Bierseligkeiten eines Jungsozialisten

Das eine sagen und dann das andere machen.
Dies könnte in etwa das Lebensmotto eines
Kevin Kühnert sein.
In der SPD, wo sich der Fachkräftemangel an
jungen Parteimitgliedern besonders bemerk –
bar macht, sieht man in Kühnerts ständigen
Zwergenaufständen, wohl den jugendlichen
Rebellen, welcher der alternde Genosse so
gerne noch sein möchte.
Man erinnert sich da noch sehr gut an Kevin
Kühnerts letzten Aufstand gegen die Wahl
von Andrea Nahles. Natürlich fiel Kühnert
schon vor der Frist um und wechselte mit
fliegenden Fahnen zu Nahles über. Außer –
halb der SPD nimmt den 29-Jährigen seit –
dem wohl niemand mehr ernst.
Blickt man auf dass, was Kühnert sonst so
von sich gibt, wird schnell ersichtlich, daß
es nichts als hohle Phrasen sind. Hier nur
ein Beispiel : Der ständige Umfaller Küh –
nert behauptete unlängst über seine Par –
tei : ,, Haltung sei ein Merkmal der SPD aus
der Geschichte heraus, nämlich Meinungen
auch durchzuhalten, wenn sie gerade nicht
nicht mehrheitsfähig seien, und dafür auch
Nachteile in Kauf zu nehmen „.
Etwa die Haltung, welche die Partei nach
den Wahlen zeigte als sie versprach keine
erneute Koalition mit Merkel CDU einzu –
gehen?
In typisch sozialdemokratischer Realitäts –
verweigerung, sieht Kühnert im vollkom –
men wirkungslos verhallten Schulz-Effekt,
die ,, die Sozialdemokratie, wie ich sie mir
wünsche „. Das inhaltslose Geschwätz von
einem imaginären Europa, daß der Euro –
krat Schulz beständig von sich gegeben,
ist also Sozialdemokratie, wie sie sich die
Menschen wünschen? Laut Kühnert sei
dies ,, zeigemäß und kann die Leute be –
geistern „. Immerhin war die Begeister –
ung so groß, daß sie Schulz und den un –
nützen Gabriel gleich mit, in die politische
Bedeutungslosigkeit teleportierte!
Nun verstehen wir auch Kühnerts Wunsch
nach Anonymität. Immerhin muß der jetzt
ja damit rechnen ,, von Journalisten auch
abends in der Kneipe beim dritten Bier ab –
gelichtet zu werden „! Dabei ist doch die
gute alte Zeit der Stammtischphilosophen
schon lange vorbei. Kühnert hat sie mit
seinem bierseligem Geschwätz glatt ver –
schlafen!
Kühnert begreift ja noch nicht einmal den
eigenen Apparat! Dies zeigt sich deutlich,
an Sätzen, wie dieser : ,, Für mich ist wichtig,
dass die Gewerkschaften, die abhängig  Be –
schäftigten und junge Familien mit Kindern
sagen, dass wir gute Politik machen, und
nicht der Verband der Chemischen Industrie„
Sieht er es nicht oder will er es nicht sehen,
daß sich in den Gewerkschaften schon lange
eine elitäre Schicht aus Gewerkschaftsbonzen
herausgebildet hat, welche der Realität eben
so fern, wie die verkrustete sowie überalterte
Führungsschicht in der SPD selbst? Denen ist
der ,,Kampf gegen Rechts„ , mehr zur Wahr –
ung der eigenen Pfründe, längst wichtiger als
die Belange ihrer Mitglieder. Schon jetzt be –
kommt man doch in ihren Büros weitaus mehr
Broschüren über den Kampf gegen Rechts als
etwa über Arbeit und Berufe!
Immerhin haben die Gewerkschaftsbosse Jahre
lang fleißig zugestimmt bei Tarifverträgen, die
zu Niedriglohn sowie zu sozialen Unsicherheit
bei den Arbeitsnehmern geführt. Was also ist
dann ein Lob von diesen Bonzen noch wert ?
Aber im blinden Eifer fährt Kühnert fort: ,,Wir
müssen auch Häme und Güllekübel von Leuten
ertragen, die nicht zu unserer Klientel gehören„.
Wer aber bildet denn noch die Klientel einer
Partei, in welcher die Mehrheit sogar noch stolz
darauf ist als ,, heimatlose Gesellen „ bezeichnet
net zu werden ? Oder sollte man besser fragen:
Wen hat diese Partei eigentlich noch nicht ver –
raten?
Kühnert behauptet : ,, Die SPD-Zielgruppe sei
die solidarische Mehrheit – und zwar einerseits
derjenigen, die als sozial Schwache auf die Soli –
darität der anderen angewiesen seien, und an –
dererseits derjenigen Mehrheit, die wegen ihrer
Grundüberzeugung solidarisch seien „. Gewiß
ist es die Mehrheit, die vor allem auch wegen
der Politik der SPD, ständig draufzahlt. Der
Rest sind heimatlose Migranten, mit denen
sich die vaterlandslosen Gesellen der SPD
eng verbündet haben. Wenn es nach den
Sozis geht werden die bald die solidarische
Mehrheit im Lande sein! Schließlich arbeitet
man ja an Migrationspakt und Einwander –
ungsgesetz!
Nach Kevin Kühnerts Überzeugung seien
,, die politischen Antworten zu klein für die Her –
ausforderungen unserer Gesellschaft„. Ganz
besonders aber seine eigenen Antworten,
die immer noch ganz so klingen als ob es
gerade ein Gläschen Bier zu viel gewesen.
Naja, wenigstens ist die Anonymität hin,
und ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich
ganz ungeniert.
Wir sind uns da ganz sicher, daß die SPD
mit Kevin Kühnert ganz genau den Nach –
wuchs bekommt, den sie verdient!

Advertisements

Grüner Parteitag zu Leipzig

Auf dem Parteitag der Grünen war für Deutsche
mal wieder nichts drin. Wie immer, wenn eine
Partei dem eigenen Volk nichts zu bieten hat,
ging es um ,,Europa„. So hieß es dann in Leip –
zig : ,, Wir müssen dieses Europa verteidigen
mit Haut und Haaren und allem, was wir
haben „.
Die Grünen planen nur für die Europawahl
im kommenden Jahr. Zwar stehen noch im
Osten Wahlen an, aber dort würde man sich
lieber die Hand abhacken als Grün zu wählen!
Das weiß man auch bei der Spitze der Grünen,
da man im Osten kaum noch Kandidaten fin –
det, welche für die Grünen abtreten.
Im Osten hat man nicht vergessen, daß diese
Partei 1989 massiv gegen Mauerflüchtlinge
und Ossis gehetzt. Dann der Verrat der soge –
nannten ,, Bürgerrechtler„,  die für einen
Posten bei den Grünen sämtliche Ideale über
Bord geworfen und bei der Pädophilenpartei
untergeschlüpft. Auch von daher bekommen
diese heuchlerischen Göring-Eckardt-Typen
im Osten kaum einen Fuß in die Tür! Und den
Rest verschreckte man mit seiner Flüchtlings –
politik.
Ein weiterer Verrat, denn die Menschen sind
1989 in der DDR nicht dafür auf die Straße ge –
gangen, daß ihr Land mit Muslimen geflutet
und diese sämtliche Früchte ernten, die man
so mühsam angebaut.
Von daher lassen die Grünen nun auch den
Wahlkampf im Osten komplett aus. Wieso
auch, man hat dem Ossi ohnehin nicht das
Geringste zu bieten, außer vielleicht noch
mehr Vorschriften!
So konzentrieren sich die Grünen denn voll
und ganz auf ihr imaginäres ,,Europa„, ein
Kontinent ohne Völker, den man gehörig
umgestalten will. ,, Das grüne Europa soll
ökologischer sein, demokratischer und so –
zialer „ behaupten wir. Sozialer wird es
einzig für die Flüchtilanten! Dem Europäer
drohen neue Ökosteuern, wie auf Plastik
und CO2 für die Industrie!
Irgendwie müssen ja die weißen Europäer
das Bleiberecht, nun auch für ,, Klimaflücht –
linge„ bezahlen! Schließlich hat man schon
Strom und Kraftstoffe für immer mehr Bür –
ger in Deutschland unbezahlbar gemacht,
und ,, Das war erst der Anfang„!

Emmanuel Macron – Das wahre Gesicht des neuen Europas

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron, bislang
durch prügelnde Leibwächter und Selfis mit krimi –
nellen Schwarzen aufgefallen, versucht nun sein
Bad Boy-Image mit einem Angriff auf Merkel er –
neut unter Beweis zu stellen.
Der Präsident, welcher schon verkündet, daß er
schwarze Kriminelle liebe, liebt natürlich ebenso
saudiarabische Schurken und Despoten. Von da –
her verteidigt Marcon dieselben nun auch, weil
er gute Geschäfte mit ihnen macht. Obwohl im
Vergleich zum Fall Skripal die Beweise für den
Mord an Khashoggi, will der französische Bad
Boy nicht von seinen saudiarabischen Schurken
ablassen. Für ihn ist der Fall noch nicht aufge –
klärt und damit Basta!
Wie ein kleiner fünfjähriger Junge, dem man
den Lutscher vorenthalten, ist Marcon nun
schwer am Greinen. Und so was soll der Er –
neuerer der EU sein ? Wohl nur für einfältige
Eurokraten! All seine Aktionen, seine gesamte
Politik hat Frankreich nichts eingebracht, außer
das es wegen der hohen Außenhandelsdefizite
mehr denn je auf Geschäfte mit solch Schurken –
staaten, wie Saudi Arabien, angewiesen ist.
Das also ist der große europäische Demokrat,
der Stopp von Waffenexporten an Saudi Ara –
bien als ,, pure Demagogie „ bezeichnet!
Wer sich von solchen Leuten anführen lässt,
dem ist wirklich nicht zu helfen.

So wie es sein muß

Nachdem die ´´deutsche„ Justiz gleich wieder
in mehreren Urteilen der Bevölkerung gezeigt,
das der Rechtsstaat längst Geschichte und das,
was ´´ Recht„ spricht nur noch dazu taugt Ver –
gewaltigern mit Migrationshintergrund die
Haftstrafen zu verkürzen, hätte die Justizminis –
terin Katarina Barley, natürlich SPD, wahrlich
besseres zu tun gehabt als in irgendwelchen
tendenziösen Talkshows über Donald Trump
herzuziehen.
Wenn Politiker und Politikerinnen wie Barley
doch wenigstens verstehen würden, daß ein
Volksvertreter gewählt wird, um an erster
Stelle sein Land und sein Volk zu vertreten,
denn dafür werden sie ja gewählt, dann wür –
den sie es wenigstens begreifen, da? Das ein
Trump`s America first ganz normal in der Poli –
tik ist. Unnormal ist das eben nur in der Bun –
ten Republik wo man Politiker wählt, damit
diese einen nicht selbst, sondern womöglich
nur Flüchtlinge und andere Staaten, allenfalls
noch ein imaginäres Europa ohne jegliche
europäische Völker, vertreten!
Barley hat das nie begriffen, sondern glaubt
immer noch einem imaginären Europa zu
dienen! Diesen Irrglauben tat sie auch in der
Talkshow bei Maybrit Illners kund.
Wie aber kann jemand, der sein eigenes Volk
nicht vertritt, sich dann anmaßen ´´ Recht im
Namen des deutschen Volkes „ zu sprechen,
zumal das, was da geurteilt wird, wohl alles
andere als im Interesse oder gar zum Wohle
des deutschen Volkes ist?
Nicht Donald Trump ist es, der hier lügt, son –
dern Politiker und Politikerinnen wie Barley,
die sich sogar selbst belügen.
Warum zum Beispiel soll Deutschland immer
mehr Teile der eigenen Souveränität aufzuge –
ben, um sich einem internationalen Vertrags –
Geschehen zu unterwerfen ? Noch dazu, wenn
der größte Teil dieser Verträge, nicht nur ein
reines Diktat, sondern sich eindeutig gegen
das eigene Volk richten! Denken wir nur an
die Tatsache, daß man die Benes-Dekrete,
die einer Viertelmillion Deutscher das Leben
gekostet, ausschließlich Deutsche enteignet
und zu Zwangsarbeit zwang, zu EU-Recht er –
klärt! Nicht ein einziger, von dem was im Bun –
destag sitzt und vorgibt das deutsche Volk zu
vertreten, hat dagegen protestiert!
Im Jahre 2000 dann einigte sich das, was im
Bundestag sitzt, darauf, fortan nicht mehr das
deutsche Volk, sondern nur noch eine imagi –
näre Bevölkerung vertreten zu wollen und
beschworen es feierlich am Haackischen Erd –
trog. Wie kann jemand, der sich weigert das
eigene Volk zu vertreten, Volksvertreter sein?
Von daher regen sich all die Lügner und Betrü –
ger auch so über einen Donald Trump auf, bei
dem sein Volk und sein Land an erster Stelle
kommt. Trump ist schon jetzt mehr Volksver –
treter als es die Erdtrog-Verschwörer je sein
werden!

Globales Migrationsabkommen ist Hochverrat an den europäischen Völkern!

Wie ein bösartig wucherndes Krebsgeschwür hat
die Migrationslobby große Teile von UNO und
dem Europaparlament befallen und sich dort
ungehemmt ausbreiten können. Ganze Regier –
ungen innerhalb der EU, darunter auch Deutsch –
land, befinden sich bereits fest im Würgegriff
der Mafiastrukturen der Asylanten – und Mi –
grantionslobby.
Nunmehr hat es die Migrationslobby geschafft.
Wenn im Dezember das ´´ Globale Migrations –
abkommen „ unterzeichnet in Marokko wird,
dann wird mittels der Fachkräfte-Lüge Europa
mit Massen von Migranten geflutet. Sichtlich
ging der Untergang des alten Europa, in dem
man es mit ´´Flüchtlinge„ flutet, der Mafia
aus UNO, Politikern und Migrantenlobby –
organisationen nicht schnell genug.
Wenn man sich das anschaut, was als soge –
nannte ´´ Flüchtlinge„ nach Europa gekom –
men, dann findet man kaum wirkliche Fach –
kräfte unter ihnen. Nur die geistig sehr be –
schränkte Elite innerhalb der UNO, dem EU –
Parlament in Brüssel und den europäischen
Regierungen, glaubt tatsächlich allen Ernstes,
daß durch das Abkommen nun afrikanische
und arabische Staaten ihre gut ausgebildeten
Fachkräfte nach Europa schicken wird.
Was kommen wird sind unausgebildete und
damit billige Arbeitskräfte, sofern dieselben
sich überhaupt die Mühe machen in Europa
sich einen Arbeitsplatz zu suchen.
Vielmehr werden sie in Europa den Sozial –
staat ruinieren, der für immer mehr Migran –
ten, die nie einen Cent eingezahlt, aufkom –
men muß, mit dem Ergebnis, daß die Euro –
päer, die über Jahre und Jahrzehnte in die
Kassen eingezahlt, kaum selbst noch etwas
erlangen werden.
Daneben werden diese ´´Fachkräfte„ im
Billiglohnsektor die Löhne drücken, so das
man dort bald von nur einem Arbeitsplatz
nicht mehr leben kann. Der Niedriglohn –
sektor verfolgt die darin Gefangenen wie
einen Rattenschwanz bis ins hohe Alter,
denn niedrige Löhne ziehen eine noch
niedrigere Rente mach sich. Zudem be –
lastet das, was als Migrant gekommen
und keiner geregelten Arbeit nachgeht,
nur zusätzlich die Rentenkassen!
Daneben wird der Europäer als Mensch
zweiter Klasse im eigenen Land enden,
wo er mit dem Migranten zusätzlich kon –
kurrieren muß, ob beim KITA-Platz oder
bei bezahlbaren Mietwohnungen. Die ab –
sehbare Folge davon, wird sein, daß sich
viele Europäer eigene Nachkommen nicht
mehr leisten können und buchstäblich zum
Aussterben verdammt, während der gut
staatlich alimentierte Migrant bald schon
mit seinem Nachwuchs von der KITA über
die Schulen, bis hin zur Universität, alles
dominieren wird.
Die ´´ grenzüberschreitende Arbeitsmigra –
tion „ wird nirgends zum Besseren beitra –
gen, sondern Europa auf Dauer umformen
und zum Untergang des weißen Europäers,
dem erklärten Ziel der Rassisten aus UNO
und EU, gehörig beitragen. Letztendlich
wird mit dem Abkommen von Marokko
das Selbstbestimmungsrecht der euro –
päischen Völker abgeschafft und die Dik –
tatur der Eurokraten der Weg geebnet.
Der Name ´´ Agenda 2030 „ zeigt auch an,
wann die Migrationslobby ihr Ziel erreicht
haben will.
Die kriminell handelnde UNO spricht es
offen aus : ´´ Migration wird zunehmend
als wichtiger Faktor für das Erreichen aller
drei Säulen nachhaltiger Entwicklung aner –
kannt „. Es ging also von Anfang an niemals
darum den Afrikaner oder Araber in seiner
Heimat irgendeine Perspektive zu bieten,
sondern einzig darum, wie man ihn dazu
animieren kann aus seine Heimat zu nach
Europa zu emigrieren !
Und die Agenda 2030 soll dafür sorgen, daß
der Migrant im wahrsten Sinne des Wortes
dafür mobil gemacht wird!
Die scheindemokratischen Regierungen in
Europa, die ihre eigenen Nationen vernich –
ten wollen, was sie als es ´´ Nationalismus
überwinden„ nennend, selbst nicht bestrei –
ten, und die ihre Heimat zur ´´Zielländer
der Migrationsmafia gemacht, haben es
tatsächlich dahin gebracht, daß nur noch
ein Neuentfachen von Faschismus den
weißen Europäer zu retten vermag!
So darf es niemand verwundern, daß die
rechten Parteien in Europa beständig an
Stimmen gewinnen. Dieses Mal ist der
rechte Aufschwung in Europa nicht die
Schuld von ´´Populisten„, sondern einzig
und alleine, die der Politik der Eurohraten
in Brüssel und ihrer Handlanger in den Par –
lamenten der europäischen Staaten!
Kein ehrlicher Politiker, der es geschworen
sein Volk vor Schaden zu schützen, würde
das Marokko-Abkommen unterschreiben,
da es ein Verrat an den Völkern Europas
ist!
Aber das bösartige Krebsgeschwür der Mi –
grantenlobby hat viel zu viele Politiker ent –
menschlicht, so das diese Volksverräter ihre
Unterschrift unter das Pamplet setzen wer –
den. Und bestimmt wird der Handlanger des
Merkel-Regimes einer der Ersten sein, die in
Marokko unterschreiben!

Merkel im Senegal

Sichtlich hielt es das senegalische Orchester
für angebracht eine Angela Merkel nicht mit
allen militärischen Ehren, sondern mit einem
Poporie deutscher Schlager, die Dümmlich –
keit ihres Staatsbesuchs, mit solch Titeln wie
´´ Schöne Maid „ oder ´´ Ja, mir san mit’m
Radl da „ deutlich vor Augen zu führen.
Sichtlich ist Merkel in diesem Teil Afrikas
schon abgeschrieben!
Würde Merkel und ihr Anhang nämlich noch
etwas merken, dann würde es ihr aufgehen,
daß es durchaus seine Gründe hat, warum
sich sämtliche afrikanische Staaten weigern,
ihre ´´Fachkräfte„, obwohl diese doch wert –
voller als Gold sein sollen, zurückzunehmen.
Aber die ´´ schöne Maid „ war wie immer
ohne Plan, ohne etwas zu merken unter –
wegs und so wird es dem deutschen Steuer –
zahler wieder Millionen kosten, was die
ältliche Maid bei ihrem Staatsbesuch da
wieder anrichtet. Die nämlich träumt von
einer ´´Win-Win-Situation„, bei der letzt –
endlich der deutsche Steuerzahler, wie
immer Null zu gewinnen, dafür aber alles
zu bezahlen hat!
Im Senegal machte die Regierung Merkel
denn auch recht deutlich klar, dass man
seine ´´ Fachkräfte „ nicht zurückhaben,
sondern seine untersten sozialen Schichten
weiter nach Europa entsorgen möchte.
´´ Europa kann sich nicht abschotten
sagte Präsident Macky Sall der holden
Maid ganz deutlich.
Während sich im eigenen Land, wegen
der erneuerbaren Energie, die Deutschen
an den Strompreisen dumm und dämlich
zahlen, und viele Familien schon nicht
mehr die ständig steigenden Strom –
preise bezahlen können, spendierte
Merkel dem Senegal die Versorgung
von 300 Dörfern mit Solarenergie, In –
vestitionsvolumen: 120 Millionen Euro!
Auch in Ghana und Nigeria wird Merkel
ähnliche Geschenke im Gepäck haben.

 

Heiko Maas USA-Strategie gibt ungewollt tiefe Einblicke in das Merkel-System

In den Medien tönt es heute : ´´ Bundesregierung
legt erstmals Amerikastrategie vor „. Das Ganze
zeigt wie schlecht die Medien recherchieren kön –
nen! Bei näherem Hingucken entpuppt sich die
´´ Bundesregierung „ als Heiko Maas und die
´´ offizielle Verlautbarung „ als dessen Inter –
view im ´´ Handelsblatt „.
Wenn aber ein Heiko Maas etwas in die Hand
nimmt, kommt für gewöhnlich nichts Gutes da –
bei heraus !
Maas vertraut seinen linken Medien, die einen
baldigen Rücktritt Trumps vorher sagen also
möchte er dessen Amtszeit einfach aussitzen.
Das wäre für alle die aller beste Variante, denn
wenn Maas nichts tut, kann er auch keinerlei
Schaden anrichten! Diese Strategie kommt vor
allem Politikern zugute die zu allem bereit und
zu nichts zu gebrauchen, wäre in diesem Falle
also für den ´´Außenminister„ geradezu wie
maßgeschneidert!
Weitaus gefährlicher könnte sich für Deutsch –
land die ´´balancierten Partnerschaft „ erwei –
sen, wenn man ausgerechnet Heiko Maas die –
sen Ballanceakt bewältigen läßt. Oder können
Sie sich Maas als Kämpfer gegen die USA vor –
stellen, der überall dort, wo die USA seiner
Meinung nach rote Linien überschreiten ein
Gegengewicht installieren will. Wenn man
bedenkt, mit wem Maas als ´´ Justizminster
in Deutschland eng zusammengearbeitet hat,
könnte bald überall in der Welt linksextremist –
ische Gruppierungen auftauchen oder seiner
Scharia Partei Deutschland (SPD) genehme
islamistische Gruppierungen. Letztere unter –
stützt die Bunte Regierung ja schon im Syrien –
konflikt!
Da Heiko Maas natürlich viel zu träge und auch
zu feige ist dies selbst durchzuziehen spricht er
dann wieder nur von ´´Europa „. Das kennen
wir schon von anderen Eurokraten, daß Europa
immer dann ins Spiel kommt, wenn man selbst
unfähig ist etwas zu leisten! Da fallen dann sol –
che Standardsätze, wie ´´ Europa müsse seine
Interessen ebenso selbstbewusst verfolgen wie
Amerika „.
Da Maas eigenständigem Denken enge Grenzen
gesetzt hat er sich beraten lassen von ´´Experten
von deutschen und europäischen Denkfabriken „.
In wieweit es sich bei diesen ´´ Experten „ um
Mitglieder der üblichen Asylantenlobby handelt,
gibt die Presse lieber nicht bekannt, sondern nur,
daß Maas ´´ verstanden habe dass sich die Welt
auf fundamentale Weise verändert und Deutsch –
land die Grundlagen seiner Außenpolitik über –
denken muss „. Augenscheinlich wurde Maas
also auf Linie gebracht!
Kritiker könnten es sich an dieser Stelle fragen,
wozu dann all die vielen Berater der Bunten
Regierung dienen, die viele Millionen deutscher
Steuergelder verschlingen, und sichtlich noch
nicht einmal einen Heiko Maas beraten können.
Oder herrscht in der Bunten Republik auf Regier –
ungsebene schon solch Fachkräftemangel, dass
dort niemand mehr im Stande ist eigene Lösun –
gen zu entwickeln ? Auf jedem Fall stellte sich
die Bunte Regierung einmal mehr ein Armuts –
zeugnis aus, das zudem deutlich auffzeigt, das
die ´´ freie, unabhängige und demokratische
Regierung der BRD in Wahrheit auf ausländ –
ische Berater beruht!