Erste Afghanen in Brandenburg

DPA meldet „Afghanische Ortskräfte in Brandenburg
angekommen“. Leider war Propaganafotograf Patrick
Pleul aus dem gewohnten Trott nicht herauszubekom-
men und so waren auf seinem Bild wieder wie üblich,
mehrheitlich Frauen und Kinder zu sehen, die in einem
Treppenhaus hinauf gehen.
Auch bei der DPA blieb man der alten, von den Flücht-
lingsbooten im Mittelmeer her gewohnten Berichtser-
stattungsstil treu und berichtete : „Darunter seien 29
Kinder und Jugendliche“. Welche Art von Hilfe nun
die männlichen Afghanen der Bundeswehr geleistet,
dass erfuhr man bei der DPA selbstredend nicht, weil
die, wie üblich, einfach zu schwer damit beschäftigt
gewesen medienträchtig Frauen und Kinder in den
Fokus zu setzen. So ein Bild mit Kindern drauf ist
bestens geeignet den ohnehin stets etwas einfältigen
Gutmenschen emotional schwer zu beeindrucken,
dass es da gar keiner näheren Erklärung bedarf.
Das hat sich immerhin in der tendenziösen Bericht-
erstattung über Flüchtlinge schwer bezahlt gemacht,
in einem Flüchtlingsboot mit 100 Mann besetzt, die
einzige Frau mit zwei Kindern zu filmen, und so die
restlichen 97 Männer auszublenden. Und seit Alan
Kurdi sind Kinder einfach ein Muss in der gesamten
deutschen Journaille.
Nach so einem Bild mit kleinen Kindern drauf, fragt
niemand mehr nach, wie viele Helfer Bundeswehr
und NGOs eigentlich wirklich in Afghanistan je ge –
habt. Immerhin haben die schon 1.500 Afghanen
nach Deutschland gebracht und es werden mit je-
dem Tag und Flug mehr!
Die Merkel-Regierung ist wie immer nicht im
mindesten informiert und kann daher die An-
zahl der sogenannten „Ortskräfte“ nur schätzen,
und schätzt diese so auf 2.500. Aber das zeichnet
die in Afghanistan geleistete „Arbeit“ eben aus,
dass die Merkel-Regierung, die Jahr für Jahr
der afghanischen Regierung 430 Millionen Euro
geschenkt, nicht einmal genau weiß, wie viele
Hilfskräfte sie eigentlich nebenbei bezahlt! Der
Entwicklungshilfeminister hat sich derzeit ver-
krochen, weil er auch nicht weiß, wie viele Hel-
fer in Afghanistan hatte und ihm selbst auch
nicht zu helfen ist! Nach den nach 2013 von
der Merkel-Regierung geänderten Richtlinien,
was „Ortkräfte“ sind, könnte praktisch auch ein
Junge, der einem Bundeswehrsoldaten einmal
etwas verkauft, durchaus als „Ortskraft“ gelten,
ebenso der afghanische Bauer der ihnen einmal
den Weg gewiesen. Kein Wunder also, dass nie-
mand in der Bunten Regierung und schon gar
nicht in den zuständigen Ministerien, nun die
leiseste Ahnung hat, wie viele „Ortskräfte“ es
in Afghanistan tatsächlich gegeben.
Auch fragt niemand einmal genauer nach, wie es
denn kommen kann, wo sich doch angeblich all
diese Afghanen seit Wochen für ihre Flucht be –
reitgehalten und sich darauf vorbereitet, trotz-
dem der überwiegende Teil dieser afghanischen
Flüchtlinge wieder einmal, wie zuvor schon bei
den syrischen und anderen Flüchtlingen üblich,
über keinerlei Papiere verfügen, um sich im Aus –
land legitimieren zu können.
Oder ist es etwa von den Regierungen, die sich
an den Evakuierungen beteiligt, wieder einmal
gewollt, diese Leute wiederum möglichst unkon –
trolliert sich ins Land zu holen? Man kann somit
dieses Mal nur hoffen, dass nicht bald wieder alte,
grauhaarige Afghanen den „unbegleiteten Jugend-
lichen“ mimen! Man könnte auch der Merkel-Re-
gierung vorwerfen, ganz gezielt die Torschlußpa-
nik ausgenutzt zu haben, um möglichst alle, vor
allem die ohne jegliche Papiere oder Pässe mit
auszufliegen. Damit dürften zukünftige Terror-
anschläge in Europa vorprogrammiert sein!
Die Taliban, die ja laut den westlichen Medien
keinen ausreisen lassen, werden indes schon
wissen, wen sie da dann alles zum Kabuler
Flughafen durchgelassen haben!
Außenminister Heiko Maas erklärte: ,, „In den
vergangenen Tagen habe ich nur an eines ge-
dacht, nämlich aus den Fehlern, die wir alle ge-
macht haben, die Konsequenz zu ziehen und
dafür zu sorgen, so viele Leute aus Afghanistan
rauszuholen wie möglich.“ Man hat es allerdings
seiner Außenpolitik in seiner gesamten Amts-
zeit nur allzu deutlich angesehen, dass Mass
erst mit dem Denken beginnt, wenn der Fehler
bereits gemacht ist. Etwas bedenken oder gar
im Voraus denken, ist eben seine Sache nicht!
Dasselbe könnte man auch von Armin Laschet
sagen, welcher es immer noch nicht begriffen
hat, dass die Taliban nichts als eine Bande von
Gewohnheitslügnern sind, die noch nie Wort
gehalten. Laschet möchte gerne mit den Tali-
ban verhandeln! Auch Sigmar Gabriel, für den
als Bürger ja nicht gilt, was er als Politiker ge-
sagt, tritt in der Presse wieder als SPD-Politi-
ker auf und ist für eine Afghanistan-Konferenz,
und damit für Gespräche mit den Taliban. Ob
Gabriel auch als Bürger dafür ist, weiß man
ebenso wenig, wie, warum das Redaktionsnetz-
werk Deutschland (RND) dessen Meinung über-
haupt interessiert!
Ein weiterer durchschlagender Beweis dafür,
dass eine eigentliche „Afghanistan-Krise“ erst
durch die komplette Unfähigkeit der Merkel-
Regierung, samt sämtlicher ihrer Minister zu
einer echten Krise geworden.

Afghanistan: Merkel wird wieder angefixt!

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Nicht so
unter Merkel! Hier wird immer nur das eigene Volk
bestraft. So auch im Fall Afghanistan. Die flüchtlings-
süchtige Bundeskanzlerin nutzt das Zuspätkommen
schamlos aus, um an Afghanischen Migranten einzu-
sacken, was sie kriegen kann. So werden aus 2.500
schnell mal 10.000 und mit deren Familiennachzügen
wird sich dann auch diese Zahl noch vervielfachen.
Ihre Satrapen können sich gar nicht genug beeilen,
vor die Mikrofone zu treten und die Aufnahme von
immer weiteren Afghanen zu fordern. Und dies sind
beileibe nicht nur die üblichen Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wie etwa Armin Laschet!
Warum die Merkel-Regierung in Afghanistan zu spät
gekommen, erklärt sich von selbst: Deren einzige
Sorge war es, wie sie die 430 Millionen Euro, die sie
jährlich für Nichts in Afghanistan verpulvert haben,
weiter zukommen lassen können. Auf die Idee diese
Summe lieber im eigenen Land einzusetzen, etwa
beim Wiederaufbau in den Flutkatastrophengebie –
ten, kam man erst gar nicht. Entwicklungsminister
Müller der Hauptakteur, wenn es darum geht Mil –
lionen deutscher Steuergelder im Ausland oft im
wahrsten Sinne des Wortes in den Sand zu setzen,
verkroch sich unter seinem Stein und ist nicht zu
sprechen. Dabei müsste gerade der sich jetzt dafür
rechtfertigen, für die Milliarden, die er in Afghanis –
tan sinnlos und ohne jeglichen Nutzen für das deut-
sche Volk verpulvert hat. Und da kommen in den
letzten 20 Jahren so einige Milliarden zusammen.
Afghanistan zeigt im Kleinen was 20 Jahre Entwick –
lungshilfe und Migration den Deutschen im Großen
gebracht! So wie man über Jahre hinweg einen Hau –
fen zu nichts nütziger Komplettversager zu afghan –
ische Regierungssoldaten hat ausbilden wollen, so
versucht man in Buntdeutschland selbst seit Jahren
ebenfalls vergeblich genau solche Migranten und da-
zu viele Analphabeten zu „dringend benötigten Fach –
kräften“ auszubilden. Genau so unnütz, wie in Afg –
hanistan Milliarden deutsche Steuergelder sinn –
und klanglos verschwendet, erweisen sich die jähr-
lichen Zahlungen an die unzähligen NGOs der Asyl –
und Migrantenlobby! In Afghanistan kann man wie
unter einem Brennglas sehen, wo seit Jahren der
überwiegende Teil unserer Steuergelder hingeht
und ohne jeglich Wirkung im Ausland verprasst!
Daher wundert es niemanden ernsthaft, dass der
Entwicklungsminister derzeit nicht zu sprechen
ist!
Anstatt auch nur das alle Geringste aus den Fehlern
zu lernen, denkt die Merkel-Regierung nur wieder
über eine „Geberkonferenz für Afghanistan“ nach.
Letztendlich wollen nach der völlig korrupten ge-
afghanischen Regierung nun auch die Taliban aus-
reichend mit deutschem Steuergeld versorgt sein!
Heiko Maas Beteuerungen kein Geld für die Tali-
ban geben zu wollen, glaubt ohnehin Niemand in
Deutschland, solange dieser Komplettversager
weiter in Amt und Würden ist.
Wenn wenigstens die Politik die Situation dazu
nutzen täte, sich endlich der größten Komplett –
versager, wie Außenminister Maas, Verteidigungs-
ministerin Kramp-Karrenbauer, Entwicklungs-
hilfeminister Müller usw. aus ihren Ämtern zu
entsorgen, dann würde die Afghanistan-Krise
wenigstens etwas Gutes für den deutschen Bür-
ger haben. Aber wo soll man da anfangen? Würde
man tatsächlich alle politischen Versager aus ihren
Ämtern entfernen, blieb unter Merkel kaum ein
unbelasteter oder gar fähiger Politiker übrig. Von
daher bleiben sämtliche Komplettversager halt
weiter im Amt. Das Versagen auf ganzer Linie
war ohnehin das einzige Alleinstellungskenn-
zeichen sämtlicher Minister unter Merkel!
Alles, was die tatsächlich noch können, ist es
nun wieder Angst davor zu haben, das AfD und
Rechte bei den Wahlen von ihren Fehlern profi-
tieren könnten, um so mehr, da sie nicht nur im
Fall Afghanistan keinerlei echte Erfolge vorzu-
weisen haben. Komplettversagen war sozusagen
immer oberstes Parteiprogramm, und zwar durch –
gehend durch alle Bänke und Parteien! Nur da
man sich unter Merkel schon immer mehr für
die Belange des Auslands interessierte als für
das Wohlergehen des eigenen Landes, tritt die-
ses nun im Falle Afghanistan so überaus deut-
lich zutage!
Letztendlich muss wohl auch der Bundesbürger
auf die eher Taliban setzen, dass diese niemanden
mehr ausreisen lassen, als auf die Vernunft der
Merkel-Regierung, welche faktisch nicht vorhan-
den ist!
Die staatliche Jubelpresse feiert indes ausgerech-
net Armin Laschet! So heißt es zum Beispiel in der
„WELT“ darüber: „Dieses Mal hat das Publikum
einen anderen Armin Laschet erlebt. Einen, der
Afghanistan und damit die Außenpolitik in den
Mittelpunkt stellte. Und der gleich auch noch
deutlich gemacht hat, dass er als Bundeskanzler
den außenpolitischen Themen und damit auch der
Rolle Deutschlands in der Europäischen Union
und der Welt ein größeres Gewicht geben würde,
als das bisher üblich war“. Derselbe Laschet, der
im deutschen Flutkastastrophengebiet lieber her-
umfeixte als das der da etwas gebacken bekam,
stellt nun lieber Afghanistan in den Mittelpunkt!
Es scheint dem, was im Bundestag herumlungert,
also einzig daran gelegen zu sein, möglichst bald
wieder unnütz deutsche Steuergelder in Afghanis-
tan verschwenden zu können, und sei es dass man
damit den Taliban die Taschen füllen muss, nur
damit der deutsche Bürger möglichst so gut wie
nichts von seinen vielen zu zahlenden Steuern
hat!
Nicht ein einziger Politiker wagt die vielen Toten
und noch viel mehr Opfer anzusprechen, welche
Merkels afghanische Gäste hier in Deutschland
schon gekostet haben. Die Sicherheit der Bürger
im eigenen Land stand schon immer an letzter
Stelle bei dieser Regierung. Der war schon im –
mer jeder afghanische Vergewaltiger, Messer-
mann oder Mörder wertvoller als Gold und es
gilt nur, im Untergang noch möglichst viele von
denen nach Deutschland einzufliegen. So, wie
man schon immer unter Merkel heimlich hinter
dem Rücken des Volkes massenhaft so viele Mi-
granten eingeflogen, dass sich die Regierung bis
heute weigert, genaue Zahlen bekanntzugeben.
Und die Krise in Afghanistan ist eine Steilvor-
lage für die Dealer der Asyl – und Migranten-
lobby, um die flüchtlingssüchtige Bundeskanz-
lerin mit neuem Stoff zu versorgen. Da können
es ruhig 10.000 Afghanen mehr sein! Da haben
dessen Sprechpuppen, wie Armin Laschet und
Frank-Walter Steinmeier, noch weit mehr Grund
zum Lachen als im deutschen Katastrophengebiet!

Wo der Witz wieder am Wandern ist

Der sogenannte Ostbeauftragte der Bundesregierung,
Marco Wanderwitz, machte seinem Namen mal wie-
der alle Ehre. Dieses Mal mit der Behauptung, dass
es einen Zusammenhang zwischen zwischen der Zu –
stimmung für die AfD und Impfablehnung gebe. Der
herumwandernde Witz von einem Beauftragten hat
nämlich für nahezu alles nur eine Erklärung, näm-
lich die, dass immer die AfD und Rechte an allem
Schuld seien, frei nach dem in der Bunten Republik
bewährtem Motto: Wer nichts will und wer nichts
kann, schließt sich dem „Kampf gegen Rechts“ an.
So ist zum Beispiel Stuttgart, das weder im Osten
liegt, noch eine Hochburg der AfD ist, eines der
Hauptzentren der Querdenker-Bewegung.
Wanderwitz selbst sieht sich nicht als „Ostdeutscher“,
sondern als „Europäer“, also die typische Bezeichnung
für Politiker aus Deutschland, die anstatt eine Politik
für das eigene Volk und Land zu machen, lieber aus-
ländischen Mächten anhängen, und diesen tief in den
Allerwertes kriechen. Das kann man in der CDU be-
sonders gut, schon seit Zeiten von Konrad Arschbe-
schauer, der mit Vorliebe jedem Franzosen oder US-
Amerikaner in den Arsch kroch!
Anstatt sich um die Probleme im Osten zu kümmern,
betreibt Wanderwitz, der die DDR nur als Kind ken-
nengelernt, und auch ganz wie eines handelt, lieber
Wahlkampf für die CDU. Sichtlich geht Wanderwitz
langsam auf, dass mit einer CDU unter Armin Laschet
im Osten kein Blumentopf zu gewinnen ist.
Dabei begreift Wanderwitz ja noch nicht einmal, was
er da eigentlich vertritt, denn bei den kommenden
Wahlen im Osten wird nicht der Kanzlerkandidat
gewählt!
Daneben ist die Aufstellung der CDU in den ostdeut –
schen Bundesländer eher ein schlechter Witz!
So betrügen etwa in Thüringen die linken Putschisten,
zusammen mit der vollkommen unfähigen CDU ge –
rade die Thüringer Bürger um ihr verfassungsmäßiges
Wahlrecht, weil man durch demokratische Wahlen
einen Verlust seiner Posten fürchtet. Also lässt man
einfach die Wahlen ausfallen. Das sollte Wanderwitz
lieber einmal ansprechen!
Auch einen vorbelasteten Politiker wie Philipp Amthor
in Mecklenburg-Vorpommer zu einem der Spitzenkan-
didaten zu machen, trägt nicht gerade dazu bei, dass
der Bürger noch irgendein Vertrauen zu der CDU hat.
Die Probleme der CDU im Osten sind also hausgemacht
und dieselben nun auf Politiker wie Armin Laschet oder
Friedrich Merz abwälzen zu wollen, damit zeigt Wander-
witz mehr als deutlich auf, dass er zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen ist und noch nicht einmal die
einfachsten Zusammenhänge zu begreifen vermag.
Auch ein nicht zu unterschätzender Grund, warum die
CDU im Osten nicht mehr beim Bürger ankommt, ist
es, dass die einen wie Marco Wanderwitz zum Ostbe-
auftragten, und damit den Bock zum Gärtner gemacht.
Wanderwitz ist wie ein Rezo auf Drogen, der die CDU
nachhaltig im Osten zerlegt, und nicht zu erkennen
vermag, dass er selbst das aller größte der Übel ist!

Und laufend weiter „Einzelfälle“

Nach der Gruppenvergewaltigung von Leer traf es nun
eine Dreißigjährige in Leipzig. Wären deutsche Rechte
so oft über Migrantinnen hergefallen, hätte es längst
Gesetzesverschärfungen und höhere Strafmaße gege –
ben, würden Politik, Justiz und Polizei reagieren.
Jedoch zum Schutz ihres eigenen Volkes unternehmen
die Gefährder und Beihilfeleister aus dem Bundestag
nicht das aller Geringste. Gebetsmühlenartig plärren
sie ihre Standardsätze von Einzeltätern und dass man
zwischen denen und den überwiegend friedlichen Teil
der Migranten differenzieren müsse. Selbstverständ –
lich wird zwischen dem rechten Täter und den über –
wiegend friedlichen eine rechte Meinung habenden
deutschen Mehrheit nie differenziert! Eher das Ge –
genteil ist der Fall.
Umgekehrt wird bei einem Migranten als Täter von
den Gefährdern und Beihilfeleistern aus der Politik
sogar noch versucht aus der Tat Kapital zu schlagen,
indem man die Migranten zum eigentlichen Opfer
erklärt. Siehe Bluttat von Würzburg, wo ein Markus
Söder alle Somalier unter seinen besonderen Schutz
stellte! Wohl kaum hätte Söder nach dem Mord an
Walter Lübcke alle anderen Menschen mit rechter
Gesinnung geschützt!
Da Deutschland kein Rechtsstaat, in dem alle Men –
schen vor dem Gesetz gleich sind, sondern hier will –
kürlich nach ethnischer Herkunft und politischer
Gesinnung abgeurteilt wird, kommen Straftäter mit
Migrationshintergrund oftmals mit lächerlichen Be –
währungsstrafen davon. Müssen sie aber doch ein –
mal für längere Zeit in den Knast sichert dies ihnen
sogar noch den Daueraufenthalt in Deutschland.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus der Politik und
ihre Handlanger aus der Justiz erfinden regelmäßig
Gründe um Kriminelle mit Migrationshintergrund
nicht in ihre Herkunftsländer abzuschieben; schlim –
mer noch, illegale Migration wird von ihnen gedeckt
und gefördert. Zwielichtige Schlepper und Schleuser
der Asyl – und Migrantenlobby, werden in den ihnen
hörigen Medien, wie eine Carola Rackete, zu Helden
hochstilisiert. An den Händen von SeaWatch, Pro
Asyl & Co klebt schon das Blut unzähliger Europäer.
Trotzdem werden die oft kriminell handelnden NGO
weiter von der Politik gefördert und alimentiert und
mit fragwürdigen Preisen geehrt. Wie hoch ist denn
der Preis für ein totes deutsches Mädchen oder eine
deutsche Frau?
Und noch eines zeichnet diese Politiker aus, dass nicht
einer von ihnen nach einer Bluttat die politische Ver –
antwortung für die Tat übernimmt! Noch nicht einmal
dann, wenn der entsprechende Politiker zuvor massiv
Beihilfe geleistet hat, und z. B. entgegen den Mehrheits –
willen des eigenen Volkes, einseitig und ohne jede
Mehrheit dafür, die Aufnahme weiterer Migranten
gefordert, wie etwa ein Armin Laschet!
Statt dessen wird mit immer neuen Rassismus – und
Diskriminierungsvorwürfen lieber das eigene Volk
zu kriminalisieren versucht. Natürlich wird nicht,
wie bei rechten Taten davon ausgegangen, das der
Straftäter mit Migrationshintergrund von der eige –
nen Community aufgehetzt. So wie niemand es wa –
gen würde zu behaupten, dass der psychisch-kranke
Muslim von Würzburg durch die von anderen People
of Color entfachte Rassismusdebatte aufgestachelt
worden. Man wagt ja noch nicht einmal in den Me –
dien, bei den jeder von Deutschen verübte Tat so –
fort als „rechtsextremistisch“ oder „ausländerfeind –
lich“ genannt, noch bevor überhaupt die Untersuch –
ung des Falles begonnen, von Würzburg als einen
islamistischen Terroranschlag zu sprechen. Wie so
oft ist der Täter dann „psychisch-krank“ und immer
„Einzeltäter“. Und kein Politiker besitz so viel Ehr –
lichkeit seinem Volk offen zu sagen, wie viele solch
„Pschisch-Kranker“ unter Merkel als tickende Zeit –
bomben ins Land geholt!
Nein, diese Politiker und Politikerin machen solange
weiter bis ihre Wählerstimmen zum „Einzelfall“ wer –
den und niemand mehr so etwas in den Bundestag
wählt!

Das tägliche Bashing

Bei T-Online hat Lars Wienand den Redaktionsauf –
trag bekommen das tägliche Bashing von Querden –
kern zu übernehmen. Sichtlich ist es dem Autor ein
Dorn im Auge, dass Sympathisanten der Querden –
ker in der Flutkatastrophe oft schneller und bessere
Hilfe vor Ort leisten als die staatlichen Einrichtun –
gen.
Seine journalistische Sorgfaltspflicht wirft Wienand
gleich über Bord: Sympathisanten der Querdenker
werden mit den eigentlichen Querdenkern gleich –
gesetzt und alle zusammen sind bei ihm „Nazis“.
Schon die Überschrift „Wie „Querdenker“ die Not
der Flutopfer ausnutzen“ zeigt, wo es lang geht.
Bei manchen seiner Sätze hat man allerdings gleich
andere Bilder im Kopf: „Beim rheinland-pfälzischen
Innenministerium spricht man von einem „bekann –
ten und gängigen Muster, dass insbesondere Rechts –
extremisten akute Krisensituationen ausnutzen, in –
dem sie sich vordergründig als ‚Kümmerer vor Ort‘
ausgeben“. Müssen Sie an bei diesen Sätzen nicht
automatisch an die Auftritte eines lachenden Armin
Laschet und eines im Hintergrund feixenden Bun –
despräsidenten denken?
Auch sonst bringt Wienand wenig Empathie für die
Flutopfer an der Ahr auf. Anders kann man solche
Sätze von ihm nicht verstehen: „Tatsächlich gibt es
an der Ahr nicht wenige Menschen, denen es egal
ist, ob ihnen ein „Querdenker“ oder Nazi hilft.
Hauptsache, es hilft jemand“. Da fragt man sich,
wie sich Herr Wienand wohl als Betroffener bei
solch einer Katastrophe verhalten hätte. Anstatt
mit anzupacken, hätte der wohl erst einmal die
Gesinnung seines Gegenübers geprüft. Man kann
sich natürlich fragen, ob der Herr Wienand, wenn
er bis zum Hals im Wasser steht, nicht auch auf
das erste vorbeikommende Rettungsboot aufge –
sprungen, selbst wenn es mit Hakenkreuzfahne
beflaggt oder tatsächlich lieber weiter gewartet,
bis ein Boot mit Antifaflagge vorbeigekommen.
Sichtlich muss es Herrn Wienand sehr schmer –
zen es zu sehen, dass während die verhassten
Querdenker vor Ort helfen, von Antifa & Co vor
Ort nichts zu sehen, wenn es darum geht, mal
richtig mit anzupacken.
Von daher ist es sehr versucht den Querdenkern
etwas anzulasten. Es sind wieder einmal Sätze,
bei denen der Autor sichtlich jegliche journalist –
ische Sorgfaltspflicht abgestreift: „Der Jurist
Chan-jo Jun, der die „Querdenker“-Bewegung
kritisch verfolgt, sieht allerdings eine strafbare
Missbrauchsmöglichkeit. Beteiligten Firmen be –
freundeter „Querdenker“ könnte bei dem Kons –
trukt Geld zugeschoben werden“. Das ist 1 ) eine
reine Behauptung Chan-jo Jun, welcher zudem
den Querdenkern gegenüber alles andere als
neutral ist, und 2 ) sollte nicht in einer Bericht –
erstattung stehen, was wer nach Mutmaßungen
anderer tun könnte, sondern nur das, was sich
tatsächlich zugetragen! Würde umgekehrt ein
Querdenker solche Behauptungen über eine
linke Hilfsaktion aufstellen, würde er sofort
als „Verschwörungstheoretiker“ gelten.
Ebenso gut könnte man darüber bloße Mut –
maßungen anstellen, warum keine linken
Hilfsorganisationen im Katastrophengebiet
vor Ort sind.
Da linker Journalismus immer mit besonderer
Blindheit beschlagen, beweist auch Wienand
mit derlei Beschreibungen: “ Die Frauen an der
Spitze sind Hardcore-Maskengegnerinnen: Sie
hatten es zwischenzeitlich abgelehnt, auf Demos
zu sprechen, weil das bedeutet hätte, Auflagen
zum Maskentragen zu akzeptieren – und aus
ihrer Sicht: zu legitimieren“. Sichtlich ist es
dem Autor vollkommen entgangen, dass, als
Politiker in Begleitung von Journalisten durch
das Katastrophengebiet stapften, der Großteil
von ihnen auch weder Maske trug, noch auf
Abstände achtete! Oder muss man nun Laschet,
Steinmeier, Merkel, Dreyer & Co auch als Hard –
core-Maskenverweiger bezeichnen?
In gewohnter Weise wird natürlich auch versucht
die Querdenker bzw. deren Sympathisanten mit
Verschwörungstheorien im Zusammenhang zu
bringen. Dabei muss, der journalistischen Ein –
faltslosigkeit zufolgte, stets QAnon herhalten
und das ewige Kindermordritual darf dabei
nicht fehlen. Auch Wienand hängt dem sofort
an, wie es seine Sätze wie: “ Manche dort sind
tief abgerutscht in die Verschwörungswelten
von „QAnon“ und “ Die Administratorin hängt
offenbar selbst „QAnon“ an. Dort herrscht der
absurde Glaube, in Bunkern würden Kinder
festgehalten“. Wieder ist es einfach nur eine
Behauptung des Autors. Hat die besagte Frau
in ihrem Post aber tatsächlich QAnon erwähnt
oder versucht Wienand hier nur etwas hinein
zu konstruieren?
Tatsächlich interessant erscheint eigentlich nur
der unter dem Artikel stehende Satz: “ Der Text
wurde nach Veröffentlichung mit der Reaktion
von Alexander Ehrlich ergänzt“. Man kann sich
dabei des Eindrucks nicht erwehren, dass hier
der Text des Artikels, wie in der DDR bei Zeit –
ungsberichten üblich, von der Redaktion sozu –
sagen auf Linie gebracht worden.

Die in der Katastrophe noch gut lachen haben

Ein lachender Armin Laschet, während im Vorder –
grund Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
eine seiner üblichen Betroffenheitskundgebungen
abhielt.
Für die Sozialdemokraten und linkslastige Presse
ein gefundenes Fressen. Die Sozis üben sich in ge –
wohnter Scheinempörung. Sichtlich haben die es
schon vergessen, wie sich ihr damaliger Vorsitzen –
der Martin Schulz 2017 eine Betroffenheitsträne
zu den Anschlägen in Barcelona abquetscht, wäh –
rend im Hintergrund Eva Högl als vergnügt win –
kender Teletubby auftrat. Damals war es für die
Sozis auch keine „Sache des Charakters“ oder
„irritierend“!
Das die Presse nur ihren Skandal wollte, ergibt
sich schon daraus, dass man gar nicht erst groß
recherchierte, was den Laschet in solch einer
Situation in Erfstadt zu Lachen hatte. Dieses
wäre wohl der eigentliche Skandal.
Wie in der linksversifften Presse üblich wurde
nur ein Teil des Videos gezeigt, – das kennt man
seit der „Chemnitzer Hetzjagd“ -, denn am Ende
des Videos kann man auch, während Laschet ein
Interview gibt, einen scherzenden und lachenden
Bundespräsidenten Steinmeier sehen! Damit hätte
sich dann auch Steinmeier, um es mit den Worten
der Sozibonze Lars Klingbeil zu sagen, selbst für
sein Amt disqualifiziert!
Es ist die übliche heuchlerisch-verlogene Doppel –
moral der Sozialdemokraten nur auf Laschet mit
dem Finger zu zeigen und einen lachenden Stein –
meier völlig zu ignorieren.
Ein lachender Bundespräsident, der zuvor noch
heuchelte „Ihr Schicksal zerreißt uns das Herz“,
zeigt auch das derlei Betroffenheit auszudrücken
für den Betroffenheitsfanatiker Steinmeier nur
blanke Routine ist. Ein herumalberner Bundes –
präsident und ein feixender Kanzlerkandidat in –
mitten all des Leids zeigen deutlich auf, dass
diese Politiker zu echten Gefühlen kaum noch
fähig sind.

Von Wien bis Würzburg wächst die Wut

In Österreich schlägt die Vergewaltigung und Ermord –
ung einer 13-Jährigen in Wien durch drei Afghanen
hohe Wellen. Immer mehr Menschen haben die Nase
gestrichen voll von solchen „Einzelfällen“, und dies
nicht nur in Österreich.
Dort erwägen die Eltern der ermordeten Leonie nun
gegen den Staat zu klagen. Denn die Mörder waren
nicht irgendwer, sondern die üblich „polizeibekann –
ten“, abgelehnten Asylbewerber aus Afghanistan,
deren Nichtabschiebung den Tot der 13-Jährigen
zufolge hatte.
Wenigstens bewies die österreichische Regierung
bedeutend mehr Taktgefühl als der bayerische Mi –
nisterpräsident Markus Söder, der meinte nach der
Bluttat von Würzburg alle anderen Somalier seinen
persönlichen Schutz versprechen zu müssen. Sein
eigenes Volk vor solchen Taten zu schützen, dass
versprach Söder nicht. In Österreich würde sich
ein Kanzler Kurz nie so sehr erblöden, und nach
der Bluttat von Wien nur alle anderen Afghanen
unter seinen Schutz zu stellen! So etwas vollbrin –
gen nur Politiker aus Deutschland!
Auch der Täter von Würzburg, ein Somalier, war
so „polizeibekannter“ abgelehnter Asylbewerber,
der nicht abgeschoben wurde, weil der Merkel-
Regierung eben mehr an dem Wohl von Straftä –
tern mit Migrationshintergrund gelegen als an
der Sicherheit ihrer Volkes.
Es könnte auch für solche Erfüllungsgehilfen der
Merkel-Regierung durchaus unangenehme Folgen
haben, wenn das Beispiel aus Wien Schule macht
und auch in Deutschland die Angehörigen der mitt –
lerweile vielen Opfer anfangen die Regierung zu
verklagen. Von da ist es dann nur noch ein kleiner
Schritt bis die der Asyl – und Migrantenlobby Bei –
hilfe leistenden Politiker selbst vor Gericht verant –
worten müssen und auch die Führungsriege der
Lobbyorganisationen, welche derlei Migranten
illegal ins Land geholt.
„Die Wut wird jetzt immer stärker. Warum war
der Typ überhaupt noch im Land? Wo war die P
olitik? Warum wurde der nicht abgeschoben?“
fragt sich in Wien Leonies Mutter. Und diese
Frage werden sich auch die Angehörigen der
Opfer von Würzburg stellen. Und der Anwalt
der Eltern der Toten erklärte: „Unter den fest –
genommenen Tatverdächtigen befänden sich
Männer, die längst einen rechtskräftig negati –
ven Asylbescheid erhalten hätten und sich im
Tatzeitpunkt nicht mehr im Land befinden
hätten dürfen“. Ebenso, wie der somalische
Täter von Würzburg!
Es sind zum Beispiel solche Bürgermeister, wie
die der 225 von über 2000 Städte in Deutsch –
land, welche ohne dafür weder im Parlament,
noch in den Landtagen und schon gar nicht im
Volke irgendeine demokratische Mehrheit zu
haben, schon wieder einseitig Bereitschaftser –
klärungen zur Aufnahme weiterer Migranten
verbreiten lassen, die mit auf die Anklagebank
wegen Beihilfeleisten gehören. Es sind Politiker
wie Armin Laschet, der nach einem Griechen –
landbesuch, einseitig die Aufnahme von Flücht –
lingen aus Moria in NRW propagiert, wohlge –
merkt Flüchtlinge ausgerechnet aus dem Lager
auf Moria, in dass sich Laschet selbst wegen der
dort vorherrschenden Gewalt nicht hineingetraut
hatte. Dazu hatte Laschet weder die Einwohner
noch den Landtag von NRW befragt. Das geht
schon über das Beihilfeleisten hinaus und ist
eine grobe Gefährdung der inneren Sicherheit
in Deutschland! Dabei wissen diese Erfüllungs –
politiker, mit dem Blut von Dutzenden Zivilisten
an ihren Händen, nur zu gut, dass, wenn man
sich Kriminelle ins Land holt, diese später so
gut wie kaum abgeschoben bekommt!
Aber man kann sich nur in einem sicher sein,
nämlich dem, dass weder in Österreich und
schon gar nicht in Deutschland, auch nur ein
Einziger dieser ehrlos verkommenen Politiker
die politische Verantwortung für einen Mord,
begangen von Straftätern mit Migrationshinter –
grund, die sie selbst ins Land geholt, alimentiert
und deren Lobby man vertreten, danach über –
nimmt.

Asyl – und Migrantenlobby wieder verstärkt aktiv

In der ,,WELT„ will es uns Christoph B. Schiltz weiß
machen, das Italien EU-Asylmaßnahmen blockiert,
die ,,Deutschland dringend braucht„. Welche Maß –
nahmen sollen das sein? Erst setzt sich die Merkel –
Regierung massiv dafür ein, um aus illegaler Migra –
tion eine ,,legale„ zu machen und dafür Mittel und
Wege zu finden. Und wenn dann die so angelockten
Migranten kommen, gibt dieselbe Regierung anderen
die Schuld dafür.
Ausgerechnet Italien, dass stets für Grenzsicherung
gewesen und dafür in Nordafrika einen wirksamen
Grenzschutz aufzubauen, fiel die Merkel-Regierung
immer wieder in den Rücken, zuletzt mit der Unter –
stützung von Antifa-Schleuserschiffen und dem Be –
jubeln von Gesetzesbrechern wie Carola Rackete.
Da kommt nicht zuletzt daher, weil sich im Kanzler –
amt die Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby
die Klinke in die Hand geben und Ausländer wie
der Österreicher Gerald Knauss sogar schon die
später für Deutschland verbindlichen Migrations –
verträge aushandelten.
Wobei man im Kanzleramt nur zu gut weiß, dass
das was man in hellen Scharen nach Deutschland
holt alles andere als dringend benötigte Fachkräfte
sind! Die Zahl von 1,5 Millionen Straftaten alleine
von Flüchtlingen seit 2015 hier begangen, spricht
da Bände. Allein von daher müsste die deutsche
Regierung, wenn wir denn eine hätten, alles tun,
um solche Migration zu unterbinden.
Man feiert, dass bei Jugendlichen schon 50 Pro –
zent einen Migrationshintergrund haben und
schimpft gleichzeitig die Umvolkung von der
die Rechten reden wäre nur Fake news. Dabei
ist es einzig die Merkel-Regierung, die uns bis –
her in so ziemlich jeden Punkt der die Migration
betrifft, nach Strich und Faden belogen und be –
trogen hat! Selbst als 2016 in Umfragen sich 80
Prozent für die Verringerung der Migration aus –
sprachen, handelte man im Kanzleramt nicht
demokratisch entsprechend des Mehrheitswillen
des Volkes, sondern ließ von Ausländern heim –
lich hinter dem Rücken des Volkes einen Migra –
tionspakt aushandeln, orderte weiter Flücht –
linge aus aller Welt, und Frank-Walter Stein –
meier als damaliger Außenminister orderte,
quasi als letzte Amtshandlung, Flüchtlinge
direkt aus ägyptischen Gefängnissen!
Nachdem sich auch 2020 immer noch in Um –
fragen 54 bis 57 Prozent deutlich dafür ausge –
sprochen, dass Deutschland nicht im Allein –
gang weitere Migranten auf -und abnehme,
fordete die Sprechpuppe der Asyl – und Mi –
grantenlobby Armin Laschet, mehr Migran –
ten für NRW. Laschet erblödete sich sogar,
nach einem Griechenlandbesuch, wo er sich
selbst wegen der dort vorherrschenden Gewalt
nicht in das Hauptlager auf Moria hereintraute,
bei seiner Rückkehr ausgerechnet sich dafür ein –
zusetzen, aus eben diesem Lager Flüchtlinge auf –
nehmen zu wollen! Mehr Verrat am eigenem Volk
geht kaum!
Schon trommelt die gleichgeschaltete Staatspresse
dafür 2021 wieder mehr Flüchtlinge aufzunehmen.
Es vergeht kaum ein Tag, indem uns nicht im einen
dieser Schmierblätter im besten Relotius-Stil die
angeblich untragbaren Verhältnisse in diesen La –
gern in drastischen Bildern ausgemalt werden.
Dazu verfassen führende Vertreter der Asyl – und
Migrantenlobby noch Gastbeiträge in diesen Ga –
zetten! Kritiker der Asyl – und Migrantenlobby
kommen in diesen Zeitungen nie zu Wort und
die Kommentarfunktionen zu solchen Artikeln
sind vorsichtshalber abgestellt. Soviel auch zur
Meinungsfreiheit in Deutschland!
Statt dessen wird in diesen Zeitungen eine regel –
rechte Hetzkampagne gegen Griechenland ge –
führt, dessen Polizei sich verzweifelt gegen den
Ansturm von illegalen Migranten aus der Türkei
führt. Der Türkei, für die der Vertreter der Asyl –
und Migrantenlobby, der Österreicher Gerald
Knaus für Merkel einen Türkei-Deal abgeschlos –
sen, nach dem, wenn er ansatzweise wirksam ge –
wesen, es die Flüchtlinge in und vor Griechen –
land gar nicht geben dürfte. Das ist auch ein
belegendes Beispiel dafür, dass die von der
Asyl – und Migrantenlobby für das Kanzleramt
ausgearbeiteten Verträge oft genug noch nicht
einmal die Tinte wert sind auf der sie gedruckt!
Noch schwerer wiegt allerdings das sämtliche
dieser Verträge stets zum Nachteil des deutschen
Volkes ausgefallen sind und letztendlich nur den
einzigen Zweck erfüllen dem Volk noch mehr
Migranten aufzunacken.
In der für seine Propaganda sehr berüchtigten
Deutschen Welle wollen ,,Faktenchecker„ nach –
weisen, dass die Antifa-, Kirchen – und andere
NGO-Schiffe im Mittelmeer nicht dazu beige –
tragen haben, diese Flüchtlingsroute zu beleben,
indem man nordafrikanischen Schleppern und
Schleusern die menschliche Fracht abnahm um
den Shuttleservice nach Europa zu übernehmen.
Der hier angeführte Julian Wucherpfennig, Pro –
fessor für internationale Angelegenheiten und
Sicherheit an der Hertie School of Governance
in Berlin, redet sich denn auch mit ,,schlechter
Datenlage„ heraus und dies obwohl doch die
NGO der Asyl – und Migrantenlobby über jeden
Einzelnen im Mittelmeer Ertrunkenen genügend
Buch geführt! Selbstverständlich konnten sodann
die ,,Faktenchecker„ trotz der angeblich schlech –
ten Datenlage ,,beweisen„, dass kein Zusammen –
hang zwischen NGO-Schiffen im Mittelmeer und
ein Ansteigen der Flüchtlingszahlen, zu genau
dem Zeitpunkt, wo die NGO-Schiffe vor Ort ge –
wesen. Wie man ohne gesicherte Daten zu dem
gewünschten Ergebnis kommt? Ganz einfach,
man rechnet Birnen und Äpfel quer durchein –
ander und ermittelt daraus dann die Anzahl
der Bananen! Bei der DW liest sich der Unsinn
dann in etwa so: ,, Sie haben ein ökonomisches
Modell entwickelt, um die Anzahl der Geflüch –
teten, die über den Seeweg kommen, zu ermit –
teln. Darin wird die Intensität ihres Wunsches,
nach Europa zu gelangen, in Beziehung gesetzt
zu den Kosten und der Wahrscheinlichkeit einer
erfolgreichen Überfahrt „. Hier war im wahrsten
Sinne des Wortes der Wunsch dann das Ergebnis!
Und solch einen Unsinn verkaufen uns dann die
,,Faktenchecker„ dieser Medien als wissenschaft –
liche oder gar als gesicherte Erkenntnisse! Übri –
gens dieselben Faktenchecker, die uns in der Co –
rona-Krise schon bewiesen, dass die Nebenwirk –
ungen von Impfung und die Toten nach künst –
licher Beatmung nur Fake news von Rechten
und Verschwörungstheoretikern gewesen. Hier
hat sie inzwischen die Wahrheit längst einge –
holt und gründlichst bewiesen, dass diese Art
von ,,Faktenchecker„ alles andere als mit Fak –
ten arbeitet!
Beim Thema Flüchtlinge im Mittelmeer kommt
noch erschwerend hinzu, dass fast ausschließlich
Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby die Aus –
wirkungen ,,erforschen„. Das ist in etwa so als
würde man eine Hand voll Diebe die Diebstähle
aufklären lassen und dieselben würden uns dann
gebetsmühlenartig versichern, dass die Zahl der
Diebstähle stark abgenommen und diese nur ge –
fühlt in der Bevölkerung als zunehmend wahrge –
nommen werde. In der Tat arbeitete ja diese so –
genannten „Wissenschaftler“ als es 2015/16 um
die Zunahme von durch Ausländer begangenen
Verbrechen ging, tatsächlich mit dem Begriff
,,nur gefühlt wahrgenommen„. Dabei waren
die Einzigen, welche die Realität nur noch ge –
fühlt wahrgenommen, diese „Experten“! Aber
mehr hatte die Merkel-Regierung da schon
nicht mehr aufzubieten als diese gefühlten
Wissenschaftler, die tatsächlich 1,5 Millionen
Straftaten nicht einmal gefühlt wahrnahmen!
Sichtlich wird von denen auch die dringende
Migration, die Deutschland angeblich braucht,
nur gefühlt wahrgenommen in einer Welt, in
der sich der größte Teil der Politik immer noch
der totalen Realitätsverweigerung hingibt. Die
größte Berater-Affäre in der Geschichte der Bun –
desrepublik dürfte daher die der langjährigen Be –
ratung durch Vertreter der Asyl – und Migranten –
lobby sein. Dagegen wirken die Beraten-Affären
in der Bundeswehr wie Bagatellen!

Deutsche offiziell abgeschafft

Im Umschreiben der Geschichte, wie in Wells Roman
,,1984„ hat die Staatspresse nun einen neuen Clou
gelandet. So werden uns Straftäter nicht mehr, wie zu –
vor üblich als ,,Deutsche„ verkauft, sondern nunmehr
als ,, Mann deutscher Staatsangehörigkeit„.
Das soll unterstreichen, dass es im bunten Deutsch –
land, dem ,,Einwanderungsland„ den Deutschen als
Solchen gar nicht mehr gibt.
Das Ganze hat obendrein noch den Vorteil, jetzt wo
der Begriff ,,Migrationshintergrund„ ausgetilgt wer –
den soll, dass es in Meldungen der Staatspresse den
Straftäter mit Migrationshintergrund gar nicht mehr
gibt, weil ja die Bunte Regierung jedem hergelaufenen
Kriminellen gleich den buntdeutschen Pass gegeben,
so dass er praktisch immer so nun ein ,, Mann deut –
scher Staatsangehörigkeit „ ist.
Zugleich muss sich die Staatspresse mit diesem Kunst –
griff nicht mehr so oft den Vorwurf der Lügen-Presse
gefallen lassen, wenn sie etwa aus Türken, Tunesier,
Syrer, Kosovoalbanern usw. und so fort ,,Deutsche„
machte. Nun sind eben alle Männer deutscher Staats –
angehörigkeit.
Allerdings hat man eines dabei nicht bedacht, dass so
nun auch der politische Gegner sich diese Regelung zu –
nutze machen kann. Etwa wenn nun in deren neuem
Sprachgebrauch aus der deutschen Regierung die Re –
gierung deutscher Staatsangehöriger wird. Denn eine
deutsche Regierung wäre eine, die auch etwas für das
deutsche Volk tut. Wohingegen eine Regierung deut –
scher Staatsangehöriger genau das umschreibt, was
über uns regiert! So gibt dann nun auch keinen deut –
schen Außenminister, sondern nur noch einen Außen –
minister deutscher Staatsangehörigkeit! Ebenso wie
es denn keine deutsche Bundeskanzlerin mehr gibt,
sondern nur noch die Bundeskanzlerin deutscher
Staatsangehörigkeit.
Indem man also ihren Stil einfach kopiert, kann man
die Systemlinge mit ihren eigenen Mitteln schlagen
und gehörig ins Hintertreffen bringen. So wird prakt –
isch dann Framing zum Schwert, dass sich gegen ei –
nen selbst richtet.
Fangen wir gleich einmal mit dem Umschreiben der
Nachrichten heute an: Der Chef der Partei deutscher
Staatsbürger, CDU, der deutsche Staatsbürger Armin
Laschet lehnte jede Zusammenarbeit mit der AfD ab.
Klingt noch etwas holprig, aber man gewöhnt sich
sehr schnell daran.
Man kann so also sehr gut zum Ausdruck bringen,
dass die CDU keine deutsche Partei und Laschet
kein deutscher Politiker ist!

Dumm dümmer – Die Entscheidung ist gefallen

Im CDU-Vorstand setzte man auf Selbstvernichtung
und wählte daher Armin Laschet. Mit dem geht es
zwar nicht vorwärts, dafür aber steil nach unten.
Die gewagte Entscheidung wurde wohl getroffen,
nachdem die Grünen mit einer Kanzlerinkandidatin
auftraten, die noch nicht einmal ein chemisches Ele –
ment von einer Märchengestalt zu unterscheiden
vermag. Gegen die braucht man also keinen klugen
Kandidaten, da wäre selbst mit einem furzender Bär
noch besser aufgestellt. Also wählte man die Flasche,
eh Laschet. Auch, weil von dem keine Aufklärung in
all den Provisions-Skandalen zu befürchten ist und
der einen Nichtsnutz auf dem Ministerposten nicht
klar zu erkennen vermag.
Sichtlich lief da zischen den Christdemokraten und
den Grünen so ein Dumm – und Dümmer Wettkampf
gab, der zunächst unentschieden endet. Nun möchte
man gern zusammen, sozusagen als Dumm-Dumm –
Geschoss, wieder Wahlen gewinnen.
Profitieren von dieser Entwicklung dürfte die AfD,
denn jedes Mal, wenn diese beiden Kanzlerkandi –
daten ein Mikrofon in die Hand nehmen machen
sie praktisch Wahlwerbung für die AfD. Wobei
nun mit der Wahl Laschet der einzige Punkt, wes –
halb die meisten Wähler noch die CDU gewählt,
nämlich um Rot-Grün zu verhindern, auch noch
weggefallen ist. Da wählt man dann doch lieber
gleich die AfD! Bei der kann man sich wenigstens
sicher sein, dass die nicht bei der erstbesten Ge –
legenheit mit Roten, Grünen und Linken das La –
ken teilen wird. Was man von der CDU nicht be –
haupten kann. Diese muss sich mit Laschet an der
Spitze nun erst recht durch die Landtage huren,
um ihre Pfründe noch zu halten.
Zudem gilt Laschet als Sprachpuppe der Asyl –
und Migrantenlobby, und wer den dann unter
CDU wählt, bekommt nur noch mehr Migran –
ten in einem Heimatort aufgenackt. Auch von
daher wählt man lieber gleich die AfD.
Söder, der da noch gegensteuern hätte können,
wurde ausgebremst, und zwar genau von dem
CDU-Vorstand der seit Jahren Merkels Politik
der offenen Grenzen und Masseneinwanderung
mit getragen und mitbestimmt hat. Dieser An –
sammlung Merkelscher Satrapen ging es einzig
um den Erhalt der eigenen Pfründeposten, die
man sich ansonsten würde mehr mit der CSU
teilen müssen. Demokratie spielte dabei keine
Rolle und hat es auch in der CDU noch gespielt.
In Zukunft wird es bei Wahlen also ausschließ –
lich darum gehen irgendwie noch zu verhindern,
dass dieses christlich-grüne Dumm-Dumm-Ge –
schoss wie eine V2 im eigenem Wahlkreis ein –
schlägt und einen weiteren Krater in der Demo –
kratienlandschaft hinterlässt.