Wahn werden die Bevölkerungs –
vertrter dabei von Asyllobbyisten wie Günther
Burkhardt von ProAsyl. Derselbe log gerade erst
erst mit einer Dreistigkeit ohnegleichen, dass in
Deutschland Unterkünfte leerstehen, während in
Griechenland Flüchtlinge auf der Straße leben „.
Warum baut man dann aller Orten für die Flücht –
linge ? All die Wirtschaftsflüchtlinge, die Krimi –
nellen und Islamisten hätte ProAsyl von der griech –
ischen Straße auch noch gerne in einen deutschen
Problem-Stadtteil -oder Bezirk geholt. Und als ob
die Muslime dafür Jahrzehnte lang Rabattmarken
geklebt, stehe ihnen laut ProAsyl ein ´´ Recht auf
Asyl in Europa zu „. Von solch Elementen lassen
sich die Bevölkerungspolitiker also beraten und
beeinflussen !
In bester Hermann Göring-Manier setzt indes der
Justizminister Heiko Maas alles daran, um mit Son –
dergesetzen auch noch den allerletzten Widerstand
im deutschen Volk, und sei es nur der Verbale, im
Keim zu ersticken.
So kann ehrlich gesagt, auch nur ein Blindflansch
wie der CDU-Vize Armin Laschet kann da von einem
´´ historischen Tag mit seinen Zukunftsaufgaben
für unsere Generation zusammenschweiße „, daher
reden, denn noch nie waren Bevölkerungsvertreter
ihrem Volke ferner als in diesen Tagen als die –
selben Deutschland zu einem unsicheren Herkunfts –
land gemacht !